So soll man sich bei Überfällen

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 23.01.19 12:37
eröffnet am: 21.01.19 12:12 von: andamonica Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 23.01.19 12:37 von: andamonica Leser gesamt: 2069
davon Heute: 3
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

21.01.19 12:12
7

979 Postings, 183 Tage andamonicaSo soll man sich bei Überfällen

in Extremfällen vor Übergriffen verhalten laut dem ZDF,ausgewiesen natürlich  von einem Polizisten,der es ja wissen muss.Schaut es euch an:
 
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
2 Postings ausgeblendet.

21.01.19 15:48

979 Postings, 183 Tage andamonicabeiseitig

dann links und rechts: "bitte helfen sie mir ", hat manch einem schon sicherlich geholfen.

Gute Tips.
Danke,werde ich, wenn es mal dazu kommen sollte,beherzigen.  

21.01.19 15:56
4

13853 Postings, 4162 Tage objekt tief#3 betr. Vorschläge

es hat sich sehr bewährt:

eine Armlänge Abstand halten.  

21.01.19 16:18
3

92223 Postings, 7210 Tage seltsamvergeßt bitte nicht die Armbändchen: Respekt

21.01.19 17:28
2

591 Postings, 666 Tage NansenIch empfehle in solchen Extremsituationen

mit angreifen, flüchten oder sich tot stellen zu reagieren. Ein seit Jahrtausenden bewährtes Prinzip.  

21.01.19 17:45
6

2398 Postings, 6494 Tage komatsuBild zeigt auf: zustechen bei Notwehr ok

auch wenn der Andere dabei getötet wird..

bei einer Rauferei tötet ein  afghanischer Flüchtling einen Flüchtlingshelfer, der ihn provoziert hat mit sechs Messerstichen: im Prozeß wird auf Notwehr erkannt und er wird freigesprochen..

Die Jugendstrafkammer Münster hat am Montag Seyed M. (18) vom Mord-Vorwurf freigesprochen! Ein Urteil, das Fragen aufwirft.
 

21.01.19 17:45

979 Postings, 183 Tage andamonicaok ,wer gut laufen kann

der sollte das Weite suchen,in der Flucht hat man sicher noch halbwegs gute Chancen hier mit einem blauen Auge davon zu kommen.Nur Stehenbleiben ist sicherlich keine gute Wahl.  

21.01.19 17:51
2

979 Postings, 183 Tage andamonica#8

ist der nicht vorher von dem eigentlichen Opfer provoziert worden?

Ok ,ich kenne auch einzelne Fälle (Einzelfälle),wo das Opfer zum Täter gemacht wird ,das geht dann gleich ganz schnell.Aufgrund der vorherrschenden Ideologie werden dann auch gerne Urteile im Sinne der jeweiligen Täter zu deren Gunsten gefällt.Kommt auf den Einzelfall und auf den richtenden Richter ebend an.  

21.01.19 18:00
3

591 Postings, 666 Tage Nansen#9 - In Extremsituationen

übernimmt das s.g. Reptiliengehirn (Hirnstamm) die Kontrolle. Da wird das bewusste Handeln abgekoppelt. Deshalb werden Angriffs- und Verteidigungstechniken auch mehrere hundert Mal wiederholt eingeübt, damit überhaupt eine Chance besteht, dass sie im Fall der Fälle automatisiert ablaufen. Wer meint sich auf so etwas im Geiste vorbereiten zu können, der wird im Ernstfall in der Regel eines besseren belehrt.  

21.01.19 18:09
7

2398 Postings, 6494 Tage komatsuder afgh. Täter wurde nicht lebensbedrohlich

bedroht.. angeblich war er nur im Schwitzkasten - und selbst das ist nicht gesichert..

schon ein erstaunliches Urteil - sozusagen ein Freibrief zum töten selbst bei nur einer Rauferei -

das Urteil dürfte einmalig sein in Deutschland, wenn das Schule macht!

Kann aber sein, daß das nur für bestimmte Gruppen gilt..  

21.01.19 18:24
2

38519 Postings, 6670 Tage Dr.UdoBroemmeSelbstverteidigung


-----------
Everybody Has a Plan Until They Get Punched in the Mouth

21.01.19 18:39
1

2699 Postings, 6160 Tage DingSollte man sich mental besser auf andere

Kulturen einstellen?

Während der Prügelei soll der Afghane José M. eine Flasche auf dem Kopf zerschlagen, danach sechsmal auf ihn eingestochen haben.
 

21.01.19 18:57

32415 Postings, 5158 Tage JutoGeht auch andersrum

-----------
der dumme merkt nix, der schlaue sagt nix

21.01.19 18:57

32415 Postings, 5158 Tage JutoAlso

21.01.19 19:00
3

17059 Postings, 4142 Tage TerrorschweinNur ein Tropfen Spirit of Terri

Jagt jeden Angreifer sofort in die Flucht
-----------
<><><><><><><><><><><><><><><><><><><><>
Spirit of Terri - the smell of freedom
<><><><><><><><><><><><><><><><><><><><>

21.01.19 19:03

14454 Postings, 5736 Tage inmotionAbwehr

Fest in die Augen schauen bis sich der Gegner einnässt. Oder so..  

21.01.19 20:33
2

979 Postings, 183 Tage andamonica12

ist schon richtig ,zumal der Täter oder jetzt der Nichttäter ein Messer bei sich hatte und es  ja auch  einsetzte ,das war ja auch schon wieder in gewisser Hinsicht Vorsatz und eine Option für ihn,welches er ja auch nutzte.Also das muss aber ein Richter sehen und das auch mit in sein Urteil einfliessen lassen.

Wer hat heute als Normalsterblicher schon ein Messer bei sich ?Also ich nicht.Gut ,die Schutzsuchenden sind es ja gewohnt ,sich so zu verteidigen und auf die schnelle ein Messer zu zücken.Für die ist es halt ganz normal.Paar Worte reichen und schon sehen die rot.  

21.01.19 22:41
6

2398 Postings, 6494 Tage komatsusechsmal zustechen ist keine Notwehr

sondern Vorsatz zum töten..

der Richter müßte zwangsbeurlaubt oder angeklagt werden wegen gemeinfährlicher Gewaltverklärung,   (geht bekanntlich leider nicht, Richter können anstellen, was sie wollen, sie können nie belangt oder abgesetzt werden, selbst ihre Pension ist ihnen sicher)

Gemeinfährlich deshalb, weil es ein Freibrief für Messerstecher ist - und ein Signal aussendet, das das Tragen, Miführen und der Einsatz von Messern mit dem Inkaufnehmen der Tötung bei einer zweifelhaften Notwehrsituation strafrei stellt..

Deutschland ist damit bei Tötungsdelikten zu einem rechtsfreien Raum geworden..

ein ähnliches Urteil hat es in Deutschland noch nie gegeben: in dem ein Menschenleben nichts mehr zählt


 

21.01.19 23:08
1

7096 Postings, 1877 Tage Pankgraf...

 
Angehängte Grafik:
shocker.jpg
shocker.jpg

22.01.19 13:43

979 Postings, 183 Tage andamonicaok, 20

ich meine, wenn man im Schwitzkasten ist und da sich nicht mehr selbst herauswinden kann,zumindest war es in meiner Zeit damals so auf dem Schulhof,ist der Kampf oder die Auseinandersetzung spätestens dann aber zu Ende.Ende,Schluss Feierband.
Also das hätte der Richter hier doch auch sehen müssen ,dass derjenige hier,hier der Unterlegende,nicht noch weitergeht und dann in seiner angebl. Aussichtslosigkeit und aus seinem Frust als unterlegender heraus zum Äussersten greift.Im Schwitzkasten heisst ja nicht ,der will mich gleich umbringen,sondern er hat durch diesen Zwangshaltegriff seinen Gegner unmissverständlich gezeigt ,dass er diesen besiegt hat .Das er hätte der Unterlegende durch Handzeichen oder Laute ihm mitteilen können.Wenn das jeder so machen würde ,dann hätten wir viele Tote zu verzeichnen.Aber hier klafft die Verhältnissmässigkeit der Mittel,also wenn kein anderes adäquates gleichwertiges Mittel gegenüber dem dort Handelnden mehr verfügbar ist, eklatant auseinander.
Der Nichtverurteilte, m.M. auch der Täter, hatte also die Situation wohl falsch wahrgenommen ,falsch gedeutet und eingeschätzt und ihm blieb wohl sodann keine "andere Wahl" mehr ,als ihn zu töten.Wohl ist er in seiner Ehre dermassen demütigt worden,dass er wohl so handeln musste.Es gab eben keine andere Option mehr.Und da schaltet in dem Momentum das Gehirn auf Durchzug.  

22.01.19 13:55
1

979 Postings, 183 Tage andamonicanochmal etwas zu #1

Wenn man sich solchen Handlungsanweisen in dem gezeigten Video hingibt und dann diese auch so in der Form praktizierend umsetzt ,ist dann schon wohl das meiste hier bei der Auseinandersetzung gelaufen .Manch Gewalttätige ,meistens auch noch in der Überzahl, lachen doch darüber ,wenn man sich solcher Aktionen ihnen gegenüber bemüssigt.Einen ausgerufenen " Halt" mit Handzeichen kennen die nicht ,schon gerade nicht dann ,wenn Alkohol mit im Spiel ist.  

22.01.19 14:19
1

5248 Postings, 1040 Tage 007_BondHeute geht das doch so:

Einfach die Spielekonsole ausschalten!  

22.01.19 14:33

979 Postings, 183 Tage andamonica24

meinst du diese Konsole wäre schuld an dem ganzen?  

22.01.19 20:29

979 Postings, 183 Tage andamonicaam besten ein

Hund bei sich haben,denn die mögen sie nämlich nicht.Auch ein Schutz je nach Rasse.  

23.01.19 12:28
1

1843 Postings, 220 Tage Reinhardt2#1. haau

Wem es gegeben ist, der kann in solchen Bedrohungslagen eine Mundharmonika ziehen und dem Aggressor unverzüglich aufspielen. Und selbst wenn der potenzielle Täter ein Afghane ist, dem nach Messern zumute ist - sein Bedürfnis wird sofort wie weggeblasen sein.

Wenn einem dabei auch noch ein begabter Guitar Man beispringen würde, dann wäre das bestimmt nicht zu verachten, unbedingt nötig wäre es aber nicht. Bis der seine Guitarre ausgepackt hat, wäre der Afghane schon ins Jenseits von Gut und Böse verfrachtet - eine Abschiebung der besonderen Art, wenn man so will.
P.S.  

23.01.19 12:37
1

979 Postings, 183 Tage andamonicareinhard

Ja in der TAT ,Musik könnte kurzfristig helfen.
https://integration.miz.org

anda  

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben