WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Seite 1 von 87
neuester Beitrag: 16.02.20 20:31
eröffnet am: 11.04.12 11:36 von: Lalla-KR Anzahl Beiträge: 2166
neuester Beitrag: 16.02.20 20:31 von: simplify Leser gesamt: 182641
davon Heute: 176
bewertet mit 1 Stern

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
85 | 86 | 87 | 87  Weiter  

11.04.12 11:36
1

17 Postings, 4140 Tage Lalla-KRWENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Diese Aktie sollte man im Auge behalten, denn die Entwickung kann sich sehen lassen!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
85 | 86 | 87 | 87  Weiter  
2140 Postings ausgeblendet.

04.02.20 10:46
1

4045 Postings, 4342 Tage simplifyAktienhandel

Der Handel mit WFA Aktien scheint nun wieder völlig eingeschlafen zu sein und ist nun wieder völlig im Griff der Marketmaker und Miniorders.

Zuletzt hat ja ein Marktteilnehmer oder auch zwei an einem Tag mal 8000 Aktien gekauft. Die Orders aus dem Ask bei 12,90 - 13,00? konnten dennoch nicht nachhaltig abgebaut werden. Zuletzt bestand der Deckel da aus mindestens noch 3000 Stück, vielleicht auch aus mehr. Insoweit denke ich, dass da ein oder zwei Verkäufer mit etwas größerer Stückzahl noch auf der Verkäuferseite stehen.

Für uns Investoren gilt die Entwicklung bei WFA abzuwarten, die ich sehr positiv sehe. Dann werden auch neue Käufer kommen und die Stücke der abgebenden Hände aufnehmen.  

04.02.20 15:36
1

616 Postings, 586 Tage CEOWengFineArtsimplify

Ich würde mich ehrlich gesagt nicht um diese rein börsentechnischen Fragen kümmern. Ob jemand jetzt 1.000 Stücke zu 12,20 kaufen oder zu 12,80 verkaufen will spielt doch bei der Bewertung des Unternehmens gar keine Rolle.

Ich könnte mir vorstellen, dass der Kurs jetzt erst einmal wieder seitwärts läuft bis es bewegende Nachrichten gibt und er dann vielleicht auf einem neuen Niveau wiederum konsolidiert.

Die WFA-Aktie ist keine Aktie für Trader, sondern für diejenigen, die sich mittelfristig engagieren wollen und sich mit den Zahlen und Zukunftsaussichten beschäftigen. Private Equity, das auch noch an einer Börse gelistet ist.

Seit dem Relisting im Mai 2018 liegt die Aktie jetzt 75 % vorne. Dazu zwei Dividenden. Das ist doch erst einmal eine schöne Performance für 20 Monate. Man sollte sich m.M. nach den Kurs der Aktie nur einmal im Monat ansehen.  

04.02.20 16:03
1

4045 Postings, 4342 Tage simplifyJa so ist es. Danke.

Vielen Dank für diese Worte. Ja diese Kursguckerei ist ein bisschen meine Schwäche. Ich weiß das ja selber was Sie sagen.

Ich denke diese Ungeduld und diese Kursguckerei ist bei vielen ein Problem, selbst wenn einem klar sein sollte, dass die WFA Aktie sowas wie börsennotierte Private Equity ist. Deshalb tun so Worte immer wieder gut, auch wenn man dies eigentlich selbst weiß.

Und ja über die bisherige Performance seit dem Relisting kann man sich wahrlich nicht beklagen.  

04.02.20 17:42

315 Postings, 656 Tage Der_SchakalKurse gucken?

Ich bin süchtig danach, ganz allgemein. Im Grunde genommen handele ich wenig (viel hin und her macht Taschen leer) - und gucke ständig. Ich gucke bestimmt 20 mal am Tag in mein Depot - und an Tagen wie diesen natürlich besonders gerne, da viele meiner Werte stark mit dem Markt korrelieren und dessen Entwicklung mitunter "gehebelt" abbilden. :) Die WFA ist halt der ruhige Dampfer in manchmal  stürmischer See, die sich vom Markt nichts vordiktieren lässt, ein defensiver Wert mit möglicherweise viel Potenzial, der in diesen Zeiten auch der Glättung der Gesamtperformance meines Portfolios dient. Und bei dem ich mich, während ich einfach die Arme hinter den Kopf verschränke, immer wieder auf die nette Dividende als Schmankerl freue. :)  

06.02.20 16:44
2
ist offenbar seit heute auch an der Börse Düsseldorf handelbar.  

08.02.20 05:23
2

616 Postings, 586 Tage CEOWengFineArtNotierung in Düsseldorf

Diese Notierung bringt meiner Einschätzung nach nichts - schon gar nicht mit 61 Aktien Geld  und Brief. Aber gegen diese Notierungsaufnahme kann man sich als Emittent nun mal nicht wehren. Sie ist von der ICF Bank veranlasst worden. Kostet uns allerdings nichts.

Die einzig sinnvolle zusätzliche Notierung wäre u.E. nach Xetra, aber ich gehe derzeit nicht davon aus, dass Xetra dieses Jahr noch ein Thema werden wird. Dazu müsste wohl erst der "echte Free Float" erweitert werden. Ein großer Teil des aktuellen Free Floats befindet sich ja schon seit Jahren in festen Händen von langfristig orientierten Anlegern und ich selbst möchte zu den aktuellen Kursen keine Aktien abgeben.  

08.02.20 05:26
1

616 Postings, 586 Tage CEOWengFineArt@Der_Schakal

Mit dieser Beschreibung kann ich mich gut identifizieren: Ein ruhiger Dampfer in einer oft stürmischen See, aber mit viel Potenzial. Und unsere Dividende sollte eventuelle Refinanzierungszinsen vollständig abdecken, so dass einem als Investor nicht die Zeit unter Druck setzt.  

08.02.20 10:27
1

4045 Postings, 4342 Tage simplifyBörse Düsseldorf

Sehe da auch keinen mehrwert. Interessant wäre aber durchaus ein Handel üner L & S. Dies würde wikifolos ermöglichen die Aktie zu kaufen. Auch ein Handel über Tradegate wäre so schlecht nicht.  

08.02.20 10:41

4045 Postings, 4342 Tage simplifyXETRA

Sehe ich auch nicht unbedingt Vorteile. Natürlich ist der Einblick ins Orderbuch schon ein Punkt. Die Regionalbörsen haben ja das Privileg keinen Einblick ins Orderbuch gewähren zu müssen. Das hat zur Folge, dass da eben oft von den Marketmakern zu ihren Gunsten manipuliert wird. Xetra ist da einfach unbestechlicher.  

08.02.20 19:23
3

616 Postings, 586 Tage CEOWengFineArtBörsennotierung

L&S sowie Tradegate handeln nur Aktien, die auf Xetra notiert werden, weil man sich dort ja hedged. Im Übrigen wird sowohl bei L&S als auch bei Tradegate ziemlich stark gegen die Käufer und Verkäufer gearbeitet, um zu Trading-Gewinnen zu kommen. Ich könnte dazu abendfüllend schreiben.

Ich habe ja auch 3 Jahre Erfahrung als Emittent mit Xetra und den Market Makern - auch da wird mit allen Tricks gearbeitet. Man sieht halt als Nicht-Insider nicht, dass die Händler mehr als einen Quote auf die Geld- und die Briefseite stellen und wie sie damit versuchen, eine Aktie zu bewegen. Notfalls wird auch einfach für ein paar Minuten der Handel ausgesetzt oder mal minutenlang der Quote auf der einen oder anderen Seite zurückgezogen. Nur mit seriösen Quotes kommt man offensichtlich nicht zu ausreichend Handelsgewinnen ...  

08.02.20 20:46

325 Postings, 2148 Tage straßenköterXETRA-Notiz nicht notwendig

L&S braucht in der Tat einen Referenzbörsenplatz wie XETRA oder Stuttgart. Diese Diskussion hatte ich schon mit wikifolio, weil ich immer mit Delistingtiteln für mein wikifolio Probleme habe.

Ob für eine Tradegate-Notiz überhaupt eine Referenzbörse benötigt wird, weiß ich gar nicht. Zumindest halte ich eine Anleihe, die bis vor kurzer Zeit nur auf Tradegate zu handeln war. Ansonsten halte ich viele Nebenwerte, die auch ohne Xetrahandel auf Tradegate gehandelt werden.  

09.02.20 13:28
1

616 Postings, 586 Tage CEOWengFineArtZusätzliche Börsennotierung

Die Liquidität in der Aktie ist ja derzeit relativ gering, weil wir viele Langzeit-Anleger haben. Das würde auch Xetra kaum ändern. Und ein Orderbuch mit drei oder vier Notierungen auf der Geld- bzw. der Briefseite hilt ja auch nicht wirklich weiter. Außerdem: Die Xetra-Notierung kostet uns mehr als alles andere was wir derzeit für das Listing und im Umfeld des Listings zu bezahlen haben. Alle weiteren Notierungen könnten von anderer Seite inszeniert werden - aber wir führen diesbezüglich keinerlei Gespräche.

Wir fokussieren uns in diesem Jahr auf den Ausbau der Struktur der WFA Online und das Marketing dort. Ganz allgemein konzentrieren wir uns in diesen Tagen auf das operative Geschäft. Eine Xetra-Notierung macht wahrscheinlich im Vorfeld einer Börsennotierung der WFA Online Sinn, müsste dann aber auch von verstärkter IR begleitet werden. All das werden wir uns wohl erst wieder in einem Jahr ansehen.  

09.02.20 20:57
2

4045 Postings, 4342 Tage simplifyVolle Zustimmung

Sehe ich genauso. Die Kosten für die XETRA Notierung sind nicht vertretbar. Dass L & S nur möglich ist, wenn man auch XETRA gehandelt wird, war mir nicht geläufig. Ist dann eben so.

Ganz klar das Wichtigste ist die Unternehmensentwicklung. Egal wo eine Aktie notiert, die Kursentwicklung wird in erster Linie von der Unternehmensentwicklung gespeist.

Dass man sich 2020 da voll auf die WFA Online AG konzentriert ist genau der Weg den ich erwartet habe und auch sehen möchte. Weiter so.  

11.02.20 10:16
1

724 Postings, 327 Tage Mein2tesHerz2154,

1. Abschnitt: sehe ich auch so.
Und wöllte jemand einen großen Block ver/kaufen würde der m.E. eh nicht eine Order
in D`dorf einstellen sondern den Weg nach Monheim suchen/finden?

Und manchmal liest man ja auch wohlwollend ein Posting und bewertet aus gewissen
Gründen erst später :-)
Viel Erfolg weiterhin !!
 

14.02.20 15:49
3

616 Postings, 586 Tage CEOWengFineArtArtnet

Heute weniger erfreuliche Zahlen von Artnet:
https://www.onvista.de/news/...nter-den-erwartungen-deutsch-328292951

Verstehe allerdings nicht, warum bei denen das 4. Quartal so schlecht ist - bei der WFA Online war es das beste der Geschichte,  obwohl wir im selben Markt tätig sind. Unser 3-Personen E-Commerce-Unternehmen macht konsequenterweise dann auch den vielfachen Gewinn von Artnet, obwohl dort 135 Köpfe aktiv sind. Wie ist das möglich?  

14.02.20 16:31

723 Postings, 339 Tage RoothomArtnet

" obwohl dort 135 Köpfe aktiv sind. Wie ist das möglich?"

Vermutlich weil dort so viele MA sind. Die PK liegen mit SV wohl bei ca. 15 Mio.

Was aber offenbar nicht im entsprechenden Umsätzen mündet.  

14.02.20 17:02
2

616 Postings, 586 Tage CEOWengFineArtUmsätze

20 Mio. $ Umsätze aus Dienstleistungen finden ich für ein Kunst-Online-Unternehmen sehr ordentlich. Aber die Kosten sind einfach viel zu hoch .  

14.02.20 18:44

723 Postings, 339 Tage RoothomEben.

"Aber die Kosten sind einfach viel zu hoch."

Kann nicht sagen, dass ich das beurteilen kann oder gar besser könnte.

Aber die Vergleichszahlen zu WFA sind schon interessant.  

15.02.20 18:02

4045 Postings, 4342 Tage simplifyartnet

Allein das Vorstandsgehalt von Herrn Pabst verschlingt ja ziemlich viel. Im Grunde ist eine Investition in artnet nur ohne diese Kostenblöcke sinnvoll.

Der Kurs kommt jetzt wieder stark zurück. Zuletzt doch eher aufgeblasen, da die WFA auf über 10% aufgestockt hat. Viele Follower die glauben da könnten sie sich anhängen und auf eine Übernahme spekulieren. Erstaunlicher Weise hilt sich der Kurs nach den schwachen Zahlen relativ gut, wenn man den vorherigen Kursanstieg betrachtet. Denke dass der Kurs nun wieder unter 3,50 bröckelt, da eine Investition unter diesen Vorraussetzungen für einen Aktionär nicht wirklich Sinn macht. Für die WFA auf sehr lange Sicht schon, dann aber wohl ohne Pabst oder er müsste gewaltige Abstriche machen. Oder Pabst gibt dann eigene Pakete ab und setzt sich zu Ruhe. Alles sehr ungewiss. Für Pabst selber ist ja der Gewinn völlig ausreichend, um sein Gehalt zu stemmen. Was Herr Neuendorf noch abbekommt, weiß ich gerade gar nicht.  

16.02.20 04:10
4

616 Postings, 586 Tage CEOWengFineArtKosten

Herr Neuendorf bekommt über einen "Beratervertrag" wohl noch etwa 350k (genaue Zahlen werden wir dem nächsten GB entnehmen könne). Dazu etliches an "Spesen" und Kostenübernahmen. Dürfte insgesamt so etwa eine halbe Million sein - also mehr als das doppelte des vorläufigen Gewinns von Artnet für 2019 ?

Es bleibt dabei: Artnet ist ein guter Brand, hat einiges an Assets (Daten), hohe Einnahmen aus Subskriptionen, Vermittlungserlösen und Werbung, aber leider lösen sich seit Jahren die Gewinne durch die viel zu hohen Kosten und Entnahmen der Familie in Luft aus. Dabei finde ich das Gehalt von Jacob Pabst nicht einmal exorbitant hoch.

Die Weng Fine Art war immer schon irgendwie die Anti-Artnet. Hier wird mit verhältnismäßig wenig Menpower, hoher Effizienz, starker Kostenkontrolle und großer Zurückhaltung des Gründers seit Jahren Geld verdient. So werden das EK 2019 der WFA etwa 5mal und der Gewinn mehr als 10mal höher als der von Artnet sein ...  

16.02.20 10:49

12861 Postings, 5301 Tage ScansoftNur hat Artnet die

Möglichkeit ohne den Nespotismus der Familie Neuendorf und bei einer vernünftigen Kostenstruktur Dank der Abo Erlöse wiederkehrende Gewinne von 3-4 Mill. Ebit zu erwirtschaften. Weng als Handelsunternehmen startet jedes Jahr bei Null. Deswegen wäre es schön, wenn WFA weitere Artnet Anteile erwirbt, die Situation bei Artnet schreit wirklich nach einem aktivistischen Manöver. Mit der Kostenstruktur von WFA würde Artnet sogar 6-8 Mill. Ebit generieren:-)
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

16.02.20 11:17

4045 Postings, 4342 Tage simplifyartnet

Ja ohne die Neuendorfs hat das Geschäftsmodell Potential. Aber ohne die gibt es artnet aktuell nicht. Und bis dahin werden die Anleger von schlechten Zahlen geschockt, da die Familie Neuendorf alles was verdient wird an den Aktionären vorbei rauszieht.  

16.02.20 15:32

616 Postings, 586 Tage CEOWengFineArtArtnet

Es ist wirklich nicht alles schlecht bei Artnet. Aber es bedarf doch einiger Korrekturen bevor man dort mal nachhaltig Geld verdient. Vielleicht guckt man sich bei uns das eine oder andere mal ab ...  

16.02.20 20:31
5

4045 Postings, 4342 Tage simplifyInteressantes zu WFA

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
85 | 86 | 87 | 87  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben