MOWI Lachs für die Welt

Seite 1 von 33
neuester Beitrag: 08.12.22 12:36
eröffnet am: 09.07.19 16:12 von: Gonzoderers. Anzahl Beiträge: 822
neuester Beitrag: 08.12.22 12:36 von: fisker Leser gesamt: 276833
davon Heute: 78
bewertet mit 4 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 | 33  Weiter  

09.07.19 16:12
4

5750 Postings, 1374 Tage GonzoderersteMOWI Lachs für die Welt

ich erlaube mir mal den Thread auf den aktuellen Stand zu bringen, Marine Harvest ist seit Anfang des Jahres 2019  Mowi.

Der grösste Lachshersteller der Welt, ein grundsolides Unternehmen mit Standorten und Farmen in vielen Ländern dieser Welt, breit gestreut, gute Zahlen, zukunftsträchtige Betriebsausrichtung, vernünftige Dividende, einziger Wermutstropfen, die norwegische Quellensteuer auf die Dividende.

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 | 33  Weiter  
796 Postings ausgeblendet.

02.12.22 11:03

85 Postings, 1109 Tage K999.

Es sind ja ganz viele sektoren in norwegen schon viel höher besteuert worden und werden es noch
Jedoch kein sektor ist so eingebrochen im chart wie die lachse
Kann mich auch irren...  

02.12.22 11:57

85 Postings, 1109 Tage K999Ärgerlich

Ich belgeite die mowi story seit 2015 und es ist meine größte einzelposition
Leider schrammt der momentanige kurs immer kurz unter meinem ek vorbei
Im april wurde ich noch mit einem fast 80% tigen kursplus für meine treue anlegerschaft belohnt, plus divis
Wenn ich jetzt verkaufen würde mit einem leichten nominalen minus selbst wenn ich die dividenden einrechne ist mein reales minus inflationsbedingt relativ groß  

02.12.22 11:59

85 Postings, 1109 Tage K999.

Habe mir eine pro und kontra liste gemacht
Auch die dividenden waren lange steuerfrei das hat sich auch schon geändert
Quellensteuer mühsam
Politik unberechenbar
Kein vertrauen mehr  

02.12.22 12:02

85 Postings, 1109 Tage K999.

Die lachspreise ziehen an und ich denke dass wir noch ein wenig höhere kurse sehen werden da das q4 stark sein wird auch für divi jäger
Analysten sehen kurspotenzial zwischen 185 und 205 nok
Keine ahnung wie die darauf kommen...
Mowi ist jetzt mehr denn je von hohen lachspreisen abhängig
Massiv hohe lachspreise machen gute gewinne aber wenn die mal einbrechen wird es kurstechnisch sehr dunkel aussehen  

02.12.22 12:05

85 Postings, 1109 Tage K999.

Und abwarten jahre bis zur neuwahl will ich nicht
Amerika versteht das besser
Europa is over  

02.12.22 12:16

738 Postings, 1290 Tage fiskerMir ist in Norwegen

kein ausschließlich privatwirtschaftliches Segment bekannt was so hoch besteuert werden soll. Öl, Gas, Energie sind fast ausschließlich staatliche und kommunale Unternehmen. Da wird mit staatlichem Geld und verstaatlichtem Risiko gearbeitet und deshalb sind dort auch sehr hohe Abgaben an den Staat völlig in Ordnung. Außerdem wird Öl ja auch wirklich unwiederbringlich entnommen, in der Fischzucht ist aber das Meer nur der Träger und nach der Fischzucht immer noch das gleiche.

Im privaten Sektor wird auch alles privat gezahlt, verantwortet und riskiert und dann soll ohne Zutun des Staates abkassiert werden.

Außerhalb Norwegens auch gern übersehen, daß die private Besteuerung der Anleger dort zusätzlich zur Unternehmensbesteuerung ebenfalls auf Rekordhöhe ist. Deshalb verlassen ja immer mehr vermögende Norweger das Land.

Die enorme Steuerlast ist ja ein oft verschwiegener Grund für die hohen Dividenden, sonst würden die norwegischen Anleger nach Steuern kaum noch Divirenditen haben. Gleichzeitig brauchen die Norweger die Dividenden unbedingt um ihre Vermögenssteuern bezahlen zu können. In die Vermögenssteuer kommt hier jede Form von Besitz, Anlage und Betriebsvermögen rein. Wenn die Firma beispielsweise auf 1 Mio inkl. aller Immobilien, Werkzeuge, Fahrzeuge, usw. geschätzt wird sind für den Eigner schon mal 11.00 pauschal als Vermögenssteuer im Jahr fällig, selbst wenn die Fa. gar keinen Gewinn macht.

Aber wie geschrieben, die Luft ist wohl raus. Da sie sich ihrer Mehrheit sicher ist, lächelt die Regierung nur, verhandelt aber nicht mehr wirklich.  

02.12.22 12:51

738 Postings, 1290 Tage fiskerIm Moment entwickeln

sich die Lachspreise sehr positiv. Das dürfte wieder ein ganz hervorragendes Quartal und damit hervorragendes Jahr werden.

Ich würde sagen, die Tiefstkurse haben wir gesehen und perspektivisch werden wir sicher wieder in Richtung 18€ gehen. Viel mehr erwarte ich erst mal nicht. Leider habe ich aber auch keine Glaskugel und gehöre auch nicht zu den etwa 200 Insidern, die nach Angaben der norwegischen Presse vorab von den Steuerplänen informiert waren und entsprechend gut handeln konnten.

Nicht vergessen darf man aber, daß die Lachswerte immer für 10-20% Vola gut waren und schon beim nächsten ISA Ausbruch wieder auf (vorübergehende) Tauchfahrt gehen könnten.

Es bleibt halt abzuwarten, was die Firmen nun aus der Besteuerung machen und wie dann die Bilanzen aussehen. Zweifellos werden die Lachszüchter weiter gute Gewinne schreiben, aber wohl keine sehr guten mehr. Wie ich oben hoffentlich verständlich erklären konnte, brauchen die norwegischen Anleger bis hin zu Vindheim&co jedoch unbedingt Dividenden, also wird es auch weiter welche geben. Sollten keine akzeptablen Dividenden mehr drin sein, wäre eine weitere Kapitalflucht aus den Lachsaktien sicher vorstellbar, weil Aktien ohne Divi unter Betrachtung der Vermögenssteuer totes Kapital bzw. ein Verlustgeschäft wären.

Quellensteuer Norwegen sollte im Zeitalter von Altinn kein Problem mehr sein. Einfach Konto eröffnen, Formular RF-1534 "Application for refund of withholding tax on dividends" ausfüllen, Divi-Abrechnungen der Bank hochladen und nach 2 max 3 Monaten ist das zuviel gezahlte Geld auf dem deutschen Konto. Zum aktuellen Umtauschkurs allerdings.  

02.12.22 12:59

738 Postings, 1290 Tage fiskerSorry

eine Null im Beitrag oben fehlt. Die Vermögensteuer beträgt in Norge 1,1%, als sind auf einen Besitz im Wert von 1 MIO NOK dann 11.000NOK an jährlichen Vermögensteuern fällig.  

02.12.22 19:15

85 Postings, 1109 Tage K999.

Die hälfte ist verkauft....mit verlust...
Bei der anderen hälfte überlege ich noch wie ich es mache
Vl halten und wenn kurssteigerung kommt dann vl den verlust der ersten hälfte wieder weg machen

Traurig...
Gedanklich die situation revue passieren lassen... so etwas simples wie ein sp500 etf hätte mir sehr viel mehr gebracht  

03.12.22 09:49

691 Postings, 1451 Tage Turbocharlotte@fisker

... wenn es politisch eine klare Sache ist, dass die Ressourcensteuer kommt (= das Ob), geht es wohl "nur noch" um die konkrete Ausgestaltung (= das Wie)?
... Zielstellung der Unternehmen kann wohl nur sein, dass die Steuer auf die tatsächlichen Einnahmen erhoben wird (a) und möglichst prozentual etwas geringer als die 40% ausfällt (b), oder? ... wie realistisch das ist, muss man sehen
... ob es sein kann, dass es keine Lachslieferverträge über längere Zeiträume mehr gibt, also quasi alles zum Spotpreis gehandelt wird (ich kann mir das nur sehr schwer vorstellen)?

VG

 

03.12.22 17:02

738 Postings, 1290 Tage fiskerVermutlich

kommt die staatliche Preisagentur, welche die individuellen Verträge prüft und dann den jeweiligen individuellen Steuerpreis festlegt. Irre Bürokratie und alle Verträge auf den Tisch, aber naja.

Das wäre eine kleine Verbesserung, aber keine große Verbesserung und im Moment der einzige Vorschlag für eine Modifikation der Steuerpläne. Möglich wäre vielleicht auch noch eine zeitliche Verschiebung der Steuer um ein Jahr, dafür scheint es zwar aktuell keine politische Mehrheit zu geben, aber vielleicht wird es technisch notwendig.
Weiss niemand.

Ohne langfristige Verträge ist der Lachsmarkt nicht vorstellbar, sowohl für Produzenten als auch Käufer. Hier wird es eine Lösung geben müssen. Wenn die Preisagentur kommt, wäre der Steuerpreis über die Vertragslaufzeit wohl fix. Das würde den Produzenten dann die Angst vor steigenden Steuerpreisen und damit steigenden Steuern während der Vertragslaufzeit nehmen in der sie ja ihre Ware zum Festpreis verkaufen.  

03.12.22 18:40

691 Postings, 1451 Tage TurbocharlotteDanke Dir

... die Preise für Lachs sind seit 2022 in höheren Sphären ... selbst jetzt historisch hoch

https://tradingeconomics.com/commodity/salmon

... woran liegt das eigentlich? ... wollen immer mehr Menschen Lachs essen?

... Mowi dürfte 2022 zumindest auf 7,6 Mrd. NOK Jahresüberschuss kommen, ca. 50% mehr als 2021

VG  

04.12.22 11:45

85 Postings, 1109 Tage K999.

Genau um das geht es...
Wenn der lachpreis nicht gerade ungewöhnlich hoch stehen würde und eher im durchschnitt wäre die mowi aktie bei 8€

Habe mich aus unterschiedlichen quellen schlau gemacht und bin mehr und mehr der meinung dass die regierung damit gar nicht so ein großes plus an einmahmen generieren wird.
Versteigerung von lizenzen schwach
Norwegischer staatsfond ist doch reichlich in lachs investiert
Das war ein milliarden (€) minus für die und keine dividenden mehr
Investitionen verden gestoppt usw.
Sicherlich ein absolut teurer verwaltungsaufwand mit dieser preisagentur
Viele kleinanleger um ihr geld gebracht welche das als langfristige und pensionsvorsorge gedacht hatten und mit divis das gehalt aufbessern
Den milliardären tut das denke ich am wenigsten weh die haben so und so ihr kapital
Was soll mit dieser neuen steuer gemacht werden?
1/2 für die küstengemeinden, hier investieren die unternehmen doch sowieso fleißig und stiften lebensqualität und wert
1/2 staat  

04.12.22 11:47

85 Postings, 1109 Tage K999.

Viele verlieren arbeitsplätze

Hat diese regierung die chance nochmal gewählt zu werden?  

04.12.22 11:52

5026 Postings, 8065 Tage Nobody IIHabe nachgekauft, im Mittel 14,4

Bleibe überzeugt, strategisch ist Lachs viel zu wichtig als Grundnahrungsmittel. Die Steuer wird die Preise massiv in die Höhe treiben. Internationale Rechnungslegung wird es auch spannend machen.  
-----------
Gruß Nobody II
PS: Tippfehler u. Rechtschreibfehler sind meist der Autokorrektur geschuldet.

04.12.22 12:08

85 Postings, 1109 Tage K999.

Weniger wachstum höhere preise
Viel höhere preise und zahlen wird es der endverbraucher  

04.12.22 12:29

85 Postings, 1109 Tage K999.

Sind alle hier auch investiert?
Wie viel % des portfolios?

Seht ihr noch viel spielraum nach unten?  

04.12.22 14:38

691 Postings, 1451 Tage Turbocharlotte@K999

... ich bin seit 10/2022 drin ... die Steuereinführung dürfte m.E. eingepreist sein ... wie fisker mitteilt, scheint in Norge die Sache keine Diskussion mehr ... es wurde bereits MK von ca. 5 Mrd EUR vernichtet ((260 - 160 NOK) ./. 10,3 x 517,11 Mio Aktien) ... wenn die Lachspreise so notieren, müsste das eigentlich das Aktienkursverlustrisiko nach unten begrenzen und Chancen eröffnen ... es ist doch so, dass es besser für Mowi noch nie lief wie 2022 ... die Lachspreise notieren weiterhin historisch hoch ... der Aktienkurs steht im Bereich des 5- Jahrestiefs

VG  

04.12.22 15:19

691 Postings, 1451 Tage TurbocharlotteZufall

... oder Logik?

Die MK von Mowi liegt ca. 40% unterhalb des Hochs bei ca. 260,00 NOK/Aktie ... die geplante Steuer soll 40% betragen

VG  

05.12.22 08:51

85 Postings, 1109 Tage K999.


Börse preist ein  

05.12.22 08:55

85 Postings, 1109 Tage K999@fisker

Mowi hat letzte woche 2?mio eigene aktien für mitarbeiter gekauft
Könnte das als insider buy gewertet werden welcher besagt dass der boden erreicht ist ?
Bei covid haben die das auch gemacht
Die investment firma vom besitzer
Und auch der alf helge arskog hat genau am tief damals zugekauft und es wurde in den fischseiten publik gemacht  

05.12.22 12:23

691 Postings, 1451 Tage Turbocharlotte@K999

... ich finde sowohl die Anzahl der teilnehmenden MA, als auch das Volumen sehr überschaubar, ca. 2.750 EUR/MA ... peanuts

VG  

05.12.22 13:35
1

738 Postings, 1290 Tage fiskerDer Aktienkauf

hatte nichts mit der aktuellen Steuerproblematik zu tun. Es ist ein freiwilliges Mitarbeiterprogramm, bei dem die Mitarbeiter Unternehmensaktien etwas verbilligt kaufen können. Mowi kauft am Markt und die Mitarbeiter kaufen die Aktien etwas rabattiert von Mowi.

Mowi hat heute die offizielle Antwort für die Konsultation im Storting am 4.1. 2023 veröffentlicht. Recht umfangreich, aber nichts neues.

Man lehnt die Steuerpläne ab, warnt vor den Auswirkungen auf die Lachszucht in Norwegen, begründet verschiedene Bedenken und bittet darum, daß die Regierung sich die Sache noch mal überlegt.

Der Vorschlag einer staatlichen Preisagentur wird mit der Begründung abgelehnt, daß die Vertragspreise bereits jetzt von Steuerbehörden und Steuerprüfern eingesehen und geprüft werden können. Auch nichts neues, aber bei der Preisagentur soll es ja eigentlich darum gehen, daß ein Steuerpreis amtlich festgelegt wird, um zu vermeiden, daß man den Lachs für kleine Preise und damit kleine Steuern innerhalb eines Großunternehmens hin und her schiebt und erst am Ende beim Kunden den vollen Preis kassiert, wo man dann nicht unter die geplante 40% Erbbausteuer fallen würde.  

08.12.22 12:36

738 Postings, 1290 Tage fiskerFinanzminister Vedum

hat heute eingeräumt, daß in 2023 (noch) der interne Firmenpreis die Steuergrundlage bilden soll und weder der Nasdaq Salmon Index noch eine staatliche Preisagentur Grundlage für die Besteuerung sein sollen. An der Höhe der geplanten Besteuerung hält er jedoch fest. Trotzdem dürfte das den Steuerdruck auf die Unternehmen etwas verringern. Zumindest für die nächsten Monate. Das war aus meiner Sicht kein Einlenken der Regierung sondern das Eingeständnis, daß die die bisherigen Pläne völlig undurchdacht und technisch gar nicht umsetzbar sind und zum kompletten Zusammenbruch des Verarbeitungs- und Vertragsmarktes geführt haben.

Der Ministerpräsident war gestern in in einem Verarbeitungsbetrieb und dort wurden ihm die leeren Auftragsbücher und Konsequenzen unter die Nase gehalten.



 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 | 33  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben