Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1014
neuester Beitrag: 29.09.20 19:02
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 25327
neuester Beitrag: 29.09.20 19:02 von: AngelaF. Leser gesamt: 4827260
davon Heute: 576
bewertet mit 113 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1012 | 1013 | 1014 | 1014  Weiter  

26.07.13 11:40
113

13688 Postings, 5516 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1012 | 1013 | 1014 | 1014  Weiter  
25301 Postings ausgeblendet.

26.09.20 15:06
2

3852 Postings, 4139 Tage AngelaF.Hinsichtlich der Akti(e)on 500...

In Anbetracht dessen, dass der anonyme Investor dieses Mal (ab dem ersten gespendeten Euro) bereit ist, 50.000 Euro zu verdoppeln, ist die Zeit reif, alle(!) sich anbietenden Möglichkeiten und Wege zu nutzen, um die Akti(e)on 500 und das Spendenpflänzchen der dankbaren Aktionäre bekannt sowie die Akti(e)on 500 zum vollen Erfolg zu bringen. Deshalb auch nun im nächsten Posting ein "offener Brief" an Dirk Müller. Möglicherweise lesen hier Aktionäre mit, die Dirk Müller kennen oder jemanden kennen, der Dirk Müller kennt ...  

26.09.20 15:08
9

3852 Postings, 4139 Tage AngelaF.Offener Brief an Dirk Müller (Mr Dax)

Hallo Herr Müller,

am 02.06.20 waren in einem Artikel auf der ARIVA.DE-Seite u.a. folgende Worte von Ihnen zu lesen ?


?Wichtig ist, dass wir uns einbringen und mit dafür sorgen, dass die Veränderungen tatsächlich zum Wohle der Gesellschaft stattfinden - und eben nicht ausschließlich zum Wohle einer kleinen Elite, während die Masse die Nachteile trägt. Gehen wir es also positiv an, freuen uns auf die positiven Entwicklungsmöglichkeiten und versuchen wir, die Negativen zu verhindern oder ihnen aus dem Weg zu gehen.?

https://www.ariva.de/news/kolumnen/...welt-wie-geht-es-weiter-8472521


So, wie Sie die Dinge sehen, sehe ich sie ebenfalls ... und mit mir noch einige andere Aktionäre. Es handelt sich um Kapitalanleger, die bereit sind, dieser Sicht auch Taten folgen zu lassen.

Ich lade Sie hiermit herzlich ein, die thankful-investor-Webseite aufzusuchen. Sie ist eine Art ?Raum der Dankbarkeit?, in dem jeder umhergehen, sich umschauen ? innehalten und sich ein Bild davon machen kann, was möglich ist, wenn Aktionäre sich ihrer Möglichkeiten bewusst werden und sie zur Entfaltung bringen.

Nun ist es wieder so weit. Der Hypoportkurs hat auf Xetra-Wochenschlussbasis die 500 erreicht. Am Montag startet die Matchingaktion ?Akti(e)on 500?. Näheres dazu auf der Webseite unter der Rubrik ?Aktuelles?:

https://www.thankful-investor.com

Das ?Spendenpflänzchen? (Wie alles begann) ist es wert, bekannt gemacht und begossen zu werden.
Ich würde mich sehr freuen, wenn auch Sie Ihre Möglichkeiten nutzen und die dankbaren Aktionäre bei ihrem Tun unterstützen würden.

Schöne Grüße

AngelaF.  

27.09.20 09:24
7

3852 Postings, 4139 Tage AngelaF.Meine Sicht der Dinge - 50


Vom Ablegen der Selbstverständlichkeit

Dass morgen (wieder) eine Matchingaktion stattfinden kann, hat vor allem zwei Gründe.

Zum einen, weil das Hypoportteam einen großartigen Job macht.

Zum anderen, weil es Aktionäre gibt, die die Selbstverständlichkeit abgelegt haben. U.a. darüber, Gewinne an der Börse erzielen zu können, wie auch darüber, in solch gesicherten Verhältnissen leben zu können, wie es hier in diesem Land und mit einem guten Invest wie Hypoport, möglich ist.

Eine Spendenaktion, wie die dankbaren Aktionäre sie machen, bringt "beiden Seiten" was. Den Menschen in Not, denen sie zugute kommt, bringt sie eine echte Chance. Und den Menschen mit Möglichkeiten bringt sie Berührung, lässt sie ihren Standort wechseln und einen Blick drauf tun, unter welchen Umständen manche Menschen leben (müssen). Dieser Blick hilft, den Komfort und die Sicherheit, die tagtäglich als zumeist selbstverständlich wahrgenommen wird, mal von einer anderen Seite zu betrachten ... Es mal anders wahrzunehmen und "anders als selbstverständlich" zu empfinden.

Auch die morgen startende Akti(e)on 500 ist eine Sache, die sehr "anders als selbstverständlich" ist. Sie ist möglich, weil das Hypoportteam einen super Job macht und weil es unter den (Hypoport-)Aktionären Menschen gibt, die offen für das sind, was es u.a. braucht, um an der Akti(e)on 500 teilzunehmen ... das Ablegen der Selbstverständlichkeit.

 

28.09.20 10:28
13

636 Postings, 2094 Tage sirmikeValue AG: Slabe wird AR-Vorsitzender

Ronald Slabke übernimmt mit sofortiger Wirkung den Vorsitz des Aufsichtsrats der Value AG. Der Vorstandsvorsitzende der Hypoport SE war bereits Mitglied im Aufsichtsrat und wird diesen nun leiten. Der bisherige Vorsitzende Harald Müller verlässt das Gremium, Reik Hesselbarth von der FIO SYSTEMS AG rückt nach. (...)  

28.09.20 17:40
3

691 Postings, 5277 Tage Drilledoppneues ATH!

das ist doch ein Grund Aktion 500 tatkräftig und großzügig zu unterstützen  

28.09.20 18:39
1

3852 Postings, 4139 Tage AngelaF.Veröffentlichung

der Spendeneingänge dieses mal jeweils ca. zwischen 19 und 20 Uhr.  

28.09.20 19:47
7

3852 Postings, 4139 Tage AngelaF.Schöner Start der Akti(e)on 500!!

Spendeneingang Tag 1: 11.400 Euro

Inklusive der Matchingsumme: 22.800 Euro

Vielen Dank! an alle Spender, die diesen sehr schönen Start der Akti(e)on 500 ermöglicht haben.

 

28.09.20 20:44
1

437 Postings, 4041 Tage urlauber26Spende per SEPA

Moin,
schöner Start heute, ich habe heute auch gespendet und zwar per SEPA-Lastschriftmandant, gekommen ist folgende E-Mail:

"Hallo XXX,

herzlichen Dank für Ihre Spende. Diese wird innerhalb der nächsten 14 Tage von Ihrem Konto durch die von Ihnen ausgewählte Organisation abgebucht. Ihr SEPA-Lastschriftmandat erhalten Sie in diesem Fall direkt von der Organisation, welche die Zuwendung empfangen hat.
..."

14 Tage??? Kann mir das eigentlich nicht vorstellen, aber es wäre schade, wenn das länger als diesen Freitag dauern sollte und dadurch der anonyme Spender die Spende vielleicht nicht verdoppelt.
Hmm, bei mir geht das bestimmt noch diese Woche über die Bühne, aber die, die erst am Do oder Fr überzeugt sind, dass sie was Gutes tun und dann per SEPA spenden, die werden vielleicht nicht mehr in die Zählung reinkommen.      

Als Lösung daher vielleicht besser "Sofort-Überweisung" wählen?  

28.09.20 21:12
6

3852 Postings, 4139 Tage AngelaF.@urlauber26/@all

Kein Problem, das mit dem Sepa und "innerhalb 14 Tage".

Ich habe heute auch über die Helptool-Seite per SEPA gespendet. Das Gute an dieser Helptool-Seite ...

Sobald die Spende getätigt ist, kann die DESWOS die Spende einsehen.

Das heißt, jede Spende eines Tages die über Helptool getätigt wird, ist bei der abendlichen Summe dabei. Vom Konto wird sie dann "innerhalb 14 Tage" abgezogen. Wobei das in der Praxis eher ein oder zwei Tage sein dürften.
Spendet jemand per "normaler Überweisung" mit IBAN der DESWOS, dann dauert es sicherlich ein oder zwei Tage, bis die DESWOS die Spende registrieren kann.

Das sofortige Einsehen können von getätigten Spenden bei Aktionen wie Akti(e)on 500 eine ist, ist ja der große Vorteil dieser Helptool-Spendenseite . Alles was heute über Helptool gespendet worden ist, ist im heutigen Spendeneingang erfasst. Alles was morgen über diese Seite gespendet wird, ist bei der Spendeneingangszahl morgen Abend, erfasst. Ebenso verhält es sich bei den anderen Tagen der Akti(e)on 500.

Am Montag Abend bekomme ich dann die Spendeneingänge des Wochenendes übermittelt. Dann wird auch der Endstand der Akti(e)on 500 bekannt gegeben. Sollten danach noch Spenden eingehen die per "gängigen Überweisungsformular" getätigt wurden, wird das natürlich ebenfalls berücksichtigt und nachträglich dazugezählt und bekannt gegeben.



 

29.09.20 09:37
2

547 Postings, 871 Tage Der_SchakalSorry fürs OT......

Oma Sander hat es geschafft. Unglaublich,  es kam , wie sie es erwartet hatte.

https://boerse.ard.de/aktien/boersen-oma-beate-sander-ist-tot100.html  

29.09.20 10:24
6

707 Postings, 1889 Tage Risikoklasse48h

EUROPACE: Kreditentscheidung innerhalb von 48 Stunden. Mit aktuell sechs Banken. Wahnsinn!  

29.09.20 10:26
2

707 Postings, 1889 Tage RisikoklasseEUROPACE-Konferenz epk jetzt live

Wirklich extrem interessant und technisch perfekt gemacht. Bravo Hypoport!  

29.09.20 10:57
9

707 Postings, 1889 Tage Risikoklasseverivox wird künftig EUROPACE nutzen.

29.09.20 11:20
3

707 Postings, 1889 Tage RisikoklasseRatenkreditbereich

Sofortige (!) Kreditentscheidung (instant credit) mit einigen Banken bereits jetzt möglich und im kommendem Jahr erfolgt die flächendeckende Einführung.

Eine extrem interessante EUROPACE Konferenz 2020. Welche Dynamik in diesem Unternehmen. Unglaublich.  

29.09.20 12:04
2

547 Postings, 871 Tage Der_SchakalKursziel 607,50.

Ich werd irre.  

29.09.20 12:20
4

2257 Postings, 7604 Tage Netfox@Schakal

Du weißt, was das dann für dich bedeutet? Umzug ins Paralleluniversum!wink

 

29.09.20 12:53
7

793 Postings, 7415 Tage königKursziele

Solange ein Unternehmen noch nicht seinen Zenit erreicht hat, sind Kursziele immer nur Zwischenetappen und dienen daher lediglich als Bestandsaufnahme.


Die Unternehmensgruppe Hypoport verfolgt einen hochprofitablen Wachstumskurs, zieht viele Meter tiefe Burggräben und strickt ein noch unsichtbares Synergienetz zwischen all ihren win win Multimilliarden-Geschäftsmodellen.

Daher sehe ich die Hypoport AG noch viele Dekaden weiter prosperieren und denke jeglicher (Teil-)Verkauf wird sich rückwirkend immer über kurz oder lang als bedauerlicher Fehler herausstellen.

Meine persönlichen Zwischenetappenziele lauten:

2022: Erreichen der 1000,- Euro Marke

2030: aus heutiger Sicht eine Range zwischen 2000,- und 3000,- Euro


Mag sich für den einen oder anderen möglicherweise etwas selbstverliebt oder gar verrückt anhören, für andere die sich ebenfalls seit Jahren mit dem Unternehmen und der Materie  Plattformökonmie beschäftigen, vermutlich jedoch eher schlüssig. 

 

29.09.20 13:10
1

2073 Postings, 1805 Tage unratgeberKönig

genauso sehe ich das auch. Zudem habe ich das Gefühl, dass sich bei Hypoport im Laufe der letzten Jahre eine relativ feste Aktionärsschaft gebildet hat, die das Tun der Firma Hypoport schätzt und wertschätzt, und nur ungern bzw. gar nicht ihre Stück raus rückt (ich bin so einer :-) ). Wenn man sich die jüngsten Rücksetzer anschaut: Wahnsinn, wie schnell es aber dann auch wieder nach oben gegangen ist. Und das auf dem aktuell sportlichen Bewertungsniveau (aber das war schon immer irgendwie sportich). Das ist für mich Stärke.

Fazit: ein Verkauf lohnt sich aktuell und auf absehbare Zeit schon alleine aus steuerlichen Gründen nicht, v.a. wenn man schon lange dabei ist wie wohl die meisten hier.  

29.09.20 13:15
1

2257 Postings, 7604 Tage Netfox@König

Genauso ist es. Man sollte sich immer die Marktkapitalisierung ansehen. Bei 1000?,2000? oder 3000? ist man nur durch die Magie der großen Zahl abgelenkt oder abgeschreckt. Thema Aktien-Split...
wink


Aber nach 2022 nur noch eine Performance von maximal 200% innerhalb von 8 Jahren?
Warum so pessimistisch?
Die Bezeichnung "Finanzdienstleister" ist für Hypoport zwar nicht falsch, aber auch schon lange nicht mehr richtig. Genauswenig wie Amazon allein ein "Onlinehändler" ist.


 

29.09.20 13:16
1

605 Postings, 1541 Tage GaaryHypoport

1000? in 2022 sehr sportlich, aber nicht unmöglich. Macht eine CAGR von 33,73 % für den 31.12. (2,25 Jahre)

2000 ? in 2030 gut möglich, mit einer CAGR von 13,97 % (10,25 Jahre)

3000 ? in 2030 möglich, mit einer CAGR von 18,65 %

Verrückt ist das sicher nicht. Top-Line kann Hypoport sicherlich noch einige Jahre > 15 % p.a. wachsen, dazu die Skalierung mit den auf Dauer entsprechenden Margensteigerungen. Alles kann, nichts muss : - )  

29.09.20 13:23
1

2073 Postings, 1805 Tage unratgeberGaary

letztes Jahr Anfang Oktober standen wir bei 260. Das weiß ich deshalb so genau, weil das Überschreiten der 260 mich dazu bewegt hat, mir nen teuren Kaffeevollautomaten rauszulassen :-) Jetzt 1 Jahr später inkl. Corona stehen wir ziemlich genau doppelt so hoch. Ich lehne mich jetzt ganz weit aus dem Fenster und sage, die 1000 kommen sogar schon in 2021. Wenn nicht, ist es auch nicht schlimm.

Man schaue sich mal die Anzahl der Kurs-Verdoppler in den letzten ~ 5 - 6 Jahren an...  

29.09.20 13:46
2

3243 Postings, 1142 Tage CoshaDie sind doch gar nicht mehr so teuer

oder hast du dir den Kaffeevollautomaten vergolden und mit dem Schriftzug Wirecard versehen lasssen...  

29.09.20 13:55
3

2073 Postings, 1805 Tage unratgeberCosha

der Schriftzug Wirecard ist exklusiv für's WC reserviert.  

29.09.20 19:02
3

3852 Postings, 4139 Tage AngelaF.Akti(e)on 500 - Tag 2 (Stand 16:00 Uhr)

Spendeneingang Tag 2:  4.720 Euro (inkl. Matchingsumme: 9440 Euro)

Spendeneingang Tag 1 + 2: 16.120 Euro (inkl. Matchingsumme: 32.240 Euro)

Auch der zweite Tag sehr erfreulich. Vielen Dank an alle Spender!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1012 | 1013 | 1014 | 1014  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda, Man of Honor