Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 7591
neuester Beitrag: 08.12.23 09:59
eröffnet am: 14.07.17 09:47 von: delannoy17 Anzahl Beiträge: 189774
neuester Beitrag: 08.12.23 09:59 von: Malko07 Leser gesamt: 31675217
davon Heute: 6895
bewertet mit 117 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7589 | 7590 | 7591 | 7591  Weiter  

04.11.12 14:16
117

20752 Postings, 7320 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage


Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7589 | 7590 | 7591 | 7591  Weiter  
189748 Postings ausgeblendet.

05.12.23 17:55
1

67897 Postings, 5662 Tage Fillorkill'Angehörige sprechen von Hinrichtung'

'In den sozialen Medien tauchte dann aber ein Video auf, das in Israel für Empörung sorgte. «Dieses Video zeigt, wie der Soldat den Zivilisten brutal mit vier Schüssen erschiesst. Dieser kniet am Boden und hält dabei die Hände in die Höhe», berichtet die Journalistin Inga Rogg aus Jerusalem.'

Der Vorgang ist ja schon einige Tage her, der IDFler und gleichzeitiges Mitglied einer militanten Siedlermiliz ist ja nun seinerseits als Terrorverdächtiger inhaftiert. Der kritische Punkt dabei ist nicht das 'friendly Fire', sondern jemanden auf offener Strasse niederzuschiessen der sich offenbar ergeben hat und keine Gefahr mehr darstellt. Dass das eben nicht normal ist in der IDF zeigt die Empörung die das ausgelöst hat.  
-----------
Nie Wieder ist Jetzt

05.12.23 18:41
3

28903 Postings, 8251 Tage Tony Forddiese Angaben lassen sich ...

unabhängig nicht überprüfen.

D.h. die 15900 sind Zahlen, welche von der Hamas veröffentlicht werden.

Dass die Hamas ein großes Interesse daran hat, die Zahl möglichst groß darzustellen, liegt in der Natur der Sache selbst.

Ich erinnere hier an die angebliche Bombardierung eines Krankenhauses und den reflexionsartig gemeldeten Todeszahlen von mehr als 500 Toten. In der Realität stellte sich heraus, dass der Treffer mitnichten in einem Krankenhaus, sondern auf einem nebenliegenden Parkplatz einschlug. Die Zahl der Toten und Verletzten lag nicht annähernd auf dem gemeldeten Niveau.

Ich frage mich, wie man eigentlich so naiv sein kann, dass man Zahlen von einer Terrororganisation Glauben schenkt und diese nicht kritisch hinterfragt?

Ferner stellen sich mehrere Fragen:

1. Wie viele von den Opfern waren Hamas-Kämpfer? Eine Auskunft darüber gibt es seitens der Hamas NICHT.

2. Wie viele von diesen Opfern waren Zivilisten, welche als menschliche Schutzschilde durch die Hamas mißbraucht wurden? Angaben darüber gibt es von der Hamas diesbezüglich nicht.

3. Wie viele von diesen Opfern hat die Hamas selbst gerichtet, z.B. beim Versuch den Terroristen zu entkommen um eben nicht als menschliches Schutzschild geopfert zu werden? Angaben seitens der Hamas gibt es natürlich nicht. Dass die Hamas Hunderte eigene Leute gerichtet hat, wäre jedenfalls nicht Neu, wurde z.B. bei der letzten Intifada genauso praktiziert.

 

05.12.23 19:09
3

75 Postings, 33 Tage xiviWiderstand

Zitat fill: Im Reich von Fatah und Hamas ist von einem zivilgesellschaftlichen Widerstand hingegen nicht die Bohne etwas zu sehen, obwohl deren offizielle Standpunkte wie deren praktisches Verhalten die Palästinenser immer weiter von ihrem vorgeblichen Ziel 'Autonomie' entfernen. Keine propalästinensische Fraktion bis hin zur UN ist bereit, diese selbst gewählte Autodestruktivität kritisch zu kommentieren und vielleicht auch mal ein Strecken der Waffen gegen einen militärisch nicht bezwingbaren Feind zu fordern, schon um das Leben von 'Frauen und Kindern' zu retten. Forderungen, die an die Ukraine gerichtet noch leicht über die Lippen gingen.

Ja, das sehe ich auch so, ein Versagen der Institutionen und auch der westlichen Regierungen bis hin zur Schweiz, die nun einen Sitz hat im UN-Sicherheitsrat aber auch nur Floskeln dort produziert. Ich war immer gegen diesen Sitz. Man müsste ganz klar die Hamas adressieren die Waffen zu strecken und die Geiseln frei zu geben, immer wieder, um auch der Zivilbevölkerung ein Zeichen zu geben um was es geht, dass man sie nicht pauschal bestrafen will und sie sich weheren sollen gegen die Hamas, zu ihrem eigenen Vorteil, denn sterben kann man eh nur einmal. Israel könnte auch Flugblätter abwerfen usw. Man will die Kapitulation der Hamas erreichen und desto schneller das passiert, und es wird irgendwie schon passieren, desto weniger Tote und Verwundete und Zerstörungen wird es geben.  

05.12.23 22:18
1

6805 Postings, 8716 Tage fwsZahlen der Hamas sind durchaus realistisch

... und wichen in der Vergangenheit maximal um circa 10 % ab. Was getötete Zivilisten angeht: Ein Krankenhausarzt in Gaza sprach in einem Interview dort von rund einem Drittel getöteter Kinder (war früher schon verlinkt).

Artikel der taz vom 11.11.2023:

"... Wie also kommt die Zahl von aktuell 10.818 Toten in Gaza seit dem 7. Oktober zustande? Nach Recherchen internationaler Medien geben Hospitäler in Gaza ihre Infos an das Gesundheitsministerium in Gaza-Stadt weiter. Dieses leitet sie an das Gesundheitsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) im Westjordanland, das trotz der Parallelregierung in Gaza auch dort noch eine Rolle spielt, da es Gehälter von Angestellten bezahlt. Die PA-Behörde überprüft die Zahlen und die Identität der Toten.

Erfahrungen früherer Untersuchungen
Die Erfahrung spricht dafür, dass die Angaben weitgehend stimmen. So gab es nach einem Krieg zwischen Israel und der Hamas 2014 Nachforschungen von israelischer Seite sowie von den UN. Das war möglich, weil Israel das Bevölkerungsregister in Gaza kontrolliert. Damals gaben die palästinensischen Behörden die Zahl der Getöteten mit 2.322 an, das israelische Außenministerium mit 2.125 und eine UN-Untersuchungskommission mit 2.251. Zudem halten es Expert/innen für realistisch, dass in vier Wochen mehr als 10.000 Menschen getötet wurden. Israel hat laut eigenen Angaben rund 11.000 Terrorziele angegriffen. ..."

https://taz.de/Opfer-im-Gaza-Krieg/!5969294/

 

05.12.23 22:51
1

6805 Postings, 8716 Tage fwsDie Netanyahu-Regierung nimmt die vielen ...

... toten palästinensischen Zivilisten ganz bewußt als Kollateralschäden in Kauf (siehe: https://www.ariva.de/forum/...gsfrage-472111?page=7588#jump32262168).

Diese Rechtsradikalen in der Regierung sind deshalb m.E. moralisch auch nicht sehr viel besser zu beurteilen, wie die im Exil sitzenden Hamas-Bosse, die die Befehle zum Töten der israelischen Zivilisten erteilt haben. Am Ende stehen überall nur tote Zivilisten, egal ob sie nun durch palästinensische Messer und Handgranaten oder israelische Bomben und Raketen getötet wurden. Wobei die Netanyahu-Regierung inzwischen im Vergleich zum begangenen Hamas-Massaker mit 1200 Toten für mindestens die 10-fache Zahl an toten Palästinensern verantwortlich ist.

Aus dem wikipedia-Artikel zum Krieg:

"... Am 10. November 2023 gab das israelische Außenministerium die Zahl der durch den Angriff getöteten Israelis und Ausländer mit rund 1.200 an und revidierte damit die zuvor bekanntgegebene Opferzahl von 1.400; dies sei auf die Tatsache zurückzuführen, dass nicht identifizierte Leichen gezählt worden waren, die sich später als getötete Terroristen herausgestellt hätten. ...

... Der Gazastreifen erlebte eine humanitäre Krise. Nach Aussagen des von der Hamas betriebenen Gesundheitsministeriums in Gaza waren (Stand 10. November) mehr als 15.000 Menschen in Gaza getötet worden, darunter über 6.000 Minderjährige; weitere 6.000 Opfer liegen laut einem Bericht des Ministeriums vermutlich unter den Trümmern in Gaza begraben.[21] Laut dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu hat die israelische Armee bereits tausende Terroristen getötet.[102] Die Zahlenangaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums konnten nicht unabhängig überprüft werden, wurden aber von der Weltgesundheitsorganisation als glaubwürdig eingestuft.[103][104] Laut US-Außenministerium könnten die wahren palästinensischen Opferzahlen „sogar noch höher als die Angaben“ sein.[105] Die Hilfsorganisation Save the Children ließ verlauten, die Anzahl der in den ersten drei Wochen des Konflikts in Gaza getöteten Kinder sei höher als die Anzahl getöteter Kinder in jedem ganzen Jahr seit 2019 in Konflikten weltweit.[106][107] Sie bezog sich dabei auf UN-Berichte, in denen nur die Anzahl der von der UN verifizierten Toten aufgeführt werden.[108] ..."

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Krieg_in_Israel_und_Gaza_2023

 

05.12.23 23:00

6805 Postings, 8716 Tage fwsUN-Hochkommissar ruft zu Ende der Gewalt auf

"Gaza: UN-Menschenrechtskommissar ruft zu Ende der Gewalt und zur Rückkehr zum Dialog auf

Die Wiederaufnahme der Feindseligkeiten im Gazastreifen und ihre erschreckenden Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung unterstreichen die Notwendigkeit, die Gewalt zu beenden und eine langfristige politische Lösung zwischen Palästinensern und Israelis zu finden. Das hat der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, betont.

„Das Leiden der Zivilbevölkerung ist zu groß, um es zu ertragen. Mehr Gewalt ist keine Lösung. Sie wird weder Frieden noch Sicherheit bringen“, sagte Türk in einer Erklärung, in der er seine tiefe Besorgnis darüber zum Ausdruck brachte, dass die Verhandlungen über eine Fortsetzung der in der vergangenen Woche eingelegten Feuerpause Berichten zufolge ins Stocken geraten waren.

Die Kämpfe wurden am Freitag wieder aufgenommen und Hunderte von Palästinensern wurden durch israelische Bombardierungen getötet, sagte er unter Berufung auf das Gesundheitsministerium in Gaza.

Am Freitag gelangten keine Hilfsgüter über den Rafah-Übergang mit Ägypten in die Enklave, und am Samstag war die Lieferung eingeschränkt, was die humanitären Maßnahmen zur Unterstützung von Millionen von Menschen angesichts der Knappheit an Lebensmitteln, Wasser, Treibstoff und anderen lebenswichtigen Gütern weiter beeinträchtigte.

Kein sicherer Ort

Türk befürchtet, dass die erneuten und verstärkten Feindseligkeiten zu noch mehr Tod, Krankheit und Zerstörung führen würden. „Infolge der israelischen Feindseligkeiten und des Befehls, den Norden und Teile des Südens zu verlassen, werden Hunderttausende in immer kleineren Gebieten im südlichen Gazastreifen ohne angemessene sanitäre Einrichtungen, Zugang zu ausreichender Nahrung, Wasser und medizinischer Versorgung zusammengepfercht, während um sie herum Bomben regnen“, sagte er und fügte hinzu: „Es gibt keinen sicheren Ort im Gazastreifen.“ ..."

Er betonte, dass das Völkerrecht und die Menschenrechte den Schutz der Zivilbevölkerung und die Erleichterung des ungehinderten humanitären Zugangs zu Menschen in Not vorschreiben. ..."

https://unric.org/de/...-der-gewalt-und-zur-rueckkehr-zum-dialog-auf/

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Volker_T%C3%BCrk

 

05.12.23 23:05

6805 Postings, 8716 Tage fwsDer UN-Hochkommissar hat im übrigen ...

... bereits beiden Seiten Kriegsverbrechen vorgeworfen:

"GAZA
UN-Hochkommissar wirft Hamas und Israel Kriegsverbrechen vor
Volker Türk verurteilte sowohl die Massaker der Terroristen als auch Israels Reaktion
09.11.2023 17:07 Uhr

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, hat sowohl der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas als auch Israel in Gaza-Krieg Kriegsverbrechen vorgeworfen. Er äußerte sich nach einem Besuch am Grenzübergang Rafah am Mittwoch.

Über die Terrorangriffe der Hamas im Süden Israels sagte Türk: »Die von bewaffneten palästinensischen Gruppen am 7. Oktober verübten Gräueltaten waren abscheulich, brutal und schockierend, sie waren Kriegsverbrechen - ebenso wie die anhaltende Geiselnahme.«

Anschließend sagte er über die Militärschläge Israels und die Abriegelung des Gazastreifens, die humanitäre Hilfe behindert: »Die kollektive Bestrafung palästinensischer Zivilisten durch Israel stellt ebenfalls ein Kriegsverbrechen dar, ebenso wie die unrechtmäßige Zwangsevakuierung von Zivilisten.«

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/...l-kriegsverbrechen-vor/

Wer ist der neue UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk:

https://www.dw.com/de/...kommissar-f%C3%BCr-menschenrechte/a-63461474

 

06.12.23 07:24
3

28903 Postings, 8251 Tage Tony FordExpert*Innen ...

sehe ich in diesem Konflikt bislang Keine vor Ort, erst recht nicht inmitten eines laufenden Krieges. Erst im Nachgang wird man feststellen können, wie viel Menschen getötet wurden.

Zitat:
"Allerdings: Die Angaben aus Gaza unterscheiden weder zwischen Kombattanten und Zivilisten noch zwischen israelischen Angriffen und fehlgeleiteten palästinensischen Raketen. Zudem zählt jeder Tote unter 18 Jahre als Kind, ungeachtet dessen, dass die Hamas auch Minderjährige rekrutiert."


Egal wie man es dreht, die meisten Todesopfer gehen meiner Meinung nach auf die Kappe der Hamas und deren vorangegangene Kriegsverbrechen. Entweder indem sie die eigenen Leute / Zivilisten getötet, absichtlich oder unabsichtlich, oder indem sie die Zivilisten bewusst nicht evakuiert haben.

Auch kann man davon ausgehen, dass mehrere Tausend Hamas-Kämpfer unter den Opfern sein werden.  

06.12.23 09:38
3

12432 Postings, 3937 Tage Canis AureusThunberg wirft Israel Völkermord im Gazastreifen v

Thunberg und ihre Mitverfasser betonten, sie sprächen nur für Fridays for Future in Schweden. Die Organisation habe sich immer zu Wort gemeldet, wenn Menschen leiden müssten oder getötet würden, egal ob in Kurdistan oder in der Ukraine, und werde auch jetzt nicht schweigen. Sie beriefen sich auf den israelischen Historiker Ras Segal, der das Vorgehen Israels in Gaza schon wenige Tage nach Beginn des Konflikts als »Völkermord aus dem Lehrbuch« bezeichnet hatte.

Zugleich verurteilte die Gruppe antisemitische und islamfeindliche Vorfälle in Schweden. »Jeder, der sich an dieser Debatte beteiligt, hat die Verantwortung, zwischen Hamas, Muslimen und Palästinensern zu unterscheiden, genauso wie der israelische Staat vom jüdischen Volk und den Israelis unterschieden werden sollte«, schrieben sie.

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg und die schwedische Sektion von Fridays for Future haben Israel zum wiederholten Mal des Genozids im Gazastreifen bezichtigt. Thunberg beruft sich dabei auf einen israelischen Historiker.
 

06.12.23 09:49
2

75 Postings, 33 Tage xiviUN-Menschenrechtskommissar

Zitate aus Beitrag von fws: Gaza: UN-Menschenrechtskommissar ruft zu Ende der Gewalt und zur Rückkehr zum Dialog auf...
.....Über die Terrorangriffe der Hamas im Süden Israels sagte Türk: »Die von bewaffneten palästinensischen Gruppen am 7. Oktober verübten Gräueltaten waren abscheulich, brutal und schockierend, sie waren Kriegsverbrechen - ebenso wie die anhaltende Geiselnahme.«
.....Anschließend sagte er über die Militärschläge Israels und die Abriegelung des Gazastreifens, die humanitäre Hilfe behindert: »Die kollektive Bestrafung palästinensischer Zivilisten durch Israel stellt ebenfalls ein Kriegsverbrechen dar, ebenso wie die unrechtmäßige Zwangsevakuierung von Zivilisten.«

Was dann immer fehlt, die Hamas klar aufzufordern sofort aufzugeben, um noch mehr Leid zu verhindern und somit auch allen zu signalisieren, auch der Welt, welche Verantwortung denen zukommt und sie das sofort beenden könnten.
Der Aufruf zu einem Dialog....mit wem denn? Einen Dialog mit der Hamas? Die zeigt klar, wie der Dialog aussehen soll, solange sie sich nicht ergibt und die Geiseln frei gibt, zum Wohle der Bevölkerung dort und der Palästinenser ganz allgemein. Das will die Hamas offensichtlich gar nicht.

Aber:
Natürlich ist das alles ganz schlimm und Israels Image nimmt enormen Schaden weltweit und auch die Juden haben pauschal darunter zu leiden. Das hat aber die Regierung Israels auch selber zu verantworten ein ganzes Stück weit, durch das ständige Ignorieren all der klaren Signale welche man ihr gab, dass man die Siedlungspolitik und die Justizreform nicht einfach hinnimmt. Israel ist angewiesen auf eine Unterstützung der westlichen Welt und sollte daher diese auch ernst nehmen. Jetzt bekommt sie nicht die ungeteilte Solidarität beim Vorgehen im Gaza und das ist ev. auch die Quittung für das Ignorieren. Man traut der Regierung dort und deren Absichten nicht ganz über den Weg und das hat längere Vorgeschichten.
 

06.12.23 10:14
2

67897 Postings, 5662 Tage Fillorkill'die ungeteilte Solidarität beim Vorgehen im Gaza'

Israel erhielt bekanntlich noch niemals ungeteilte Solidarität für sein Vorgehen egal welches und egal wo. Einen Unterschied gibt es jedoch für die palästinensische Seite, die Anfang Oktober klarstellen konnte, dass es ihr nicht - wie alle Welt bislang annahm - um einen mehr oder weniger glücklichen Widerstand gegen Besatzung und Kolonialisierung geht, sondern ausschliesslich um ein gottgefälliges judenmordendes Märtyrertum. Destruktiver und autodestruktiver kann man sein Anliegen gar nicht vorbringen und das ist auch der Grund dafür, dass die potentiellen Wertepartner in der Umgebung sich Verbalnoten ausgenommen der Solidarität konsequent enthalten. Niemand von ihnen hat Bock, der Gazabevölkerung in den erweiterten Suizid zu folgen. Warum auch.  
-----------
Nie Wieder ist Jetzt

06.12.23 10:33
3

22883 Postings, 6352 Tage Malko07Wenn jemand in Deutschland Grundstücke

kauft erwächst daraus natürlich kein Recht auf einen eigenen Staat auf diesem Gebiet.

Hat auch niemand behauptet. Es gab nur den Hinweis dass seit dem Ende des 19.Jahrhundert immer mehr Menschen (Christen, Juden und andere) in diese Region im Osmanischen Reich eingewandert sind und sich dort niedergelassen haben. Diese Siedler haben unstrittig legal gehandelt und erst die Grundstücke gekauft bevor sie sich niedergelassen haben. Übrigens haben dort auch Juden seit dem römischen Reich überlebt sind zum Teil zuerst der Christianisierung und später dann der Islamisierung ausgewichen. In der Balfour-Deklaration vom 2. November 1917 erklärte sich Großbritannien einverstanden mit dem 1897 festgelegten Ziel des Zionismus, in Palästina eine „nationale Heimstätte“ des jüdischen Volkes zu errichten. Der Völkerbund stimmte dann, nach seiner Gründung, der britischen Erklärung zu. Damit entstand immer noch nicht das Recht auf einen eigenen Staat. Erst mit dem UNO-Beschluss 1947 und dem Ende des britischen Palästinamandats 1948 entstand ein legaler Staat. Ein Staat entsteht nicht nur aus einem Beschluss heraus sondern es muss auch der explizite Wille der Bevölkerung zum eignen Staat vorliegen (z.B. Freiheitsbewegungen in den früheren Kolonialgebieten). Diesen stellte Israel 1948 unter Beweis als es die regulären Armeeeinheiten einer Allianz, die von den arabischen Staaten Ägypten, Syrien, Libanon, Jordanien und Irak bestand, schlug.

Die UNO beschloss damals dass es 2 Staaten (Israel u. Palästina) und ein Gebiet unter internationaler Sonderverwaltung (Jerusalem) im britischen Mandatsgebiet geben sollte. Die Palästinenser hätten ganz einfach auch einen Staat gründen können. Haben sie nicht getan sondern versucht zusammen mit ihren Brüdern Israel zu vernichten. Durch die Flucht und den Krieg wurde Israel größer als ursprünglich geplant und das Königreich Jordanien riss sich die heutige Westbank und Jerusalem unter den Nagel. Die "lieben" arabischen Brüder waren nicht bereit so etwas wie einen palästinensischen Staat zuzulassen. Der Gaza-Streifen kam unter ägyptische Verwaltung. Die Palästinenser wollten, wie heute, damals schon alles. Bis jetzt ist diese Strategie auf voller Linie gescheitert. Wenn sie so weiter machen werden sie erfolgreich sein nur anders als gehofft. Es wird dann nicht so sein dass keine Israelis dort mehr siedeln sondern keine palästinensische Staatenlose (frühere Osmanen).  

06.12.23 12:48
1

6805 Postings, 8716 Tage fwsDie Sicht der Araber auf die Bombardierungen ...

... in Gaza ist eindeutig und geht aktuell ebenfalls bis zum Vorwurf des Völkermords an Israel:

"Wegen militärischem Vorgehen
Emir von Katar wirft Israel Völkermord im Gazastreifen vor
05.12.2023, 13:34 Uhr ..."

https://www.n-tv.de/ticker/...m-Gazastreifen-vor-article24579449.html
======

Artikel vom 11 November 2023:
"... Unser Gipfel fällt heute in eine Zeit, während das palästinensische Volk im Gazastreifen unter den Gräueltaten der israelischen Kriegsmaschinerie leidet. Diese Gräueltaten sind menschlich unerträglich.
Die internationale Gemeinschaft hat ihre rechtliche und moralische Verantwortung nicht übernommen und es versäumt, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um Kriegsverbrechen und Massaker zu stoppen, die im Namen der Selbstverteidigung begangen werden, und diesem Angriffskrieg ein Ende zu setzen.
Es tut uns in der Seele weh, wenn wir die Massentötung von Kindern, Frauen und alten Menschen und das Leiden der Betroffenen sehen. Wir stellen uns die Frage, wie lange die internationale Gemeinschaft weiterhin Israel so betrachten wird, als ob es nicht dem Völkerrecht unterliegt, und wie lange die Missachtung aller internationalen Gesetze durch den brutalen und endlosen Krieg gegen das palästinensische Volk toleriert wird.
Was derzeit in Gaza geschieht, stellt auf jeder Ebene eine Bedrohung dar, und sogar auf der Ebene der Angriffskriege gibt es Vorfälle, die registriert werden.
Wieso ist die Bombenangriffe auf Krankenhäuser eine normale Aktion geworden? Zuerst wird diese Tat geleugnet, dann werden die Opfer selbst beschuldigt. Später rechtfertigen sie ihre Bombardierung damit, dass sich darunter Tunnel befinden.
Erstaunlicherweise werden diese Bombardierungen gerechtfertigt, nachdem die Gefühle eingefroren sind. In der Folge sehen wir wieder Tragödien.
Das sind noch nie dagewesene Vorfälle. In diesem Krieg bzw. vor diesem Krieg, nämlich bei der Belagerung des Gazastreifens, konnten wir feststellen, dass die Grausamkeiten und die Nachlässigkeit einiger Länder, die behaupten, dass sie das Völkerrecht und die Weltordnung verteidigen, deutlich zugenommen haben. Wir haben bemerkt, wie sie zu den Szenen geschwiegen haben, in denen willkürlich palästinensische Zivilisten umgebracht wurden, egal ob es sich um Kinder oder Frauen handelte, oder als Krankenhäuser und Unterkünfte bombardiert wurden, und dass diese Verstöße sie nicht mehr betrafen. Ihre Unmenschlichkeit hat ein unvorstellbares Niveau erreicht, wenn sie die Leichen unschuldiger Menschen sehen, die von Hunden zerfleischt werden, doch diese Länder tun nichts. ..."

https://www.qna.org.qa/de-DE/News%2520Area/News/...islamischen-gipfel
====

"Appell an gesamte Region:
Katar fordert Israel zu Friedenslösung auf
27.11.2023 | 07:48  ..."

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ausland/...el-loesung-100.html

 

06.12.23 13:28
2

75 Postings, 33 Tage xiviEmir von Katar

So so, der Emir von Katar. An Scheinheiligkeit ist das kaum zu übertreffen. Katar beherbergt nicht nur einen Teil der Führung der Hamas, wo sie bequem und luxuriös aus der Ferne dem Gemetzel zuschauen, welches sie mitverursacht haben, finanziert sie auch mit und unterstützt somit deren Ziel Israel von der Landkarte zu tilgen.
Der könnte die ja mal einbestellen und ihnen sagen, er halte das Leid nicht mehr aus, sie sollen es doch gefälligst beenden oder er werde sie einsperren. Das wäre ein tatsächlicher Beitrag.

Katar behandelt Gastarbeiter oft wie Sklaven und hat viele betrogen um ihren Lohn, ein sehr reiches Land und könnte ja auch Palästinenser aufnehmen, wenn man so leidet an deren Leid.
Was die Menschenrechte anbelangt, ganz allgemein, ist der so kompetent wie ein Blumentopf, das interessiert den überhaupt nicht, der spielt sich nur auf.  

06.12.23 13:33
1

6805 Postings, 8716 Tage fwsDer nächste Konflikt in Guyana?

Auch der venezolanische Diktator Maduro scheint die vielen Konflikte und Kriege auf der Welt jetzt für seine Zwecke ausnutzen zu wollen.  Nach dem vor wenigen Tagen im eigenen Land durchgeführten "erfolgreichen Referendum" zur Annexion, möchte er sich offensichtlich die erdölreiche und schon lange umstrittene Region Guayana Esequiba (stellt zwei Drittel seines Nachbarlandes Guyana dar) einverleiben und wohl einen Schiedsspruch des Internationalen Gerichtshof zu dem Gebiet nicht abwarten. Das aktuelle Staatsgebiet von Guyana umfasst das der vormaligen Kolonie Britisch-Guayana. Deren sehr kleine Bevölkerung (~ 800T) wäre ohne Unterstützung von außen (USA und evtl. Brasilien) gegenüber Venezuela (32 Mio.) sicher ziemlich hilflos.

"Venezuela:
Maduro will Teil von Guyana zu venezolanischer Provinz erklären

Venezuelas autoritärer Staatschef treibt die Teilannexion Guyanas voran. Für die Region Esequibo im Nachbarland will Nicolás Maduro Ölförderlizenzen vergeben.
6. Dezember 2023, 6:40 Uhr

Venezuelas autoritär regierender Präsident Nicolás Maduro hat offiziell Anspruch auf einen Teil des Nachbarstaats Guyana erhoben. Einem Medienbericht zufolge kündigte Maduro in einer Regierungssitzung die Schaffung eines venezolanischen Bundesstaats Guayana Esequiba an. Für diesen sollten Ölförderlizenzen nach venezolanischem Recht vergeben werden. Maduro zeigte zudem eine neue Landkarte für die Schulen des südamerikanischen Landes, auf der der umstrittene Teil des Nachbarlandes Guyana als 24. venezolanischer Bundesstaat ausgewiesen ist.  

Am Wochenende hatte ein großer Teil der Bevölkerung Venezuelas nach Angaben der autoritären Regierung bei einer Volksabstimmung den Anspruch des Landes auf die rohstoffreiche Region Esequibo im Nachbarstaat Guyana unterstützt.

Guyanas Regierung bezeichnete das Referendum als Bedrohung seiner Sicherheit und des Friedens. Das rund 160.000 Quadratkilometer große Gebiet Esequibo macht etwa zwei Drittel von Guyanas Territorium aus. ..."

https://www.zeit.de/politik/ausland/2023-12/...ruchung-nicolas-maduro

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Guyana
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Guayana_Esequiba
https://talcualdigital.com/...a-a-la-disputa-con-venezuela-en-la-cij/
https://talcualdigital.com/...re-controversia-territorial-con-guyana/

 

06.12.23 13:50

6805 Postings, 8716 Tage fws#763: Der absolute Katar-Monarch ist ...

... halt ganz offensichtlich ebenfalls nur ein kleiner Diktator. Katar hat allerdings wegen seines großen Reichtums durchaus ziemlich großen Einfluss - ebenso wie z.B. die absoluten Monarchen in Saudi-Arabien.

Nicht umsonst ist Katar der aktuelle Sitz des Hauptquartiers der US-Truppen im Nahen Osten und war die US-Kommandozentrale im Irakkrieg 2003 gegen Saddam Hussein.

 

06.12.23 15:27
3

67897 Postings, 5662 Tage Fillorkillcrude

ÖL-Embargo gegen alle Israelunterstützer wäre ein echter Solibeitrag der islamistischen Wertepartner. Das Gegenteil ist der Fall:  
-----------
Nie Wieder ist Jetzt
Angehängte Grafik:
cl1_com_(1).png (verkleinert auf 68%) vergrößern
cl1_com_(1).png

07.12.23 10:33
4

12432 Postings, 3937 Tage Canis AureusDolchstoß aus den USA: Kein Geld für Israel und

die Ukraine!

Putin und Hamas werden den Krieg gewinnen, der "Wertewesten" zerlegt sich selbst!
Mehr als 44 Milliarden Dollar Militärhilfen haben die USA der Ukraine bereits gezahlt. Präsident Biden möchte ein weiteres Finanzpaket – auch für Israel. Doch die Republikaner verweigern die Unterstützung.
 

07.12.23 10:36
2

12432 Postings, 3937 Tage Canis AureusAuch der unabhängige Senator Bernie Sanders

ist gegen weiteres Geld für Israel:

"Alle Republikaner im Senat stimmten mit Nein, ebenso der unabhängige Senator Bernie Sanders, der gewöhnlich mit den Demokraten stimmt, aber Bedenken gegen die Finanzierung der »gegenwärtigen unmenschlichen Militärstrategie« Israels gegen die Palästinenser geäußert hatte. Der Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, stimmte aus Verfahrensgründen ebenfalls mit »Nein«, um eine Überarbeitung des Vorschlags zu ermöglichen. Nach der Abstimmung sprach der Demokrat von einem ernsten Moment, der bleibende Folgen für das 21. Jahrhundert haben werde und den Niedergang der westlichen Demokratie riskiere. ..."

https://www.spiegel.de/ausland/...f762e25-9abd-4201-9f3a-b113c162773e  

07.12.23 11:26
5

14717 Postings, 2166 Tage Agaphantusgerade neulich im TV gesehen

wie Russland insbesondere über die VAR Gold "gewaschen" hat und sich seine Kriegskasse angelegt hat. Jetzt China ....


"Aus dem Motiv für die aktuellen Goldkäufe macht die chinesische Zentralbank keinen Hehl. Man müsse sich rüsten für einen Taiwan-Krieg und den Konflikt mit den USA, heißt es aus Peking.
Damit scheint sich ein Muster der Kriegsvorbereitung zu wiederholen. Auch Russland hatte vor dem Ukraine-Krieg seine Goldbestände massiv ausgeweitet, um genügend Reserven im Konfliktfall zu haben. Mit Sorge beobachten daher nun Militärexperten, dass China sich damit konsequent und offen für einen möglichen Taiwan-Krieg wappne."
Der Goldpreis erklimmt historische Höhen. An den Finanzmärkten ist man zunächst verblüfft. Nun wird klar, dass China massiv Gold aufkauft. Militäranalysten warnen: Peking bereite so einen Angriff auf Taiwan vor.
 

07.12.23 14:57
2

67897 Postings, 5662 Tage Fillorkill'der "Wertewesten" zerlegt sich selbst'

Nun, unser Wertewesten befindet sich in einer Legitimationskrise, die erst dann enden kann wenn auch die mehr oder weniger freakigen Erlöserfiguren vom Trump-Typ bewiesen haben dass sie keine konstruktive Antworten haben. Alle anderen Fraktionen sind mit dem Scheitern ja bereits durch. Bis dahin haben autoritär-suizidale Modelle Oberwasser, die heute die 'multipolare Welt' darstellen und die alle auf fünfte Kolonnen im Wertewesten selbst zählen können. Darauf sollte man sich besser einstellen.  
-----------
Nie Wieder ist Jetzt

07.12.23 16:25
2

75 Postings, 33 Tage xiviKatar

Zitat fws: Der absolute Katar-Monarch ist ..... halt ganz offensichtlich ebenfalls nur ein kleiner Diktator. Katar hat allerdings wegen seines großen Reichtums durchaus ziemlich großen Einfluss - ebenso wie z.B. die absoluten Monarchen in Saudi-Arabien.
Nicht umsonst ist Katar der aktuelle Sitz des Hauptquartiers der US-Truppen im Nahen Osten und war die US-Kommandozentrale im Irakkrieg 2003 gegen Saddam Hussein.

Katar ist ein sehr kleines Land mit grossen Vorkommen an Fossilen, unabhängig erst seit 1971, davor unter Kontrolle des Vereinigten Königreichs. Also schützt es sich wohl nun auch dadurch, dass es den US-Truppen eine Basis bietet, vor allfälligen Überfällen anderer.
Spielt aber ein doppeltes Spiel und stiftet auch in Europa Unfrieden unter den Muslimen, fördert radikalen Richtungen gegenüber moderateren, versuchte das auch in der Schweiz, die Sabotage der Integration und Spaltung der muslimischen Bevölkerung.

Nun ist davon auszugehen, dass Katar von dem geplanten Überfall auf Israel sehr genau Bescheid wusste, er wurde wohl dort ausgearbeitet,  das war eine lange vorbereitete Aktion und Katar ist ein Finanzierer der Hamas. Also wird es ja wohl Meetings gegeben haben, was die denn mit dem Geld so machen, welches sie regelmässig von Katar bekommen und es ist ebenfalls anzunehmen, dass dort die "Kommandozentrale" ist  der Hamas im Gaza, was es schwierig macht diese zu einer Kapitulation zu bringen, denn die leben dort in luxuriösen Verhältnissen gegenüber den "Kämpfern an der Front", die sinnlos geopfert werden, denn der Ausgang ist ja wohl allen klar.

Dieser Überfall wollte eine Reaktion Israels. Israel ist auch ein sehr kleines Land, umgeben von Feinden. Würde es Schwäche zeigen, dann könnten viele es angreifen gleichzeitig. Die warten nur darauf.  Also ist es verlogen, wenn der Herrscher von Katar nun Tränen vergiesst angesichts der Folgen seiner eignen Machtspiele, die genau darauf abzielten, dass es zu einem Angriff kommt auf die Hamas im Gaza und die dann nicht so einfach zu bekämpfen ist, darauf hat man sich mit Hilfe Katars jahrelang vorbereitet und plante wohl geradezu einen möglichst hohen Kollateralschaden ein und der Bevölkerung und an den Gebäuden.

Die sind so reich in Katar, das ist denen in den Kopf gestiegen und zudem ist man auch im Westen auf deren Gas und Öl angewiesen und das ist fatal, denn sie nutzen das aus für Machtspiele und um Unfrieden zu stiften, fühlen sich unantastbar und überlegen, nutzen aber all die Vorzüge und Annehmlichkeiten welche westliche Technik und Güter ihnen brachten und sind durch die USA vor anderen geschützt. Da kann man sich schon sehr klug vorkommen und moralisch überlegen, die leben in einer Blase.
 

07.12.23 22:15
3

67897 Postings, 5662 Tage Fillorkill'it depends on the context'

Präsidentin von Harvard sagt, die Forderung nach genozidaler Auslöschung der Juden lasse sich nicht kategorisch verurteilen weil es dabei auf den Kontext ankäme:

https://youtu.be/lwu3rBAWvOQ?si=blrv29_c4xuneSNN

-----------
Nie Wieder ist Jetzt

08.12.23 09:32
1

22883 Postings, 6352 Tage Malko07Dass Spinner wie Trump

an die Regierung kommen haben wir den sogenannten linken Liberalen zu verdanken. Ähnlich bei uns. Es ist auch die treibende kraft für die AfD.

Diese neuen Menschenfreunde wollen die gesamte Welt umbauen und zwar mit Verboten und notfalls mit Gewallt. Wollen unsere Literatur und Sprache verhunzen und das Weltklima - ist auch nur eine Statistik - retten. Dass sie auch Antisemiten sind ist nicht verwunderlich. Und die sogenannten Bürgerlichen haben diesem Spiel zu lange zugeschaut und deshalb werden die Extremisten immer stärker. Biden wurde nur zum Kandidaten der Demokraten weil es mit anderem demokratischen Personal nicht wirklich weit her ist. Sollte Biden gesundheitlich etwas zustoßen, sehe ich schwarz, egal wer dann Präsident wird: Trump oder ein gendernder Linksliberaler. Weil Letzterer sehr wahrscheinlich chancenlos wäre würde es sehr wahrscheinlich Trump werden.

 

08.12.23 09:59

22883 Postings, 6352 Tage Malko07Queere postkoloniale Astrologie


«Ich studiere im Hauptfach queere postkoloniale Astrologie» – wie die populärste Satireshow Israels die Hamas und ihre Anhänger verspottet

Die Israeli lieben die Satiresendung «Eretz Nehederet» schon lange, seit dem 7. Oktober wird sie weltweit geschaut. Ihr harter Humor entlarvt die Heuchelei westlicher Medien und linker Aktivisten im Palästinakonflikt.
https://www.youtube.com/watch?v=rbfccVBo9tE&t=170s
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7589 | 7590 | 7591 | 7591  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben