Deutschland = Irak

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.03.06 10:41
eröffnet am: 21.03.06 09:25 von: Rheumax Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 21.03.06 10:41 von: Spuk Leser gesamt: 1976
davon Heute: 2
bewertet mit 1 Stern

21.03.06 09:25
1

8584 Postings, 7023 Tage RheumaxDeutschland = Irak

 USA
Deutschstunde mit ?Rummy?

Rumsfeld, Irak Bild gross
Der amerikanische Verteidungsminister Donald Rumsfeld

| 21.03.06, 08:35 Uhr |


Ein Vergleich zwischen dem Irak und Deutschland nach dem Weltkrieg bringt Verteidigungsminister Donald Rumsfeld in die Kritik. Die Forderungen nach einem Rücktritt wachsen.

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld ist immer für eine Kontroverse gut. Schon vor dem Irakkrieg sorgte der Pentagonchef weltweit für Empörung, als er Amerikas atlantische Alliierte je nach ihrer Kriegswilligkeit in ein ?Altes? und ein ?Neues Europa? aufteilte. Wenig später stellte er Deutschland mit den Schurkenstaaten Libyen und Kuba auf eine Ebene: Schließlich würde keines der drei Länder den US-Einsatz im Irak unterstützen, argumentierte er damals scharfzüngig.

Durchhalten bis zum Sieg

Jetzt macht Rumsfeld erneut mit einem gewagten Vergleich von sich Reden. In seinen Augen unterscheidet sich die gegenwärtige Lage im Irak kaum von der Situation in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg. Damals habe Amerika den Deutschen wieder auf die Beine geholfen, und heute müsse es den Irakern auf die Beine helfen, lautet seine Logik. Und das heißt: Durchhalten bis zum Sieg.

Warnung vor der Katastrophe

Ein vorzeitiger Truppenabzug aus dem Irak könnte in einer Katastrophe enden, warnt ?Rummy?, wie US-Präsident George W. Bush seinen Mann im Pentagon nennt, in der Tageszeitung ?Washington Post?: ?Wenn wir dem Nachkriegs-Irak jetzt den Rücken kehren, dann wäre dies das moderne Gegenstück einer Rückgabe des Nachkriegs-Deutschlands an die Nazis.?

Kritik von Henry Kissinger

In den USA stößt Rumsfelds eigenwillige Geschichtsstunde bereits in beiden politischen Lagern auf teils herbe Kritik. Der Republikaner Henry Kissinger, der unter den Präsidenten Richard Nixon und Gerald Ford Außenminister war, hält den Nazi-Vergleich für völlig unhaltbar: ?Unsere Gegner in Deutschland lagen (nach dem zweiten Weltkrieg) am Boden. Außerdem gab es keine nennenswerte Widerstandsbewegung.?

Noch deutlichere Töne schlägt Zbigniew Brzezinski an, der Sicherheitsberater von Demokratenpräsident Jimmy Carter war: ?Dieser Vergleich ist für alle, die die historischen Fakten kennen, absolut absurd. Wenn Minister Rumsfeld so daherredet, dann kennt er entweder die Geschichte nicht, oder er ist ein Demagoge.?

Erste Rücktrittsforderungen werden laut

Auch im amerikanischen Militär wächst der Unmut über Rumsfeld. Generalmajor Paul Eaton, der in den Jahren 2003 und 2004 die Ausbildung des irakischen Militärs leitete, fordert inzwischen offen Kopf des unpopulären Verteidigungsministers: ?Mr. Rumsfeld muss zurücktreten?, schreibt Eaton in der ?New York Times?: ?Er hat bewiesen, dass er sowohl strategisch, als auch operational und taktisch inkompetent ist. Außerdem ist er mehr als jeder andere dafür verantwortlich, was aus unserer wichtigen Mission im Irak wurde.?

Rumsfeld habe den Irakkrieg mit viel zu wenigen und vielfach zu schlecht ausgerüsteten Soldaten geführt, lautet der Hauptvorwurf der US-Streitkräfte gegen den Pentagonchef. Vor allem deshalb sei die Gewalt im Land erst so richtig eskaliert, nachdem Bush die US-Mission dort im Mai 2003 für erfüllt erklärt hatte. Den Preis dafür müssten jetzt die amerikanischen Truppen vor Ort zahlen.

Knappe Reaktionen aus dem Pentagon

Der Demokratenführer im Außenausschuss des US-Senats, Joseph Biden, ist davon überzeugt, dass ein Rumsfeld-Rücktritt auch dem internationalen Ansehen der USA helfen könnte: ?Stellen Sie sich nur einmal vor, was los wäre, wenn morgen die Zeitungsschlagzeilen in Amerika und rund um den Globus verkünden würden, dass Rumsfeld gefeuert wurde. Das würde den Rest der Welt motivieren, uns zu helfen. Ja, er sollte zurücktreten.?

Die Reaktion aus dem Pentagon fällt denkbar knapp aus: ?Minister Rumsfeld dient nach dem Belieben des Präsidenten?, meint Sprecher Bryan Whitman trocken. Das soll heißen: Solange Bush an ?Rummy? festhält, ist an einen Abgang nicht zu denken.

 

21.03.06 09:29

2919 Postings, 6333 Tage SpukKann man diese ganze Bushtruppe nicht an die Wand

stellen?
Und wir machen noch Geschäfte mit denen - *Kopfschüttel*  

21.03.06 10:05

8584 Postings, 7023 Tage Rheumax@Spuk

Einfach an die Wand stellen?

Also das Recht, intensiv befragt zu werden, sollte man ihnen vorher schon zugestehen!  :-)  

21.03.06 10:10

9123 Postings, 7216 Tage ReilaÄhh Rheumax,

solche Verfahrensweise wäre durch die amerikanische Verfassung nicht gedeckt. Man müsste sie dann schon nach Guantanamo schaffen oder in ein geheimes CIA-Gefängnis in Rumänien oder so ... Das ginge wohl nach amerikanischem Rechtsverständnis OK.  

21.03.06 10:13

50249 Postings, 6067 Tage SAKUHmmm...

Also zu Anfang würde mir EIN (höherer) Politiker reichen, der in der Öffentlcihkeit sagt: Mr. Rumsfeld, Macken?
__________________________________________________
VIVA ARIVA!  

21.03.06 10:41

2919 Postings, 6333 Tage SpukHmm, oder jeder der einen Hund hat, darf da dann

vorbeigehen und dessen Hund darf an deren Füßen/Beinen sein Geschäftchen machen
UND
jeder darf auch zu jedem Bushmann etwas dazuschreiben, vor allem alle Nichtamerikaner bekommen einen Flug nach Washington(geschenkt) und dürfen ihre Meinung an die Wand dazu malen/schreiben.
Das ganze wird dann Weltweit im TV übertragen.  

   Antwort einfügen - nach oben