Aker Carbon Capture ASA für die Klimaziele

Seite 36 von 37
neuester Beitrag: 24.06.24 16:24
eröffnet am: 05.09.20 15:23 von: Fjord Anzahl Beiträge: 924
neuester Beitrag: 24.06.24 16:24 von: sonnenschein. Leser gesamt: 400924
davon Heute: 159
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 |
| 37 Weiter  

08.03.24 16:00
1

2530 Postings, 2438 Tage FjordBrevik, Desorber

Der 26 Meter hohe Desorber ist erfolgreich gehoben.

Hier im sonnigen Brevik wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht. Heute haben wir den 26 Meter hohen Desorber erfolgreich auf sein Fundament gehoben.

Der Vorgang wurde vom Standortteam von Aker Carbon Capture in Zusammenarbeit mit anderen Auftragnehmern und dem Personal des in Betrieb befindlichen Zementwerks sorgfältig geplant und durchgeführt.

Ein Schritt näher an der Herstellung des weltweit ersten CO2-abgeschiedenen Netto-Null-Zements.-

https://www.linkedin.com/posts/...92815843328-F8mt?trk=public_profile

Auch Kronprinz Haakon ist an der CO2-Abscheidung interessiert, der Kronprinz besuchte am Mittwoch den Technology Center in Mongstad.

Schöne Fotos vom Besuch und den Teams:

https://no.linkedin.com/posts/...st-activity-7171513702414774272-_c2O  

12.03.24 11:58

1346 Postings, 1288 Tage halfordAker...

Das gibt's nicht...
Heute früh verkauft jetzt steigt der Mist ;)))))  

12.03.24 17:35

2005 Postings, 1900 Tage VestlandDanke, gut gemacht

das gab dem Kurs den Ping :-)))  

12.03.24 20:15
1

2530 Postings, 2438 Tage FjordCarbon Capture

Der Preis für EU-Emissionszertifikate (EUA) schwankt, wie es sich für ein gehandeltes Finanzinstrument gehört, ist aber auch auf ein 31-Monats-Tief von 50 Euro pro Tonne CO2 gesunken.

Im Juli 2018 gingen die Analysten davon aus, dass der EUA-Preis bis Ende 2030 im Bereich von 25 bis 35 Euro pro Tonne liegen - Im April 2021 erwarteten die Analysten, dass er bis Ende 2030 im Bereich von 125 bis 135 Euro pro Tonne liegen wird

- Im Februar 2023 feierten wir das Durchbrechen der 100-Euro-Schwelle

- Heute beträgt der EUA-Preis 57 € pro Ton

Manche würden sagen: „Hat ein Emittent die Wahl, CO2 auszustoßen oder den EUA-Preis zu zahlen?“ Andere werden darüber diskutieren, ob das EU-ETS in der Lage ist, Anreize für grüne Investitionen zu schaffen und die Energiewende in der EU zu unterstützen.

Der aktuelle Besuch von EU-Energiekommissarin Kadri Simson in Brevik und die News aus UK sollten sich gegen den langfirstigen Konsens gegen CCS  durchsetzen.

Step for step and brick by brick..

https://no.linkedin.com/posts/...cs-activity-7171595069580263424-EaEH
 

13.03.24 14:42

608 Postings, 7572 Tage coltyschade nur,

dass wir zu früh waren :) Aber yes.  

13.03.24 19:04

1346 Postings, 1288 Tage halfordaker CC ASA

Hab mal den CO2 Preis drübergelegt und festgestellt das er bis auf die letzten Wochen ziemlich deckungsgleich verlief mit dem Verfall des CO 2
Kann man gleich den CO2 handeln,)))  

14.03.24 08:00
1

608 Postings, 7572 Tage coltyNews

Es läuft auf jeden Fall ziemlich geradeaus in unsere Richtung:

Wirtschaftsministerium will CO₂-Speicherung mit Steuergeld unterstützen

Die Bundesregierung plant, überschüssiges Kohlendioxid tief unter der Nordsee zu speichern. Die Technologie ist sehr kostspielig. Nun stellt Habecks Ministerium erstmals konkrete Hilfen für Unternehmen in Aussicht.

(Quelle: Spiegel+ oder im Link unten)

Bundeswirtschaftsministerium fördert CO2-Abscheidung und -Speicherung in Unternehmen
Das Bundeswirtschaftsministerium plant, Unternehmen finanziell zu unterstützen, die CO2 bei Produktionsprozessen abscheiden und unterirdisch einlagern wollen.
 

15.03.24 11:09

1346 Postings, 1288 Tage halfordaker

15.03.24 11:15

28 Postings, 142 Tage El_ConejoVorbote...

... für den Geschäftsbericht am 18.03.?
Habe allerdings noch nichts inhaltliches finden können.  

15.03.24 12:42

2005 Postings, 1900 Tage VestlandIch sagt doch, es stinkt gewaltig im Hintergrund

Der Bericht bzw. Festlegung CO2 Untergrenze gilt nur für Norge !
Nach diversen Steuererhöhungen, schlägt die Rot-Linke Regierung, diesmal mit einen grinsen Richtung ACC / Rökke zu.  Die leidtragenden sind wieder die Kleinaktionäre ...


Veröffentlicht am 15. März 2024 unter 08.45 / NTB Energy / Eivind Aakre

Vereinbarung mit der Branche – hebt die Preisuntergrenze für die Zuteilung auf
Einigung über das CO2-Kompensationssystem bis 2030. Jetzt wird eine Grenze von 7 Milliarden NOK pro Jahr festgelegt, während die Preisuntergrenze für Zertifikate aufgehoben wird.


Laut einer Pressemitteilung vom Freitag haben sich Regierung und Industrie auf einen Vorschlag für ein überarbeitetes CO2-Kompensationssystem geeinigt.

„Ich freue mich sehr, dass wir uns heute auf eine Vereinbarung geeinigt haben, die es uns ermöglicht, die Kontrolle über die Kosten zu erlangen und sie sowohl für den Staat als auch für die Industrie vorhersehbar zu machen“, sagt Klima- und Umweltminister Andreas Bjelland Eriksen.

Die Regelung soll einen Ausgleich dafür schaffen, dass das EU-Klimaquotensystem zu höheren Strompreisen in Norwegen führt. Der Zweck des Programms besteht darin, der Verlagerung von CO2-Emissionen entgegenzuwirken, was bedeutet, dass die energieintensive Industrie in Norwegen ihre Produktion in Länder außerhalb Europas verlagert, die eine nicht so strenge Klimapolitik verfolgen.

Die Industrie werde über den überarbeiteten Staatshaushalt insgesamt 500 Millionen NOK zusätzlich ausgezahlt, schreibt die Regierung. Außerdem wird eine Obergrenze für den Betrag eingeführt, der an die Unternehmen ausgezahlt werden kann. Dieser ist auf 7 Milliarden NOK pro Jahr festgelegt.

Entfernt die Quotenpreisuntergrenze

Eine wichtige Änderung im Vergütungssystem besteht darin, dass 40 Prozent der Vergütung, die die Unternehmen erhalten, für Klimamaßnahmen und/oder Energieeffizienz in den Unternehmen verwendet werden müssen.

„Mit dieser Vereinbarung beseitigen wir die entstandene Unsicherheit und sichern die wichtigsten Rahmenbedingungen der Branche für viele Jahre“, sagt Frode Alfheim von IE&FLT (ehemals Industri Energi und Verband für Management und Technologie).

Das aktuelle System sieht eine Quotenpreisuntergrenze vor, bei der die Branche nur dann Unterstützung erhält, wenn der Quotenpreis über dieser Untergrenze liegt. Es besteht Einigkeit darüber, diese Preisuntergrenze aufzuheben. Der Quotenpreis ist in den letzten Jahren gesunken. Ab einer Spitze von fast 100 Euro pro Tonne CO2 im Februar 2023 auf nun 58 Euro.

In der Vergangenheit hat die Regierung die Preisuntergrenze für Zertifikate erhöht.

Unternehmen wie der Aluminiumproduzent Norsk Hydro haben mit dem Vorhaben viel Geld verdient. Im Jahr 2022 erhielt das Unternehmen 2,1 Milliarden NOK an Unterstützung. Schätzungen zufolge soll die Unterstützung im Jahr 2023 auf rund 4 Milliarden NOK steigen. Am 6. Oktober legte die Regierung Vorschläge für den Staatshaushalt vor. Dann wurde die Entschädigung geschwächt und die Regierung wollte die Preisuntergrenze für CO2-Zertifikate von 200 NOK pro Jahr erhöhen Tonne, die 2022 zum Preis von 375 NOK pro eingeführt wurde Tonnen für 2023, was die Unterstützung für Wasserkraft um rund eine Milliarde NOK reduzierte.  

15.03.24 13:31

146 Postings, 1633 Tage lauraviciund

... die CO2-long-Optionen steigen - wie passt das zusammen?  

15.03.24 13:32

39 Postings, 266 Tage 3R5zPolitische Börsen

haben kurze Beine sagt man doch. Ich hoffe auf Besserung und warte…  

15.03.24 14:43
1

2005 Postings, 1900 Tage Vestland@ Laura

Norge ist nicht in der EU, es gelten andere Regelungen, so ist es auch bei der CO2-Abgabe.
Diese Regelungen werden z.Z. von den den Rot-Linken eigenmächtig festgelegt.

Nach der Explosion des Strompreises (Spitzen bis zu 2000%) gibt es Stromzuschüsse von der Regierung für die Industrie in Norge. Die Kosten für diese Stromzuschüsse laufen nun weg.
Der politische Haushalt kann auch durch diverse Steuererhöhungen in allen Bereichen, besonders bei Arbeitgeberabgaben für Personalkosten, nicht mehr ausgeglichen werden.  
Es ist eine Spirale, viele Unternehmen schließen, gehen ins Ausland oder haben Pläne dazu (Nel, HydrogenPro).

Fast alle NOK-Milliardäre wandern, vorwiegend in die Schweiz, aus (Rökke war der erste), auch diese eingeplanten Steuereinnahmen entfallen.

Um hier entgegenzuwirken wird nun die Untergrenze für CO2 aufgehoben, in der Hoffnung das die Industrie nicht abwandert. Aber bei geringen CO2-Abgaben ist die Folge, das CCSU-Projekte sich hier in Norge nicht mehr rechnen oder verschoben werden.  

15.03.24 15:56

2005 Postings, 1900 Tage VestlandHydro sagt danke

12:09|Jonas Christensen - TDN

3,2 Milliarden CO2-Kompensation für Norsk Hydro (Aluminium Konzern)
Am Freitag zuvor war bekannt geworden, dass sich Regierung und Industrie auf die Kompensationsregelung für CO2-Emissionen bis 2023 geeinigt haben.

In einer späteren Börsenmitteilung schreibt Norsk Hydro, dass das Unternehmen auf Basis der aktuellen Produktion voraussichtlich Anspruch auf eine CO2-Kompensation von etwa 3,2 Milliarden NOK für das Jahr 2024 habe, die im Jahr 2025 ausgezahlt werde.  

15.03.24 16:07
1

2530 Postings, 2438 Tage FjordTeesside, Gaskraftwerk in UK

BASF und TechnipFMC sind aus meiner Sicht die Auslöser- (Übeltäter), denn so wie es aussieht, ist Aker Carbon raus aus dem Projekt (Big Catch Anlage) in Teesside.

Bp hat sich Ende Februar für die Kohlenstoffabscheidungs- Technologie von BASF für das blaue Wasserstoffprojekt (mit einer Abscheidungskapazität von 2 mill. Tonnen CO2) entschieden.

Das durch BASF entstandene Gap und die heutige Börsenmeldung von TechnipFMC sorgen für den heftigen Kursverlauf, der Boden ist noch nicht gefunden.

BP-Ankündigung von BASF, Februar 2024:

https://www.bp.com/en_gb/united-kingdom/home/news/...ue-hydrogen.html

heutige Press Release von TechnipFMC:

https://www.technipfmc.com/en/investors/...arbon-capture-and-storage/

und zu guter letzt die Lokalnews aus Teesside:

https://www.gazettelive.co.uk/news/teesside-news/...r-scheme-28824224  

15.03.24 17:20

2005 Postings, 1900 Tage Vestlandauch das noch !

Finansavisen hat die Bestätigung, das Teeside Projekt ist weg.

https://www.finansavisen.no/finans/2024/03/15/...apture-falt-tosifret  

15.03.24 18:56
1

2530 Postings, 2438 Tage FjordTeesside Gaskraftwerk-Oslo Abfallverbrennung

Aker Carbon vs TechnipFMC und Co.

-Ein Quid pro quo ?-

Eigentlch sollte TechnipFMC die Kohlenstoffabscheidungsanlage für die Abfallverwertungsanlage in Oslo, ein jährlicher Auftrag von 400.000 Tonnen CO2/ (Auftragwert von 250 bis 500 mill. Euro) erhalten.

Beide, Aker Carbon sowie Aker Solutions gaben bereits  im Dezember 2023 bekannt, dass der Konkurrent TechnipFMC völlig raus ist aus dem  Rennen für das CO2-Projekt in Oslo.

Ich hoffe, dass iwird der Homerunner für die Aker-Group, insbesonder für Aker Carbon.

https://www.finansavisen.no/energi/2023/12/05/...ersvingen-pa-technip  

18.03.24 09:32
2

28 Postings, 142 Tage El_ConejoJahresbericht veröffentlicht

- Umsatz verdoppelt von 0,78 Mrd NOK auf 1,6 Mrd. NOK
- Operativer Verlust geringfügig reduziert von -222 Mio. NOK auf -210 Mio. NOK
- EBITDA von -212 Mio. NOK auf -195 Mio. NOK reduziert
- Positiver operativer Cash generated (+131 Mio NOK nach -135 Mio NOK) und Cash flow  (171 Mio NOK nach -118 Mio NOK)
- Cash Bestand etwa Stabil bei 1,11 Mrd. NOK
- Auftragsbestand auf 2,6 Mrd. NOK verdoppelt, der weitgehend 2024-2025 realisiert werden soll.

https://akercarboncapture.com/investors/reports-and-presentations/  

19.03.24 09:50
1

1346 Postings, 1288 Tage halfordACC

fällt wie Stein die Bude...  

19.03.24 11:15

39 Postings, 266 Tage 3R5zHilfe

Mist ich halt das nicht mehr aus. Hab 60% Verlust. Warum fällt die Aktie immer weiter? Soll ich die Reißleine ziehen? Unsere Regierung hat gemeldet daß wir unsere Klimaziele erreichen und anscheinend braucht es jetzt doch kein CCS!? Wenn bei jedem Auftrag der nicht an Aker geht der Kurs 30% fällt, das ist doch verrückt, die können nicht jeden Auftrag erwarten der aussteht. Ich hasse die Börse. Was soll ich nur machen?  

19.03.24 12:22

7 Postings, 219 Tage LubadubaUmschichten auf Bayer?

19.03.24 12:23

7 Postings, 219 Tage LubadubaAber jetzt mal ernsthaft

...sollte es so an die Nerven gehen, dann ist wohl der MSCI-World das einzig passende für Dich.  

19.03.24 12:35
1

28 Postings, 142 Tage El_ConejoNaja

Bei mir sind es auch aktuell -50%, und naja, glücklich bin ich damit natürlich auch nicht. Dass Teesside nicht kommt mit der Big Catch Anlage, das haut aktuell schon ganz schön ins Kontor. Auch muss man sehen, dass ACC insgesamt derzeit keine schwarzen Zahlen schreibt und davon auch noch ein paar Schritte entfernt ist. Die Preise für CO2-Emissionsrechte haben sich innerhalb der letzten 12 Monate zwischenzweitlich fast halbiert, auch wenn es seit Ende Februar an der Stelle wieder etwas aufwärts ging. In sofern bewegt sich ACC da grob mit.

Das bringt mich aber (aktuell) noch nicht so aus der Ruhe.
Innerhalb der nächsten 6 Jahre sollte/muss die CCUS Kapazität weltweit um den Faktor 20 erweitert werden, bis 2025 um den Faktor 120 auf 6 Gigatonnen. Das ist der weite Blick. Die Pipeline an Studien bei ACC ist prall gefüllt und mit Brevik, Twence und Kalundborg hat man jetzt ein paar schöne Referenzprojekte. Mit dem Just Catch 400 hat man noch ein Produkt zwischen Just Catch und Big Catch eingeführt. Das Potential bei den offshore Anlagen ist noch gänzlich unangetastet, auch wenn es im Studienportfolio aktuell "nur" ca. 17% der TPA ausmacht.
Operativ beruhigt mich auch noch, dass der Cash Bestand stabil ist und die Zahlen sich zumindest in die Richtung entwickeln. Auftragsbestand sah auch nicht schlecht aus, wobei ich nicht weiß, ob da Teesside schon rausgerechnet ist.

Was aktuell fehlt, ist ein etwas belastbarerer konkreter Ausblick, das schlägt denke ich zusätzlich auf den Kurs durch.  

19.03.24 13:22

28 Postings, 142 Tage El_ConejoKorrektur...

6 Gigatonnen bis 2050 natürlich, nicht 2025. Sonst wär hier glaube ich richtig Goldgräberstimmung. :-)  

19.03.24 14:19

7 Postings, 219 Tage Lubaduba@El_Conejo

Also meines erachtens ist es vollkommen zweitrangig wie die potentiale im Umsatzwachstum sind.
ACC hat 2023 im Umsatz ein wenig mehr als 100% zugelegt und die Materialkosten, die fast 90% der Kosten ausmachen über den Umsatzwachstum lagen.
Heißt, stand jetzt, mehr Umsatz = mehr Verlust. Und Preissteigerungen sind schwierig wenn man trotzdem Aufträge wegen Mitbewerbern nicht bekommt. Da scheint der Preis der CO2 Rechte auch nicht ausschlaggebend.
Schade eigentlich, ich werfe mein Geld sehr gerne in alle möglichen grünen Sachen und gegen mehr Diversifikation hätte ich eigentlich auch nichts - aber das hier wird auch mittelfristig nix.  

Seite: Zurück 1 | ... | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 |
| 37 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben