Aurelius

Seite 694 von 695
neuester Beitrag: 28.11.22 16:59
eröffnet am: 18.09.06 20:23 von: dagoduck Anzahl Beiträge: 17370
neuester Beitrag: 28.11.22 16:59 von: Nobody II Leser gesamt: 6330640
davon Heute: 546
bewertet mit 34 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 691 | 692 | 693 |
| 695 Weiter  

29.09.22 17:00

872 Postings, 944 Tage DaxHHNAV

Bei dem Wert vom NAV wäre ich jetzt erstmal Skeptisch und würde vorsichtshalber Mal -25% einkalkulieren. Kaufen tun sie ja wie die Weltmeister von den Exits haben sie mich leider entäuscht. Klar kam der Krieg dazwischen aber im Endeffekt würde da mehr versprochen als gehalten wurde. Ich wäre mit den 1,5€ Dividende zufrieden eine nochmalige Kürzung wäre ein absolutes NoGo.  

29.09.22 21:37
6

2971 Postings, 2445 Tage zwetschgenquetsche.NAV, Exits, Div

Statt einen Abschlag von 25% einzukalkulieren, tendiere ich eher dazu, keine signifikante NAV-Erhöhung einzukalkulieren.
Warum? Nun ja, Aurelius unterzog dem Portfolio bereits eine pauschale 8%-Reduzierung in Folge des Krieges in der Ukraine. Zudem sind noch nicht alle Käufe auch schon vollzogen, den heutigen "Papierdeal" closed man ja auch laut Mitteilung erst für Q1/2023. Und dauert es ja immer 6-12 Monate bis Neuerwerbe überhaupt mal vollkonsolidiert und mit einem ersten Fingerzeit oberhalb der Anschaffungskosten bewertet sind. Da kann es also gar keinen sonderlichen Downside geben, allenfalls einen weniger großen und schnellen Upside. Aggressiv bewerten tut Aurelius auch nicht, das zeigen die letzten Jahre und z.B. auch der AKAD-Verkauf.

Sollten nun Exits folgen (hoffentlich auch mal wieder richtig gute Exits in einer Höhe a la Solidus oder Getronics), dann verringert das den NAV, fließt aber dafür in den Cash rein.

Die 1,5 Euro Dividende sehe ich als gesichert an, man hat Cash genug, auch wenn der Nordicbond nun etwas teurer wurde durch die Zinserhöhungen. Dafür aber braucht man die 20 Mio. Euro beim ARP angesichts des Kursniveaus und der Börsenstimmung nicht in Gänze ausschöpfen.

Auch das Portfolio finde ich ziemlich robust. Aurelius hat keine krasse Sanierungsfälle. Selbst ZIM lebt noch! Die Growthunternehmen haben eh eine gewisse Marktmacht, da sie durch Addons gestärkt wurden und der Markt durch soetwas immer auch etwas konsolidiert wird.  Allzu energieintensive Unternehmen besitzt man nicht. Und bitte, wer Brexit, Corona und weiteres gut meisterte, meistert auch die Inflation und deren Bekämpfung.

Zweifellos aber, und da kann ich mir nur wiederholen, gilt: Täubl muss liefern, er hatte mehrfach Exits angekündigt. Auch in den letzten Wochen. Einige gab es schon, nur die großen aus der Growthphase waren noch nicht dabei. Das es sich wegen des Krieges, der Rezession etc. die Taktung entschleunigt, ist ja plausibel. Da Täubl bislang immer lieferte, nehme ich ihm weiterhin beim Wort und erwarte bis zur nächsten HV noch 2 Exits mit einem gesamthaften 9-stelligen Erlös.  

05.10.22 16:37

39 Postings, 479 Tage xssarrr2Neuerwerbung

Den Erwerb der Papierfabriken sehe ich als problematisch an, da Papier immer weniger Verwendung findet (E-Books, Papierfreies Büro, etc.). Des Weiteren ist der Massenpapiermarkt auch hart umkämpft (als Beispiel Zanders Feinpapiere in Bergisch Gladbach). Des Weiteren haben wir auch die Gerüstbaufirma wo wir mit sinkenden Umsätzen rechnen müssen. Die aktuelle Wirtschaftskrise wird sich auch bei den Aurelius Portefeuille Firmen negativ bemerkbar machen. Ich bleibe zwar weiterhin in Aurelius investiert bin aber mit 25% meines Depots in cash und warte erstmal die weitere Entwicklung ab.  

05.10.22 21:30
3

2971 Postings, 2445 Tage zwetschgenquetsche.Papierdeal und BP

Also ich gehe davon aus, dass im November bei der Präsentation der Q3-Zahlen die Deal Rationale präsentiert wird. So ist es bislang auch mit den anderen Neuerwerben (ja, auch die vom Fonds) gemacht worden.

Und wenn Lidl sich auch eine Papierfabrik kaufte, dann nicht grundlos: https://www.pz-news.de/...ung-von-Kaufland-sichern-_arid,1750029.html

Und auch sonst gab es in diesem Jahr einige Dinge auf dem finnischen Papiermarkt. Reduzierung/Stopp des Engagements in Russland, erhöhte Energiekosten (betrifft die Neuwerbe von Aurelius nicht allzu stark laut Pressemitteilung), Streik (vor allem bei UPM https://www.boersenblatt.net/news/verlage-news/...nd-beendet-238093), Fokusschwenk (hier bei Sappi der Fall).

Allzu verlustreich sind die Neuerwerbe auch nicht, gut 6mio. Euro Minus.
Ob es sich um zweites Office Depot mit Filetierung handelt, oder um ein zweites Solidus, werden wir sehen.

Bei BP halte ich die Geschäftsentwicklung für weiterhin gut. Die bauen keine Gerüste an Einfamilienhäuser, sondern sind an großen Bauwerken und sowas wie Brücken und Ähnlichem zu finden. Fahr mal die A45 rauf und runter, da könnte BP auf Jahre Gerüste stehen lassen, so dringend und massiv ist dort der Bau neuer und die Instandsetzung alter Brücken. Und hinzu kommt, dass der energetische Umbau nicht an Relevanz verliert. Es gibt noch genügend Fassaden, Dächer und ähnliches, die saniert, gedämmt, gestrichen, verputzt oder mit Solaranlagen versehen werden wollen. Die Anlässe, ein, zwei, drei, ja, unzählige Gerüste aufzubauen, gehen zumindest mir nicht aus. ;-)

Da hoffe ich eher, dass die Baumärkte im Portfolio nicht allzu sehr unter dem prognostiertem Bau- und Immobilienboomende leiden werden. Aber gut, es werden ja immer gerne Prognosen erstellt. Nur eintreffen wollen sie oft nicht ;-)  

06.10.22 14:22
1

39 Postings, 479 Tage xssarrr2zwetschgenquetsche

Danke für deinen Beitrag, ich hoffe du hast recht! Wie heißt es so schön abwarten und Tee trinken.  

11.10.22 08:40
4

7 Postings, 299 Tage Karl FriedrichExit

Täubl liefert:
Briar für 83 Mio. verkauft.  

11.10.22 09:34
2

211 Postings, 476 Tage the_austrianVerkauf Briar

Congrats, muss schon sagen ein Exit für 83 MEUR bei einem erwarteten Unternehmensumsatz von 77 MEUR für das laufende Jahr ist wirklich sportlich. Natürlich ist es immer schwierig so etwas zu beurteilen ohne alle Zahlen zu kennen, aber auf den ersten Blick ein top Deal!

Wäre jetzt noch spannend wie hoch der NAV von Briar ausgewiesen wurde.

Whatever, der Exit gibt AURELIUS nun wieder ordentlich firepower für neue Deals ... und am besten gleich für das nächste ARP. Dividende im nächsten Jahr sehe ich ohnehin gesichert.  

11.10.22 11:14

431 Postings, 1747 Tage CroveIch

Freue mich!:)
Ich denke da bleibt einiges Hängen…  

11.10.22 11:33
1

211 Postings, 476 Tage the_austrianKursreaktion

Was mich hier allerdings wundert ist einerseits, dass der Kurs nach dermaßen guten News nicht steigt und andererseits dass das Management nicht kauft. Sofern die Zahlen die nach außen kommuniziert werden stimmen, müsste das Management doch wissen dass hier ein Schnäppchen zu machen wäre.  

11.10.22 14:47
1

431 Postings, 1747 Tage Crove@The_Austrian

Das ist meistens so. Erst Morgen kann es zu einer Marktreaktion, wegen dem Verkauf, kommen.
Die Informationen werden nicht so schnell weiter geleitet als bei einer Aktie die im SDAX gelistet wird.
Aurelius hat zwar die Größe gelistet zu werden nur dann müssen mehr Informationen liefern und das wäre Schädlich für uns da die Verkäufer gerne den Verkaufspreis verschweigen.
Daher warten…  

12.10.22 10:47

431 Postings, 1747 Tage CroveSchöner

Artikel im“Nebenwerte Magazin“ heute.
Titel: „Aurelius Aktie: Münchener zeigen es den Zweiflern - Exit „in diesen Zeiten „.“
Gekonnt und die Gelegenheit am Schopfe gepackt!:)  

12.10.22 16:33
4

2971 Postings, 2445 Tage zwetschgenquetsche.Briar und Dividende

Also von hier https://aurelius-group.com/site/assets/files/1404/...2012_dt_safe.pdf kann man ableiten, dass der damalige Kauf von Briar sehr niedrig war. Ergo wird durch den Exit ein ganz guter Money-over-Money-Multiple erzielt worden sein. Weitere Infos wird man im Conference Call zu den Q3-Zahlen im November erfahren bzw. erfragen können.

Hauptsache ein Exit eines Growthunternehmens und Geld für die Dividende in 2023 für 2022. ARPs gab es meiner Meinung nach nun genug. Wenn man demnächst Übernahmen nicht mit Aktien bezahlt, braucht es meiner Meinung kein ARP mehr. Eine große Wandelanleihe sehe ich auch nicht am Horizont. Und ein ARP als Kurspflege wird bei der Börsenstimmung auch nicht wirken.

Stattdessen: Eine ordentliche Dividende über 1,50 Euro hinaus fände ich besser, denn je nach Divrendite brächte es Kurs wohl eher nach oben, als ein ARP. Und vor allem bringt es Aurelius wieder zurück zu den Dividendenaktien/-aristokraten. Der von Täubl kommunizierte Fokus auf Shareholder-Value braucht mehr als nur ARPs.

Und wenn noch 1,2 weitere Exits, neben den drei bis anhin, dazukommen bis zur nächsten HV, fehlt es eh an einer gescheiten Begründung, die 1,50 Euro an Div nicht anzuheben. Rezession hin oder her, man hat ja jetzt schon genug Cash und durch Exits wird es nicht weniger ;-)  

14.10.22 11:03

1 Posting, 48 Tage DividendenliebhaberARP /Streubesitz

seit dem ARP im vergangenen Jahr beobachte ich,das der Streubesitz immer größer wird (jetzt bei knapp 86%),obwohl das ARP
über die Börse läuft.Das hätte ich genau andersherum erwartet.Kann mir das jemand erklären?  

14.10.22 12:12
1
Wie äußerst lukrativ nicht nur der Briar-Kauf war, kann man im Geschäftsbericht 2012 Seite 166 genauer Nachlesen. 6 Unternehmungen wurden für unter 10 Millionen Euro erworben darunter auch Getronics:

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden die Getronics, Steria Iberica, Thales Spanien (mittlerweile im Getronics Teilkonzern integriert), Wychem Ltd., Feedback Ltd. sowie Briar Chemicals erworben. Mit Ausnahme der Akquisition von Briar Chemicals handelt es sich im Berichtsjahr ausschließlich um so genannte share deals. Als Zeitpunkte des Unternehmenserwerbes ist jeweils das Datum des Kontrollübergangs heranzuziehen.
Der Kaufpreis für die erworbenen Gesellschaften betrug 9.798 Tausend Euro (Vorjahr: 24.167 TEUR). Der in barzu begleichende Kaufpreis betrug 9.798 Tausend Euro (Vorjahr: 10.363 TEUR).  

14.10.22 14:02
2

431 Postings, 1747 Tage CroveWahrscheinlich

Werden die Aktien aus dem ARP auch diesmal für Wertlos erklärt und bei der Dividende wird es wohl auch mehr geben nach diesem Deal.
Es stehen weitere Unternehmen zum Verkauf im Wert von mindestens €300 Mio.
Trotz aller Probleme der Aurelius VI Fond trägt Früchte und steigert das Betriebsergebnis was nicht zu verachten ist.

 

17.10.22 12:59
1

211 Postings, 476 Tage the_austrianDivi

Die Dividende sehe ich auch sehr spannend, Aurelius hätte aktuell ja die Mittel bzw. Gewinne um gegebenenfalls sogar zu verdoppeln (was man natürlich nicht machen wird). Aber eine Divi von zB EUR 1,75 wäre durchaus im realistischen Bereich. Als längerfristig veranlagter Investor habe ich bei Aurelius mittlerweile schon wirklich schöne Gesamtdividenden lukrieren können, traurig ist nur, dass diese 1:1 vom Kursverlust kompensiert wurden.

Eine Dividende von zB EUR 1,75 wäre aus meiner Sicht auch eine Absicherung des Kurses nach unten, da bei den aktuellen Kursen die Rendite bereits bei knapp 9 % liegen würde.  

19.10.22 15:34
1

431 Postings, 1747 Tage Crove@The_Austrian

Ich kann mir sogar eine Dividende von €2 vorstellen da weitere Verkäufe möglich sind und nicht nur die Beteiligungen werfen Profit ab sondern auch der Aurelius VI Fond wirft steigende Profite ab.
Das ARP läuft gut man benötigt weniger Geld als gedacht.
Der Verschuldungsgrad ist Moderat und man hat genügend Cash.
Also warum nicht €2?
Für ein neues ARP bin ich momentan eher nicht aber für Zukäufe da der Markt momentan günstige Chancen hat.
 

19.10.22 19:16

600 Postings, 917 Tage Leo58....

Die Dividende ist doch nur ein kleines Zubrot oder hält einer von Euch mehr als 1000 Stück? Mir ist ein Kurs > 35€ oder höher lieber als wegen 0,50 € mehr an Dividende so ein Palaver zu machen.
 

20.10.22 09:16
1

211 Postings, 476 Tage the_austrian@LEO

Lieber Leo, jeder Investor hat unterschiedliche Zielsetzungen, für langfristig orientierte Value-Investoren ist die Dividende oftmals das Haupteinkommen, nicht die Kursgewinne. Die 35 wären aus meiner Sicht durchaus gerechtfertigt (siehe NAV und operative Entwicklung), allerdings im aktuellen Umfeld völlig unrealistisch. Man sieht, dass selbst die sehr guten News der letzten Monate nichts bewegt haben.

Die Anzahl der Stücke ist sehr subjektiv: es gibt vermutlich Aktionäre die 50 Stück halten und sich über die Dividende jedes Jahr sehr freuen und Andere, für welche auch die Dividende von 100.000 Stück lediglich ein Taschengeld ist.

 

20.10.22 09:44

57 Postings, 559 Tage stefanrrrrrrKurs oder Divi

Wenn die Divi vom Kurs nicht aufgeholt wird, dann verpufft es ein Stück weit. Wer aber kann sagen, ob der Kurs sich ohne Divi nicht genauso entwickelt hätte... Was man hat, das hat man denke ich mir, daher ist die Divi sehr wichtig. Ich vermag wirklich nicht zu entscheiden, was besser ist. Das ARP haben wir ja auch noch.
Finde für alle Seiten sehr gute Argumente, sodass ich mir da in Verbindung mit dem ARP eine jeweilige 1/3 Gewichtung wünsche zwischen Divi, Kurspflege und ARP (wobei alle drei irgendwie das Gleiche bewirken sollen).

Die politischen und finanziellen Verwerfungen treffen gerade ungebremst, aber auch alles. Gottseidank ist Aurelius nicht in China und nur ganz wenig in Russland investiert... So enttäuschend der Kurs momentan tatsächlich ist, so gut ist die Firma aufgestellt. Ich finde am Auftritt, den Ergebnissen und der Strategie keine nennenswerten Ungereimtheiten. So wie man sich darstellt und die Produkte bewertet werden, passt aus der Ferne alles für mich. Ist trotzdem keine Garantie, dass es schnell wieder tolle Kurse gibt, aber an sich selbst sollte Aurelius zumindest nicht scheitern, was schon sehr sehr viel ist und mich optimistisch stimmt.

Gut.. eine Fehleinschätzung hatte ich: Ich war mir sooooo sicher, dass es nach Boris Johnsen in UK nicht schlimmer kommen könnte.. es ging doch und wie... Nun hab ich die gleiche Hoffnung.

Die ganz große Unsicherheit ist momentan einfach die politische und finanzielle weltumspannende Krise. Wenn die Krise aber den Höhepunkt oder Wendepunkt einer gefährlichen Konfliktentwicklung darstellt, dann hoffe ich, dass sie schon am Höhepunkt ist.  

20.10.22 11:59
2

1376 Postings, 5405 Tage oranje2008@Leo58

So ein Unsinn! Die Dividende ist ein wichtiger Teil des Returns. Und der Return ist abhängig davon, was ich investiert habe. Bei mir sind es in der Tat genau 1000 Aktien. Ich habe sie nicht alle ganz optimal gekauft, aber erziele eine Dividendenrendite >5%. D.h., vereinfacht kumuliert (da ich die Dividenden nicht in Aurelius, sondern anderweitig investiere) erziele ich bei 4 Jahren Haltedauer alleine durch Dividenden einen Gesamtreturn von 20% (nicht annualisiert). Bei meinem günstigen Einkaufskurs käme dann natürlich ein Großteil vom Kursgewinn, aber erstens erhalte ich so in der Zwischenzeit einen Cashflow und zweitens erhöht sich mein Gesamtreturn jährlich um 5 Prozentpunkte.

Zur Frage, ob die Div 50Cent höher oder niedriger ist, ist meine Meinung, lieber niedriger und dafür ein gesundes Unternehmen, das gute Invests durchführen kann. Dennoch sind 50 Cent bei 1000 Aktien alleine 500 EUR. Ob ich also jährlich 1000 EUR (1 EUR Div), 1500 EUR oder 2000 EUR erhalte, das macht schon einen Unterschied. Zudem macht Kleinvieh auch Mist.

Bei aktuell rund 90 verschiedenen Aktien im Portfolio kannst du dir selber ausrechnen, dass das schnell einen erheblichen Unterschied macht. Leider ist nicht jede Position so groß wie die Aurelius-Position, aber manche sind größer, manche sind kleiner. Unterm Strich bin ich am kontinuierlichen Aufbau von Wert interessiert. Dividendencashflows machen ca. 40% meiner Kapitalerträge aus. Und Verkäufe werden dann getätigt, wenn Ziele erreicht werden und nicht erhöht werden (alles basierend auf meiner Analyse). Also ja, mich interessieren die 50 Cent. Mache ich daraus eine riesige Debatte? Nein.  

20.10.22 12:21

600 Postings, 917 Tage Leo58...

Kurz und knapp widerlege ich Dir deine Formulierung zur Dividende.

Ich gehe einmal davon aus dass du nicht zum Tiefstpunkt eingestiegen bist, wenn ja dann herzlichen Glückwunsch.

In einem bullishen Marktumfeld kommt zur Dividende noch die Kursperformance dazu. Dann verdient man halt 2fach obwohl die Dividende an darauffolgenden Tag als Ex Dividende gehandelt wird und die 5% auch erst wieder im Kurs reingeholt werden müssen.

Im jetzigen bearishen Umfeld kannst du mir der Dividende max. deine Kursverluste begrenzen, mehr aber auch nicht.

Und  dann kommt die Abgeltungssteuer abzgl. Freibetrag hinzu. Natürlich auch bei Kursgewinnen.

 

20.10.22 21:24

431 Postings, 1747 Tage Crove@Leo

Wir halten über 4000 Stücke.
Für uns zählt Dividende aber auch der Aktienkurs.
Momentan ist der Markt ziemlich unsicher und das ARP stabilisiert den Kurs so das es ungefähr mit bis zu 5% Abschlägen noch nach unten gehen kann nach unserer Meinung!
Die Technische Analyse sagt es geht nach oben auf €22 ebes aber sicher ist alles nicht.
Außerdem verpuffen alle guten Nachrichten.
Der Hebel von Aurelius ist Moderat mit 4 und die Chancen sind gut das weitere Zukäufe folgen bzw Verkäufe. Für uns ist die zukünftige Dividende daher wichtig und das Aurelius vernünftig Finanziert ist damit der Aktienkurs nach oben geht. Die Presse ist auch Positiv.
 

21.10.22 12:27

1376 Postings, 5405 Tage oranje2008@ Leo58:

Du scheinst unfähig zu sein meinen Text zu lesen!

Zwei Dinge:
1) Die Div-Rendite auf mein Investment beträgt >5%. Mit einem optimalen Zeitpunkt mag sie >6% sein, aber das ist egal, da mich das nicht betrifft. Du kannst jetzt noch soviel unterstellen. Die Div-Rendite ist (historischer) Fakt. Historischer deswegen, weil wir alle nicht genau wissen, was in Zukunft kommt.

2) Würde ich nur auf Div-Rendite und nicht auf Kursrendite achten, dann würde ich in irgendwelche >10% Small-Caps mit stretched Balance investieren. Ich habe tatsächlich zahlreiche Werte mit Div-Renditen um die 10%. Das resultiert aber aus den Martktgegebenheiten in der Corona-Zeit. Hier habe ich teilweise fast perfekt auf dem Low gekauft. Aber natürlich interessiert mich der Kurs. Ich kann aber gut damit leben, wenn z.B. Aurelius temporär im Minus ist. Verkaufen werde ich sie halt nicht im Minus (zumindest nicht ohne Grund). Ziel ist - wenn du meinen vorherigen Text gelesen hättest - eine Rendite aus Kursgewinnrealisierung und Dividende. Wichtig ist dabei das Wort Realisierung. Ein Papiergewinn bringt mir nix.  

25.10.22 10:15
1

57 Postings, 559 Tage stefanrrrrrrFinanzbericht zum dritten Quartal 2022

Am 10. November 2022 kommt der Finanzbericht zum dritten Quartal 2022. Ich bin sehr gespannt und freue mich vielleicht sogar drauf! Und das heißt in diesen Zeiten ja schon etwas, wenn die Stimmung nicht desaströs ist...

Und: Mit PM Sunak könnte in UK politisch und wirtschaftlich endlich wieder etwas Normalität und Vernunft einkehren, so langsam. Ich bin ganz vorsichtig optimistisch... Für Aurelius wäre das natürlich mit den vielen Investitionen in GB ein sehr wichtiger Punkt. (Und für die Engländer natürlich auch wichtig und gut.)
 

Seite: Zurück 1 | ... | 691 | 692 | 693 |
| 695 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben