SMI 11'156 0.0%  SPI 14'489 -0.1%  Dow 33'337 0.1%  DAX 13'784 0.7%  Euro 0.9676 -0.4%  EStoxx50 3'774 0.4%  Gold 1'793 0.2%  Bitcoin 22'452 -0.5%  Dollar 0.9418 0.0%  Öl 98.7 -0.8% 

Völkerrechtswidrige Kriege

Seite 1 von 15
neuester Beitrag: 22.07.22 12:47
eröffnet am: 23.06.22 09:48 von: clever und r. Anzahl Beiträge: 361
neuester Beitrag: 22.07.22 12:47 von: clever und r. Leser gesamt: 16437
davon Heute: 43
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
13 | 14 | 15 | 15  Weiter  

23.06.22 09:48
7

5535 Postings, 1806 Tage clever und reichVölkerrechtswidrige Kriege

Hallo zusammen. Dieser Thread soll sämtlichen völkerrechtswidrigen Kriegen gewidmet sein, Schwerpunkt sind also nicht nur die zahlreichen  "illegalen Kriege" der Nato oder einzelner Nato-Staaten. Mir geht es  darum, etwaige Hintergründe zu beleuchten.  

Liebe Mods, dieser Thread ist nicht speziell zum Thema Ukraine da. Ich bitte das zu berücksichtigen.

Ich habe irgendwo bei Ariva gelesen, dass man als vermeintlicher Verteidiger der Freiheit ganz schon herumkommt (von u.a. Vietnam, Irak bis nach Afghanistan etc.) , dass hat mich inspiriert. Die Verteidiger der westlichen Werte hinterlassen leider oftmals nicht nur MC Donalds, Coca-Cola und Freiheit...
Ich bitte um einen korrekten Umgangston untereinander. Störer werden ausgeschlossen. Und jetzt viel Spaß beim diskutieren.

Daniele Ganser
"Die NATO ist ein Angriffsbündnis"


"Sie schildern in Ihrem Buch lediglich Aggressionen von NATO-Staaten. Warum diese Beschränkung?
Daniele Ganser: Weil die NATO-Länder seit 1945 am meisten illegale Kriege geführt haben. Prominent zum Beispiel die illegale Bombardierung von Serbien 1999 ohne UNO-Mandat, an der sich auch Deutschland beteiligte. Oder der illegale Angriff der USA auf Vietnam 1964, wobei die Tonkin-Lüge das amerikanische Volk verwirrte. Oder der illegale Angriff der Briten und Franzosen zusammen mit den Israelis auf Ägypten 1956.
Weil aber gleichzeitig drei NATO-Staaten, also die USA, Frankreich und Großbritannien, im UNO-Sicherheitsrat einen ständigen Sitz mit Vetorecht haben, wurden sie praktisch nie verurteilt. Nur einmal, nämlich 1986, wurde das mächtigste NATO-Mitglied USA wegen des illegalen Krieges gegen Nicaragua vom Internationalen Gerichtshof der UNO in Den Haag verurteilt, aber ich zeige im Buch auch, wie Präsident Ronald Reagan sich nicht um das Urteil kümmerte, es ignorierte, und wie machtlos die UNO war, ihren Schuldspruch oder gar Reparationszahlungen durchzusetzen".

"In Ihrem Buch kritisieren Sie auch die großen Medien, die es "nicht wagen, die Politiker, die ohne UNO-Mandat Angriffskriege führen, klar und deutlich als Verbrecher zu bezeichnen". Das habe weitreichende Folgen, schreiben Sie: "Denn was nicht im Fernsehen kommt und nicht in der Zeitung steht, wird auch selten gedacht und diskutiert, weshalb das breite Publikum selten auf die Idee kommt, dass Kriegsverbrecher aus den NATO-Staaten mitschuldig an der Flüchtlingskrise sind, weil es stets nur von kriminellen Schleppern hört, die zwar auch Verantwortung tragen, aber viel weiter unten in der Hierarchie stehen."

https://www.heise.de/tp/features/...fsbuendnis-3457523.html?seite=all  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
13 | 14 | 15 | 15  Weiter  
335 Postings ausgeblendet.

02.07.22 12:15
3

6088 Postings, 655 Tage Lionell12:05

Das sehe ich auch so
Kriegstrolle sehen das  natürlich anders
Jeder Kriegstag fordet weiter unnötige Todesopfer
Mein.Slogan
Kapitulation
Stop the War
Stop Waffenlieferungen

 

02.07.22 12:38
1

5535 Postings, 1806 Tage clever und reichLionell Diese Kriegshetzer sind wirklich

unerträglich. Tarnen sich als besorgte Demokraten, letztendlich ist es aber das gute alte Spiel. Das Spiel wird gespielt, seitdem es Menschen gibt. Eigentlich ist das Thema viel älter. Alle höher entwickelten Tiere (-: führen natürlich auch Kriege. Ameisen, Affen, Bienen etc.
Ameisen z.B. reden nicht um sich einen Vorwand zu schaffen, sie tun es einfach. Es geht letztendlich um Ressourcen, wie in jedem Krieg. Wer glaubt das weit über 1000 US amerikanische Militärbasen nur und ausschließlich dem Erhalt der Demokratie dienen, der hat mindestens ein Defizit an Bildung.

Zum "Glück" sind Menschen "zivilisiert". Jede Seite führt daher natürlich nur gute Kriege aus guten Gründen. War auch immer so. Ob's gegen andere Völker, die "richtige" Politik, vermeintliche Untermenschen oder um den "richtigen" Glauben ging.. Immer war man überzeugt, auf der richtigen Seite zu kämpfen.  

02.07.22 12:46
3

5535 Postings, 1806 Tage clever und reichIch lese oft in einem englischsprachigen

russischen Thread. Die Leute bringen ebenfalls gute Argumente, die man im Westen fast vergeblich sucht. Ich muss aber auch sagen, dass viele User dort voller Hass auf den Westen sind. Man nimmt durchaus westliche Doppelmoral und Doppel-Standards vergangener Kriege/Konflikte zur Kenntnis. Dieser Hass auf den Westen unterscheidet sich vom Grundsatz her kaum vom Hass vieler Westler auf Russland. Das ist total krass.  

02.07.22 13:15

6088 Postings, 655 Tage Lionell12:46

jou
Der Meinung bin ich auch
Wenn man Sanktionen erteilt ,
dann sollte man aber auch konsequent sein und jegliche Lieferungen aus Russland ,sei es.Öl Kohle ,Gas verzichten?  

02.07.22 13:59

1715 Postings, 907 Tage Tante LottiLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 06.07.22 13:41
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Beleidigung

 

 

02.07.22 15:54
1

5535 Postings, 1806 Tage clever und reich13:15

Richtig. Konsequenz muss man sich natürlich leisten können...(-: Gegenüber Russland kann sich D keine sofortige Konsequenz leisten. Wir brauchen die Rohstoffe, russisches Gas ist für Deutschland derzeit nicht zu ersetzen. Ist schon witzig, wie die Sanktionen des Westens auf den Westen zurückfallen. Vor Monaten drohten wir noch Russland, dass wir das Gas abdrehen. Nun hat Deutschland Angst, dass uns die Russen das Gas abdrehen...Das ist wie eine neue Episode "Das Leben des Brian". Spannend wie man dieses Sanktionsdebakel dann immer noch als Sieg verkauft. Die Russen verkaufen nur noch zu Höchstpreisen, dank unserer Sanktionen. Satire pur.  

02.07.22 16:27

5535 Postings, 1806 Tage clever und reichÜber 9000 zivile Opfer im Jemen durch US Bomber


Im Jemen starben und sterben tausende Zivilisten durch US amerikanische Bombenangriffe. Wen interessiert es? Können Mod, LH etc. mal bitte relativieren? Aber bitte kein Whataboutism...


"Blutiger Krieg im Jemen
Wo Unschuldige durch US-Waffen umkommen.
9000 Tote durch Jagdbomber
Sie haben ausgewertet, inwiefern amerikanische Waffen an den brutalen Luftangriffen der von Saudi-Arabien angeführten Koalition gegen die Huthi-Rebellen beteiligt waren - und sind. Eines der Ergebnisse: 19 Kampfgeschwader mit Maschinen, die in den USA entwickelt und hergestellt wurden, waren definitiv im Einsatz im Luftkrieg über dem Jemen seit 2015".

https://www.google.com/amp/s/amp.n-tv.de/politik/...icle23395705.html  

02.07.22 16:38
2

5535 Postings, 1806 Tage clever und reich16:27 Die Leute sterben und starben natürlich

durch US Waffen, nicht durch US Soldaten. Aber US Ausbilder waren an der Ausbildung der Piloten beteiligt, die Bomber werden durch US Firmen gewartet, dass Material stammt aus den USA. Sogar US Wissenschaftler reden von der Mitschuld der USA an saudischen Kriegsverbrechen. Und überhaupt saudische Kriegsverbrechen? Bekommen wir nicht aus Saudi-Arabien Öl? Was ist mit Sanktionen gegen unseren guten alten Lieferanten Saudi-Arabien? Ich frage für einen Freund.



"Doch bis zur religiös bedingten Feuerpause im April gingen die Kämpfe unablässig weiter, und die hohe Zahl der zivilen Opfer in diesem Krieg geht vor allem auf die vielen Luftangriffe zurück, bei denen immer wieder zivile Einrichtungen getroffen werden, auch Krankenhäuser. "So lange Verstöße gegen internationale Menschenrechte durch die Saudis und US-Handel, der solche Operationen unterstützt, weitergehen, muss man eine Mitschuld der USA bei saudischen Kriegsverbrechen ernsthaft in Betracht ziehen", sagte Oona Hathaway, Professorin für Recht an der Yale Universität, der "Washington Post".


https://www.google.com/amp/s/amp.n-tv.de/politik/...icle23395705.html
 

03.07.22 07:46
1

5535 Postings, 1806 Tage clever und reichRussen erobern die nächste "Schlüssel-Stadt"


in der Ukraine. Jetzt hat Russland die gesamte Region Luhansk erobert und damit ein weiteres wichtiges Kriegsziel erreicht. Das Framing im Artikel kann man getrost überlesen. Das die Russen in der Schlacht viel Munition verloren haben, wie im Artikel beschrieben, ist im Krieg wohl nicht unüblich... Auf irgendetwas werden die Russen im Vorfeld schon geschossen und wohl auch getroffen haben, sonst hätte sich die Ukraine natürlich nicht zurückgezogen. Den russischen Soldaten ist es natürlich viel lieber, wenn sich die Ukrainer kampflos zurückziehen. Soviel zum "absichtlichen" Rückzug der Ukrainer. Absichtlich dürfte der Rückzug der Ukraine daher natürlich schon gewesen sein, aber sicherlich nicht so wie der Artikel suggeriert...Da die Russen scheinbar schon westlich der Stadt auftauchten, machte eine Verteidigung der Stadt keinen Sinn mehr. Macht ja keinen Sinn wenn die Russen mal wieder tausende ukrainische Soldaten incl. Material einschließen und übernehmen, wie in Mariupol. Die Ukraine zieht sich gefühlt immer schneller zurück. Steht der Zusammenbruch der ukrainischen Armee bevor? Widerstand macht ebenfalls überhaupt keinen Sinn mehr, die Ukraine sollte zeitnah kapitulieren, um das sinnlose Blutvergießen zu beenden. Die Niederlage gegen Russland war von vornherein klar. Die Ukraine wird Gebiete im Osten verlieren und es gibt nichts, was man dagegen tun könnte.


"Die letzte Bastion in der Region Luhansk ist sehr wahrscheinlich gefallen. Die Hinweise verdichten sich, dass die ukrainischen Soldaten sich absichtlich aus Lyssytschansk zurückgezogen haben, woraufhin die russische Armee die seit Wochen umkämpfte Schlüsselstadt im Osten des Landes eingenommen hat.Videomaterial zeigt russische Soldaten, die entspannt durch die nördlichen und südöstlichen Stadtteile spazieren, was darauf schließen lässt, dass sich nur noch wenige oder gar keine ukrainischen Streitkräfte dort aufhielten".



https://www.welt.de/politik/ausland/...essel-Stadt-in-Ostukraine.html  

03.07.22 08:06

1715 Postings, 907 Tage Tante LottiDie Ukraine soll endlich aufgeben.

Und diesen Schauspieler Selenskjy absetzen.  

03.07.22 08:07

5535 Postings, 1806 Tage clever und reichDer Komiker macht sich auf ner Bühne

hoffentlich besser als bei der Verteidigung seines Landes.  

03.07.22 08:13
3

5535 Postings, 1806 Tage clever und reichBis zu 300 US-Militäreinsätze seit 1948

Aber hey, natürlich alles für die Demokratie...Die Doppelmoral einiger Verteidiger der sogenannten westlichen Werte ist schwer zu ertragen. Ich behaupte, dass der Westen nicht zu den Guten gehört!


"Zwei- bis dreihundert einseitige Militärinterventionen habe ich in meinem Buch aufgelistet, mit denen unsere Streitkräfte seit 1948 gegen Länder vorgingen, die in keiner Weise eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstellten. Gegen Panama oder Guatemala zum Beispiel, wo wir demokratisch gewählte Regierungen stürzten. Im Iran beteiligten wir uns am Putsch des Schah gegen die Regierung Mohammad Mossadeghs. Und immer waren die Folgen katastrophal, immer wuchs der Hass auf Amerika in diesen Ländern. Ich bin ein Überbleibsel der alten amerikanischen Republik und kann nicht einfach zusehen, wie sie zerstört wird. Der 11. September war ja erst der Anfang, irgendwann wird uns jemand richtig in die Luft sprengen. Wir jammern immer über die Feinde, die wir überall haben. Aber die haben wir uns doch selbst geschaffen. In der nächsten Episode geht es um die Eroberung der Ölvorkommen Eurasiens. Unser Hauptquartier wird in Kabul sein, vom Persischen Golf aus werden wir in Pakistan einrücken und weiter nach Usbekistan, wo wir bereits Luftstützpunkte bauen. Wir werden dieses Öl bekommen"


https://www.deutschlandfunk.de/...ieden-wie-amerika-den-hass-100.html  

19.07.22 18:47
2

Wenn ich das richtig verstehe, ist die Nato seit mehr als 50 Jahren ein Angriffsbündnis, d. h.
seit mehr als 50 Jahren werden wir von Politikern belogen. Und schlimmer noch, die meisten
Medien helfen ihnen dabei.

 

19.07.22 18:50

Clubmitglied, 3921 Postings, 246 Tage LachenderHansTust du aber nicht.

19.07.22 19:06
3

48809 Postings, 5309 Tage Rubensrembrandt20 Jahre hieß es:

Die Sicherheit oder war es die Freiheit oder war es die Demokratie? wird am Hindukusch
verteidigt. Anscheinend wurden wir auch in diesem Fall von Politikern und Medien
20 Jahre lang belogen. 20 Jahre sinnloser Krieg in Afghanistan anscheinend für eine
Propaganda-Lüge.

 

19.07.22 19:18
1

55850 Postings, 4299 Tage boersalinoJa, RR, man hat die Flanke Hindukusch aufgegeben

Einfach so.

Ich hätte mit 2 Billionen Dollars echt mehr Spaß verbreiten können.  

19.07.22 20:28
2

55850 Postings, 4299 Tage boersalinoMan kann erheblich mehr in die Uklraine versenken

- und man wird es bis zum letzten Atemzug versuchen. Sie werden erneut verlieren, und es wird das Ende der "Wertegemeinschaft" einläuten.
Sie wollten es so - die Wähler eher nicht!  

20.07.22 21:49

5535 Postings, 1806 Tage clever und reich#349 Richtig. Sehen scheinbar auch immer mehr

Länder auf der Welt so. Nur wenige Länder folgen dem Westen bei seinen Sanktionen, was nicht großartig verwundert. Die Leute dort sind ja auch nicht doof, was man im Westen scheinbar oftmals annimmt.  

20.07.22 22:42

5535 Postings, 1806 Tage clever und reichUS Waffen Reichweite gegen ukrainisches Land

"Nach Darstellung von Lawrow erhält die Ukraine Waffen vom Westen mit immer größerer Reichweite von inzwischen bis zu 300 Kilometern. Entsprechend würden die ukrainischen Truppen immer weiter zurückgedrängt, damit für die «Volksrepubliken» oder Russland keine Bedrohung entstehe. Lawrow sagte: Die Geografie ist jetzt schon eine andere".


https://www.sueddeutsche.de/politik/...a-com-20090101-220720-99-85273  

20.07.22 22:52

6088 Postings, 655 Tage LionellDas Gebot der Stunde

heisst nach wie vor Kapitulation  

20.07.22 23:01

5535 Postings, 1806 Tage clever und reichWsar auch schon das Gebot vor Monaten.

20.07.22 23:13
1

6088 Postings, 655 Tage LionellViele Gefolksleute von Selenskyj

laufen zu Putins Armee über?
Ist es die Überlegenheit der Russen
oder
die Hoffnungslosigkeit der Ukraine?  

20.07.22 23:19
1

5535 Postings, 1806 Tage clever und reich23:13 Uns im Westen wird das überlaufen

vieler ukrainischer Geheimdienstleute so verkauft, als würde die Ukraine bewusst und aktiv ausmisten. In Wirklichkeit "verlassen die Rattxn. das sinkende Schiff" Ukraine.
Mich kotxt dieses Framing an. Keiner dieser gut informierten Geheimdienstler rechnet scheinbar noch mit einem ukrainischen Sieg.  

21.07.22 10:10

Clubmitglied, 3921 Postings, 246 Tage LachenderHans@c&r

Behauptest du einfach mal.  

22.07.22 12:47
1

5535 Postings, 1806 Tage clever und reichLH Logisches Denken

Geheimdienstleute sind in der Regel besser informiert als die Durchschnittsbevölkerung, vermute ich.

Warum also sollten zig gut informierte ukrainische Geheimdienstleute zum Kriegsgegner wechseln, wenn es für die Ukraine angeblich ja so gut läuft? Sollte die Ukraine den Krieg gewinnen, dann hätten zig. zum Feind übergelaufenen Geheimdienstler wohl nichts zu lachen, hätten ggf. dann ganz ausgelacht. Diese Leute könnten im  Fall eines ukrainischen Sieges im besten Fall fliehen und würden ihre Heimat nie wiedersehen. Es ist also logisch, dass diese Leute den Russen bessere Chancen einräumen.

Aber klar, Vielleicht hätten die dich ja vorher fragen sollen. Mit deinen ukrainischen Quellen bist du ja bestimmt dichter dran, als die gut informierten ukrainischen Ex-Geheimdienstler. Ich hoffe du erkennst die Ironie.
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
13 | 14 | 15 | 15  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fernbedienung, Grinch, LachenderHans, SzeneAlternativ