70 % der Arbeitslosen in D sind Arm

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 11.01.12 15:37
eröffnet am: 11.01.12 07:33 von: Fischbroetch. Anzahl Beiträge: 30
neuester Beitrag: 11.01.12 15:37 von: Bronko Leser gesamt: 1219
davon Heute: 1
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

11.01.12 07:33
12

7774 Postings, 4003 Tage Fischbroetchen70 % der Arbeitslosen in D sind Arm

Auch damit sind wir spitze in Europa
Arbeitslose in Deutschland - "Die Problemfälle bleiben zurück" - Wirtschaft - sueddeutsche.de
Hat das reiche Deutschland tatsächlich die ärmsten Arbeitslosen? Ihr Risiko, in die Armut abzurutschen, ist jedenfalls laut einer Statistik mit 70 Prozent im EU-Vergleich besonders hoch. Experte Holger Bonin erklärt, warum diese Zahl nur auf den ersten Blick schockierend ist - und warum eine Anhebung der Grundsicherung das Problem nicht löst.
-----------
Im Sparmenü mit Softdrink und Pommes für 2,99
http://www.youtube.com/watch?v=l_3tdRClhfI
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
4 Postings ausgeblendet.

11.01.12 08:36
4

14716 Postings, 4293 Tage Karlchen_VMan kann die Meldung auch auf den Punkt

bringen: Wer arbeitslos ist, hat nur wenig Geld. Wer hätte das gedacht?

Es gibt aber auch andere Skandale: Nachts ist es dunkel. Oder: Im Winter ist es kalt.  

11.01.12 08:38

7137 Postings, 5921 Tage Crossboy@ Karlchen: hier ist's schön warm...;-)

11.01.12 08:38

10771 Postings, 3691 Tage sonnenscheinchenmuhahaha

Nicht schlecht. Wer lange nicht arbeitet, hat also ein höheres Risiko, arm zu sein, als jemand der arbeitet? Wow.
Und 70% von 6,6%Arbeitslosenquote....beeindruckend. Da wäre ja Spanien nichts dagegen, wenn sie auf 60% von 20% Arbeitslosenquote kommen....Wo hab ich nur meinen Taschenrechner.  

11.01.12 08:42
1

44542 Postings, 7168 Tage Slaterhier posten viele und bekommen

nicht mal einen EUR von ariva ;))  

11.01.12 08:50
4

24273 Postings, 7487 Tage 007BondWer arbeitslos wird,

ist nicht zwangsläufig auch arm - ein zuvor gut verdienender Manager kann auch arbeitslos werden, auch dann, wenn er zuvor Millionen oder mehrere Hundertausende von Euros verdient hat. Ein solcher Manager hat natürlich im Falle von Arbeitlosigkeit meist kein besonders hohes Armutsrisiko (es sei denn, er lebte stets über seine Verhältnisse).

Die Meldung verdeutlicht aber, dass die meisten arbeitenden Menschen offenbar so wenig (und damit zu wenig!) verdienen, dass - sollten sie arbeitslos werden - ihre Existenz unmittelbar gefährdet ist bzw. für sie das Risiko arm zu werden, im europäischen Vergleich besonders hoch ist.  

11.01.12 09:18

12570 Postings, 6058 Tage EichiArm ist jemand, der seinen

Lebensunterhalt durch Nahrung, Kleidung und Wohnung, nicht mehr bestreiten kann.

Dazu gehören nicht die Hartz-IV-Empfänger!
-----------
Griechenland verlässt die Eurozone

11.01.12 11:03

12570 Postings, 6058 Tage EichiBerichtigung:

Nachdem bekanntlich über die Hälfte aller Hartz-IV-Empfänger Sanktionen (wegen Einsparung der öffentlichen Kassen) erhalten, gelten diese natürlich als arm.
-----------
Griechenland verlässt die Eurozone

11.01.12 11:08
1
du meinst Sanktionen, zB für mangelndes Engagement, fehlende Bewerbungen, Schwarzarbeit etc?  

11.01.12 11:23
1

40 Postings, 4993 Tage goschyBlödsinn @12

Sanktionen wegen Einsparungen der öffentlichen Kassen....da gackern doch die Hühner

Was ist mit fehlender Motivation, Terminversäumnissen, keinerlei Bewerbungsbemühungen und und und

und ich weiß, wovon ich hier schreibe.

Jeder Richter haut mir die Sanktion um die Ohren, die ich mit leeren Kassen begründe.  

11.01.12 11:31
1

24273 Postings, 7487 Tage 007BondVielleicht sollte man auch

einmal hinterfragen, worin die Ursachen für mangelndes Engagement zu finden sind und anstatt zu bestrafen und somit die Situation für diese Menschen noch zu verschärfen, sozial verträgliche Lösungen entwickeln, um diesem Problem Herr zu werden?

Hartz IV macht Arbeitslose psychisch krank

http://www.cecu.de/gesundheit-nachrichten+M5f423ce145c.html  

11.01.12 11:42
3

14716 Postings, 4293 Tage Karlchen_VGenau Bond...

Genau das ist der Punkt: Statt dämlich (auch im Sinne von weibisch) über die Selbstverständlichkeit herumzujammern, dass Arbeitslose wenig Geld haben, sollte man sich lieber Gedanken über die Ursachen von Arbeitslosigkeit machen. Und das Dümmste dabei ist, den Arbeitslosen selbst die Schuld zuzuschreiben.

Zu den psychischen Folgen und der Motivation - da weiß man schon seit knapp 70 Jahren Bescheid:

http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Arbeitslosen_von_Marienthal  

11.01.12 11:52
1

10771 Postings, 3691 Tage sonnenscheinchendafür schaffen erstaunlihc

viele Arbeitslose den Sprung in eine reguläre Beschäftigung. Das es aber schwierig ist, Leute die seit vielen Jahren von der Stütze leben, noch in eine Beschäftigung zu bringen, liegt auf der Hand.
Das Problem ist in der Tat nicht nur bei den Arbeitslosen zu sehen. Es sind natürlich auch die früher leichtfertig ausbezahlten Sozialleistungen, die die Leute in eine latente Abhängigkeit gebracht haben. Das der kalte Entzug hart ist für die Betroffenen, hat nie jemand bestritten, zumal wenn sie sehr lange von wohlmeindenden übertrieben üppigen Sozialleistungen in diese Abhängigkeit gedrückt wurden. Es war in der Tat ein Fehler, die Reformen der Sozialversicherung so spät durchzuführen. 20 Jahre früher, hätte viel Leid erspart. Aber besser heute als morgen.  

11.01.12 11:54
1

10771 Postings, 3691 Tage sonnenscheinchenund wer will

findet zur Zeit auch Arbeit. Das kann niemand erzählen, dass es nicht möglich sei, einen Job zu finden. Der längste Boom am Arbeitsmarkt seit Jahrzehnten, sogar die Zuwanderung von Arbeitskräften zieht an, da die Zahl der unbesetzten Stellen auf Rekordkurs ist.
Es gibt viel zu tun, packen wir es an....  

11.01.12 12:07
3

20331 Postings, 6386 Tage adminalso wenn ich da mal meine erfahrungen

schilder soll:

ich würde sofort(!) 2 menschen arbeit geben, die folgende anforderungen erfüllen:

- pünktlich
- zuverlässig
- beherrschen der grundrechenarten
- bereit an 5 tagen in der woche 8 stunden arbeit zu verrichten mit 30 minuten mittagspause und 15 minuten frühstückspause
- zwei gesunde hände haben und handwerklich in der lage sind ein lock zu bohren oder ne schraube in die wand zu schrauben
- bei fehlender kenntnis in dem beruf würde der wille zur einarbeitung vorausgesetzt.

bezahlung:
- mindestens metalltarif, weihnachtsgeld und urlaubsgeld wird gezahlt
- mehrleistungen werden bezahlt
- leistungsabhängige zusatzzahlung möglich
- zahlung nur offiziell, keine schwarzarbeit!

ich kann euch berichten, die menschen gibt es nicht!!!
-----------
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

11.01.12 13:04
2

69004 Postings, 6094 Tage BarCodeDie Tücken der Prozentstatistiken...

Steht doch alles in dem Artikel. Man muss einfach mal mehr als nur die Überschrift lesen.
Je mehr Leute aus der Arbeitslosigkeit in einen Job gehen, desto höher wird der Anteil der schwer Vermittelbaren. Die gibt es. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Natü+rlich kann man drüber diskutieren, warum die so schlecht ausgebildet sind, dass sie kaum einer einstellen will, obwohl durchaus Leute gesucht werden.
Dass schlecht ausgebildete Langzeitarbeitslose, für die es nur miese Jobs gibt, armutsgefährdet sind: welch ein Wunder!

Nullmeldung.
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

11.01.12 13:08

31028 Postings, 6862 Tage sportsstarFazit: wir brauchen mehr Plätze im Dschungelcamp!

-----------
The only thing, that interferes with my learning, is my education...!

11.01.12 13:22
2

6 Postings, 3845 Tage aenas70% der Arbeitssuchenden...

... haben das Risiko weniger als 50% des Durchschnittseinkommens zu verdienen.

Alles eine Frage der Formulierung.  

11.01.12 13:34

1158 Postings, 3162 Tage Kollateralschadenund jetzt alle

11.01.12 14:49
2

24273 Postings, 7487 Tage 007Bond@Barcode

da kann ich Dir ausnahmsweise mal nicht zustimmen. Gerade ältere Arbeitnehmer (bereits ab Ende 40), die unverschuldet in die Arbeitslosigkeit hineinschlittern (u. a. Insolvenz des Arbeitgebers etc.), haben ein großes Problem einen neuen Job mit einem auch noch annähernd gleichen Gehalt zu bekommen. Meist sind diese dann auch noch froh, wenn sie wenigstens die Hälfte von dem bekommen, was sie vorher bekamen. Ich kenne da so einige ehemalige Schulkameraden von mir, denen es genau so erging. Die hatten direkt nach dem Studium bei einem Arbeitgeber angefangen - und dort blieben sie auch, bis der Arbeitgeber seinen Laden dicht machte. Nun stehen sie da, haben Familie und Verpflichtungen und erhalten zumindest keine für sie akzeptable Jobangebote. Bei Vorstellungsgesprächen wird (wenn es denn überhaupt dazu kommt), wird ihnen dann unter vorgehaltener Hand gesagt, sie seien für den Job zu alt, betriebsblind (weil sie zu lange für den früheren Arbeitgeber tätig waren) oder "überqualifiziert", was letztendlich auch nichts anderes bedeutet als, dass sie für den Arbeitgeber zu alt sind. Und wenn jetzt einer fragt, was sie studiert haben, kann ich antworten: Zwei von ihnen sind Dipl-Ing. Elektrotechnik, einer Dipl-Ing. Maschinenbau. Erst Ende letzter Woche hatte ich einen meiner eheligen Klassenkameraden beim Einkaufen getroffen. Er war furchtbar frustiert - Bis Ende September 2011 noch Projektleiter, dann hat der Betrieb dicht gemacht - bis heute hat er mehr als 60 Bewerbungen geschrieben, davon 40 Absagen innerhalb von zwei Wochen, dann folgten weitere Absagen, 15 haben bis heute nicht geantwortet und nur eine einzige Einladung. Dort wollte man ihn dann als "Empfangsdame" einstellen. Sozusagen als "Grußgottonkel, wenn Besuch sich ankündigt und zum Kopieren und Kaffee kochen .... Studiert man hierzu etwa Maschinenbau?  

11.01.12 14:56

69004 Postings, 6094 Tage BarCodeDass es auch das gibt, steht außer Frage.

Aber das ist natürlich aus Prozentanteilen nicht ersichtlich. Alle Zahlen sprechen dafür: die am schlechtesten Qualifizierten haben die größten Probleme. Das heißt nicht, dass es nicht auch andere Probleme gäbe..

Jedenfalls steigt der Anteil der schlecht Qualifizierten prozentual, wenn bei Jobzuwachs die besser Qualifizierten schneller einen Job bekommen. Das ist pure Mathematik...
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

11.01.12 14:58
1

24273 Postings, 7487 Tage 007BondUps, das ist ja jetzt ein Zufall!!

Gerade eben hat er mich angerufen - was für ein Zufall!!!! Am Montag habe ich versucht ihn bei Conti in Schwalbach unterzubringen - da ich dort einige Mitarbeiter persönlich sehr gut kenne - eben berichtet er mir, dass er bei Conti als Projektmanager zum 01.02.2012 anfangen kann - und sein Gehalt wäre auch ok! Über solche Nachrichten freut man sich sehr!!  

11.01.12 15:02

10771 Postings, 3691 Tage sonnenscheinchenschön für ihn

also findet selbst jemand, den du für schwer vermittelbar hälst, noch im selben Quartal einen neuen gut bezahlten Job. Sogar zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Tja wer sucht der findet. Glückwunsch.  

11.01.12 15:25
1

4166 Postings, 3185 Tage Peter Silie007Bond

Herzlichen Grlückwunsch an den Kollegen !!!  

11.01.12 15:29

25086 Postings, 3302 Tage Lumberjack77die wollen mir aber nicht erzählen,

dass es eu-länder gibt, welche ihren arbeitslosen mehr geld zahlen als der deutsche staat  

11.01.12 15:37

3723 Postings, 3289 Tage BronkoWieviel Prozent der Armen sind denn

eigentlich arbeitslos? (nicht die im Geiste)  

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben