SMI 10?522 -1.3%  SPI 13?134 -1.3%  Dow 30?932 -1.5%  DAX 13?786 -0.7%  Euro 1.0973 -0.4%  EStoxx50 3?636 -1.3%  Gold 1?734 -2.0%  Bitcoin 41?435 -3.0%  Dollar 0.9085 0.4%  Öl 66.0 -1.7% 

Brennstoffzelle made in Germany - PROTON

Seite 1 von 30
neuester Beitrag: 26.02.21 13:16
eröffnet am: 09.11.20 21:33 von: Alibabagold Anzahl Beiträge: 737
neuester Beitrag: 26.02.21 13:16 von: Nutzer r Leser gesamt: 129683
davon Heute: 63
bewertet mit 22 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  

09.11.20 21:33
22

4620 Postings, 3802 Tage AlibabagoldBrennstoffzelle made in Germany - PROTON

Proton Motor Power ist ein Hersteller von Brennstoffzellen-Systemen made in Germany. Die Firma sitzt in Bayern nahe München.

https://www.proton-motor.de/

Falls die Energieversorgung der Zukunft über Brennstoffzellen gelöst wird, dann könnte PROTON einer der BIG PLAYER der Zukunft sein. Wir reden hier nicht nur von sauberer Energie für Autos, sondern auch für LKWs, Schiffe, Züge, Flugzeuge und stationären Systeme wie Rechenzentren, Stahlhersteller, Chipindustrie und alle, die viel Energie verbrauchen.

PROTON hat bereits über 20 Jahre Erfahrung, sehr gute Kontakte zu unterschiedlichen Branchen und es laufen diverse spannende Projekte. Es wird Zeit, dass diese Brennstoffzellen-Perle nun internationale Investoren gewinnt und weltweit bekannt wird.

Bin gespannt, wo wir hier in fünf Jahren stehen :-)
Brennstoffzellen und USV Systeme
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  
711 Postings ausgeblendet.

11.02.21 12:40

70 Postings, 1197 Tage Noobtrader83Video


Wurde heute erst hochgeladen. Schön zu sehen das Proton erneut mit ein Award prämiert wurde.  

11.02.21 12:58
1

70 Postings, 1197 Tage Noobtrader83und hier

Noch in Textform

'Innovation leben'. Nach diesem Motto arbeitet die 'Bayern Innovativ GmbH'  seit 1995 zusammen mit Unternehmen, Forschungsstätten und Innovationsträgern. Für eine Zukunft und ein... | 11 Februar 2021
 

11.02.21 16:28

3 Postings, 172 Tage Pebe434Wasserstoffbus für Saarland

Das Saarland soll Modellregion für Wasserstoff werden. Um die Chancen dieser Zukunftstechnologie für die gesamte Region zu nutzen, hat sich die Saarbahn entschieden, in den alternativen Antrieb mit Wasserstoff einzusteigen. Vier Wasserstoffbusse sollen angeschafft werden. Testweise hat die Saarbahn den ersten mit Wasserstoff betriebenen Bus am 8. und 9. Februar 2021 im Einsatz. Das Testfahrzeug stammt von dem belgischen Hersteller Van Hool. Derzeit gibt es nur drei europäische Hersteller, die mit Wasserstoff betriebene Busse serienmäßig produzieren.  

12.02.21 13:27

60 Postings, 55 Tage Harakiri2021ich bin auch bei gaussin drin seit der

Kooperation mit PP  

13.02.21 11:12

1691 Postings, 338 Tage GearmanProton halte ich für sehr interessant

Wenn Proton kurzfristig einen Einstieg in Kooperationen Richtung China finden würde, dann geht der Kurs durch die Decke, dort schlummert ein riesiges Potential. Allein kurzfristig bis 2024 werden die Wasserstoffcluster in China mit 14 Milliarden Euro gefördert.  

18.02.21 21:07

409 Postings, 257 Tage DelirionProton Motor - Artikel über Schienenfräszug

Magazin "PowerWorld" featured neuen Schienenfräszug / Bayerische Brennstoffzellen-Technologie

In Ausgabe 1/2021 veröffentlicht das Fachmagazin "PowerWorld" auf S. 21 einen ganzseitigen Beitrag unter der Sparte "Thermische Antriebstechnik" mit der Headline "Schienenfräszug hat abgas- und lärmfreie Bilanz".

Der Artikel featured die Ausstattung des neuen Schienenfräszuges der österreichischen Firma "Linsinger Maschinenbau Gesellschaft mbH" mit der Brennstoffzellen-Technologie von Proton Motor.

Hier zur Leseprobe:
https://de.calameo.com/read/0059796068e1f26a6356d
 

18.02.21 21:08
2

409 Postings, 257 Tage DelirionProton Motor ist e-SHyIPS-Projektpartner

Maritimer Sektor: Proton Motor ist e-SHyIPS-Projektpartner

18.02.2021

Am 1. Januar 2021 wurde das europäische Projekt e-SHyIPS ins Leben gerufen, an dem sieben europäische Länder zusammenarbeiten. Ziel ist die Definition von Leitlinien für eine wirksame Einführung von Wasserstoff im Personenseeverkehr respektive seine Annahme im Rahmen der globalen und EU-Strategie für eine saubere und nachhaltige Umwelt zu fördern, um ein emissionsfreies Navigationsszenario zu erreichen.

Durch einen Ökosystemansatz, an dem alle wichtigen Akteure aus dem maritimen und Wasserstoffsektor, der Forschung und der Industrie beteiligt sind, soll das e-SHyIPS-Projekt theoretische vor-normative Forschungsaktivitäten mit Simulations- und Laborexperimenten integrieren. Beabsichtigt wird, erforderliches Wissen für die Gestaltung eines geeigneten Zertifizierungsprozesses sowie die Erprobung künftiger Normungsaktivitäten zur Verbesserung der normativen und regulatorischen Landschaft der EU bereitzustellen.

https://www.proton-motor.de/...ton-motor-ist-e-shyips-projektpartner/  

19.02.21 09:14

8739 Postings, 3767 Tage doschauherTrotz News

geht das Trauerspiel weiter  

19.02.21 09:23

22 Postings, 172 Tage teqsunDie Frage ist "Warum"?

19.02.21 09:24
2

40 Postings, 2341 Tage SP79Das

Trauerspiel hat nichts mit fundamentalen Veränderungen (z.B. schlechten News) zu tun sondern betrifft grade den ganzen Sektor.
Da werden Kurse zurecht gelegt um einsteigen zu können...  

19.02.21 09:50
1

409 Postings, 257 Tage DelirionHeute ist zusätzlich Verfallstag...

Am kleinen Verfallstag verfallen an den Terminbörsen Optionen auf Aktien und Indizes. Im Gegensatz zum großen Verfallstag (Hexensabbat) sind am kleinen Futures/Terminkontrakte nicht betroffen. Dementsprechend hat der kleine Verfallstag eine geringere Wirkung auf die Börsenkurse als das große Pendant. Der kleine Verfallstag findet an jedem dritten Freitag eines Monats statt.  

19.02.21 10:19
1

6 Postings, 194 Tage AktienJesusNachkaufen

Nachkaufen, liegen lassen, sich später freuen :-)
Wie schon oft geschrieben wurde, veränder sich nichts an den fundamentalen Daten.
Charttechnisch betrachtet sind wir zwischen MA40 (86p) und MA75 (74p).
Es wäre durchaus denkbar dass es noch unter respektive 84ct fällt,  dann kommt aber selbst die 200 Tageslinie schon sehr bald bei 75ct. Prinzipiell haben wir eine gute Ausgangsposition im Anbetracht dass der Kurs schon ca 75% höher stand.
Ich persönlich hab heute nachgekauft, mal sehen was passiert.
In paar Wochen/Monaten wird darüber gelacht, aber jetzt wird natürlich gezittert.  

19.02.21 10:21

50 Postings, 350 Tage MutinyRuhig bleiben

ist doch ein ganz normaler Kusrverlauf, schaut man sich den Chart seit 2017 an, so folgen den extremen Anstiegen immer wieder größere Rücksetzer. Die Phasen wo der Kurs sinkt oder seitlich läuft, sind zeitlich eben viel länger und ausgeprägter als die 2 bis 3 extremen Kursanstiege pro Jahr. Diese finden meist innerhalb weniger Tage statt. Die langen Seitwärtsphasen sind halt je nach Investitionshorizont mehr oder weniger gut auszuhalten.
Wie SP79 schreibt, gibt es keine fundamentalen Veränderungen, wenn dann höchsten zum positiven.  

19.02.21 11:31

88 Postings, 311 Tage schärshäwermit neuem Mut!

...bisherigen Einsatz verdoppelt, ....und schon wird' s (lind-) grün. Wird schon.....hoffe ich jedenfalls.  

19.02.21 11:41

2478 Postings, 670 Tage DreckscherLöffelNeue Einladung

Kommt in Deutschlands grösste Wasserstoffgruppe auf Telegram:

https://t.me/joinchat/V8b7ZumMjXQ1HvUp
!  

19.02.21 12:02
1

409 Postings, 257 Tage DelirionProton Motor - Chart

Der Bereich zwischen den weißen Linien kann meines Erachtens als stärkere Unterstützung angesehen werden, da der Kurs dort mehrmals angestoßen ist oder aufgesetzt hat.

 
Angehängte Grafik:
proton.jpg (verkleinert auf 33%) vergrößern
proton.jpg

19.02.21 14:19
1

14792 Postings, 2745 Tage deuteronomiumEuro Konjunktur bremst Talfahrt

Einkaufsmanager von Januar 47,8 stieg dieser im Februar auf 48,1 Zähler.

Nach Corona wird es steil nach oben gehen, weil vieles nachgeholt werden muss. Die meisten Verträge bestehen weiter - aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Ihr werdet sehen schneller als man denkt sind wir wieder bei 1,50 bis 1,54 evtl. mehr

ein lächeln bitte :-))  

19.02.21 16:35

379 Postings, 1392 Tage ArfiBitte :)))))))))))))))

19.02.21 20:56

409 Postings, 257 Tage DelirionNur eine Idee...

Meiner Meinung nach wäre Proton Motor doch der perfekte Partner für dieses Projekt.

Ulm wird Zentrum der Produktionsforschung für Brennstoffzellen

10. Februar 2021

Auf Brennstoffzellen ruhen große Hoffnungen ? vor allem im Verkehrssektor. Doch noch gibt es keine Massenfertigung dieser Energiewandler. Mit dem Spatenstich am 10. Februar 2021 für die Forschungsfabrik für Wasserstoff und Brennstoffzellen (HyFaB) hat das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Ulm nun einen entscheidenden Schritt in Richtung der Produktionsforschung für Brennstoffzellen unternommen. Mit der HyFaB-Fabrik etabliert das ZSW eine offene Industrieplattform, um automatisierte Fertigungs- und Qualitätssicherungsverfahren, Fabrikabnahmetests und Inbetriebnahmen von Brennstoffzellen-Stacks zu erforschen. Darüber hinaus sollen auch Fachkräfte qualifiziert und Branchenwissen generiert werden. HyFaB ist offen für Partner aus der Automobil- und Brennstoffzellen-Zulieferindustrie oder für Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau. Die Inbetriebnahme des hierzulande einzigartigen Vorhabens ist für Anfang 2022 geplant.

Kompletter Artikel:
https://www.zsw-bw.de/presse/aktuelles/...hyfab-forschungsfabrik.html
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/...brik-ulm-100.html  

20.02.21 11:23

379 Postings, 1392 Tage ArfiProton hat fertig....

Proton hat doch bereits eine Fertigungsstrecke. Der Roboter von Proton Power ist für die Massenfertigung von Brennstoffzellen geeignet. Hier nochmal zum lesen.
https://www.euwid-energie.de/...-brennstoffzellen-roboter-in-betrieb/  

21.02.21 09:03
1

409 Postings, 257 Tage Delirion@Arfi

Das mit dem Stackroboter ist mir durchaus bekannt, aber was kann es denn schaden sich an neuen Brennstoffzellen-Projekten zu beteiligen, sein 20-jähriges Know-How miteinzubringen, dabei eventuell weitere Partnerschaften schließen, gemeinsame Synergien nutzen, um gemeinsam die Kosten zu senken und die massentaugliche und flächendeckende Einführung in Deutschland weiter voranzutreiben. Es gibt mit Sicherheit immer wieder Optimierungsbedarf beim Herstellungsprozess, der Materialauswahl, etc.
Wenn der Bund Forschungsgelder für solche Projekte zur Verfügung stellt, sollte man meines Erachtens auch versuchen was davon abzubekommen - entlastet ja auch den eigenen Geldbeutel, der sowieso nicht gerade prall gefüllt ist.
 

21.02.21 09:11
1

409 Postings, 257 Tage DelirionFachmesse ees Europe - Juli 2021

Kräfte bündeln für den Markthochlauf von grünem Wasserstoff

18. Februar 2021

Deutschland ist der attraktivste Markt für grünen Wasserstoff in Europa. Die politische Unterstützung, die hohe Nachfrage in der Industrie sowie der steigende Anteil von Strom aus erneuerbarer Energie machen Deutschland zum Vorreiter für die aufstrebende Wasserstoff-Wirtschaft. Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellenverband (DWV) und die Innovationsplattform der neuen Energiewelt The smarter E Europe wollen gemeinsam die Nutzung von grünem Wasserstoff voranbringen. Denn er dient als langfristiger Speicher von Strom aus Photovoltaik und Windkraft, verbessert die CO2-Bilanz der Wirtschaft und kann Hunderttausende Arbeitsplätze schaffen. Als Teil von The smarter E Europe präsentieren auf der ees Europe, der größten internationalen Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme in Europa, Aussteller vom 21. ? 23. Juli 2021 in München Technologien und Dienstleistungen aus den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzellen und Power-to-Gas.

Deutschland ist der attraktivste europäische Markt für Wasserstoff, zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Aurora Energy Research. Mit mehr als 70 Terrawattstunden (TWh) pro Jahr entfällt derzeit mehr als ein Fünftel des europäischen Gesamtverbrauchs an Wasserstoff auf Deutschland. Bis zum Jahr 2050 soll der jährliche Bedarf an Wasserstoff in Europa fast um das Achtfache von aktuell 327 auf 2500 TWh steigen. Dank der Wasserstoffstrategie der Bundesregierung ? sie sieht Subventionen sowohl für die kohlenstoffarme Wasserstoffproduktion als auch für die Dekarbonisierung der Industrie vor ? und der wachsenden Solar- und Windkapazitäten entwickelt sich Deutschland zum attraktivsten europäischen Markt für Investitionen vor allem in sogenannten grünen Wasserstoff, der aus Wasser durch Elektrolyse mittels erneuerbarer Energie hergestellt wird. ?Wasserstoff bietet ein enormes Potenzial für die klimaneutrale Wirtschaft, wenn für die Herstellung erneuerbarer Strom genutzt wird. Die Kombination aus erneuerbarer Energie und Wasserstoff könnte schon bald das neue Traumpaar der Energiewende werden?, sagt Werner Diwald, Vorstandsvorsitzender des DWV. ?Wir haben uns für eine Kooperation mit The smarter E Europe entschieden, da die Messeplattform mit den Fachmessen Intersolar Europe, ees Europe, Power2Drive Europe und EM-Power Europe seit mittlerweile 30 Jahren konsequent die Einführung eines Energiesystems basierend auf erneuerbaren Energien vorantreibt?.

Hundertausende neue Arbeitsplätze

?Die Nutzung von grünem Wasserstoff aus erneuerbaren Energien ermöglicht nicht nur die Verbesserung der CO2-Bilanz unseres Wirtschaftssystems, sondern hat auch das Potential zur Schaffung und Sicherung zigtausender Arbeitsplätze in Europa?, erklärt Werner Diwald und unterstreicht damit einen weiteren Pluspunkt der erneuerbaren Energiewirtschaft. Zu diesem Schluss kommt auch eine Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie sowie des Beratungsunternehmens DIW Econ: Wenn in Deutschland 90 Prozent des ? für das Ziel der Klimaneutralität benötigten ? Wasserstoffs aus heimischer Produktion kämen, seien im Jahr 2050 mehr als 800.000 zusätzliche Arbeitsplätze und Wertschöpfungseffekte von bis zu 30 Milliarden Euro möglich.

Mehr erneuerbare Energie nötig

Die in der nationalen Wasserstoffstrategie Deutschlands geplante Produktion mittels Elektrolyse lässt den Strombedarf steigen ? doch die Ausbauziele für erneuerbare Energie halten damit zumindest bis 2030 nicht Schritt, wie eine Studie von Aurora Energy Research zeigt. Bei Umsetzung der aktuellen Pläne würde der steigende Strombedarf für die Wasserstoffproduktion sogar dafür sorgen, dass die erneuerbare Energie bis 2030 gerade mal einen Anteil von 55 Prozent am bundesweiten Strommix erreicht. Um den Anteil wie geplant auf 65 Prozent zu steigern, müssten die heute installierten 125 Gigawatt erneuerbare Stromerzeugungskapazität bis 2030 in etwa verdoppelt werden. Die Empfehlung der Studienautoren lautet daher, die Wasserstoffwirtschaft und den Ausbau erneuerbarer Energie als Gesamtpaket zu betrachten und eng aufeinander abzustimmen. Damit die Energiewende gelingen kann, muss also nicht nur die Wasserstoffbranche durchstarten, sondern vor allem auch die Solar- und Windstromerzeugung konsequent ausgebaut werden. Nur dann kann der Energieträger Wasserstoff seine Rolle als Langfristspeicher für erneuerbare Energien als Ergänzung zu flexiblen Batteriespeichern ideal ausspielen. Denn Wasserstoff gilt auch als Multitalent in der Sektorkopplung, da er etwa in Brennstoffzellen-Fahrzeugen, Industrieprozessen, Gebäudeheizungen oder zur Rückverstromung genutzt werden kann.

Technologien und Dienstleistungen auf der ees Europe 2021

Unternehmen aus aller Welt treffen sich auf Europas größter energiewirtschaftlicher Plattform The smarter E Europe, um die nachhaltige Produktion und Nutzung von Wasserstoff für ein klimaneutrales Wirtschaftssystem voranzubringen. Neben dem DWV unterstützen auch der europäische Dachverband Hydrogen Europe und der Branchenverband Eurogas die Innovationsplattform als strategische Partner. ?Für die neue Energiewelt werden die Sektoren Strom, Wärme und Mobilität intelligent verknüpft ? Power-to-Gas spielt dabei eine entscheidende Rolle?, sagt Markus Elsässer, Geschäftsführer des Messeveranstalters Solar Promotion GmbH. ?The smarter E Europe präsentiert die Innovationen der neuen Energiewelt an einem Ort. Hier spielt die Zukunft der Energiewirtschaft?, ergänzt Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Tourisik und Messe GmbH & Co. KG. Technologien und Dienstleistungen aus den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzellen und Power-to-Gas präsentieren Aussteller wie GP Joule, Proton Motor Fuel Cell, Hoeller Electrolyzer, Thüga und HPS Home Power Solutions auf der ees Europe, der größten internationalen Fachmesse für Batterien und Energiespeichersystemen in Europa, vom 21. bis 23. Juli 2021 in München. Eine eigene Fachkonferenz zum Thema Wasserstoff am 22. Juli 2021, die Green Hydrogen Conference, ergänzt das umfassende Angebot vor Ort. Und bis zum eigentlichen Messestart veröffentlicht The smarter E Europe regelmäßig Podcasts und Webinare zum Thema. Alle Informationen dazu finden Sie auf www.ThesmarterE.com.

Die ees Europe sowie die Parallelmessen Intersolar Europe, Power2Drive Europe und EM-Power Europe finden vom 21. ? 23. Juli 2021 im Rahmen der Innovationsplattform The smarter E Europe auf der Messe München statt.

https://www.ees-europe.com/neuigkeiten/...auf-von-gruenem-wasserstoff
https://www.pv-magazine.de/unternehmensmeldungen/...enem-wasserstoff/  

23.02.21 16:23

147 Postings, 30 Tage palandWenn nicht jetzt,

wann dann?

Die Situation am Markt bietet an, die Positionen etwas aufzubauen.  

23.02.21 16:45
1

2277 Postings, 2991 Tage Kasa.dammHabe den Tag genutzt

und mir 10K ins Depot gelegt. hat sich im Vergleich zu vielen H2-Werten nicht so stark entwickelt. Wobei heute einige wie Plug zu 50% korrigiert haben. In der Regel ist dies bei solchen Titeln normal. Jetzt sollte es reichen. Bei Proton fehlen zwar noch 10-15%, doch wenn der H2-Markt wieder anzieht dürfte es das mit dem Abverkauf heute gewesen sein.  

26.02.21 13:16

125 Postings, 655 Tage Nutzer rAlso

ich finde wir halten uns vergleichsweise gut. Chart sieht auch ok aus. Durchhalten!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben