Lang+Schwarz nach der Kapitalmaßnahme

Seite 23 von 41
neuester Beitrag: 26.01.23 21:08
eröffnet am: 10.02.22 09:02 von: HSK04 Anzahl Beiträge: 1024
neuester Beitrag: 26.01.23 21:08 von: lerchengrund Leser gesamt: 200325
davon Heute: 50
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 20 | 21 | 22 |
| 24 | 25 | 26 | ... | 41  Weiter  

28.05.22 10:49
6

2953 Postings, 1653 Tage CEOWengFineArtmoneymakerz

In den 30+ Jahren, in denen ich mich mit der Börse beschäftigen, waren Brokeraktien eine denkbar schlechte Langfristanlage. Die allermeisten einst börsennotierten Firmen gibt es schon lange nicht mehr (Nols, Schnigge und wie sie alle hießen). Überlebt hat eigentlich nur Baader und deren Kurs ist nur noch ein Schatten früherer Tage, obwohl das Unternehmen in die Bereiche Finanzierung, IPO, etc. hineingewachsen ist.

L&S waren lange völlig unbedeutend (ich habe sie erst bei Onvista kennengelernt), haben aber mit Wikifolio und Trade Republic zwei wichtige Trends erkannt und mit CumEx wahrscheinlich gut Geld verdient, das sie erst jetzt, wo sie es haben, zurückzahlen müssen (sonst hätte man nach den Steuerbescheiden gleich die Insolvenz anmelden müssen).

Weil eben die Erträge im Brokergeschäft (s. auch Margenverfall !) nicht planbar sind und in weiten Teilen außerhalb der eigenen Kontrolle liegen, wurden Brokeraktien, wenn das Umfeld positiv war, schon immer mit sehr niedrigen KGVs gehandelt. Wenn eine Brokeraktie ein extrem niedriges KGV hatte ist sie nach meinen Erfahrungen auch immer früher oder später stark gefallen. Von daher ist das mit der "günstigen Bewertung" zu relativieren.

Wegen der erratischen Einnnahmesituation kann es natürlich auch keine langfristige Dividendenpolitik geben, sondern die Dividende schwanken erratisch. Daher werden Brokeraktien auch ungern von Instis und lanfristig orientierten Anlegern gekauft. Brokeraktien sind ein bisschen wie Optionsscheine auf die Börsenentwicklung und den Vola-Index. Also eher etwas für spekulativ und kurzfristig orientierte Anleger oder auch für Gambler.  

29.05.22 13:57

8971 Postings, 5992 Tage VermeerSo dramatisch seh ich das nicht

Bspw. Baader schüttet nur 25% des Gewinns aus. Das heißt, dass man sich Speck anfressen kann für die mageren Jahre, und dann kann man aus dem angesammelten Bilanzgewinn immer noch ausschütten. Und da das KGV sehr niedrig ist, sorgt auch eine niedrige Ausschüttungsquote (in den fetten Jahren) für eine anständige Divi-Rendite. Also ich vermute, seit sie sich berappelt haben, dass sie langfristige Dividendenfähigkeit schon anstreben, könnten sie jedenfalls.  

29.05.22 15:25

2953 Postings, 1653 Tage CEOWengFineArtVermeer

Bei Baader sehe ich das auch so. Die wollen sich ja wegdiversifizieren vom reinen Brokergeschäft und den Skontren.

Bei L&S hat mich immer schon gestört, dass das Management nie bereit war zu erklären, woher denn eigentlich genau die Gewinne kommen. Eigenhandel, DS (machen sie jetzt nicht mehr), Wikifolio, Trade Republic, Kommissionsgeschäfte, etc. etc. Das Unternehmen ist eigentlich eine Black Box. Und wenn man jetzt noch weiß, dass nicht unerhebliche Teile der Erträge zumindest früher aus illegalen Quellen kamen, wird die Einschätzung des Geschäftsmodells noch schwerer. Man kann auch nicht wirklich sehen woher die Margenverengung kommt, sondern nur Vermutungen anstellen. Aber vielleicht wird die neue Unternehmensführung eine Transparenzoffensiver starten damit es hier nicht immer nur heißt "die sind günstig bewertet und haben eine hohe Dividendenrendite", denn mit dieser Argumentation hat man im letzten Jahr als L&S Aktionär 60 % seines Kapitals verloren ...

Ein weiterer Nachteil bei L&S gegenüber Baader: Bei L&S hat niemand auf der Führungsebene "skin in the game".  Niemand ist dort bei L&S (nennenswert) investiert (s. GB), es sind alles angestellte Vorstände, die vor allem auf Bonusjagd sind ...  

30.05.22 09:01

1659 Postings, 4687 Tage Thebat-FanHmm


"Und wenn man jetzt noch weiß, dass nicht unerhebliche Teile der Erträge zumindest früher aus illegalen Quellen kamen, wird die Einschätzung des Geschäftsmodells noch schwerer."

Welche Erträge sollen aus illegalen Quellen gekommen sein?
 

30.05.22 09:03
2

1659 Postings, 4687 Tage Thebat-FanKonkret


In welcher Form kann durch CumEx ein nennenswerter Ertrag beim Broker generiert werden, der nicht aus den Büchern ersichtlich ist?
 

30.05.22 09:38
6

6163 Postings, 5691 Tage Obelisk@CEO

deine Behauptungen werden nicht dadurch besser, dass du sie ständig wiederholst. Und wenn du schon so angeblich firm in diesem Business bist, dann solltest du längst wissen, dass L&S gar keine " Marge" im klassischen Sinne erzielt. Deshalb kann man auch nicht von Margenverengung sprechen. Und deine Behauptung, dass bei L&S erhebliche Teile der Erträge aus illegalen Quellen stammten, solltest du belegen. Frage mich immer noch, was du mit deinem Auftritt hier bezweckst und warum du hier ständig mit Halbwahrheiten und Unterstellungen arbeitest. Hast du das nötig?

 

30.05.22 13:53
3

2953 Postings, 1653 Tage CEOWengFineArtObelisk

Bei L&S läuft alles super. Die machen alles richtig. Die einzig "Doofen", die das nicht kapieren sind die Anleger, die unverständlicherweise die Aktie verkaufen und diejenigen, die sich mit der Frage beschäftigen was denn jetzt die Gründe für den Gewinn- und Kursrückgang sind.

Konsequenterweise solltest Du weiter verbilligen. Material ist an der Börse ja genug vorhanden ! Und dann am besten Augen und Ohren zuhalten, damit Du nicht in's Wanken kommst !  

30.05.22 15:05

6163 Postings, 5691 Tage ObeliskLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 02.06.22 08:21
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

30.05.22 16:32
1

2668 Postings, 2180 Tage AktienvogelLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 02.06.22 08:20
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern.

 

 

30.05.22 17:09

2953 Postings, 1653 Tage CEOWengFineArtLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 07.06.22 07:02
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unterstellung

 

 

30.05.22 17:38
1

730 Postings, 5805 Tage hobbytrader79@CEO

mal ein Blick in die Zukunft...
Wo siehst du L&S in 6, 12, 24 und 36 Monaten?
Und wo siehst du Dein Unternehmen kurstechnisch in den Zeiträumen?  

30.05.22 19:40
1

6163 Postings, 5691 Tage ObeliskLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 02.06.22 09:41
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Fehlender Mehrwert für andere Foristen

 

 

31.05.22 03:08

2953 Postings, 1653 Tage CEOWengFineArthobbytrader

Ich denke, Fragen zur WFA sind besser im Thread dort aufgehoben, zumal ich bei L&S nur privat unterwegs bin.

Wie  schon in mehreren Posts erklärt sehe ich Brokeraktien im Wesentlichen als "Turbo-Optionen" auf die Börsenentwicklung und den Vola-Index. Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass eine Brokeraktie gegen den allgemeinen Börsentrend steigt. Kurzfristig (d.h. für 2022) bin ich für die Börse negativ - es gibt einfach zu viele Belastungsfaktoren und ich halte deshalb auch eine Rezession für durchaus wahrscheinlich. Sobald der Höhepunkt von Inflation und Zinsen absehbar ist könnte sich das Blatt drehen zumal wenn sich eine Lösung in der Ukraine abzeichnen sollte.

Bei L&S kommen aber noch die großen Unbekannten hinzu: Bewältigung der Cum-Ex Problematik mit Veränderungen bei der Unternehmensführung. Dazu die deutliche Reduzierung der "Margen". Können diese durch Mehrgeschäft aufgefangen werden?

Wer glaubt, dass die Börsen sich schnell und stark erholen und sich das Phänomen "Game Stop & Co." in irgendeiner Form wiederholt, sollte bei L&S spekulativ zugreifen. Wer daran nicht glaubt, wird sicher bessere Anlagemöglichkeiten finden.  

31.05.22 10:42

466 Postings, 7671 Tage blacktraderL&S Forum leidet unter wenig Qualität

Mir gefällt es so nicht!
"denken", "hoffen", "bangen"... lese ich nur allzu oft!
Schöner wär's mit feinen Zahlen und Diagrammen untermauerte
fundierte Argumente.

Vielleicht kommt dass ja zurück?!

Ach ja, egal wie viele "Leutz" hier vom --Untergang-- schreiben,
ich kauf L&S auch bei 8EUR und drunter!
Gern wiederhole ich mich:
L&S ist provitabel, auch bei weniger Umsatz.

nice trades@all
bt
-----------
Kommt ne Blondine zum Frisör...
Den Rest kennste ja!

31.05.22 12:01
1

717 Postings, 368 Tage HODELLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 03.06.22 08:17
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Beleidigung

 

 

31.05.22 12:18
1

2746 Postings, 5086 Tage niovsist schon ein bisschen schwach

wie hier wildeste Dinge vorgeworfen werden.

Ich finde den Vorwurf, das LuS viel Geld mit Cum-ex gemacht hat auch falsch, denn zu der Zeit war nicht viel bei LuS, dass kann dann eher durch den TR Aufstieg.

Aber immer wieder zu versuchen Weng hier zu diffamieren, nun ueber die Uhrzeit wann er postet, oder immer die Wiederholungsvorwuerfe.
Ich weiss nicht, ich finde das schwach und teilweise auch laecherlich.
Dann noch der Vergleich mit seiner Firma, interessiert mich eigentlich auch nicht, fuer mich hat das keinen Bezug zu LuS und ist somit uninteressant.

Hier schreibt doch auch von den positiv eingestellten keiner was neues, immer nur wie toll profitabel LuS ist, geschaeft laeuft etc. pp.
Die Marge ist weiterhin im Eimer, aber scheinbar den Leuten egal.

Woran liegt das? Weiss man nicht, aber das wird verrueckterweise eben nicht wirklich kritisiert.

Daher
"Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen................"
kann man auch vor der eigenen Tuer kehren.

gerade weil #551 und #553 gute Posts waren in meinen Augen kann ich dann diesen 0815 Vorwurf warum er denn hier posten wuerde wieder mal nur als "hier ist nur positives" erwuenscht abtun.
 

31.05.22 12:44
2

2953 Postings, 1653 Tage CEOWengFineArtblacktrader

Damit es da keine Mißverständnisse gibt: Ich glaube nicht daran, dass L&S "untergeht". Die haben genug Kapital, um Steuernachzahlungen samt Zinsen und ggf. auch Strafzahlungen zu leisten! Und ich glaube auch, dass L&S weiter profitabel sein wird - die Frage ist nur, ob die Profitablität der Vergangenheit in irgendeiner Form in der Zukunft weitergeführt werden kann. Da bin ich dann eher der Skeptiker.

Mit den Zahlen ist das so eine Sache. Die lassen letztendlich nur eine retrospektive Betrachtung der Situation eines Unternehmens zu. Die Börse versucht dagegen zu antizipieren. Von daher ist es absolut natürlich, dass man "denkt, hofft, schätzt vermutet und bangt" wenn man in die Zukunft schaut. In aller Regel ist das, was an Zahlen kommuniziert wird, schon in hohem Maße in den Kursen eskomptiert.  

31.05.22 12:54

2953 Postings, 1653 Tage CEOWengFineArtLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 07.06.22 07:03
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Unbelegte Aussage.

 

 

31.05.22 13:30

717 Postings, 368 Tage HODELL&S

Andersdenkende sind immer herzlich willkommen. Dadurch gibt es auch mal andere Denkanstöße. Aber wenn man sich jeden Tag hier im Forum wiederholt , hat dies Gründe.  Wenn 3 Uhr nachts jemand an Lang&Schwarz denkt, dann macht dies schon nachdenklich.

 

31.05.22 13:56
1

46 Postings, 394 Tage VoltoUhrzeit egal

Ist doch vollkommen unwichtig, wann jemand etwas schreibt. Dafür kann es diverse Gründe geben (andere Zeitzone, Arbeitszeiten, etc. pp).

Hauptsache es wird fachlich und sachlich diskutiert. Das ist ja nicht zu viel verlangt. Jeder kritische Beitrag ist besser als das positive Hypen von Aktien, die stetig fallen und damit meine ich nicht (nur) L&S.

Jedes Argument ist mir wichtig, um gute Entscheidungen fällen zu können.  

31.05.22 15:01

609 Postings, 5064 Tage Langodiskussion

ich hab mich hier ja schon ein paar mal mit Herrn Weng behängt...

wenn seine Post aber so wie heute oder auch von heute formuliert sind, finde ich das ganz wunderbar.

andere Meinungen und begründete Kritik sind immer okay. der respektvolle Umgang zählt.

weder brauchts den Hinweis auf die Uhrzeit noch einen herablassenden Tonfall...

also bitte weiter so, da lese ich gerne mit  

31.05.22 16:38

2953 Postings, 1653 Tage CEOWengFineArtLango, Volto, Hodel, etc.

Ich freue mich darüber, dass sich die Diskussion hier jetzt versachlicht !

Mir ist nur noch rätselhaft, welchen Beitrag zur Ernsthaftigkeit die Uhrzeit zu der ich Posts absetze, beitragen soll. Ich bin in der glücklichen Lage, mit 4 Stunden Schlaf auszukommen und dann kommt es nicht selten vor, dass ich an besonders arbeitsreichen Tagen erst in der Nacht dazu komme zu schreiben. Die Aktionäre der WFA stört das nicht - ich bekomme für 100 Wochenstunden Arbeit 8.000 EUR/Monat Gehalt und  verdiene im Wesentlichen über die Dividende, so dass jeder Aktionär im selben Boot wie ich sitzt.

Was verdient eigentlich der Vorstand von L&S ?

 

31.05.22 17:54
1

185 Postings, 444 Tage DerWeltenbummlerVorstandsgehalt Lang & Schwarz

Hallo CEOWengFineArt,

das ist mal eine gute Frage.

Da man darüber als Aktionär keine Infos bekommt was der Vorstand verdient, gehe ich davon aus, dass das Vorstandsgehalt eher zu reichlich als zu spärlich ausfällt.

Ich würde mir hier in der Tat mehr Transparenz von Lang & Schwarz wünschen und hoffe, dass diese Frage nicht nur von mir als Aktionär zur nächsten HV eingereicht wird! (Je mehr Aktionäre danach fragen, desto stärker merkt der Vorstand, dass die Geduld der Aktionäre beim Thema Geheimniskrämerei erschöpft ist.)

Schließlich kann es nicht in unserem Interesse sein, dass der Vorstand nur Söldner ist und leistungsunabhängig bezahlt wird!




 

31.05.22 18:06
1

2746 Postings, 5086 Tage niovsDas habe ich auch schon kritisiert

Und nenne es bisher einen Selbstbedienungsladen, sicherlich ueberspitzt, aber sicherlich auch nicht voellig verkehrt.

Alleine das im GB zu lesen, da laeuft es mir kalt den Ruecken runter

"Auf die Angabe der Gesamtbezüge des Vorstand der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft wurde in Anwendung von § 314 Abs. 3 HBG i.V.m. §286 Abs. 4 HGB verzichtet."

Das ist einfach nur ein Unding.
Zusaetzlich bei der damaligen Steuerrueckzahlung hat sich der Vorstand auch bei dieser Zahlung ordentlich bedient, auch das ist eigentlich ein Unding.
Und dieses Geld sollte nach den neuen Erkenntnissen auch zurueckgefordert werden.

Desweiteren scheinen fuer mich die Bonis am Umsatz bemessen zu sein, nicht am Gewinn, auch das ist bei dem momentan eingetretenen Margenverfall auch nicht gerade eine Loesung im Interesse der Aktionaere.
Gegen Mitarbeiteraktien etc. haette ich nichtmal was gegen (Natuerlich in einem vertretbaren Rahmen)
Wieso Mitarbeiter keine eigenen Aktien kaufen duerfen geht mir auch absolut nicht in den Kopf.

Leider hat LuS halt auch kein Interesse dem Reguliertem Markt beizutreten, somit auch kein Interesse an einem Beitritt in Indizes.

Wenn man es hart umschreibt, was fuer ein Interesse hat hier ein Vorstand oder Mitarbeiter also am Aktienkurs oder der Marge?  Eigentlich gar keins, es geht im gelinde gesagt am allerwertesten vorbei.  

31.05.22 18:21

717 Postings, 368 Tage HODELLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 04.06.22 11:32
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Unbelegte Aussage.

 

 

Seite: Zurück 1 | ... | 20 | 21 | 22 |
| 24 | 25 | 26 | ... | 41  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben