Lufthansa Gewinnziel - 1 Milliarde

Seite 9 von 14
neuester Beitrag: 27.08.08 10:13
eröffnet am: 17.05.06 10:50 von: charly2 Anzahl Beiträge: 348
neuester Beitrag: 27.08.08 10:13 von: n1608 Leser gesamt: 103201
davon Heute: 20
bewertet mit 14 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 14  Weiter  

26.02.08 16:29

234 Postings, 6544 Tage ConnyMeingestiegen...

nicht nur wegen der recht guten zahlen mich hat die dividende einfach überzeugt deshalb wird es mit ziemlicher sicherheit kurz vor der ausschüttung kurse von 20€ und vielleicht sogar höher geben also wer mutig ist kauft bei den kursen kann man hier echt wenig falsch machen nach unten durch div-zahlung abgesichert und nach oben werden folgende analystenkommentare nachhelfen
lg conny  

26.02.08 17:02
1

7769 Postings, 6530 Tage charly2Societe KZ € 24,00 - Analyse war vor Zahlen

rechnete mit Dividende von € 1,05

Deutsche Lufthansa buy
Dienstag, 26. Februar 2008
 

Paris (aktiencheck.de AG) - Jonathan Wober und Matthew O?Keeffe, Analysten der Société Générale, bewerten den Anteilschein der Deutschen Lufthansa (ISIN DE0008232125/ WKN 823212) unverändert mit "buy".

Die Deutsche Lufthansa werde die Zahlen für das Fiskaljahr 2007 am 12. März vorlegen, könne aber jederzeit im Vorfeld vorläufige Zahlen nennen. Nach Ansicht der Société Générale seien der operative Gewinn und die Dividende die wesentlichen Faktoren. Man prognostiziere bei der Société Générale einen Anstieg des operativen Gewinns von 63% auf 1,375 Mrd. EUR sowie eine Erhöhung der Dividende von 50% auf 1,05 EUR je Aktie, was einer Dividendenrendite von 7% entspreche.

Die Dividende könnte im nächsten Jahr ungeachtet der Profitabilität des Unternehmens mit Leichtigkeit aufrechterhalten werden. In den Augen der Société Générale wäre eine Beibehaltung oder weitere Erhöhung der Dividendenzahlung ein starkes Signal der Zuversicht an die Investoren. Die EPS-Schätzungen der Société Générale würden für die Fiskaljahre 2007 und 2008 bei 2,04 EUR und 2,20 EUR liegen, so dass sich ein KGV von 7,3 und 6,8 errechnen lasse. Das Kursziel der Aktie werde mit 24,00 EUR beibehalten.

Auf dieser Grundlage lautet das Rating der Analysten der Société Générale für das Wertpapier der Deutschen Lufthansa weiterhin "buy".

 

26.02.08 18:29

15890 Postings, 8327 Tage Calibra21Lufthansa bricht aus!

Lufthansa ist aus dem Abwärtstrendkanal (seit Oktober 2006) soeben ausgebrochen.  
-----------
Besitzer von Zinspapieren schlafen gut; Aktienbesitzer dagegen leben gut

26.02.08 19:37

109824 Postings, 8749 Tage Katjuscha#198, rechne mir das mal vor!

-----------
"Unpolitische Sportvereine sind die erste Anlaufstelle für Rechtsradikale"  Dr. Theo Zwanziger.

27.02.08 17:06
1

54906 Postings, 6592 Tage RadelfanLufthansa von Goldm-S. herabgestuft

>>>> Das Ergebnis des Jahres 2007 habe den Erwartungen entsprochen, hieß es weiter. Zudem sei die Dividende mit 1,25 Euro nach 0,94 Euro im Vorjahr höher ausgefallen als erwartet. Wenn die höhere Dividenden nachhaltig sei, gehe dies mit einem geringeren Risiko von Zukäufen einher. Angesichts des hohen Investitionsaufwands und steigender Ölpreise werde die Einstufung "Sell" bestätigt, schreibt Analyst Schott-Gall weiter.  

Toll, die Analysten! Nicht mal die Vorjahresdividende kann richtig ermittelt werden! Sie betrug nämlich nur 0,70 €!

Falls der ganze Text gelesen werden möchte, hier ist er: http://www.finanznachrichten.de/...chten-2008-02/artikel-10215454.asp  

27.02.08 17:11
2

2634 Postings, 6499 Tage Orth*ohne Worte*

Da muß ich wohl noch Dividende nachfordern? Oder bekommt GS mehr als ein Kleinanleger? :)  

28.02.08 07:52
2

7769 Postings, 6530 Tage charly2@Katjuscha

1.655 Mio. Konzernergebnis - davon 600 Mio. Sondereffekte - ergibt einen
Nettogewinn von 1.055 Mio. bei 457,9 Mio Aktien - Kurs 16 - KGV 6,9 ohne
Sondereffekte - alles klar?  

28.02.08 10:50

4723 Postings, 6374 Tage oligatorKurs gegen den Trend, sieht Stark aus!

29.02.08 22:50
1

446 Postings, 5935 Tage ÖlrieseLufthansa bietet eine hohen Rendite

Deutsche Konzerne zahlen so viel wie noch nie

Lufthansa bietet eine hohen Rendite

29. Februar 2008 Den Dividendenhit dieser Woche lieferte die Lufthansa. 1,25 Euro will die Fluggesellschaft je Aktie zahlen. Das ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Da die Fluggesellschaft im vergangenen Jahr nur 0,70 Euro zahlte, hatte mit solch einem starken Anstieg kaum einer gerechnet.

Außerdem bietet die Lufthansa bei einem Kurs von knapp 16 Euro damit eine Dividendenrendite von fast acht Prozent. Das ist einsame Spitze im Deutschen Aktienindex (Dax) und schlägt sogar die besten Werte aus M-Dax und Tex-Dax.

Auch BASF überraschte mit einem Signal der Stärke

Die Lufthansa fliegt damit unter den 110 wichtigsten deutschen Aktien besonders hoch, doch die Frankfurter sind nur eines von vielen positiven Beispielen. Dazu zählte auch der Chemiekonzern BASF. Der operative Gewinn des vierten Quartals lag leicht unter den Schätzungen, dafür sei allerdings die Dividende überraschend stark angehoben worden, urteilte die Investmentbank Goldman Sachs.

Zusammen mit einem relativ optimistischen Ausblick lieferte der Konzern damit ebenfalls ein Signal der Stärke. Immerhin ist BASF der sechstgrößte Dividendenzahler im Dax und mit einer Rendite von mehr als vier Prozent bringt die Aktie auch deutlich mehr als der Schnitt im Dax. Dieser liegt derzeit bei 3,1 Prozent, was im historischen Vergleich hoch ist.

Nach Berechnungen dieser Zeitung ist die Dividendensumme bei den 30 Dax-Titeln in diesem Jahr noch einmal gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anstieg allerdings nicht mehr sehr groß. Dennoch kann damit bereits wieder von einem „Spitzenjahr“ gesprochen werden.

Dax-Unternehmen schütten 28,7 Milliarden Euro aus

Nach Berechnungen dieser Zeitung schütten die Dax-Unternehmen für 2007 etwa 28,7 Milliarden Euro aus. Das ist fast drei Mal so viel wie 2002 und 2003, als es nur gut zehn Milliarden Euro waren. Auch in der zweiten Reihe des deutschen Aktienmarktes gehen die Ausschüttungen weiter die Höhe.

Bei den 50 M-Dax-Unternehmen ist für 2007 mit einem Dividendenvolumen von 3,2 Milliarden Euro zu rechnen. Das ergeben Berechnungen dieser Zeitung auf der Basis von Dividendenschätzungen der GSC-Research aus Düsseldorf.

Selbst im Tec-Dax werden Dividenden langsam üblicher, etwa die Hälfte der 30 Index-Mitglieder schüttet aus. Das Volumen ist allerdings mit gut 300 Millionen Euro noch sehr gering.

Hintergrund für die Rekordausschüttungen ist ein sehr hohes Gewinnniveau, insbesondere bei den Dax-Unternehmen. Andererseits sind viele Kurse in den vergangenen Wochen stark gefallen. Dadurch sind die Dividendenrenditen in die Höhe geschossen. Ob dieses Niveau zu halten ist, hängt von der weiteren Gewinnentwicklung ab. Offenbar ist die Börse in dieser Hinsicht derzeit skeptisch.

Die Konzernlenker dagegen sind optimistischer. „Die Unternehmen schicken zumindest das Signal, dass sie das Niveau vom Vorjahr halten wollen und Vertrauen in ihr Geschäftsmodell haben“, sagt Fondsmanger Xiaohu Zhou von Cominvest. Allerdings belastet in einigen Branchen weiter die Kreditkrise: Fondsmanagerin Sonja Schemmann von Schroders etwa sagt: „Ob die Aussichten für den Gesamtmarkt so rosig sind wie für 2007, wage ich zu bezweifeln.“ Die Krise in Amerika belastet vor allem Finanztitel. Doch die Konjunkturaussichten trüben sich weltweit ein.

Was das für einige Jahre der letzte Rekord?

Gut möglich ist es daher, dass die Dividenden in diesem Jahr ein Spitzenniveau erreichen, das vorerst schwer zu übertreffen sein dürfte. Andererseits verschaffen sich gerade Großunternehmen wie BMW, Siemens oder Henkel neuen Spielraum durch Kostensenkungen. Dies sichert die Gewinn- wie die Dividendenaussichten.

Grundsätzlich signalisieren die fast durchweg hohen Dividendenrendite, dass es Zeit wird Aktien zu kaufen. Dies gilt natürlich nur unter der Voraussetzung, dass das derzeitige Gewinnniveau auch in den nächsten Jahren zu halten ist oder nur leicht zurückgeht. Ohnehin unterschätzen viele Anleger die Bedeutung der Ausschüttung. Langfristig macht sie einen großen Teil der Aktienrendite aus, insbesondere bei stabilen Großunternehmen.

Dividende liefert die Hälfte der Aktienrendite

Nach der Erfahrung aus der Vergangenheit verdienen Anleger mittelfristig mit Aktien rund acht Prozent. Wenn sie da schon viele Unternehmen mit einer Dividendenrendite von vier Prozent einkaufen, wäre dies bereits die Hälfte des Gewinns. Langfristige Untersuchungen bestätigen, dass annähernd 50 Prozent der Gesamterträge einer Aktienanlage aus Dividendenzahlungen stammen. Bei Unternehmen, die in reifen Märkten tätig sind, liegt dieser Anteil häufig noch höher - manchen Studien zufolge sogar bei rund zwei Dritteln.

Auch in der zweiten Reihe am deutschen Aktienmarkt ist die Dividende ein Faktor geworden, der nicht mehr zu vernachlässigen ist. Durch die drastischen Kursrückgänge der vergangenen Wochen und Monate waren Nebenwerte überproportional betroffen. Dadurch haben sich die Dividendenrenditen im Vorjahresvergleich deutlich erhöht. „Daher bieten sich heute noch attraktivere Möglichkeiten als Anfang 2007 - selbst wenn man unterstellt, dass sich die sehr dynamische Gewinnentwicklung der vergangenen Jahre nicht unvermindert fortschreiben lässt und je nach Abkühlungsgrad der Weltkonjunktur eine Phase stagnierender oder leicht rückläufiger Unternehmensgewinne bevorsteht“, sagt Matthias Schrade von GSC-Research.

Wer Dividende zahlt, geht diszipliniert mit seinem Kapital um

Er bewertet die Zahlung einer Dividende als ein Zeichen von Ertragsstärke. Denn ausschüttungsstarke Unternehmen müßten sehr diszipliniert mit ihrem Kapital umgehen. Weil die Dividendenzahlung bereits fest im Budget eingeplant ist, steht dieser Teil des Gewinns dem Unternehmen nicht mehr für weitere Investitionen zur Verfügung. „Im Ergebnis führt diese selbst auferlegte Kapitalverknappung zu höheren Renditeansprüche an geplante Investitionen und zugleich zu einer automatischen Begrenzung der Spielräume für renditeschwache Entscheidungen“, sagt Schrade.

Ein weiterer Effekt ist: Der aus der Dividendenzahlung resultierende jährliche Kapitalabfluss zwingt ein Unternehmen, den Mitteleingang stärker zu beachten. Dies trägt indirekt auch zu einer gesünderen Bilanzstruktur bei.

Auf die Dividendenhistorie achten

Dennoch werden manche Fondsmanager wie Jürgen Schillinger von Union Investment schon skeptischer. Sie stellen schon fest, dass manche Unternehmen in der Ausschüttungspolitik vorsichtiger werden, vor allem in Amerika. Wichtig ist daher, dass Dividende durch die Gewinnentwicklung der Unternehmen gestützt sind. In Deutschland sei dies der Fall, sagt Fondsmanagerin Schemmann. Anleger sollten sich langfristig an Unternehmen halten, die schon in der Vergangenheit sinnvoll investiert hätten, rät sie.

„Diese Unternehmen haben auch in Zukunft ein gutes Gewinnpotenzial.“ Schemmann achtet auf eine gute Dividendenhistorie, wie bei Allianz und BASF. Wesentlich fraglicher ist da, ob auch Finanzwerte ihr Dividendenniveau halten können. Als schlechtes Beispiel gilt hier die Hypo Real Estate , die ihre Dividende für 2007 deutlich reduziert hat.

Wichtig ist daher auch, auf die Ausschüttungsquote zu achten, die in der Regel zwischen 30 und 50 Prozent liegt. Wer Geld für Investionen benötigt und Entlassungen plant, sollte diese nicht zu hoch schrauben. Nur in Ausnahmefällen schütten Unternehmen mehr als 90 Prozent des Gewinns aus. Das ist zum Beispiel bei den Verkäufern von geschlossenen Fonds üblich, wie etwa MPC Capital.

In unsicheren Börsenzeiten werden Dividendentitel attraktiver

Für Dividendentitel spricht derzeit nach Ansicht von Fondsmanagern ein ganz grundsätzliches Argument: In unsicheren Börsenzeiten kaufen Anleger gerne Aktien mit soliden Dividenden. Denn das sichert ihnen eine Basis. Oft fallen die Kurse solcher Unternehmen auch weniger stark als typische Wachstumsaktien, für die gar keine Dividende gezahlt wird. „Grundsätzlich wird sich das Thema Qualität und Dividende wieder positiv entwickeln, weil die Unsicherheit 2008 steigen wird“, sagt Fondsmanagerin Schemmann. „Im Umfeld fallender Kursgewinne rückt die Dividende in den Vordergrund.“

Interessant ist dabei auch, dass viele Dividendenrenditen derzeit höher liegen als die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen. Solche Aktien sind damit auch eine ernstzunehmende Alternative zu einer Anlage im Anleihesektor.

Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht der FAZ-Redaktion wider.


Text: @stt
Bildmaterial: AP, dpa, F.A.Z., FAZ.NET

Dies ist ein Ausdruck aus www.faz.net.  

03.03.08 16:19

446 Postings, 5935 Tage ÖlrieseLufthansa Pilot hat alles im Griff

06.03.08 12:14
1

7769 Postings, 6530 Tage charly2Dividenden-Rendite nun bei 8,2%

Hohe Rendite - niedriges KGV! Gibt es derzeit was Besseres am
deutschen Aktienmarkt?  

07.03.08 11:57

7769 Postings, 6530 Tage charly2Lufthansa erhöht Kapazität

DJ Lufthansa erhöht Kapazität zum Sommer 2008 um 7,4% gg Vorjahr

11:00 07.03.08  

  Von Kirsten Bienk
  DOW JONES NEWSWIRES

BERLIN (Dow Jones)--Die Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt, erhöht ihre Sitzplatzkapazität im Sommer 2008 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,4%. Dabei würden der Europaverkehr um 5,8% und die Interkontinental-Verbindungen um 8,2% wachsen, sagte Thierry Antinori, Bereichsvorstand Marketing & Vertrieb der Lufthansa Passage Airlines, am Freitag während der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin.

Das Streckennetz wird seinen Angaben zufolge um 15 neue Destinationen auf insgesamt 207 Ziele in 81 Ländern (Sommer 2007: 192 Ziele in 78 Ländern) ausgebaut. Mit täglich über 2.000 Lufthansa-Flügen würde Deutschlands größte Airline ihren Kunden die bisher größte Auswahl an Verbindungen anbieten.

Als Schwerpunkt bezeichnete das Vorstandsmitglied die Ausweitung des Langstreckennetzes in die Wachstumsmärkte Nordamerika und Asien. Allein in diesen beiden Verkehrsgebieten würden sieben neue Verbindungen mit 36 wöchentlichen Hin- und Rückflügen hinzu kommen.

In Europa würden weitere Wirtschaftszentren an die Lufthansa-Drehkreuze in Frankfurt und München angebunden. Insgesamt führt der neue Sommerflugplan 37 neue Städteverbindungen auf.

 

07.03.08 13:06

9929 Postings, 8884 Tage bauwiup and away......a better fly!


-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

10.03.08 13:37

7769 Postings, 6530 Tage charly2Die endgültigen Zahlen am Mittwoch

So langsam wird´s den Shortis wohl zu heiß.  

11.03.08 10:47

8897 Postings, 6277 Tage TykoMeinste ?

Denke mal eher der hohe Ölpreis 108 $ ist schuld am Niedergang.
-----------
Gewinn ist die Summe aus positiven Investitionen abzüglich negativer Investitionen

11.03.08 13:40
1

446 Postings, 5935 Tage ÖlrieseLufthansa im Februar mit mehr Fluggästen

11.03.2008 13:16
Lufthansa im Februar mit mehr Fluggästen und Fracht - Auslastung steigt

Die Lufthansa-Passage-Airlines  (News/Aktienkurs) haben im Februar bei höherer Auslastung deutlich mehr Passagiere befördert als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Fluggäste bei Lufthansa und Lufthansa Regional sei im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,7 Prozent auf 4,223 Millionen gestiegen, teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft am Dienstag in Frankfurt mit. Die Auslastung im Passagiergeschäft legte um 0,7 Prozentpunkte auf 75,6 Prozent zu. Einschließlich der seit Mitte 2007 konsolidierten Tochtergesellschaft Swiss lag die Zahl der Passagiere bei 5,161 Millionen, die Auslastung betrug 75,5 Prozent.

Die Sparte Lufthansa Cargo transportierte den Angaben zufolge im Februar rund 145.000 Tonnen Fracht und Luftpost und damit 6,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Auslastung verbesserte sich um 3,4 Prozentpunkte auf 73,7 Prozent. Konzernweit lag die Frachtmenge bei 159.000 Tonnen, die Fracht-Auslastung bei 67,4 Prozent./stw/wiz

ISIN DE0008232125

AXC0117 2008-03-11/13:15
-----------
"Es gibt nichts, was so verheerend ist, wie ein rationales Anlageverhalten in einer irrationalen Welt.“

12.03.08 08:46

7769 Postings, 6530 Tage charly2Umsatz und Gewinn soll weiter wachsen

12.03.2008 08:25
Lufthansa will Umsatz und operativen Gewinn 2008 und 2009 weiter steigern

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lufthansa  (News/Aktienkurs) will ihren Umsatz und operativen Gewinn im laufenden und im kommenden Jahr weiter steigern. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gestalteten sich trotz der Unruhe an den Finanzmärkten weiterhin gut, teilte die größte deutsche Fluggesellschaft am Mittwoch in Frankfurt mit. Beim operativen Gewinn hänge die Steigerung allerdings davon ab, ob die erhöhten Treibstoffpreise wie in der Vergangenheit erfolgreich kompensiert werden könnten.

Im abgelaufenen Jahr hatte die Lufthansa ihren Gewinn - wie bereits Ende Februar berichtet - im operativen Geschäft um 63 Prozent auf 1,378 Milliarden Euro gesteigert. Der Überschuss verdoppelte sich dank eines Veräußerungserlöses und eines Steuereffekts auf 1,655 Milliarden Euro. Der Gewinn je Aktie stieg von 1,75 auf 3,60 Euro. Die Investitionen gingen von 1,929 auf 1,378 Milliarden Euro zurück. Die vergleichbare operative Marge legte um zwei Prozentpunkte auf 6,9 Prozent zu./stw/tw  

12.03.08 08:50

8897 Postings, 6277 Tage TykoVorbörslich 1,9% im Plus

-----------
Gewinn ist die Summe aus positiven Investitionen abzüglich negativer Investitionen

12.03.08 10:45
2

9929 Postings, 8884 Tage bauwiDrinbleiben heißt die Devise!

Zudem ist die Dividende noch ein süßes Zuckerl obendrauf!
Kurse um 20 Euro sind demnach eher zu erwarten, als ein weiterer Kursverfall.
Auch wenn die letzten Analysen wegen des hohen Ölpreises nicht so hoffnungsvoll klangen.


-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

12.03.08 10:45

7769 Postings, 6530 Tage charly2DJ Lufthansa plant weiteres Wachstum


10:35 12.03.08  

DJ Lufthansa plant weiteres Wachstum

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt, will in den kommenden Jahren weiter wachsen. "Mittelfristig wollen wir die Kapazitäten um durchschnittlich 5% per anno ausweiten", sagte Finanzvorstand Stephan Gemkow am Mittwoch bei der Vorlage des Ergebnisses 2007. Dabei soll die Langstrecke mit 6% schneller wachsen als die Kurzstrecke mit 4%. Für das laufende Jahr stellte er ein Wachstum von 7,3% in Aussicht.

Mit Blick auf den Umsatz bezeichnete er Europa auch weiterhin als den wichtigsten Quellmarkt. Allerdings erlöse die Airline bereits jetzt mehr als 50% de Umsätze auf den Interkontinentalrouten. Dabei hole der asiatische Markt kontinuierlich auf.

 

12.03.08 12:19
1

446 Postings, 5935 Tage ÖlrieseRussland will Überflugrechte verlängern

Url: http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/lufthansa_aid_264818.html
12.03.08, 10:39

Lufthansa
Russland will Überflugrechte verlängern
Das russische Verkehrsministerium hat vor den Luftverkehrsverhandlungen in München avisiert, die Überflugrechte für die Lufthansa-Frachttochter Cargo zu verlängern.

"Alles wird normal verlaufen. Wir werden die Erlaubnis verlängern“, sagte Ministeriumssprecher Timur Chikmatow am Mittwoch. Die russische Regierung hatte im Streit um eine Verlegung des Asien-Drehkreuzes von Kasachstan in die sibirische Stadt Krasnojarsk Ende 2007 vorübergehend die Überflugrechte für Lufthansa-Cargo verweigert. Sie wurden nach Krisengesprächen bis Ende März verlängert. Die Verhandlungen mit dem Bundesverkehrsministerium sind für Donnerstag und Freitag in München geplant.

Nach Rekordgewinn weiter optimistisch

Der Lufthansa-Konzern steuert nach der Rekordbilanz für 2007 auch für 2008 und 2009 Umsatz- und Ergebnissteigerungen an. „Die Perspektiven für die Luftfahrt sind überwiegend aussichtsreich“, sagte Konzernchef Wolfgang Mayrhuber am Mittwoch zur Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. Europas zweitgrößte Fluggesellschaft wolle die Ertragskraft mit dem bereits gestarteten Programm „Upgrade“ weiter verbessern. Ziel sei die Spitzenposition unter den großen europäischen Linienfluggesellschaften.

Reingewinn verdoppelt

Im vorigen Jahr verbesserte sich das operative Ergebnis trotz erheblich gestiegener Treibstoffkosten um zwei Drittel auf 1,4 Milliarden Euro. Der Reingewinn war mit 1,7 Milliarden Euro mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr, der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 22,4 Milliarden Euro. Damit habe Lufthansa die operative Gewinnmarge auf international vergleichbarer Basis um zwei Prozentpunkte auf 6,9 Prozent verbessert.

Mit Ausnahme der IT-Tochter Lufthansa Systems verbesserten alle Sparten ihren Betriebsgewinn, am stärksten das Passagiergeschäft mit einer Verdoppelung auf 826 Millionen Euro. Lufthansa Systems hatte durch den Stopp eines Großprojektes erhebliche Einmalbelastungen und halbierte das Ergebnis auf 23 Millionen Euro. Dagegen habe sich die seit Juli vollständig in die Lufthansa-Bilanz einbezogene Schweizer Tochter Swiss besser entwickelt als erwartet, teilte Lufthansa mit.

Auch 2008 rechnet das Unternehmen mit weiter steigenden Treibstoffkosten. Für Kerosin gab der Konzern im vergangenen Jahr 3,9 Milliarden Euro aus, eine halbe Milliarde Euro mehr als ein Jahr zuvor.Die Lufthansa-Aktie legte nach dem positivem Ausblick zu.


Copyright © 2008 by FOCUS Online GmbH
-----------
"Es gibt nichts, was so verheerend ist, wie ein rationales Anlageverhalten in einer irrationalen Welt.“

12.03.08 12:24

446 Postings, 5935 Tage ÖlrieseÖlpreis ausmanövriert

manager-magazin.de, 12. März 2008, 10:53 Uhr
http://www.manager-magazin.de/geld/artikel/0,2828,540898,00.html

LUFTHANSA

Ölpreis ausmanövriert

Mit dem steigenden Ölpreis ist die Fluglinie Lufthansa offenbar gut zurechtgekommen - dasUnternehmen sieht sich als "wetterfest". Und es rechnet für das laufende Jahr sogar mitGewinnsteigerungen.

Frankfurt am Main - Die Deutsche Lufthansa Chart zeigen sieht sich auch bei Turbulenzen in der Luftfahrtbranche gut gerüstet. "Aus etwaigen Krisen und Turbulenzen würden wir relativ gestärkt hervorgehen. Wir sind wetterfest und beherrschen die Ausweichmanöver", sagte Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber am Mittwoch bei der Bilanzvorlage laut Redemanuskript. Die Börse goutierte das mit einem Plus von 1,4 Prozent.


Das Unternehmen klopft sich selbst auf die Schulter.
Im vergangenen Jahr hatte Lufthansa ihren Gewinn - wie bereits Ende Februar berichtet - im operativen Geschäft um 63 Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro gesteigert. Der Überschuss verdoppelte sich dank eines Veräußerungserlöses und eines Steuereffekts auf fast 1,7 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf den Rekordwert von 22,4 Milliarden Euro.

Für dieses Jahr erwartet der Konzern eine weitere Ergebnissteigerung, sofern die Treibstoffpreise wie in der Vergangenheit kompensiert werden könnten. Die Lufthansa sichert sich an den Terminmärkten zum Teil gegen plötzlich steigende Ölpreise ab, zudem erhebt sie auf ihre Tickets Treibstoffzuschläge.

Im vergangenen Jahr musste Lufthansa 3,9 Milliarden Euro für Treibstoff zahlen, das waren rund 500 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Für das laufende Jahr erwartet die Airline deutlich steigende Treibstoffkosten. Der Aufwand für Kerosin dürfte nach Preissicherungsmaßnahmen von 3,9 Milliarden Euro im Vorjahr auf 4,9 Milliarden Euro wachsen, heißt es in einer Präsentation von Finanzvorstand Stephan Gemkow.

Lufthansa rechnet aus dem im vorigen Jahr gestarteten neuen Sparprogramm "Upgrade" mit erheblichen Gewinnsteigerungen. Mit bis jetzt eingeleiteten Maßnahmen seien bereits Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe zu erzielen, sagte Mayrhuber.

Im vorigen Jahr verbesserte sich das operative Ergebnis trotz erheblich gestiegener Treibstoffkosten um zwei Drittel auf 1,4 Milliarden Euro. Der Reingewinn war mit 1,7 Milliarden Euro mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr, der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 22,4 Milliarden Euro. Damit habe Lufthansa die operative Gewinnmarge auf international vergleichbarer Basis um zwei Prozentpunkte auf 6,9 Prozent verbessert. Mit Ausnahme der IT-Tochter Lufthansa Systems verbesserten alle Sparten ihren Betriebsgewinn, am stärksten das Passagiergeschäft mit einer Verdoppelung auf 826 Millionen Euro.

manager-magazin.de mit Material von ap, ddp, dpa und reuters

© manager-magazin.de 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/...8,540782,00.html
-----------
"Es gibt nichts, was so verheerend ist, wie ein rationales Anlageverhalten in einer irrationalen Welt.“

12.03.08 12:39
1

446 Postings, 5935 Tage ÖlrieseLufthansa mit höheren Treibstoffausgaben 08

12.03.2008 10:00
Lufthansa rechnet 08 mit Treibstoffkosten von 4,9 (3,9) Mrd Euro

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt, rechnet im laufenden Jahr mit höheren Treibstoffausgaben als im Vorjahr. Auf Grund der höheren Ölpreise und des Wachstums werde eine deutliche Zunahme auf 4,9 (3,9) Mrd Euro erwartet, sagte Finanzvorstand Stephan Gemkow am Mittwoch bei der Vorlage des Ergebnisses 2007.

Per Ende Februar 2008 sei der Konzern bei den Treibstoffkosten zu über 83% abgesichert. Für 2009 betrage der Sicherungsgrad 27%. Ab Treibstoffpreisen von unter 55 Dollar/Barrel würde Lufthansa spürbare Nachteile gegenüber dem Marktpreis realisieren, sagte Gemkow. Oberhalb eines Preises von 75 Dollar/Barrel genieße die Airline deutliche Kostenvorteile gegenüber Wettbewerbern ohne Absicherung.

===

Webseite: http://www.lufthansa.de

-Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116,
kirsten.bienk@dowjones.com
DJG/kib/mim
-----------
"Es gibt nichts, was so verheerend ist, wie ein rationales Anlageverhalten in einer irrationalen Welt.“

12.03.08 19:05
1

459 Postings, 6187 Tage meineeigeneLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 13.03.08 14:13
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 12 Stunden
Kommentar: Regelverstoß - Dummpush - Spam - Offtopic

 

 

13.03.08 13:49

5465 Postings, 6108 Tage bull2000Meine: Hör auf, hier und in anderen Threads

für diese Totgeburt herumzupushen! Wenn du so überzeugt bist, dann mach das im Fluxx Thread!  

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 14  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben