DSM-Firmenich (WKN: A3D2TK)

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.02.24 10:42
eröffnet am: 05.05.23 19:17 von: Tamakoschy Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 15.02.24 10:42 von: Tamakoschy Leser gesamt: 3049
davon Heute: 3
bewertet mit 0 Sternen

05.05.23 19:17

3461 Postings, 5275 Tage TamakoschyDSM-Firmenich (WKN: A3D2TK)

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...DSM-N-V-6279/unternehmen/
Royal DSM N.V. ist ein globales, zweckorientiertes Unternehmen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Biowissenschaften, das Wissenschaft einsetzt, um die Gesundheit von Menschen, Tieren und des Planeten zu verbessern. Die Gruppe hat sich auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Inhaltsstoffen für Ernährung, Pharmazie und Lebensmittel spezialisiert. Die Produkte kommen in einer Vielzahl von Endmärkten und Anwendungen zum Einsatz, z.B. in den Bereichen Ernährung und Gesundheit von Mensch und Tier, Pharmazeutika, Medizin und Körperpflege sowie Nahrungsmittel und Getränke.
Der Nettoumsatz verteilt sich geografisch wie folgt: Niederlande (4,8%), Schweiz (1,8%), Europa (25,7%), Nordamerika (22,3%), Lateinamerika (18%), China (9,5%), Asien (14,2%) und Sonstige (3,7%).

https://www.dsm-firmenich.com/corporate/home/

https://www.dsm.com/corporate/investors.html

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...r-Vitaminpreise-43706368/

DSM verfehlt Q1-Prognosen wegen hoher Inflation und niedriger Vitaminpreise
02.05.2023 | 07:49

FILE PHOTO: DSM logo is seen at the headquarters in Heerlen
Der niederländische Spezialchemiehersteller DSM hat am Dienstag mit seinem Kerngewinn und Umsatz im ersten Quartal die Erwartungen verfehlt, was auf die anhaltend hohe Inflation und die niedrigen Vitaminpreise zurückzuführen ist.
DSM und Firmenich legten ihre Quartalsergebnisse zum letzten Mal vor dem Abschluss ihrer Fusion am kommenden Montag getrennt vor.

Durch die im Mai 2022 vereinbarte Fusion entsteht ein wichtiger Akteur auf dem schnell wachsenden Markt für Lebensmittelzutaten und Gesundheitsprodukte, der den Marktführer IFF Inc, die schweizerische Givaudan und die deutsche Symrise herausfordert.

DSM stellt Produkte her, die von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln bis hin zu Spezialkunststoffen reichen, die in Autos, Kleidung und im Baugewerbe verwendet werden. Das bereinigte Kernergebnis (EBITDA) lag mit 278 Millionen Euro (305,36 Millionen Dollar) um 24% unter dem des Vorjahres und unter den Schätzungen der Analysten, die in einer von Vara Research durchgeführten Umfrage 280 Millionen Euro erwartet hatten.

Das Unternehmen erwartet, dass die schwierigen Bedingungen im laufenden Quartal anhalten werden, bevor sie sich in der zweiten Jahreshälfte verbessern.

"Wir erwarten eine stärkere zweite Jahreshälfte in allen Geschäftsbereichen, da der Inflationsdruck nachlässt, sich die Volumina erholen, insbesondere in China, und sich die Vitaminpreise zu normalisieren beginnen", sagten die Co-CEOs von DSM, Geraldine Matchett und Dimitri de Vreeze.

Der Umsatz von DSM fiel im Quartal um 6% auf 1,89 Milliarden Euro und verfehlte damit die Konsensschätzung von 2,04 Milliarden Euro.

Das Unternehmen sagte, es werde bei der Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse am 2. August eine Prognose für das Gesamtjahr für die kombinierte DSM-Firmenich-Gruppe abgeben.

 

28.06.23 17:19

3461 Postings, 5275 Tage TamakoschyAusblick gesenkt

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...ts-den-Ausblick-44211046/


DSM-Firmenich senkt infolge des schwächelnden Vitamin-Geschäfts den Ausblick
Kaiseraugst (awp) - Der neu fusionierte Aromen- und Riechstoffkonzern DSM-Firmenich hat gemäss ersten Eckdaten ein schwächeres erstes Halbjahr hinter sich als im Vorjahr. Dies sei insbesondere der weiteren Abschwächung im Vitamin-Geschäft geschuldet. Auch der Ausblick auf den weiteren Jahresverlauf ist vorsichtig. Gleichzeitig glaubt das Management weiterhin an die grundlegenden Wachstumschancen von DSM-Firmenich.

Das Unternehmen erwartet gemäss einer Mitteilung vom Mittwoch für das zweite Quartal 2023 auf einer Pro-Forma-Basis einen adjustierten EBITDA im Bereich von 400 bis 420 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte DSM-Firmenich noch 582 Millionen verdient, im ersten Quartal 2023 waren es 521 Millionen Euro. Damit dürfte das Halbjahresergebnis bei 920 bis 940 Millionen Euro liegen - verglichen mit 1,18 Milliarden im Vorjahressemester.

Die bereits herausfordernden Bedingungen im Vitamingeschäft hätten sich im Juni nochmals verschärft, heisst es zur Begründung. Davon seien sowohl die Preise als auch die Volumina betroffen. Ursprünglich hatte das Unternehmen mit stabilen oder sogar sich verbessernden Bedingungen in diesem "normalerweise sehr starken Monat" gerechnet.

Die Schätzungen für das Halbjahresergebnis enthielten allein einen erwarteten negativen Effekt des Vitamingeschäfts auf den adjustierten EBITDA von rund 200 Millionen Euro sowie negative Währungseffekte von rund 50 Millionen.

Ausblick vorsichtig - Mittelfristziele bestätigt

Auch beim Ausblick zeigt sich DSM-Firmenich zurückhaltend. Aufgrund des aktuell schwachen Makro-Ausblicks erwartet das Unternehmen keine nennenswerte Verbesserung der Marktbedingungen für die zweite Jahreshälfte. Die Preise für Vitamine dürften bis zum Jahresende auf tiefem Niveau bleiben, der negative Einfluss des Geschäfts werde auf rund 400 Millionen Euro, die negativen Währungseffekte auf rund 100 Millionen Euro geschätzt.

Daher werde mit einem bereinigten EBITDA für das Gesamtjahr 2023 zwischen 1,80 und 1,90 Milliarden Euro gerechnet - im Vorjahr hatte DSM-Firmenich einen adjustierten EBITDA von 2,275 Milliarden Euro erzielt.

An den mittelfristigen Finanzzielen sowie den angepeilten Synergien für den bereinigten EBITDA im Bereich von 350 Millionen Euro hält das Unternehmen derweil fest. Man sei zuversichtlich, mittelfristig ein jährliches organisches Wachstum von 5 bis 7 Prozent sowie eine adjustierte EBITDA-Marge von 22 bis 23 Prozent zu erreichen.

Massnahmen ergriffen

Angesichts dieser Herausforderungen sollen die Pläne für die Beschleunigung der Qualität des Portfolios nach dem Zusammenschluss vorangetrieben werden, heisst es weiter. Der Schwerpunkt liege dabei auf der Verringerung der Auswirkungen des Vitamingeschäfts. Es soll eine eigene, an die neuen Marktdynamiken angepasste Geschäftseinheit geschaffen werden.

Zudem soll unter anderem das Werk zur Produktion von Vitamin B6 in China geschlossen werden. DSM-Firmenich will sich auf die Vitamin-C-Aktivitäten in Grossbritannien konzentrieren. Die Produktion in China stehe seit Mitte Mai still und es würden Optionen für das dortige Werk geprüft.

DSM-Firmenich will auch das Betriebskapital und die Lagerbestände durch die für das dritte Quartal geplante verlängerte Stilllegung der Vitamin-A- und E-Anlagen in Sisseln in der Schweiz reduzieren. All diese Massnahmen dürften zu Einsparungen von rund 200 Millionen Euro führen. Dazu sollen noch 350 Millionen Euro an Synergien aus der Fusion kommen, so das Management.

Zusätzlich soll das im April durch ein Feuer schwer beschädigte Werk im US-Bundesstaat Georgia als Teil der Parfüm- und Beauty-Einheit nicht wieder geöffnet werden.

Wachstumschancen intakt

Gleichzeitig glaubt das Unternehmen weiterhin an seine Wachstumschancen. Die geplanten Massnahmen bedeuteten nicht, dass DSM-Firmenich auf bisher geplante Projekte und Investitionen verzichten werde, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Der kurzfristige Gegenwind habe nichts an den grundlegenden Wachstumsaussichten geändert, die der Grund für den vor etwas mehr als einem Jahr angekündigten Zusammenschluss der beiden Konzerne gewesen sei, so der Sprecher.

Erst im Mai wurde der Zusammenschluss des Genfer Aromen- und Riechstoffhersteller Firmenich mit der niederländischen DSM fast ein Jahr nach deren Ankündigung vollzogen.

dm/tv/jl  

31.10.23 09:45

3461 Postings, 5275 Tage TamakoschyQ3

https://www.xm.com/research/markets/allNews/...-expectations-53679999

Dutch bioscience firm, DSM-Firmenich, reported a decrease in its third quarter sales to €3.05 billion ($3.48 billion), with an adjusted EBITDA of €409 million ($466 million). This decline was attributed to destocking and vitamin price pressures in the company's animal nutrition & health and health, nutrition & care divisions.

Despite these challenges, the company's perfumery & beauty and taste, texture & health sectors remained strong. Looking forward, CEO Dimitri de Vreeze has initiated a strategic review aimed at focusing on high growth and higher margin business areas.

In addition to the strategic review, DSM-Firmenich also has a cost-reduction program underway. The program is expected to positively influence the company's fourth quarter results.

For 2023, DSM-Firmenich has projected an adjusted EBITDA of €1.80 billion ($2.05 billion). This projection takes into account a negative vitamin effect of €500 million ($570 million) and a foreign exchange effect of €90 million ($103 million).

This article was generated with the support of AI and reviewed by an editor. For more information see our T&C.

DSM-Firmenich Q3 sales dip amid animal nutrition and health sector pressures  

15.02.24 10:34

3461 Postings, 5275 Tage TamakoschyQ4

Management Report

2023 highlights

Successful creation of dsm-firmenich with integration well ahead of plan
Merger-related cost and sales synergies gaining traction
Animal Nutrition & Health to be separated from the Group
Solid performance across the company, significantly impacted by unprecedented low vitamin prices
Good operating cash flow driven by a strong performance in the second half
Stable dividend of €2.50 proposed
Synergies and the vitamin transformation programs will deliver a significant earnings step-up in 2024 and beyond
Outlook 2024: Adjusted EBITDA of at least €1.9 billion

Weiter hier:

https://www.finanznachrichten.de/...ts-full-year-2023-results-008.htm  

15.02.24 10:42

3461 Postings, 5275 Tage TamakoschyAusgliederung

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...ment-Abspaltung-45958904/

DSM-Firmenich plant nach schlechtem Jahr Segment-Abspaltung
Am 15. Februar 2024 um 08:54 Uhr

DSM-Firmenich plant nach schlechtem Jahr Segment-Abspaltung
Kaiseraugst (awp) - Der vor zehn Monaten zu DSM-Firmenich fusionierte Aromen- und Riechstoffkonzern hat ein schwaches Jahr 2023 hinter sich. Vor allem das schwächelnde Geschäft mit Vitaminen belastete das Ergebnis. Nun soll der Geschäftsbereich, der besonders darunter leidet, abgestossen werden.

2023 verringerte sich der Umsatz auf vergleichbarerer Basis um 7 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro. Und in der Folge brachen der operative Gewinn auf Stufe EBITDA (bereinigt) um 22 Prozent auf 1,8 Milliarden und der Reingewinn sogar um 45 Prozent auf 555 Millionen Euro ein, wie aus einem Communiqué vom Donnerstag hervorgeht. Die Aktionäre sollen gleichwohl in den Genuss einer unveränderten Dividende von 2,50 Euro je Papier kommen.

Erklärt wurden die schlechteren Zahlen mit "beispiellosen" Bedingungen. So seien die Vitaminpreise auf sehr niedrigem Niveau und der Lagerabbau habe noch immer angehalten. Schwierige Marktbedingungen hätten in diesem Segment vor allem in China geherrscht.

Trennung im Jahr 2025

Nun soll das Geschäft, welches besonders darunter leidet, abgespalten werden. Es handelt sich um die Sparte Animal Nutrition & Health. Geschehen soll dies im Verlauf von 2025.

Welche Bereiche genau ausgegliedert werden sollen, werde aber noch abgeklärt, hiess es. Im letzten Jahr erzielte der Bereich, der den Hauptsitz in Kaiseraugst hat, mit rund 6000 Mitarbeitenden einen Umsatz von noch 3,2 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang von 15 Prozent. Die operative Marge brach in der Folge auf 4,0 von 13,8 Prozent ein.

Begründet wurde der Schritt mit einer anderen Dynamik dieses Geschäfts, was sich in der aktuellen Vitaminkrise exemplarisch gezeigt habe. Nach der Abspaltung werde sich DSM-Firmenich auf die Bereiche Ernährung, Gesundheit und Schönheit konzentrieren.

Vorsichtiger Ausblick

Für das laufende Jahr 2024 gibt sich das Management vorsichtig: Es werde ein bereinigter EBITDA von mindestens 1,9 Milliarden Euro angepeilt.

Zur leichten Verbesserung gegenüber 2023 sollen Synergieeffekte aus der Fusion sowie die bereits angekündigten Restrukturierungsmassnahmen im Vitamingeschäft beitragen. Es seien in diesem Zusammenhang bereits zwei Fabriken in China geschlossen worden.

rw/tv  

   Antwort einfügen - nach oben