Asian Dragon Bloß raus

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 22.10.07 16:11
eröffnet am: 09.08.07 13:04 von: 5555c Anzahl Beiträge: 29
neuester Beitrag: 22.10.07 16:11 von: Ohio Leser gesamt: 8990
davon Heute: 4
bewertet mit 1 Stern

Seite: Zurück
| 2 Weiter  

09.08.07 13:04
1

317 Postings, 4993 Tage 5555cAsian Dragon Bloß raus


Die meißten dürften jetzt schon im roten Bereich liegen.
Und ein zweiter Mega Push kommt nicht auf die Schnelle.

Moderation
Moderator: Peet
Zeitpunkt: 20.08.07 12:53
Aktion: Forumswechsel
Kommentar: Falsches Forum

 

 

09.08.07 13:06

3124 Postings, 4852 Tage hederaBitte begründe Deine Aussage!

Hab heute zu 1,73 gekauft.  

09.08.07 13:32

3124 Postings, 4852 Tage hedera5555c

Wehe, dass Ding geht heute noch über die 2.
Bin zu 1,84 raus. War nicht von Asian D. überzeugt.  

09.08.07 13:47
1

317 Postings, 4993 Tage 5555cAsian Dragon

Kanadische Firma - deutscher Homepage - Projekten in China
- kein Cash auf dem Konto.  Und dieser Laden wird in kostenloser Beilage
in Euro am Sonntag ( Kosten ca. 500 TDE ) massivst beworben.
    Klingelst ?

Finger weg. Wenn die Aktie mal im Cent-Bereich liegt und die Firma operativ was vorweisen kann, dann vielleicht.

Aber so besser : Finger weg ..  

09.08.07 14:04
5

317 Postings, 4993 Tage 5555cDas Rezept :

Man nehme einen wertlosen Börsenmantel, gebe etwas Kursfantasie dazu. Fertig ist die Geldmaschine: Anleger reißen sich um die Aktien. Womit die Geldmacher spielen, das ist der Traum des kleinen Anlegers vom schnellen Geld. Man nennt es auch Gier. Hohe Rendite in kurzer Zeit - da ist die Versuchung groß, wenigstens mit ein bisschen "Kleingeld" dabei zu sein und sein Glück zu versuchen. Gute Vorsätze werden über Bord geworfen, Vernunft und Skepsis werden aus dem Hirn verbannt.

Zutat eins: Ein Gold-Name
Das Rezept dieser Geldmacher ist einfach: In der Regel kaufen sie billig eine nahezu wertlose Aktiengesellschaft, die quasi nur noch aus ihrem Namen besteht. Ein operatives Geschäft gibt es in der Regel nicht, sondern nur noch ihren Börsenmantel. Deshalb ist sie auch so billig.

Die neuen Eigentümer geben der Gesellschaft dann erst einmal einen prestigeträchtigen Namen. Einen, der Wachstum verspricht. Was bei Anlegern gut ankommt, sind Zusätze wie Gold oder Öl. Voilà: aus der Pommesbuden AG wird die Goldschürf AG.

Zutat zwei: Aktiensplit
In einem nächsten Schritt wird die Aktienanzahl vervielfacht. Das macht man durch einen so genannten Aktiensplit. Aus 100.000 Papieren werden dann zum Beispiel 10 Millionen Stücke. Also ein Split von eins zu 100.

Angenommen, man hätte für den wertlosen Mantel immer noch 100.000 Euro hinblättern müssen, dann wären das pro Aktie 1 Euro. Die Rechnung nach dem Split sieht freilich anders aus: Gemessen an der neuen, höheren Anzahl von Aktien hätte man nur einen Cent je Papier bezahlt. Bis hierhin ist das ganze Prozedere übrigens ganz legal.

Zutat drei: Käufer locken
Jetzt müssen die Eigner noch dafür sorgen, dass sie für die vielen Aktien auch Abnehmer finden. Betrügerische Naturen machen das zum Beispiel, indem sie Aktien-Pusher engagieren und bezahlen. Die machen dann zum Beispiel in einschlägigen Finanz-Communitys und Internetforen positive Stimmung für den Wert.

Diese Pusher loben zum Beispiel das Wahnsinnspotenzial dieser "bislang unentdeckten" Perlen. Gut macht sich auch, wenn sie weitere kurstreibende Nachrichten und Gerüchte lancieren: Hier wird vielleicht demnächst eine Firma mit gigantischen Rohstoffvorkommen übernommen. Oder aber man macht das Unternehmen selbst zum Übernahmekandidaten. Beide Szenarien sorgen für Kursfantasie - und lassen leider viele Anleger taub werden für mahnende Stimmen.

Heraus kommt: Ein Milliarden-Reibach
Der Kurs-Pusher empfiehlt dann beispielsweise, die Aktie bei zwei Euro zu kaufen, weil sie schnell auf vier Euro steigen könnte. Der Kleinanleger greift zu: "Zwei Euro pro Aktie", denkt sich mancher, "das ist doch billig". Eine andere Rechnung zeigt, dass das alles andere als billig ist. Bei der Aktienzahl von zehn Millionen Papieren kommt die Goldschürf AG nämlich auf einen Marktwert von 20 Millionen Euro.

Ein schöner Reibach für den "Geldmacher": Für einen Cent gekauft, wirft er seine Aktie für zwei Euro ab. Der Einsatz ist verzweihundertfacht. Da bleibt genug Geld übrig, um den engagierten Kurspflegern eine hübsche Provision zu zahlen.

Zutat 4: OTC oder Freiverkehr
Vorzugsweise nimmt man einen Mantel, der in dem wenig regulierten Freiverkehr der Deutschen Börse gehandelt wird. Oder noch besser: in den USA in dem vergleichbaren OTC-BB. Das hat den Vorteil, dass sämtliche Pflichtmitteilungen, die das Unternehmen an die dortige Kontrollbehörde SEC machen muss, auf englisch sind.

Zutat 5: Der gutgläubige Anleger
Damit die Betrüger Erfolg haben, brauchen sie aber vor allem eins: den gutgläubigen Anleger. Den, der vor allem glauben will. Sei es aus nun aus Gier, oder weil er zu vertrauensselig ist.

Anleger sollten sich über das Unternehmen, die Firmenchefs, die finanziellen Verhältnisse und die geplanten Vorhaben informieren. Als Quelle dienen die Wirtschaftspresse, die Webseite des Unternehmens oder die bereits genannten SEC Filings. Vor allem muss der Anleger unterscheiden: Was ist Fakt, was ist in Planung. Was ist Wunsch und was Wirklichkeit. Die Aktien-Pusher versuchen allzuoft Erwartungen als Realität zu verkaufen. Vielleicht doch lieber Roulette?
Das Schlimme ist: Solche Machenschaften und Verstrickungen aufzudecken, ist für die Behörden schwierig. Das wirksamste Mittel gegen derartigen Betrug ist immer noch der aufgeklärte, misstrauische Anleger.

Deshalb der Rat: Informieren Sie sich umfassend! Vorsicht vor allzu renditeträchtigen, marktschreierischen Empfehlungen! Prüfen Sie diese umso genauer! Und wenn Sie es dennoch wagen wollen: Setzen Sie nur kleine Beträge ein, die Sie wirklich übrig haben!

Aber vielleicht besuchen Sie auch lieber ein Spielcasino. Zumindest lässt sich da stilvoller Geld verlieren  

09.08.07 15:47
1

40 Postings, 5066 Tage goschy@5555c

....und du willst uns allen nur einen Gefallen tun?
Nu hör aber auf...  

09.08.07 16:48

214 Postings, 6093 Tage olda@5555c

Fuer mich ist AD ganz in  Ordnung. Bin vorgestern zu 2,40 raus und heute zu 2,69 wieder rein! Kannst du mir bitte erklaeren was dich so auf die Palme bringt bei dieser Aktie? Sprich dich aus vielleicht geht es dir danach besser. Boerse ist halt Boerse nimms locker wirst sehen es geht dir besser. Glaubst du nicht auch?  

10.08.07 17:49

214 Postings, 6093 Tage olda@5555c

Bist nicht mehr rein, schade heute in Amiland + 36% und der was bei 1,84
raus ist?  

16.08.07 23:30

317 Postings, 4993 Tage 5555cBloß raus

wie ich schon geschrieben habe...  

17.08.07 00:19

17307 Postings, 5678 Tage harcoonEs fehlt jegliche Begründung, weshalb diese Compa-

ny schlecht (oder gut) sein soll. Ist mir alles zu allgemein gehalten. Ist die og. Beilage zufällig von Bullvestor? Habe im Juli-Bullvestor (Gratisexemplar...)einen vierseitigen Artikel gelesen: Geheimtipp des Jahres, Institutionelle vor Einstieg usw. Investieren im Zeichen des Drachen, Das Glück hat seine Hand im Spiel usw., es folgen Daten über Projekte, Infrastruktur usw.
Das zu einem Zeitpunkt, als die Aktie bei etwa 1,4 stand.
Wie soll man als Laie solche Aussagen überprüfen? Wem kann man überhaupt vertrauen?
An der Börse nicht mal dem eigenen Bruder, und den seriös daher kommenden Analysten schon gar nicht! Also: Finger weg von dubiosen Companies!

Treffen die in #5 gemachten Aussagen (Scalping) auf Asian Dragon zu? Die Korrektur an den Märkten hat andere Titel noch weitaus schlimmer gebeutelt.  

17.08.07 13:10

40 Postings, 5066 Tage goschy@5555c

Was soll das?
Alles ist im Sinkflug und du verbreites hier noch so ein Unsinn!
Ich glaube, darauf können wir alle hier verzichten.
 

17.08.07 13:20
1

483 Postings, 5480 Tage isnogood1Finger weg!

Asian Dragon Group (WKN A0K E7Z): Finger weg!

Ungeachtet aller Skandale üben bis dato völlig unbekannte Rohstoff-Aktien noch immer einen magischen Reiz auf heimische Glücksritter aus. Jüngstes Beispiel ist Asian Dragon, ein auf Edelmetalle spezialisiertes Explorationsunternehmen mit Sitz in Kanada und angeblich viel versprechenden Objekten in China. Hinter vorgehaltener Hand sprechen Branchenkenner allerdings von einer ziemlich heißen Nummer, die nach dem typischen Muster gestrickt ist. Daher raten sie dringend vor einem Einstieg ab ? auch wenn die Werbebroschüren noch so verlockend aussehen. Dem können wir uns nur anschließen. Klare Ansage: Finger weg!

aus Börse Online 16.08.07  

17.08.07 13:55
1

123 Postings, 5183 Tage ftheBetrug in Forum?

Kann die hier gepotete Meldung die anglich von Boerse-Online stammt allerdings dort nicht finden.

Kann es sein, dass es diese Meldung garnicht gibt und hier nur Panik gemacht wird ??
 

17.08.07 14:05

483 Postings, 5480 Tage isnogood1Link

Hier der Link zur Meldung: http://www.boerse-online.de/aktuell/490858.html

Panik haben wir ja nun wirklich genug zur Zeit.

 

17.08.07 22:27
1

838 Postings, 5293 Tage disziplinsollte diese aktie von einem der experten

frick oder pollinger oder profiler oder schmeider empfohlen worden sein, dann:

sorgt euch nicht, denn diese experten verstehen ihr handwerk. sie behalten immer oder meistens recht und ihre empfehlungen sind  siegeraktien. ihre empfehlungen kann man bedenkenlos kaufen!  

20.08.07 08:03

123 Postings, 5183 Tage ftheEmpfehlungen für die Katz

also entschuldige. wie das läuft ist ja wohl alseits bekannt. zuerst gehen die bekannte von frick oder änlichen "profis" in die aktie (er selbat darf ja nicht wenn er empfiehlt) die kaufen günstig. dann empfieht er sie in seinen kostenpflichtigen börsenbrief. die kaufen nicht mehr ganz so günstig, aber immer noch sehr billig. dann geht das marketing erst richtig los. die aktie wird gepusht bis zum geht nicht merh. überall als "geheimtipp" angepriesen. dazu noch ein paar sehr wage gehaltene news die viel raum für interpretation lasse und alle wollen die aktien haben. sie steigt und steig. immer teuerer für die, die jetzt noch einsteigen.

so gesehen hast du recht, fricks bekannte und die börsenbrief-abonnenente, machen durch diesen hype einen gewissen, manchmal sehr hohen gewinn. leider ist die aktie aber immer noch genauso wertlos (fundamental) wie vor der "empfehlung" also verkaufen die "anleger der ersten stunde" wenn sie hoch genugt gepusht wurde. ab da geht es nur noch abwärts. und das führt bei den normeln anlegern, die diesen empfehlungen geklaubt haben zu hohgen verluste.

dies ist nur die kurzversion. aber der Schluss daraus sollte sein, wer nicht zum bekanntenkreis solcher "Experten" eghört, also schon lange vorher weiß was demnächst gepusht wird, der sollte gerade von solchen Aktien die von diesen gestalten empfohlen werden die finger lassen  

20.08.07 08:15

123 Postings, 5183 Tage fthehier ein beispiel

z.b. die aktie asian dragon. schon vor fast einem jahr gerade so undeutlich vorgesteellt das man, auch als käufer der schon länger die finger von reinen explorern lässt, gedacht hat, dass die schon irgend etwas an edelmetallen fördern. (denn wenn was gefördert wird ist zumindest cash-flow vorhanden, dazu eine firma und nicht nur ein papiertieger). sowas ist halt creatives "newsmanagement". dann kam noch ein dubioser börsenbrief namens "profiler" dazu der pushte. und zwar bis zu dem zeitpunkt wo wir uns gefragt haben, womit macht profiler eigendlich sein geld wenn den börsenbrief kostenlos ist. wir habens rausgefunden, mit massivem Marketing (pushen) für wertlose aktien wie asian dragon. doch das beste kommt ja noch. wer die news einmal genaus studiert, der findet nicht eine handfeste vereinbarungen. es handelt sich immer nur um Absichtserklärungen, dass asien soundsoviel prozent erwerben KANN wenn es X MIO investiert. und dann nochmal (zumeist 50 od 70 prozent) erwerben kann wenn nochmal 10 oder 30 mio investiert werden.

so und genau an dem punkt muss man stutzig werden. eine firma OHNE umsatz geschweige denn gewinn aus tatsächlichem operativem geschäft (bergbau), mit einer markskapitalisierung von knapp 60 mio euro soll bei mittlerweile mindestens 7 projekten 10 mio investieren um überhaupt einen anteil zu bekommen und darüber hinaus in nächster zeit noch mehrere hunder mio um nennenswerte Anteile an den projekten zu bekommen?? wer glaub sowas denn ??? ich nicht mehr.

woher soll das geld kommen? welche bank leiht einer firme soviel, wo die firma ansicht keine sicherheiten in dieser höhe hat.

eine klassische push-aktie. denn gerade diese meldung sind natürlich toll. man kann immer wieder melden, dass irgendwelche verträge geschlossen wurden und joint ventures vereinbart wurden. aber das sind alles nur absichtserklärungen ohne das asian dragon wirklich anteile im moment erwirbt und vor allem ohne aussicht darauf, das auf basis dieser verträge tatsächlich produziert wird (was ja umsatz bringen würde)

ich tippe zu 99 prozent, das die aktie spätestens in nem halben jahr unter 50 cent liegt, da die "Absichtserklärungen" nach und nach platzen werden. die aktie hat überhaupt nicht die substanz und den unternehmenswert, um die bis dato geschlosssenen absichtserkärungen überhaupt einlösen zu können.

soweit meine ganz private meinung. denkt einfach mal drüber nach und rechnet es mal zusammen.  

24.08.07 15:48
1

13511 Postings, 5183 Tage gogolbitte alle den artikel lesen

http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_247094

__________________________________________________
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten  

27.08.07 09:20

123 Postings, 5183 Tage ftheja, unbedingt lesen o.T.

ein wirklich klasse Bericht. Unterstützt voll meine Einschätzung. Also ich bin raus aus der Aktie und fühle mich gut damit.  

27.08.07 09:49

593 Postings, 4845 Tage blueblackBin auch raus -

vor 2 Wochen bereits. Sollche Aktien kaufe ich nur noch zu max 0,10  

27.08.07 09:59

593 Postings, 4845 Tage blueblackDer Bericht ist übrigens super

13.09.07 00:19

838 Postings, 5293 Tage disziplinprofiler ist wieder aufgetaucht und

reiht sich in die Ergebnisse der anderen Gurus ein, was die "Wirtschaftlichkeit" seines aktuellen Depots angeht.

Solche Ergebnisse wie bei den großen Drei

- Pollinger
- Schmeider
- Profiler

gibt es sicher in nur wenigen privaten Depots.

Was ist nur mit den Gurus los?

Wie recherchieren Sie nur?

Ich würde ja verstehen, wenn Sie erklärten, dass sie nun doch nicht so toll sind, wie sie immer angeben. Zumindest, was die aktuellen Empfehlungen angeht. Pollinger z. B. (ich behalte immer Recht!!)und Schmeider (wie ich aus sicherer Quelle erfahren habe, wird die Aktie xy steigen, denn ich erwarte großartige Neuigkeiten).

Beim Bäckermeister Frick haben viele getobt; hier nimmt man offensichtlich die "Empfehlungen" hin.

Nun, es gibt doch einen erheblichen Unterschied. Die großen Drei nehmen im Gegensatz zum Bäckermeister kein Geld für ihre "Empfehlungen?". Und somit könnte man darüber hinweg sehen. Sie erhalten kein Geld, für das sie als Gegenleistung konstruktive Aktienempfehlungen liefern. Denn eine solche Zahlung könnte man wegen Schlechterfüllung verweigern.

Deswegen werde ich die Empfehlungen de großen Drei auch zukünftig bis auf weiteres nicht mehr kommentieren.

Jeder sollte selbst wissen, ob er eine Empfehlung braucht oder nicht. Und wenn er entgeltliche Unterstützung benötigt, sollte er darauf achten, dass der Experte vernünftig arbeitet; ansonsten die Zahlung verweigern.

 

13.09.07 07:31

7777 Postings, 5026 Tage TykoBullvestor

hat Sie in der neuen Ausgabe auch empfohlen, (2 Doppelseiten)  

25.09.07 09:41

317 Postings, 4993 Tage 5555cLasst euch von den Öschi´s nicht vernatzen ..

Sehr guter Bericht Bettina !!

Asian Dragon ohne Feuer?
von Bettina SeidlMarkus Frick ist mit seinen Anlage-Tipps in letzter Zeit in Verruf geraten. Aktuell erntet der Börsenbrief Bullvestor Kritik mit seiner "Asian Dragon"-Empfehlung. Ein Wert, der mit Vorsicht zu genießen ist?

Der asiatische Drache - viel Gebrüll um nichts?
Helmut Pollinger verspricht in seinem Börsenbrief: Die Aktie von Asian Dragon besitze mehr Potenzial als jeder andere China-Play - mit Gold und Silber genau dort, wo es gebraucht werde. Untermauert wird das Ganze mit Hinweisen auf die Silbervorkommen des kanadischen Unternehmens in seinen Minen in China. Das Papier gehöre in jedes Depot, so das Fazit des Bullvestor.

"Asian Dragon - die nächste Mega-Abzocke?!?", fragen sich dagegen User in dem Börsen-Forum von Wallstreet-Online. Unter dem Pseudonym "bigbill" führt eine Internet-Stimme zahlreiche Indizien an, die dafür sprechen, dass es sich um eine reine "Abzockbude" handele auf der Suche nach dem "Stupid German Money". Wer hat Recht?

Gold und Silber - oder wertloses Gestein?
Die knapp 33 Millionen Aktien des kanadischen Explorers sind bei dem derzeitigen Kursniveau von rund 1,72 Euro an der Börse fast 57 Millionen Euro wert. Der Börsenbrief Bullvestor traut dem Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 75 Millionen Euro zu - und hält das immer noch für billig.

In Spitzenzeiten wurde der Börsenwert der Kanadier sogar bis auf 192 Millionen Euro hochgetrieben. Damit kam Asian Dragon schon an den Börsenwert kleinerer SDax-Unternehmen heran.

Jeden Tag werden 16.000 Euro verbrannt
Eine so hohe Bewertung scheint in Anbetracht der Finanzkennzahlen recht ambitioniert. Dem aktuellen Quartalsbericht ist zu entnehmen, dass Asian Dragon rote Zahlen schreibt. Im dritten Quartal, das am 31. Mai endete, steht ein Nettoverlust von 1,5 Millionen US-Dollar. Summiert auf die neun Monaten kam sogar ein Fehlbetrag von 4,5 Millionen zusammen. Oder anders gesagt: Jeden Tag gut 16.000 Euro. Umsätze erwirtschaftet Asian Dragon noch nicht.

Ebbe in der Kasse
Diese Eckdaten sind für einen recht jungen Explorer noch nicht ungewöhnlich. Allerdings sollte das Unternehmen genug Reserven haben. Danach sieht es derzeit nicht aus. Der Explorer wies per Ende Mai lediglich einen Cash-Bestand von 12.000 Dollar aus. ?Steht das Unternehmen nicht kurz vor der Pleite??, fragt da "bigbill" im Wallstreet-Online-Board.

Antwort gibt ebenfalls der Quartalsbericht: Ob das Unternehmen überlebt, hänge von der "successful completion of additional financing arrangements" ab, heißt es da. Also wohl auch von weiteren Kapitalerhöhungen, von frischem Geld durch Aktionäre.

Den aktuellen Quartalsbericht sucht man übrigens auf der Webseite des Explorers vergeblich. Fündig wird man bei den so genannten SEC-Files, den Pflichtmitteilungen der Unternehmen an die US-Börsenaufsicht. (s. auch in der rechten Spalte: "Externe Links")

Märchenstunde
Die Bewertung der Aktie ist also ausschließlich auf die Zukunft gebaut. Doch wie vielversprechend sieht diese Zukunft aus? Wie aussichtsreich sind die Explorationsvorhaben von Asian Dragon? Wird der China-Explorer geologischen Erfolg haben, und führt das auch ganz schnell zum finanziellen Erfolg, wie das Bullvestor-Team annimmt?

Das lässt sich eben nicht mit Sicherheit vorhersehen. Die Erfahrung mit den zahlreichen aus dem Boden schießenden Explorer-Klitschen sollte Anleger jedenfalls vorsichtig machen: "Viele der aktuell so beliebten Rohstoffaktien sind mit Vorsicht zu genießen", warnt Matthias Schrade von GSC Research. "Die meisten dieser Werte sind in der Vergangenheit spätestens ein paar Monate nach ihrer ?Entdeckung? durch die breite Masse wieder auf ihr Ausgangsniveau zurückgefallen."

Oft sind Betrüger am Werk. Sie kaufen sich günstig einen Börsenmantel. Die fertige Story, die sie dem Anleger verkaufen, haben sie schon in der Schublade: "Eine Lizenz kostet nicht die Welt, dazu ein paar Probebohrungen - das reicht, um die Unternehmens-Story eine Zeitlang zu spielen", erklärt der Experte des Researchhauses. Nach und nach werden die Anleger geködert mit vermeintlichen Fortschritten des Explorers: Neue erfolgreiche Bohrungen, neue Projekte, neue Kooperationspartner. Mit dem einzigen Ziel, den Kurs hochzutreiben, um die eigenen Aktien teuer verkaufen zu können.

Mehr zum Top-Thema
Teil 2: Die Mär von der Verzehnfachung
Teil 3: Shorties - Die Hyänen der Börse
Zum Durchklicken: Explorer-Ratgeber
"The Stupid German"
Die Betrüger entdecken mehr und mehr den deutschen Markt: "Von einem Insider, der solche Firmen beim Listing unterstützt, weiß ich, dass 90 Prozent der aus Kanada stammenden und dann hierzulande gelisteten Unternehmen keine echten Firmen sind. Sie dienten einzig dazu, den deutschen Anleger abzuziehen", so Schrade. Der deutsche Anleger habe den Ruf, besonders dumm zu sein.

Oft verlassen sich Anleger einfach auf die Empfehlungen in Börsenbriefen und fallen damit auf die Nase. Dabei könnten ein paar Vorsichtsmaßnahmen, zwei, drei Stunden Recherche über das Unternehmen schon reichen, um schwarze Schafe ausfindig zu machen. Vorsichtig ist zum Beispiel geboten, wenn ein Unternehmen nicht genügend Dollar in der Firmenkasse hat, um die kostspielige Förderung zu stemmen. Genau prüfen sollte man auch: Sind das "sichere" Rohstoffreserven oder nur "vermutete"?

99 Prozent schwarze Schafe
Die kleinen Explorer - also alles nur schwarze Schafe? "Lassen Sie es mich anders herum ausdrücken: Es gibt wenige weiße Schafe in diesem Segment. Die Anleger glauben immer, es gibt nur ein paar Abzocker und viele erfolgversprechende Investments, aber es ist genau umgekehrt", so das Fazit des Analysten. Totalsausfälle sind an der Tagesordnung.

Und wie ist es mit den wenigen weißen Schafen? Auch da ist Vorsicht angebracht, mahnt Schrade. Teil 2: Die Mär von der Verzehnfachung

 

04.10.07 17:37
1

6409 Postings, 5202 Tage Ohiowieviel Asian THreads gibt hier eigentlich ??

Seite: Zurück
| 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben