STEINHOFF Reinkarnation

Seite 10 von 832
neuester Beitrag: 22.03.24 17:52
eröffnet am: 28.03.23 14:14 von: Sandra1990 Anzahl Beiträge: 20782
neuester Beitrag: 22.03.24 17:52 von: SouthernTrad. Leser gesamt: 4628547
davon Heute: 1002
bewertet mit 40 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 7 | 8 | 9 |
| 11 | 12 | 13 | ... | 832  Weiter  

29.03.23 10:37
3

17834 Postings, 4210 Tage H731400Kollegen

I found Mr Du Preez's confession utterly shocking: He said that talks with the (4 most important) creditors took place from February 2022 and in the summer.

It should have been reported immediately in a press release, but the Board did not inform the market until 15 December 2022!


SDK ist nett und lieb, aber LDP gehört hinter Gitter wie der Wirecard CEO  

29.03.23 10:40
4

207 Postings, 935 Tage ÄonenAuch während der WHAO

kann es zu einem lukrativen Angebot kommen und alles ist vom Tisch. Steinhoff/Gläubiger werden für sich erstmal ausloten, wie weit sie mit Ihren Zielen die Aktionäre rauszudrängen kommen.  

29.03.23 10:40
14

813 Postings, 1364 Tage Steinmätzchen@TrufflePicker

" Wenn die Niederlande es zulassen, dass das WHOA zur Enteignung der Aktionäre zum Wohle der Gewinnmaximierung von Hedgefonds missbraucht wird, können sie gleich einpacken. "

Imho ist der entscheidende Punkt, dass die SdK den Missbrauch des WHOA - ein angedachtes Instrument zur Sanierung eines Unternehmens - hin zu dessen solventer Abwicklung, dem Gericht deutlich machen kann !

Wenn ein WHOA das primäre Ziel verfolgt ein Unternehmen zu retten, dann bedeutet das sicherlich nicht die offizielle Insolvenz einfach dadurch zu umgehen, in dem es genau wie bei einer Insolvenz einfach abgewickelt statt saniert und dabei die Schlange der anstehenden Anspruchsberechtigten auf die der Gläubiger verkürzt wird !

Ein wirklich cleverer Plan vom Management und seinen Gläubigern !

Nehmen wir an, ein WHOA - Gericht durchschaut diesen Schachzug und erklärt sich demzufolge für nicht zuständig. Die Konsequenz daraus wäre der Insolvenzantrag. SH selber hat bereits über die dabei erwarteten Verluste kommuniziert.

Der Missbrauch des WHOA ist imho die letzte Patrone der Gläubiger und des Management, um diese Verluste zu vermeiden, bei bisherigen und künftigen PIK - Zinsen, über die Realisierung der Verlustvorträge, bis zu grundsätzlich wertvolleren Assets in 3 - 5 Jahren.

Schlussfolgerungen : Wenn SH und die Gläubiger mittels WHOA nicht zu einer echten, die Holding sanierenden Lösung gedrängt werden können, dann muss das WHOA zum Scheitern gebracht werden über den Aspekt seines Missbrauchs als gerichtliches Go zur solventen Abwicklung unter Umgehung aller Anspruchsberechtigten aus den Erlösen der Insolvenzmasse.

Dann erst stünden SH und die Gläubiger unbewaffnet da und dann erst gibt es imho die Bereitschaft etwas anzubieten, um o. g. Verluste durch eine direkte Insolvenz zu vermeiden.
 

29.03.23 10:44
6

392 Postings, 399 Tage AceitunasSehr gute Hinweise von Dir Jaap Peer

du scheinst sehr tief in der materie zu sein.
Hoffentlich sind Deine Landsleute von AMS Advokaten und die SdK mit dir am Ball in der causa Steinhoff.
Hartelijk dank voor uw inzet :)  

29.03.23 10:44
8

5 Postings, 415 Tage VoboSliverfoxboy 10:20Uhr

da hier nun definitiv ein Gericht entscheiden muss/wird, ist das auch für SH kein Selbstläufer und auch SH muss sich an die Spielregeln halten.

Das ist genau was von Aktionärsseite bezweckt wurde, um die Situation von neutraler Sichtweise (Sonderprüfer und Gericht) aus zu betrachten.

Wie es dann ausgeht werden wir sehen.

Ach ja und Tekkie hat damals mit einem lausigen Anwalt (der im Forum nicht ernst genommen wurde) SH mit Hilfe des Gerichtes in die Schranken gewiesen...  

29.03.23 10:47
19

215 Postings, 447 Tage TP_2Jetzt haben wir alle Zahlen

Ich hab mal schnell über die Zahlen drüber geschaut, die mit den detaillierten Dokumenten auf steinhoffinternational.com heute morgen abgelegt wurden.
Da wurde aber mächtig vorgearbeitet und all die Informationen, die uns bis letzte Woche vorenthalten wurden liegen hier auf einmal auf einigen hundert Seiten bereit. Super!

Für mich das entscheidende ist, dass man nach einem Liquidation Value (LV) und einem Reorganisation Value (RV) unterscheidet. Nach der sehr detaillierten, wenn auch negativen Analyse von bfi liegt der RV bei 7,9 Mrd und der LV bei 6,1 Mrd, wonach ein Gericht entscheiden könnte, dass eine Reorganisation wie vorgelegt besser sein würde. Wenn wir jetzt aber eine Reorganisation vorschlagen, die bei 8 Mrd. liegt wäre die zu bevorzugen.

Daher wäre z.B. eine Reorganisation mit Schuldenschnitt bis auf 8 Mrd. runter (ergo ca. 2,4 Mrd.) schon besser, oder auch z.B eine Schuldenschnitt auf 7 Mrd. runter mit Zuteilung von z.B. 4 Mrd. Aktien als DES, so dass auch wieder mehr als 8 Mrd. für die Gläubiger rausspringt. Zudem würde unser Modell die Aktionäre nicht enteignen und das Unternehmen wirklich retten und nicht filetieren.

Außerdem zeigt der GAP auch das Risiko für die Gläubiger, nämlich wenn es doch auf einen Konkurs zuläuft, sie dann nur noch 6,1 Mrd. erzielen würden.  

29.03.23 10:48
2

468 Postings, 393 Tage Jaap PeerLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 29.03.23 12:32
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Fehlender Mehrwert für andere Forenteilnehmer

 

 

29.03.23 10:54

392 Postings, 399 Tage Aceitunasdie SdK mißbraucht WHOA ? oder

habe ich es falsch übersetzt , Jaap Peer?
 

29.03.23 10:55
16

420 Postings, 495 Tage Red Wood@Steinmätzchen

"Imho ist der entscheidende Punkt, dass die SdK den Missbrauch des WHOA - ein angedachtes Instrument zur Sanierung eines Unternehmens - hin zu dessen solventer Abwicklung, dem Gericht deutlich machen kann !"



Leider ist das WHOA auch für eine solvente Liquidierung gedacht, dies ist Bestandteil eines WHOA bzw. kann Bestandteil davon sein.



"Ziel des Restrukturierungsverfahrens ist die Umstrukturierung der Schulden eines Unternehmens mittels eines privaten Vergleichs (ndl. onderhands akkoord) mit den Gläubigern und Gesellschaftern. Dem Grundsatz nach ist der Vergleich auf die Fortführung des Unternehmens ausgerichtet, Ziel kann aber auch dessen Liquidation sein. Ein wichtiges Element ist die Möglichkeit, einen von einem Teil der Gläubiger (genauer: einer Gläubigerklasse) angenommenen Vergleich per Gerichtsurteil genehmigen (ndl. homologeren) und damit für alle in das Vergleichsverfahren einbezogenen Gläubiger bindend festzustellen zu lassen."

Quelle: WOAH! Niederlande haben präventiven Restrukturierungsrahmen mit Vertragsbeendigungsoption eingeführt (schultze-braun.de)


Aus diesem Grund, muss dringend der Stand der Gläubiger als Kreditgeber revidiert werden und klargestellt werden, dass es sich hierbei auch nur um Spekulanten handelt. Damit könnte man dann auch im Falle einer Liquidierung dafür sorgen, dass sie nicht bevorzugt zu behandeln sind als die Aktionäre. 

Meiner Meinung nach.

 

29.03.23 11:04
2

2483 Postings, 1791 Tage CoppiAn einer Stelle muss ein Wert

stehen, Delisting und Compensation gor Shareholders. 25 Cent von mir aus. Alles andere ist kein Vergleich.  

29.03.23 11:07
3

1681 Postings, 1248 Tage langolfh@RedWood

Toller Beitrag von Dir und der trifft exakt den Punkt.
Hierfür muss man auch kein Jurist sein,um die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit,dem inneren Sinn des Verfahrfens,und dementsprechend den Umgehungscharakter Steinhoffs zu erkennen
und gleichzeitig die Stellung der Gläubiger zu überhöhen.
Alleine das die Forderung zu einem Schuldenschnitt und tragfähiger Finanzierung fehlt,
zeigt doch,das dies einen Fleck für die Aktionäre hat.( Formulierung des Gerichtes aus dem Vergleich )
Wenn die Krakenarme Steinhoffs nicht allumfassend sind,was ich mittlerweile nicht ausschließe,
kann das Gericht das WHOA nicht so genehmigen,sanktionieren,wie es gefordert wird.
Es wird es auch nicht zum Anlaß nehmen,nur deshalb abzulehnen und liquidieren,weil Steinhoff sich bescheiden gibt,für sich selbst und die Finanziers,haha aber eine Partei ,die Aktionäre zum wiederholten Male ( Vergleich noch nicht geleistet,aber Hinweis das WHOA sich darauf nicht beziehen soll.)leer ausgehen .  

29.03.23 11:07
6

207 Postings, 935 Tage Äonen@Red Wood

das ist der Punkt.
Man muss im großen Stil immer wieder darauf hinweisen, dass die Gläubiger auch Spekulanten sind und keine normalen Kreditgeber die der Steinhoff gut gesonnen waren.  

29.03.23 11:16
9

1780 Postings, 2434 Tage timur87eine Liquidation

können die sich abschmieren)
WHOA ist nicht dafür gedacht, sondern überschuldeten Unternehmen vor einer Insolvenz zu helfen ihr Schuldenproblem zu lösen.
Enteignung der Aktionäre dabei würde medial ein Vulkan zum Ausbruch bringen.

Dass die unterlagen so kurz nach der HV schon aufgetaucht sind, deutet darauf hin dass es lange vor der HV vorbereitet wurde. Auch damit ist schon bewiesen dass bereits vor der HV, damit auch sicherlich vor der EQS v. 15.12.2022 bereits auf die Enteignung der Aktionäre hin gearbeitet wurde. LdP zieh dich mal warm an, denn du reitest dich immer tiefer und tiefer in die Sche_ße!

Das wird noch folgen haben, die sich LdP nicht im schlimmsten Albtraum ausmalen kann.

SdK wird nun ihres Amtes walten und mit Spezialisten/Anwälten zu einem Gegenschlag ausholen der sich gewaschen hat.

Ich habe nochmals nachgelegt, ich bin einfach unverbesserlich))) Aber wie es aussieht, werde ich sollte es noch eine HV geben womöglich meine Stimmrechte erneut verdoppeln)  

29.03.23 11:16
2

1681 Postings, 2245 Tage JimmyGeminiIch befürchte, dass das Gesetz keinen

Unterschied zwischen Altkreditgeber und Neukreditgeber kennt.
Wohl aber den zwischen Aktionär und Kreditgeber.
 

29.03.23 11:17
8

104 Postings, 463 Tage WhatThe...Verstehe ich das jetzt richtig?

Unsere Beteiligungen erwirtschaften ca. 1,5 Milliarden Euro per annum und sind zusammen nur 7,9 Milliarden Euro wert???  

29.03.23 11:19
9

6419 Postings, 1867 Tage Shoppinguintimur87: Sehe ich auch so

Die Dokumente sind definitiv vor dem 15.12 erstellt worden, ansonsten wäre in der EQS nicht die WHOA Alternative aufgeführt gewesen.
Kann der Sonderprüfer ja mal nachhaken, wann Steinhoff den Auftrag für die Dienstleistung erteilt hat. Wäre spannend.  

29.03.23 11:20
11

1780 Postings, 2434 Tage timur87Jimmi

Der Punkt ist aber dass es einen kleinen Unterschied zwischen altem Kreditgeber und neuem doch gibt:

Nämlich dass der neue die 10 Mrd. Schuld für 4 Mrd. gekauft hat.
Wenn er nun im Gericht durchzusetzen versucht den Schuldner zu liquidieren oder auf komplette 10 Mrd. zu bestehen, das auch noch in einem Prozess der in überwiegend dazu dient Schuldenschnitte und Fortführung durchzusetzen. Nun ich würde sagen da hat der "neue" Gläubiger keine all zu guten Karten.

Aber es ist nur meine Meinung.  

29.03.23 11:24
15

6419 Postings, 1867 Tage Shoppinguintimur87: Schaden

Der Richter wird bei einem Schuldenschnitt die Höhe des Schadens der Neu-Gläubiger erfragen.
Haben die zu 40% gekauft (40/100) können die bei einem 30% Schuldenschnitt keinen Schaden nachweisen...  

29.03.23 11:25
5

2483 Postings, 1791 Tage CoppiAce

SdK stoppt den Missbrauch!!  

29.03.23 11:33
3

1681 Postings, 2245 Tage JimmyGeminiDer Unternehmenswert kann, vor allem bei

dem erwirtschafteten Profit, vor Zahlungen der Zinsen usw. nicht einfach auf Liquidationswert berechnet werden.
Da hoffe ich auf eine Korrektur, die vom Sonderprüfer durchgeführt wird und das die Richter uns Recht geben.

 

29.03.23 11:36
5

1780 Postings, 2434 Tage timur87@Shopping

das ist genau das was ich meine.
Punkt 1: Steinhoff hat außer Überschuldung/Finanzierungsproblem keinen Grund liquidiert zu werden, denn operativ läuft es super
Punkt 2: Bei der Betrachtung des Schadens der Aktionäre und des Schadens der Gläubiger sind Aktionäre eindeutig mehr geschädigt. Denn wenn wir das mal gegenüber stellen:

Schaden der Gläubiger wäre selbst bei Schuldenschnitt von 60% lediglich die entgangenen Zinsen für die Dauer in der Sie das Geld zur Nutzung überlassen haben.
Und das nicht von 10 Mrd. sondern von 4 Mrd. und nicht 10%, sondern marktgerechte 6%. Heißt in Zahlen. Wenn per heute entschieden würde, Schuldenschnitt 60% + Zahlung von 6% mal 5 Jahre auf die 4 Mrd. also 240 Mio x 5 = 1,2 Mrd. In summe also von mir aus 5,5 Mrd. (aufgrund Zinseszins etc.).

Bei einem Betrag per heute in Höhe von 5,5 Mrd. hätten Schulden 0 Schaden.
Aktionäre haben einen Schaden von rd. 25 Mrd. an Wertverlust durch Kurseinbruch von 6 auf unter 0,015 EUR plus entgangene Dividende 5 Jahre lang.

Wer der Geschädigte ist, ist doch mehr als offensichtlich.

Und die Verletzung der Informationspflichten in der Sonderprüfung dürfte nun auch nicht schwer nachzuweisen sein. In der EQS war WHOA bereits als Folgeschritt erwähnt, also Enteignung bereits vorher vorbereitet. Wenn man sich das veröffentlichte Packet anschaut, sind es Berichte die nicht weniger als 1 Monat zur Erstellung benötigen. Wenn die nun also bereits zum 15.12.2022 vorlagen, wären sie spätestens 15.11.2022 in Auftrag gegeben. Zum 15.11.2022 war es also schon klar, dass eine Enteignung der Aktionäre statt finden soll. Das wiederum kann nur aus den Verhandlungen mit Gläubigern resultieren die zu diesem Zeitpunkt hätten abgeschlossen sein müssen. Das ganze kann man so weiter spinnen. Auf jeden Fall ist klar dass es schon eine sehr lange Zeit vorbereitet wurde und nichts davon wurde an die Aktionäre kommuniziert.  

29.03.23 11:44
20

6419 Postings, 1867 Tage Shoppinguintimur87: Das BFI

Dokument verwendet sogar noch das alte Steinhoff-Logo.
Das war bis Februar 2022 aktuell.

Schedule 6 - Valuation report showing Reorganisation Value.pdf
 

29.03.23 11:47
4

1780 Postings, 2434 Tage timur87darauf

sollten wir mal SdK hinweisen im Hinblick auf die Nachweise zur Verletzung der Informationspflichten  

29.03.23 11:51
3

154 Postings, 479 Tage Investor2507@Jaap Peer

bitte nimm mit SDK Kontakt auf. Teile Dein Wissen mit Herrn Dr. Liebscher und Daniel Bauer
Daniel Bauer  

29.03.23 11:56

625 Postings, 960 Tage bängOperatorVersucht zu missbrauchen

Wollen wir doch erst mal sehen.

 

Seite: Zurück 1 | ... | 7 | 8 | 9 |
| 11 | 12 | 13 | ... | 832  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben