Paion: Daten / Fakten / Nachrichten / Meinungen

Seite 556 von 636
neuester Beitrag: 01.04.23 11:02
eröffnet am: 08.12.16 20:02 von: Kassiopeia Anzahl Beiträge: 15897
neuester Beitrag: 01.04.23 11:02 von: Guru51 Leser gesamt: 3560237
davon Heute: 232
bewertet mit 26 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 554 | 555 |
| 557 | 558 | ... | 636  Weiter  

23.11.22 17:05

579 Postings, 541 Tage willi2211wie

sagt der ami mit verklärten auge und m..... im Hirn..... Auge um Auge - aber ob das das richtige mittel ist ?!  

23.11.22 18:00
3

51 Postings, 2365 Tage ixammViatris Info..

23.11.22 18:50

579 Postings, 541 Tage willi2211sehr

schön .... bleibe bei paion und gold ......es sei d. paion performed jetzt bei über 5 euro dann würde ich mir das ganze noch mal durch d. kopf gehen lassen ......sehr schönes v.  

23.11.22 22:06
3

3467 Postings, 4633 Tage nuujDa möchte ich doch wetten,

dass paion demnächst den Pennystock verlassen wird und die Fussball Nationalmannchaft das Achtelfinale nicht erreichen wird. Ein Gemurkse heute.  

24.11.22 07:04
1

579 Postings, 541 Tage willi2211nuui

wir deutschen sind eben nicht geschaffen für zwei Wettbewerbe .......fußball und dann Vorweihnachtszeit
geht gar nicht .....entweder oder .....wir können uns auf zwei Sachen nicht gleichzeitig konzentrieren ......  

24.11.22 08:10
1

1714 Postings, 1574 Tage flavirufagastroenterologyadvisor

Remimazolam-Alfentanil Sedation May Be Safer Than Propofol for Gastroscopy
Jessica Nye, PhD | November 23rd, 2022
https://www.gastroenterologyadvisor.com/...-propofol-for-gastroscopy/

Remimazolam-alfentanil may be a safer option for gastroscopy sedation compared with propofol-alfentanil.

"The sedation strategy of remimazolam-alfentanil has noninferior efficacy, fewer adverse effects, and a better postoperative recovery process than propofol-alfentanil for patients undergoing gastroscopy."  

24.11.22 08:22

1714 Postings, 1574 Tage flavirufaLeserbrief

Freier Zugang
Veröffentlicht:22. November 2022
Abteilung für Anästhesiologie, Ohara General Hospital, 6-1 Uwamachi, Fukushima, 960-8611, Japan
Hyperchlorämische metabolische Azidose verursacht durch einen großen Einstrom von Kochsalzlösung in die peritonealen und retroperitonealen Hohlräume während der transurethralen Resektion
https://jaclinicalreports.springeropen.com/...1186/s40981-022-00580-x

An die Redaktion,
Eine 90-jährige Frau (40,8 kg; 142,6 cm) sollte eine transurethrale en bloc-Resektion eines oberflächlichen Blasentumors durchführen, da sich mehrere Tumoren vom Blasendreieck bis zur hinteren Blasenwand erstreckten [3]. Die Vollnarkose wurde mit Remimazolam, Remifentanil und Rocuronium eingeleitet und aufrechterhalten.  

24.11.22 11:47
1

5068 Postings, 4706 Tage bülowFlavi danke

Diese letzte Nachricht, OP  von 90 Jahre alte  Frau ist eine sehr gute Nachricht für Remi...  

24.11.22 12:44
2

5686 Postings, 3268 Tage Guru51bülow

nicht nur für aachen,
auch für mich.  

24.11.22 16:53

1714 Postings, 1574 Tage flavirufaGuru51

mmh...  

24.11.22 18:48

3467 Postings, 4633 Tage nuujOder auch so

Opa wurde 90jährig; stets trank er Degraa obergärig. Remi und Degraabier hat anscheinend eine ähnliche Wirkung.
(Degraa ist eine alte Biermarke aus der Paionhauptstadt).  

24.11.22 23:25

1714 Postings, 1574 Tage flavirufaKroatien

Der Verband der Anästhesisten und Reanimatologen der Republika Srpska
24.11.2022
https://uairrs.org/

Remimazolam: Is the quest for the holy grail of sedation
during diagnostic or endoscopic interventions over?
Marc Van de Velde and Tom G. Hansen
https://uairrs.org/...ng-diagnostic-or-endoscopic-interventions-over/

6. WELTKONGRESS FÜR REGIONALANÄSTHESIE UND SCHMERZMEDIZIN
https://uairrs.org/...gress-on-regional-anesthesia-and-pain-medicine/
Wir informieren Sie, dass im nächsten Jahr ein Kongress zur Regionalanästhesie und Schmerztherapie veranstaltet wird, der von der Europäischen Gesellschaft für Regionalanästhesie und Schmerztherapie (ESRA) organisiert wird. Der Austragungsort dieser großartigen Veranstaltung ist Paris und findet in der Zeit vom 06.-09. 09. 2023. Jahr.

Der Kongress findet an vier Tagen in mehr als 15 parallelen Hörsälen statt und wird von mehr als 200 Referenten aus verschiedenen Ländern der Welt besucht. Dies ist eine sehr beliebte Veranstaltung mit rund 3000 aktiven und passiven Teilnehmern aus über 100 verschiedenen Ländern der Welt.

Dies ist eine ideale Gelegenheit, die neuesten Spitzenforschungen und Innovationen auf dem Gebiet der Regionalanästhesie, der akuten und chronischen Schmerztherapie, der perioperativen Versorgung und des Point-of-Care-Ultraschalls (PocUS) auszutauschen und zu unterstützen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen Website der European Society of Regional Anasthetic and Pain Therapy (ESRA).

Euroanaesthesia 2023
https://uairrs.org/euroanaesthesia-2023/
Wir informieren Sie, dass im nächsten Jahr der Kongress "Euroanaesthetic 2023" stattfinden wird, der vom 03.-05. dauern wird. 06. 2023. Jahr. Veranstaltungsort des Kongresses ist Glasgow, Schottland.

Euroanaesthetic ist einer der wichtigsten und einflussreichsten Kongresse auf dem Gebiet der Anästhesiologie und Intensivmedizin weltweit mit einer Geschichte von etwa 8000 internationalen Teilnehmern aus mehr als 100 verschiedenen Ländern und über 130 Dozenten.

Weitere Informationen zur Anmeldung zur Teilnahme, Anmeldegebühr und wichtigen Terminen finden Sie auf der offiziellen Website der European Society of Anaesthesiology and Intensive Care. Anbei das Kongressprogramm.



 

25.11.22 08:06

5686 Postings, 3268 Tage Guru51zu kroatien

bezogen auf den satz:
" remimazolam:  is the quest for the holy ........... ? ".
ist diese aussage oder frage nicht ein wenig dicke aufgetragen ??
 

25.11.22 09:50
1

252 Postings, 3762 Tage MonetenedeGURU51

Dieser Bericht wurde scheinbar jetzt auf irgendeiner kroatischen Seite veröffentlicht. wir hatten den Bericht vor Kurzem bereits hier im Forum. Es handelt sich um eine der ganz wenigen negativen Darstellung zu Remimazolam. Es geht um anaphylaktische Reaktionen, die es scheinbar in Einzelfällen (Japan?) gegeben hat. Meiner Meinung nach schlecht recherchiert. Der Co-Autor Hansen war dazu scheinbar in der Vergangenheit mal als Berater für PAION tätig. Hier könnte es also auch einen persönlichen Konflikt geben.    

25.11.22 10:00

579 Postings, 541 Tage willi2211g51

.. da paion hier überdurchschnittlich underperformed würde ich sage das  dieser Satz voll und ganz zutrifft .....irgend jemand muß ja mal die Wahrheit schreiben ......  

25.11.22 10:00

5686 Postings, 3268 Tage Guru51mone

das ist doch in keinster weise mein thema.
ganz im gegenteil.
laß bitte den satz, auf den mich mich beziehe,
über den übersetzer laufen.
dann solltest du mich eigentlich verstehen.  

25.11.22 10:23

579 Postings, 541 Tage willi2211all

Remimazolam: Ist die Suche nach dem heiligen Gral der Sedierung
während diagnostischer oder endoskopischer Eingriffe vorbei?......  

25.11.22 10:59

7 Postings, 170 Tage DokLoveGut, aber nicht perfekt

Also im Großen und Ganzen ist das Editorial doch sehr positiv:
To conclude, as an anaesthetic community we are excited to see research into new, rapidly acting, fast offset drugs. We do need these drugs, especially in ambulatory care. However, it is not certain that remimazolam is the holy grail of endoscopic sedation. During the production of this editorial, two further cases of suspected remimazolam anaphylaxis have been published.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir als Anästhesie-Gemeinschaft begeistert sind, die Forschung zu neuen, schnell wirkenden, schnell kompensierenden Medikamenten zu sehen. Gerade in der ambulanten Versorgung brauchen wir diese Medikamente. Es ist jedoch nicht sicher, dass Remimazolam der heilige Gral der endoskopischen Sedierung ist. Während der Erstellung dieses Leitartikels wurden zwei weitere Fälle von Verdacht auf Remimazolam-Anaphylaxie veröffentlicht.  

25.11.22 10:59

7 Postings, 170 Tage DokLoveLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 25.11.22 13:48
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Doppel-Posting

 

 

25.11.22 11:14
1

1714 Postings, 1574 Tage flavirufaKorea

Remimazolam: another option for induction of general anesthesia?
Remimazolam for general anesthesia
Article information
Korean J Anesthesiol. 2022;.kja.22692
Publication date (electronic) : 2022 November 25
doi : https://doi.org/10.4097/kja.22692
Hyung-Chul Lee
https://ekja.org/journal/view.php?number=8859&viewtype=pubreader

Nach seiner Einführung im Jahr 1934 war Thiopental mehrere Jahrzehnte lang das am häufigsten verwendete intravenöse Narkosemittel zur Einleitung einer Anästhesie. In den 1990er Jahren wurde Thiopental jedoch von Propofol abgelöst, da es verschiedene Vorteile aufweist, darunter eine schnellere Erholung, eine kürzere kontextabhängige Halbwertszeit und eine juckreizstillende und antiemetische Wirkung. Zielgesteuerte Infusionspumpen mit pharmakokinetischen Modellen und elektroenzephalogrammbasierte Geräte zur Überwachung der Narkosetiefe haben diesen Trend beschleunigt. Zahlreiche Studien haben weitere Belege für die Sicherheit und Wirksamkeit von Propofol in verschiedenen klinischen Situationen geliefert [1-4].

Dreißig Jahre nach der Einführung von Propofol wurde Remimazolam, ein ultrakurz wirkendes Benzodiazepin, als neues intravenöses Anästhetikum eingeführt [5]. Remimazolam wirkt auf den γ-Aminobuttersäure (GABA)-Typ-A-Rezeptor, ähnlich wie Midazolam, wird jedoch durch unspezifische Gewebeesterasen in inaktive Metaboliten hydrolysiert. Da Remimazolam eine hohe Clearance, ein kleines Steady-State-Verteilungsvolumen und eine kurze kontextabhängige Halbwertszeit aufweist [5], ist bei Patienten mit Nieren- oder Leberfunktionsstörungen möglicherweise keine Dosisanpassung erforderlich [6]. Darüber hinaus hat Remimazolam Vorteile gegenüber Propofol, insbesondere in Bezug auf die Sicherheit, einschließlich geringerer hämodynamischer Instabilität und Atemdepression, keine Schmerzen bei der Injektion und einen bekannten reversiblen Wirkstoff, Flumazenil [7-9].

Allerdings müssen noch viele Hürden überwunden werden, bevor Remimazolam in großem Umfang für die Allgemeinanästhesie eingesetzt werden kann.

Erstens ist Remimazolam zwar in Japan und Südkorea für die Allgemeinanästhesie zugelassen, in anderen Ländern jedoch noch nicht [5].

Zweitens sind kommerziell verfügbare Infusionspumpen und pharmakokinetische Modelle für die zielgerichtete Infusion von Remimazolam begrenzt.

Drittens sind Indizes zur Überwachung der Narkosetiefe, wie der Bispectral Index (Medtronic, Irland) oder der Patient State Index (Masimo, USA), nicht gut mit dem Bewusstseinsverlust bei Vollnarkose mit Remimazolam korreliert [10,11].

Viertens sind die Wechselwirkungen mit anderen für die Allgemeinanästhesie verwendeten Arzneimitteln, insbesondere mit Opioid-Analgetika, nicht ausreichend untersucht worden.

Fünftens wurden nur wenige Studien zu den klinischen Ergebnissen nach einer Allgemeinanästhesie mit Remimazolam durchgeführt [12-15].

Sechstens wurde kein Konsens über die Dosierung von Remimazolam für die Einleitung und Aufrechterhaltung einer Allgemeinanästhesie erzielt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

25.11.22 11:43

929 Postings, 3366 Tage neutroda sind aber noch viele Punkte

die  abgearbeitet werden müssen. So detailliert hatte ich es bisher nirgends lesen können.
Ist jetzt nicht alles negativ....es zeigt aber,  dass  da noch viel Arbeit steckt die Punkte aufzulösen.  

25.11.22 15:35

3467 Postings, 4633 Tage nuujSo manche Diskussion hier

erinnert mich an so Aussagen nach dem Spiel Brasilien-Serbien im Fernsehen. Da meinten die 2 "Sachverständigen", ja so schlecht haben die Deutschen gegen Japan nicht gespielt. Der scorewert ligt bei 3,3.. Selbst Spanien hatte gegenCR nur 3,4. Also wo ist da ein Problem? Problem ist einfach. Mehr Tor als die andere Mannschaft. Zudem sollte man überlegen, ob der Manuel die Spielführerrolle übertreibt. Das Spiel muss von den Spielern gestaltet werden. Für den Aktionär ist im Prinzip entscheident EK und AK. Mehr nicht. Da tut sich bei Paion recht wenig. Alle starren auf die Zulassung EU (Allgemeinanästhesie) Anfang 2023. Von daher ist das zurzeit so wie mit dem Sack.
Hoffe nur, dass es in der Ukraine bald Frieden gibt. Taktisch wäre ein Durchbrechen der Ukrainer bis Mariopul ziemlich entscheident. Da wäre ein Großteil der Besatzer von der Versorgung abgeschnitten. So, oder ähnlich könnte man auch bei Fussball die Taktik einstellen. Bei Paion bleibt für die Aktionäre die positive Erwartung.  

25.11.22 16:10

1714 Postings, 1574 Tage flavirufaneutro nuuj

auch die Vergangenheit muss noch aufgearbeitet werden, um die Geschehnisse der Gegenwart zu verstehen und daraus Schlüsse für die Zukunft zu ziehen

Anstieg der Morbidität und Mortalität bei Vollnarkose bei Hüftfrakturen
31. OKTOBER 2022
https://www.anesthesiologynews.com/...&pos=1&utm_medium=title

Im Gegensatz zur REGAIN-Studie (N Engl J Med2021;385[22]:2025-2035) hat eine Propensity-Matched-Analyse der Datenbank des National Surgical Quality Improvement Program (NSQIP) ergeben, dass eine Vollnarkose mit einem Anstieg der postoperativen Morbidität und Mortalität im Vergleich zur Regionalanästhesie bei Patienten verbunden ist, die sich einer Hüftfraktur unterziehen.

Dennoch sagten die Forscher, dass eine weitere Analyse der Ergebnisse erforderlich ist, bevor endgültige Schlussfolgerungen über die relative Sicherheit der beiden therapeutischen Ansätze gezogen werden können.

"Unser Zentrum war einer der Teilnehmer der REGAIN-Studie", sagte Richard Boyer, MD, PhD, Assistenzprofessor für Anästhesiologie am Weill Cornell Medical College in New York City. "Ich denke, es gab viele Gruppen, die von den Ergebnissen dieser Studie enttäuscht waren. Und während die Daten für sich selbst sprechen, müssen Sie auch die Grenzen dieser Studie betrachten und wo größere Datenbanken wie NSQIP ein globaleres Verständnis des Phänomens bieten können.

Die Analyse ergab, dass die Odds Ratio (OR) für kombinierten 30-tägigen Myokardinfarkt, Schlaganfall oder Tod bei Vollnarkose 1,21 betrug (95% KI, 1,09-1,34; P<0,001). Darüber hinaus wurden signifikante Zusammenhänge zwischen der Anwendung von Vollnarkose und:

das Risiko für eine 30-Tage-Mortalität (OR, 1,21; P<0,001);
30-tägiger Herzstillstand, der eine kardiopulmonale Wiederbelebung erfordert (OR, 1,65; P=0,004);
30-tägige ungeplante Reintubation (OR, 1,58; P=0,001); und
30-tägige tiefe Venenthrombose (OR, 1,37; P=0,02).

"Wir waren etwas überrascht von diesen Ergebnissen, weil REGAIN keinen signifikanten Unterschied zur Regionalanästhesie fand", bemerkte Boyer. "Aber unsere Ergebnisse waren signifikant genug, um tiefer in die Daten einzutauchen und wirklich herauszufinden, was hier vor sich geht."

"Wenn ich die Gesamtheit der Forschung betrachte, werde ich den randomisierten Beweisen mehr vertrauen"  

25.11.22 17:45
2

1714 Postings, 1574 Tage flavirufaREVIEW article

Front. Pharmacol., 25 November 2022
Sec. Pharmacology of Anti-Cancer Drugs
https://doi.org/10.3389/fphar.2022.1057571
An intravenous anesthetic drug-propofol, influences the biological characteristics of malignant tumors and reshapes the tumor microenvironment: A narrative literature review
https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fphar.2022.1057571/full

Die Pharmakokinetik von Propofol ist durch ein lineares Modell mit drei Kompartimenten gekennzeichnet. Das Drei-Kompartiment-Modell bezieht sich auf Plasma, schnelles Gleichgewichtsgewebe und langsames Gleichgewichtsgewebe, gekennzeichnet durch schnelle Verteilung und schnelle Eliminierung. Propofol wird nach intravenöser Injektion schnell im ganzen Körper verteilt. Innerhalb von 40 s (einarmige zerebrale Zirkulationszeit) kann Propofol schnell eine leicht hypnotische Wirkung entfalten. Es wird geschätzt, dass die Halbwertszeit des Blut-Hirn-Gleichgewichts etwa ein bis 3 min beträgt, was wahrscheinlich der Grund für die schnelle Einleitung der Anästhesie ist (Wan Hassan et al., 2018). Propofol ist stark lipophil und weit verbreitet im Gehirn und in der Leber, gefolgt von Herz, Niere, Magen-Darm-Trakt und Fettgewebe. Die Gewebekonzentration nimmt 2 h nach der Verabreichung rapide ab, was darauf hindeutet, dass keine offensichtliche Akkumulation von Propofol im Gewebe vorliegt (Hüppe et al., 2020). Eine längere Infusion von Propofol führte jedoch zu einer signifikanten Gewebeansammlung, die die Abnahme des zirkulierenden Propofols verlangsamte, was anschließend die Aufwachzeit erhöhte. Drei Phasen sind an der Eliminierung von Propofol beteiligt. Phase I stellt die schnelle Verteilung von Propofol mit einer Halbwertszeit von 2–10 min dar; Phase II stellt die Eliminierung von Propofol aus dem Blut durch den Stoffwechsel mit einer Halbwertszeit von 21–56 min dar; Phase III stellt die Rückkehr von Propofol aus schlecht durchblutetem Gewebe in das Blut mit der Halbwertszeit der Beendigung 200-300 min dar (Ji et al., 2020).

Propofol wird hauptsächlich in der Leber metabolisiert (Abbildung 3). Es wird durch die Hydroxylierung von Cytochrom P450 (CYP2B6 und CYP2C9) Isomeren und UDP-Glucuronosyhransferase (UGT) -Weg schnell zu inaktiven Verbindungen metabolisiert und durch die Niere eliminiert (Kodama et al., 2020). Weniger als 1% von Propofol wird im Urin und 2% im Kot ausgeschieden (Sandra et al., 2021).

Durch die eingehende Untersuchung der Pharmakokinetik von Propofol können wir den Absorptions-, Verteilungs- und Eliminationsprozess von Propofol im menschlichen Körper und den Zielorganen, in denen es seine pharmakologischen Wirkungen ausübt, verstehen, was die Zielorgane und Richtungen für die Untersuchung von Propofol weiter anzeigt. Propofol ist stark lipophil und proteinbindend und ist weit verbreitet in Leber, Gehirn, Magen-Darm-Trakt und Fettgewebe, so dass Propofol dazu neigt, in diesen Organen zu wirken. Aus einer Literaturübersicht ergaben wir, dass Propofol eine größere Wirkung auf Leberkrebs, Magenkrebs, Darmkrebs und Brustkrebs ausübte, was eher mit den pharmakokinetischen Eigenschaften von Propofol übereinstimmt. Daher ist ein tiefes Verständnis der Pharmakokinetik von Propofol im menschlichen Körper von großer Bedeutung für den rationalen Einsatz von Arzneimitteln, die Vorhersage der Wirksamkeit und Toxizität und die Untersuchung pharmakologischer Wirkungen.

4.2 Einschränkungen in der klinischen Praxis
Derzeit wird Propofol häufig klinisch als Fettemulsionsformulierung verwendet, und eine Reihe von Problemen bleiben in seiner klinischen Anwendung. Abgesehen von pharmakologischen Nebenwirkungen wie dosisabhängigem Blutdruckabfall, Herzfrequenzabfall und Apnoe sind andere hauptsächlich mit Propofol in Fettemulsionsformulierungen verbunden, wie Schmerzen an der Injektionsstelle, Thrombophlebitis, Hypertriglyceridämie, potenziell tödliche bakterielle Infektionen, Ruptur und Verstopfung der Infusionsleitung bei längerer Infusion, Propofol-Infusionssyndrom (PRIS) und allergische Reaktionen usw.

4.2.1 Blutdrucksenkung und Atemdepression
Propofol hat eine kardiovaskuläre dämpfende Wirkung und verursacht eine Hypotonie, die mit einem reduzierten peripheren Gefäßwiderstand, einer reduzierten kardialen Vorbelastung, einer verminderten sympathischen Aktivität und einer myokardialen Kontraktilität einhergeht (Doğanay et al., 2018). Studien haben bestätigt, dass Propofol-induzierte Hypotonie mit der Injektionsrate, der injizierten Dosis und der Wirkung auf das zentrale Nervensystem zusammenhängt. Der durch Propofol induzierte Blutdruckabfall hält in der Regel für kurze Zeit an und die Ursache einer anhaltenden Hypotonie wird am häufigsten bei älteren, weiblichen, schlechten Allgemeinerkrankungen oder bei Patienten mit gleichzeitigen morphinähnlichen Medikamenten beobachtet.

Im klinischen Einsatz verursacht Propofol höchstwahrscheinlich Atemdepression. Selbst die induzierte Dosis von Propofol kann eine langsamere Atmung, ein reduziertes Tidalvolumen und einen noch größeren Grad und eine Häufigkeit von Apnoe verursachen als andere intravenöse Anästhetika des gleichen Typs (Jiang et al., 2021).

4.2.2 Schmerzen an der Injektionsstelle
Schmerzen an der Injektionsstelle können sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten, diese Schmerzen können sofort oder verzögert auftreten. Dieser Schmerz ist auf die Aktivierung des Plasma-Pankreas-Vaso-Peptidsystems durch Propofol und die anschließende Produktion von Bradykinin zurückzuführen, das nicht der einzige Faktor ist, der den Schmerz verursacht (Miniksar, 2022). Schmerzen, die durch intravenöses Propofol verursacht werden, sind keine sehr ernste Komplikation, aber Schmerzen können eine wichtige Quelle für übermäßigen Stress bei Patienten während der Operation und ein wichtiger limitierender Faktor für eine ideale Anästhesie sein.

4.2.3 Hypertriglyceridämie
Propofol wird hauptsächlich als Emulsion verabreicht, und eine längere Infusion wird von erhöhten Lipidspiegeln begleitet. Die langkettigen Triglyceride in der Emulsion sind der Hauptfaktor, der erhöhte Lipidwerte verursacht (Corrado et al., 2020). Außerdem. Die Fähigkeit, Fett zu metabolisieren und zu entfernen, wird durch Veränderungen in den enzymatischen Systemen reduziert, die an der Lipidclearance und dem Stoffwechsel beteiligt sind, was aufgrund der erhöhten Fettbelastung und der Stoffwechselstörungen, die mit der Verabreichung von Propofol in Stresssituationen verbunden sind, zu Hypertriglyceridämie führen kann.

4.2.4 Propofol-Infusionssyndrom
PRIS ist eine gefährliche Nebenwirkung bei der Anwendung von Propofol und seine Behandlungserfolgsrate ist gering. Es wurde festgestellt, dass bei Propofol-Dosis > 4 mg/(kg h) und Infusionszeit >48 h zu PRIS führen kann. Die Hauptmanifestationen sind ungeklärte Herzrhythmusstörungen, metabolische Azidose, Hyperkaliämie und Kardiomyozytenlyse, die sich schließlich zu schwerer Herzinsuffizienz entwickeln und sogar zum Tod führen (Hemphill et al., 2019). Auslöser von PRIS sind niedriges Alter, schwere Erkrankungen des zentralen Nervensystems, übermäßige Aufnahme von Glukokortikoiden oder exogenen Katecholaminen und unzureichende Kohlenhydrataufnahme.

5.1 Antitumorwirkung

5.2 Pro-Tumor-Effekt

9 Fazit und Ausblick
Derzeit ist die Wechselwirkung zwischen Propofol und Tumoren jedoch widersprüchlich, und die Schlussfolgerung ist noch nicht konsistent. Die meisten Studien fanden heraus, dass Propofol Tumorproliferation, Differenzierung, Metastasen und Apoptose unterdrücken und Apoptose fördern kann, und es hängt mit einer guten postoperativen Prognose zusammen. Dennoch haben einige Studien gezeigt, dass Propofol die Proliferation und Migration bestimmter Arten von Tumorzellen fördern kann, und es verbessert die postoperative Prognose nicht signifikant. Daher ist es sehr wichtig, den Mechanismus von Propofol über das Auftreten und die Entwicklung eines bösartigen Tumors und den Zusammenhang zwischen Propofol und postoperativer Prognose zu klären. In der Zwischenzeit hoffen wir, dass es mehr groß angelegte prospektive klinische Studien mit Multicenter, Multi-Sample und Multi-Level geben wird, um die interne Beziehung zwischen Propofol und bösartigen Tumoren weiter zu erforschen und ein genaueres intraoperatives Anästhesiemanagement zu steuern. Schließlich ist es erwähnenswert, dass dies eine narrative Überprüfung ist und die aufgeführten Studien nicht erschöpfend sind, wie miRNA- und lncRNA-Studien.  

26.11.22 10:15
2

1714 Postings, 1574 Tage flavirufamdpi

Antibiotika (Basel). November 2022; 11(11): 1608.
Online veröffentlicht 2022 Nov 11. doi:10.3390/antibiotika11111608
PMCID: PMC9686970
PMID: 36421250
Update zum Management von Infektionen an der Operationsstelle
https://www.mdpi.com/2079-6382/11/11/1608

Abstrakt
Infektionen der Operationsstelle sind ein zunehmend wichtiges Thema bei nosokomialen Infektionen. Die fortschreitende Zunahme von Antibiotikaresistenzen, die ständig steigende Anzahl von Eingriffen und die immer komplexere Komplexität der Patienten aufgrund ihrer Begleiterkrankungen verstärken dieses Problem. In dieser Hinsicht ist es notwendig, alle Risikofaktoren und alle derzeit verfügbaren präventiven und prophylaktischen Maßnahmen zu berücksichtigen. Gleichzeitig ist es angesichts multiresistenter Mikroorganismen unerlässlich, alle möglichen aktuellen therapeutischen Interventionen zu berücksichtigen. Daher zielt unser Review darauf ab, alle aktuellen Aspekte in Bezug auf das Management von Infektionen der Operationsstelle zu bewerten.

4.3. Zukunftsperspektiven
In Zukunft werden neue therapeutische Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um dem Kampf gegen antimikrobielle Resistenzen zu begegnen. Insbesondere unter den Nicht-β-Lactamen sind Eravacyclin und Plazomicin neue Therapieoptionen zur Behandlung von ESBL-Infektionen.

Eravacyclin ist ein synthetisches antibakterielles Mittel gegen Fluorocyclin, das Tigecyclin strukturell ähnlich ist, mit zwei Modifikationen am D-Ring seines Tetracyclinkerns, und es ist für die Behandlung komplizierter intraabdominaler Infektionen zugelassen [91]. Die In-vitro-Aktivität ist ähnlich wie bei Tigecyclin, aber MICs sind oft doppelt so niedrig wie Tigecyclin [92]. Eravacyclin hat die dritte Phase der klinischen Studie zur Behandlung von cIAI (komplizierte intraabdominale Infektionen) erfolgreich abgeschlossen [93] und war Ertapenem oder Meropenem in einer randomisierten, doppelblinden klinischen Phase-III-Studie mit Patienten mit Appendizitis, Cholezystitis, Divertikulitis, Magen- oder Zwölffingerdarmperforation und Peritonitis nicht unterlegen [93]. Es könnte ein geeigneter Kandidat für die Behandlung von cIAI sein, die durch XDR und sogar PDR-Erreger wieEnterobacteralesESBL, KPC und MBL verursacht werden; A. baumannii, wobei zu seinem Wirkungsspektrum auchEnterokokken gehören; und MRSA und Anaerobier [83]. Daher sind weitere klinische Studien zur Wirksamkeit von Eravacyclin bei schwer zu behandelnden Infektionen erforderlich.

cIAI (komplizierte intraabdominale Infektionen)  

Seite: Zurück 1 | ... | 554 | 555 |
| 557 | 558 | ... | 636  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Guru51