Die Spinnen, die Briten!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.10.03 12:12
eröffnet am: 20.10.03 19:56 von: Coolpold Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 21.10.03 12:12 von: chrismitz Leser gesamt: 1705
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

20.10.03 19:56

691 Postings, 7011 Tage CoolpoldDie Spinnen, die Briten!

Hab ich heute in der Zeitung gelesen und hab mich halb totgelacht, vor allem beim letzten Satz.

Eine britische Behörde hat eine genaue Anleitung zum Händewaschen veröffentlicht:

Schritt 1: Benässe deine Hände gründlich unter laufendem warmen Wasser und spritze etwas Flüssigseife in die Innenfläche einer Hand.

Schritt 2: Reibe beide Hände gegeneinander, so dass Schaum entsteht.

Schritt 3: Reibe die Innenseite einer Hand gegen den Rücken der anderen un die Finger. Wiederhole den Vorgang mit der anderen Hand.

Schritt 4: Reibe zwischen den Fingern beide Hände und rund um die Daumen.

Schritt 5: Wasche die Seife mit sauberen Wasser ab.

Schritt 6: Trockne Hände gründlich ab.

Wie die "Mail on Sunday" berichtete, ist die Anleitung für Beschäftigte bei Catering-Unternehmen gedacht. Derkonservative Unterhaus-Abgeordnete Andrew Rosindell warf der Regierung vor, damit Geld und Zeit zu verschwenden. Doch ein Sprecher der staatlichen Behörde zur Lebensmittelüberwachung verteidtigte die Maßnahme: "Wir haben letztes Jahr eine Untersuchung ausgeführt, die ergab, dass 65 Prozent der Arbeiter in der Catering-Branche nicht ihre Hände waschen, wenn sie in der Küche arbeiten", sagte er.

Kürzlich war die britische Regierung bereits kritisiert worden, weil sie Lehrern erklärt hatte, wie man am besten eine Möhre isst!!!

:-)))  

20.10.03 20:27

2683 Postings, 7010 Tage Müder JoeDu warst wohl nicht bei der Bundeswehr?

Da gibts noch andere Sachen.  

20.10.03 20:36

9 Postings, 6989 Tage Haribozum Beispiel:

ariva.deBei zunehmender Dämmerung hat der Soldat mit Dunkelheit zurechnen!ariva.de  

20.10.03 20:43

59073 Postings, 8039 Tage zombi17Apropos Bundeswehr

Einge Sachen haben sich in mein Hirn einzementiert : Ab 1,4 Meter Wassertiefe ist mit selbstständigen Schwimmbewegungen zu beginnen , oder mit zunehmender Dunkelheit ist mit baldiger Nacht zu rechnen.
Nachzulesen in der ZDV ( Zentrale Dienstvorschrift ) 12 Strich weiß ich nicht mehr so genau. 1 oder 2.
Bei Gedienten hießen diese zwei ZDV immer: ZDV Strich lustig.  

20.10.03 21:33

12850 Postings, 7631 Tage Immobilienhaischön ist auch

"mit erreichen des baumwipfels stellt der soldat die kletterbewegung selbstständig ein."

also wenn ich da so an einiger t3er in meinem grundausbildungszug denke, die hätten besser nach der hälfte aufgehört, um nicht mit dem baum abzubrechen.


ein echter klassiker war auch im panzerhandbuch zdv 38/2. "Man unterscheidet zwischen rechter und linker Seite des Panzers." - ahja, und ich hab mich schon gewundert was das neben vorn und hinten noch alles am panzer ist.  

20.10.03 21:42

59073 Postings, 8039 Tage zombi17Sorry , Kommando zurück

Ich habe mir das Hirn zermartert , ich bin jetzt ziemlich sicher, dass die ZDV 3 hieß.
ZDV 3 Strich lustg .  

20.10.03 21:50

222 Postings, 7097 Tage glotzaha

21.10.03 11:58

16834 Postings, 8045 Tage chrismitzJa ja, das schöne "Dschungelbuch"!

ZDv (Zentrale Dienstvorschrift) 3/11 Gefechtsdienst aller Truppen


Folgende Sprüche werden immer noch zitiert:

Ab einer Wassertiefe von 1.20 Meter hat der Soldat selbstständig mit Schwimmbewegungen zu beginnen.

Bei Einsetzen der Dämmerung ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen.

Nach dem Einsatz von Atomsprengkörpern kann das Gelände sehr stark verändert sein. Das Zurechtfinden wird dadurch erschwert.

Den Feuerkampf gewinnt, wer schneller schießt und besser trifft.

Ein toter Soldat hat viel von seiner Gefährlichkeit verloren.

Bei Schnee und Frost ist mit auftretender Kälte zu rechnen.

(Diese "Soldaten-Weisheiten" dürften inzwischen aus der ZDv 3/11 gestrichen sein.)


Überlebensregel beim Bund:

Sei nie der Erste und
sei nie der Letzte.
Melde Dich nie freiwillig
oder wenn man einen Freiwilligen sucht: tot stellen und wenn man Dich erwischt: lügen.

Hier die neuste Geheimwaffe:







Gruß

 

21.10.03 12:12

16834 Postings, 8045 Tage chrismitzBetr.: Ergänzung der ZDv "Der Innendienst"


Schon gewußt?

ALLGEMEINES:

Die Toillete besteht aus einem trichterförmigen Porzelanbecken mit birnenförmigen, schräg nach unten geneigtem Raum für das (feste) Bedürfnis. Auf dem oberen Rand (Sitzrand) ist ein Sitzstück angebracht und mit zwei Halteschrauben befestigt. Die Spülung (mechanisch) ist an der Wand gut sichtbar angebracht und durch Rohrleitungen mit dem Sitzbeckenbereich fest verbunden. Sie wird mit Hilfe des Drückers und mittels einer Druckfeder bei Bedarf in Betrieb gesetzt. Das Zubehör für die Einheit besteht aus einer Reinigungsbürste mit Öse, einer Halterung mit Haken und einer halbkugelförmigen Sammelvorrichtung für Restwasser.

GEBRAUCHSANWEISUNG:

Die Toillete wird sitzend genutzt. Dabei geht der Nutzer unter zeitgleichem Anheben der hinteren Bekleidungsstücke so tief in Hockstellung, bis sein Gesäss Kontakt mit der Sitzaufnahme hat. Zu beachten ist dabei, dass das Gewicht des Körpers gleichmässig verteilt wird (obere Körperhälfte leicht nach vorne geneigt, Ellenbogen ruhen auf den Muskelpartien der Oberschenkel) und der Blick entspannt geradeaus gerichtet ist.
Nun presst der Nutzer bei ruhiger Atmung und unter gleichzeitiger Anspannung der Bauchmuskulatur den Darminhalt in den dafür vorgesehenen Becken-Aufnahmebereich. Es wird empfohlen den eigentlichen Vorgang mit einer Nachwartephase ausklingen zu lassen.
Nach Abschluss des Gesamtvorganges macht der Sitzende eine Körperwendung nach halbrechts zur Wand hin. Unter gleichzeitigem Anheben der rechten Gesässhälfte erfasst er hier das Reinigungsfähnchen, das dort auf einem Rollmechanismus vorbereitet worden ist. Daumen und Zeigefinger der rechten Hand (der Mittelfinger dient als Stützelement im Wandbereich) entnehmen ein etwa 100mm x 150mm grosses Fähnchenstück und führen es (Richtung frei wählbar) durch die von der linker und rechter Gesässbacke gebildete Körperkerbe. Dieser Vorgang ist so oft zu wiederholen, bis fünf Prüffähnchen sauber erscheinen.
Nach erfolgreicher Prüfung richtet sich der Nutzer wieder auf. Nach einem Moment der Stille und Entspannung beginnt er mit dem Ordnen der Kleidung. Abschliessend erfolgt eine Kehrtwendung zur Betätigung der Spülung. Eine Reinigung mit der Reinigungsbürste erst nach Sichtkontrolle (Beurteilung des Zustandes im Beckenbereich)

ZUSATZ:
1. Linkshänder führen sämtliche o.a. Tätigkeiten mit der linken Hand aus.
2. Während des Aufenthaltes auf der Toilette sind dem Nutzer nutzungsfremde Tätigkeiten (essen, trinken, schlafen u.a.m.) untersagt.

Gruß

 

   Antwort einfügen - nach oben