SMI 11?936 -0.8%  SPI 15?484 -0.6%  Dow 34?549 -0.6%  DAX 15?490 -1.0%  Euro 1.0921 0.1%  EStoxx50 4?121 -1.2%  Gold 1?754 0.1%  Bitcoin 44?274 -0.2%  Dollar 0.9308 0.4%  Öl 74.9 -1.0% 

Die neue NanoFokus - nur eine Depotleiche ?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.07.21 10:33
eröffnet am: 14.04.21 14:17 von: JuPePo Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 24.07.21 10:33 von: JuPePo Leser gesamt: 2575
davon Heute: 9
bewertet mit 0 Sternen

14.04.21 14:17

1264 Postings, 1311 Tage JuPePoDie neue NanoFokus - nur eine Depotleiche ?

Die Aktie wird anscheinend nur an 3 Börsenplätzen in Deutschland gehandelt - besser gesagt  n i c h t  gehandelt. Denn auch heute finden bislang keinerlei  Umsätze statt. Wer das Teil nach Abschluss der Kapitalmaßnahmen im Depot hat,  wird sicher nicht sagen können, dass er damit Freude hat.  Wer es abstoßen will, wird wohl keinen Abnehmer finden.
Abwarten und Tee trinken - heißt also gezwungenermaßen die Devise - bis bessere Zeiten kommen. Den letzten Halbsatz kann man getrost auch als Witz bezeichnen.  Zweifel am Geschäftsmodell der AG hatte ich zwar schon früher geäußert. Leider habe ich mich dann doch von den wiederholten  Aufkäufen eines Stephan Gais  irritieren und verleiten lassen, ebenfalls in Aktien der NanoFokus zu investieren.
Weil ich mir einfach nicht vorstellen konnte, dass ein sogen. Toppmanager eines soliden Mittelstands-unternehmens  wie der Mahr-Holding GmbH  mit dem permanenten Kauf von Aktien der NanoFokus dermaßen in die Grütze greift. Denn sein Einstandspreis liegt haushoch über dem aktuellen Aktienkurs - das kann man jedenfalls so recherieren, wenn man die Aktienkurse zum Zeitpunkt seiner  jeweiligen Aufkäufe berücksichtigt.
Es darf also weiter darüber gerätselt und spekuliert werden, wo und vor allem wann  Herr Gais die Vorteile für seine Investitionen bei NanoFokus sieht.  

22.04.21 23:33
1

116 Postings, 2758 Tage peterpeter@JuPePo

Du hast die Directors Dealings leider falsch interpretiert, Hr. Gais hat keine Aktien der Nanofocus gekauft sondern es war immer die Carl Mahr Holding. Sie war meldepflichtig weil Hr. Gais bei beiden Unternehmen eine Organfunktion inne hat (Geschäftsführer bei Mahr und Aufsichtsrat bei Nanofocus). Nach der heutigen Meldung hält die Carl Mahr Holding 59 % der Stimmrechte der Nanofocus, somit hat die Hauptaktionärin Mahr die Kapitalerhöhung voll gezeichnet und auch den Überbezug zur Gänze beantragt und eben aliquot erhalten.  

23.04.21 18:42
1

1264 Postings, 1311 Tage JuPePonee , nix falsch interpretiert...

sondern Ross & Reiter benannt.
Natürlich hat Herr Gais keine Aktien der Nanofokus selbst gekauft. Aber er  hat als Geschäftsführer entschieden und zu verantworten, dass auf Rechnung der Carl Mahr Holding erhebliche Mengen an Aktien der Nanofokus AG erworben wurden - und das  zu Preisen, zu denen man heute wohl sagen würde: "völlig überbezahlt".

Ich räume ein, dass Herr Gais damit ja  möglicherweise dazu beigetragen hat,  dass die AG die  Insolvenz vermeiden konnte. So dass zumindest  die Angestellten der AG allen Grund haben, ihm dankbar zu sein, weil zumindest ihre Gehälter weiter gesichert waren und sind.

So gesehen muss wohl am Ende auch der Kleinanleger froh sein, dass er durch die  Wirkung der zuletzt durchgeführten Kapitalmaßnahmen  nicht - wie bei einer Insolvenz - seinen gesamten Kapitaleinsatz verloren hat. Sondern er  - gemessen am aktuellen Aktienkurs  -  in mehr oder weniger großem Umfang "nur"  einen Teilverlust erlitten hat. Wobei es sich dabei vermutlich überwiegend um einen Buchverlust handeln wird, weil die Aktien ja wegen der miserablen Handelbarkeit  gehalten werden müssen - oder eben nur mit weiteren erheblichen Abschlägen zu veräußern sind.

Die Gretchenfrage bleibt: Was hat Herr Gais (bzw. die Carl Mahr Holding)  mit der Nanofokus AG vor ?
Sind es eventuelle Patentrechte der AG , auf die sich die Mahr Holding den Zugriff gesichert hat? Die dann am Ende den Kapitaleinsatz rechtfertigen ?  Insider werden es wissen.


   

23.04.21 21:25
2

3211 Postings, 4242 Tage ZeitungsleserNanoFocus

Wollen Sie Ihre Anteile loswerden? Ich wäre bereit 0,30 Cents je Aktie zu zahlen.  

26.04.21 12:58

1264 Postings, 1311 Tage JuPePoLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 14:51
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

26.04.21 13:09

1264 Postings, 1311 Tage JuPePo@Zeitungsleser

Schon ziemlich dürftig, Ihr Angebot. Trotzdem danke dafür. Ein Versuch  war´s Ihnen zumindest wert.
Ich warte doch lieber erst mal ab und hoffe darauf, dass Herr Gais kein Delisting der NanoFokus AG plant. Auszuschließen ist das auf Grund der Gemengelage ja nicht mehr.
Käme es dazu, müssten die Aktionäre zwar entschädigt werden. Die Entschädigung wäre jedoch ebenfalls dürfig, denn sie resultiert meines Wissens aus dem Durchschnittskurs der letzten 3 Handelsmonate. Stand heute wäre das erheblich unter meinem Einstandskurs. Aber wie schon gesagt:  mein Risiko. Ich hätte das Teil ja nicht kaufen müssen.

Vielleicht aber kommt es ja ganz anders und NanoFokus steigt demnächst entgegen allen Erwartungen auf wie Phoenix aus der Asche?  Herr Gais wird es wissen. Aber der äußert sich ja nicht.
Schade! Kein Herz für Kleinaktionäre !  

26.05.21 13:47

1264 Postings, 1311 Tage JuPePoWeiterhin tote Hose...

Den kompletten Geschäftsbericht für 2020 und eine Prognose will das Unternehmen lt. der Ad hoc-Meldung  vom 19.März  (siehe WebSite) am 15. Juni vorlegen.

Bin darauf allerdings  nicht sehr gespannt, da schon die vorläufigen Zahlen keine Euphorie auslösen konnten.


 

29.05.21 13:39

257 Postings, 5068 Tage PhaetonMal eine Frage

Bei der Umwandlung der Aktien im Verhältnis 3:1 hatte dies zunächst ja keine Auswirkungen.
Wenn man zuvor 3000 Aktien der NanoFocus AG besaß, so waren es nun nur noch 1000 Stücke, dafür aber (zumindest theoretisch) mit 3x höherem Kurswert.
Der damalige Umwandlungskurs betrug 1,05?.
Angenommen, ich könnte nun meine Aktien zu diesem Kurs verkaufen, dann hätte ich auf dem Papier mit diesen neu ausgegebenen Aktien ja weder einen Gewinn, noch einen Verlust gemacht, es würde sich also steuerlich nicht auswirken.
Wo bleiben dann aber die zuvor entstandenen Verluste? Eigentlich müsste ich dann doch trotzdem einen stattlichen Betrag in meinen Verlusttopf eingebucht bekommen, durch die zuvor entstandenen Verluste mit den alten Aktien. Weiß jemand, ob dies beim Verkauf berücksichtigt würde?  

29.05.21 14:37

4196 Postings, 1387 Tage TonyWonderful.Turnaround Kandidat nach Corona.

Wobei die Zahlen vor Corona auch schon rückläufig waren.
Wunder braucht man hier nicht erwarten.

LG Tony  

31.05.21 18:30

1264 Postings, 1311 Tage JuPePo@Phaeton

Habe selber keine Erfahrungen damit. Man wird es wohl darauf ankommen lassen müssen und dann sehen, wie der Broker das mit dem Verlusttopf handhabt.
Von Seiten der Finanzbehörden werden vermutlich  Regeln vorgegeben sein, wie die Broker in diesem speziellen Fall zu handeln bzw. zu buchen haben. Ob diese Regeln bei der Verbuchung aber vom jeweiligen Broker auch richtig angewandt werden, ist eine  andere Frage.
Wie gesagt - man wird sich wohl selber darum kümmern müssen und bei vermeintlicher Fehlbuchung in der Steuererklärung  ggf. versuchen müssen, durch eine eigene Darlegung der Fakten nachzubessern.  

   

01.07.21 18:57
1

1264 Postings, 1311 Tage JuPePoDer Geschäftsbericht für 2020 liegt vor...

und ist auf der Homepage von nanofokus  einsehbar.

Vorstand Hauptmannl verbreitet in seinem Brief an die Aktionäre Zuversicht im Hinblick auf die Zukunft der AG, indem er unter anderem  auf ein - zum ersten Mal seit Jahren - positives EBITDA verweist und auf eine Reihe anderer positiver Aspekte und Ereignisse im Unternehmen.

Allerdings kommt er nicht umhin, auch das  h o h e  Risiko anzusprechen,  das dem Unternehmen anhaftet, nämlich primär die geringe Kapitalausstattung.

Damit schwant einem schon, auf was das wohl rausläuft: Die nächste Kapitalerhöhung lässt schon mal schön grüßen !

Kein Problem: Wer an das Geschäftsmodell von nanofokus glaubt, wird seine Kohle sicher mit Freuden in die AG investieren.  

01.07.21 20:28

257 Postings, 5068 Tage Phaeton@JuPePo

ich hätte ja auch kein Problem damit, noch mal Geld in NanoFocus zu investieren, da der Kurs momentan ohnehin im Keller ist und man sehr günstig nachkaufen könnte. Allerdings müssten dann auch mal irgendwelche Nachrichten bezüglich der Geschäftsaktivitäten kommen, irgendein Großauftrag oder dergleichen, aber man hört ja überhaupt nichts, die wurschteln einfach nur so vor sich hin.  

02.07.21 09:19

1264 Postings, 1311 Tage JuPePo@Phaeton

Sehe ich genauso.
Was mich  stutzig macht ist, dass man vor einiger Zeit z.B. in Sachen Brennstoffzellentechnologie sinngemäß  berichtet hatte, dass man sich da  -  wenn auch in bescheidenem Rahmen -   arrangiert. Da dies ja  eine sehr zukunftsträchtige, vom Bund massiv geförderte  Technologie ist, hätte ich schon erwartet, dass das Unternehmen sich das verstärkt auf die Fahnen schreibt und das dann auch entsprechend kommuniziert.  
Leider Pustekuchen !  Die Tatsache, dass diesbezüglich nichts kommt, kann man als Hinweis darauf sehen, dass dieser Geschäftszweig zu unbedeutend ist, als dass man darüber berichten könnte - oder das Management ist eben mit ganz anderen Probleme befasst - wahrscheinlich eben mit finanziellen  - zumindest bislang. Das kann sich -  dann mit frischem Geld ? - ja noch ändern.  Aber bis wann wird das dauern ?
Dem Anleger wird da halt eine weitere unbestimmte Wartezeit zugemutet - zugegebenerweise  primär coronabedingt - ohne dass da aber auch nur ansatzweise eine fundierte Renditeaussicht besteht.  

22.07.21 20:02

3211 Postings, 4242 Tage ZeitungsleserDebt Equity Swap

NanoFocus AG: Vorstand beschließt Durchführung einer Sachkapitalerhöhung aus Genehmigten Kapital

Oberhausen, den 22.07.2021 - Der Vorstand der NanoFocus AG (ISIN: DE000A3H2242, "Gesellschaft") hat heute beschlossen, eine Sachkapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zur Stärkung des Eigenkapitals und Reduzierung der Verbindlichkeiten durchzuführen.

Eingebracht werden sollen Forderungen der Carl Mahr Holding GmbH gegenüber der Gesellschaft in Höhe von EUR 2.983.594,00 gegen die Ausgabe von 2.983.594 neuen Aktien. So soll das Grundkapital der Gesellschaft von derzeit EUR 3.440.956,00 um EUR 2.983.594 auf EUR 6.424.550,00 erhöht werden. Für je EUR 1,00 einzubringende Forderung würde eine neue Aktie ausgegeben werden. Somit würde der Ausgabepreis von EUR 1,00 über dem aktuellen Börsenkurs von EUR 0,95 (Schlusskurs am 21. Juli 2021) liegen.
 

24.07.21 10:33

1264 Postings, 1311 Tage JuPePoBerechtigter Grund zur Hoffnung,...

dass Nanofokus operativ doch noch die Kurve kriegen könnte, gibt diese Verkündung der Sachkapitalerhöhung. Man tätigt wohl kaum eine solche Maßnahme, wenn man nicht vom Zukunftskonzept eines Unternehmens voll  überzeugt ist.
Dass Herr Gais - zumal als Aufsichtsrat - sein "Steckenpferd"  - oder besser "Sorgenkind" - auch weiterhin nicht im Regen stehen lässt,  war eh klar.
Abgesehen davon hat er  - bzw. die Carl Mahr Holding GmbH - ja auch keine  andere Wahl, wenn man bedenkt, wieviel "totes" weil unrentables Kapital bislang in die AG gepumpt wurde. Da kann man jetzt nicht einfach damit aufhören. Zumal sich ja Licht am Ende des Tunnels abzuzeichnen scheint.
 

   Antwort einfügen - nach oben