AT&S - Wachstumsweg zu 80 Euro

Seite 1 von 89
neuester Beitrag: 27.01.23 16:32
eröffnet am: 28.03.20 07:27 von: cicero33 Anzahl Beiträge: 2211
neuester Beitrag: 27.01.23 16:32 von: cfgi Leser gesamt: 778988
davon Heute: 577
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
87 | 88 | 89 | 89  Weiter  

28.03.20 07:27
9

1534 Postings, 2570 Tage cicero33AT&S - Wachstumsweg zu 80 Euro

Ich habe mich dazu entschlossen einen neuen AT&S - Thread zu eröffnen, weil das Unternehmen im Rahmen der dem Leitsatz "More than AT&S" untergeordneten Strategie eine bedeutende Veränderung erfährt, die dazu führen wird, dass AT&S auch an der Börse neu bewertet werden wird. 

Ich möchte damit auch das Kursziel 80 Euro für das Geschäftsjahr 2024/25 ausgeben und habe entsprechend auch den Thread-Titel angepasst.

Die Grundlage für dieses Kursziel bilden die unternehmenseigenen Prognosen, wonach mittelfristig, also in 5 Jahren (GJ 2024/25), ein Umsatz von 2 Mrd Euro und eine EBITDA-Marge von 25-30% erreicht werden soll. 

Was steht also hinter dem Leitsatz bzw. der Strategie "More than AT&S":?

* Die Hauptsäule ist definitiv der massive Ausbau der IC-Substrate - Produktion, welche die Kapazitäten bis zum GJ 2024/25 stufenweise verfünffachen lässt und AT&S unter die TOP 3 - Hersteller (weltweit) vorstoßen lassen soll. 

* Daneben steigt AT&S verstärkt in die Modulproduktion ein. Es wurden bereits Investitionen in Produktionsanlagen (Werk Chongqing II) vorgenommen. Die Umsätze sollen in den nächsten 2 Jahren
5-10% des Konzernumsatzes erreichen. 

* Zusätzlich zur "Produktion" von Modulen wird AT&S auch Dienstleistungen in diesem Bereich anbieten. Das geht von der Planung mit dem Kunden, über die Produktion und den Tests. Die Wertschöpfung wird also gesteigert und weitere Umsätze erzielt.

In den letzten Jahren ist es gelungen weltweit die Nr. 1 bei der Produktion von technologisch hochwertigen Leiterplatten zu werden. Die Margen stiegen stetig an. Die Pläne unter "More than AT&S" werden eine weitere Margenverbesserung nach sich ziehen.
Die Projekte sind nicht nur bereits geplant und großteils finanziert, sondern es wurde bereits mit der Umsetzung begonnen. Nach zuletzt getätigten Investitionen wird sich die Kapazität für die Produktion von IC-Substraten bereits im GJ 2020/21 nahezu verdoppeln. 

Anhand der angeführten Parameter (Umsatzverdoppelung und Margenverbesserung) lässt sich somit für das Geschäftsjahr 2024/25 ein EBITDA von 500-600 Mio bzw. ein Nettogewinn zwischen 205 und 280 Mio errechnen (Selbstverständlich wurden dabei auch erhöhte Abschreibungen und Zinskosten bzw. Steuern berücksichtigt).
Unterstellt man nun bei gleichbleibender Aktienanzahl einen Aktienkurs von 80 Euro käme man auf einen Marktwert von 3,1 Mrd Euro. Bei der erwarteten Gewinnspanne würde das ein KGV von 11-15 bedeuten. Die Kosten für den Ausbau sollen aus dem CashFlow, den bestehenden liquiden Mittel und neuen Krediten, bestritten werden. Es ist also keine Kapitalerhöhung geplant.

Ich freue mich auf Eure Meinungen zum Thema...  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
87 | 88 | 89 | 89  Weiter  
2185 Postings ausgeblendet.

26.01.23 23:19

238 Postings, 1419 Tage merkasja

bei Verlusten ist das nachvollziehbar  

27.01.23 00:33
2

441 Postings, 801 Tage DividendiusMöglicher Aspekt zur Kursentwicklung

Probiers wieder, seit einiger Zeit landet nur der erste geschriebene Absatz im Forum. Worauf ich vor ein paar Tagen (unpubliziert .... :o) hinweisen wollte ist der aufkeimende Protektionismus in den USA und der EU. Hzenger hat dazu zuletzt auch geschrieben und die Chinaproblematik angesprochen, worin ich ihm Recht gebe. Denke aber, dass die Konsequenz für AT&S umfangreicher ist als für andere - nämlich weil die aufkeimende gewaltige Subventionsbereitschaft in den USA (und nachfolgend auch in der EU) für AT&S zur Unzeit kommt.

Hier steht man nämlich nun vor der Frage, ob man in den USA ein Werk errichten soll (hoch subventioniert oder nicht), während man gerade eines in Kulim baut. Der Verschuldensgrad ist durch das momentane Bauvorhaben nicht gerade am "absteigenden Ast". Hier hat die Peer Group eindeutig Vorteile. In der Situation noch ein Werk zu bauen (und dann vielleicht auch noch eines in Europa) erhöhte den Schuldenstand - so viel kann gar nicht subventioniert werden. Und gleichzeitig würde ein Werk in den USA, würde es in den USA wirklich gebaut, die Kapazitäten in Kulim konkurrenzieren ....

Mag sein, dass damit die Umsatzzahlen gehalten werden, der Gewinn ist dann aber jedenfalls dahin.

Damit noch nicht Schluss: Baut man NICHT in den USA (und stattdessen die Konkurrenz)  droht ein Verlust an Marktanteilen - samt Einbußen in der künftigen Rentabilität in Kulim.  

Eine Sackgasse. UND: Wenn sich das potentielle Investoren auch so denken, dann könnte das wohl auch an der momentanen ungünstigen Kursentwicklung ordentlichen Anteil haben. Ich glaub, hier kann nur die nächste - hoffentlich in dem Punkt KLARE - Positionierung von Herrn Gerstenmayer etwas Linderung verschaffen. Eine Entscheidung, was das "Prüfen der attraktiven Situation" in den USA für Ergebnisse gebracht hat.  Falls in den USA gebaut werden sollte, eine Information, ob Kulim dafür rediminsioniert wird, und Nachrichten, wie man das finanziert.

Ich hab nun mehrmals im Forum (mit blutendem Herzen) gelesen, dass Forumsteilnehmer die Dividendenentwicklung AT&S positiv hervorheben. Hätte ich vor einigen Monaten jubelnd unterschrieben, genau was ich auch "fordere". Aber ich hab auch schon vor mehr als einem Jahr (noch vor Kulim !!) kritisierend gemeint, dass AT&S so rasch neu investiert, dass sich eine Dividende immer nur in einem eigentlich nicht angemessenen (zu niedrigem Umfang) ausgeht. Dann kam Kulim, und während dort noch größtenteils Blumen blühen (rhetorisch gesprochen) muss man über ein Werk in den USA nachdenken.  Das in einem wirtschaftlich schwankenden Umfeld, Kriegszeiten und Inflationsgipfeln.

Schätze, das wird nicht grad förderlich für die Dividende werden..... und meine daher:

1) in der aktuellen Situation kann sich AT&S keine guten Dividenden leisten. Ich bin emotional dagegen, aber rational muss man das so sagen und dem auch leider zustimmen. Und bei mir sind leider auch keine 23 Jahre Anlagehorizint mehr verfügbar, die hab ich bedauerlicher Weise schon hinter mir.

2) AT&S wird folglich auch kein "Dividenden Aristrokrat" werden, wiewohl in einer Branche, die immer wichtiger wird, weil die Digitalisierung der Welt immer weiter und schneller voranschreitet.

Ich bin seit jeher von AT&S überzeugt. Auch weiterhin. Kulim war zu der Zeit, als man das anging, die richtige Expansion wenngleich aus meiner Sicht  wie "gewohnt" um eine Spur zu früh, weil die letzten Investitionen in China noch nicht in nachhaltige hohe positive cashflows geführt haben. Aber die aktuelle politische Entwicklung, die auch eine gute und verantwortungsvolle Unternehmensleitung, wie AT&S sie hat, einfach nicht vorhersehbar war, die kam zur Unzeit. UND DAS SPIELT, denke ich, BEI DEN KURSEN EINE ROLLE.

Ich halte Hr. Gerstenmayer und sein Team für die absolut richtige Führungsmann- und Damenschaft in schwierigen Zeiten. Bin überzeugt, dass man  auch ein gutes Konzept hat, wie es weitergeht. Meine einzige Sorge ist, dass er mal wieder "zu seriös" ist, um das auch zu publizieren..... das wäre für AT&S nicht schädlich, aber für den Kurs wenig hilfreich ....  

27.01.23 01:17
3

337 Postings, 952 Tage hzenger2020Intel

Die Intel Zahlen gerade sind leider ein totales Desaster. Umsatz im Bereich Datacenter ist 33% (!) im Minus. Und das obwohl Intel den Kunden in Q4 krasse Discounts gegeben hat, so dass der Free Cash Flow negativ war (!). Sprich: sie haben trotz massiver Preissenkungen einen Kollaps in den verkauften Einheiten gehabt. Und das in einem Markt, der stark wachsen sollte, wo AT&S massiv ausbaut um das zuvor erwartete Wachstum von Intel zu unterstützen.

Der Ausblick ist auch eine totale Katastrophe: Unsatzguidance minus 40% im Vergleich zum bereits Vorjahr (!).

Somit hat sich für AT&S scheinbar genau das Horrorszenario ergeben, dessen Möglichkeit ich hier seit Monaten angedeutet hatte wegen der technologischen Probleme von Intel. Leider ohne einen Hauch konstruktiver Diskussion in diesem ansonsten sehr guten Forum. Im wesentlichen wurde meine Diskussion dazu nur abgewürgt mit Durchhalteparolen im Sinne von “Herr Gerstenmeyer ist näher dran und wird es besser wissen”.

:(

Jetzt haben wir erstmal den Salat. Ein 33% Verfall bei Server-Verkäufen ist in meinen Augen sehr problematisch für AT&S. Immerhin wird AT&S die eigene Kapazität an Substraten für Intel etwa um 100% erhöhen in den nächsten zwei Jahren. Das eröffnet die Möglichkeit von massiven Excess Capacities.

Es wird interessant sein zu sehen, wie AT&S nächste Woche den mittelfristigen Ausblick angeht. Nach diesen Zahlen und mit diesem schlechten FCF von Intel ist mittlerweile denkbar, dass Intel ein dauerhaftes technologisches Problem hat. Die Übergangsphase könnte sehr schmerzhaft für AT&S werden.

Das einzige, was hier gerade noch hilft, ist dass der Markt mittelfristig natürlich wieder wachsen wird. Zudem wird man sich stärker um AMD bemühen. Hoffen wir, dass kurzfristig die Kapazitäten noch halbwegs gefüllt bleiben. Aber für den Ramp von Kulim in 2024 ist das alles eine extrem bedrohliche Entwicklung.

Sehr ärgerlich finde ich die absurden Fehlaussagen des Managements (“bis 2025 ausgebucht”) und die vollkommen unnötige Fehlentscheidung, hier in den letzten Jahren Dividenden zu zahlen bei massiven Schulden und stark negativem FCF.

Der Kurs dürfte morgen früh nach Börsenöffnung nochmal weiter fallen, so dass ich vermutlich auf diesem ausgebombten Niveau keine Lust habe, zu verkaufen. Aber im Nachhinein war es natürlich ein Fehler, bei den sich andeutenden Risiken nicht die Position zu reduzieren.

 

27.01.23 05:47

1534 Postings, 2570 Tage cicero33Intel-Zahlen

Ja, hzenger die Intel-Zahlen sehen tatsächlich nicht schön aus.
Ich frage mich aber trotzdem, ob das zwangsläufig auch negative Auswirkungen auf AT&S haben muss.

Angeblich schwemmt Intel den Markt absichtlich mit Prozessoren. Dadurch fallen zwar die Preise für die eigenen CPUs, allerdings soll so der eigene Marktanteil gegen AMDs Ryzen-Prozessoren hochgehalten werden.

Wir hatten vor ein paar Tagen  auch hinsichtlich der DataCenter Chips darüber geschrieben, dass Intel auch in diesem Bereich massive Preisdiscounts gewährt.

Die schwachen Quartalszahlen und der schwache Ausblick resultieren ganz offensichtlich aus dieser Preispolitik. Wenn hohe Discounts gewährt werden, gehen die Waren eben zu niedrigeren Preisen über den Ladentisch, womit die Umsätze und Gewinne fallen.

Das heißt jetzt aber nicht gleichzeitig, dass die Stückzahlen sinken. Bitte teile es mir mit, wenn du hier anderer Meinung bist oder zu den verkauften Stückzahlen bei den Data-Center Chips Zahlen hast.

Natürlich ist es nie ein gutes Zeichen, wenn man seine Marktanteile nur durch massive Preissenkungen halten kann, aber noch einmal - ob dies jetzt tatsächlich Auswirkungen auf AT&S hat, wissen wir alle noch nicht.

Wir hatten zuletzt auch geschrieben, dass eine Umsatz- bzw. Gewinnwarnung sehr unwahrscheinlich ist, zumal diese ja eigentlich bereits dann AdHoc-pflichtig werden würde, wenn sie für das Unternehmen bekannt wird, und damit hätte sie auch schon gemeldet werden müssen.
Ich gebe dir aber natürlich recht, dass eine ausbleibende Umsatz- bzw. Gewinnwarnung natürlich nicht heißt, dass der Ausblick nicht gesenkt wird.

Bei einem Aktienkurs von knapp über 30 Euro und einem erwarteten KGV von unter 6 ist halt auch schon jede Menge eingepreist, würde ich meinen.

Aber zumindest erklären diese schlechten Zahlen von Intel ein wenig auch, warum der AT&S-Kurs in den letzten Wochen nicht vom Fleck kam.  

27.01.23 06:17

1534 Postings, 2570 Tage cicero33Basis für die zukünftigen Umsätze

Du schreibst auch:

Und das in einem Markt, der stark wachsen sollte, wo AT&S massiv ausbaut um das zuvor erwartete Wachstum von Intel zu unterstützen.



Das ist eine sehr verzerrte Darstellung! Wir wissen beide sehr genau, dass die Substrate für die DataCenter Chips der neuesten Generation wesentlich komplexer sind und Intel AT&S genau aus dem Grund als seinen Lieferanten ausgewählt hat, weil es diese Substrate in entsprechender Qualität herstellen kann. Genau diese erhöhten Anforderungen an die Substrate bilden auch die Basis für die Umsatzerwartungen der nächsten Jahre. Es geht hier also nicht um die Unterstützung der Wachstumspläne für Intel, sondern um die veränderten Anforderungen an die Substrate, die hier die Basis für die Umsatzerwartungen bilden.
 

27.01.23 06:46

1534 Postings, 2570 Tage cicero33Asiatische Chipaktien

Die Frage ist immer, was bereits eingepreist war.
Hier ist ein Artikel von Bloomberg, von heute morgen:

https://www.bloomberg.com/news/articles/...medium=bd&cmpId=google

Es werden auch die Intel-Zahlen zum Thema gemacht. Die asiatischen Chipaktien reagieren offenbar  nicht auf den schwachen Ausblick von Intel  im ServerMarkt. Vieles soll schon eingepreist sein.
Explizit wird auch auf den Intel-Substrat-Lieferanten Ibiden verwiesen. der mit 1% im Minus liegt.
 

27.01.23 08:22

155 Postings, 6231 Tage alderswedeAnalyse Kepler

27. 01.2023
Bewertung von Kepler Cheuvreux

Kepler Cheuvreux bestätigt für AT&S die Empfehlung Kaufen - und reduziert das Kursziel von 62,0 auf 60,0 Euro.  

27.01.23 08:56

337 Postings, 952 Tage hzenger2020AT&S

@cicero: Ja, hoffen wir, dass das Ergebnis von Intel zu großem Teil bereits eingepreist ist.

Ich finde das Ergebnis von Intel dennoch echt hart. Der Intel Kurs selbst ist 10% abgetaucht nachbörslich. Insofern war es zumindest da nicht voll eingepreist.

Was die Mengen angeht: Klar, Discounts denken den Umsatz. Aber nicht um 40%. Hier muss auch die Menge deutlich schwächer sein als erwartet.

Natürlich baut AT&S die Kapazitäten auch deshalb aus, weil der Substratanteil pro Chip wächst. Allerdings hatte man bei AT&S auch erhebliches Volumenwachstum im Servermarkt prognostiziert.

Schauen wir, wie der Markt es nimmt. Die Aktie ist bereits so niedrig, dass zu hoffen ist, dass es kein Drama wird. Aber ich bin echt gespannt, was man nächste Woche im Call zum Ausblick auf 2023/24 sagen wird.  

27.01.23 09:09

238 Postings, 1419 Tage merkasdie Analysten

erwarten ja in den nächsten Quartalen so oder so durchschnittlich Verluste, warum hat man dann hier Angst vor einer Gewinnarnung?
 

27.01.23 09:46

12 Postings, 85 Tage sockiAnalysten

Mögliche Gewinnwarnungen wurden oben ins Spiel gebracht als Erklärungsversuch für den sinkenden Kursverlauf. Aber scheinbar sind die Meisten von uns ja positiv gestimmt, wenn es um die Zahlen geht.

Die aktuelle Bewertung von Kepler Cheuvrex mit 60 scheint dies ja auch zu bestätigen:
https://boerse-express.com/boerse/analysen/detail/...systemtech-18387

Aber von was gehen die Analysten in Q3 u Q4 aus? Kenne die Zahlen nicht.  

27.01.23 09:47

1534 Postings, 2570 Tage cicero33Tiefs bald überwunden?

#hzenger:

Ja, sicher geht es nicht nur um Umsatz. Auch die Mengen dürften zurück gegangen sein. Offenbar trifft das aber nicht nur Intel. Auch TSMC hat ja vor einem schwachen 1. Halbjahr bei den Server-Chips gewarnt - bevor dann das 2. Halbjahr wieder stärker werden solle. (Quelle ist der selbe Bloomberg-Artikel wie oben verlinkt).

Es mag jetzt zwar ein wenig sonderbar klingen, aber mit der Sicht auf die nachlassende Serverchipnachfrage  ist natürlich auch der schwache Kursverlauf besser erklärbar  - womit auch diese Unsicherheit wegfällt, was denn nun wirklich die Gründe für die schwache Performance der letzten Wochen, sind. Wenn AT&S nun seinen Ausblick auf das Gesamtjahr nächste Woche einigermaßen bestätigt, könnten wir tatsächlich die Tiefs gesehen haben, eben anlog zu den vielen anderen Chipherstellern, die nun offenbar schon wieder einen möglichen Aufschwung in der 2. Jahreshälfte  abzubilden beginnen. Diesen Aufschwung sieht ja auch Intel.
 

27.01.23 09:57

1534 Postings, 2570 Tage cicero33Analysten

#Socki:

Aber von was gehen die Analysten in Q3 u Q4 aus? Kenne die Zahlen nicht.

Folgt man Market Screener, und Market Screener bildet die Meinung der Analysten ab, gehen diese von (in der Summe) Verlustquartalen aus. Das läßt sich an an den KGV-Schätzungen für das Gesamtjahr ablesen.  

27.01.23 10:09

9 Postings, 733 Tage Baudi_InvestMarketscreener Widerspruch

Marketscreener widerspricht sich selbst. Hier passen die Quartalsschätzungen nicht zu den Jahresprognosen:
Umsatz Jahr: 2013
Umsatz Quartale summiert: 1884

Gewinn Jahr: 190
Gewinn Quartale summiert: 139,3 --> hier sind entsprechende Verluste für Q3 und Q4 prognotiziert  

27.01.23 10:11

238 Postings, 1419 Tage merkasauf

Finanzen hier finden sich ja auch diese Schätzungen, die Frage ist nur welche Wechselkurse hier zu Grunde gelegt wurden, für mich ist es absehbar dass der Euro zu USD weiter an Stärke gewinnt was ja nicht gut für AT&S und die Prognose wäre  

27.01.23 10:14
2

11 Postings, 121 Tage KeinBörsenguruStrategisches Dilemma

Weiter oben wurde das strategische Dilemma von AT&S in Bezug auf die Standorte und den Chips Act ja sehr gut analysiert. Wie von mir bereits an anderer Stelle festgestellt, deckt sich der Zeitpunkt des Beginns der anhaltenden Kursschwäche der Aktie ja ungefähr mit dem Bekanntwerden des Chips Acts. In Anbetracht dessen und der Zahlen von Intel gestern wird vieles hinsichtlich des Kursverlaufes klarer, möglicherweise hat Berenberg als einziges Haus diese Aspekte in die Analyse miteinbezogen, leider kann man ja nirgends erfahren auf welchen Grundlagen diese Einschätzungen beruhten, die Erklärungen von Berenberg selbst waren ja diesbezüglich mehr als vage. Kepler Chevreux scheint weiterhin optimistisch, allerdings bleibt die Frage, inwieweit die Entwicklung bei Intel bei der Analyse bereits berücksichtigt wurde. Füchte, dass dieses Umfeld wieder eine gewisse Einladung für Short-Spekulanten ist, es trotz des niedrigen Niveaus es noch einmal zu versuchen...

Wäre eigentlich bei Intel angesichts dieser Entwicklung nicht auch eine Gewinnwarnung fällig gewesen? Sehr interessant wie das hier gehandhabt wurde... Die Ankündigung, den Markt mit einem Produkt zu fluten, nur um die Marktführerschaft aufrecht zu erhalten, schmeckt mir überhaupt nicht, so etwas deutet immer auf eine außerhgewöhnliche Schwäche hin.

Interessant auch, dass die Aktie von AT&S heute nicht weiter gefallen ist, sondern umgekehrt bei extrem hohen Umsätzen mies eröffnet und jetzt etwas zugelegt hat, was doch auf eine gewisse Bodenbildung hindeutet. Die 30-er Marke sollte in den nächsten Tagen aber nochmals angetestet werden.

Erwarte mir nächste Woche solide bis sehr gute Zahlen für Q3, allerdings einen deutlich gedämpften Ausblick und möglicherweise die Ankündigung dieses Jahr bei der Dividende zurückhaltend zu sein. Auffallend ist ja, dass die Zusatz-Dividende letztes Jahr offenbar bei den Anlegern gar nicht gut angekommen ist, zumindest diese war für mich rückblickend ein Fehler.

 

27.01.23 10:42

12 Postings, 85 Tage sockiMarktetScreener

#Cicero:

Wurden die Zahlen bei MarketScreener nach dem geilen Halbjahresergebnis für die anderen Quartale wirklich angepasst oder ist dies die ursprüngliche Jahressicht?

Weil ich komme aus einer anderen Branche (Anlagenbau) u da macht man die höheren Gewinne im 2 HJ. Daher würde es ich echt wundern, wenn AT+S im ersten HJ soviel Gewinn macht u. um zweiten HJ nichts. Aber ist seit ja bei der AT+S länger dabei. Gibt es dazu Erfahrungswerte?
Die positiven Sondereffekte durch die Währungsschwankungen wird es natürlich im 2. HJ nicht geben, aber wie du selbst richtig sagt damit wurde eh schon gerechnet.
 

27.01.23 11:01

12 Postings, 85 Tage sockiDatenquelle Wechselkurs

Zur Info:
Die Wechselkurserwartung für das laufende Jahr wurde auf 1,07 Euro/US-Dollar (zuvor: 1,17 Euro/US-Dollar) und 6,9 Euro/RMB (zuvor: 7,5 Euro/RMB) angepasst.


https://ats.net/news/...ick-fuer-das-laufende-geschaeftsjahr-2022-23/  

27.01.23 11:08

12 Postings, 85 Tage sockiMarketscreener - Jahresumsatz 23 ???

Also AT+S hat ja kommuniziert, dass der Jahresumsatz mit den 2,2 Millarden zu hoch gegriffen war und scheinbar wird er jetzt so 2,1 Millarden zu liegen kommen. Marketscreener hat aber nur 1,884 Millarden (503(Q1), 567(Q2), 422 (Q3) und 392 (Q4) in der Übersicht fürs Jahr 2,013 Millarden.

Also sehr konsistent scheinen die Daten nicht zu sein.  

27.01.23 11:48

520 Postings, 2985 Tage McFarlaneAT&S

@hzenger
Glückwunsch für deine richtige Einschätzung der Probleme bei Intel!
@Socki
Ich nehme an, daß die 2,013 das Ergebnis der abgesenkten Prognose von AT&S ist, während die 422 und 392 die Schätzungen der Analysten sind.
Für Q3, 4, und 1/24 werden -0,71, -1,2 und -0,24 erwartet.
Wenn dies so eintritt, wäre AT&S tatsächlich höher bewertet als Unimicron.  

27.01.23 12:03

11 Postings, 121 Tage KeinBörsenguruUmsatz

Heute geht es bei der Börse ab. Allein bis Mittag bei AT&S  schon ca. 2,5 x Tagesumsatzdurchschnitt erreicht. Positiv: Die Aktie konnte sich trotz der ganzen Hiobsbotschaften deutlich erholen und liegt nur mehr ganz leicht im Minus. Ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass damit der Boden bald erreicht ist.  

27.01.23 12:16

12 Postings, 85 Tage sockiJahresumsatz 23

#MCFARLANE: bei der Senkung sprachen die von einem einem mittleren einstelligen Prozentsatz. Daraus könnte man 5% schließen. => 2,2 Milliarden -5% liegt mehr bei 2,1 als bei 2,0. Bin aber selbst gespannt was es sein wird.  

27.01.23 13:05

238 Postings, 1419 Tage merkasSchätzungen

also beim Aktienfinder sehen die Schätzungen für das aktuelle Geschäftsjahr so aus: Umsatz 2,05 Mrd. Gewinn je Aktie: 4,9 Euro, operative Marge 12 %, die haben eigentlich ganz gute Quellen.
 

27.01.23 14:00

12 Postings, 85 Tage sockiGewinn je Aktie: 4,9 Euro

#Merkas: worauf beruht die Annahme, dass der Gewinn je Aktie 4,9 Euro sein wird? In H1 steht man schon bei 5,52. Würde bedeuten trotz ungefähr 1 Millarde Umsatz in H2 würde nichts dazu kommen sondern sogar ein Teil des Konzernergebnisses aufgefressen. Gibt es dazu Aussagen seitens Unternehmensleitung? Was ist die Basis für diese Abschätzung?

Muss ja auch irgendwelchen Fakten basieren!?  

27.01.23 14:32

238 Postings, 1419 Tage merkasja

mehr kann ich auch nicht sagen wie hier steht

https://aktienfinder.net/datenqualitaet

aber die Schätzungen sind ja recht ähnlich wie hie auf Finanzen, natürlich hat hier niemand eine Glaskugel, möglicherweise liegt ja die Mehrheit der Analysten falsch, allerdings hat die Mehrheit dieser Analysten ja deutlich höhere Kursziele als der aktuelle Kurs, die Analysten haben offenbar keine Probleme mit den Verlustquartalen  

27.01.23 16:32

661 Postings, 2350 Tage cfgiBlick auf den EBITDA -Ausblick

Aus dem Halbjahresbericht:

Unter Berücksichtigung der Effekte aus dem Anlauf der neuen Produktionskapazitäten in Kulim, Leoben und Chongqing wird die bereinigte EBITDA-Marge unverändert voraussichtlich zwischen 27 und 30 % liegen.

Dies liegt im Mittel unter dem Wert des 1. HJ. Daher würde ich nicht den Wert für das EPS aus dem 1.HJ.  proportional hochrechnen. Anlass zur Sorge habe ich aber trotzdem nicht, da der Wert deutlich über dem  letzten GJ liegt und ich deshalb auch aus dem 2. HJ einen positiven Beitrag erwarte.
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
87 | 88 | 89 | 89  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben