(Süd)zucker fürs Depot, ausgebombt und lecker

Seite 370 von 378
neuester Beitrag: 17.02.24 19:56
eröffnet am: 13.07.06 12:49 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 9442
neuester Beitrag: 17.02.24 19:56 von: LongPosition. Leser gesamt: 2439934
davon Heute: 1041
bewertet mit 35 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 368 | 369 |
| 371 | 372 | ... | 378  Weiter  

27.11.23 20:50

852 Postings, 531 Tage LongPosition2022Rübenpower X

https://www.ariva.de/zucker_nybot-kurs/chart/...ars&boerse_id=172

Zuckerpreis weiter über 27 Cent, mit anderen Worten: Südzucker scheffelt lasterweise Geld, ähnlich wie eine Rübenmaus die Rüben. Ausgezeichnet!  

28.11.23 11:57
1

1250 Postings, 3004 Tage mimamaIch stecke regelmäßig

Urlaubs und weihnachtsgeld in meine Lieblingsaktie..... (müsste bald ne Adhoc raushauen wg 3 % Erreichung :)
Jedoch werde ich langsam skeptisch, einerseits stabiler erhöhter zuckerpreis was am SZ Kurs aber nicht ankommt, andererseits anti zucker kampagnen. Dann noch das schwebende kartellverfahren...
3 Punkte die mich am Kopf kratzen lassen.....

Andererseits aber, da ich ja schon 10 Jahre dabei bin, immer wieder kurssprünge zu Zeitpunkten, wenn niemand damit gerechnet hat.
Dann zeigt SZ es wieder ALLEN.

Tja, hin und her gerissen..... Aber das positive überwiegt...
Werde weiter Kohle reinstecken....  

28.11.23 13:11

852 Postings, 531 Tage LongPosition2022Volle Zustimmung

Da bin ich ganz deiner Meinung. Der Schlüsselsatz in deinem Beitrag:

"Dann zeigt SZ es wieder ALLEN."

Denn genau das macht Südzucker seit mittlerweile vielen, vielen Quartalen. Der Kurs wird über kurz oder lang mitziehen, keine Frage aus meiner Sicht. Eine Top-Aktie.  

28.11.23 13:45

1250 Postings, 3004 Tage mimamaEs müsste sich mal was

an der Aktionärstruktur ändern.
So n aktivistischer Hedgefonds.... Egal, Hauptsache mal Bewegung....  

28.11.23 13:53
1

498 Postings, 3550 Tage t223Zuckerindustrie EU

Warum ist der Aktienkurs von Südzucker so niedrig im Vergleich zum Zuckerpreis?

Hier wird geschrieben, die Ukraine….
Ich denke nein, hab die Gründe dafür auch schon genannt. Hinzu kommt, dass jetzt bereits über 2000 Lkw in Polen festsitzen und es heißt, das bleibt so bis min. Januar.

Hier Wird geschrieben Zuckersteuer und Lpt-1 ( oder wie auch immer das Ding heißt).
Auch das finde ich weit übertrieben, Gründe sind auch schon genannt.

Neben diesen Gründen hört man nichts, weder in den Quartalsberichten noch in den großen Fachzeitschriften ( einige kleine ausgenommen) oder wie hier in einem Forum.

Das wundert mich ehrlich gesagt, da es etwas gibt, mit dem man negative Stimmung machen kann.

Teil 2 folgt  

28.11.23 14:07
1

498 Postings, 3550 Tage t223Teil 2

In den Jahren 2010 - 2018 ( ganz grob) war es für uns Landwirte möglich 100to Rüben mit 16-17 zum Teil auch 18% Zuckergehalt zu ernten (pro ha).
Das macht dann 15to bereinigten Zucker je ha.

Dann kam 2018-2019-2020 ein neuer Schädling. Die Schilfglasflügelzikade.
Die Zikade überträgt ein Bakterium.
Dieses Bakterium bewirkt, dass der Zuckergehalt niedrig bleibt. Max. 16% und auch etwas Ertragsverlust.
Das hat zuerst dafür gesorgt, dass die Zuckererträge je ha auf 10-12to gesunken sind.
Gleichzeitig gab es in der Zuckerrübenzüchtung jedoch einen Zufallstreffer. 5 Rübensorten hatten trotz des Bakteriums hohe Erträge. Also wurden diese Sorten von den Landwirten gesät.

Jetzt, 2023 tritt nochmal ein neuer Schädling auf. Die Windenglasflügelzikade. Diese überträgt eine Krankheit namens Stolbur. Gibt es auch in den Kartoffeln.

Diese Krankheit schädigt die Rübe in der Wurzel. Die Blätter verdürren, obwohl im Boden ausreichend Wasser ist.

Aber auch hier konnte man bereits dieses Jahr wieder Rübensorten beobachten, die viel weniger unter dieser Krankheit leiden.

Teil 3 folgt  

28.11.23 14:20
1

498 Postings, 3550 Tage t223Teil 3

Nun ist die Lage dieses Jahr so, dass die Erträge sehr stark schwanken.

Im süden Deutschlands sind diese Zukaden aktiv. In der Schweiz auch, im südlichen Frankreich auch.

Das heist für Südzucker, Offstein, Offenau und Ochsenfurt verarbeiten nun Rüben, die aktuell 14-15% Zucker haben. Bereinigt 12-13%.
Die Landwirte ernten von 30to-90to je ha.
Dass das Spektrum so groß ist, hängt mit dem trockenen Monaten Mai-August zusammen. Auf den schlechten Böden wurde im Frühjahr bereits das Wasser knapp. Dann die neue Krankheit die bewirkte, dass trotz des Regens kein Wachstum einsetzte.
Zudem hat man beobachtet, dass die Zikade warme Standorte bevorzugt.

Im großen und ganzen kann das Südzucker doch egal sein. Südzucker bezahlt uns Landwirte nach geliefertem Zucker.
Also ein Problem von uns Landwirte.
Südzucker bekommt erst dann ein Problem, wenn die Landwirte keine Rüben mehr anbauen.

Teil 4 folgt  

28.11.23 14:44
2

498 Postings, 3550 Tage t223Teil 4

Wie groß ist also die Gefahr, dass Südzucker wegen den Zikaden zwei oder drei Werke schließen muss/wird??

Jetzt im nachhinein betrachtet muss ich sagen, der Kurssturz im Juli kam ziemlich genau mit dem Auftreten der neuen Krankheit. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass das so schnell die Runde macht, aber ich denke diese zwei Schädlinge sind der Grund für der relativ schlechten Aktienkurs.

Meiner Meinung nach besteht diese Gefahr, dass Werke schließen, nicht. Warum?

Aktuell habe ich ca. 11-12 to ereinigten Zucker je ha.
Beim aktuellen Zuckerpreis schlägt das jede Vergleichskultur deutlich. Also werden Rüben angebaut, auch mit dem Schädling und weniger Ertrag.

Zudem hat Südzucker bereits damit begonnen, Rüben mit dem Zug aus Ostdeutschland in die drei betroffenen Werke zu fahren. Und der Zug ist spott billig. Günstiger als meine 40km LKW fahrt.

Drittens, die Schädlinge wurden beobachtet, in der Lebensweise und ihr Verhalten.

Man weiß, wie man sie, in der Theorie, wieder los wird/die Population so gering halten kann, dass durch sie kein Schaden mehr entsteht.

Das wird aktuell im Bereich Offenau an zwei Standorten in der Praxis getestet.

Weitere Versuche für die Praxis sind angekündigt.

Btw als Ergänzung, das Klima in der Ukraine ist noch attraktiver für die Zikade.  

28.11.23 17:05

800 Postings, 2462 Tage dieselketteUkraine als Last für Südzucker

Wer die Dimension vergessen hat, die Ukraine ist doppelt so groß wie Deutschland.
Zollfrei in die EU liefern, das sind echt gute Zuckergeschäfte für die Ukrainer.
Das sollte den dortigen Zuckermarkt erheblich wachsen lassen.  

28.11.23 17:47

498 Postings, 3550 Tage t223Ukraine

Die Landfläche alleine macht noch keinen Rübenanbau.

Ich hab mal bei einer Veranstaltung von Südzucker eine Karte von Europa gesehen.
Darauf eingezeichnet der „Rübengürtel Europas“. Der Bereich, in dem vom Klima und Boden die höchsten Erträge möglich sind.

Ganz grob beschrieben ist es der Bereich Frankreich nördlich von Paris über Belgien und Süddeutschland bis nach Wien.

Selbst Rumänien, Ungarn, Bulgarien die auch große Agrarstrukturen haben, wurden nicht zum Problem.
Polen, wo auch eher Maritimes Klima herrscht (und EU unzulässige Subventionen gezahlt werden) wurde nicht zum großen Problem.

Und jetzt soll die Ukraine ein Problem sein??

Aktuell im Krieg,
Vom Klima im Frühjahr zu kalt und nass, im Herbst weiß man auch nicht, wie schnell die Matschperiode einsetzt.

Die Zuckerwerke, die die Ukraine hat stehen aktuell nicht still, heißt, wenn sie mehr Zucker produzieren wollen, müssen sie zuerst Zuckerwerke bauen.

Unterm Strich sind sie nicht wirtschaftlicher als der Rübengürtel Europas  

28.11.23 18:05

498 Postings, 3550 Tage t223Ergänzung

Wenn man annimmt, dass es die Wirtschaftlichkeit regelt, werden zuerst die Zuckerwerke in Rumänien, Bulgarien, Griechenland…. schließen.

Warum soll es Südzucker treffen, das gezeigt hat, wie es mit extrem niedrigen Zuckerpreisen zurecht kommt.

 

28.11.23 18:12

800 Postings, 2462 Tage dieselketteAlles schön und gut t223

Momentan reicht das Kopfkino, dass die Ukraine Zucker in Massen produzieren könnte.
Zollfrei ist der Gamechanger.

Ob sie tatsächlich können, wollen und liefern, steht auf einem anderen Blatt.

Wenn Südzucker bei diesen Zuckerpreisen nicht über 20 oder über 30 notiert, dann wehe, wenn die Ukraine tatsächlich in großen Mengen zollfrei liefert. Da wäre eine Ukraine als EU Mitglied besser für Südzucker, weil fairerer Wettbewerb!!!  

28.11.23 19:48

852 Postings, 531 Tage LongPosition2022Super Beiträge

Kurzum: Ich glaube nicht, dass die Zikade sich so schrecklich für Südzucker auswirkt. Klar wäre es besser, wenn so ein Schädling mal in einer Zuckerrohrregion auftreten würde. Aber die reduzierten Rübenerträge kann man über den Preis schön an den Endkunden weitergeben, zumal das Problem ja zumindest in Europa vermutlich alle Zuckerhersteller haben werden.  

30.11.23 02:26

5563 Postings, 2187 Tage CarmelitaDer Gewinn pro Aktie

soll laut marketscreener im aktuellen Geschäftsjahr bei 2,57 Euro/Aktie liegen, damit liegt das KGV bei 5,5 und das obwohl Ethanol in diesem Jahr nicht gut gelaufen ist, die Aussichten für Zucker bleiben gut, Frucht und Spezialitäten sind eigentlich immer recht stabil, wenn Ethanol mal dreht, würde man im Geld schwimmen....Für mich macht ein Kurs von 14 Euro keinen Sinn, die Freecashlowrenditen auf den Unternehmenswert liegen für die nächsten beiden Geschäftsjahre laut Prognosen  auch über 10%, man könnte hier recht einfach auch einen doppelt so hohen Aktienkurs rechtfertigen und begründen  

30.11.23 12:58
1

852 Postings, 531 Tage LongPosition2022Da habe ich meine Zweifel

2,57 € je Aktie für das Gesamtjahr? Das halte ich für sehr niedrig angesetzt, wenn man bedenkt, dass man schon nach dem ersten Halbjahr bei 1,69 € je Aktie steht (s. Halbjahresfinanzbericht) und der Zuckerpreis seitdem nach oben geschossen ist. Ich rechne mindestens mit 3 €, eher 3,50 € Gewinn je Aktie.

Damit wäre das von dir angegebene KGV noch zu hoch, sondern man wäre eher bei 4. Eigentlich völlig absurd, wenn man ehrlich ist, auch wenn niemand weiß, wie lange die Preise so bleiben. Aber wir stehen immer noch nur knapp unter 27 ct/lb. Südzucker reicht deutlich weniger, um profitabel zu bleiben.
Bin auch der Meinung, dass die Aktie jetzt schon mindestens bei 25 stehen müsste.

https://www.ariva.de/zucker_nybot-kurs  

30.11.23 15:07
1

390 Postings, 785 Tage BaLuBaer1969Agrana scheint ja eher pessimistisch zu sein.....

" However, duty-free sugar imports from Ukraine (which were temporarily
banned during the summer months) will pose a continuing challenge to
AGRANA’s sales volumes "

Quelle: https://www.agrana.com/fileadmin/inhalte/...rt_27-28_Nov_2023_web.pdf

Bei Südzucker dürfte das noch viel härter einschlagen, da Agrana ja eher in Ländern wie Slowakei unterwegs ist ( die sich teilweise gegen Agrar-Importe aus der Ukraine wehren ) und Südzucker mehr Deutschland und Westeuropa betrifft, die ja nun Agrarimporte aus der Ukraine ausdrücklich begrüßen.

Also wohl eher wieder irgendwann unter 10€ kaufen, Zuckerpeis ist sowieso zyklisch und nur eine Frage der Zeit, bis der wieder absäuft.  

30.11.23 17:24

800 Postings, 2462 Tage dieselketteZuckerpreis unter Druck

Siehe Kurse NY  

30.11.23 19:15

498 Postings, 3550 Tage t223Zuckerpreis

In der Tat ist der Zuckerpreis seit gestern unter Druck. Brasilien hat die Zuckerproduktion gemeldet.  

01.12.23 18:47

498 Postings, 3550 Tage t223Zuckerpreis

Zuckerpreis fällt extrem und Südzucker ist grün.

Warum frag ich mich. Hab ne Idee, würde aber zuerst gern eure Meinung hören  

01.12.23 23:29

852 Postings, 531 Tage LongPosition2022Ideen

- Verfall der Zuckerpreise war am Markt erwartet worden

- Q3 ist gestern vorbeigegangen, es kursieren erste Zahlen dafür (die werden unfassbar stark sein)

- trotz allem liegt der Zuckerpreis mit 25 ct/lb immer noch auf sehr hohem Niveau

Was denkst du?  

03.12.23 09:47
1

498 Postings, 3550 Tage t223Long

Aus welchen Quellen kursieren Zahlen?


Ich finde leider den Beitrag, die Nachricht nichtmehr. Aber am Freitag habe ich gehört, dass eine Studie eines Abnehmmedikamentes abgebrochen wurde.
Zur gleichen Zeit begann der Südzuckerkurs zu steigen.

Zufall oder nicht, ich weiß es nicht. Aber auf jeden Fall hat das aktuelle Spiel mit Realität nichtmehr viel zu tun  

04.12.23 08:38

5563 Postings, 2187 Tage CarmelitaKann durchaus sein

Das es da derzeit hedgestrategien gibt, novo nordisk long gegen zucker, nahrungshersteller short usw., d.h. aber auch der zug könnte demnächst wieder in die andere richtung laufen  

04.12.23 16:43

498 Postings, 3550 Tage t223Eu Zuckernotierung

841€ je to im Oktober. Nachdem der Preis lange bei 820€ hing ist er jetzt wieder gestiegen.  

04.12.23 18:14

105 Postings, 1374 Tage anti1703london

04.12.23 18:35

852 Postings, 531 Tage LongPosition2022JA MAN

Das war genau der Befreiungsschlag beim Zuckerpreis den wir gebraucht haben, damit er schön weiter steigt.  

Seite: Zurück 1 | ... | 368 | 369 |
| 371 | 372 | ... | 378  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben