Schaeffler unterbewertet!?

Seite 1 von 367
neuester Beitrag: 24.07.24 13:28
eröffnet am: 24.11.15 13:34 von: MilchKaffee Anzahl Beiträge: 9158
neuester Beitrag: 24.07.24 13:28 von: Frieda Friedl. Leser gesamt: 3396486
davon Heute: 2756
bewertet mit 11 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
365 | 366 | 367 | 367  Weiter  

24.11.15 13:34
11

2166 Postings, 4913 Tage MilchKaffeeSchaeffler unterbewertet!?

Aktien im derzeitigen Freefloat: 75 Millionen
+ Aktien nach 6 monatiger Sperrfist: 91 Millionen (ab 09.04.2016)
= gesamter Freefloat: 166 Millionen
Gestamzahlt der Aktien: 666 Millionen

Entsprichtig einem derzeitigen Börsenwert von 9,99 Milliarden.

KGV in etwa 9-10. 10-13% kontiniuierlicher Wachstum in den letzten 5 Jahren pro Jahr. KGV dürfte eher im Doppelten des derzeitigen Bereiches anzusiedeln sein.

Nahezu gesicherte Aufnahme in den SDAX am 21.12.2015

Ziemlich gute Aussichten hier, würde ich sagen.

Erste Kursziele liegen bei 17-18 Euro. Persönlich denke ich eher, dass durchaus höhere Ziele möglich sind.

PS. Die zweite Conti? (Ist mit einem Augenzwinkern zu betrachten). ;)  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
365 | 366 | 367 | 367  Weiter  
9132 Postings ausgeblendet.

18.07.24 09:44

1332 Postings, 389 Tage Frieda FriedlichAuto-Absatz in Europa boomt

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/...-4c36-b282-604e0b8f660e

Autoabsatz in Europa auf höchstem Stand seit fünf Jahren

Nach einem Dämpfer im Mai haben Autohersteller in der EU im Juni wieder mehr Pkw verkauft. Die Zahl der neu zugelassenen Autos stieg gegenüber dem Vorjahresmonat auf rund 1,1 Millionen Fahrzeuge – die Anzahl neu zugelassener Elektroautos ist allerdings zurückgegangen.

Der Autoabsatz in Europa hat im Juni den höchsten Stand seit Juli 2019 erreicht. Dank florierender Geschäfte in Italien, Deutschland und Spanien legten die Neuwagenverkäufe um 4,3 Prozent zu, wie der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) am Donnerstag mitteilte.

Allerdings schrumpfte die Zahl der Neuzulassungen von E-Autos leicht. Der rasante Anstieg von Elektro-Fahrzeugen in Belgien und Italien mit einem Plus von 50,4 Prozent beziehungsweise 117,4 Prozent habe die zweistelligen Rückgänge in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich nicht ausgleichen können.  

18.07.24 09:47
Aber auch kein Verkaufsinteresse. Kurs läuft seit Wochen seitwärts.

Der boomende Autoabsatz in Europa (#134) sollte sich positiv auf die nächsten Geschäftszahlen auswirken. Vor allem Verbrenner boomen, und in dem Sektor ist Schaeffler immer noch am stärksten aktiv.  

18.07.24 09:55

112 Postings, 323 Tage crocodem79Seitwärtstrend mit Potential...

zur Explosion, wie du es schon unter #9112 geschrieben hast.
Das kein Verkaufsinteresse ist spricht demnach für sich und unterstreicht deine Aussage.

Als "guter" Investor bleibe ich überzeugt dabei und freue mich auf die Divi in 2025.

Trotzdem ernährt sich das Eichhörnchen nur sehr sehr mühsam.  

18.07.24 12:44

1332 Postings, 389 Tage Frieda FriedlichAutoindustrie: Jobs wandern ins Ausland

https://www.n-tv.de/wirtschaft/...t-Stellenabbau-article25098050.html

Zahlreiche deutsche und westeuropäische Autounternehmen prognostizieren einen massiven Stellenabbau in den kommenden Jahren. Die Gründe sind Kostendruck, Konkurrenz und die Investitionen deutscher Unternehmen in ausländische Produktionsstätten. Vor allem China und Indien profitieren davon.

In der deutschen Automobilindustrie stehen laut einer Umfrage zahlreiche Arbeitsplätze auf der Kippe. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen der Branche plant in Deutschland einen Stellenabbau, wie aus einer Umfrage der Unternehmensberatung Horváth unter Führungskräften der Branche hervorgeht. Maßgebliche Gründe seien der hohe Kostendruck und neue Konkurrenz vor allem aus China.

59 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, in Deutschland in den kommenden fünf Jahren mit einer Reduzierung der Mitarbeiterzahl zu rechnen, 14 Prozent sogar mit einer starken Reduzierung. Von einem Personalaufbau gingen dagegen nur 15 Prozent aus.

Kaum besser sah es im übrigen Westeuropa aus, wo 53 Prozent der Befragten einen Stellenabbau planten. Zwar investierten die Firmen auch in Deutschland und Westeuropa weiter kräftig. Neue Jobs entstünden aber woanders.
Stellenaufbau außerhalb von Westeuropa

"Produziert wird zunehmend in den Regionen, wo die Autos am Ende verkauft werden", erklärte Frank Göller, Partner und Automotive-Experte bei Horváth. "Das ist nicht neu, hat sich aber noch verstärkt." Daran hätten auch die schlechten Erfahrungen der vergangenen Jahre mit Lieferengpässen vor allem bei Halbleitern nichts geändert. "Dieser Prozess beschleunigt sich weiter. Mit der Folge, dass sich Arbeitsplätze verlagern."

Im Ergebnis werde fast überall auf der Welt Personal aufgebaut - nur nicht in Deutschland und Westeuropa. 75 Prozent der befragten Unternehmen wollen demnach in Indien Kapazitäten aufbauen, 60 Prozent in China und ebenso viele in Osteuropa. Auch im übrigen Asien stünden die Zeichen auf Wachstum, ebenso wie in Nord- und Südamerika.

"Neue Werke entstehen in Deutschland eher selten", stellte Göller fest. "Wenn neue Werke entstehen, dann in der Regel außerhalb Deutschlands. Und dort findet dann auch der Beschäftigungsaufbau statt."

Dennoch fließe weiter ein Großteil der Investitionen nach Deutschland. "Schaut man sich jetzt nur die Unternehmen mit Zentrale in Deutschland an, zeigt sich zumindest: Ein Viertel der Gesamtinvestitionen der allesamt global agierenden Unternehmen fließt nach wie vor hierher", sagt Göller. Das sei deutlich mehr als in jeder anderen Weltregion.

Doch das Geld gehe von allem in neue Produkte und Technologien und die Umrüstung bestehender Standorte auf Elektro-Antriebe. "In der Produktion wird in hohem Maß in die Automatisierung der Fertigungsanlagen und Digitalisierung investiert." Entsprechend schlecht falle die Beschäftigungsbilanz aus.

"Wir sehen jetzt nicht, dass Deutschland zum reinen Entwicklungsstandort reduziert wird", betont Göller. "Viele Unternehmen, gerade auch die großen Konzerne, bekennen sich nach wie vor zum Standort Deutschland und auch zu den Werken hier." Allerdings seien viele der Fabriken in Deutschland und Europa schon heute bei Weitem nicht voll ausgelastet. Entsprechend groß sei der Kostendruck, auf den viele Hersteller mit Sparprogrammen und Stellenabbau reagierten.

Für die Untersuchung hatte die Unternehmensberatung Horváth im vergangenen Quartal 91 Führungskräfte der Branche in Einzelgesprächen befragt, davon 55 aus Deutschland. Mehr als die Hälfte der Befragten kam von Zulieferern, der Rest von Autoherstellern, großen Händlern und Mobilitätsanbietern. Die Auswahl sei zwar nicht repräsentativ, aufgrund der großen Zahl aber dennoch aussagekräftig, erklärte Göller.  

19.07.24 11:16

1026 Postings, 1135 Tage BailoutNachvollziehbar...

ist das aber schon. Wenn in Zukunft die Fachkräfte fehlen weil die Boomer in Rente gehen, dann wird das noch einmal schlimmer... denn mit der 4 Tagewoche und Work Life Balance wird man im internationen Wettbewerb nur noch weiter hinten dran hängen.

Das Autos da gebaut werden, wo sie produziert werden hängt auch stark mit der Steuerpolitik der einzelnen Länder zusammen. Dann gibt es eben Luxusteuer / CO2 Transportsteuer / Verpackungssteuer  für jedes aus dem Ausland importierte Fahrzeug, einfach mal kreativ sein in Berlin.

 

20.07.24 08:02

171 Postings, 5572 Tage NEBELderERDEUnd schon wieder

sind die ganzen Wochengewinne wieder dahin…  

20.07.24 09:38

1332 Postings, 389 Tage Frieda FriedlichGab ja auch

einen starken Abverkauf beim SP-500 in dieser Woche.
 
Angehängte Grafik:
2024-07-20_09__37_spx500usd_5_515.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
2024-07-20_09__37_spx500usd_5_515.jpg

22.07.24 09:07

112 Postings, 323 Tage crocodem79Verbrenner Aus

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/...kommission/100054026.html

....Der ehemalige VW-Topmanager, der auch an der Spitze des Verbands der Europäischen Automobilhersteller (ACEA) steht, warb zudem für einen technologieoffenen Ansatz. „Wenn man Roulette spielt, sollte man nicht alles auf eine Farbe setzen“, sagte de Meo. Vollelektrische Autos seien „nur eine der Lösungen“. Zugleich warnte er vor einer grundlegenden Abkehr von den Zielen bei der Elektromobilität: „Wir dürfen uns dem Fortschritt nicht verweigern.“

Die deutsche Automobilindustrie rief die EU-Kommission am Sonntag auf, Elektroautos nicht als einzige Möglichkeit bei der Verkehrswende anzusehen. „Um die gesetzten Klimaziele zu erreichen, brauchen wir jede Technologie“, sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. ...


=>Dieser m.E. sinnige Ansatz dürfte Schaeffler die nächsten Jahre zu Gute kommen.  

22.07.24 13:43
1

206 Postings, 1119 Tage delta_limaVerbrenner Aus

Der ehemalige VW-Topmanager erweckt mit seinem warben den Eindruck, dass hier ein blindes Tippspiel im Gange ist um  mit dem Geschwafel von Technologieoffenheit weiterhin die Verbrennerkuh zu melken. Notfalls mit E-Fuels

Als ob wir hier Roulette spielen mit dem Verbrenner Aus, oder was.  

22.07.24 14:02

112 Postings, 323 Tage crocodem79Wie auch immer,

jedenfalls muss ein Konsens gefunden werden damit das Rumgeeiere endlich aufhört.
 

22.07.24 20:11
2

533 Postings, 1122 Tage eisbaer1Gewinnwarnung - die Shorties lagen richtig

https://www.schaeffler.com/de/investor-relations/...sp?newsID=2809135

Der Niedergang dt. Automobilaktien im Umfeld eines DAX auf Rekordhoch bekommt nachbörslich neue Nahrung. Erst "erfreut" Vitesco seine Aktionäre mit einer saftigen Kürzung der Umsatz- und Gewinnprognose für 2024, wenig später folgt die Schaeffler AG und publiziert mit vorläufigen Umsatz- und EBIT-Zahlen für Q2 2024 eine Reduktion der EBIT-Prognose für 2024 auf 5 bis 8% (zuvor 6 - 9%) und des FCF 2024 auf 200-300 Mio € (zuvor 300-400 Mio €).

Die Shortseller freut's...

Das Schaeffler Management sollte sich langsam einmal fragen, was man in den letzten 5 Jahren alles FALSCH gemacht hat und ob man die Aktie nach einem 70% Einbruch seit 2018 weiter Vollgas gegen die Wand fahren will, indem man sturheil weiter auf einen Automobilmarkt mit schrumpfenden Absatzzahlen und Margen setzen will, statt in zukunftsträchtige Geschäftsfelder wie etwa die KI-Chip-Entwicklung oder die Rüstungsindustrie zu expandieren.

In Deutschland scheinen Unternehmer wie auch Politik zunehmend unfähig, profitable Wachstumsstrategien zu entwickeln und nicht mehr zukunftsfähige bzw. niedrigmargige Geschäftsbereiche radikal einzustampfen. Statt der Ölindustrie und dem Verbrennungsmotor weiter ideologisch motiviert das Totenglöckchen zu läuten, sollte man endlich zur Kenntnis nehmen, wo das Geld heute und vor allem MORGEN verdient wird. In einer von chinesischem Preisdumping dominierten E-Auto-Welt m.E. ganz sicher NICHT!

Die vermeintliche Wachstumssparte E-Mobilität erweist sich bei Vitesco und Co. gerade als Rohrkrepierer, weil der Bau von E-Motoren eben nicht annähernd so kompliziert ist wie der Bau von effizienten Verbrennungsmotoren und die Chinesen nicht mehr nur kostenseitig führend sind, sondern auch technisch step by step Augenhöhe mit europäischen Zulieferern erreichen. Das Ergebnis sind stetig fallende Margen im Automotive-Geschäft.

Der vermeintliche Befreiungsschlag, den margen- und wachstumsschwachen Automotive-Bereich durch Verschmelzung mit einer notorisch margenschwachen Vitesco auszubauen, wird den Schaeffler-Kurs m.E. nicht stärken.

Schaeffler sollte seine unbestritten vorhandene Innovationskraft endlich auf die Erschließung neuer Geschäftsbereiche fokussieren, statt sich immer stärker in einer von Preisdumping und Klimawandel bedrohten Automobilindustrie zu engagieren.

Mehr Nvidia, weniger VW!!!  

22.07.24 22:43
2

1332 Postings, 389 Tage Frieda FriedlichDer Cashflow sinkt gerade mal

um geschätzte 100 Mio. und bleibt im positiven Bereich (neue Range: 300 bis 400 Mio.). Das ist Peanuts für einen Konzern, der nach der Fusion mit Vitesco rund 25 Mrd. Euro Jahresumsatz erwartet. Das ist knapp halb so viel, wie Bosch, die Nr. 1, umsetzt.

Deine Kritik ist zudem widersprüchlich. Klar liegt der Schwerpunkt von Schaeffler noch beim Verbrenner, aber der Zukauf von Vitesco (Schwergewicht liegt auf E-Mobilität) geschah ja gerade, um diese Defizite auszugleichen.

Außerdem soll die Fusion laut Rosenfeld ja Synergieeffekte mit sich bringen. Die aktuellen Kurse sehe ich als Kaufgelegenheiten, gerade bei Vitesco.

Wenn Schaeffler für die Vitesco-Aktien 94 Euro bezahlt hat, sind sie aktuell bei knapp unter 60 Euro ein Schnäppchen (Goodwill hin oder her...) Wenn sie weiter auf 50 fallen sollten, mach ich mir auch nicht in die Hose.

Jeder Shortseller muss irgendwann zurückkaufen, sofern die Firmen nicht pleite gehen - und das wird Schaeffler/Vitesco mit großer Wahrscheinlichkeit NICHT.  

22.07.24 23:26
2

1332 Postings, 389 Tage Frieda FriedlichHier die vorläufigen Zahlen im Detail

klingt nicht halb so übel, wie EisBÄR es darstellt. Bei Schaeffler soll der Umsatz sogar um 4,2% steigen.

Dass die EBIT-Marge fällt, liegt gerade nicht am Automobilsektor, sondern - gemäß der Meldung unten - am schwächelnden Industriebereich (Wälzlager etc.), der mit 4,3 Mrd. Euro zum Umsatz beiträgt (Zahlen von 3/24). Dies wiederum geht einher mit der generellen Baisse im deutschen Industriegeschäft.

Weiterhin kommen halbwegs krisensichere Umsätze vom Automobil-Aftermarket (Ersatzteile in Originalzuliefer-Qualität). Dieser Sektor steuert 2,25 Mrd. $ zum Umsatz bei. Er ist krisensicher, weil gerade in Zeiten, in denen Geld für eine neue (E-)Auto fehlt, ältere Autos mit (günstigen) Schaeffler-Teilen in Gang gehalten werden können. Schaeffler verdient damit u a sehr gut in Nord- und Lateinamerika.

1. SCHAEFFLER-ZAHLEN

https://www.4investors.de/nachrichten/...?sektion=stock&ID=178068

Schaeffler: Vitesco belastet den Ausblick

Nach vorläufigen Zahlen kommt Schaeffler im zweiten Quartal auf einen Umsatz von 4,191 Milliarden Euro, das ist ein Plus von 4,2 Prozent. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten fällt von 7,1 Prozent auf 4,9 Prozent. Hier spielt die schwächer als erwartete Profitabilität in der Sparte Bearings & Industrial Solutions eine Rolle. Der freie Cashflow vor M&A-Aktivitäten sinkt von 103 Millionen Euro auf 75 Millionen Euro. Weitere Zahlen wird der Zulieferer am 6. August vorstellen.

Da die Beteiligung Vitesco, die ab dem 1. Oktober voll konsolidiert wird, heute eine Gewinnwarnung publiziert hat, reagiert Schaeffler ebenfalls mit einer neuen Prognose. Man rechnet mit einer um Sondereffekten bereinigten EBIT-Marge von 5 Prozent bis 8 Prozent. Bisher ging man von 6 Prozent bis 9 Prozent aus. Der kombinierte freie Cashflow vor M&A-Aktivitäten liegt bei 200 Millionen Euro bis 300 Millionen Euro. Bisher erwartete man für 2024 einen Wert von 300 Millionen Euro bis 400 Millionen Euro.

Die Aktien von Schaeffler (WKN: SHA015, ISIN: DE000SHA0159, Chart, News) verlieren 0,7 Prozent auf 5,245 Euro. In den vergangenen zwölf Monaten kommt das Papier auf ein Minus von 11 Prozent.

--------------------

2. VITESCO-ZAHLEN

Unten die "Gewinnwarnung" von Vitesco

Entscheidend ist mMn, dass es nach wie vor Gewinne gibt. Und die sind im 2.Q 2024 sogar gestiegen auf 82 Mio. Euro (nach nur 67 Mio. Euro im Vorjahresquartal).

Der Jahresumsatz von Vitesco wird nun mit 8,1 Mrd. Euro erwartet. Zuvor hatten Analysten eine Spanne von 8,3 bis 8,8 Mrd. Euro anvisiert. Auch das ist mMn kein Beinbruch.

https://stock3.com/news/...arktumfelds-im-automobilsektor-an-15035897

EQS-Ad-hoc: Vitesco Technologies Group AG

22.07.2024 / 18:14 CET/CEST

Vitesco Technologies Group AG passt die Prognose für 2024 aufgrund vorläufige Q2 2024-Zahlen und der nur langsam voranschreitenden Erholung des Marktumfelds im Automobilsektor an

Regensburg, 22. Juli 2024 – Auf Basis vorläufiger Zahlen wird sich der Konzernumsatz der Vitesco Technologies Group AG („Gesellschaft“) im zweiten Quartal auf 2.025 Millionen Euro (Q2 2023: 2.442 Millionen Euro) belaufen. Die für die Gesellschaft wichtigen Umsätze mit Elektrifizierungskomponenten werden dabei im zweiten Quartal 2024 bei 316 Millionen Euro (Q2 2023: 354 Millionen Euro) erwartet. Das bereinigte EBIT der Gesellschaft für das zweite Quartal wird auf vorläufiger Basis ungefähr 82 Millionen Euro (Q2 2023 (re-stated): 67 Millionen Euro) betragen, was einer bereinigten EBIT-Marge von 4,0% (Q2 2023: 2,9%) entspricht. Im zweiten Quartal 2024 dürften insbesondere geplante negative Einmaleffekte im Zusammenhang mit dem Contract Manufacturing dazu geführt haben, dass der Free Cashflow auf Basis vorläufiger Zahlen voraussichtlich bei -388 Millionen Euro (Q2 2023: -21 Millionen Euro) liegen wird.

Die vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2024 verdeutlichen die nur langsam voranschreitende Erholung des Marktumfelds im Automobilsektor, speziell im Bereich der batterieelektrischen Fahrzeuge. Angesichts der aktuell reduzierten Abrufzahlen der Autohersteller wird sich der Konzernumsatz der Vitesco Technologies Group AG im Gesamtjahr 2024 voraussichtlich um die 8.100 Millionen Euro (bisher 8.300 bis 8.800 Millionen Euro; GJ 2023: 9.233 Millionen Euro; aktueller Marktkonsens: EUR 8.402 Millionen Euro) bewegen. Infolge fehlender Umsätze und damit auch fehlender Deckungsbeiträge geht die Gesellschaft auf Ebene des operativen Ergebnisses von einer bereinigten EBIT-Marge für den Konzern im Gesamtjahr von rund 4,0% (bisher: 4,5% bis 5,0%; GJ 2023: 3,7%; aktuelle Markterwartung: 4,7%) aus. Durch die geringere Profitabilität wird der Free Cashflow (ohne Berücksichtigung von Integrationskosten durch die Verschmelzung mit der Schaeffler AG) im Gesamtjahr bei voraussichtlich -400 Millionen Euro (bisher: ungefähr -350 Millionen Euro; GJ 2023: 85 Millionen Euro; aktuelle Markterwartung: -353 Millionen Euro) erwartet.

Die finalen Ergebnisse des zweiten Quartals 2024 sowie einen detaillierten Ausblick auf das Gesamtjahr 2024 wird Vitesco Technologies im Rahmen der Veröffentlichung des Halbjahresfinanzberichts 2024 vorstellen.  

23.07.24 08:31
2

112 Postings, 323 Tage crocodem79#9144 bis #9146

- "Automobilmarkt mit schrumpfenden Absatzzahlen und Margen?"
Die Sparte Bearings & Industrial Solutions belasten lt. Bericht besonders.... was zu erwarten war.
Und Aftermarket bleibt auch weiterhin stark. Der Verbrenner wird auch weiter hin bleiben und das Geschäft beleben.
Also immer die Automobilstigmatisierung hervorzuheben, wie es der Markt Monate vorher schon schreit,  ist zu einfach, aber leider die Realität.

- "KI-Chip-Entwicklung oder die Rüstungsindustrie zu expandieren..."
Das ist für mich die Rubrik Fähnchen im Wind.
Übermorgen dann lieber wieder in Biotechnologie oder doch lieber in Gold investieren?  

Es sind nun mal unschöne Zeiten.
Das das Wachstumsgeschäft mit E-Autos nicht raketenartig nach oben geht und seine Zeit benötigt, sollte mittlerweile angekommen sein.
Das breit gestreute Produktportfolio wird m.E. mittelfristig wieder andere Zahlen präsentieren.
Das Unternehmen ist mir dann zu groß und innovativ, um schwarz zu malen.  

Und trotzdem werde ich mir kein chinesisches Auto zulegen.
Etwa bei der Ersatzteilversorgung  oder der Geschwindigkeit in der Abwicklung von Service-Themen mache ich mir so meine negativen Gedanken.
Auch das Thema Wertverlust.

Ich sehe den chinesischen Automarkt als Kommen und Gehen, also mit zu geringerer Substanz wie sie Mercedes, BMW oder auch VW z.B. hat.













 

23.07.24 10:01
1

112 Postings, 323 Tage crocodem79KI -Hype

Zum Thema KI habe ich heute folgendes gelesen:

"Dies könnte ein Beitrag sein, der mit K I Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an..."

KI hat seine Vorteile, aber auch Nachteile,
wie aktuell die Autoindustrie.

 

23.07.24 11:37
2

1332 Postings, 389 Tage Frieda FriedlichDas erinnert an die Erfindung der Fotokopie

Die technische Möglichkeit der "Vervielfältigung" hatte Karl Kraus (1874 - 1936), ein österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker, wie folgt kommentiert:

https://www.aphorismen.de/zitat/86179

"Vervielfältigung ist insofern ein Fortschritt, als sie die Verbreitung des Einfältigen ermöglicht."
.
Mit KI wird die Vervielfältigung der Einfalt nun auf die nächste Stufe gehoben ;-)

Technisch sieht KI so aus, dass selbstfahrende (KI-gesteuerte) Tesla-Autos auffallend häufig in schwere Unfälle verwickelt sind, über die in der Presse oft gar nicht berichtet wird.

Bei Tesla wird die technische Einfalt, gepaart mit Elon Musks Hybris, sogar zur tödlichen Gefahr.

 

23.07.24 11:41
1
Gut analysiert (kann dich leider zurzeit nicht bewerten, weil die letzten 7 grünen Sterne für dich von mir kamen).  

23.07.24 11:44

112 Postings, 323 Tage crocodem79Danke,

23.07.24 11:57

112 Postings, 323 Tage crocodem79Zu früh / Nachtrag zu #9144

auf Enter gedrückt.

Ich sehe die chinesische Überflutung als übertrieben polemisch in den Medien an, genauso wie die künstliche I. und die Herabsetzung der deutschen (Auto)Industrie.
Ja wir haben einen Fachkräftemangel
Ja wir haben geopolitische Krisen
Ja wir haben Probleme immer mehr Profit in den Unternehmen zu generieren, damit die großen Investoren anbeißen
Ja die deutsche Gesellschaft will die kürzere Arbeitswoche
Ja die Börse übertreibt gerne im Vorfeld
Aber: ja wir deutsche sind Europameister beim jammern, nicht beim Fußball.

Und: würde die Schaeffler Führung so agieren wie ein Hr. Musk oder Jen-Hsun Huang, wäre dann alles besser?
Ich bezweifle es, weiß es aber nicht.
Ich bin auch gut im Minus und könnte mich krumm ärgern.

Was zählt ist die Überzeugung an das Unternehmen, auch wenn es noch mindestens 1 Jahr Anlaufzeit benötigt.
Die Mobilität braucht Schaeffler, das ist Fakt.
Und welche Mobilität das sein wird, weiß kein Mensch.
Aber autonomes Fahren wird es m.E. erst geben, wenn es keine Gesetze und Regelungen mehr gibt, übertrieben dargestellt.  


 

23.07.24 12:32
1

1332 Postings, 389 Tage Frieda Friedlich"Gut im Minus"

Tut mir leid. Kenne ich aus eigener Erfahrung nur zu gut (allerdings nicht bei Schaeffler).

An der Börse ist nicht nur gute Fundamentalanalyse wichtig, sondern auch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts.

Ungeachtet des (perma?)bärischen Ge-Unkes hier im Thread rechne ich damit, dass die Schaeffler-Aktien bis zum Vollzug der Fusion (1.10) und dem voraussichtlichen MDAX-Aufstieg auf mindestens 6,50 Euro steigen werden.

Die Warburg-Bank hat heute ihr Kursziel für Schaeffler heute von 10 Euro auf 9,50 Euro gesenkt, ihre "Buy"-Empfehlung jedoch beibehalten (siehe nächstes Posting).
 

23.07.24 12:37
2

1332 Postings, 389 Tage Frieda FriedlichWarburg-Bank lässt Schaeffler auf buy, Ziel 9,50€

Im März hatte die Warburg-Bank ein Kursziel von 8,20 Euro, das dann im Mai, als die Fusion auf den beiden Hauptversammlungen abgesegnet wurde, auf 10 Euro erhöht wurde.

Heute hat die Warburg-Bank das Kursziel wegen der gestrigen Gewinnwarnungen wieder leicht gesenkt - auf nunmehr 9,50 Euro. Die "buy"-Empfehlung wurde beibehalten.

https://www.ariva.de/news/...iel-fr-schaeffler-auf-9-50-euro-11315611

Warburg Research senkt Ziel für Schaeffler auf 9,50 Euro - 'Buy'

Dienstag, 23.07.2024

HAMBURG (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Schaeffler (Schaeffler Aktie) nach Zahlen von 10 auf 9,50 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Das neue Kursziel für den Autozulieferer spiegele den gesenkten Ausblick wider, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn am Dienstagmorgen. Die Bewertung bleibe jedoch günstig. Zudem sollte die zyklische Schwäche der Ergebnisentwicklung in absehbarer Zeit überwunden werden./mf/ag Veröffentlichung der Original-Studie:

----------------------------

FF: Ich glaube nicht, dass die Analysten der Warburg-Bank Volltrottel sind ;-)  

24.07.24 10:29
3

1332 Postings, 389 Tage Frieda FriedlichCrocodem #152

Ähnlich war der (eigennützige) "Analysten-Pessimismus" 2020 bei Ölaktien, deren Kurse wegen Covid/Lockdowns abrauschten. Damals ließen die "Analysten" kein gutes Haar an Ölaktien. Sie fielen wegen zahlreicher Warnungen auf Langzeittiefs.

Ich hatte im März/April 2020 diese bärischen Warnungen ignoriert und Exxon (Chart unten) bei 35 Dollar und Shell (US-ADR) bei 25 Dollar gekauft.

Die "Spinstory" der Analysten im März 2020 lautete, dass die Zukunft der Automobile ausschließlich im E-Sektor liege - und dass Ölkonzerne daher "dem Untergang geweiht" seien. Sie empfahlen, Ölaktien abzustoßen.

Und was ist tatsächlich passiert? Heute, vier Jahre später, notiert Exxon (Chart unten) wieder bei 115 Dollar (über 200% Plus), und die Verbrenner erleben eine Renaissance. Sogar das EU-Verbrennerverbot für 2035 steht inzwischen auf der Kippe.

FAZIT: Das Geschwätz vieler Analysten, insbesondere ihr bärisches Geraune, kann man in der Pfeife rauchen. Oft raten sie bei Titeln, in die sie günstig einsteigen wollen, zum Verkauf, um mit dieser "Empfehlung" die Kurse zu drücken. Oder sie drücken die Kurse, weil sie short sind und die Shorts tiefer eindecken wollen.

Ähnlich gehen mMn die UBS-Analysten bei Schaeffler vor - wobei deren bärisches Kursziel von 4,90 Euro (Analyse vom 2. Juni) inzwischen fast erreicht ist. Mal sehen, ob UBS jetzt ein noch tieferes raushaut. Kann man (wie bei Exxon) getrost ignorieren. Im Gegenteil sollte man sogar bei Kursschwäche aufstocken.

 
Angehängte Grafik:
2024-07-23_12__44_exxon_mobil_corp.jpg (verkleinert auf 76%) vergrößern
2024-07-23_12__44_exxon_mobil_corp.jpg

24.07.24 11:03
1

112 Postings, 323 Tage crocodem79#9156 / Uups

Deine Ausführung ist auch mit ein Grund warum ich bei Schaeffler dick drin bleibe.

Aktuell haben wir mehr Marktschreier... UPS fehlt noch in der Sammlung, oh sorry UBS...  

24.07.24 13:28
2

1332 Postings, 389 Tage Frieda FriedlichDeutsche Bank belässt Vitesco auf "buy"

https://www.ariva.de/news/...nkt-vitesco-ziel-auf-91-20-euro-11315605

Deutsche Bank Research senkt Vitesco-Ziel auf 91,20 Euro - 'Buy'

Dienstag, 23.07.2024 10:32

FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) Research hat das Kursziel für Vitesco nach vorläufigen Quartalszahlen und einer Gewinnwarnung des Antriebsspezialisten von 102,60 auf 91,20 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Senkung der Jahresziele an sich überrasche nach den jüngsten Aussagen von Wettbewerber Autoliv nicht, wohl aber das Ausmaß, schrieb Analyst Christoph Laskawi in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er reduzierte seine Schätzungen für die Schaeffler-Tochter im zweistelligen Prozentbereich. Die neuen Unternehmensziele dürften die Konsensprognosen aus seiner Sicht um rund 20 Prozent sinken lassen.

----------------

FF: Da 1 Vitesco-Aktie = 11,4 Schaeffleraktien (nach Fusion), entspricht das neue Kursziel der DeuBa für Vitesco einem Schaeffler-Kursziel von 8,00 Euro.

(91,20 / 11,4 = 8,00)

---------------------------

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
365 | 366 | 367 | 367  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben