.....ok, los gehts gen Himmel!:-)

Seite 11 von 11
neuester Beitrag: 04.01.23 22:18
eröffnet am: 12.01.10 10:05 von: Janitus Scho. Anzahl Beiträge: 257
neuester Beitrag: 04.01.23 22:18 von: klaza66 Leser gesamt: 157620
davon Heute: 75
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |
Weiter  

14.10.22 16:15
1

1459 Postings, 1815 Tage JuPePoNimmt man den Aktienkurs als Indikator,

muss man als Außenstehender wohl ganz nüchtern feststellen, dass das kanadische Explorationsunternehmen EURO SUN MINING mit dem  Rovina-Valley-Projekt in Rumänien kläglich gescheitert ist. Da geht offenbar gar nichts mehr.
Es gibt keinerlei Anzeichen oder Erkenntnisse darüber - geschweige denn irgendwelche Unternehmensnachrichten -  dass das Projekt jetzt oder in Zukunft erfolgreich fortgeführt oder gar mit einer Option für einen Resourcenabbau zu Ende gebracht  werden kann.      

29.12.22 19:06

11 Postings, 3460 Tage klaza66Jetzt ist offenbar endgültig Schluss mit der Mine

Das Gericht in Cluj-Napoca hat nun offenbar endgültig das Projekt besiegelt. Hier ein Auszug aus  einem von Google übersetzten rumänischen Bericht:

"Die Magistrate beschlossen endgültig, die Umweltgenehmigung für den Stadtplan auszusetzen. Ohne dieses Dokument kann das kanadische Unternehmen Euro Sun Mining über seine Tochtergesellschaft Samax Romania keine Baugenehmigung für den Beginn des Bergbauprojekts erhalten....

Das Gericht „ordnet die Aussetzung der Umweltgenehmigung für ... die Erschließung des Bergbauprojekts Rovina .... an. Die Entscheidung ist endgültig und vollstreckbar“, lautet das knappe Urteil des Berufungsgerichts von Cluj-Napoca."
und weiter heißt es
"..Darüber hinaus wurde der Umweltbericht, der Grundlage für die Umweltbekanntmachung war, von nicht gesetzlich zertifizierten Personen erstellt..."

Wer es selbst nachlesen will, hier ist der Link dazu:
https://romania.europalibera.org/a/...rtea-de-apel-cluj/32178085.html

Und wieder keinerlei Info von Euro Sun direkt, weder auf der Homepage noch auf Twitter.
 

30.12.22 10:45

1862 Postings, 4906 Tage ninive2 X Fazit:

1. Die Informationspolitik des Unternehmens ist nicht unter jeder Sau - sie ist eine Frechheit!
2. Schlimmer sind allerdings zwei andere Aspekte
    - International vernetzte Projektverhinderer, und ich nenne sie so weil schon der Bericht des Vorredners tendenziös ist und an einer Stelle mit klar falschen Assoziationen handelt (in Rovina war überhaupt gar kein Zyanid geplant einzusetzen und ein Dry Stocking geplant, was eine Imweltsauerei wie beim anderen Projekt in Rumänien unmöglich gemacht hätte) ein für Rumänien profitables Projekt kippen können - ein Bergbauprojekt, wie es in Deutschland bei dessen Aufbau Hunderte gegeben hat. Während Rumänien gleichzeitig von der EU - sprich vom deutschen Steuer Michel - finanziert wird

- Das in einem EU Land Behörden Genehmigungen erteilen, zu denen sie gar nicht berechtigt sind - was EURO Sun natürlich nicht durchschauen konnte - läßt im Hinblick auf Rechtstaatlichkeit in Rumänien, aber auch der EU, ganz tief blicken.  

30.12.22 17:14

1459 Postings, 1815 Tage JuPePoPurer Dilettantismus...

und vermutlich auch Korruption auf verschiedenen Ebenen haben dazu geführt, dass die Kanadier mit ihrem Prestigeobjekt „Rovina“  in Rumänien als einer von drei Gold-Kupfer-Lagerstätten  – um es deutlich zu sagen – gewaltig auf die Schnauze gefallen sind.

Das rumänische Berufungsgericht in Cluj Napoca als letzte Instanz hat rechtskräftig und vollstreckbar entschieden, dass die Voraussetzungen für die Zulässigkeit der Aussetzung der Umweltgenehmigung Nr. 7/2022, nämlich das Vorliegen begründeter Fälle und die Abwendung eines drohenden Schadens, erfüllt sind.
Die von den Umweltbehörden erteilten Genehmigungen seien nicht rechtmäßig erteilt und mussten deshalb für ungültig erklärt werden.  Die positiv beschiedene Umweltverträglich-keitsprüfung sei von Personen vorgenommen worden, die nicht gesetzlich zugelassen waren.
Das alles kann man nur als dilettantisch bezeichnen.
 
Wenn da tatsächlich Korruption im Spiel war, was ich mir sehr gut vorstellen kann, dann wäre Euro Sun Mining bzw. deren Tochter Samax Romania SRL, in deren Privatbesitz sich das Rovina-Projekt zu 100 % befindet,  in der Funktion des Schmiergeldzahlers natürlich unmittelbar beteiligt und letztlich für die gesamte Misere bzw. das Scheitern auch selbst verantwortlich.
Wahrscheinlich hat man dabei aber die Beharrlichkeit und Zielstrebigkeit von Mining Active Watch und der Declic Association bei ihrem Bemühen, das Projekt zu verhindern, total unterschätzt. Hätten diese nicht konsequent alle Möglichkeiten des Rechtsweges ausgeschöpft, hätte das für Euro Sun am Ende auch gut ausgehen können. Dann wären die geplanten Steinbrüche für den Tagesabbau der Gold-/Kupfer-Resourcen auf Rovina möglicherweise schon in Betrieb.  
   
Schwer vorstellbar ist jedenfalls, dass Euro Sun unschuldig und blauäugig in diese Lage geraten ist, die dem Projekt das – vorläufige ? - Garaus bescherte.
 
Es bleibt die Feststellung, dass das einst so hochgelobte – besser gesagt, durch angeheuerte Analystenbuden hochgepushte -  Vorzeigeobjekt „Rovina“  am Ende geplatzt ist wie eine überdimensionale Seifenblase. Denn was nützt das Eigentum an diesem Projekt und das bestehende Abbaurecht, wenn dieses Recht aus Gründen des Umweltschutzes nicht in Anspruch genommen werden kann ?

Dazu kommt, dass auch die beiden benachbarten Gold-Kupfer-Projekte von Samax Romania (Certej und Rosia Montana), die im Besitz des rumänischen Staates sind,  ins Stocken geraten bzw. auf dem Abstellgleis sind.
Gegen das Bergbauprojekt Certej läuft seit längerem ein Strafverfahren – Ausgang ungewiss. Und gegen das skandalumwitterte Zyanid-Bergbauprojekt Rosia Montana läuft ein internationales Handelsverfahren – Ausgang ebenfalls ungewiss.  

Am Ende bleibt das Heulen und Zähneknirschen beim Unternehmen bzw. Tochterunternehmen, bei den Investoren und natürlich bei den Shareholdern – denn die bisher investierte Kohle könnte praktisch futsch sein.

 

02.01.23 09:30

26 Postings, 1275 Tage Patrick1981Unglaublich!

Da bin ich mal gespannt, ob ESM endlich hierzu Stellung bezieht. Grundsätzlich würde das das Ende von ESM und diesem Projekt bedeuten, da sollte dann doch mal kurzfristig eine Info kommen. Jahrelange Hoffnung somit hinüber.  

04.01.23 22:18

11 Postings, 3460 Tage klaza66Unverständlich

ist für mich, dass bei dieser schlechten Nachricht der ohnehin schlechte Kurs nicht noch weiter abstürzt.  Entweder ist das vernichtende Urteil noch nicht bei allen angekommen oder manche hegen Hoffnung , dass es eine Revision geben oder dass die Regierung durch Schmiergeldzahlungen doch noch einlenken könnte.

Aber es ist eigentlich unmissverständlich; selbst wenn es zu einer Wiederaufnahme des Gerichtsprozesses kommen sollte (was nicht sein kann, da das Urteil als endgültig formuliert ist), gibt es in der Gegend um das Apusenigebirge und Cluj-Napoca genügend Bergbaugegner, die seit Jahrzehnten  ähnliche Projekte aufgrund der zu erwartenden Umweltschäden erfolgreich gestoppt haben.
Man führe sich nur mal das Megaprojekt "Rosia Montana" von Gabriel Resources oder "Certej" von Eldorado Gold vor Augen. Die mussten alle aufgeben und streiten sich mit der Regierung um die Kosten. Hier ein Link zu Gabriel Resources und Eldorado Gold:
https://www.ecchr.eu/fall/...der-goldmine-in-rosia-montana-rumaenien/
https://www.profit.ro/insider/companii/...initiv-in-instanta-19570027

Aufgrund dieser Vorgeschichten  war es von ESM völlig utopisch zu glauben, ohne Beteiligung des rumänischen Staates dieses Projekt zum Laufen zu bringen. Leider war ich auch zu dämlich, mir vorher mehr Infos  über die Bergbaulage in Rumänien einzuholen und habe mich von der Aussage, man könne Gold zyanidfrei gewinnen, verleiten lassen.
So zahlt jeder sein Lehrgeld.
 

04.01.23 22:18

11 Postings, 3460 Tage klaza66Unverständlich

ist für mich, dass bei dieser schlechten Nachricht der ohnehin schlechte Kurs nicht noch weiter abstürzt.  Entweder ist das vernichtende Urteil noch nicht bei allen angekommen oder manche hegen Hoffnung , dass es eine Revision geben oder dass die Regierung durch Schmiergeldzahlungen doch noch einlenken könnte.

Aber es ist eigentlich unmissverständlich; selbst wenn es zu einer Wiederaufnahme des Gerichtsprozesses kommen sollte (was nicht sein kann, da das Urteil als endgültig formuliert ist), gibt es in der Gegend um das Apusenigebirge und Cluj-Napoca genügend Bergbaugegner, die seit Jahrzehnten  ähnliche Projekte aufgrund der zu erwartenden Umweltschäden erfolgreich gestoppt haben.
Man führe sich nur mal das Megaprojekt "Rosia Montana" von Gabriel Resources oder "Certej" von Eldorado Gold vor Augen. Die mussten alle aufgeben und streiten sich mit der Regierung um die Kosten. Hier ein Link zu Gabriel Resources und Eldorado Gold:
https://www.ecchr.eu/fall/...der-goldmine-in-rosia-montana-rumaenien/
https://www.profit.ro/insider/companii/...initiv-in-instanta-19570027

Aufgrund dieser Vorgeschichten  war es von ESM völlig utopisch zu glauben, ohne Beteiligung des rumänischen Staates dieses Projekt zum Laufen zu bringen. Leider war ich auch zu dämlich, mir vorher mehr Infos  über die Bergbaulage in Rumänien einzuholen und habe mich von der Aussage, man könne Gold zyanidfrei gewinnen, verleiten lassen.
So zahlt jeder sein Lehrgeld.
 

Seite: Zurück 1 | ... | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |
Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben