Gadaffi Drecksau greift mit Kampfjets an

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 27.04.11 14:33
eröffnet am: 21.02.11 21:32 von: Magnetfeldfr. Anzahl Beiträge: 36
neuester Beitrag: 27.04.11 14:33 von: Magnetfeldfr. Leser gesamt: 6685
davon Heute: 4
bewertet mit 18 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

21.02.11 21:32
18

2170 Postings, 5470 Tage MagnetfeldfredyGadaffi Drecksau greift mit Kampfjets an

.....und so was wurde Jahrzehnte nur der "Kohle wegen" von unseren sauberen Politikern untersützt, pufi daifi!  
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
10 Postings ausgeblendet.

21.02.11 21:52
6
wählt der typ ist seit 41 Jahren an der Macht wie kann man da von Wahlen sprechen ?  

21.02.11 21:54
1

27350 Postings, 5214 Tage potzblitzzzDamit habe ich auf #7 geantwortet @Zhukov

-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

21.02.11 21:57
11

4817 Postings, 5327 Tage PjöngjangGaddafi-Anhänger machen Hatz auf Oppositionelle

Die Lage in der libyschen Hauptstadt Tripolis ist sehr angespannt. Dutzende Menschen kamen bereits ums Leben. Noch immer herrscht Unklarheit über den Verbleib von Staatschef Gaddafi. Die Lage in Libyen im FOCUS-Online-Ticker.

21:05 Uhr: In der libyschen Hauptstadt Tripolis machen regierungstreue Milizen nach einem Augenzeugenbericht Jagd auf Gegner von Staatschef Muammar el Gaddafi. Mitglieder der „Revolutionskomitees“ hätten das Stadtzentrum besetzt, sagte ein Bewohner, der in der Nähe des zentralen Grünen Platzes lebt. Das Staatsfernsehen hatte zuvor berichtet, das Militär habe „die Verstecke der Saboteure“ gestürmt. Die Kommunikationsverbindungen in die Stadt waren unterbrochen, und auch Handyanrufe nach Libyen waren vom Ausland aus unmöglich.

20:53 Uhr: Ein Transportflugzeug des österreichischen Bundesheeres mit etwa 60 EU-Bürgern sitzt offenbar am Flughafen in Tripolis fest. „Der gesamte Luftraum ist derzeit gesperrt“, sagte ein Sprechers des Verteidigungsministeriums in Wien. Die Maschine hätte um 18.30 Uhr von Tripolis aus in Richtung Valetta auf Malta starten sollen. Unter den Passagieren befinden sich 15 Österreicher und weitere 45 EU-Bürger, darunter „ziemlich sicher auch einige Deutsche“.

20:29 Uhr: Venezuelas Regierung dementiert Berichte, wonach der libysche Revolutionsführer Muammar el Gaddafi auf dem Weg in das südamerikanische Land sei. Der venezolanische Kommunikationsminister Andrés Izarra weist im TV-Sender „Telesur“ entsprechende Gerüchte zurück. Der libysche Machthaber hat sich seit der Eskalation der Gewalt in seinem Land nicht mehr öffentlich zu Wort gemeldet, was zu Spekulationen über seinen Aufenthaltsort geführt hat.

20:24 Uhr: In der libyschen Mittelmeerstadt Tobruk nahe der ägyptischen Grenze sind nach Angaben von Augenzeugen zehn Ägypter erschossen worden. Die Täter seien libysche „bewaffnete Banden und Söldner“ gewesen.

19:51 Uhr: Vertreter Libyens bei den Vereinten Nationen fordern Gaddafi zum Rücktritt auf. Das libysche Volk werde sich Gaddafis entledigen, sollte er sein Amt nicht niederlegen.

19:43 Uhr: Der Bundesregierung liegen nach Angaben von Außenminister Westerwelle keine Hinweise auf eine Flucht Gaddafis vor. Er könne Meldungen nicht bestätigen, nach denen sich Gaddafi möglicherweise nach Venezuela abgesetzt habe, sagte Westerwelle.

19:25 Uhr: Augenzeugen berichten im Fernsehsender El Arabija, allein am Montag seien in der libyschen Hauptstadt Tripolis 160 Menschen bei Zusammenstößen ums Leben gekommen.

19:09 Uhr: Die beiden auf Malta gelandeten Offiziere der libyschen Luftwaffe sind vor der Gewalt in ihrem Land geflohen. Die Piloten baten bereits über Funk um politisches Asyl. Sie waren von einem Militärstützpunkt in der Nähe der Hauptstadt Tripolis gestartet und hatten den libyschen Luftraum im Tiefflug verlassen, um nicht entdeckt zu werden.

19:06 Uhr Die meisten der libyschen Diplomaten bei den Vereinten Nationen haben sich von Staatschef Gaddafi losgesagt und sind auf die Seite der Opposition gewechselt. Lediglich der UN-Botschafter selbst halte noch zu dem umstrittenen Diktator, berichtete der New Yorker Korrespondent der „Los Angeles Times“.

18:53 Uhr: Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) bestellt den libyschen Botschafter in Deutschland ein. Dschamal el Barag sei wegen des gewaltsamen Vorgehens der libyschen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten ins Auswärtige Amt einbestellt worden, hieß es in einer Erklärung.

18.44 Uhr: Ein Einwohner der libyschen Hauptstadt Tripolis berichtet im Sender El Dschasira, dass Kampfflugzeuge viele Orte in der Stadt bombardierten.

18.24 Uhr: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußert sich über die Lage in Libyen besorgt und fordert ein sofortiges Ende der Gewalt. Nach Angaben seines Sprechers hat Ban auch mit Machthaber Muammar el Gaddafi gesprochen.

18.20 Uhr: Etliche entlassene Polizisten demonstrieren in der ägyptischen Hauptstadt Kairo für ihre Wiedereinstellung. Die Polizei war bei den wochenlangen Unruhen in dem Land eines der Hauptziele der Demonstranten.

17.59 Uhr: Der französische Energiekonzern Total zieht nach eigener Mitteilung die meisten ausländischen Mitarbeiter und ihre Familien aus Libyen ab. Die Ölproduktion sei von den Unruhen aber nicht beeinträchtigt.

17:57 Uhr: „Das Auswärtige Amt ist voll damit beschäftigt, alles zu organisieren, um unsere eigenen Landsleute dort in Sicherheit zu bringen“, sagt der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Werner Hoyer (FDP). Besonders in Bengasi, wo es in den vergangenen Tagen mehrfach gewaltsame Proteste mit Toten gegeben hatte, sei die Situation „völlig unübersichtlich“ und die Lage von Ausländern „ausgesprochen kritisch“.

17.46 Uhr: Nach einem Bericht des TV-Senders El Dschasira werden Demonstranten in Tripolis von Militärflugzeugen beschossen.

17.24 Uhr: Der britische Außenminister William Hague sagt, es gebe Hinweise darauf, dass Machthaber Gaddafi auf dem Weg nach Venezuela ist. Eine Bestätigung dafür gibt es nicht.

16.54 Uhr: Zwei libysche Kampfflugzeuge landen Zeugen zufolge auf dem internationalen Flughafen der Mittelmeerinsel Malta. Weitere Informationen liegen zunächst nicht vor
http://www.focus.de/politik/ausland/...oppositionelle_aid_602185.html  
Angehängte Grafik:
hb8gdita_pxgen_cr_300x169_761x428_0_147.jpg
hb8gdita_pxgen_cr_300x169_761x428_0_147.jpg

21.02.11 22:06

3030 Postings, 6994 Tage ORAetLaborastangi, kurzfristig kannst

Du Recht haben, aber wie willste später mal deinen Kinder erklären, dass du aufs eigene Volk, bzw auf Verwandte, unbewaffnete Menschen geschossen hast?  

21.02.11 22:24
1

18637 Postings, 7973 Tage jungchenpotz

das volk ist wohl kaum daran schuld, dass die regierung dann waffenvertraege mit despoten eingeht.
wenn ich in deutschland eine partei waehle, egal welche, um dieser zur regierung zu verhelfen, dann kann ich und der rest des volkes wohl etwas ethik und rueckgrat erwarten.

das volk waehlt cdu, spd, gruene, linke oder fdp wegen bildung, wirtschaft, familien, verkehrspolitik.
ein aussenpolitisches vergehen wie dieses faellt da fuers volk nicht ins gewicht (wenn es ueberhaupt darueber bescheid weiss). jemand der gruen waehlt und dann unter schroeder mitregiert, der weiss entweder nicht, dass schroeder nach libyen zum haendeschuetteln fliegt oder es kuemmert ihn nicht die bohne, solange rotgruen die solarzellen aufm dach subventioniert.

waffenhandel mit tyrannen liegt einzig im ermessen der regierung. sie tuts oder sie tuts nicht. sie kriegt hierfuer sicher kein mandat durchs volk
-----------
Ich brauche einen Balkon - damit ich zum Volk sprechen kann.

21.02.11 22:28
1

27350 Postings, 5214 Tage potzblitzzz@jungchen - man darf keine etablierten Parteien

wählen. Es gibt auch Alternativen, die den Waffenhandel Deutschlands offen kritisieren.

Das ist für mich genauso ausschlaggebend bei einer Wahl wie andere Themen.  
-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

21.02.11 22:39

18637 Postings, 7973 Tage jungchenwelche alternativen sollen das sein?

die grauen panther?

wenn selbst die gruenen in den afghanistankrieg ziehen und mit schroeder nach libyen gehen, um da kasse zu machen..
-----------
Ich brauche einen Balkon - damit ich zum Volk sprechen kann.

21.02.11 22:44

5587 Postings, 4959 Tage Walkürchen2Horst-Schlämmer-Partei?!

21.02.11 22:44

27350 Postings, 5214 Tage potzblitzzz@jungchen, solange der Wähler nicht versteht, dass

er seine Stimme verwenden muss, um den Leuten die Macht zu entziehen, kann sich nichts ändern.

Ich wähle lieber politische Neulinge als Parteien, die schon einmal in Verantwortung waren. Es gibt genug Möglichkeiten auf dem Wahlzettel. Das sollten eigentlich alle machen, um die Heterogenität des Parlaments sicherzustellen...  
-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

21.02.11 22:45

27350 Postings, 5214 Tage potzblitzzzNur durch Heterogenität gelangen wir zu besserer

Kontrolle des Systems.
-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

21.02.11 22:48
2

27350 Postings, 5214 Tage potzblitzzzIst Euch nicht aufgefallen, dass sich die

Öffentlichen Medien einen Dreck um Kleinparteien interessieren? Die Kleinparteien erhalten auch nicht genug Fördermittel, um überhaupt zu wachsen. Keine Beachtung, keine Kommunikation und somit keine neuen Ideen.

Wir wählen uns demokratisch unsere eigene Parteien-Oligarchie mit 5 Parteien, von denen eine immer der Kommunisten-Buhmann ist und die anderen miteinander gemeinsame Sache machen.  
-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

21.02.11 22:48

10805 Postings, 5012 Tage sonnenscheinchenjep, sehr gut potz

ich bin auch dafür, dass esoterische Spinner ihre Stimme schön verteilen sollen auf möglichst viele Parteien. Damit neutralisiert man den wachsenden Teil an Vollidioten, die zur Wahl gehen und nicht erkennen, wie relativ gut wir es hier noch haben mit unserem Quartett aus demokratischen Parteien aus CDU, SPD, FDP und den Grünen.
Der ganze Rest kommt zum Glück nie dran.  

21.02.11 22:49

5587 Postings, 4959 Tage Walkürchen2Vielleicht muss der Schmerz des Einzelnen

noch unerträglicher werden?! Schließlich nützt es wenig, wenn die Stimmen nur breit genug versteut werden, wollen doch eine realistische Lösung finden, oder?  

21.02.11 22:49

18637 Postings, 7973 Tage jungchendas ist eine sehr ehrenhafte einstellung

nur leider ist eine stimme fuer diese kleinen neulinge oder splitterparteilen wie die grauen oder die partei bibeltreuer christen eine zum fenster rausgeschmissene stimme.

zumal keiner mit gewissheit sagen kann, dass die dann nicht aehnliche geschaefte abziehen, sollten sie erstmal an der macht sein. schreibt ja keine partei in ihr parteibuch. "wir verkaufen kampfjets an tyrannen"
-----------
Ich brauche einen Balkon - damit ich zum Volk sprechen kann.

21.02.11 22:50

27350 Postings, 5214 Tage potzblitzzzDein demokratischen Verständnis möchte ich nicht

haben, sonnenscheinchen...

Dir ist sowieso kaum noch zu helfen.  
-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

21.02.11 22:51

27350 Postings, 5214 Tage potzblitzzz@jungchen - Es ist keine rausgeschmissene

Stimme! Wie kommst Du darauf?

Und warum versuchst Du, auf die Gewinnerpartei zu setzen? Das ist doch schwachsinnig, wofür brauchen wir dann Wahlen?
-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

21.02.11 22:53

27350 Postings, 5214 Tage potzblitzzzNatürlich geben viele Parteien ihre Meinung zu

Waffengeschäften und Kriegshandlungen im Parteienprogramm wieder.

Nicht nur die Linken sind gegen Kriegseinsätze und Waffengeschäfte mit dem Ausland.  
-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

21.02.11 22:59
1

18637 Postings, 7973 Tage jungchenja nee, is klar.. die linken

die wuerden natuerlich keine waffengeschaefte taetigen.
sehr naiv. die wuerden auch solche geschaefte tun. und vermutlich nicht mal aus wirtschaftlichen gruenden, sondern aus gruenden der ideologie.. "hach, der liebe herr lukaschenko ist doch ein aufrechter genosse, bei dem sind unsere eurofighter sicher gut aufgehoben. chavez und kim jong bibermuetze il duerfen auch welche abhaben."

linke faust erhoben und die internationale anstimmen.


nenn mich desillusioniert mit der politik, aber die sind alle gleich. alles verbrecher.  
-----------
Ich brauche einen Balkon - damit ich zum Volk sprechen kann.

21.02.11 23:02
2

27350 Postings, 5214 Tage potzblitzzzJa, so leicht kann man es sich nicht machen

Wie gesagt, es geht darum, die Parteien zum korrekten Verhalten zu zwingen. Das geht nicht, wenn man sie ständig wiederwählt. Sie haben ja nichts zu befürchten.  
-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

22.02.11 01:09
1

183 Postings, 7362 Tage randoofür die kampfjetpiloten über heiligendamm

war malta einfach zu weit entfernt. da reichte der sprit nicht.
die mussten ihre mitbürger auch im tiefstflug traktieren - nur hat das keiner so richtig gewollt.  

22.02.11 08:04

32214 Postings, 7694 Tage Börsenfandas sind doch allesamt verbrecher diese arabischen

Herrscher in diesen Ländern. Es wurde Zeit, dass das Volk endlich mal aufsteht !!
-----------
Zeit is Geld und Geld hab ich nich..

22.02.11 08:11
2

9389 Postings, 5026 Tage arasukann germany eigenständig handeln?

ich denke nicht. bei diesem ganzen scheiß geht es um interessen. das volk spielt wohl eher eine untergeordnete rolle.  

22.02.11 11:04

2170 Postings, 5470 Tage MagnetfeldfredyGadaffi Drecksau greift mit Kampfjets an

Jetz müßte man Kopfgeld für Gadaffi aussetzen und die eigenen Kampfjets sollten ihn aufspüren und vernichten!  

27.04.11 14:33

2170 Postings, 5470 Tage MagnetfeldfredyDrecksau Gadaffi vermint Leichen

..... der ist schlimmer wie Hitler und der Westen war wegen des Öll lange mit Ihm im Bett....:

Gaddafis Truppen sollen Leichen vermint haben

27.04.2011, 8:00 Uhr


Ein zerstörter Panzer der libyschen Armee liegt an der Frontlinie zwischen Ajdabiya und Al-Brega. (Foto: Reuters)

Der Krieg um Libyen ist aufs Neue eskaliert. Während die NATO Diktator Muammar al-Gaddafi jetzt direkt ins Visier nimmt, kämpfen dessen Truppen mit immer abstoßenderen Methoden gegen die Rebellen: Während die Armee im belagerten Misrata seit dem Wochenende Wohnviertel mit Raketen beschießt, bringen Soldaten an der Frontlinie weiter östlich Minen an Leichen gefallener Rebellen an. Das behaupten  

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben