SMI 10’703 -1.7%  SPI 13’797 -1.4%  Dow 30’968 -0.4%  DAX 12’401 -2.9%  Euro 0.9941 -0.8%  EStoxx50 3’360 -2.7%  Gold 1’766 -2.3%  Bitcoin 19’909 2.4%  Dollar 0.9683 0.7%  Öl 103.0 -9.5% 

Biontech & MRNA: Revolution in der Pharmaindustrie

Seite 1 von 1040
neuester Beitrag: 06.07.22 13:06
eröffnet am: 25.11.20 12:01 von: 51Mio Anzahl Beiträge: 25998
neuester Beitrag: 06.07.22 13:06 von: detwin Leser gesamt: 5767096
davon Heute: 3956
bewertet mit 70 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1038 | 1039 | 1040 | 1040  Weiter  

25.11.20 12:01
70

4148 Postings, 3767 Tage 51MioBiontech & MRNA: Revolution in der Pharmaindustrie

Ich öffne diesen Thread, um über das Unternehmen Biontech, die MRNA Technologie im Kontext der Pharmaindustrie zu diskutieren. Bitte keine täglichen Tradingerfolge, keine Einzeiler a la Kurs fällt oder steigt heute. Das kann jeder selber sehen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1038 | 1039 | 1040 | 1040  Weiter  
25972 Postings ausgeblendet.

05.07.22 16:03
11

122 Postings, 141 Tage DBCooperPatentverletzungsklage Überblick

Also ich hab mich jetzt mal durch diverse Medienberichte und Aussagen von Curevac selbst gewühlt.
Der Impfstoff selbst wird weder in Frage gestellt, noch soll die Herstellung, der weitere Verkauf und Vertrieb in irgendeiner Art und Weise behindert werden.
Laut den Aussagen von Curevac geht es um gewisse Art und Weise darum, dass angeblich Verfahren, die von Curevac patentiert worden sind, von Biontech angewandt worden sein sollen um diesen neuen Impfstoff zu entwickeln. Von daher geht es nicht um das Produkt Comirnaty an sich, sondern lediglich um die angebliche Nutzung auf dem Weg dorthin.

Somit kann man gegen das Produkt selbst auch nichts einwenden, schließlich müsste man dann wohl beweisen, dass Biontech ohne die Nutzung des anderen Weges, das Endprodukt nicht erfunden hätte. Und das halte ich für relativ aussichtslos und wie gesagt, ein Einwand gegen das Endprodukt oder Anteile am Gewinn etc. stehen überhaupt nicht zur Debatte. Es geht rein um den Weg der Erfindung, das Produkt selbst soll auch nicht angefochten werden. Curevac erhebt also nichtmal Anspruch auf einen Anteil am Produkt, sondern beklagt lediglich die Nutzung der eigenen Verfahren auf dem Weg zur Erfindung.

Natürlich wirft das zwangsläufig die Frage auf was das denn nun wert sein soll, falls es genutzt worden sein sollte und welchen Anteil das halt auch daran hatte. Wenn dieser signifikant wäre, hätte man aber mMn Ansprüche auf Gewinne des Produktes stellen können und wenn das alles so wichtig war für das Endprodukt, wieso hat Curevac dann selbst mit ihrem eigenen so tollen Verfahren dann keinen vernünftigen Impfstoff hinbekommen?

Kommen wir nun zur Motivation seitens Curevac:
Witzigerweise habe ich vorhin noch in #25.951 darüber nachgedacht, dass es jetzt in die Verteilungskämpfe geht und sich die kleineren Mitbewerber strecken müssen wenn sie überhaupt noch was erreichen wollen und sich wohl bald der ein oder andere aus finanziellen Gründen zurückziehen muss.
Und nun kommt im Focus ein Artikel, in dem steht, dass Curevac beabsichtigt das Geld aus dieser Klage nutzen möchte um weiter in die mRNA Technologie zu investieren:
https://www.focus.de/finanzen/boerse/...gt-biontech_id_110781451.html

Ich denke das Bild was sich hier ergibt ist relativ klar.  

05.07.22 16:24

1179 Postings, 558 Tage Denker1979Das Thema war

schon vor 2 Jahren, die haben halt nix wie sie auf sich aufmerksam mache können  

05.07.22 16:55
4

122 Postings, 141 Tage DBCooperExistenzkampf

Wie gesagt, für viele der kleineren Mitbewerber geht es um nichts weiter als die blanke Existenz. Die Pharmabranche ist hart umkämpft, wenige Unternehmen teilen sich riesige Märkte unter sich alleine auf und der Rest fällt durchs Raster. Bei der Influenzaimpfung gibt es ganze drei Konzerne die den Markt aktuell beherrschen. Bei mRNA sind es aktuell nur Biontech, Moderna und bald wohl ein weiterer "regionaler" Teilnehmer in China und das auch nur für deren eigenen Markt und vielleicht Russland...
Die Entwicklungen und Studien sind verdammt teuer, langwierig und auch unsicher, weil selbst wenn man etwas hat, muss man dann noch an den Big Playern und deren Lobby vorbei. Meistens entscheidet Erfahrung, Größe und Geld, es sei denn die Ausnahme bestätigt die Regel (Johnson & Johnson Corona-Impfstoff) oder eine komplett neue Technologie kommt zum Einsatz (iPhone/Apple, Elektroauto/Tesla, mRNA/Biontech/Moderna).

Ein perfektes Beispiel für den Abstieg sieht dann so aus:

Curevac steht wohl das Wasser wohl schon bis zum Hals. Und das obwohl sie ursprünglich als große Hoffnung des ersten Impfstoffes galten.
2021 wiesen sie einen Fehlbetrag von -412 Millionen Euro aus.
https://www.boerse.de/fundamental-analyse/CureVac-Aktie/NL0015436031

2020 ist erst der Bund mit 300 Millionen Beteiligung eingestiegen und holte dann noch eine 252 Millionen Euro schwere Finanzspritze für die Erforschung des Impfstoffes raus.
https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/...rona-Impfstoff-412615.html
Heute ist klar, dass das alles ergebnislos verbrannt worden ist, Curevac hat bis heute keinen Impfstoff im Markt.

Aufgrund der hohen Verluste wird es nun immer schwerer neue Forschungen zu finanzieren und natürlich auch neue Investoren zu finden.
Wenn man nun schon angibt Geld aus einer Klage für Forschungen verwenden zu wollen, können die Forschungsmittel somit nicht anderweitig gedeckt sein. Die Wahrscheinlichkeiten für Erfolge gegenüber den (noch) solventen und teilweise finanziell brachial starken Mitbewerbern sinken somit zunehmend. Später wandert dann das fähigste Personal zu den erfolgreichen Firmen ab und beschleunigt die Spirale.

Dazu kommt, dass Biontech so viel Cash hat, dass sie selbst einen berechtigten Rechtsstreit jetzt erstmal schön lange herschieben können. Curevac verbrennt dafür vorerst weiter Geld was ihnen auch wieder an allen anderen Ecken und Enden fehlt.
Und es ist es sogar möglich und angewandte Praxis, dass große Konzerne solche Streitigkeiten selbst bei schlechter Aussicht so lang ziehen, bis der kleine Konkurrent den Markt so weit verloren hat, dass er nie wieder Fuß fassen wird. Wenn alle dann Ende des Jahres schon die angepassten und kombinierten Impfstoffe in der Zulassung haben, bringt es dann auch Curevac nichts mehr, wenn sie beispielsweise in zwei Jahren 300 Millionen Euro zugesprochen bekommen.
Falls es die Firma dann noch gibt.  

05.07.22 17:00

1179 Postings, 558 Tage Denker1979DBCooper

Richtig und das nennt sich Kapitalismus in seiner reinsten Form.

Ich liebe Kapitalismus  

05.07.22 17:10
3

598 Postings, 574 Tage klaus1234Medial stark von curevac

Die Schlagzeile kommt ja echt bei jeder Wald und wiesen Zeitung, vermutlich waren die auf Schulung bei elon musk...

Für curevac könnte dies die letzte Möglichkeit sein ihren Laden zu retten, da läuft es wohl nicht so richtig gut:
- In 2021 ca. 400 Mio Minus erwirtschaftet
- Der angepassten Impfstoff lässt auch auf sich warten, die große Studie soll wohl erst im Herbst 22 starten, bis dahin hat die Welt dann bivalente ba4,5,x Impfstoffe und niemand braucht mehr den von curevac auf Basis von beta oder Delta... heißt es kommt dann direkt der 3te Impfstoff hinterher oder wie? Wer sponsert diesen wieder gsk, könnte mir gut vorstellen dass gsk demnächst sogar aus Nr. 2 aussteigt...
- Man träumt immernoch vom Impfstoff mit unmodifizierter rna der bewiesenermaßen nicht funktioniert: mit minimaler wirkstoffmenge maximale Wirkung, dabei sind die Kosten für die rna und die Kühlung mittlerweile nicht mehr von großer Bedeutung und spätestens bei multivalenten Impfstoffen ist das ein großes Problem da man die wirkstoffmenge nicht mehr erhöhen kann ohne dass die Nebenwirkungen außer Kontrolle geraten...
- von der pipeline hört man quasi nichts

Laut link aus 25963 handelt es sich übrigens nur um deutsche und europäische Patente, würde curevac tatsächlich recht bekommen würde eine mögliche entschädigung nur einen Teil der Umsätze betreffen...

Meine strategieempfehlung für biontech, ob im recht oder nicht wäre folgende: Sich eine renommierte anwaltskanzlei beschaffen,  möglicherweise mal bei pfizer nach einer Empfehlung fragen, das ganze maximal in die Länge ziehen und sobald curevac zahlungsunfähig ist diese für kleines Geld schlucken - hauptsächlich der patente wegen...

www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/...schwierig/28287184.html


 

05.07.22 17:29
5

810 Postings, 1374 Tage Artikel 14BioNTech

soeben:
"Statement zu Patentrechtsstreit in Deutschland"

BioNTech respektiert valide geistige Eigentumsrechte. Die Arbeit von BioNTech ist originär, und wir werden sie entschieden gegen alle Anschuldigungen der Patentverletzung verteidigen. Wir sind uns jedoch bewusst, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass andere Unternehmen der pharmazeutischen Industrie im Zuge des Erfolgs von COMIRNATY® nun behaupten, der Impfstoff verletze möglicherweise ihre geistigen Eigentumsrechte.

BioNTech hat im Jahr 2020 in der Tat COMIRNATY®, den weltweit ersten zugelassenen COVID-19-Impfstoff, schnell und erfolgreich entwickelt. Dies ist eine bemerkenswerte Leistung unserer Mitgründer und ihrer Teams. Die Innovationen von BioNTech haben die Impfung von mehr als einer Milliarde Menschen weltweit ermöglicht und sie haben Millionen von schweren Krankheitsverläufen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen verhindert. Der COVID-19-Impfstoff ist damit zu einer der erfolgreichsten Medikamenteneinführungen in der Geschichte der Medizin geworden. Außerdem haben BioNTechs Innovationen im Bereich der Herstellung die Möglichkeit geschaffen, eine lokale Herstellung von mRNA-Impfstoffen, einschließlich COMIRNATY®, in Afrika aufzubauen.

Quelle (PM):
https://investors.biontech.de/de/news-releases/...eutschland?mobile=1  

05.07.22 18:08
1

8490 Postings, 5784 Tage VermeerBiontech, auf Deutsch übersetzt

"...nicht ungewöhnlich, dass sich kleine Kläffer in den Hosensaum der Großen verbeißen. Wir möchten bei der Gelegenheit, während wir ihn abschütteln, aber grad noch was anderes erzählen: ..."  

05.07.22 18:11
2

108 Postings, 429 Tage MOdasMilchmädchen@DBCooper Patente

Curevac existiert vielleicht nicht mehr, aber ihre Patente und die sich daraus ableitenden Rechte bleiben bestehen, bei einem neuen Eigentümer.

Ergo, irgendwann muss Biontech zahlen und ich bin mir sicher, das sie Curevac Patente nutzen.

Warum? ... ich weiß, jetzt fehlt die Quelle, ich habe sie auf die schnelle nicht gefunden, aber ich werde sie finden.

Weil Moderna, Biontech, AstraZeneca (ja ja, 240 Wissenschaftler im MRNA Bereich) Curevac, Arbutus & Co. jahrzehntelang an MRNA geforscht haben und ihre Ergebnisse (ua. Patente) geteilt haben. Das ist üblich. Jetzt wird der Kuchen verteilt. War mit persönlich klar :), deswegen halte ich auch Arbutus shares.

Aber, die Frage, welche mich am meisten interesiert ist, muss sich Pfizer mit 50% an den Royalty Fees beteiligen, welche Biontech in den kommenden Jahren zu leisten hat?
 

05.07.22 18:31

1209 Postings, 706 Tage detwin@MOdasMilchmädchen

> Curevac existiert vielleicht nicht mehr, aber ihre Patente und die sich daraus ableitenden Rechte bleiben bestehen, bei einem neuen Eigentümer.
>
> Ergo, irgendwann muss Biontech zahlen und ich bin mir sicher, das sie Curevac Patente nutzen.

Nö, daraus folgt nicht, dass BioNTech Lizenzgebühren oder Ähnliches bezahlen muss. Ein Gericht wird das entscheiden. Vermutlich in ein paar Jahren.
 

 

05.07.22 18:35
2

900 Postings, 371 Tage maxiwidiBei Arbutus ist der Fall ein anderer

Dort hat nämlich ein Gericht den Patentrechtsverstoß von Moderna bereits festgestellt. In vorliegendem Fall handelt es sich bislang nur um eine Behauptung.  

05.07.22 18:37
1

1209 Postings, 706 Tage detwin@MOdasMilchmädchen - CureVac-Patente

Drei der vier CureVac-Patente wurden erst im Jahr 2022 veröffentlicht. Vielleicht hat das einen Einfluss auf die gerichtliche Entscheidung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Patentrecht_(Deutschland)
 

 

05.07.22 19:11
2

122 Postings, 141 Tage DBCooperKann gut sein

dass sie die Patente benutzt haben als Mittel zum Zweck.
Seien wir mal ehrlich, das Spiel funktioniert doch so:
Du benutzt das was du hast und kriegen kannst um das maximal mögliche am besten als erster zu produzieren. Bis die Klagen von denen durch sind die hinter dir auf der Strecke geblieben sind, hast du den Markt erobert, deinen Anteil zementiert und ein Vielfaches mehr verdient als du denen an Strafe zahlen musst. Mit Glück ist der andere bis dahin vielleicht sogar noch komplett verschwunden. Und durch deine errungene Marktmacht verdienst du Jahrzehnte lang das große Geld.
Was haben nicht schon Apple, Microsoft, Google etc an Strafen zahlen müssen aufgrund von anderen Patenten, Marktmissbrauch etc.
Und im Endeffekt haben sie dann trotz der folgenden Strafe mehr verdient als vorher.

Interessant ist zumindest, dass sie in ihren Statement zwar von einer "angeblichen Verletzung" der Rechte sprechen, es aber gar nicht erst dementieren.

Im Endeffekt ist der Fakt:
Biontech hat damit Milliarden verdient, die sie sonst vielleicht nicht hätten und zahlt dann irgendwann mit Pech mal einen kleckerbetrag von ein paar zig oder hunderten Millionen.  
 

05.07.22 19:30

1209 Postings, 706 Tage detwin@MOdasMilchmädchen

Ich bin kein Patentschutzexperte, aber stelle trotzdem hier die Vermutung an.

Unter https://de.wikipedia.org/wiki/...eutschland)#Sachlicher_Schutzbereich steht:

"Dem vermeintlichen Patentverletzer steht umgekehrt der sogenannte Formstein-Einwand offen: Danach wird ein Patent nicht verletzt, wenn sich die angegriffene Ausführungsform im Prioritätszeitpunkt für den Fachmann in naheliegender Weise aus dem Stand der Technik ergab."

Würde vielleicht je nach Auslegung im Fall BioNTech heißen:  Aus Sicht der BioNTech-Entwickler gehörten die CureVac-Patentinhalte zum "Stand der Technik"( juristischer Begriff).
Drei der vier CureVac-Patente waren gar nicht veröffentlicht, aber der BioNTech-Impfstoff wurde bereits verkauft.
 

 

05.07.22 20:00
5

3522 Postings, 2813 Tage SanjoPatente hin oder her

Das Thema ist in der Gentechnologie und Impstofgherstellungstechnik so komplex und vielfältig das schon kleinste Veränderungen bereits immense Folgen und Wirkungen verursachen können. Eigentlich hätte das Biontech garnicht dementieren brauchen da mit an Sicherheit  grenzender Wahrscheinlichkeit nichts nachgewiesen werden kann in diesen komplexen Verarbeitungsprozessen. Dementiert wurde nur für die Aktionäre mehr aber auch nicht von Biontech. Da beißt sich Curevac die Zähne aus insbesondere wenn man selbst die Chance eines geeigneten Impfschutzes hat liegen lassen. Das ist halt kein Handy oder eine einfache Tablette wo man mal einfach aufschrauben/analysieren  kann und nachsehen kann was denn da so drin verbaut oder programmiert ist😉.

Long  

05.07.22 21:11
4

28 Postings, 525 Tage neptun210Moderna und Pfizer die nächsten...

Dem Handelsblatt gegenüber hat Curevac CEO Haas geäußert, daß auch eine Klage gegen Moderna und Pfizer nicht ausgeschlossen sei.
Zum Ende des 1.Quartal 2022 lagen die Cashreserven von Curevac bei 658 Mio. €, der Cashverbrauch bei zuletzt 150 Mio. € im Quartal.
Die Not scheint groß...  

05.07.22 22:08
2

122 Postings, 141 Tage DBCooperDer Markt ignoriert die Klage

Der Markt scheint die Klage zu ignorieren, es scheint ja auch um wenig gehaltvolles oder wenig Geld zu gehen. Somit schließt der Kurs erneut im guten Plus heute.

Was die Klage und Finanzen vom Mitbewerber CureVac angeht, sind Cashreserven von 658 mio Euro irgendwie witzig, wenn man bedenkt, dass der Bund eine 252 Millionen Finanzspritze zur Entwicklung des Impfstoffes gegen Corona beigesteuert hat:
https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/...rona-Impfstoff-412615.html

Und die EU hat 450 Millionen überwiesen für den Vorvertrag um sich Produktionskapazitäten zu sichern:
https://www.curevac.com/...ormiert-ueber-seine-geschaeftsentwicklung/

Leider will die EU das Geld nicht zurück haben...
Ohne diese großzügigen und leichtfertigen Geschenke stünden dort jetzt schon -44 mio in den Büchern...
Und zuvor wurden sie ja schon durch Hopp einmal gerettet.
Der Laden ist völlig marode.  

05.07.22 22:32
1

1209 Postings, 706 Tage detwinGuV

Spaßeshalber stelle ich auch mal meine GuV-Tabelle hier rein, die ich zuletzt kurz nach dem 1. Quartalsbericht diesen Jahres angepasst hatte. Ohne Schätzung der Produktionskosten. Die Q2/Q3/Q4-Schätzungen für 2022 sind womöglich ziemlich daneben, aber ist ja auch etwas Glaskugel und die einzelnen Quartale sind mir nicht mehr so wichtig, weswegen ich mir an dieser Stelle nicht mehr viel Mühe gebe. (p/e 40 usw sind auch nicht unbedingt ernstzunehmen)

Eine kleine Auswirkung des Aktienrückkaufprogramms auf die Marktkapitalisierung ist in der Tabelle nicht abgebildet.

Wie auch immer, ich muss das niemandem vorenthalten. Und auch wenn meine Schätzungen nicht ideal sind, sind sie sicherlich nicht so total schäbig wie solche Analystenschätzungen, auf die die Börse mehrheitlich hört. Selber rechnen bringt was.

Für das Jahr 2023 erwarte ich einen niedrigeren Umsatz. Inwiefern die momentane "Einpreisung nach unten" an der Börse gerechtfertigt/richtig ist, kann jeder für sich selber entscheiden. Ich persöhnlich setze seit etwa über einem Jahr hauptsächlich auf die Pipeline von BioNTech, da ich von den Möglichkeiten der BioNTech-Technologien überzeugt wurde. Das ist eine langfristige Investition. Demnach habe ich nicht viele Positionen, die bei einem Aktienpreis von unter 500€ verkauft werden. Nachkaufen tue ich auch...

Das soll keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung sein.

 
Angehängte Grafik:
is_2021_q1_to_2022q1_1.png (verkleinert auf 65%) vergrößern
is_2021_q1_to_2022q1_1.png

05.07.22 22:49
2

1935 Postings, 2440 Tage JohnnyWalkerEs hat schon einen Grund

.. weshalb Curevac so betont, keine Einstweilige Verfügung zu wollen.

a) wollen sie ja was vom Kuchen
b) wären sie sofort Pleite und k.o. wenn der Prozess verloren ginge. Denn dann müssten sie den kompletten entgangenen Gewinn bezahlen. Bei der Größenordnung kann Curevac aktuell nichtmal ne Woche Biontech Gewinn bezahlen (machen nur Verluste).

Das ist ein zahnloser Tiger.  Bin gespannt, ob die sich an Pfizer in den USA trauen. Denn allein die Gegenklage zur Rufschàdigung in den USA gegen Curevac dürfte dann berits das k.o. bedeuten, bei den Streitwerten.

Denke, Curevac verhebt sich gerade gewaltig,unabhängig davon, ob sie Recht hätten oder nicht.
Find das sehr amüsant. Ist so, als Wenn die Putzfrau gegen. Bill Gates klagt, weil ein Putzlappen als icon verwendet wurde.. ;)  

06.07.22 07:46
3

900 Postings, 371 Tage maxiwidiBioNTech Curevac

Derartige Vorgehensweisen dürften nicht ohne Rücksprache mit dem Hauptaktionär erfolgen. Und diese gehören bei beiden Firmen zu den reichsten Deutschen. Die eine Firma hat groß getönt und verkackt, die andere ihr Ding gemacht und wurde zur erfolgreichsten Firma Deutschlands!

Da spielen dann persönliche Befindlichkeiten schon eine Rolle, zumal, wenn es nicht das erste Invest ist, das floppt.  

06.07.22 10:24

900 Postings, 371 Tage maxiwidiLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 06.07.22 14:06
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Fehlender Mehrwert für andere Foristen

 

 

06.07.22 10:32
1

598 Postings, 574 Tage klaus1234Den leerverkäufern kam die

Curecav Meldung gestern wohl ganz gelegen, relativ günstig konnten diese gestern 400t Aktien zukaufen:

https://iborrowdesk.com/report/BNTX  

06.07.22 12:13

175 Postings, 195 Tage ZweiaugeLeerverkäufer?

#klaus1234
Ich möchte das gerne verstehen, aber aus deiner Meldung und den Informationen aus dem Link kann ich das nicht ablesen.
"400t Aktien zukaufen" wie kann man das aus der Graphik herauslesen?
Ich sehe nur das 400t Aktien mehr verfügbar (angeboten) werden, vorher 500t dann stieg es auf 900t Aktien.
Leerverkäufer kaufen? Ich dachte die verkaufen was sie nicht haben, erst wenn der Kurs sinkt, kaufen sie zurück.
Das Volumen ist von gestern noch gar nicht angezeigt. Davor ist es von 2,5 Mio auf 1,3 Mio gesunken. Ist das nicht ein sehr kleiner Wert, verglichen mit anderen Aktien?
Bitte lass mich an deinem Wissen teilhaben, damit ich das mit den Leerverkäufern endlich mal auf die Reihe kriege.    

06.07.22 12:27
2

3547 Postings, 832 Tage Gearmanmaxiwidi

Wer sein Geschäftsmodell auf das Traden zwischen 130 und 160 ausgerichtet hat, kann davon in Zukunft nur noch kleinere oder gar keine Würstchen grillen.

Nur meine Meinung  

06.07.22 12:44

5362 Postings, 2462 Tage JacktheRippPatente

@detwin: bei Patenten zählt nicht das Veröffentlichungsdatum, sondern das Anmeldedatum !
Gängige Praxis von vielen Firmen, dass man nicht unbedingt dermaßen bestrebt ist, dass das Prüfverfahren und somit die automatische Veröffentlichung so schnell stattfindet.

Scheint hier jedoch möglicherweise nichts gravierendes zu sein. Dürfte wie so oft in einem Vergleich enden…. Eigentlich hat man ja besseres zu tun, als mit Patentanwälten zu streiten. Wird entweder ein Patenttausch oder eine Ausgleichszahlung ergeben, damit wieder Ruhe herrscht.
Curevac kann sich wahrscheinlich gar keinen ewig langen Prozess um hohe Schadenssummen leisten, ausser wenn der Hopp extrem genervt ist und es aus seiner Kasse finanziert.  

06.07.22 13:06
2

1209 Postings, 706 Tage detwin@JacktheRipp

> @detwin: bei Patenten zählt nicht das Veröffentlichungsdatum, sondern das Anmeldedatum !
> Gängige Praxis von vielen Firmen, dass man nicht unbedingt dermaßen bestrebt ist, dass das Prüfverfahren und somit die automatische Veröffentlichung so schnell stattfindet.

Ja, das habe ich schon gelesen. Aber sollten die BioNTech-Entwickler angelehnt an Publikationen und Patenten, die BioNTech verwenden darf, auf naheliegende Weise jenes bewerkstelligen können, was in den CureVac-Patenten steht, dann stellt sich der Richter nicht unbedingt die Frage, ob die BioNTech-Entwickler vielleicht doch von den CureVac-Patenten abgeschaut haben. Die waren ja nicht veröffentlicht.

Das meinte ich mit "Einfluss auf die Entscheidung des Gerichts"
 

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1038 | 1039 | 1040 | 1040  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: 0815trader33, eintracht67, Kornblume, ometepe, van_tommes