7C Solarparken ein starker Wachstumswert!...

Seite 1 von 10
neuester Beitrag: 22.06.20 16:43
eröffnet am: 20.11.15 09:36 von: Joker9966 Anzahl Beiträge: 232
neuester Beitrag: 22.06.20 16:43 von: 229187592a Leser gesamt: 90585
davon Heute: 30
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7 | 8 | 9 | 10 | 10  Weiter  

20.11.15 09:36
7

1636 Postings, 2506 Tage Joker99667C Solarparken ein starker Wachstumswert!...

Ich finde es wird Zeit für ein neues Thread, schon alleine wegen dem neuen Namen.
7C Solarparken betreibt Solarparks vor allem in Deutschland (noch).
Solarkraftwerke werden meist gekauft und stark verbessert.
Als Stromerzeuger ist das Unternehmen weniger anfällig für Preisschwankungen und Krisen im Solarmarkt. Das EEG garantiert dabei eine feste Einnahmevergütung.
Das Geschäftsmodell ist vergleichbar mit dem von Capital Stage.

Es ist hier nur eine Frage der Zeit, bis auch größere Investoren anklopfen und investieren, dies sollte dann dem Kurs der Aktie richtig Auftrieb geben?
Daher halte ich eine Kursverdoppelung bis Vervierfachung in den kommenden Jahren für durchaus möglich.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7 | 8 | 9 | 10 | 10  Weiter  
206 Postings ausgeblendet.

29.11.19 09:18

18 Postings, 1442 Tage leila940Bezugsrechte

Bitte um Hilfe bei den Bezugsrechten!
Werden die Bezugsrechte automatisch bei meiner Bank automatisch ausgeführt, bzw. was muss ich machen um meine Bezugsrechte auszuüben. Habe insgesamt 1000 Stück, zahlt sich das überhaupt aus, Danke !  

29.11.19 10:15

108 Postings, 480 Tage jerobeamnicht automatisch

BR werden nicht automatisch ausgeübt, dazu bedarf es einer Weisung an die Bank.
Bei 1000 Stück kann man 45 Aktien beziehen, aktueller Wert 155.7 EUR, über Bezugsrechte 137.25+Spesen. Wenn die Spesen kleiner 18.45 sind und der Kurs auf diesem Niveau bleibt lohnt es sich.  

29.11.19 10:17

60 Postings, 926 Tage plutowganz einfach

lesen was da steht.

1000 geteilt durch 22 sind die anzahl der bezugsrechte. nix wird automatisch gekauft. bankanruf könnte helfen  

01.12.19 17:26
1

301 Postings, 2804 Tage Frankeninvestor@leila940

Auch auf die Gefahr hin, dass das nun etwas hart klingt:
Bevor man in Aktien investiert, sollte man über ein gewisses Grundwissen verfügen (Bezugsrechte gehören dazu).

Leider kommt die finanzielle Bildung in unserem Land deutlich zu kurz; dessen bin ich mir bewusst.
Da sollte bereits in der Schulzeit wesentlich mehr passieren. Die Folgen dieser Entwicklung werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten ausbaden müssen, Stichwort Rentenlücke.

Aber, man kann sich auch durch eigene Recherchen, z. B. im Internet ?aufschlauen?, es gibt eine Fülle von Fachliteratur?

Und bitte, bitte seht Aktienanlage nicht als Zockerei an, es handelt sich vielmehr um investieren.
Man vertraut sein (eigenes) Geld einer Aktiengesellschaft (AG) an. Das Wort ?Vertrauen? bedeutet v.a. nicht blind und ohne Kontrolle. Man sollte zumindest über Aktien-Basiswissen verfügen und verstehen womit und wie eine AG Geld verdient.  

18.12.19 19:20

308 Postings, 1097 Tage tauchermannKapitalerhöhung - Was habe ich falsch gemacht?

Hallo zusammen,

ich komme noch einmal auf meine Nachricht #206 zurück.

Ich habe an der Kap.-Erhöhung teilgenommen. Habe das sogar per Fax an die onvista Bank geschickt. Jerobeam hat mir dankenswerterweise erklärt, dass ich bei 3448 Stk. aktuell im Depot bei einem Bezugsverhältnis von 22:1 156 Aktien zum Stückpreis von 3,05 ? bekommen würde. Der Stückpreis wurde mir so von der onvista Bank angeboten. Ich wartete also auf die Einbuchung der 156 Aktien zum Stückpreis von ? 3,05.

Wie ich heute festgestellt habe, sind mir aber lediglich 7 Aktien zum Gesamtpreis von 31,35 ? eingebucht worden. Dafür hätte ich die keinesfalls gekauft. Kann mir jemand erklären
a.) Warum ich die 156 Aktien nicht bekommen habe und
b.) Wie sich der Preis von 31,35 ? zusammem setzt?

Vielleicht hat Jerobeam ja eine passende Antwort :-)

Vielen Dank.  

18.12.19 23:20

108 Postings, 480 Tage jerobeamklar

du hast halt nur 156 Bezugsrechte ausgeübt statt der zur Verfügung stehenden 3448.
Für 156 Bezugsrechte bekommt man auch nur 7 Aktien (156:22=7). Du hättest natürlich ALLE Bezugsrechte ausüben müssen... Dann hättest du auch 3448:22=156 Aktien bekommen.  

02.01.20 13:20

301 Postings, 2804 Tage Frankeninvestor7C sollte auch in 2020 laufen

Die Aktie hat die kleine Kapitalerhöhung -erwartungsgemäß- gut verkraftet und den Kursrückgang inzwischen kompensiert.
M.E. liegt das auch an einer klaren Strategie, welche auch gut kommuniziert wird. Das niedrige Zinsumfeld kommt dem Geschäftsmodell (ebenso wie bei vielen anderen Aktien) entgegen.
Auf den IR-Seiten ist eine Präsentation per 10.12.2019 veröffentlicht, welche einen guten Einblick vermittelt.

Da ich weiterhin davon überzeugt bin, dass das Mgmt. einen guten Job macht, habe ich die KE voll gezeichnet, auch für meine Kinder.  

12.01.20 20:32

1110 Postings, 3703 Tage pebo1Wäre doch ein Kandidat für den S Dax?

oder,früher oder später gelle.
 

05.02.20 21:12

2 Postings, 158 Tage r15m0Jetzt oder nie...

Ein guter Zeitpunkt zu investieren? Auch wenn der Kurs bei 3,70 liegt?  

06.02.20 20:23

41 Postings, 178 Tage Travis44Ob und wann die Aktie

steigt oder fällt kann dir keiner sagen.
Ob sie es wert ist einzusteigen, musst du selbst entscheiden.
 

08.02.20 21:21

3574 Postings, 980 Tage KörnigIch würde warten bis die Kapitalerhöhung

verdaut ist. Wird noch etwas fallen und dann kaufe ich auch. Nur meine Meinung
Kann auch anders laufen, aber meistens liege ich richtig. Also nach Kapitalerhöhungen  

17.02.20 20:44

41 Postings, 178 Tage Travis44PV-Magazin Artikel

Heute ein Artikel im PV-Magazin (7C stellt das Artikelbild ;-)

Quelle: https://www.pv-magazine.de/2020/02/17/...idet-627-gramm-kohlendioxid/

Solar Cluster Baden-Württemberg: Jede Kilowattstunde Photovoltaik-Strom vermeidet 627 Gramm Kohlendioxid

Ein Solarpark mit zehn Megawatt Leistung spart rund 6300 Tonnen Treibhausgase jährlich ein, meldet der Branchenverband anhand von Zahlen des Umweltbundesamtes. Das entspreche der Fähigkeit zur CO2-Speicherung von etwa 500.000 Buchen.

17. FEBRUAR 2020


Photovoltaik-Anlagen können den Ausstoß von Kohlendioxidausstoß deutlich reduzieren. Darauf weist das Solar Cluster Baden-Württemberg hin. Neue Berechnungen des Umweltbundesamtes haben demnach ergeben, dass jede erzeugte Kilowattstunde Photovoltaikstrom in Deutschland zurzeit 627 Gramm Kohlendioxid vermeidet. Bei einer 16-Kilowatt-Anlage beispielsweise auf einem Einfamilienhaus seien es rund zehn Tonnen CO2 im Jahr, bei einem Solarpark mit zehn Megawatt bereits rund 6300 Tonnen. Dem Branchenverband zufolge hat die Photovoltaik im Jahr 2018 allein in Baden-Württemberg den Ausstoß von rund 3,6 Millionen Tonnen CO2 und deutschlandweit fast 29 Millionen Tonnen CO2 vermieden. Um die selbe Menge an Treibhausgasen zu binden, wären bei der 16-Kilowatt-Anlage demnach rund 800 Buchen notwendig ? und bei dem Solarpark sogar etwa 500.000, ein Wald so groß wie 6500 Fußballfelder.

Die Daten zur Bindung des Kohlendioxids durch Buchen stammen dem Solar Cluster zufolge vom Wald-Zentrum der Universität Münster: Der Laubbaum bindet demnach pro Jahr im Schnitt 12,5 Kilogramm CO2 ? als Setzling weniger, als ausgewachsener Baum mehr. Er müsse rund 80 Jahre wachsen, damit er eine Tonne des Klimagases in Holz umwandeln kann. Für die Einlagerung einer Tonne CO2 pro Jahr brauche es folglich 80 Buchen.

Haushalte, aber auch Unternehmen oder die öffentliche Hand könnten mit Photovoltaik ihre Klimabilanz erheblich verbessern.

?Den Löwenanteil der Kohlendioxid-Vermeidung bei der Stromerzeugung wird neben der Windenergie vor allem die Photovoltaik tragen?, ist Franz Pöter überzeugt. Für den Geschäftsführer des Solar Clusters ist es klar, dass für den Klimaschutz mehr Photovoltaik-Anlagen zur CO2-Vermeidung und mehr Bäume zur CO2-Speicherung gebraucht werden. Er appelliert daher an die Politik, massiv in Forschung und Produktion zu investieren, um die Photovoltaik billiger und leistungsfähiger zu machen.

Das Solar Cluster weist darauf hin, dass eine Photovoltaik-Anlage mit 16 Kilowatt so viel CO2 vermeidet, wie ein Bundesbürger durchschnittlich pro Jahr verursacht. Bei einer vierköpfigen Familie könne eine solche Anlage die Emissionen bilanziell also um 25 Prozent reduzieren. Auch Unternehmen oder die öffentliche Hand könnten mit Photovoltaik ihre Klimabilanz erheblich verbessern.

Die neuen Zahlen zur Emissionsbilanz erneuerbarer Energien hat das Bundesumweltamt dem Branchenverband zufolge im November 2019 vorgelegt. Die Bilanz setze sich aus der vermiedenen Menge an CO2-Emissionen und den neu entstandenen CO2-Emissionen aus der Herstellung der Photovoltaik-Anlage zusammen. Dabei sei der gesamte Produktionsprozess einberechnet worden, vom Rohstoffabbau über die Zell- und Modulproduktion bis hin zur fertigen Anlage inklusive Rahmen und Aufständerung. Nicht zuletzt wegen großer Fortschritte durch Forschung und Entwicklung sei der zur Herstellung erforderliche energetische Aufwand bei Solaranlagen mittlerweile deutlich kleiner als die während der Lebensdauer der Anlage erzeugte Ökostrommenge. Je nach Solarzelltechnologie habe sich in Deutschland der Energieaufwand zur Herstellung in ein bis drei Jahren amortisiert.

 

17.02.20 22:22

108 Postings, 480 Tage jerobeamblabla

und?
Ein  Kernkraftwerk mit 1 GW Leistung spart noch ein vielfaches an Emissionen ein, und braucht nur einen winzigen Bruchteil der Fläche eines entsprechenden Solarparks...

Hat mit 7C nur insofern zu tun, dass  halt die Politik an die Story "glaubt" und den PV-Anbietern mit Subventionen&Umlagen das Geld in den Hintern schiebt - und wir als Aktionäre uns einen Teil unserer überhöhten Stromrechnungen über das Aktieninvestment zurückholen können.  

17.02.20 22:30

41 Postings, 178 Tage Travis44damit hast du

dir doch dein "nur" gerade selbst begründet...  

18.02.20 16:20

84 Postings, 1263 Tage LireGute Nachrichten

https://www.ariva.de/news/kolumnen/...e-gibt-grossauftrag-auf-8184533
Gute Nachrichten Interessant gut das es noch keine gemehrt hat.  

21.02.20 19:39

41 Postings, 178 Tage Travis44Megatrend Report 2020

Erwähnung von 7C im aktuellen Report des Investor Verlags als einer der drei Öko-Megatrend Aktien für 2020.  

26.02.20 22:06

41 Postings, 178 Tage Travis44Tier 2 Anbieter

7C hat durch verschiedene Zukäufe sowie Neubauprojekte von Photovoltaikanlagen den Bestand auf insgesamt 200 Megawatt erweitert, wodurch das Unternehmen das Ziel erreicht hat, sich zu einem Tier 2 - Anbieter zu entwickeln.

Pressemeldung vom 26.02.2020  

14.04.20 10:53

41 Postings, 178 Tage Travis44Rekord EBIDTA 2019

08.04.2020 - 7C Solarparken erzielt 2019 ein Rekord-EBITDA von EUR 38,1 Mio. Die Eigenkapitalquote steigt auf 32,3%

Bayreuth, 8. April 2020 In Übereinstimmung mit früheren Angaben wird der Vorstand der 7C Solarparken AG (WKN: A11QW6, ISIN: DE 000A11QW68) auf der bevorstehenden Hauptversammlung eine gleichbleibende Dividende von 0,11 EUR / Aktie vorschlagen (ca. ein Drittel davon ist von der deutschen Quellensteuer befreit), was die stabilen Cashflows aus dem zugrunde liegenden Geschäftsmodell widerspiegelt.

Die Hauptversammlung, die bisher für Ende Mai 2020 geplant war, wird jedoch durch die aktuelle CoVid-19 Situation bis auf Weiteres verschoben.


Im Geschäftsjahr 2019 hat 7C Solarparken ihre Prognose für das EBITDA und den Cashflow je Aktie (?CFPS?) erneut übertroffen. Zum einen erzielte der Konzern ein Rekord EBITDA von EUR 38,1 Mio. gegenüber EUR 35,1 Mio. im Vorjahr. Angesichts des historischen Sonnenjahres 2018 hat sich die Performance des Konzerns in 2019 sehr positiv entwickelt, was hauptsächlich (i) auf den Ausbau des IPP-Portfolios von 154 MWp auf 190 MWp, (ii) auf ein weiteres Jahr mit überdurchschnittlichen Wetterbedingungen und (iii) auf eine Reihe von einmaligen Erträgen, einschließlich einem Vergleich mit einem Modullieferanten, zurückzuführen ist. Darüber hinaus hat die Erstanwendung vom Standard IFRS 16 das EBITDA um EUR 0,8 Mio. erhöht. Der CFPS des Konzerns belief sich auf EUR 0,55 gegenüber der ursprünglichen Prognose von EUR 0,50 und der im Dezember 2019 überarbeiteten Prognose  von ?mindestens EUR 0,52?. Abgesehen von der erfreulichen Entwicklung des EBITDA sind die durchschnittlichen Fremdkapitalkosten von 2,8% auf 2,6% gesunken und haben zu den verbesserten Ergebnissen beigetragen. Gestärkt durch zwei Kapitalerhöhungen stieg die Eigenkapitalquote des Konzerns auf 32,3% und zeigt die Solidität der Bilanz, die in unsicheren Zeiten wie diesen von größter Bedeutung ist.

Ausblick 2020

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 basiert auf einem Strom generierenden Portfolio von 201 MWp (Stand Ende Juni 2020) ohne weiteres Wachstum und unter der Annahme einer Rückkehr zu einem moderaten Einstrahlungsjahr. Obwohl die aktuelle CoVid-19-Krise keinen direkten Einfluss auf unsere langfristigen Ziele hat, gibt es kurzfristige Auswirkungen. Seit Beginn der Corona-Maßnahmen steigt die Anzahl der Tage, an denen wir negative Strompreise beobachten, schnell an, da der Stromverbrauch seit Beginn der Corona-Krise um 15% gesunken ist. Gemäß EEG 2017 Artikel 51 erhalten Anlagen für erneuerbare Energien, die nach dem 01.01.2016 in Betrieb genommen wurden, keine Einspeisevergütung für ihre Produktion, wenn während eines Zeitraums von mindestens sechs aufeinander folgenden Stunden negative Preise aufgezeichnet werden. Unter der vorsichtigen Annahme, dass der derzeitige niedrige Stromverbrauch bis Ende Juni 2020 andauern wird, schätzt das Management einen negativen Einfluss auf die Umsatzerlöse von EUR 0,4 Mio. (ca. 1% der jährlichen Umsatzerlöse). Darüber hinaus führt die derzeitige Situation mit CoVid-19 zu einem erhöhten Risiko für Anlagenausfälle, da einige Dachanlagen auf Industrie- und Einzelhandelsgebäuden nicht mehr zugänglich sind. Die erforderlichen Wartungsarbeiten sind flächendeckend aufgrund von Schwierigkeiten bei der Unterbringung und Logistik des Personals derzeit mit dem eigenen Personal schwer einzuhalten. Infolgedessen hat das Management beschlossen, eine Partnerschaft mit einem externen Unternehmen anzustreben. Der Gesamt-EBITDA-Effekt aus der CoVid-19-Situation wird derzeit auf EUR 0,8 Mio. geschätzt. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich auch Chancen ergeben werden, da viele Entwickler und Anlagenbetreiber die negativen Auswirkungen niedrigerer Strompreise unterschätzen, während viele neue Projekte ihre Zeitbudgets nicht erfüllen werden. Der PPA-Markt ist angesichts der negativen Preise ausgetrocknet.

Unter diesen Marktbedingungen setzt die 7C Solarparken ihre Prognose 2020 für das EBITDA auf EUR 36 Mio. und für den CFPS auf 0,48 EUR je Aktie. Bei Erreichen aller strategischen Ziele im Jahr 2020, einschließlich der Aufstockung des Portfolios auf 220 MWp, sollte das EBITDA auf EUR 41,3 Mio. und der CFPS auf 0,57 EUR je Aktie unter normalen Wetterbedingungen steigen können.

Steven De Proost, CEO der 7C Solarparken AG: ?Für 7C Solarparken besteht die Priorität darin, die Stromerzeugung in allen unseren PV-Anlagen mit einem Minimum an Betriebsunterbrechungen zu erzielen. Wir sind aufgrund der Tatsache, dass 84% unserer Umsatzerlöse von PV-Anlagen stammt, die vor 2016 in Betrieb genommen wurden, in einer hervorragenden Position, so dass selbst negative Preise keinen Einfluss auf die Stromproduktion dieser Anlagen haben. In diesen herausfordernden Zeiten sind wir immer noch sehr optimistisch, unser 220-MWp-Ziel vor Jahresende 2020 zu erreichen. ?

Quelle: 7C Solarparken Homepage - News



 

29.04.20 11:12

41 Postings, 178 Tage Travis447C und IBC Solar vertiefen Zusammenarbeit

Bayreuth (pta027/28.04.2020/16:29) - Solarkraftwerksbetreiber 7C Solarparken erwirbt neuen und von IBC SOLAR realisierten 10-MWp-Solarpark in Hessen. Gleichzeitig übernimmt das Systemhaus aus Oberfranken die Wartungs- und Serviceleistungen (O&M) über insgesamt 111 MWp des 7C-Portfolios.

 

Bad Staffelstein/Bayreuth, 28. April 2020 ? IBC SOLAR, ein weltweit führendes Systemhaus für Photovoltaik (PV) und Energiespeicher und die 7C Solarparken AG (WKN A11QW6, ISIN: DE 000A11QW68), ein börsennotierter Solarkraftwerksbetreiber mit  Fokus auf den deutschen Solarmarkt, verstärken ihre seit Jahren bestehende, sehr gute Zusammenarbeit.

 

So hat die 7C Solarparken AG einen weiteren von der IBC SOLAR AG entwickelten, geplanten und errichteten Freiflächen-Solarpark mit einer Gesamtnennleistung von 10 MWp am Standort Oberwesterwaldbahn in Hessen (Gemeinden Dornburg und Elbtal) erworben. Insgesamt 36.300 Solarmodule erzeugen zwischen Dornburg und Elbtal nun klimafreundlichen Sonnenstrom. Der 16,44 Hektar große Solarpark ist ausgerüstet mit Modulen von URE (Zusammenschluss von Neo Solar Power, Solartech und GINTECH) und erhält eine durchschnittliche Einspeisevergütung von 6,08 ct/kWh.

 

Im Zuge der vertieften Partnerschaft übernimmt IBC SOLAR nicht nur präventive Wartungsleistungen für den neu erworbenen Solarpark, sondern auch für weitere 101 MWp Frei- und Dachflächenanlagen der 7C Solarparken AG. Insgesamt führt das Systemhaus damit vorbeugende Serviceleistungen, inklusive Mittelspannungsschutzprüfungen für über 111 MWp des 7C-Portfolios durch.

 

?Mit dem Erwerb erhöht sich unser Portfolio auf über 210 MWp. Durch diese Transaktion sind wir im April bereits nah an unserem Endjahresziel von 220 MWp?, so Steven De Proost, CEO der 7C Solarparken AG. ?Die neue Partnerschaft mit IBC SOLAR ermöglicht uns die Konzentration auf Reparaturen, Monitoring und Optimierung der Anlagen weiterhin hausintern abzusichern und die erforderlichen präventiven Wartungs- und Servicearbeiten durch einen erfahrenen und bekannten Partner sicherzustellen.?

 

?Wir freuen uns über das Vertrauen von 7C in die Qualität und Leistungsfähigkeit unseres Hauses und sind sehr stolz darauf, unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit nunmehr auch umfangreich auf den Bereich der technischen Betriebsführung ausdehnen zu können,? ergänzt Udo Möhrstedt, Vorstandsvorsitzender der IBC SOLAR AG. ?In den Erneuerbaren Energien steckt neben dem Klimabeitrag gerade auch in und nach Krisenzeiten erhebliches wirtschaftliches Potential, das es zu nutzen gilt.?

 

Ralf Hennig, Bereichsleiter Projekte Deutschland fügt hinzu: ?Dadurch, dass wir die komplette Wertschöpfungskette des Projektgeschäfts abbilden ? von der Projektentwicklung, -planung und -realisierung bis hin zur Vertragsgestaltung, Finanzierung und technischer Betriebsführung (O&M) ? ergeben sich zudem viele wirtschaftliche Vorteile für unsere Kunden. So werden das Gesamtrisiko minimiert und der Werterhalt sowie die Wirtschaftlichkeit der PV-Anlage gesteigert.?

Quelle: 7C Solarparken Homepage - News  

28.05.20 21:11
hat schon jemand News wann der neue Termin der HV gesetzt ist?  

28.05.20 22:11

522 Postings, 4265 Tage DaaxxLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 29.05.20 19:16
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

29.05.20 15:13

41 Postings, 178 Tage Travis44EBITDA-Anstieg um 13% in Q1 2020

7C Solarparken AG berichtet einen EBITDA-Anstieg um 13% in Q1 2020. Die EBITDA-Prognose 2020 wird angehoben.


Bayreuth (pta007/29.05.2020/08:00) - * Aufgrund einer Erhöhung der durchschnittlichen operativen Leistung um 21% auf 191 MWp und positiver Wetterbedingungen - insbesondere in der zweiten Märzhälfte 2020 - stieg die Stromproduktion im ersten Quartal 2020 um 41% auf 35 GWh (Q1 2019: 25 GWh).

* Die Umsatzerlöse stiegen um 29% auf EUR 8,4 Mio. (Q1 2019: EUR 6,5 Mio.), davon entfielen EUR 7,5 Mio. auf den Verkauf von Strom. Der zugrunde liegende Umsatzanstieg (EUR + 1,9 Mio.) kann durch zwei Effekte erklärt werden: (1) die in 2019 erworbenen Windparks trugen durch ihren vollständigen Einbezug im Berichtszeitraum EUR 0,6 Mio. zu den Umsatzerlösen bei, während (2) ein einmaliger Erlös aus Dienstleistungen in Höhe von EUR 0,7 Mio. erwirtschaftet werden konnte. Dieser stammt aus einem Modulaustausch in einem geschlossenen Fonds, in dem der Konzern die kaufmännische Betriebsführung ausführt.

* Das EBITDA stieg aufgrund des kontinuierlichen Portfolioausbaus um 13% auf EUR 6,9 Mio. (Q1 2019: EUR 6,1 Mio.). Da die vielen Neubauprojekte, die in den letzten zwölf Monaten zum Konzern-Portfolio hinzugefügt wurden, im Vergleich zum bestehenden Portfolio eine niedrigere Einspeisevergütung (kombiniert mit niedrigeren Investitionskosten pro MWp) aufweisen, ist die durchschnittliche Einspeisevergütung weiter auf EUR 222/MWh gesunken (Q1 2019: EUR 256 /MWh). Die Auswirkung des EEG §51, wonach Projekte, die ab 2016 gebaut wurden, keine Einspeisevergütung erhalten, wenn der Strompreis mindestens sechs aufeinanderfolgende Stunden negativ ist, wirkte sich im ersten Quartal mit ca. EUR 0,1 Mio. ertragsmindernd auf die Verkäufe von Strom aus.

* Die Nettoverschuldung stieg am Ende des ersten Quartals 2020 auf EUR 171 Mio. (GJ 2019: EUR 163 Mio.).

* In den letzten Wochen hat 7C Solarparken ihr IPP-Portfolio leicht verändert: Zunächst erweiterte 7C Solarparken die bestehende Dachanlage in Ludwigsfelde (Brandenburg) um weitere 748 kWp. Das Projekt wurde von Goldbeck Solar unter Verwendung von Renesola Modulen und Sungrow Wechselrichtern gebaut. Darüber hinaus hat 7C Solarparken sein 2,5 MWp Dachportfolio "Surya 1" veräußert. Infolgedessen liegt das IPP-Portfolio heute bei 209 MWp.

* Die Prognose für das Gesamtjahr 2020 (EBITDA: EUR 36 Mio.) berücksichtigte nicht das hervorragende Wetter in der zweiten Märzhälfte. Darüber hinaus ist das Konzern-Anlagenportfolio über die Kapazität von 200 MWp, die die Grundlage für die EBITDA-Prognose war, angestiegen. Daher erhöht der Vorstand den Ausblick für das EBITDA 2020 auf "mindestens EUR 37,0 Mio.". Der Vorstand zeigt sich zuversichtlich das Anlagenportfolio noch vor Jahresende auf 220 MWp anzuheben, was (1) auf verschiedene in der Entwicklung befindliche Projekte zurückzuführen ist, für die bereits ein Ausschreibungstarif (FFAV) gewonnen wurde, (2) einige Solarparks, die sich in der Akquisition befinden, und 3) die jüngste Entscheidung der Regierung, die Obergrenze von 52 GWp in Deutschland aufzuheben.

* Aufgrund der anhaltenden Gesundheits- und Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit der CoVid 19-Pandemie wird der Konzern seine Hauptversammlung am 17. Juli 2020 als virtuelle Hauptversammlung abhalten, d.h. ohne physische Präsenz der Aktionäre. Die Einladung für der Hauptversammlung wird in den kommenden Wochen auf der Internetseite veröffentlicht.

* Steven De Proost, CEO der 7C Solarparken AG, kommentiert: "Unsere Geschäftstätigkeit seit Jahresbeginn wurde durch eine 10%ige Erweiterung des IPP-Portfolios von 190 MWp auf 209 MWp gestärkt. Aus strategischer Sicht sind wir auch mit der Verwirklichung unserer Ziele für 2020 auf dem richtigen Weg, d.h. einer weiteren Erhöhung des Portfolios auf 220 MWp, der Integration und Optimierung kürzlich erworbener PV-Parks, und dem Plan, unsere Beteiligung an einzelnen Fonds, die vom Konzern kaufmännisch geführt werden, zu erhöhen mit dem Ziel, ab 2021 die Vollkonsolidierung eines Fonds zu erreichen."

* Der Q1 2020 Bericht ist im Bereich "Investor Relations" auf unserer Website verfügbar.  

09.06.20 11:54

41 Postings, 178 Tage Travis44Einladung zur HV - Auszug

DJ PTA-HV: 7C Solarparken AG: Einladung zur ordentlichen HauptversammlungHauptversammlung gemäß § 121 Abs. 4a AktG

Bayreuth (pta024/08.06.2020/16:00) - 7C SOLARPARKEN AG (nachfolgend auch "Gesellschaft")

WKN: A11QW6 - ISIN: DE000A11QW68

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre zu der am Freitag, dem 17. Juli 2020, um 13:00 Uhr in Form einer virtuellen Hauptversammlung stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung ein. Eine Bild- und Tonübertragung der gesamten Hauptversammlung wird live im Internet erfolgen.

Die Stimmrechtsausübung der Aktionäre erfolgt ausschließlich im Wege der Briefwahl oder durch Vollmachtserteilung an einen von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter. Bitte beachten Sie insbesondere die Regelungen zur weiterhin erforderlichen Anmeldung zur Hauptversammlung. Die Hauptversammlung findet in den Räumlichkeiten der Sozietät Heuking Kühn Lüer Wojtek PartGmbB, Magnusstraße 13, 50672 Köln, statt.

A. Tagesordnung

1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und des vom Aufsichtsrat gebilligten Konzernabschlusses sowie des zusammengefassten Lageberichts für das Geschäftsjahr 2019 mit dem Bericht des Aufsichtsrats und dem Bericht des Vorstands mit den erläuternden Angaben gemäß §§ 289a, 315a HGB

Zu Tagesordnungspunkt 1 ist eine Beschlussfassung nicht erforderlich, da der Aufsichtsrat den Jahres- und Konzernabschluss gemäß § 172 AktG bereits gebilligt hat und der Jahresabschluss damit festgestellt ist. Die vorgelegten Unterlagen dienen der Unterrichtung der Hauptversammlung über das abgelaufene Geschäftsjahr und die Lage der Gesellschaft sowie des Konzerns. Sämtliche vorstehenden Unterlagen sind vom Tage der Einberufung der Hauptversammlung an unter

www.solarparken.com

unter der Rubrik Investor Relations/Hauptversammlung zugänglich.

2. Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Bilanzgewinn aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 in Höhe von EUR 10.616.263,29 wie folgt zu verwenden:

- Ausschüttung einer Dividende von EUR 0,11 je dividendenberechtigter Stückaktie (Gesamtbetrag der Ausschüttung bei 61.356.441 dividendenberechtigten Stückaktien insgesamt EUR 6.749.208,51).

- Verbleibender Gewinnvortrag auf neue Rechnung: EUR 3.867.054,78.

Für den Fall, dass sich bis zur Hauptversammlung die Zahl der dividendenberechtigten Stückaktien verändert, wird der Hauptversammlung bei unveränderter Ausschüttung einer Dividende von EUR 0,11 je dividendenberechtigter Stückaktie ein angepasster Beschlussvorschlag über die Gewinnverwendung unterbreitet.

Gemäß § 58 Abs. 4 Satz 2 AktG ist der Anspruch auf die Dividende am dritten auf den Hauptversammlungsbeschluss folgenden Geschäftstag, das heißt am 22. Juli 2020, zur Zahlung fällig.

Da die Dividende in Höhe eines Betrags von EUR 2.675.669,00 (d.h. EUR 0,04 je Aktie, sofern sich die Anzahl der dividendenberechtigten Stückaktien nicht ändert) aus dem steuerlichen Einlagekonto im Sinne des § 27 KStG (nicht in das Nennkapital geleistete Einlagen) geleistet wird, erfolgt die Auszahlung in Höhe dieses Betrags ohne Abzug von Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag. Bei inländischen Aktionären unterliegt die Dividende insoweit nicht der Besteuerung. Eine Steuererstattungs- oder Steueranrechnungsmöglichkeit ist mit der Dividende nicht verbunden. Die Ausschüttung in Höhe des vorgenannten genannten Betrags gilt steuerlich als Rückgewähr von Einlagen und mindert - nach Auffassung der Finanzverwaltung - die Anschaffungskosten der Aktien.
 

19.06.20 12:26
2

41 Postings, 178 Tage Travis44schwimmende Solaranlage


MENU

 Zurück zur Übersicht

19.06.2020

Erste schwimmende Solaranlage ans Virtuelle Kraftwerk angeschlossen

Gemeinsam mit der Solar WO Engineering GmbH als Errichter und mit der 7C Solarparken AG als Betreiber hat Next Kraftwerke erstmals eine schwimmende Photovoltaik-Anlage (?Floating PV?) an das Virtuelle Kraftwerk angeschlossen.

Die Anlage verfügt über eine Leistung von 729 kWp. Sie ist über eine Protokollschnittstelle in das Virtuelle Kraftwerk integriert. Next Kraftwerke prognostiziert die Stromproduktion der Anlage und vermarktet anschließend den Strom im Rahmen der Direktvermarktung am Spotmarkt der Strombörse.

Mit rund 6800 Quadratmetern Modulfläche ist die Anlage nur etwas kleiner als ein Fußballfeld. Auf den 85x80 Metern sind knapp 2000 Module verbaut. Die Anlage schwimmt auf einem See bei Salzwedel, der sich auf einem Grundstück des Verbands Kommunaler Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Salzwedel (VKWA) befindet. Der Verband nutzt den See als Wasserzwischenspeicher ? eine Funktion, die die PV-Anlage nicht beeinträchtigt. Durch die Installation auf dem Wasser wurde für den Bau der Anlage keine anderweitig nutzbare Fläche benötigt. Des Weiteren verspricht die Kühlung durch das Wasser eine gute Performance. Schwimmkörper aus Kunststoff halten die Anlage auf dem Wasser. Sie bilden auch die Grundlage für einen Steg zum Land, auf dem Kabel laufen, die die Anlage an das Stromnetz anschließen. Ein speziell entwickeltes Ankerdesign aus 43 am Ufer befestigten Stahlseilen stellt sicher, dass die Anlage an Ort und Stelle bleibt. Es berücksichtigt zum Beispiel Winddaten, zu erwartende Schneelasten und die Tiefe des Wassers. ?Wir haben bereits mehrere PV-Anlagen bei Next Kraftwerke in der Vermarktung. Auf Grund der guten Zusammenarbeit war es für uns nur folgerichtig nun auch diese besondere Anlage über Next Kraftwerke an die Börse zu bringen,? sagt Torsten Oehme, Geschäftsführer von Solar WO Engineering GmbH.

?Das Leitsystem unseres Virtuellen Kraftwerks abstrahiert vom Typ der Anlage. Deshalb unterscheidet sich der Anschluss, die Datenkommunikation und die Prognose für uns nicht von anderen Anlagen?, sagt Florian Roeder, Key Account Manager bei Next Kraftwerke. ?Wir glauben daran, dass es ein großes Potenzial für schwimmende PV-Anlagen gibt, weil sie einen flächenneutralen Ausbau ermöglichen. Da wir bereits bei anderen Projekten erfolgreich mit Solar WO Engineering GmbH und 7C Solarparken AG zusammenarbeiten, haben wir uns sehr gefreut, dass wir auch dieses zukunftsweisende Projekt vermarkten dürfen.?

Quelle: Homepage next-kraftwerke  

22.06.20 16:43
1

3 Postings, 462 Tage 229187592aZukunft

Im Hinblick auf die nahe Zukunft in Deutschland mit der Umstrukturierung der Energieerzeugung hin zu den alternativen Energien, kann man auch vor 7c Solarparken nicht halt machen. Das Unternehmen hat Zukunft und wird die Chance die die Umstrukturierung der Energieerzeugung mit sich bringt, zu nutzen wissen.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7 | 8 | 9 | 10 | 10  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben