SMI 10'268 1.4%  SPI 13'166 1.5%  Dow 28'726 -1.7%  DAX 12'114 1.2%  Euro 0.9672 1.0%  EStoxx50 3'318 1.2%  Gold 1'661 0.0%  Bitcoin 19'178 0.6%  Dollar 0.9886 0.1%  Öl 87.9 -1.1% 

Spieltaganalyse und Kaderdiskussion BORUSSIA 09

Seite 74 von 144
neuester Beitrag: 02.10.22 16:59
eröffnet am: 10.01.22 12:24 von: WireGold Anzahl Beiträge: 3586
neuester Beitrag: 02.10.22 16:59 von: Anonym123 Leser gesamt: 393787
davon Heute: 2488
bewertet mit 4 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 71 | 72 | 73 |
| 75 | 76 | 77 | ... | 144  Weiter  

11.08.22 18:48

1065 Postings, 4830 Tage AKTIENPROFI1990Maalen und Adeyemi

sind ganz klar schwächer als Dembele und Sancho zu ihrer Zeit.
Der Unterschied besteht darin, dass der BVB Dembele und Sancho spotbillig bekam und dann sehr teuer weiter zu verkaufen.
Bei Maalen ist das ausgeschlossen, er ist mit seiner Entwicklung fertig, da kommt keine Leistungsexplosion mehr.
Adeyemi ist 20, jedoch halte ich sein Talent für überbewertet.
Im Spiel gegen den ersten Härtetest ist er nicht einmal an seinem Gegenspieler vorbei gekommen, ganz schön schwach für einen, der als Tempo Dribbler verschrien ist.
Halten wir fest, Maalen und Adeyemi haben nicht die Klasse die man sich erhofft hat, für Adeyemi mag das noch zu früh kommen, aber man wird es in den CL - Spielen sehen, der sieht kein Land auf Top Niveau.

Jetzt kommt der Wannabe wieder mit einem Argument, auf das ich eingehen muss.
Maalen würde nur 1/3 verdienen im Vergleich zu einem Bayern Spieler.
Und wie viel mehr verdient er, im Vergleich zu einem Leipzig Spieler aus dem Mittelfeld ?
Warum der Vergleich mit Bayern, ist man auf gleichem Niveau ?
Ist Maalen etwa besser, als ein Coman ,Gnabry, Musiala ?
Wie viel Minus hat Bayern im letzten Jahr gemacht und wie viel der BVB ?
-----------
Börsenprofi Aktientip - > Naturebank Asset Management Aktie - WKN: A142TS

11.08.22 19:00

1101 Postings, 502 Tage insideshLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 12.08.22 13:17
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unterstellung

 

 

11.08.22 19:04

1101 Postings, 502 Tage insideshAdeyemi gg Freiburg

Leider nicht im Kader, hat nicht ganz gereicht:

Borussia Dortmund muss im Auswärtsspiel am Freitag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) in Freiburg auf Neuzugang Karim Adeyemi verzichten.

Lesen Sie hier die vollständige Meldung: https://www.kicker.de/912830/artikel/...eiburg-auf-adeyemi-verzichten

Modeste, Reus, Malen, Moukoko wahrscheinlich in der Offensive zum Anpfiff.  

11.08.22 19:24

11555 Postings, 4262 Tage halbgotttAktienprofi1

Malen verdient im Vergleich zu anderen eher wenig, jetzt kommst Du ernsthaft mit RB Leipzig? Timo Werner verdient dort 10 Mio? Mag sein, daß Timo Werner viel besser ist, er verdient aber auch viel mehr. Und Bayern ist sowieso viel besser, deswegen verdienen sie das glatt Dreifache, obwohl Bayern nicht dreimal so hohe Einnahmen hat wie BVB.

Was willst Du denn mit dem Unterschied zu Sancho und Dembele?? Glaubst Du ernsthaft, BVB müsse bei jedem Spieler ein Verzehnfachungspotential generieren, was soll das???

Mal abgesehen davon, daß BVB mit Bellingham einen Spieler mit supertoller Wertsteigerung längst im Kader hat.  

11.08.22 19:54

1065 Postings, 4830 Tage AKTIENPROFI1990So nicht

wir bleiben jetzt aber bei deiner Aussage.
Jetzt pickst du wieder den Höchstverdiener von Leipzig raus, um deine Aussage, dass Maalen eher wenig verdienen würde zu rechtfertigen.
Du darfst aber nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
Wie viel verdient der Höchstverdiener beim BVB ?
Richtig, 12 Mio. mit Reus im Vergleich zu 10 Mio. Werner.
Die zwei lassen wir mal weg, um die ging es nicht.
Du vergleichst Maalens Gehalt mit Bayern Spielern, um wie gesagt es so aussehen zu lassen, dass er wenig verdienen würde.
Nein, das tut er nicht !
Du musst die Spieler auch mit den Spielern vergleichen, wo man von der Leistung her mithalten kann und das kann er keinesfalls mit den 3 genannten Bayern Spielern.
Daher der Vergleich mit einem gleichstarken Gegner wie Leipzig und deren Mittelfeldspielern, dann aber bitte.

Der Unterschied zu Sancho und Dembele mit Maalen wurde bewusst gewählt, um zu zeigen, dass Maalen ein überbezahlter Spieler ist, der nicht das Niveau von seinen Vorgängern hatte.
Das einzige wo er die beiden übertrifft, ist beim Gehalt.

Bayern hat nicht dreimal so hohe Einnahmen sagst du.
Müssen Sie das denn haben ?
Was interessieren die Einnahmen, du müsstest eigentlich wissen, das man auch die Ausgaben dazu berücksichtigen muss.
Und wenn der FCB seinen Spielern 3 mal so hohe Gehälter zahlt, aber am Jahresende ein PLUS macht und der BVB ein MINUS, dann frage dich mal, wer hier schlecht wirtschaftet.
-----------
Börsenprofi Aktientip - > Naturebank Asset Management Aktie - WKN: A142TS

11.08.22 20:27
1

11555 Postings, 4262 Tage halbgotttLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 12.08.22 14:29
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Regelverstoß - Quellenangabe fehlt

 

 

11.08.22 21:28

1065 Postings, 2602 Tage tulminHalbgott

wo hast du das her 80 Mio ggü 2020/21? Da der Klub ja einen höheren Fehlbetrag hatte und im letzten Geschäftsjahr auch, kommt dann ja wohl doch nicht so viel zustande wie es klingt.  

11.08.22 21:44
1

11555 Postings, 4262 Tage halbgottt@tulmin

Geschäftsjahr 2020/21 wurden 75 Mio Minus prognostiziert, es wurde ein Schnaps besser. Falls man in 22/23 tatsächlich schwarze Zahlen schreiben sollte, hätte man in 22/23 ggü 20/21 ein um ca 80 Mio besseres Ergebnis.

Höchstkurs in 20/21 lag bei 6,90  

11.08.22 23:56
1

1543 Postings, 224 Tage Anonym123Das es nur Corona ist, ist Quatsch!

Das sieht man an den Umsätzen aus nicht kalkulierbaren Ansatz.

Letze Saison ist bestes Beispiel dafür.
Zuschauerschnitt etwa 40.000 und Brutto-Transfererlöse von sagenhaften 103 Millionen Euro.
trotzdem kommt man am Ende auf ein Minus von bis zu 30 Millionen in der GuV.

https://aktie.bvb.de/Publikationen/...anzbericht-3.-Quartal-2021-2022

Ohne dauerhafte sehr hohe Transfereinnahmen ist der Verein nicht in der Lage ergebnisneutral zu arbeiten.
Und dieser Businesscase fällt gerade in sich zusammen. Man bekommt die Spieler gar nicht mehr weg, geschweige denn für vernünftige Summen.  

12.08.22 07:14
1

1065 Postings, 4830 Tage AKTIENPROFI1990So kommst du mir nicht davon

deine ständigen Wiederholungen sind keine Argumente auf alles.
Jetzt vergleichst du Maalens Gehalt mit Reus, um es zu relativieren, vorhin waren es noch die Bayern Spieler, dann Werner.
Verzweifelt auf der Suche nach Rechtfertigung nennt man das.
Dann kommt immer wieder Corona.
Ja, hat Corona nur den BVB getroffen ?
Warum haben die Bayern kein MINUS erzielt, aber der BVB schon, obwohl die Bayern, teilweise 3 mal so hohe Gehälter bezahlen ?
Ganz einfach gesagt, der BVB lebt über seine Verhältnisse.
Schlimmer noch, sie bleiben jetzt auch noch auf Millionen Gehältern sitzen und haben keinen Bedarf für diese Spieler.
Und noch eins hinterher, die Bayern brauchen nicht mal eine Kapitalerhöhung um PLUS zu machen, der BVB schon, weil sonst wären sie nicht schuldenfrei und der Schuldenberg würde nur höher sein.
Hör auf mit deinem Schwachsinn, der BVB würde gut wirtschaften, wie viele Kapitalerhöhungen gab es schon, die die Zahlen dann am Ende schönen ?
Wie viele Schulden hätte der BVB, OHNE Kapitalerhöhungen ?
-----------
Börsenprofi Aktientip - > Naturebank Asset Management Aktie - WKN: A142TS

12.08.22 07:49

1543 Postings, 224 Tage Anonym123@Aktienprofi

Das die Rechnung von Halbgott hochgradiger Schwachsinn ist, zeigt doch eine Überschlagsrechnung, was Corona an Kosten verursachte.

40.000 Zuschauer pro Spiel fehlten (setzen wir mal voraus das jedes Spiel ausverkauft ist). Die meisten Plätze sind günstige Plätze gewesen die nicht besetzt wurden (Hallendach, viele Stehplätze, in den Ecken, Dauerkarten). Nehmen wir 30€ als Schnitt für Preis pro Karte (dürfte zu hoch sein, aber egal).
Bei 17 spielen ergibt das eine Gesamtsumme von gut 20 Millionen Euro.
Dem gegenüber stehen Zusatzkosten (Energie, Ordner, Ticketsystem, Reinigung usw.), zusätzlich aber auch noch Catering.

Da kommst du selbst im absoluten Idealfall auf allerhöchsten 25 Millionen die du als Reingewinn auf das Ergebnis schlagen kannst.

Statt -30 Millionen, dann eben -5 Millionen.

klingt zwar nicht schlecht, aber es fehlen dann eben noch die 103 Millionen Bruttoerlöse aus den Transferverkauf von Spielern, die du natürlich auch brauchst...

So ein Quatsch kann gar nicht ergebnisneutral funktionieren. Und nun hat man bereits 31 Spieler im Kader (oder 32) und die Personalkosten sind nochmals gestiegen, aber keiner kauft die Spieler, die man loswerden will.

Ein Trauerspiel  

12.08.22 07:55

1101 Postings, 502 Tage insideshBVB lebt

Über seinen  Verhältnissen...?

BVB hat jahrelang Dividenden gezahlt, wer Klub in Europa kann das von sich behaupten?

BVB schreibt auch ohne Transfers nach Corona wieder schwarze Zahlen!

Ein Teil des Fussballgeschäfts sind nunmal Transfererlöse! Was ist so schlimm daran jedes Jahr Spieler zu kaufen, diese zu entwickeln, dadurch sportlich erfolgreich zu sein und diese dann für ein Vielfaches zu verkaufen? Das ist lobenswert was der BVB für Transfergeschäfte macht!

Beispiel ein Unternehmer kauft ein Fahrzeug für 20.000. Dieses benötigt er um seine operativen Geschäfte zu tätigen(vielleicht Transport von Dingen).  Das Fahrzeug benötigt natürlich Kraftstoff und kostet die ein oder andere Reparatur (Spieler will Gehalt und fällt vielleicht mal 1 Spiel  aus). Nach ein paar Jahren verkauft der Unternehmer den Spieler für 40.000. Da würde doch jeder andere sagen, dass dieses ein super Geschäft ist!

Also wenn die Transfererlöse ein Teil des Geschäftsmodells sind, so what?

Übrigens erlöst BVB nächstes Jahr mit Bellingham 120Mio....?

Davor Haaland, davor Sancho usw....BVB hat dadurch jedes Jahr etliche Millioneneinnahmen.

Selbst ohne Transfererlöse hat man auf Jahre hinweg gesicherte Einnahmequellen mit TV Geldern, Champions League, Spielprämien, Dauerkarten 55.000!, Merchandising, Sponsoreneinnahmen usw.

Also nur weil Corona 2 Jahre lang alles durcheinander gebracht hat, heißt es nicht der BVB würde nie wieder schwarze Zahlen schreiben!

 

12.08.22 08:09

1101 Postings, 502 Tage insideshMeine Tipps für heute Abend

BVB gewinnt in Freiburg 2:0

Kurs der BVB-AKTIE zum Spielbeginn 4,20€  

12.08.22 08:19

1065 Postings, 4830 Tage AKTIENPROFI1990Eure Vermutungen

zu den Transfererlösen haben keinen Bestand.
Wie war das nochmal mit Haaland ?
Er geht für MINDESTENS 90 Mio. €.
Dann kam die Frage aller Fragen an Aki, ob er eine Ausstiegsklausel hätte von 90 Mio. Die Antwort war nein und man dachte hier schon er geht für über 90 Mio. am Ende waren es dann nur 60 Mio.
Jetzt Bellingham für 120 Mio. ?
Kann sein, aber reine Vermutung.
Das Geld wird man auch bitter nötig brauchen, weil man zur Zeit ein klares Transferminus hat, um dann wieder die Löcher zu stopfen.
Nochmals auch für dich, die letzten 2 Jahre war für alle Vereine eine Herausforderung.
Der BVB lebt nun mal über seine Verhältnisse und erwirtschaftet ein Minus, währen der Branchen Primus mit weitaus höheren Ausgaben dennoch ein Plus erzielt.
Ganz ohne Kapitalerhöhungen oder sonstiges.
Schlechtes Management beim BVB nennt man das.
Nur die Hoffnung durch Transfers am Ende mit Plus raus zu kommen, ist ein fragwürdiges Geschäftsmodell.
-----------
Börsenprofi Aktientip - > Naturebank Asset Management Aktie - WKN: A142TS

12.08.22 08:21
2

5469 Postings, 5273 Tage XL10@inside

Die Zahlung von Dividende ist nicht unbedingt ein Anzeichen dafür, dass es einem Unternehmen finanziell gut geht.

Auch wenn die Eigenkapitalquote beim BVB noch hervorragend bei über 50% liegt, muss man doch konstatieren, dass die Fremdkapitaquote jedes Jahr ansteigt, somit auch der Verschuldungsgrad (Verhältnis von Fremdkapital zu Eigenkapital) auch wenn hier vehement behauptet wird, dass der BVB schuldenfrei ist. Die betriebswirtschaftlichen Kennzahl zum Verschuldungsgrad sagt was anderes.

Es gibt sogar Unternehmen, die sind kurz vorm Exitus und zahlen trotzdem Dividende.  

12.08.22 08:23
1

700 Postings, 990 Tage LannigstaZiel muss Stabilität sein

Genau das ist aber doch jetzt die Veränderung.
Der BVB zahlt deutlich, deutlich mehr für seinen Kader als Leverkusen und Leipzig.
Aber die 3 Kader sind fast exakt gleich viel wert wenn man den Wert pro Spieler sieht.
Leipzig ist mittlerweile sogar vor dem BVB.
https://www.transfermarkt.de/bundesliga/startseite/wettbewerb/L1

Der BVB muss in meinen Augen seinen Kader auch mal nach unten anpassen was die Kostenstrukutr angeht.
Mit Schlotterbeck hat das für mich begonnen. Sein Gehalt ist wirklich mehr als ok.
Aber dann kommen ein Özcan, Haller und vor allem Modeste die dann plötzlich alle mehr abgreifen.
Haller sogar doppelt so viel. In welchem Verhältnis steht das noch?
Ich würde furchtbar gerne erfahren welche Summe Moukoko zukünftig verdienen würde falls er unterschreibt.

Der BVB muss einfach verdammt aufpassen in den nächsten Jahren. Die anderen beiden Teams werden in meinen Augen deutlich mehr Transfereinnahmen haben als Dortmund. Außer Bellingham ist zur Zeit kaum ein Spieler interessant oder wird durch die Medien getrieben.

Leverkusen und Leipzig halten zur Zeit sogar ihre Topstars allesamt zusammen. Es musste kein Wirtz oder Diaby verkauft werden.
Von Nkunku ganz zu schweigen. Und täglich werden neue Transfergerüchte um Leipzig Spieler aufgegriffen und die Summen haben es in sich.
RB hat bereits über 70 Mio. durch Transfers in diesem Sommerfenster eingenommen. Da war nicht ein Stammspieler dabei.
Dadurch konnten sie sich Werner, Schlager und Raum leisten und haben nicht mal ein negatives Saldo rein bei den Transfers.

Der BVB hat das jahrelang gut gemacht was die Abgaben anging.
Ich habe es vor einem halben Jahr schon gesagt:
Ich finde die Kader von Leipzig und Leverkusen wesentlich wertsteigender als die des BVB´s.
Das kann sich auch schnell ändern durch Verletzungen und schwache Leistungen von Spielern.
Aber im Grundgerüst sehe ich bei den beiden Konkurrenten deutlich mehr Potential in der Breite als beim BVB.
Rein was die Steigerung ihres Wertes angeht. Um nichts anderes geht es mir aktuell.
Sportlich muss der BVB mit dem Kader 2. werden.
Finanziell gesehen sowieso, denn der Kader wird 25 % teurer sein als der von RB und knapp 40 % teurer als Leverkusen vom Unterhalt her.

Und das muss doch das Ziel sein. Einen Kader zu unterhalten der sich trägt und den Ansprüchen gerecht wird.
Und eben nicht jedes Jahr den besten Spieler verkaufen zu müssen.
Es wird immer wieder der Umsatzzuwachs außerhalb des sportlichen Bereichs erwähnt.
Was bringt mir der Umsatz wenn er die Kosten anscheinend nicht deckt?
Warum muss trotzdem weiterhin der Superstar nach jeder Saison verkauft werden?

Wer kommt wenn Bellingham geht? Wer ersetzt die ganzen Spieler deren Verträge 2023 und 24 auslaufen?
Durch welches Geld sollen die ersetzt werden? Natürlich ist man froh wenn der ein oder andere von der Gehaltsliste verschwindet.
Aber Neuzugänge kostet auch was. Haller, Modeste und Özcan sind da gute Beispiele.
Nur nochmal zur Erinnerung von wem wir da alles reden. Ich zähle da 6 Spieler welche am Samstag in der ersten Elf standen.
Guerreiro, Akanji, Hummels, Passlack, Dahoud, Reus, Bynoe-Gittens, Moukoko, Meunier, Morey, Schulz, Brandt, Can, Wolf, Hazard
Reus und Hummels werden vermutlich für geringere Bezüge verlängern. Aber wohl immer noch 5 Mio. + X.
Welche Ablösesumme bringt der Rest ein? Guerreiro, Moukoko und Akanji im Worst Case 0 Euro - obwohl guter Marktwert.

Für den ganzen Haufen würde ich im besten Falle maximal 80 Mio. Euro Transfereinnahmen rechnen, brutto ohne Abzug von Steuern etc.
Für 80 Mio. kommt man allerdings nicht weit. Adeyemi, Malen und Haller haben zusammengerechnet über 90 gekostet.

Das ist mit Sicherheit kein Bashing, nur ein sorgenvoller Post was die nähere Zukunft angeht und einfach meine Einschätzung.
Ich finde den Kader im Vergleich zu den beiden Konkurrenten um Platz 2 deutlich zu teuer.
Höhere Nebeneinnahmen schön und gut. Nur bringen die halt wenig weil davon schlicht nichts hängen bleibt sondern anscheinend ein Defizit besteht und deshalb eine tragende Säule des Teams verkauft werden muss.
Und das muss der BVB auf Dauer abstellen. Lieber mal wieder positiv überraschen und mit einer Mannschaft überperformen.
Aktuell PLatz 12 im Gehaltsranking in Europa und Platz 2 in der Liga, mit Abstand.
Sprich Platz 2 ist Pflicht und CL Achtelfinale. Das ist das was der Kader bringen muss. Nichts anderes kann als "normal" oder Maßstab gelten.

Jahrelang war der BVB nicht nah an den Top10 der Gehälter und hat trotzdem die CL erreicht und in Europa für Furore gesorgt.
Aus weniger mehr machen. Das muss für mich die Zielsetzung sein. Wie ein SC Freiburg, Frankfurt oder eben auch Leipzig letztes Jahr (Halbfinale Euro League, Pokalsieg und CL erreicht).
 

12.08.22 08:32

11555 Postings, 4262 Tage halbgottt@Aktienprofi1

Du kommst hier ständig mit Bayern an? Hast Du nicht mitbekommen, daß Bayern seine ganz grundsätzliche Strategie wechseln will? Bayern strebt an, ein Verkaufsverein zu werden:

https://www.kicker.de/...rn-ueberdenkt-transferpolitik-891535/artikel

Daß BVB in Coronazeiten ein großes Minus gemacht hatte, hat natürlich ausschließlich mit Corona zu tun und sonst nichts. Insbesondere wenn man ein Verkaufsverein ist, musste man ein Problem haben, denn das Transfergeschäft ist in Coronazeiten völlig eingebrochen und natürlich geht es nicht nur um die Topspieler. Corona ist aber ein Einmaleffekt, es ändert nix an der Tatsache, daß dieses Geschäftsmodell bei den Dortmundern ganz außerordentlich gut funktiniert hatte.

BVB hatte die zig Millionen, die sie erwirtschaftet hatten, eben nicht nur in den Kader reinvestiert. Jedes Jahr wurde nicht nur das Stadion Bestandssaniert, sondern auch für modernisisert, es wurden zig Millionen ins Trainingsgelände und Jugendakademie investiert, es wurden Millionen für Dividenden ausgeschüttet und der Forbeswert ist von 0,25 Mrd auf 1,7 Mrd explodiert.

Bei den Bayern hat deren Geschäftsmodell auch sehr gut funktioniert, nun aber wollen sie es ändern, eben weil das Dortmunder Modell in Zeiten wie diesen erfolgreicher scheint.

Ein kleines Beispiel:

Manuel Neuer war der beste Torwart der Welt. Das ist aber nun ein paar Jährchen her. Er hat bei jeder Vertragsverlängerung mehr Geld bekommen, so auch bei der letzten Verlängerung, obwohl sein Zenit längst überschritten ist. Aber hätten die Bayern dies nicht gemacht, hätten noch mehr ablösefreie Wechsel gedroht, eine Katastrophe. Vor solchen Szenarien will sich Bayern demnächt besser schützen.

Bayern führte im unbedeutendem Super Cup Spiel gegen RB Leipzig völlig souverän 3:0. Dann kassieren die Bayern drei Stück, Kicker Note für Neuer war eine 5. Dann kam das erste Bundesligaspiel, wieder Patzer Manuel Neuer, Kicker Note 5. Demnächst wird Manuel Neuer auch öfter mal eine 1 bekommen, er ist nach wie vor ein sehr guter Torwart. Es ist wie bei fast jedem Fussballer, niemand spielt immer toll.

Manuel Neuer bekommt jetzt durch sein neuen Vertrag das absolute Höchstgehalt von 21 Mio, auch bei Thomas Müller gab es ein neues Höchstgehalt.

BVB hat eine sehr andere Kaderpolitik. Reus wird bei seinem neuem Vertrag sowieso kein neues Höchstgehlt bekommen, obwohl er seinen sportl Zenit längst überschritten hatte. Kannst Dir die Vertragslaufzeiten von Reus, Hummels, Can, Schulz anschauen und dann mal überprüfen, was ganz genau das künftige Problem der Dortmunder sein soll?

Eine Frage: Du nanntest 3,71 als Jahresschlusskurs. Steht Deine Prognose noch?

Ich sage Dir mal folgendes: Selbst wenn Borussia Dortmund künftig ein Minus machen sollte, deswegen hätte das Unternehmen immer noch einen fairen Wert, die Aktie würde sich trotzdem erholen, momentan ist die Unterbewertung so hoch wie noch nie in der 22-jährigen Börsengeschichte.  

12.08.22 08:37

11555 Postings, 4262 Tage halbgottt@XL10

BVB hat jahrelang Vor-Corona nicht nur gut gewirtschaftet, sondern extrem gut, die Börsenkapitalisierung stieg um +1500% nicht etwa weil Fanboys eingestiegen sind, sondern ganz massiv die inst Anleger, die lange nach dem S-DAX Aufstieg 11 Mio Aktien kauften.

Daß BVB als Fussballverein sogar regelmäßig eine Dividende zahlte, ist europaweit ein einmaliger Vorgang.

Und jetzt kommst Du: "Es gibt sogar Unternehmen, die sind kurz vorm Exitus und zahlen trotzdem Dividende."

Was willst Du sagen??? Ok, ich will es gar nicht wissen. Von Dir kommt eh nur negatives. 100% Deiner postings sind super einseitig nur negativ, ein Diskutieren im miteinander ist mit Dir ganz grundsätzlich nicht möglich.  

12.08.22 08:41

11555 Postings, 4262 Tage halbgotttLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 12.08.22 14:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Unbelegte Aussage.

 

 

12.08.22 08:46

1543 Postings, 224 Tage Anonym123Der bvb wirtschaftet gut?

zahlte Dividende, hatte schwarze Zahlen geschrieben?

Seit 2014 hat der BVB sein Aktienanzahl fast verdoppelt.
Es wurden in 8 Jahren etwa 230 Millionen Euro von Aktionären einkassiert um diese "schwarze Zahlen" zu schreiben und Dividende zu zahlen.
Das sind im Schnitt fast 30 Millionen pro Jahr die fehlen!

https://aktie.bvb.de/BVB-Aktie/Basisdaten

Und das beste:
Man steht heute wieder (trotz der Kapitalerhöhungen) bei 187 Millionen Schulden!

https://aktie.bvb.de/Publikationen/...anzbericht-3.-Quartal-2021-2022

Und nun ist der Kader noch teurer geworden durch die ganzen neuen Spieler und der Tatsache daß man seine Abgänge offensichtlich nicht hinbekommt.
Ich bin gespannt auf den Geschäftsabschluss und prognostiziere jetzt schon einen Schuldenstand von über 200 Millionen Euro. Die Ausgaben der ganzen neuen Spieler wurden gar nicht eingespielt.  

12.08.22 08:48

5469 Postings, 5273 Tage XL10@halbgott

Bitte, dann blocke mich. Ich bitte drum. Bitte bitte bitte! Warum reagierst du denn überhaupt noch auf meine Posts?

Außerdem habe ich gerade geschrieben, dass die Kennzahl hervorragend ist, aber der Verschuldungsgrad in den letzten Jahren gestiegen ist. Also sorry, das ist einfach nur nüchterne Wahrheit. Bitte blocke mich!  

12.08.22 08:49
1

700 Postings, 990 Tage LannigstaDauerwiederholung

Oh der Herr der Dauerwiederholung liest sich etwas nicht mehr durch.
Seh es einfach mal ein - andere Teams wirtschaften im Jahr 2022 besser.
Ja natürlich ist Leipzig ein Sonderfall. Und weiter?

Was bringen dem BVB die Ex-Transfers Umsätze von 500 Mio. wenn jedes Jahr der beste Spieler verkauft werden muss?
Erkläre es mir.
Kosten senken und Kader zusammenhalten muss in meinen Augen die Devise.
Ja selbst Bayern verkauft. Das war so genannt. Was haben sie getan?
Lewa und unbedeutende Spieler abgegeben und dafür tolle Ablösen kassiert. Und vielleicht ist der Kader bzw. ihr Spiel dadurch nochmal stärker geworden. Das wird erst die Zukunft zeigen.
Beim BVB waren 10 Mio. für einen Stürmer drin, mehr nicht da das Budget aufgebraucht war.

FC Bayern 373,36 Millionen Euro.
Borussia Dortmund 215,65 Millionen Euro.
RB Leipzig 168,93 Millionen Euro.
Bayer Leverkusen 134,33 Millionen Euro.
Das sind die Kosten der Kader in 2021 gewesen.
Ist der Kader laut der Statistik des BVB teurer als die der anderen 2 Teams?
99 % würden wohl JA sagen. Du sagst halt Nein.  

12.08.22 08:56

11555 Postings, 4262 Tage halbgotttfaire Bewertung?

Es ist wirklich ein kompletter Irrsinn, was hier ernsthaft diskutiert wird. Eine Börsenkapitalisierung von 0,4 Mrd ist für ein Unternehmen wie Borussia Dortmund durch NICHTS zu rechtfertigen. Würde Borussia Dortmund auch Nach-Corona jedes Jahr ein Minus machen, hätten sie 100 Mio Nettoschulden, dann wäre BVB immer noch unterbewertet. Und zwar klar unterbewertet. Punkt.

Anscheinend ist den Foristen hier überhaupt nicht klar, wie man eine faire Bewertung errechnet???

Als BVB in der letzten Klopp Saison zeitweise gegen den Abstieg kämpfte, machte Watzke folgende Aussage:

Zu den finanziellen Folgen eines eventuellen Absturzes in die Zweite Liga sagte der BVB-Boss: "Wir würden als Borussia Dortmund in der Zweite Liga immer noch zu den acht bis zehn umsatzstärksten Klubs in Deutschland gehören. Minimum."

https://www.sport1.de/news/fussball/bundesliga/...b-15-millionen-euro

Das war eine Aussage aus dem Jahr 2015! Seitdem hat sich aber eine Menge geändert, die langjährigen Sponsoreneinnahmen, die sicher wiederkehrende Einnahmen bedeuten, haben sich drastisch verbessern können. Falls BVB in der nächsten Saison in der zweiten Liga spielen würde, dann würde BVB sogar zu den Top 5 der umsatzstärksten Vereine in Deutschland gehören können.

Eine faire Bewertung in der zweiten Liga würde bei über 400 Mio liegen müssen. Punkt.
Der Aktienkurs würde natürlich trotzdem sinken, ist klar. Aber BVB wird ja gar nicht in die zweite Liga absteigen, worüber reden wir hier also???

Ihr bekommt es nicht auf die Reihe, daß ein Unrternehmen mit 500 Mio Kaderwert, 250 Mio Stadionwert und 525 Mio Markenwert nicht viel höher als 400 Mio bewertet sein müsste? Hallo?? Schuss nicht gehört???

Was Leverkusen und RB Leipzig machen, hat mit alldem nix zu tun. Selbst wenn die das Triple holen oder sonstwas. Jeder Topclub in Deutschland ist sowieso wertvoller als 400 Mio.

Die derzeitige Unterbewertung ist so hoch wie noch nie in der 22-jährigen Börsengeschichte. Ob BVB irgendein dusseliges Spiel heute Abend gewinnt oder verliert, hat damit rein gar nix zu tun.  

12.08.22 09:04

700 Postings, 990 Tage LannigstaBleib locker

Wie kommst du von den Kaderkosten/Kaderwert auf die Unterbewertung die doch Jeder sieht??

Das eine hat mit dem anderen doch nichts zu tun.
Es bleibt die Frage warum ein so umsatzstarker Verein wie der BVB es nicht schafft seinen Kader zusammenzuhalten ohne den Star Jahr für Jahr verkaufen zu müssen. Das war vor Corona der Fall und scheint es auch weiterhin zu bleiben.
Und da muss in meinen Augen dran gearbeitet werden. Also Kaderkosten senken lautet die Devise.

Ob jetzt 400 Mio. oder 1 MRD als Bewertung realistisch sind weiß ich nicht.
Die Papiere kann jedermann mit einem Depot kaufen und anscheinend bewertet die Börse den BVB eher mit 400 Mio.
Sogar Instis verbietet niemand im ganz großen Stil Anteile zu erwerben.
Trotzdem dümpelt der Kurs bei 4 Euro herum was eben wieder auf die 400 Mio. Bewertung kommt.
Sind wir Investierten die Dummen oder diejenigen die hier kein oder zu wenig Potential sehen?
Das wird einzig die Zukunft und die Kursentwicklung zeigen.  

12.08.22 09:10

11555 Postings, 4262 Tage halbgottt@XL10 + Lannigsta

XL10, ich werde Dir immer antworten. BVB Aktie stand im Tief bei 3,164 und für Dich war es super offensichtlich schwierig zu erkennen, daß sich die BVB Aktie sehr stark erholen würde müssen. Deutlich mehr als 20% besser als der S-DAX. Es gab zwei Gewinnwarnungen und eine schwerwiegende Erkrankung des teuersten Spielers und die Aktie performt in so dermaßen kurzer Zeit so extrem besser. Du hattest es nicht verstanden, das ist völlig ok. Dann interessierst Du Dich halt für Aktien, die Du verstehst. Aber wenn Du stattdessen in dieses Forum kommst und zu 100% nur negative postings schreibst, dann wirst Du damit rechnen müssen, daß Dir geantwortet wird und zwar immer.

Lannigsta, ich kenne niemanden, der mehr wiederholt als Du. Deine postings sind zu 100% Wiederholung. Wenn Du sagst, ich würde auch nur wiederholen, ok, lass ich gelten, aber mehr als 100% geht nicht.

Deine wiederholenden Aussagen zu RB Leipzig sind sinnentstellend falsch. RB Leipzig hat brutal hohe Ausgaben in deren Kader gesteckt, sie haben weit über ihre Verhältnisse gelebt und die Kostenstruktur ist ganz generell schlecht. Deswegen hatten sie dreistellige Nettoschulden, das alles wurde gewuppt von Red Bull. Punkt. RB Leipzig verliert ständig seine besten Spieler, Timo Werner damals war ein extrem herber Einschnitt. Für Timo Werner holte RB Leipzig den Superflop Sörloth, der teuerste Fehltransfer der Vereinsgeschichte.

Und jetzt? Letzte Saison gab es dann sogar die meisten Abgänge überhaupt. Nagelsmann, Upamecano und Sabitzer. Die erneute CL Qualifikation war deutlich in Gefahr,  der Trainer wurde entlassen und in der Tabelle stand RB Leipzig hinter den Dortmundern.

Und jetzt? Hat RB Leipzig direkt das erste Bundesligaspiel nicht gewinnen können. Leverkusen hat sogar zweimal verloren bei 5 Gegentoren. Die haben sich extrem blamabel im Pokal mit 4 Gegentoren verabschiedet. Bei deb Buchmachern wird Leverkusen und RB Leipzig hinter den Dortmundern gesehen.
 

Seite: Zurück 1 | ... | 71 | 72 | 73 |
| 75 | 76 | 77 | ... | 144  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben