Gazprom 903276

Seite 1 von 2024
neuester Beitrag: 10.07.20 17:59
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 50594
neuester Beitrag: 10.07.20 17:59 von: kg84 Leser gesamt: 10350449
davon Heute: 3723
bewertet mit 112 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2022 | 2023 | 2024 | 2024  Weiter  

09.12.07 12:08
112

981 Postings, 5122 Tage a.z.Gazprom 903276

hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- ?) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az
Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2022 | 2023 | 2024 | 2024  Weiter  
50568 Postings ausgeblendet.

09.07.20 15:03
1

28 Postings, 798 Tage QuodEssetDemonstr.Natürlich ...

Natürlich wird die nicht erstattbare Quellensteuer auf die Abgeltungssteuer angerechnet.

Das macht üblicherweise schon die Bank bei der man das Depot hat.

 

09.07.20 15:30
1

1987 Postings, 2759 Tage Kasa.dammKalleari, so sagte schon Konrad Adenauer

Das einzige was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von den anderen haben wollen.
Und wenn Sie es dann haben, ....... Alles Weitere kannst du dir denken.  

09.07.20 16:14
1

22 Postings, 324 Tage mika2kalleari

Alles richtig was du sagst. Aber irgendjemand scheint die ja zu wählen und ich bin das nicht !
Aber vielleicht ist das auch nur Beschiss. Honecker hatte auch immer so 97 Prozent.  

09.07.20 18:25

310 Postings, 681 Tage DocMaxiFritzAmi Gas überflüssig

Brennstoffanlage in Cushing, US-Bundesstaat Oklahoma (Archivbild)Nicht konkurrenzfähig: Europa und Asien verzichten auf Flüssiggas aus Amerika© AFP 2020 / JOHANNES EISELE
KOMMENTARE
18:00 09.07.2020Zum Kurzlink
Von Natalja Dembinskaja
2151
Abonnieren
Die Gaspreise in Europa und Asien haben ihren Tiefpunkt seit vielen Jahren erreicht. Dass es keinen Grund gibt, amerikanisches Flüssiggas (LNG) zu importieren, räumt man sogar im US-Energieministerium ein. Die Abnehmer haben mehr als 100 Lieferanfragen für den Sommer zurückgezogen. Dadurch schrumpfte der LNG-Export der Amerikaner um 63,6 Prozent.

Warum das Flüssiggas aus den USA plötzlich zum Ladenhüter wird, erklärt Sputnik in diesem Beitrag.

Preisabsturz
Im vorigen Jahr belief sich der LNG-Export aus den USA auf 54,7 Milliarden Kubikmeter netto – das war um 20,7 Milliarden Kubikmeter mehr als 2018. Laut dem größten LNG-Produzenten Cheniere Energy erreichte der Absatz auf dem Weltmarkt 100 Millionen Tonnen – um zehn Millionen mehr als 2019. Der Zuwachs wurde vor allem dank den Amerikanern möglich.

Ölanlagen des saudischen Energiekonzerns Saudi Aramco (Archivbild)
© REUTERS / AHMED JADALLAH
Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
Ihre Pläne waren ambitioniert: 2020 sollte der Export auf 67,2 Milliarden Kubikmeter und 2021 auf 79,5 Milliarden Kubikmeter steigen. Diese Zahlen verkündete die US-amerikanische Verwaltung für energetische Informationen (EIA). Aber es ist schon klar, dass dies nicht passiert. Das vor dem Hintergrund des warmen Winters 2019/2020 gewachsene Angebot und die wegen der Corona-Pandemie  geschrumpfte Nachfrage haben zum Einsturz der Gasmärkte in Europa und Asien geführt. So hat sich der Durchschnittspreis im niederländischen Gashub TTF von Januar bis April im Jahresvergleich halbiert, und die Spotlieferungen nach Japan verloren 44 Prozent.
Schon im April wurde der amerikanische LNG-Export nach Europa wirtschaftlich unrentabel: Große europäische und auch asiatische Unternehmen sagten die Verträge für Juni und Juli ab.

Laut der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg sank der LNG-Abtransport von amerikanischen Betrieben um fast 30 Prozent. Und bis Mai ging der Export um mehr als ein Drittel zurück – auch wegen der Corona-Beschränkungen.

Wirtschaftlich nicht lebensfähig
Die im Juni veröffentlichte Prognose des US-Energieministeriums war sehr pessimistisch: Die europäischen und asiatischen Abnehmer verzichteten auf 110 LNG-Partien – es wurden für Juni und Juli geplante 70 Lieferungen sowie 40 Lieferungen im August abgesagt. Die Flüssiggaslieferungen zu den Küstenterminals in den USA schrumpften auf 277 Millionen Kubikmeter pro Tag – das war weniger als die Hälfte im Vergleich zu Ende März.

„Die geringen Spotpreise für Erd- und Flüssiggas in Europa und Asien haben die wirtschaftliche Lebensfähigkeit des US-Exports geschwächt, der sehr sensibel gegenüber den Preisen ist“, stellten EIA-Analysten fest.
Ihnen zufolge lieferten die Amerikaner im Juni im Durchschnitt 101 Millionen Kubikmeter pro Tag nach Europa und Asien, und im Juli wird diese Zahl voraussichtlich bei 62 Millionen liegen. Das ist aber höchstens ein Viertel ihres Exportpotenzials.

Weiterer Preisverfall zu erwarten
Es bestätigten sich quasi die Warnungen zahlreicher Experten, dass Abnehmer des US-Flüssiggases mindestens bis Ende des Sommers auf den Brennstoff verzichten würden: Die Futures-Preise in den USA werden die europäischen bis September übertreffen.

Sechs LNG-Betriebe in Nordamerika, die zwischen Januar und April mit voller Auslastung arbeiteten, senkten diese auf 65 Prozent. Schon Anfang Juli würden es 50 Prozent oder sogar noch weniger sein, hieß im jüngsten Bericht von Platts Analytics.

„Da die Preisvorteile praktisch verschwunden sind, war der Verzicht auf Lieferungen aus den USA nur eine Frage der Zeit“, stellte der Experte Nikos Tsafos vom Center for Strategic and International Studies fest.
Der Chefanalyst des russischen Fonds für nationale Energiesicherheit, Igor Juschkow, erläuterte seinerseits, dass Käufer aktuell nur bereit seien, so viel für US-Flüssiggas zu zahlen, dass dies nicht einmal die Ausgaben für die Verflüssigung und den Transport des Brennstoffs decken würden. Am meisten muss darunter das erste und größte Terminal Sabine Pass leiden: Den dort hergestellten Brennstoff kaufte man, als die Preise hoch waren, aber als es 2016 in Betrieb genommen wurde, veränderte sich die Situation. Und seitdem ist das Terminal nur verlustbringend.

Laut dem Energieministerium betrug der LNG-Export aus den USA in den ersten vier Monaten 2020 im Durchschnitt 218 Millionen Kubikmeter pro Tag, aber im April und Mai verlor er 17 Prozent. Bei der EIA erwartet man, dass die Lieferungen schon im September wieder wachsen werden, weil die globale Erdgasnachfrage sich inzwischen allmählich erholt.

Gas bis zum Abwinken
Aber die größten Investitionsbanken sind nicht so optimistisch. Experten zufolge sind die globalen Vorräte riesig. Der internationale LNG-Handel ist dramatisch geschrumpft, was sehr schlimme Folgen für die amerikanischen Schiefergasproduzenten hatte. Und da die Ölpreise wieder auf 40 Dollar pro Barrel gestiegen sind, fördern Ölproduzenten wieder das „schwarze Gold“ – und als Nebenprodukt auch viel billiges Gas.

Wegen des Preisverfalls in Europa, das Analysten von BofA Securities zufolge eine traditionelle „Müllhalde“ für das US-Flüssiggas war, war der Brennstoff auf einmal nicht mehr gefragt. Und jetzt müssen damit etliche Speicher in Amerika gefüllt werden.

Nach Einschätzung der Investitionsbank Goldman Sachs werden die amerikanischen LNG-Reserven um 21,52 Milliarden Kubikmeter zulegen. Der Vorjahresstand ist bereits um knapp ein Drittel übertroffen worden – und die fünfjährige Durchschnittsmenge um 18 Prozent. Bis Oktober könnten sich die Möglichkeiten der Amerikaner bei der LNG-Lagerung erschöpfen, und das würde zu einer rekordmäßigen Kürzung der LNG-Förderung und -Produktion führen  

09.07.20 18:28

310 Postings, 681 Tage DocMaxiFritzNS2 im Endbauabschnitt?


Mariusz Marszałkowski
Mariusz Marszałkowski

TEILE DEN ARTIKEL
Marszałkowski: Der Bau von Nord Stream 2 kann jederzeit beginnen
9. Juli 2020, 07:31 Uhr
ENERGIETECHNIK
Schlafsaal Czerski am Straßenrand des Königsberg-Hafenfotos von TASS
Schlafsaal Czerski am Straßenrand des Königsberg-Hafenfotos von TASS

Es gibt viele Anzeichen dafür, dass Gazprom bald mit dem Bau von Nord Stream 2 beginnen kann. Entgegen den Erwartungen vieler Gegner dieses umstrittenen Projekts wird das Laichen von Kabeljau dies nicht verhindern - schreibt Mariusz Marszałkowski, Journalist von BiznesAlert.pl


Dänische Zustimmung
Am 5. Juni reichte die Nord Stream 2 AG, der Betreiber und die für den Bau der gleichnamigen Gaspipeline zuständige Stelle, bei der dänischen Energieagentur einen Antrag auf Änderung der am 30. Oktober 2019 erteilten Baugenehmigung für die Zulassung zum Bau einer Gaspipeline in der dänischen Schiffsbauzone unter Verwendung eines Ankers für ein Stabilisierung der sogenannten verankerte Schiffe.

In der ursprünglichen DEA-Genehmigung vom 30. Oktober 2019 wurde festgelegt, dass der Bau im dänischen Abschnitt von Schiffen mit einem DP-System, d. H. Dynamischer Positionierung, durchgeführt werden sollte. Dieses System besteht aus Azimutantrieben, die unter dem Rumpf der Einheit montiert sind, sowie einem komplizierten Steuersystem. Mit dieser Lösung kann ein auf See arbeitendes Schiff auch bei schwierigen Wetterbedingungen (bis zu 1,5-2 m Wellenhöhe) eine stabile Position beibehalten.

Diese Forderung wurde durch ein schwieriges Baugebiet motiviert, d. H. Die Bornholmer Tiefe, in der große Mengen giftiger Kämpfer nach dem Untergang der deutschen und alliierten Streitkräfte zurückblieben. Die Verwendung von Ankern in diesem Gebiet ließ die dänischen Behörden befürchten, unbeabsichtigt Munition auf dem Meeresboden aufzunehmen und eine Umweltkatastrophe von unvorstellbarem Ausmaß zu verursachen.

Von beiden Pipelines müssen noch ca. 163 km verlegt werden - 145 km in der dänischen Bauzone und 18 km in der deutschen Bauzone.

Bei Verwendung von zwei Stapelschiffen, d. H. Fortuna (Legegeschwindigkeit ca. 1-1,5 km pro Tag) und Akademika Czerski (1,5-2 km pro Tag), dauert der Bau des fehlenden Abschnitts je nach Wetterbedingungen 60 bis 80 Tage in der Ostsee vorherrschend.





Nord Stream Route 2
Die verbleibende Gasleitungsroute soll ausgebaut werden. EADaily zeichnen

Warum stimmten die Dänen dem Glück zu?
Die Erteilung der Erlaubnis zur Verwendung von verankerten Schiffen durch Dänemark bezieht sich grundsätzlich nur auf das Schiff der Mieżregiontruboprowodstroj (MRTS), d. H. Das Fortuna-Schiff. Nur sie kann mit dem Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline als Einheit der Russen beauftragt werden, die bereits Arbeiten in der russischen Schelfbauzone (26 km beider Pipelines) durchgeführt hat. Dieses Gerät verfügt weder über einen eigenen Antrieb noch über ein dynamisches Positionierungssystem. Die Stabilisierung wird durch 12 Anker gewährleistet, die von speziellen Ankern getragen werden.

Die Verpflichtung zur Verwendung von DP-Schiffen im verbleibenden Gebiet gilt nicht, da auf dem Bauweg keine giftigen Stoffe vorhanden sind. Dies bedeutet, dass durch die Verwendung von Ankern in diesem Bereich kein Risiko besteht.

DEA-Entscheidungen müssen als Standard-Verwaltungsentscheidung behandelt werden, insbesondere da sie den Bereich der ausschließlichen Wirtschaftszone betreffen, in dem der Staat gemäß der Seerechtskonvention der Vereinten Nationen Arbeiten im Zusammenhang mit der Verlegung von Pipelines und Unterseekabeln nicht verbieten und behindern kann.

Darüber hinaus gibt es einen Präzedenzfall für den Einsatz von verankerten Einheiten in der dänischen Bauzone, der mit der Verlegung der Nord Stream-Gaspipeline im Jahr 2010 verbunden ist. Der Bau beider Gewinde der Nord Stream-Gaspipeline wurde vom Schiff des italienischen Konzerns Saipem - Castoro Sei durchgeführt, das wie im Fall von Fortuna nicht mit einem DP-System ausgestattet ist. Die Uneinigkeit der DEA mit dem Bau von Fortuna in der dänischen AWZ könnte nun zu rechtlichen Schritten des Investors gegen Dänemark führen.



Worauf wartet Nord Stream 2?
Nach Angaben von BiznesAlert.pl kann der Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline jederzeit beginnen. In der aktuellen Bauphase und den mit dem Laichen von Kabeljau im Bornholmer Becken verbundenen Einschränkungen bestehen keine Einschränkungen für den Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline. Das Verbot von Bauarbeiten im Juli und August gilt nur für ausgewiesene Fanggebiete, in denen der Bau von Nord Stream 2 im Dezember 2019 abgeschlossen wurde.

Das Laichen von Kabeljau wird daher die Fortsetzung des Baus durch Einheiten von Gazprom und seinen Verbündeten nicht aufhalten.

Nord Stream 2 muss auch nicht auf die Annahme des von DEA geforderten neuen Bauplans warten. Es reicht aus, wenn der Investor vor Arbeitsbeginn einen solchen Zeitplan vorlegt. Unsere Informationen zeigen, dass DEA vom Investor noch keinen solchen Zeitplan erhalten hat.

Der einzige Faktor, der den sofortigen Beginn der Arbeiten beider Stapeleinheiten behindert, ist die Frist, die mit der Möglichkeit verbunden ist, die dänische Genehmigung für verankerte Schiffe zu beantragen. Laut BiznesAlert.pl ist die Frist der 3. August dieses Jahres. Dies bedeutet, dass zu diesem Zeitpunkt kein Bau der Gasleitung mit verankerten Schiffen durchgeführt werden kann. Mit Zustimmung von Oktober 2019 dürfen jedoch Arbeiten an Schiffen durchgeführt werden, die mit einem DP-System (Czersk Dormitory) ausgestattet sind. Das genaue Startdatum ist unbekannt und hängt von mehreren Faktoren ab. Wie lange wird es unter anderem dauern, die Versorgungsschiffe von Gazprom, die vor einigen Tagen mit Hilfe von Kriegsschiffen die Ostsee erreichten, zu mobilisieren oder Stapelschiffe vorzubereiten?  

09.07.20 19:41

6499 Postings, 1225 Tage USBDriverEIA Erdgas-Lagerhaltung: +56 BCF nach +65 BCF zuvo

EIA Erdgas-Lagerhaltung: +56 BCF nach +65 BCF zuvor. Erwartet wurden +58 BCF. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

Man kann auch sagen von 127 runter auf 56.  

10.07.20 09:22

389 Postings, 2041 Tage garkln@byblos

behalte deine weisheiten doch bitte für dich. Du hast doch im Wirecard Forum eindrucksvoll bewiesen, dass du nur einseitig rumsabbeln kannst und du nicht in der Lage bist, ein Thema sachlich als Ganzes zu bewerten...  

10.07.20 09:22
2

118 Postings, 768 Tage tpoint75Es geht weiter!

Von Brett Forrest KOPENHAGEN (Dow Jones) - Dänemark hat die Wiederaufnahme des Baus der Ostseepipeline Nord Stream 2 in dänischen Gewässern trotz drohender Sanktionen der USA überraschend schnell genehmigt und damit möglicherweise eine der letzten Hürden für die Vollendung des umstrittenen Projekts aus dem Weg geräumt. Die Pipeline wird russisches Erdgas nach Deutschland liefern, und während diese beiden Regierungen das Projekt aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachten, befürchten US-Politiker, dass Nord Stream 2 Moskau einen größeren politischen Einfluss in ganz Europa geben wird. Die von den USA angedrohten Sanktionen, um das Projekt zum Erliegen zu bringen, sollen nicht nur die Schiffsfirmen betreffen, sondern alle Unternehmen, die direkt oder indirekt am Bau oder Betrieb von Nord Stream 2 beteiligt sind. Auch ukrainische Lobbyisten haben versucht, das Projekt zu verhindern, weil Russland dann das bestehende Pipeline-Transitsystem, das durch die Ukraine verläuft, teilweise umgehen kann. Die Ukraine befürchtet, dass sie das gegenüber einem stärkeren Russland schwächen könnte. Die Arbeiten an dem 120 Kilometer langen Pipelinestück, das in dänischen Gewässern gebaut werden soll, werden voraussichtlich etwa vier Monate dauern und können erst nach Ablauf der Einspruchsfrist der dänischen Energiebehörde am 3. August beginnen. Weitere 30 Kilometer Pipeline in deutschen Gewässern müssen noch gebaut werden. Die neuen US-Sanktionen dürften in das Nationale Verteidigungsgenehmigungsgesetz aufgenommen werden, das laut einem Berater des Kongresses voraussichtlich im November unterzeichnet wird. Dann könnten Unternehmen, die die für die Inbetriebnahme der Pipeline erforderlichen Lizenzen und Zertifizierungen bereitstellen, sich entscheiden, diese nicht zu erteilen. "Ohne diese Zertifizierung kann die Pipeline nicht genutzt werden, selbst wenn sie fertig gestellt ist", sagte Vadym Glamazdin, ein Berater des CEOs von Naftogaz, dem nationalen Öl- und Gasunternehmen der Ukraine. Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com DJG/sha/jhe Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.  

10.07.20 09:24
1

6499 Postings, 1225 Tage USBDriverEU Strategie 6GW H2 Elektrolyse bis 2040 ausbauen

wurde neu verabschiedet.

From now to 2024, we will
support the installation of
at least 6GW of renewable
hydrogen electrolysers in
the EU, and the production
of up to 1 million tonnes of
renewable hydrogen.

Das Dokument findet ihr unter dem Link https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/fs_20_1296

Damit wird die EU massiv Erdgas verbrauchen.

Ein Artikel darüber unter https://greennews.ie/hydrogen-strategy-gift-to-fossil-fuel-industry/  

10.07.20 09:35

268 Postings, 1108 Tage DjangokillerSchon wieder

abverkauft 4,87? So kurz vor der Dividende !??? So ein Scheiss ! Nach dem X = 3,75 !??  

10.07.20 09:38
1

255 Postings, 293 Tage cosmocUSBDriver

Aber doch nur, wenn für die Hydrolyse Erdgas verwendet werden würde, was ich eher ausschließe. In deinem Dokument wird von Sonne und Wind gesprochen. Auch biotechnologisch wäre es möglich mittels Algen als Biokatalysator. Auch könnte man anschließend den Wasserstoff rein katalytisch zu Erdgas synthetisieren, um ihn besser speichern zu können. Das Leibnitz-Institut hat vor Jahren ein Verfahren entwickelt. Die rein bio-/chemisch-katalytische Umwandlung von Energiesubstraten wäre auch eine effizientere Version von Biogasanlagen, zwar nicht in den nächsten 3-5 Jahren, doch geht die Zeitskala ja bis 2040, bis 2050 soll DE unabhängig von fossilen Brennstoff werden, damit vermutlich auch energieautark. Entsprechend ist dein Artikel eher kontra Gazprom.  

10.07.20 09:39
1

6499 Postings, 1225 Tage USBDriverDie EU hat sich entschieden

Die ganze Zukunftsplanung in der EU hängt an der NS2 Pipeline.

Die EU würde sehr viel mehr Gas benötigen als NS2 und NS1 liefern könnten. Man benötigt sogar noch die Ukraine und Polen, Weißrussland, damit man die 6 Gigawatt Elektorysereaktoren betreiben kann in der EU.

Der Erdgasverbrauch wird sich in der EU in etwa verdoppeln.
Dafür sinkt der Verbrauch an Erdöl.
Ab 2040 soll dann der Erdgasverbrauch durch Bio Erdgas und anders hergestellter Wasserstoff gesenkt werden.

Ich glaube, die Elektrobatterie ist auch nur eine Übergangstechnik.  

10.07.20 10:20
1

6499 Postings, 1225 Tage USBDriverDie EIA verkündete eben

IEA erhöht die Prognose für die Ölnachfrage in 2020 um 400.000 Barrel pro Tag auf 92,1 Mio. bpd.vor 3 Min
Brent Crude Öl41,84500 $/Barrel-1,19%
IEA: Nachfragerückgang im 2. Quartal fiel geringer aus als erwartetvor 3 Min
Brent Crude Öl41,84500 $/Barrel-1,19%
IEA: Weltweite Ölversorgung fiel im Juni um 2,4 Mio. Barrel pro Tah (bpd) auf ein 9-Jahres-Tief von 86,9 Mio. bpd. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

Produktion unter der Nachfragemenge und steigende Nachfrage wurde verkündet.  

10.07.20 11:01
2

7924 Postings, 1386 Tage raider7Fakt ist

habe schon vor jahren geschrieben dass USA überhaupt kein LNG Gas liefern können,, weil sie nicht genug haben davon.!?

https://de.sputniknews.com/kommentare/...04-us-fluessiggas-nachfrage/

Dieses ganze gelaber über Gaslieferungen diente nur dafür den Gaspreis zu drücken in all den Jahren, und wenn sie X eine Schiffsladung geliefert haben dann über Russland,, siehe link unten

https://deutsch.rt.com/wirtschaft/...sland-europa-eu-einkaufen-markt/  

10.07.20 11:35
1

7716 Postings, 5532 Tage pacorubioRaider

Gib doch mal ne Prognose ab bei gaz!?...,
Auf den nächsten Monat bezogen  

10.07.20 11:51

7924 Postings, 1386 Tage raider7hi pacorubio

ab dem 20-22.7 dürfte Gazprom wieder anfangen zu steigen meiner meinung nach

bis dahin wird der Aktienkurs aber waagerecht bis fallend weitermachen.

bis Ende des Jahres erwarte ich einen Aktienkurs bis 6? vieleicht sogar 7?

denn ab nächstem Jahr dürfte die NS2 zum Teil fertig sein,, ein Piplinerohr dürfte also Gas liefern..

Auch die Chinapipline fängt dann an interessant zu werden denn mehr Gas wird geliefert werden,, ob es  10 oder sogar 20 Mrd m3 Gas,,, wer weiss das schon,,, Fantasie kommt aber wieder auf bei Gazprom  nach 1 Jahr abgang,!?

Hellt sich wieder alles auf bei Gazprom in nächsten Monaten.smile

 

10.07.20 13:28
1

6499 Postings, 1225 Tage USBDriverErdgas erholt sich

Übersetzt:
s wird erwartet, dass in der nächsten Woche sehr heißes Wetter die USA treffen wird, und das könnte eine gute Nachricht für die Erdgasproduzenten sein. Klimaanlagen werden mit Vollgas laufen, um Häuser während der Hitzewelle kühl zu halten, und Erdgas macht einen zunehmenden Anteil an der Stromerzeugung aus.

Andrew Weissman, CEO der EBW Analytics Group, sagt, analysten erwarten "einige der heißesten Wetterbedingungen Mitte Juli".

Diese Hitzewelle und andere Faktoren machen Analysten und Investoren bei Erdgas bullischer. Erdgas-Futures erreichten am 25. Juni tiefste Werte von 1,48 USD pro Million britischer thermischer Einheiten und lagen im Juni bei durchschnittlich nur 1,63 USD. der niedrigste monatliche Preis seit mindestens 1989 auf inflationsbereinigter Basis, nach Angaben der Energy Information Administration. Der Einbruch wurde vor allem durch die extrem geringe Nachfrage ins Leben geschlossen, da das Coronavirus im ganzen Land Sperrungen erzwang.

Doch die Futures haben sich seitdem erholt und sind seit den Tiefstständen um mehr als 20 % gestiegen. Futures wurden am Donnerstag um 1,85 US-Dollar pro Million BTUs gehandelt. Die Kundgebung könnte weitergehen. Die UVP prognostizierte diese Woche, dass Erdgas im nächsten Jahr durchschnittlich 3,10 USD pro Million BTUs betragen wird.

Original:
Natural Gas Is Rebounding.

Very hot weather is expected to hit the U.S. next week, and that could be good news for natural gas producers. Air conditioners will be running at full throttle to keep homes cool during the heat wave, and natural gas accounts for an increasing portion of electricity generation.

EBW Analytics Group CEO Andrew Weissman says that analysts are anticipating ?some of the hottest mid-July weather on record.?

That heat wave and other factors are making analysts and investors more bullish on natural gas. Natural gas futures hit lows of $1.48 per million British thermal units on June 25, and averaged just $1.63 in June, the lowest monthly price since at least 1989 on an inflation-adjusted basis, according to the Energy Information Administration. The slump was brought on primarily by extremely low demand as the coronavirus forced lockdowns around the country
https://www.barrons.com/articles/...ocks-to-play-the-move-51594310314

Übersetzt:
 

10.07.20 15:37

697 Postings, 1443 Tage 09.12.1947 P.wGazprom

Wahnsinn "ich glaube es nicht ..14.7 Veröffentlichung der jahresabschlusses Gazprom ,für das 1 Quartal 2020 gemäß IFRS Anforderung und das kurz vor den Dividenden Abschlag ,mit Telefon Konferenz Termin war eigentlich schon am 26.5 ...wenn der Termin eingehalten wird !!!  

10.07.20 15:55

10275 Postings, 4317 Tage kalleari@USBDriver

Dieser Bericht ist gegenteiliger Ansicht. Der Erwartet viele GAS  Pleiten in USA !
Global economic downturn and re-emergence of COVID-19 in several main markets are still playing havoc with global energy demand. The continuing barrage of positive figures presented by leading banks, financial institutions or OPEC exporters, seems to be weakening by the day.
 

10.07.20 15:58

7924 Postings, 1386 Tage raider7hi 09.12.1947

was meinst du was passiert mit diesen zusätzlichen infos.

gehts runter oder nach oben.

1Q2020 ist nicht gut gewesen

https://www.gazprom.com/investors/disclosure/remit/  

10.07.20 15:59

268 Postings, 1108 Tage DjangokillerMit $40

10.07.20 16:27

697 Postings, 1443 Tage 09.12.1947 P.wRaider

bin ja eigentlich im Nachbar Forum ,hier wird viel schön geredet ,negative Kommentare kommen nicht so gut an ,aber was solls ""die Zahlen sollten ja schon am 26.5 veröffentlicht werden ,da war Termin !!! jetzt kurz vor Dividende ,keine Ahnung was die sich dabei denken ,je nach dem wie sie ausfallen kann es Kursschwankungen kommen und dann der Dividenden Abschlag ,wir werden sehen !!!ein kleiner Vorgeschmack ,aus einen russischen Artikel "unter Vorbehalt !!!306,2 Milliarden Rubel Verlust 1/2020 Jan bis März gegenüber einen Nettogewinn 2019 gleicher zeit von 199,47 Milliarden Rubel , bin ja in Commerzbank gerade investiert ,mal sehen wie die Aktionäre auf einen Gewinn Einbruch reagieren ,es wird jedenfalls nächste Woche interessant ,unmöglich so einen Termin zu wählen """ wie gesagt wenn der Termin eingehalten wird ,in der Gazprom zentrale !!!!  

10.07.20 16:46

7924 Postings, 1386 Tage raider7Wahrscheinlich

will Gazprom das 1Q2020 verwässern weil es so schlecht ist,, deshalb dieses Datum

Gaspreise sanken nehmlich im 1Q auf unter 100?

das 2te Quartal dürfte auch noch schlecht werden+++++  und danach dürfte alles wieder  auf grün stehen, also mal abwarten was demnächst noch alles passiert.

dürfte aber spannend werden um den 14 + 15 Juli herum.!?

rechne selber mit mindestens 30-40 cent verlust pro Aktie

Aber wie schon gesagt,,,, Ende des Jahres dürfte Gazprom über der 6 stehen...  

10.07.20 17:59

9 Postings, 1919 Tage kg84Raider Fähnchen

Also ich bin ja ein großer Befürworter der Freundlichkeit.

Aber junge junge Raider was du ständig von dir gibt's. Glaubst dies glaubst Jenes. Mainung dreht sich alle 2 Tage.

Noch hat Gazprom 1000 Probleme und jetzt SOLL es bei ueber 6 stehen.....noch dieses Jahr... Das ist einfach nur Koch zum Kopfschütteln

Niemand weiß wo der Kurs stehen wird.niemand.und sollen gibt's nur beim Tod.

Die 6 sehen wir nur wenn Gazprom sehr gute Gewinne iwann ei fährt und das hängt von sehr sehr vielen
Dungen ab, die niemand in der Zukunft einschätzen kann.

Die Hoffnung ist groß. Genau so das Risiko
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2022 | 2023 | 2024 | 2024  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben