SMI 11'138 -0.2%  SPI 14'442 -0.4%  Dow 33'337 0.1%  DAX 13'796 0.7%  Euro 0.9665 -0.6%  EStoxx50 3'777 0.5%  Gold 1'802 0.7%  Bitcoin 22'712 0.7%  Dollar 0.9414 0.0%  Öl 98.3 -1.2% 

DaimlerChrysler - es brennt an allen Ecken !!!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.03.04 00:09
eröffnet am: 12.02.04 10:50 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 24.03.04 00:09 von: positiver Leser gesamt: 9550
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

12.02.04 10:50

61594 Postings, 6873 Tage lassmichreinDaimlerChrysler - es brennt an allen Ecken !!!

Der Gewinn ist auf 448 Mio. Euro (Vorjahr 4,72 Mrd. Euro)
eingebrochen.
Dies entspricht einem KGV von 85 !!!

Hinzu kommen die ruinösen Rabattschlachten in den USA die
das Ergebnis von Chrysler verhageln werden.
Statt einer schwarzen Null erwartet Merill Lynch einen
Verlust von 200 bis 300 Mio. Euro.
Die Zahlen kommen am 19.02.04.

Dies erscheint eher konservativ, da Chrysler bereits nach
9 monaten ein minus von 650 Mio. Euro zu verbuchen hat.

Auch die 37% Beteiligung am defizitären Automobilbauer
Mitsubishi wird zum Milliardengrab.
Die veraltete Modellpalette soll erneuert werden, es
entsteht ein zusätzlicher Finanzbedarf von 1,5 Mrd Euro.

Die nächste Geldvernichtung: Toll Collect - Kommentar überflüssig!

Es brennt in allen Ecken;

Rückrufaktionen
- 2,7 Mio. Chryslerfahrzeuge (Schaltprobleme)
- 20000 Dodge (Drosselklappendefekte)
- 33000 Mercedes C,CLK,E (Gurtsystemfehler)

Klagen
- bereits im August 2003 hat DaimlerChrysler einen
Vergleich zugestimmt (obwohl man der Meinung war,
diese Klage sei völlig unbegründet) und 300 Mio. Dollar
Schadenersatz gezahlt
- Kerkorian Prozess-Ausgang ungewiss
(Forderung 3Mrd. Dollar)
- ein US Anwalt hat eine weitere Schadenersatzklage
eingereicht. DaimlerChrysler soll in die Verschleppung
und Ermordung von Mitarbeitern des Werkes in Buenos
Aires verwickelt sein

Hinzu kommt noch ein starker Euro und die Bonitätsabstufung
auf BBB, was zu weiteren finanziellen Belastungen führt.

Auch im neuen Jahr gibt es keine Besserung. Bereits im
Januar gingen die Absatzzahlen von Mercedes um weitere
10% zurück.
Mercedes rechnet im ersten Halbjahr 2004 mit einer " Absatz-
delle" .

Zu allem Überfluss zahlt dieser extrem überschuldete Konzern
unglaubliche Traumgehälter an seine " Topmanager" - Tendenz
sowohl der Schulden als auch der Gehälter - stark steigend!

Auch der breite Markt wird den realen Wert dieser Aktie
nicht mehr lange ingnorieren können!

=> Also ICH gehe short...  

23.03.04 12:52

1118582 Postings, 6772 Tage moyaDSW: keine Enlastung für Vorstand/Aufsichtsrat

DSW wiederholt: Keine Entlastung für Vorstand/Aufsichtsrat von DaimlerChrysler

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hat erneut erklärt, sie werde dem Vorstand und auch dem Aufsichtsrat des Autoherstellers DaimlerChrysler AG bei der nächsten Hauptversammlung am 7. April in Berlin die Entlastung verweigern. "Hintergrund sind die glücklose Liaison mit dem japanischen Autohersteller Mitsubishi Motors und die nach wie vor unbefriedigende Situation von Chrysler", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker am Dienstag in Frankfurt. Bereits Anfang März hatten die Aktionärsschützer die Entlastungsverweigerung angekündigt.
Die Ertragsprognosen des Vorstands seien über Jahre hinweg verfehlt worden, was sich auch in der schlechten Entwicklung des Aktienkurses widerspiegele. Zudem werde sich DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp Fragen der DSW gefallen lassen müsse, die sich auf das gegen ihn laufende Verfahren in einem Schadenersatzprozess in den USA bezögen. Hintergrund des Verfahrens ist, dass Milliardär Kerkorian DaimlerChrysler Betrug vorwirft. Der Zusammenschluss von Daimler-Benz und Chrysler 1998 sei von deutscher Seite von Anfang an als Übernahme und nicht als Fusion unter Gleichen geplant gewesen. Ihm hätte deshalb eine höhere Prämie beim Aktienumtausch zugestanden, so der Vorwurf.

NICHT KONFORM MIT BGH-RECHTSSPRECHUNG
Der Aufsichtsrat werde für das vergangene Geschäftsjahr nicht entlastet, da unter anderem das Gremium den Vertrag Schrempps als Vorstandschef trotz des Scheiterns seiner Strategie vorzeitig verlängert habe. "Zudem will sich der Aufsichtsrat variable, vom Aktienkurs abhängige Vergütungen genehmigen lassen, was mit der jüngsten Rechtssprechung des Bundesgerichtshofes (Aktienzeichen II ZR 316/02) nicht in Einklang zu bringen ist", sagte Hocker.

Die Kleinaktionärsverbände DSW und die Schutzvereinigung der Kleinaktionäre (SdK) haben der DaimlerChrysler-Führung auch im vergangenen Jahr die Entlastung verweigert. Dennoch wurden Vorstand und Aufsichtsrat mit 99,44 und 99,34 Prozent der Aktionärsstimmen entlastet.
 

23.03.04 15:43

3516 Postings, 8151 Tage baanbruchDas einzige was wir Kleine tun können,

ist solchen Dreck nicht anzufassen.
Für mich ist DCX und Deutsche Bank mit Breuer und Ackermann
schon seit Jahren "non grata" (=nur gut für Puts; aber Aktie
nicht mal mit Handschuhen anfassen.)

Solange man nicht gengu Geld hat, um 80% der Aktien dieser
Welt zu kaufen, gibt es immer zig Alternativen die besser
sind als so ein Dreck, wo die Arschlöcher sich gegenseitig
mit über 90% der Stimmen absegnen.
 

23.03.04 15:55

10272 Postings, 7166 Tage big lebowskyHarte Worte

für deutsche Topwerte und Topmanager!!

Aber im Ernst: Wieviel Kohle wurde bei Daimler nach dem Abgang Reuters und dessen Technologiekonzern hin zum Globalplayer Autoindustrie vernichtet. Der 10 Jahreschart spricht Bände....  

23.03.04 16:17

1171 Postings, 7088 Tage ER2DE2Egomane Schremmmppp

solange ein Herr Schremmpppp das Sagen bei Daimler hat kann man die Aktie echt net anfassen - aber irgendwie traut sich an den keiner ran - er hat das Talent Scheisse als Gold zu verkaufen und verweist immer und immer wieder darauf daß sich die Investitionen in Chrysler und Mitsubushi in der Zukunft auszahlen werden - hier ist es an der Zeit für einen harten (auch personellen) Schnitt - BMW hat das Rover-Debakel auch beendet und denen geht es seit dem wieder prächtig

die ganze Geldvernichtung der "Großmanager" Reuter und Schremmmppp kann sich der Konzern nur deswegen leisten weil die Cash-Cow Mercedes nach wie vor Spitze läuft - aber diese Sparte kriegt der Schremmppp auch noch klein (Kosten senken, Outsourcen, Lieferantenpreise drücken, ..., und wenn das alles nichts hilft nach Osten verlagern)

und der Aufsichtsrat schaut zu bzw. ist erstarrt wie der Hase vor der Schlange!

echt Wahnsinn was da seit Jahren abgeht

ich bin mir sicher beim Angang vom Schremmmppp geht die Aktie wie eine Rakete ab

 

23.03.04 22:58
1

7538 Postings, 7829 Tage Luki2Kauft DaimerChrysler McLaren auf?

Kauft DaimerChrysler McLaren auf?


 © Gero Breloer/DPA Bild-Zoom-FunktionPostkarte-Sende-Funktion

Was läuft schief? Der finnische Silberpfeil-Pilot und Vize-Weltmeister Kimi Räikkönen beugt sich über seinen schwächelnden Rennwagen
Vize-Weltmeister Kimi Räikkönen hat nach zwei Ausfällen noch keinen Zähler auf dem Konto, David Coulthard hat in den beiden Rennen gerade einmal fünf Punkte (Plätze sechs und acht) gesammelt. Der Start der Silberpfeile in die neue Saison war so katastrophal, dass bereits nach zwei Rennen heftig über personelle Konsequenzen spekuliert wird. Sogar die Zweckgemeinschaft Mc Laren und Mercedes steht angeblich auf dem Prüfstand.

Streitigkeiten und Kommunikationsstörungen
Medienberichten zufolge steht der Motorenentwickler Werner Laurenz kurz vor der Entlassung. Der Ex-BMW-Mann soll eine andere Baustrategie vertreten als Motorenchef Mario Illien. Der wiederum soll sich mit Aerodynamiker Adrian Newey und mit Dennis nicht richtig verstehen. Den persönlichen Streitigkeiten und Kommunikationsstörungen wird die Schuld gegeben, dass das diesjährige Modell im Gegensatz zum letzten Jahr zwar fährt aber bisher trotz der Investition von 400 Millionen Euro floppt. In der Marken-WM ist der Rennstall hinter Ferrari, Williams-BMW, Renault und BAR-Honda abgerutscht und damit nur noch fünfte Kraft.

Der neue Silberpfeil                      

Muss McLaren-Boss Ron Dennis gehen?


Die Dominanz von Ferrari und dem zweimaligen Saisonsieger Schumacher hat auch dafür gesorgt, dass die Zweckgemeinschaft McLaren und Mercedes auf dem Prüfstand steht. Hartnäckig halten sich in der Branche Gerüchte, dass der DaimlerChrysler-Konzern den Kauf der britischen Rennwagenschmiede McLaren plane. Hin und wieder wird sogar gemutmaßt, dass McLaren-Boss Ron Dennis demnächst den Hut nimmt. "Ich habe da die freie Wahl", scherzte der Brite. Die eigenen Pläne wollte Dennis in Malaysia allerdings nicht verraten: "Das ist der falsche Ort." Der McLaren- Chef erklärte, dass er vor kurzem "einen neuen Vertrag mit der Firma unterschrieben" habe.

Trost in der misslichen Situation gab es ausgerechnet vom Rekord-Weltmeister Michael Schumacher Trost. "Wir haben noch 16 Rennen ausstehen, das sind so viele wie die gesamte letzte Saison. Ich weiß gar nicht, was die Leute denken: Wir befinden uns hier in einem hochprofessionellen Sport, und unsere Gegner sind sowohl fähig als auch passioniert genug, zurückzuschlagen", sagt der unanfochtene Champion. "Wie oft hat sich in der Vergangenheit das Kräfteverhältnis während einer Saison gedreht."


Q: http://www.stern.de/sport-motor/formel1/index.html?id=521847&eid=521006&nv=hp_rt  

eigendlich ein guter gedanke: "DaimerChrysler kauft McLaren" 

hmmm :-) 

Gr. luki2

 

24.03.04 00:09

778 Postings, 8030 Tage positivergeht Daimler unter, geht Deutschland unter.

Aber global gesehen macht das ja nichts. Oder doch ?  

   Antwort einfügen - nach oben