WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Seite 340 von 373
neuester Beitrag: 01.02.23 18:54
eröffnet am: 11.04.12 11:36 von: Lalla-KR Anzahl Beiträge: 9304
neuester Beitrag: 01.02.23 18:54 von: maxinvestor1. Leser gesamt: 1656285
davon Heute: 232
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 338 | 339 |
| 341 | 342 | ... | 373  Weiter  

14.07.22 15:03
2

6301 Postings, 5415 Tage simplifyTrade Republic

Ist doch schön, dass die die Abhängigkeit von L & S lösen wollen. Und ja TR freut sich einen Handel mit WFA Aktien bieten zu können. Und vile der jungen Börsianer sind bei TR.  

14.07.22 23:49

6301 Postings, 5415 Tage simplifyPluspunkt WFA Aktie

Jeder der hier investiert ist, kann froh sein, dass WFA nicht von hohen Energiekosten betroffen ist. Man könnte fast sein Depot mit WFA Aktien hedgen auf diesem Kursniveau lach.  

15.07.22 09:52
2

205 Postings, 2180 Tage Prof_Bsimplify: Gesamtmarkt + NFT

Hi sim,
mal wieder die rosarote Brille auf?
Sollten wir in ein Energieembargo reinlaufen und der DAX wird wieder vierstellig geht´s auch mit WFA abwärts. Auch ein weiterer Einbruch im NFT - Bereich wird WFA mit nach unten ziehen.
Dann sehen wir halt "nur noch" ein solides Kunsthandelsunternehmen in sehr schwierigem Umfeld.  

15.07.22 10:19

6301 Postings, 5415 Tage simplifyProf

Klar wenn der Markt wie eine Lawine runter rauscht dann wird alles mitgerissen. Dann steht unser Kapitän, wie er ja bereits gesagt hat, mit dem Auffangnetz bereit und der ARP Schober wird gefüllt. Dieses Szenario kann nicht ausgeschlossen werden. Zur Absicherung dieses Szenarios bin ich gestern in Vermilion Energy eingestiegen. Die Gewinne daraus könnten dann in WFA wandern, wenn das Szenario eintritt.

Dennoch ist es mir wichtig zu betonen, dass WFA unternehmerisch nicht direkt vom Energieembargo betroffen ist. Schon ein Unterschied, ob man eine BASF oder eine WFA im Depot hat.  

15.07.22 10:26

6301 Postings, 5415 Tage simplifyNFT

Klar läuft NFT nicht so schnell an, wie gehofft. Die Deutsche Bank Tochter 360X ist im Rückstand. Dennoch wird WFA ja über die eigene Plattform tätig. Wichtig ist, dass WFA der First Mover ist, sprich diese Zukunftsfront als erstes beackert und in den Startlöchern steht. Mehr können wir auch nicht erwarten. CEO Weng macht das was möglich ist.  

15.07.22 10:49
3

2953 Postings, 1659 Tage CEOWengFineArtHodel

Meine Aufgabe als CEO ist es, das Geschäft nach vorne zu bringen und nicht, den Kurs der WFA-Aktie zu manipulieren! Ich denke, wir werden vor dem Hintergrund der aktuellen Belastungen gute Zahlen zum 1. HJ veröffentlichen können. Was der Markt dann daraus macht - das kann ich nicht sagen. Im Übrigen steht die WFA-Aktie gegenüber den anderen Wachstumsaktien noch gut dar. Aber Du bist ja nach eigenen Aussagen gar nicht investiert - was machst Du Dir als Sorgen um die Kursperformance der WFA?

NAGA und L&S gehöre zu meinen privaten "Interessen" - diese Firmen habe nichts mit der WFA zu tun. Glücklicherweise dreht sich nicht mein ganzes Leben um die WFA - sonst wäre ich nicht in der Lage, das Big Picture zu sehen.

Und dass ich die Betrügereien bei L&S und NAGA früh gesehen habe - davon konnten auch andere Aktionäre profitieren. Du wolltest ja unbedingt bei NAGA unter 3 EUR rein - jetzt kannst Du bald unter 2 EUR reingehen !  

15.07.22 10:54
4

2953 Postings, 1659 Tage CEOWengFineArtProf_B

Wenn der DAX auf 8/10.000 geht (was ich für durchaus möglich halte), wird sicher auch die WFA-Aktie noch mal einen mitbekommen. Genau für diese Situationen ist das Rückkaufprogramm gedacht. Nun beschäftige ich mich aber im operativen Geschäft weniger mit dem, was in den nächsten 6 - 12 Monaten passieren könnte, sondern damit, wie die Welt danach aussehen wird.

Der Einbruch der NFT (den ich ja immer vorhergesagt habe), sollte wenig Auswirkungen auf unser Geschäft haben, weil wir gar keine NFT handeln. Aber Kunden, die dort stark investiert waren oder sind werden vielleicht auch für uns als Kunstunternehmen wegfallen. Also eher ein indirekter Einfluss.  

15.07.22 12:51

735 Postings, 374 Tage HODELLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 15.07.22 13:01
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern

 

 

15.07.22 12:56

2953 Postings, 1659 Tage CEOWengFineArtHodel

Ich habe Spaß daran zwischendurch zu schreiben. Nicht nur in Foren, aber auch an Artikeln und Büchern. Glücklicherweise benötige ich nicht viel Schlaf und kann 20 Stunden/Tag aktiv sein. Ob "Millionär" oder nicht intersseirt mich nicht - ich bin Unternehmer. Ihren Erfolg in Geld berechnen nur "geistig Kleine" ...  

15.07.22 15:44

408 Postings, 3637 Tage snug_hoodieLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.07.22 10:42
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

15.07.22 19:12

735 Postings, 374 Tage HODELLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.07.22 12:16
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Provokation

 

 

15.07.22 20:24

2953 Postings, 1659 Tage CEOWengFineArtLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.07.22 12:02
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

15.07.22 23:03
2

76 Postings, 492 Tage Mathi80ARP

Also hab ich das richtig verstanden, der Aktienrückkauf ist erst angedacht, wenn der Kurs noch mal deutlich nachgeben sollte? Die damalige Ad-hoc hatte irgendwie was anderes suggeriert und zwar das man einsammeln möchte, um den Bestand zu erhöhen, was dann attraktiver für andere Investoren wäre. Aber gut, war dann vielleicht nur meine Lesart. Bei anderen Firmen erfolgt jedenfalls in der Regel der Aktienrückkauf wenn man ihn verkündet und nicht erst unter der Voraussetzung,  dass der Kurs nochmal deutlich fallen müsste.  

15.07.22 23:21
1

2953 Postings, 1659 Tage CEOWengFineArtMathi80

Andere Firmen wenden ARPs in der Tat zur Kursstützung an - das aber ist nicht unsere Intention. Unserer Meinung nach macht es keinen Sinn für die Aktionäre der WFA AG, wenn man denjenigen, die sich als Aktionäre verabschieden wollen, einen möglichst hohen Preis zahlt. Wir wollen die WFA-Aktien also möglichst günstig erwerben - so, wie wir das auch in der Vergangenheit gemacht haben.

 

16.07.22 11:04
4

2856 Postings, 2084 Tage HamBurchARPs

kann man natürlich auch Anders betrachten...Mit einem ARP sendet das Unternehmen positive Signale an ihre Anleger bzw. an Investoren, die es noch werden wollen...
Durch das Abwarten und Zurückhalten mit dem ARP werden die momentanen Kurse ja letztendlich als zu
teuer betrachtet, sozusagen nicht dem Unternehmenswert entsprechend...
Diese Sichtweise  macht aus "geopolitischen" Gründen ja durchaus Sinn, aber aus der langfristigen,
unternehmerischen Perspektive eher weniger...
Ein gestückeltes ARP in fallende Kurse, wäre ja auch eine Möglichkeit...denn das Abfischen von Tiefstkursen ist ja eine besondere Kunst, die nur sehr Wenigen gelingt.  

16.07.22 13:14
2

76 Postings, 492 Tage Mathi80ARP

Ich hab eher das Gefühl dass die Adhoc allein zur Kursstabilisierung gesetzt wurde und sich jetzt im Nachhinein zeigt, dass eigentlich keine wirkliche Absicht besteht Aktien zu erwerben. Die Aussage man macht es nur, wenn der Kurs nochmal deutlich fallen sollten, empfinde ich als schlechtes Zeichen für jeden Aktionär und jeden Interessenten. Nach der Logik müsste jetzt auch jeder Aktionär seine Aktien verkaufen und abwarten und jeder Interessent ohnehin warten auf bessere Kurse.  

16.07.22 13:29
6

128 Postings, 3423 Tage DagobertBull@CEOWengFine

Meine zwei Vorredner bringen die aktuelle Unsicherheit über das ARP auf den Punkt.

Natürlich liegt im günstigen Einkauf der Gewinn und ein Vorstand ist nicht für den Aktienkurs verantwortlich, aber die Aktie ist von €37,- auf aktuell €14,- gefallen und trotzdem ist Sie noch nicht günstig genug für ein ARP?

Auch würde ich mich freuen wenn der Finanzkalender auf der Homepage aktualisiert wird.    

16.07.22 17:55

6301 Postings, 5415 Tage simplifyBegründung des CEO

Der CEO rechnet halt mit einem Markteinbruch. Geht der DAX unter 10000 dann können wir natürlich die 10€ sehen. Wenn nicht, dann geht das ARP leer aus. Hatte der CEO aber hier klar kommuniziert.  

16.07.22 18:05
1

76 Postings, 492 Tage Mathi80Begründung CEO

Nur finde ich den Wortlaut der Adhoc maßgebend und nicht eine spätere Erklärung bei Ariva. Dort wurde nicht erwähnt, dass man den jetzigen Kurs der Aktie noch für zu hoch hält, es wurde vielmehr verkündet dass man Aktien kaufen möchte um den Bestand zu erhöhen. Ich zitiere:

Um die Handlungsmöglichkeiten der Gesellschaft im Hinblick auf die Verwendung eigener Aktien künftig wieder zu erweitern, hat der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, von der durch die Hauptversammlung am 6. Oktober 2020 erteilten Ermächtigung zum Rückkauf eigener Aktien Gebrauch zu machen und in der Zeit vom 1. Juli 2022 bis zum 31. Dezember 2022 bis zu insgesamt 60.000 eigene Aktien von ihren Aktionären zurückzukaufen  

16.07.22 20:17

2308 Postings, 4829 Tage GegenAnlegerBetru.Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 17.07.22 13:49
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Unbelegte Aussage

 

 

16.07.22 20:32

6301 Postings, 5415 Tage simplifyNicht zu voreilig urteilen

Mathi, ja da gebe ich dir recht. Laut Adhoc kann man bis 31.12.2022 kaufen.  Herr Weng ist halt ein Taktiker. Grundsätzlich stimme ich ihm zu, dass er als CEO die Interessen der Aktionäre zu vertreten hat, die langfristig investieren und nicht derjenigen, die aussteigen möchten. Ich denke, dass der CEO den Markt als  solchen gut versteht. Also die Börse allgemein. Die aktuellen Kurse sind marktbedingt und nicht unternehmensbedingt.

Die Formulierung besagt lediglich, dass man das ARP bis 31.12.2022 umsetzen möchte. Und wenn der CEO glaubt, dass der Markt noch günstigere Kurse bescheren könnte, dann erwarte ich, dass man dann auch die nötige Geduld und Disziplin aufbringt und nicht sofort sein Pulver verschießt. Die Aktie ist bei diesen Wachstumsaussichten sicherlich nicht teuer, aber der Markt ist sehr irrational, sodass es schon tiefer gehen kann als man denkt. Auf der anderen Seite wäre es ärgerlich, wenn man im Rückblick die guten Kaufkurse verpasst. Ich vertraue da aber unserem CEO, da er hohe Marktkenntnisse hat. Herr Weng ist nicht nur Unternehmer, sondern auch Börsianer.  

16.07.22 20:42

6301 Postings, 5415 Tage simplifyARP

Gegenanleger da kennst du den CEO schlecht. Er denkt langfristig. Wäre auch ärgerlich wenn man das ARP bei Kursen von 15€ abschließt und dann gehts noch ne Etage tiefer.

Auch die Vergangenheit zeigt, dass der CEO gerne tief kauft. Die Frage ist halt, ob dies klappt. Wenn man den Markt als solchen anschaut, ist alles möglich.

Ich denke das ist ganz einfach davon abhängig, ob der DAX unter 10000 geht oder nicht. Der CEO hält dies für wahrscheinlich.

Ich selbst schaue mehr aufs Unternehmen.  

17.07.22 00:11
1

2953 Postings, 1659 Tage CEOWengFineArtMathi80

Als Sie die ad hoc gelesen haben, war wohl etwas Wunschdenken dabei. Grundsätzlich ist es so, dass es überhaupt keinen Zwang für uns gibt, auch nur eine Aktie zu kaufen - das ARP soll uns lediglich die Möglichkeit geben, das zu tun! In der Meldung haben wir auch keine Kurse angegeben, zu denen wir kaufen wollen. Wir sind also völlig frei darin wann wir zu welchem Preis wie viele Aktien kaufen.

Alles, was ich hier im Forum geschrieben habe, sind allgemeine Erläuterungen:
- Wir wollen ein ARP nicht als "Kursstützungsaktion" verwenden, wie das ungeschickterweise viele AGs machen (und damit Geld verbrennen).
- Wir wollen mit dem ARP auch keine Kurse "gestalten". Der Rückkauf soll möglichst unbemerkt und möglichst günstig erfolgen.
- Wir wollen anderen Käufern nicht den günstigen Kauf von WFA-Aktien unmöglich machen und gehen daher behutsam vor.

Wir sind genau so in 2013 - 2016 mit großem Erfolg vorgegangen und werden versuchen, genau so auch in der aktuellen Phase zu arbeiten!

Wir sind natürlich schon mit den ersten Kaufangeboten am Markt - aber ohne Eile.

Meine derzeitige Einschätzung ist, dass die internationalen Aktienmärkte im 2. HJ noch einmal gehörig unter Druck kommen. Dann könnte auch der Aktienkurs der WFA nochmals Richtung Süden gehen. Natürlich kann ich mich auch irren und es kommt nicht mehr zum "Ausverkauf" - ich bin ja kein Hellseher. Aber da wir keinem Zwang unterliegen, Aktien zu kaufen, wäre auch das kein Problem.  

17.07.22 00:25
2
Ich sehe es so wie simplify:
Ich würde mir als Anleger keine besonderen Gedanken zum ARP machen. Das kann ja bestenfalls nur "technisch" etwas verändern. Die Entwicklung der Gesamtwirtschaft, des Kunstmarktes und des Unternehmens sind viel wichtiger. Ich hätte gerne eine ad hoc vermieden, aber wir mussten sie aus gesetzlichen Gründen abgeben, wenn wir mit der WFA AG irgendwann anfangen wollen, Aktien zurückzukaufen. Wir haben das Thema konsequenterweise nicht in einer PM ausgeschlachtet, da es unserer Meinung nach nicht von so großer Bedeutung ist - das Volumen ist mit < 1 Mio. ja auch relativ gering.

Unsere ersten Kaufprogramme sind übrigens über etwa 4 Jahre gelaufen - man braucht halt manchmal Geduld, um gut einzukaufen.  

Und schließlich: Ob 37 EUR zu viel und 14 EUR zu wenig sind - das weiß man immer erst im Nachhinein, denn beide Kurse sind nur bedingt auf fundamentalen Daten gebaut gewesen ...

 

Seite: Zurück 1 | ... | 338 | 339 |
| 341 | 342 | ... | 373  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben