SMI 10’794 3.3%  SPI 13’946 3.4%  Dow 31’501 2.7%  DAX 13’118 1.6%  Euro 1.0116 0.0%  EStoxx50 3’533 2.8%  Gold 1’827 0.2%  Bitcoin 20’448 0.9%  Dollar 0.9593 -0.2%  Öl 113.2 3.1% 

Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1116
neuester Beitrag: 27.06.22 07:11
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 27898
neuester Beitrag: 27.06.22 07:11 von: Geldschwem. Leser gesamt: 6232661
davon Heute: 784
bewertet mit 115 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1114 | 1115 | 1116 | 1116  Weiter  

26.07.13 11:40
115

15824 Postings, 6151 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1114 | 1115 | 1116 | 1116  Weiter  
27872 Postings ausgeblendet.

18.06.22 14:37

977 Postings, 3735 Tage FederalReserve@27869 TirolerBub

"Das ist schon seit Wochen zu beobachten. Bis 15.30 Uhr war der Kurs oftmals grün bevor er dann ins Minus gerutscht ist. Das spricht für Slabkes Vermutung. "

Wie lautet denn Slabkes Vermutung?  

18.06.22 16:40
1

1119 Postings, 413 Tage unbiassedDas die Amerikaner

die Funktionsweise des deutschen Immobilienmarkt mit Zinsbindung und einmal gekauft und am Ende müsst ihr mich mit den Füßen vorneweg raustragen, nicht verstanden haben. Und deshalb von Ihrem spekulativen Markt das gleiche am Negativen für den deutschen Markt erwarten.

Die deutschen Investoren sind aber nicht weniger apokalyptischer unterwegs zur Zeit.

https://m.youtube.com/watch?v=1AoVA9-O8kA  

18.06.22 16:51
3

1119 Postings, 413 Tage unbiassed@ExcessCash

also ich komme bei Hypo auf ein KGV fürs laufende GJ von knapp 30.

Und diese ganze Geschichte mit DCF Modell und Abzinsungsfaktor ist ja für die ganzen Cashburn Unternehmen mit rosaroten Bilderbuch Storys ein wirklicher Faktor, nicht aber für Cashcows a la Hypoport. Deren jetzigen Gewinne und Cashflows müssten ja nun also um ein Vielfaches Wertvoller sein oder nicht?!  

18.06.22 18:05

38 Postings, 383 Tage Klee12cashflow

beim MarketSreener steht im Consens ein FCF von 31,7 Mio EUR für 2022. Somit ergibt sich bei einer Nettoverschuldung von 130 Mio EUR ein EV / FCF von rd. 50.

Das ist sehr hoch und es ist fraglich, ob in 2023 überhaupt noch ein positiver FCF möglich ist.

Was soll denn der Blödsinn mit den Angelsachsen dauernd. Libuda stellt doch auch unzählige Links mit deutschen Immobilien -und Wirtschaftsexperten ins Forum. Verstehen diese den deutschen Immobilienmarkt auch alle nicht ??

Nur Slabke versteht den deutschen Immobilienmarkt und er sieht im Versicherungssektor weit und breit keine Konkurrenz, naja wer es glaubt wird selig oder so ähnlich heißt es doch.
 

19.06.22 09:36
1

1119 Postings, 413 Tage unbiassed@klee12

die Aktienkurse werden nun mal von denen gemacht die damit handeln..und das sind mehrheitlich eben die Amis.

Deine Aussagen zum Cashflow sind mit Ausnahme des EV/FCF Verhältnis nicht wirklich ernst zu nehmen. Da genügt ein Blick auf den FCF und die Entwicklung der letzten 5 Jahre.

Die Immoexperten arbeiten sich ja nun schon eine ganz schöne Weile am Markt ab, ohne das eine valide Prognose zustande kommt mit der man auch tatsächlich arbeiten kann. Da höre ich lieber Leute aus der Praxis zu, die echte valide Daten haben und nicht reißerisch um Aufmerksamkeit buhlen.  

20.06.22 12:15
2

1119 Postings, 413 Tage unbiassedHeute könnten die

300€ wieder zurück erobert werden. Die Amis schlafen heute aus :)  

20.06.22 12:29

392 Postings, 2398 Tage Cabriofahrer300€

Heute? denke nicht. Wäre ein sehr krasser Anstieg Intraday  

20.06.22 13:02

1119 Postings, 413 Tage unbiassedFindest du? :)

20.06.22 13:39
1

628 Postings, 2684 Tage hellshefe@ unbiassed

Auch wenn die Sachsen heute zum Angeln gehen statt an die Börse, ist das kein Grund für 100% Kursanstieg Intraday.

Ich vermute daß du heute morgen irgendetwas im Kaffee hattest oder die Hitze macht auch dir zu schaffen.


wink

 

20.06.22 13:44

628 Postings, 2684 Tage hellshefeUiuiui ...

da wären wir ja schon bei 400,-  

20.06.22 13:44
3

9234 Postings, 6016 Tage Hardstylister2Hellshefe

Deinen Mathekünsten tut die Hitze aber auch nicht gut :D  

20.06.22 13:45
1

2669 Postings, 2440 Tage unratgeberBlackrock

scheint noch an Board zu sein, zumindest per 10.06.2022:

https://www.tradegate.de/...-nachrichten-detail.php?id=20220620002002

Das ist für mich in Zeiten eines - sagen wir - irritierenden Kursverlaufs ein wichtiges Zeichen.  

20.06.22 13:51
3

758 Postings, 5912 Tage Drilledoppauf den Kurs

von hellshefe geben wir noch einmal 100%, dann steht der Kurs endlich wieder da wo er hingehört.  

20.06.22 14:10
1

1119 Postings, 413 Tage unbiassedAlso in meinen normalen 2l

Kaffee war nichts anderes drin als sonst auch.

Und von der Hitze höre ich immer nur, aber wenn ich meine Terrassentür öffne höre ich die Ostsee und mir kommen 14 Grad entgegen  

20.06.22 17:41
1

1119 Postings, 413 Tage unbiassedDie Frau bleibt einfach hinter jeder Welle

EZB Lagarde: Auch wenn die Korrektur bei Assetpreisen bislang geordnet verlaufen ist, bleibt die Gefahr eines abprupten Einbruchs hoch  

21.06.22 16:29
2

983 Postings, 8050 Tage königRichtungswechsel

Als Unternehmer (CEO) muss man sich sicher manchmal an den Kopf fassen, wie "der Markt" das eigene Unternehmen so bewertet..  

21.06.22 17:03

183 Postings, 315 Tage The_Jackal@König

das habe ich mich auch schon so manches mal gefragt, was RS wohl über den Kursverlauf seiner Aktie so denkt..... Würde mich wirklich interessieren. Und vor Allem, wo ER den fairen Wert wirklich sieht.  

21.06.22 18:42
1

4229 Postings, 4774 Tage AngelaF.Kursverlauf

Ist doch genial, wenn die Angelsachsen ihre Angeln ins Korn werfen. Nur dadurch gibt es nun seit einigen Tagen Kurse, zu denen man gern die Angel auswirft, um sich ein paar Happy Hippos zu angeln.



 

22.06.22 06:32
5

157 Postings, 3727 Tage GeldschwemmeInteressanter Poscast „1a Lage“

https://overcast.fm/+bo6cdLCI0
"Kaufen oder Mieten? Oder: Wie sich der Zinsanstieg auf die Wohneigentumsbildung auswirkt"

Das Institut der deutschen Wirtschaft veröffentlicht jährlich den sog. Wohnkostenreport, in dem die Nutzerkosten von Immobilienkäufern und Mietern verglichen werden. Kurz gesagt war es -wenig überraschend- in den letzten Jahren günstiger zu kaufen als zu mieten. Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft sieht bei rund 3% bei zehnjähriger Zinsbindung  den Markt im Gleichgewicht, Mieten und Immobilienpreise müssten sich also in etwa synchron entwickeln. Bis 4% Zinsen geht Voigtländer nicht von deutlichen Preisrückgängen aus, weil die Nachfrage zu groß sei und viele potenzielle Käufer über genügend Eigenkapital und/oder entsprechendes Einkommen verfügen. In den Städten sieht er sogar einen Vorteil für Selbstnutzer, weil sich viele Anleger aus dem Markt zurückziehen würden. Für ihn ist das größte Problem im Moment psychologischer Natur, weil die Veränderungen im Zinsbereich so schnell kommen und viele Käufer sich an die neue Situation erst anpassen bzw. ihre Ansprüche zurückschrauben müssten. Für ihn ist das aber eine Rückkehr zur Normalität und kein Einbruch.  

22.06.22 13:32
2

5479 Postings, 1777 Tage CoshaZinsen & Immobilienpreise

Sowohl Dr. Klein, als auch EUROPACE spielen im Artikel eine Rolle.
Schnell, noch ist er nicht hinter der Paywall..

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...mmobilienpreise-18117863.html  

22.06.22 17:10

1119 Postings, 413 Tage unbiassedDanke Geldschwemme für

den Podcast. Der war wirklich super. Die Auswirkungen des Zinses auf Normalniveau ist nochmal ein Beschleuniger vor allem für die professionelle  Vermarktung und die Selbstnutzer kommen jetzt wieder vermehrt zum Zug. (Bedarf fällt nicht weg, aber durchaus die Wirtschaftlichkeit bei Investoren) Auch gut für Europace denke ich!  

22.06.22 20:33
1

27 Postings, 613 Tage JumerLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 23.06.22 11:14
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Fehlender Mehrwert für andere Foristen

 

 

22.06.22 21:22
9

5479 Postings, 1777 Tage CoshaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.06.22 21:03
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern.

 

 

26.06.22 14:42
1

157 Postings, 3727 Tage GeldschwemmeDie Resilienz des deutschen Wohnungsmarktes

27.06.22 07:11

157 Postings, 3727 Tage GeldschwemmeDas Schlusskapitel aus dem oben verlinkten Bericht

„ Gründe für die Resilienz des deutschen Wohnungsmarktes
Diese Robustheit des deutschen Wohnungsmarktes kann auf eine Vielzahl an Gründen zurückgeführt werden. Drei wesentliche Aspekte, die auch für die aktuelle Lage Relevanz haben, werden im Folgenden skizziert:
Erstens wirkt die konservative Immobilienfinanzierung beruhigend auf den Markt. In Deutschland wird überwiegend mit langen Zinsbindungen finanziert, in den letzten Jahren ist die durchschnittliche Sollzinsbindung sogar angestiegen (vgl. Voigtländer/Zdrzalek, 2022). Zudem wurden auch hohe anfängliche Tilgungen vereinbart. In der Konsequenz sind die Risiken aus Anschlussfinanzierungen äußerst gering, eine Welle von Zwangsvollstreckungen ist nicht zu erwarten. Anders ist dies in Ländern mit variablen Darlehen wie etwa dem Vereinigten Königreich oder Spanien, dort wirken sich steigende Zinsen unmittelbar auf die Kreditbelastung aus. Als Mitte der 2000er Jahre die Zinsen deutlich stiegen, führte dies zu einer Überlastung vieler Kreditnehmer, in den USA war vor allem das Subprime-Segment betroffen (vgl. Kiff/Mills, 2007). Diese Kreditausfälle stellten die Grundlage für die darauffolgende Finanzmarktkrise dar – von der der deutsche Wohnungsmarkt aber kaum betroffen war. Zweitens ist der Anlagehorizont vieler Investoren in Deutschland langfristig. Dies hängt zum einen damit zusammen, dass die Transaktionskosten in Deutschland vergleichsweise hoch sind, was kurzfristige Verkäufe unattraktiv macht. Allerdings haben die hohen Erwerbsnebenkosten den großen Nachteil, dass sie den Zugang zu Wohneigentum gerade für Selbstnutzer deutlich erschweren (vgl. Sagner/Voigtländer, 2021). Noch wichtiger ist gerade in der aktuellen Lage aber die steuerfreie Veräußerung von vermieteten Immobilien nach zehn Jahren, sofern kein gewerbsmäßiger Handel stattfindet. Diese Maßnahme ist jüngst als Steuerprivileg kritisiert worden (Fuest et al., 2021), hat aber den entscheidenden Vorteil, dass so Anleger einen Anreiz haben, Immobilien mindestens 10 Jahre zu halten. Dabei darf nicht übersehen werden, dass Kapitalanleger einen wesentlichen Teil der Vermieter darstellen, aktuell erzielen über 5 Millionen Haushalte Erträge aus Vermietungen, allein im letzten Jahrzehnt stieg die Zahl der Vermieter um 20 Prozent an (vgl. Sagner, 2022).
Ein dritter Aspekt ist schließlich die polyzentrische Wirtschaftsstruktur in Deutschland. Während im Vereinigten Königreich oder Frankreich ein Zentrum mit Wirtschaftspotenzialen und Attraktivität alle anderen dominiert, konkurrieren in Deutschland viele Großstädte auf Augenhöhe. Dieser Wettbewerb limitiert auch die Immobilienpreise, denn zu hohe Preise führen zu Abwanderungen. Insofern trägt der Wettbewerb der Regionen zu einer Glättung der Immobilienpreise bei.
Diese Faktoren wirken auch in dieser Krise. Zusätzlich ist zu beachten, dass etwa im Vergleich zur Krise nach der Wiedervereinigung Wohnraum weiterhin knapp ist, dies begrenzt ebenfalls das Korrekturpotenzial. Marktteilnehmer im deutschen Wohnungsmarkt müssen sich somit zwar darauf einstellen, dass die Attraktivität von Wohnimmobilien abnimmt, doch der Blick in die Vergangenheit lehrt, dass es wahrscheinlich keine scharfe Korrektur der Renditen gibt.“  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1114 | 1115 | 1116 | 1116  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Ciriaco, GegenAnlegerBetrug, halbgottt, Libuda