Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1145
neuester Beitrag: 07.02.23 16:59
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 28614
neuester Beitrag: 07.02.23 16:59 von: Gaary Leser gesamt: 6790677
davon Heute: 1239
bewertet mit 115 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1143 | 1144 | 1145 | 1145  Weiter  

26.07.13 11:40
115

16156 Postings, 6376 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1143 | 1144 | 1145 | 1145  Weiter  
28588 Postings ausgeblendet.

20.01.23 21:18
1

14 Postings, 3116 Tage mawatDenke, Scansoft irrt nicht.

Wenn der zögerliche Digitalisierungbankkunde überwiegend noch manuelle Kreditbearbeitung parallel oder nachgeschaltet hat und jetzt doch die Fixkosten-Reißleine zieht, darf es keine Zweifel an der Umsetzung geben. Mit Stellenabbau und Bonikürzung tut man sich schon schwer, aber die Eigner erwarten diese Schritte, spätestens in der jetzigen Situation.  

21.01.23 14:46
2

2018 Postings, 638 Tage unbiassedDer Verschuldungsgrad liegt aktuell bei

0,6. Im q3 hatten wir ein negativen Free Cashflow von -1,3 Mio. Der Cashbestand bei 34 Mio. Mit den 50 Mio. und den Einsparungen von 35-40 Mio. sieht das sehr komfortabel aus. Marktanteilsgewinne können dann mal schön in Angriff genommen werden.
 

22.01.23 10:30
2

2018 Postings, 638 Tage unbiassedDruck

Verband warnt vor zehn Jahren Wohnungsnot in Deutschland
22.01.23, 09:19
BERLIN (Dow Jones) - Der Bundesverband der deutschen Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) hat vor einer zehn Jahre anhaltenden Krise auf dem Wohnungsmarkt gewarnt. "Es ist nicht möglich, aus dem Stand einfach 400.000 neue Wohnungen pro Jahr zu bauen. Die Wohnungsnot wird daher noch mindestens zehn Jahre lang dauern", sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko der Bild am Sonntag. Die Bundesregierung tue "viel zu wenig", um ihr eigenes Wohnungsziel zu erreichen.
Gedaschko forderte Bund, Länder und Kommunen auf, hart gegenzusteuern. "Dazu gehört, dass die Länder und Kommunen alle bebaubaren Grundstücke zur Verfügung stellen", sagte Gedaschko. "Der Bund muss mit Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen den Bau fördern."
In einer vergangene Woche vorgestellten Studie des Pestel-Instituts wurde das Wohnungsdefizit auf 700.000 Wohnungen beziffert. Seither mehren sich die Warnungen aus der Bauwirtschaft. "Es gibt einfach zu wenige Aufträge. Das ist für Familien, Paare und Einzelpersonen bitter, denn jede einzelne Wohnung, die nicht gebaut wird, fehlt auf dem Markt und erhöht den Druck auf die Mieten", sagte Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Bauindustrie.
Nach GdW-Prognosen hat die Bundesregierung ihr Ziel von 400.000 Wohnungen im vergangenen Jahr deutlich verfehlt, auch die Zahl der Wohnungsgenehmigungen ist seit Monaten rückläufig.
Die FDP forderte einen "echten Bau-Booster" für das Jahr 2023. "Die Konzepte liegen längst auf dem Tisch", sagte Daniel Föst, wohnungspolitischer Sprecher der FDP. Der Mieterbund verlangt hingegen ein Reform bei Sozialwohnungen. "Das Maß ist übervoll, die Politik, insbesondere Justizminister Buschmann, muss endlich handeln", so Mieterbund-Präsident Lukas Siebenkotten. Neben Reformen im Mietrecht bräuchte es auch ein Umdenken beim Wohnungsbau. "Es kann nicht sein, dass vom Staat geförderte Wohnungen nach wenigen Jahren wieder auf den freien Markt kommen und den Investoren Spitzengewinne bescheren. Einmal gefördert muss bedeuten: für immer im Mietpreis gebunden."  

24.01.23 09:52
1

2018 Postings, 638 Tage unbiassedDie Branche bewegt sich

Deutliches Signal für die europäische Wohnungswirtschaft: Vonovia investiert in leistbaren und seriellen Bau und digitalen Betrieb von Gebäuden
Wien, Bochum, 24. Januar 2023. GROPYUS AG und Vonovia SE gehen den nächsten Schritt in ihrer Zusammenarbeit. Aufbauend auf der strategischen Kooperation der Unternehmen verstärkt Vonovia ihr Engagement für nachhaltigen und leistbaren Wohnbau und beteiligt sich als Lead-Investor an der Series-B Finanzierungsrunde von GROPYUS. Das Volumen der Finanzierungsrunde des österreichischen PropTech-Unternehmens liegt bei rund 100 Millionen Euro. Damit belaufen sich die bisherigen Investments auf insgesamt mehr als 200 Millionen Euro.
Im Zuge dieser Investition wird Daniel Riedl, als Vorstandsmitglied der Vonovia SE verantwortlich für das Entwicklungsgeschäft und Neubauvorhaben, in den Aufsichtsrat der GROPYUS AG bestellt. Mit den Mitteln der Finanzierungsrunde forciert GROPYUS die weitere Umsetzung der langfristigen Wachstumspläne wie den Ausbau des Produktionsstandortes Richen, DE.
Daniel Riedl, Vorstand der Vonovia SE und neues Mitglied des Aufsichtsrats der GROPYUS AG, betont, „Wohnungsnot und Klimawandel zählen zu den zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Unsere Gesellschaft muss klimafreundliche und nachhaltige Lösungsansätze forcieren. Als Vonovia SE sehen wir uns hier in der Pflicht, aktiv unseren Beitrag zu leisten. GROPYUS digitalisiert und transformiert die Wohnungs- und Bauwirtschaft, diesen Zugang möchten wir für unsere Projekte künftig nutzen, um ressourcenschonendes Wohnen weiter voranzutreiben.“
Mit dieser Finanzierungsrunde unterstreicht GROPYUS seine herausragende Stellung im Bereich des nachhaltigen und digitalen Bauens und Wohnens. „Wir haben ehrgeizige Wachstumspläne für die nächsten Jahre und sind stolz auf die Unterstützung neuer und bestehender Investoren“, sagt Markus Fuhrmann. „Wir freuen uns, dass wir mit Vonovia Europas größtes Wohnungsunternehmen von unseren Produkten überzeugen konnten. Damit bekräftigen sie ihr tiefes Vertrauen in unsere Mission. Die Mittel aus unserer laufenden Series-B Finanzierungsrunde werden wir in die Produktentwicklung und den Ausbau der Produktion und Fertigungskapazitäten in Richen investieren“, so der CEO von GROPYUS.“  

25.01.23 16:19

2735 Postings, 2665 Tage unratgeberletztes Jahr

kamen am 07.02. die vorläufigen Zahlen zu 2021. Es dürfte also bald was zum annus horribilis 2022 kommen. Man darf gespannt sein.  

26.01.23 07:29
1

5395 Postings, 4780 Tage Juliette@unratgeber

Laut Hypoport-Finanzkalender kommen die vorläufigen Zahlen am 13. März:
https://www.hypoport.de/investor-relations/finanzkalender/  

26.01.23 07:35
1

2735 Postings, 2665 Tage unratgeberJuliette

ja, das weiß ich. Ich meinte die Zahlen, die plötzlich vorab reinplatzen und meistens mit "In der heutigen Vorstandssitzung wurden die Geschäftszahlen..." beginnen.  

26.01.23 18:47
1

16 Postings, 12 Tage macbrokersteveBlackstone

Könnte heikel werden falls die sorten Wellen und nicht als
Bestandshalter fungieren  

26.01.23 18:47

16 Postings, 12 Tage macbrokersteveBlackstone

Könnte heikel werden falls die sorten Wellen und nicht als
Bestandshalter fungieren  

26.01.23 19:38
6

6384 Postings, 2002 Tage CoshaPrösterchen !

27.01.23 21:53
1

16 Postings, 12 Tage macbrokersteveDon Simon

Weiß jemand wie der auf die 195 Euro gekommen ist
Scheint weit hergeholt solch ein hohes Kurzsiel !!  

28.01.23 09:57
2

5395 Postings, 4780 Tage JulietteWahrscheinlich sorten die Wellen bei Simon

28.01.23 17:29

8 Postings, 1912 Tage owntwo122x Simon

Euch ist schon aufgefallen, dass es ein anderer Simon ist, oder?  

30.01.23 18:04

5395 Postings, 4780 Tage JulietteDie Berenberg Bank

ist mit über 5% an Hypoport beteiligt. Da scheint ein größerer Brocken der Privatplatzierung der Kapitalerhöhung hingeflossen zu sein, da das Datum der Schwellenüberschreitung der 20.01. war:
https://www.eqs-news.com/de/news/pvr/...opaweiten-verbreitung/1743327  

30.01.23 18:05

5395 Postings, 4780 Tage JulietteBei der BlackRock-Meldung von letzter Woche

übrigens auch.  

30.01.23 18:13

5395 Postings, 4780 Tage JulietteHmmmm....

Und doch wieder auf null am 27.01.
Check ich nicht. Gab es da nicht irgendwelche Haltepflichten?

https://www.eqs-news.com/de/news/pvr/...opaweiten-verbreitung/1743347  

30.01.23 18:15

5395 Postings, 4780 Tage JulietteAch so. Sorry!

"...Stimmrechtsmitteilung für neue Aktien, welche ausschließlich für Zwecke der Abrechnung und Abwicklung der von Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG begleiteten Kapitalerhöhung der Hypoport SE vom 20. Januar 2023 gehalten wurden...."

Bitte vergesst meine letzten 3 Posts!  

02.02.23 14:44
5

5395 Postings, 4780 Tage JulietteKritischer Bericht zu Wefox mit Slabke-Zitaten:-)

"...Nachdem sich Wefox in den vergangenen Wochen ein wenig selbst entzaubert hat, kommt es nach Berichten der SZ nun noch dicker. Das Insurtech sieht sich zum Personalabbau gezwungen....":

https://paymentandbanking.com/...n-markt-auch-nicht-auf-links-drehen/  

02.02.23 14:54

2018 Postings, 638 Tage unbiassedWie heißt es so schön in anderen

Foren. Flop mit Ansage. Alleine dass sie sich Insuretech nennen ist lächerlich. An denen ist gar nichts tech. Bis auf Geld raisen haben die kein USP  

02.02.23 21:36

480 Postings, 825 Tage Nicolas95Europace - One Click One Year

06.02.23 15:28

3837 Postings, 6005 Tage allavistaLage am Immomarkt weiter schwach

Wird spannend wie schnell man die Kosteneinsparungen umsetzen kann und durch das Q1 kommt..
Angesichts steigender Zinsen bekommen weniger Menschen genug Eigenkapital für Baufinanzierungen zusammen. Deren Neugeschäftsvolumen erreicht den tiefsten Stand seit 2011. Auch für Investoren lohnen sich Immobilien inzwischen kaum noch. Entspannung ist nicht in Sicht.
 

07.02.23 16:59

767 Postings, 2401 Tage GaaryHypoport

2x FAZ zum Immobilienmarkt:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/...ategie-18651105.html

Und hier ist eine Bezahlschranke:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/...ucrash-18651401.html

Falls jemand den Zugang hat, wäre ich am Inhalt interessiert.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1143 | 1144 | 1145 | 1145  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda