Griechenland Banken

Seite 1 von 2042
neuester Beitrag: 06.02.24 15:10
eröffnet am: 29.01.15 07:08 von: 1ALPHA Anzahl Beiträge: 51034
neuester Beitrag: 06.02.24 15:10 von: slim_nesbit Leser gesamt: 10343676
davon Heute: 1525
bewertet mit 54 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2040 | 2041 | 2042 | 2042  Weiter  

29.01.15 07:08
54

11629 Postings, 6134 Tage 1ALPHAGriechenland Banken

Große Verluste durch die Politik für Anleger in Griechenland Banken bedeuten: Informationen der einen Bank können Schlüsse ergeben für die anderen Banken.

Hier sollen deshalb Infos - Meldungen - Strategien und Meinungen zusammengefaßt
besprochen werden, die die umsatzstarken griechischen Banken betreffen.

http://www.piraeusbank.gr/en/idiwtes
http://www.alpha.gr/page/default.asp?id=4&la=2
https://www.nbg.gr/en


29.Ja.2014: "...No one should nurture any illusions..."
http://www.ekathimerini.com/4dcgi/...icles_wsite3_1_28/01/2015_546580


 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2040 | 2041 | 2042 | 2042  Weiter  
51008 Postings ausgeblendet.

16.11.23 16:01

708 Postings, 1194 Tage DividendiusHFSF

... ja, fürchte ich auch.  

17.11.23 10:17
1

3263 Postings, 1342 Tage slim_nesbitHFSF

hat wohl 22% für 1,08 Mrd abgegeben, mal sehen ob sich das bestätigt. Also 10% mehr Anteile für 8% mehr Ertrag.
Fidelity und Blackrock waren darunter.
 

17.11.23 14:22

708 Postings, 1194 Tage Dividendius@slim_nesbit HSFS

Danke für die Info. Dem Börsenkurs scheint das zu gefallen :o)  

17.11.23 15:13
1

708 Postings, 1194 Tage Dividendius"moralischer" Blick auf NBG Dividende

ich denke, die Erwartungshaltung in Bezug auf eine Dividende wächst wohl bei vielen. Besonders jene, die nun schon seit Jahren dabei sind, werden sich wohl auf verdiente Früchte des Investierens (bei einigem Risiko) und Wartens freuen wollen. Ich gehör da auf jeden Fall dazu. Aber mit einem "kleinen" weinenden Auge: Man stelle sich vor, dass nun der Staat sich via Verkauf der HFSF Anteile zurückzieht - und dann wird in 1/2 Jahr die erste Dividende seit ewigen Zeiten ausbezahlt. Und wieder am Steuerzahler vorbei. Ja, natürlich, wie slim_nesbit schreibt, 1,08 Mrd in die Staatskasse, ist natürlich auf den ersten Blick ein schönes Sümmchen (lassen wir mal beiseite, wie groß das investierte Rettungssümmchen war). Aber selbst bei einer kleinen Dividende, wäre da einiges in die Staatskasse geflossen - und das noch dazu jählich regelmäßig.

Bleibt also nur zu hoffen, der Staat zieht sich nicht in dem "Wissen" zurück, dass man ohnedies keine Dividende auf Jahre hinaus sehen werde ....  

22.11.23 10:44

3263 Postings, 1342 Tage slim_nesbitdie tiefgreifende Genesung

innerhalb der Gesellschaft hat ja noch nicht stattgefunden. Falls jetzt beginnen sollte, müsste Griechenland einen Weg gehen, der ggf. als Blaupause für die EU geeignet wäre.

Kennst Du dieses Video hier?

https://youtu.be/elikTvMmi8s
 

23.11.23 00:10
1

6870 Postings, 8795 Tage fwsDie Deutsche Bank erhöht die Kursziele ...

... für die griechischen Banken und gibt Kaufempfehlungen für Alpha, Euro und NBG.  Für die letzten drei genannten erwartet sie zudem Dividendenrenditen zwischen 4,1% und 5,3% für das Jahr 2023 und für das Jahr 2025 sogar bis zu 9,9% für die Alpha.

Der Artikel dazu:

https://www.bankingnews.gr/analyseis-ektheseis/...lepei-gia-merismata

"Während die Platzierungen zu niedrigen Preisen erfolgten. Deutsche Bank erhöht die Kursziele für griechische Banken um bis zu 50%

Erste Wahl für die Deutsche Bank ist Ethniki
Die Deutsche Bank hat ihre Kursziele für griechische Banken angehoben und dabei unter anderem betont, dass der Sektor nach den jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Verkauf der vom Hellenic Financial Stability Fund gehaltenen Aktien wieder in den Vordergrund rückt.
Die Deutsche Bank hebt das Kursziel für die National Bank von 7,10 Euro auf 8,30 Euro an und stuft die Aktie von "Halten" auf "Kaufen" herauf.
Für Alpha Bank wird das Kursziel auf 2,15 EUR von zuvor 2 EUR, für Piraeus auf 3,95 EUR von zuvor 3,30 EUR und für Eurobank auf 2,40 EUR von zuvor 2,05 EUR angehoben.
Allein für Piraeus empfiehlt die Deutsche Bank, die Aktie zu halten, während sie für Alpha Bank und Eurobank eine Kaufempfehlung ausspricht.
Von besonderem Interesse ist die Schätzung der Deutschen Bank für die Dividendenrendite der griechischen Banken im Jahr 2023, die für Piraeus bei 5,1%, für Alpha Bank bei 4,1% und für Ethniki und Eurobank bei 5,1% bzw. 5,3% liegt. ..."

Übersetzt mit deepl.com
 

23.11.23 02:05
1

708 Postings, 1194 Tage Dividendius@fws - deutsche Bank @slim_nesbit

Danke, für den Artikel. Ich bin zwar meistens eher zurückhaltend bei Kurszielen von Analysten - aber es liest sich schön ! Um 0,30 € NGB Dividende, wäre natürlich schon sehr ansprechend. Ich glaube allerdings, dass die im "ersten Jahr"  doch noch etwas zurückhaltender ausfallen wird. Aber however, wichtig ist, dass man endlich überhaupt wieder damit startet......

@slim_nesbit: nein, das Video kannte ich noch nicht. Danke auch dafür - obwohl ich mir etwas schwer tu, es sprachlich zu verstehen.

Persönlich denke ich, dass die sonnige Zukunft der Gr. Banken nun begonnen haben. Der Tourismus dürfte neuen Rekordmarken zufliegen und das ist schon mal eine wichtige Einnahmequelle des Landes. Investmentgrade ist erreicht und die systemrelevanten Banken Griechenlands sind derzeit zwar schon "sehr (zu...) gut bewertet" finde ich - sieht man das aber über einen Horizont von 6 - 10 Jahren, dann sollte das Einstiegsniveau aktuell immer noch sehr gut sein.  

24.11.23 11:53
1

3263 Postings, 1342 Tage slim_nesbitNBG Chart

Hier der NBG Chart mit den frisch aktualisierte Kursziellinien.
Seit der Auktion haben wir ungefähr 7 % gemacht, die Aktionsgewinner durchschnittlich 17%.
Die Targets sind nicht übertrieben und sehr realitätsnah.
Mein TTWOR liegt heute bei 296%. Trotzdem ist die Aktie nicht hochgehyped.
PEG-ratio und das KGV sind nicht nur in Ordnung sondern auch für jene, die nicht so tief in der Materie drinstecken, nun absolut sauber.
Also in Verbindung mit den Targets ist das jetzt ein Titel, der für 1 - 3 Jahre in viele Raster passt.
Sollten die Hochs aus dem Sommer aufgelöst werden, lasse ich trotzdem laufen.  
 
Angehängte Grafik:
nbg_24-11-2023.png (verkleinert auf 31%) vergrößern
nbg_24-11-2023.png

27.11.23 13:57

6870 Postings, 8795 Tage fwsEbenfalls gute Zahlen in Q3 bei der Eurobank ...

... mit einer damit einhergehenden Erhöhung der Jahresziele:

https://www.eurobankholdings.gr/-/media/holding/...s-presentation.pdf  
Angehängte Grafik:
screenshot_20231127_134707_adobe_acrobat-1.jpg (verkleinert auf 21%) vergrößern
screenshot_20231127_134707_adobe_acrobat-1.jpg

27.11.23 16:36
1

6870 Postings, 8795 Tage fwsSehr gute Zahlen in Q3 ebenfalls bei der NBG

Angehängte Grafik:
screenshot_20231127_162850_adobe_acrobat-1.jpg (verkleinert auf 30%) vergrößern
screenshot_20231127_162850_adobe_acrobat-1.jpg

27.11.23 17:10

6870 Postings, 8795 Tage fwsDie Präsentation der NBG zum 3Q2023

... ist sehr schön aufbereitet.  Die NPE - Ratio liegt nur noch bei 3,6 % und von der aktuellen Cost-to-Core Income - Ratio (%) der National Bank von 31,4% können m.W. nach die großen dt. Banken nur träumen.

https://www.nbg.gr/-/jssmedia/Files/Group/...80194bf89820c3540cb16449  
Angehängte Grafik:
screenshot_20231127_170151_adobe_acrobat-1.jpg (verkleinert auf 30%) vergrößern
screenshot_20231127_170151_adobe_acrobat-1.jpg

27.11.23 17:24

6870 Postings, 8795 Tage fwsMögliche Dividenden und für diese ...

... Managerlöhne würde in 2023 vermutlich auch kein DB - und Commerzbank - Vorstand mehr arbeiten:

"Dividenden nach 16 Jahren - Eurobank 0,10 Euro, National Bank 0,30 Euro, Piraeus 0,06 Euro - Die Verwaltungen sind 1 Million wert ...

... Griechische Banker sollten statt 600 Tausend Euro eine Million pro Jahr erhalten...

Die Vorstände der griechischen Banken erhalten ein Brutto-Jahresgehalt von 600.000 Euro, was netto etwa 310.000 bis 320.000 Euro bedeutet.
Wenn man die Gehälter der Banker in Europa berücksichtigt und bedenkt, dass die griechischen Banken einen Gewinn von 3,6 Milliarden pro Jahr erwirtschaften... bedeutet dies, dass die vier Vorstandsvorsitzenden theoretisch 0,06% des Nettogewinns der von ihnen geleiteten Banken erhalten... während es selbst in Griechenland Manager gibt, die 1,5% bis 2% des Unternehmensgewinns erhalten.
Unser Standpunkt ist folgender.
Es sollte einen Bonus geben, so dass Vorstandsvorsitzende 1.000.000 Euro Bruttojahresgehalt und Vorstandsvorsitzende und stellvertretende Vorstandsvorsitzende 600.000 Euro Bruttojahresgehalt erhalten sollten.
Gegenwärtig erhalten die CEOs etwa 550 bis 610.000 Euro pro Jahr, mit Ausnahme von Mylonas bei Ethniki, der fast 30 % weniger erhält.
Das alles muss sich ändern...

www.bankingnews.gr"

[Übersetzt mit deepl.com]

https://www.bankingnews.gr/trapezika-nea/articles/...n-amoives-1-ekat

 

27.11.23 17:30

6870 Postings, 8795 Tage fws#021: Aus dem Link zur Dividende der Alpha:

"... Die Alpha Bank hat angekündigt, dass sie im Jahr 2024 eine Dividende ausschütten wird, allerdings zu den Bedingungen von 2023 und wenn sie im Jahr 2023 einen Gewinn von 740 Mio. EUR erzielt und eine Dividende von 150 Mio. EUR bzw. 0,06 EUR pro Aktie ausschüttet ..."

 

05.01.24 11:37
2

3263 Postings, 1342 Tage slim_nesbitcapital link invest forum

06.01.24 12:22

708 Postings, 1194 Tage Dividendius@slim_nesbit capital link invest forum

insgesamt ein interessanter link. danke. Die diversen Rückblicke der Redner auf die letzten Jahre könnte man sich zwar jeweils sparen, weil schon ziemlich bekannt - das gäbe mehr Raum für den Blick in die Zukunft - aber das gehört wohl zum Format solcher Foren. Insgesamt erfreulich der positive Blick auf zumindest 2024 "trotz" der SEHR guten Performance im Jahr 2023. Wenngleich es natürlich leichter ist von 0 auf 100 zu kommen, als von 2 auf 200. Insoferne ist der in den Reden immer wieder angesprochene Blick auf die letzten 10 Jahre eventuell sogar etwas hinderlich.

Dennoch tut das dem Informationsgehalt keinen Abbruch. Das "non plus ultra" wäre, bei dem Forum auch ein paar Persönlichkeiten aus New York einzuladen, wie die das sehen.. Auch um den vielleicht zu zeigen, dass die Statements der Redner aus Griechenland nicht von Lokalpatriotismus getragen sind.

Jedenfalls danke für die Zurverfügungstellung des links, den ich jedenfalls für interessant finde !
 

08.01.24 10:59

3263 Postings, 1342 Tage slim_nesbit@Dividendius

Ja, unter dem Rauch der Selbstbeweihräucherung der griechischen Wirtschaft werden zwei wichtige Komponente sicht-/ hörbar.
Die systemrelevante Funktion der Banken, die jetzt Kredite für Wachstum und Transformationen vergeben sollen und dass die Athener Börse immer noch zu klein ist und wenig internationales Interesse anzieht. Wenn sich letzteres durch die Arbeit der anwesenden Analystenhäuser ändern könnte, sorgte das für länger anhaltenden Auftrieb. Das Wort Megacycle kommt bei anderen Veranstaltungen auch vor, wird gottseidank nicht inflationär sondern eher klinisch-wissenschaftlich benutzt.
 

12.01.24 13:27

878 Postings, 2085 Tage MichaekaWow - Griechenland

Was für eine Erfolgsstory hier ...  

14.01.24 14:22
1

708 Postings, 1194 Tage Dividendius@Michaeka / Einschätzung 2024

Ja, aktuell ist die Entwicklung der Börse in Griechenland - und speziell der Banken - sehr erfreulich. Und es ist zu hoffen, dass das auch so weitergeht. Wie fair die derzeitigen Kurse sind, wird man nach den kommenden Zahlen beurteilen können. Persönlich glaube ich, dass die Multiples aktuell gerechtfertigt sind - und da die Erwartungen zumindest an den Tourismus 2024 ebenfalls sehr hoch sind (gestützt von den Ergebnissen des Jahres 2023) sollte die positive Entwicklung sich fortsetzen.

Was im Bereich der Banken "interessant wird", das ist der Fortschritt der Geschäfte, wenn die Zinsen wieder zu sinken beginnen. Die Margen könnten dadurch kleiner werden - zugleich aber auch das Geschäft steigen, weil dann mehr Kredite für Private wie auch Unternehmen finanzierbar werden. Weiters sollte auch das Ausfallsrisiko kleiner werden. Daher könnte ich mir vorstellen, dass der kreditgetriebene Gewinn der Banken Griechenlands auch bei fallenden Zinsen stabil bleibt (wenigstens).

Zudem stützen Maßnahmen der Regierung (insbesonders in umweltbezogene Investitionen) und anstehende Privatisierungen, eine positive Entwicklung der Wirtschaft und somit auch das Geschäft der Banken.

Ins Summe erwarte ich mir für 2024 daher bei den Banken eine anhaltend positive Entwicklung.

Allerdings möchte ich zu Deinem Posting noch eine kleine zusätzliche Anmerkung einfließen lassen:

Denn auch wenn man aus heutiger Sicht eine "Erfolgstory", wie Du schreibst, erkennen mag - ist es letztlich eine Frage, zu welchem Zeitpunkt diese Sicht einsetzt. Aktionäre der Banken aus früheren Jahren (zu denen ich Gott sei Dank nicht gehöre ....) haben durch Kursverluste und zahlreiche Kapitalmaßnahmen nahezu ihr gesamtes investiertes Vermögen verloren, und davon auch durch die sehr beachtliche Entwicklung der Kurse in den letzten drei bis 4 Jahren, so gut wie nichts zurückgewonnen. Diese Investoren werden die Erfolgstory sicherlich anders einschätzen.

Da ich aber vermute, dass Du erst in letzter Zeit dazugekommen bist, und somit ohne "Altlasten" auf die Banken blicken kannst, stellt sich derzeit ein sehr freundliches Umfeld dar. Und davon sollten wir letztlich ja auch ausgehen.  

15.01.24 13:30

878 Postings, 2085 Tage Michaeka@ danke für die Info !

sehen wir ja es geht endlich voran !  

02.02.24 09:42

878 Postings, 2085 Tage MichaekaSehr schöne Performance seit gestern

Und heute geht’s weiter..  

02.02.24 09:54

3263 Postings, 1342 Tage slim_nesbitwar ja auch ne Höllennachfrage

der 10-Jahres-Bond war fast 9-fach überzeichnet. Einmal das Interesse getriggert wird das Geld nach Anlage in jenem Umfeld suchen.  
 

02.02.24 13:32

708 Postings, 1194 Tage DividendiusNBG

Die € 7 Grenze hat sich als relativ hartnäckig erwiesen. Wenn die Aktie es schafft, das nun zu halten, dann könnten die kommenden Zahlen die weitere Kursentwicklung absolut spannend machen. Leider sind es bis zu den Zahlen allerdings noch knapp 2 Monate, eine lange Zeit.

Noch spannender wird allerdings die Frage nach der ersten Dividende, nach einem sehr breiten jahrelangen Wellental. Da scheint die Erwartung so zu sein, dass es keine Frage mehr ist, dass eine kommt, sondern nur noch, wieviel. Würde NBG für 2023 ebenfalls keine auszahlen, dann wäre das ein gewaltiger Dämpfer - auch für den Kurs. Ich gehe davon aber nicht aus.

Die andere sehr wichtige Frage wird sein, wie sich die Bank schlägt, wenn die Zinsen sinken und damit auch die Margen. Wenn das ab Sommer passiert, wonach es aussieht, könnte das mit dem dann schon sehr gut laufenden Tourismus (der ja ein wichtiger Faktor für die Entwicklung des Landes ist) zusammenfallen. Steigende Einkommen und aus der Sicht der Zinsenlandschaft leistbarere Kredite müssten der NBG eigentlich den Auftrieb geben, sich spätestens nächstes Jahr an der € 10,00 Marke zu versuchen.

Ich weiß, ambitioniert. Aber nicht ausgeschlossen.  

05.02.24 11:16
1

3263 Postings, 1342 Tage slim_nesbitNBG Update

Die NBG wurde als "stabil" und „widerstandfähig“ geratet. Von den Analysten haben alle den Wert auf Kauf oder outperform. Aber keiner hat bisher die die Kursziele angepasst (8,10 average, 9,10 high ).
In den Ratingprogrammen sind die neuen Ratings (wie Fitch) noch nicht verarbeitet. Bspw. ist Piotroski noch auf 6, nicht angepasst ist die bankruptcy-Quote, die ist immer noch auf blutrot (diviscore natürlich auch), während der Cashquote bei 92% der erreichbaren Punkte steht. D. h. während der Titel schon organisches Interesse erfährt, ist der aber bei der computergestützten Selektion noch nicht vorne, weil nur einzelne Teile geupdatet wurden. D. h. Fonds- und grenzüberschreitendes Retailer-Interesse ist noch draußen.

Hier das Sankeymodell. Mehr Vorbereitung für growth und momentum geht eigentlich nicht.
 
Angehängte Grafik:
newplot.png (verkleinert auf 46%) vergrößern
newplot.png

06.02.24 01:04
1

708 Postings, 1194 Tage DividendiusNBG Update - NBG Upgrade

Gut recherchiert, slim_nesbit ! In Athen war heute Schlusskurs bei € 7,22 - in Frankfurt € 7,002. Macht eine Differenz von rund 3 % Sagt auch einiges, finde ich ! Ärgert mich auch persönlich, weil ich lange Zeit in Frankfurt kaufen musste (ging bei meiner Bank / Depot) nicht anders - bis ich wegen den griechischen Banken dann eine andere Bank gesucht und gefunden hab, wo ich ein zweites Depot eingerichtet habe (mit höheren Depotgebühren !!!) - aber dort kann ich endlich in Athen ordern. Nur hab ich weiterhin in Frankfurt, was ursprünglich dort schon gekauft war.....

Zurück zum Thema:

Wär gut möglich, dass eines der größeren Analysehäuser mal eine fundierte Analyse zu den griechischen Banken im Allgemeinen und zur NBG im Speziellen macht. Nicht, dass ich großartig viel auf Analystenmeinungen halte - Zahlen und Ausblick vorgetragen von den CEO's finde ich in der Regel interessanter. Dazu in Griechenland die Entwicklung des Tourismus, der Arbeitslosenzahlen und der Wirtschaftsdaten. Beispielsweise die von der Regierung nun forcierten Anstrengungen in den Ausbau erneuerbarer Energie. Das muss letztlich finanziert werden .... Aber ohne Zweifel ist es so, dass die großen Investoren und Fonds (speziell in den USA) wohl erst durch die großen Analystenhäuser wachgeküsst werden müssen.

Wär gut möglich, dass die kommenden Zahlen zum Jahr 2023 nun endlich auch den Rest der Welt hinsichtlich Griechenlands Banken erwachen lässt - ehe die großen Zinsgewinne durch Zinssenkungen etwas kleiner werden. Bin zwar der Ansicht, dass auch danach die Gewinne der Banken weiter wachsen werden, eben weil sowohl in der großen als auch in der privaten Wirtschaft wieder mehr investiert werden wird. Aber ich schätze, das Gewinnwachstum der Banken wird dann nicht mehr so spektakulär sein, wie im letzten Jahr.

Deine Kritik an den derzeitigen Kurszielen zu den 4 systemrelevanten Banken, die kann ich nur teilen !

Schaut man beispielsweise zu marketscreener.de oder finanzen.at, dann gehen die Schätzungen zwar von einem guten Gewinn für 2023 aus (wobei ich hoffend erwarte, dass diese Schätzungen deutlich übertroffen werden), danach aber geht die Schätzung für die folgenden Jahre 2024 - 2025 leicht zurück (ausgenommen die Buchwerte). Bei Umsatz, bei EPS, beim EBIT etc. Lediglich die Dividendenschätzung steigt minimal an. Schwer zu verstehen, möcht ich meinen. Sowohl das Verweigern einer anstehenden weiteren Wachstumsstrategie, wie auch die Frage, warum bei sinkenden Umsätzen, Gewinnen und EPS - Schätzungen eine steigende Dividende anfallen sollte.... Eventuell sollte mal ab und zu ein Mensch die Ergebnisse der maschinellen Algorythmen ansehen.

Ich denke, es ist an der Zeit - und ich denke, das meinst du auch, slim_nesbit - dass die marktbestimmenden Analysten - besonders jene in den USA - mal die Fenster öffnen und einen Blick nach draußen werfen. Vielleicht mal in Griechenland Urlaub machen. Und - vielleicht - sollten die Griechischen Banken die auch mal einladen. Natürlich nur, um sich mal die Wirklichkeit anzusehen, denn man weilt emotional noch etwa in der Zeit von vor 5 - 10 Jahren....  

06.02.24 15:10

3263 Postings, 1342 Tage slim_nesbitnailed it

gut genagelt. Deswegen hatte ich hier dieses Capital link Invest Forum verlinkt, wenngleich das Video nicht spannend ist, so sind es eben jene Vertreter, an denen es liegt, grenzüberschreitend das Interesse zu wecken.
Griechenlands Anlagebauer, Rohstoffexplorer, Reeder sind weltweit extremst gut vernetzt oder auch gebucht. Oder die Aegan, die allesamt sind ziemlich erfolgreich, auch am internationalen Standard gemessen und eben darüber muss sich ein cross selling entwickeln. Die ATX-Volumen sind so mickrig. Allerdings muss man sagen, dass es so auch recht schön ist, denn ohne den Hochfrequenzhandel und ohne Führung durch Market Maker sind das, was die Arbeit anbelangt, sehr entspannte Werte.  
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2040 | 2041 | 2042 | 2042  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben