DEAG "strong buy", noch ist es nicht zu spät

Seite 1 von 15
neuester Beitrag: 18.06.20 15:24
eröffnet am: 08.10.05 10:12 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 353
neuester Beitrag: 18.06.20 15:24 von: fws Leser gesamt: 60960
davon Heute: 47
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
13 | 14 | 15 | 15  Weiter  

08.10.05 10:12
3

17100 Postings, 5476 Tage Peddy78DEAG "strong buy", noch ist es nicht zu spät

Erfreulich habe ich gestern die neuen Analysten Meinungen zur DEAG zur Kenntnis genommen.
Dabei sind 10 Analysten für "buy", nur 1 Analyst sagt "hold".
Die DEAG Aktie ist mit knapp 50 % zwar schon ganz gut gelaufen, aber die Bewertung ist ein Witz.
Aktuell steht die DEAG bei 2,80 ?.
Vor ein paar Monaten konnte man die Aktie zwar noch für 2,20 ? kaufen,habe sie damals schon empfohlen,aber leider nicht selber gekauft.
Ich hatte auch gehofft das ich mir noch ein paar Stücke günstig ins Depot legen könnte.
Aber die Chance ist wohl vorbei.
Das öffentliche Interesse an der DEAG nach den guten News der vergangenen Tage wächst.
Kursziele bewegen sich zwischen 3? und 4?, momentan ist die DEAG klar unterbewertet und es dürfte die 3 ? Marke in der nächsten Woche fallen.
Eure Meinung dazu?
Liebe Grüße
Peddy78

PS:
Die DEAG bewegt sich gern gegen den Markt, bei also momentan relativ hohen Daxständen kommt diese Wette noch hinzu.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
13 | 14 | 15 | 15  Weiter  
327 Postings ausgeblendet.

16.03.20 13:58

1611 Postings, 7474 Tage fws#328: Selbstlöschung: hatte mich im Thread verirrt

24.03.20 18:11
1

1832 Postings, 5403 Tage MausbeerDie Vorab-Zahlen 2019

https://www.ariva.de/news/...ment-aktiengesellschaft-deag-mit-8284845

Den Zahlen fehlt es immer ein bißchen an Transparenz, da sich das Portfolio in den letzten Jahren immer wieder geändert hat. Der Umsatz ist gesunken, die Marge leicht gestiegen. Okay.

Positiv stimmen mich das geplante zweistellige Wachstum bei Umsatz und EBITDA in 2020. Wobei ich nicht ganz verstehe, woher dies gewonnen werden soll (neue Beteiligungen in 2019)

Die Covid-19 - Folgen werden die DEAG und auch CTS noch im gesamten Jahr und ggf. 2021 negativ begleiten. Ich erwarte im Jahresverlauf eine deutliche Ergebnisreduzierung und einen negativen Einfluss auf die Aktie.

Für mich derzeit kein Kauf. Langfristig sicher schon, wenn sich die Auswirkungen von Covid-19 zeigen. Aber damit rechne ich nicht vor 2021. Und hier kann ein Kurs von unter 2? möglich sein. Kann mir vorstellen, dass sich das Besucherverhalten stark ändern wird.

Um so unverständlicher für mich die heutige Kursreaktion, auch beim Konkurrenten CTS (36,60 ? +20,55% +6,24 ?, Tradegate 18:09; 24.03.2020)  

24.03.20 22:39
2

1611 Postings, 7474 Tage fwsBewertungsrelationen mal anschauen

Das EBITDA im Gesamtjahr 2019 belief sich auf 14,1 Mio. Euro, die MK lag damit gestern nur bei circa 69 Mio. Euro, also nur dem 4,9-fachen EBITDA. Der Umsatz 2019 betrug fast 199 Mio. Euro, damit fast dem 3-fachen der MK, oder MK/U = 0,35. Ziemlich günstig, und wenn man dabei auch noch eine weiter gut wachsende eigene Ticketing-Plattform berücksichtigt, halte ich dies im Vergleich zu anderen sogar für sehr günstig. Wenn die Coronakrise nicht dazwischengekommen wäre, könnte man damit wahrscheinlich im Kurs jetzt über 7 Euro stehen.

Außerdem sind jetzt im Krisenmodus alle derzeit laufenden und sich im Vorverkauf befindlichen Veranstaltungen zuvor offenbar sehr gut versichert worden. Voraussichtlich hat die DEAG also fast keine Einbußen durch Verbote von Veranstaltungen. Zwei geplante Zukäufe wurden verschoben und damit hat man dafür glücklicherweise auch keine überhöhten Preise gezahlt. Klingt eigentlich alles gar nicht so schlecht.

Falls in drei Monaten wirksame Medikamente gegen Covid-19 oder in sechs Monaten gar schon eine Impfung gegen das Coronavirus zur Verfügung stehen sollten, könnte es im Herbst/Winter bei DEAG vielleicht auch schon wieder mit den Veranstaltungen einigermaßen normal weiterlaufen.

 

25.03.20 16:28
1

150 Postings, 1770 Tage PAULE44Die Zahlen passen, aber

das ist momentan absolut zweitrangig. Dass DEAGs Neuausrichtung mittlerweile Früchte trägt, ist an dieser Stelle hinreichend besprochen worden. In dieser Krisenzeit geht es sicherlich um die entscheidnede Frage, wie planbar ist 2020 für Unternehmen wie DEAG oder CTS noch.
Die bislang verkauften 2,5-2,8 Mio. Tickets sind -wie FWS hier schon geschrieben hat- versichert. Wichtiger wird aber sein, wann und unter welchen Umständen Konzerte, Veranstaltung enund andere Formate wieder stattfinde dürfen. Anders als Mausbeer denke ich nicht, dass sich das Besucherverhalten entscheidend verändern wird. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, die Leute durchleben in der Form eine noch nie erlebte Situation, in der sie viele Dinge nicht mehr ausleben können. Es werden aber auch in Zukunft Konzerte und Festivals stattfinden. Die Frage wird nur sein, ob die Folgen der wirtschaftlichen Entwicklung auch Auswirkungen auf den die Preispolitik und die Nachfrage nach Tickets haben wird. Kann mir sehr wohl vorstellen, dass die bekannte Bedürfnispyramide auch spürbar bei größeren Veranstaltungen sein wird. Das soll bedeuten, dass Leute zunächst mal nicht jedem Konzert, Event oder anderen Formaten hinterherlaufen werden. Wir werden sehen. Grundsätzlich wird es auch in dieser Branche so sein, dass kleinere Veranstalter verschwinden werden. DEAG scheint mir momentan zumindest noch finanziell ganz gut aufgestellt. Die Rede ist von 15-18 Mio. € , die noch für Zukäufe zur Verfügung stehen sollten. Die Schweizer Handelszeitung schrieb, dass diese Krise für die finazstärkeren Veranstalter defintiv eine Chance darstellt. Die Frage wird halt nur sein, wie lange hält der Ausnahmezustand in Deutschland und Europa noch an? DEAGs Kurs hat schon deutlich Federn gelassen. Insofern ist hier schon einiges eingepreist. Ich bleibe optimistisch, dass es in Q3 eine leichte entspannung geben wird. Wie sich das auf das Gesamtjahr 2020 und auch für das Jahr 2021 auswirkt, wird man am Ende sehen. Ich habe meine Position auf dem WEg nach unten -sicherlich zu früh- 3 Mal vergrößert und hab auf dem Level 3,20 -3,50 auch noch dazugekauft. In Krisen neigen die Menschen, Dinge und Entwicklung maximal zu übertreiben. Die Opfer und Infizierten dieser Pandemie sind damit nicht gemeint, aber am Ende wird es nach dieser Krise auch wieder Konzerte, Festivals, Messen und andere Fomrate geben. Ähnlich wie Adidas und Daimler in ihren Brnachen wieder ihre Produkte absetzen werden. Die Einschnitte, Veränderungen und Auswirkungen werden in anderen Bereichen deutlich spürbarer sein als in der Konzert- und Veranstaltungsbranche.  

15.04.20 17:16

2771 Postings, 4808 Tage xoxosKeine Großveranstaltungen bis Ende August,

das scheint die Marschrichtung zu sein. Dann noch möglicherweise eine Verlegung der Sommerferien bis Ende September. Da bleibt nur noch das letzte Quartal. Das ist schon ein Desaster. Warum Schwenkow hier schon wieder Aktien kauft, ist unverständlich.
Auch wenn DEAG sich zuletzt in die richtige Richtung entwickelt hat, fehlt mir hier jede Visibilität um zu investieren. Schade  

15.04.20 18:17

150 Postings, 1770 Tage PAULE44Na ja...

es sind fast alle Branchen teilweise heftig betroffen. Wenn es um die Visibilität geht, dann kann man jetzt auch keine Adidas oder VW kaufen. Sicherlich ist das für alle Konzertveransatalter eine Katastrophe. Wie irgendwie zu erwarten war, wird der Schwerpunkt in vielen Bereichen auf Q4 gesetzt. Hierzu gab es von der UK-Tochter bereits Statements vor einiger Zeit. Klar ist, dass weder CTS noch DEAG momentan einen dringenden Kauf darstellen. Wenn überhaupt, dann wird auf die Zukunft am Ende dieser Pandemie gesetztt. Hierbei wird dann das Vertrauen in die Company und in das Management gespielt. Auf die Karte setze ich trotz aller Negativszenarien auch. Es wird leider eine kleinere bis größere Bereinigung in der Branche geben. Dass das Management kauft, finde ich grundsätzlich mal nicht schlecht. Ein Update erwarte ich frühestens zu den Q1-Zahlen. Konferenzen gibt es auch virtuell bislang nur in begrenzter Form, aber leider weniger in diesem Segment. Man kann hier noch hoffen, dass die Maßnahmen über den 31.August hinaus nicht verlängert werden und am Ende durch die aufgezwungene Planungssicherheit der Blick klar auf Q4 gerichtet ist. Hier natürlich mit dem Hauptaugenmerk, was ist realistisch und durchführbar und was nicht.  

21.04.20 09:26

1832 Postings, 5403 Tage MausbeerDEAG ist für temporäre Effekte der Corona-Krise gu

Bin immer ein großer Fan der DEAG gewesen und habe sie fast 12 Jahre gehalten.
Bin derzeit überrascht, dass der Kurs einfach nicht weiter runtergeht.

Wenn ich die Einscätzung des Analysten lesen kann ich nur verständnislos den Kopf schütteln.



Q2 und Q3 fallen praktisch komplett aus, in Q4 wieder alles normal (???) und Kursziel 6?!


Henrik Markmann, Aktienanalyst der Montega AG, rät in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie der DEAG Deutsche Entertainment AG (ISIN: DE000A0Z23G6, WKN: A0Z23G, Ticker-Symbol: LOUD) weiterhin zu kaufen.

DEAG habe jüngst den Geschäftsbericht 2019 veröffentlicht und damit die vorläufig berichteten Finanzkennzahlen bestätigt. Für 2020 sei eine qualitative Guidance unter Berücksichtigung der Effekte der "Corona-Krise" bekannt gegeben worden.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr habe DEAG Erlöse von 185,2 Mio. Euro (-7,5% yoy) erwirtschaftet. Damit habe das Unternehmen die Analystenerwartungen (MONe: 205,0 Mio. Euro) aufgrund von geringeren Konsolidierungseffekten der übernommenen fünf Gesellschaften sowie eines etwas schwächeren Verlaufs in Q4 nicht ganz erfüllt. Erfreulich hingegen sei die Entwicklung der Bruttomarge, die sich u.a. durch ein stärkeres Geschäft im Bereich Ticketing um 340 BP auf 22,6% verbessert habe. Auch die EBITDA-Marge sei trotz erhöhter Personalaufwendungen in Folge der Akquisitionen sowie des im Vorjahr enthaltenen außerordentlichen Ertrags durch den RGL-Verkauf (5,3 Mio. Euro) von 7,3 auf 7,6% (durchschnittliche Mitarbeiterzahl 263 vs. zuvor 200) gestiegen. Aufgrund gestiegener Abschreibungen durch primär Leasing-Nutzungsrechte aus der Veränderung im Konsolidierungskreis sei die EBIT-Marge gesunken (4,2% vs. 5,3% im Vj.). Der Jahresüberschuss vor Minderheiten liege mit 0,6 Mio. Euro deutlich unter Vorjahr (6,6 Mio. Euro). Zurückzuführen sei dies neben dem geringeren operativen Ergebnis auf sowohl erhöhte Zinsaufwendungen durch die aufgestockte Anleihe als auch ein schwächeres Beteiligungsergebnis und einen gestiegenen Steueraufwand. Trotz bereits geleisteter Kaufpreiszahlungen i.H.v. 9,1 Mio. Euro hätten sich die Liquiden Mittel per Jahresende auf 46,3 Mio. Euro erhöht (Vj.: 36,4 Mio. Euro).

Seit Mitte März seien nun auch in der Kernregion Deutschland und Großbritannien Großveranstaltungen verboten, nachdem die Schweiz als dritter Kernmarkt für DEAG dies bereits Anfang März verordnet habe. Bisher habe das Unternehmen über 850 Veranstaltungen nahezu vollständig nach Q3/20 und Q4/20 sowie vereinzelt auch ins H1/21 verschoben. Der Analyst gehe jedoch aufgrund des jüngst verlängerten Verbots für Großveranstaltungen in Deutschland bis Ende August davon aus, dass DEAG weitere Events verschieben bzw. teilweise auch absagen müsse. Auch für die beiden anderen Kernregionen Schweiz und Großbritannien bestehe ein entsprechendes Verbot bis Mai. Der Analyst halte es allerdings für wahrscheinlich, dass es auch in diesen Regionen zu Verlängerungen der Restriktionen kommen werde. Hinsichtlich der ausfallenden Veranstaltungen gelte es jedoch zu berücksichtigen, dass DEAG bei Absagen "von hoher Hand" (einschließlich COVID-19) über einen umfangreichen Versicherungsschutz verfüge, der vereinzelt nicht nur die Kosten sondern auch einen (Teil-)Gewinn abdecke.

Für das laufende Geschäftsjahr habe das Unternehmen eigentlich mit einem Wachstum bei Umsatz und EBITDA im unteren zweistelligen Bereich geplant. In Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung der "Corona-Krise" schließe der Vorstand jedoch auch einen moderaten bzw. deutlichen Rückgang bei Umsatz und EBITDA nicht aus.

Für Q1 erwarte der Analyst noch keinen allzu starken negativen Effekt, da die operative Entwicklung laut Management bis Anfang März noch unbeeinflusst gewesen sei. Er rechne mit einem Umsatz i.H.v. 24,5 Mio. Euro (-3,8% yoy). Das zweite und dritte Quartal werde hingegen signifikant von den negativen Auswirkungen der "Corona-Krise" auf die Live-Entertainment-Branche betroffen sein. Der Umsatzbeitrag, der in den Vorjahren in Q2 und Q3 kumuliert zwischen 91,9 und 125,9 Mio. Euro gelegen habe, dürfte im laufenden Jahr größtenteils fehlen. Ab dem vierten Quartal rechne der Analyst mit einer Normalisierung des öffentlichen Lebens und damit auch einer steigenden Nachfrage nach Live-Entertainment.

Für 2020 habe Markmann aufgrund des verlängerten Verbots von Großveranstaltungen bis Ende August seine Erwartungen deutlich reduziert. Er gehe von einem Rückgang der Erlöse um 35% yoy aus. Wenngleich ein Großteil der Kosten variabel sei, dürfte es DEAG dennoch nicht gelingen, das erfreuliche Margenniveau aus 2019 zu halten. Vor diesem Hintergrund rechne Markmann mit einer EBITDA-Marge von nur noch rund 5%. Allerdings habe das Management diverse Maßnahmen ergriffen, um die Kostenbasis zu entlasten und die Liquidität zu schonen. So sei beispielsweise Kurzarbeit angemeldet und mit den Hausbanken über eine Aufstockung sowie Flexibilisierung von Rahmenlinien verhandelt worden. Ebenso sei ein zinsgünstiges KfW-Darlehen beantragt und der Kapitaldienst optimiert worden. Auch von Steuer- und Sozialversicherungsstundungen werde aktuell Gebrauch gemacht. Wenngleich DEAG per 31.12. über knapp 50 Mio. Euro Liquide Mittel verfügt habe, halte Markmann die vom Vorstand initiierten Präventivmaßnahmen in der aktuellen Krise für sinnvoll. Für 2021 rechne er nach jetzigem Stand wieder mit einer deutlichen Erlössteigerung sowie einer Rückkehr zum vorherigen Margenniveau.

DEAG habe das abgelaufene Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. Aufgrund der "Corona-Krise" stehe das Unternehmen aktuell jedoch vor großen Herausforderungen. Das kürzlich verlängerte Verbot von Großveranstaltungen in Deutschland sorge jedoch für Klarheit hinsichtlich der operativen Entwicklung in den nächsten Monaten. Die Gespräche mit dem Vorstand hätten gezeigt, dass sich das Unternehmen auf den deutlichen Umsatz- und Ergebnisrückgang nach Erachten des Analysten gut vorbereitet habe. Darüber hinaus dürfte es sich nur um ein temporäres Problem handeln, sodass DEAG ab 2021 wieder in die Erfolgsspur zurückfinden sollte.

Im deutlich überproportionalen Kursrückgang der letzten Wochen (-49,8% vs. CDAX -22,0%) ist u.E. ein Worst-Case-Szenario bereits eingepreist, sodass das aktuelle Kursniveau eine attraktive Kaufgelegenheit darstellt, so Henrik Markmann, Aktienanalyst der Montega AG. Das Kursziel des Analysten reduziere sich in Folge der Prognoseanpassungen auf 6,00 Euro (zuvor: 6,60 Euro). (Analyse vom 20.04.2020)

http://www.aktiencheck.de/exklusiv/...Kursziel_Aktienanalyse-11220515

 

21.04.20 09:29
2

1832 Postings, 5403 Tage MausbeerErgänzung

"Das zweite und dritte Quartal werde hingegen signifikant von den negativen Auswirkungen der "Corona-Krise" auf die Live-Entertainment-Branche betroffen sein. Der Umsatzbeitrag, der in den Vorjahren in Q2 und Q3 kumuliert zwischen 91,9 und 125,9 Mio. Euro gelegen habe, dürfte im laufenden Jahr größtenteils fehlen. Ab dem vierten Quartal rechne der Analyst mit einer Normalisierung des öffentlichen Lebens und damit auch einer steigenden Nachfrage nach Live-Entertainment."

Ich erwarte nach wie vor deutliche Auswirkungen in 2021 und das hier ist das Kerngeschäft der DEAG.
Der Umsatz wird massiv einbrechen. Die Geschäftsgrundlage bricht praktisch weg und der Analyst empfiehlt die Aktie zum kauf mit einem Kursziel von ca. 90%. Unglaublich!  

21.04.20 18:14

150 Postings, 1770 Tage PAULE44Na denn...

Es ist bekannt, dass die Branche mit am heftigsten von corona betroffen ist. Es ist logisch, dass Q2 & Q3 im Gesamtergebnis nicht stattfinden werden. Also liegt die Hoffnung auf Q4, dem traditionell stärksten Quartal. Realistischerweise werden auch hier -in etwas mehr als 5 Monaten - die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Die Kursziele erscheinen mir auch was ambitioniert. Das trifft aktuell auf viele Unternehmen zu. Schätzungsweise 70 Mio. €uro werden aktuell durch Versicherungen abgedeckt werden. Beim Rest wird man sehen, was in dem breitgefächerten Portfolio in D und auch UK noch möglich ist. Die analysten spielen klar die Zukunft und ein mögliches Szenario in Q4. Mehr geht nicht. Wenn es einigen hier besser geht, dann setz das PT auf 2 €uro, weil ja das Geschäftmodell aktuell nicht existent ist ...Bringt mir als größerer Privatanleger nicht viel, sondern ich spiele lieber die Karte Zukunft und die Zeit nach Corona. Die Branche wird nicht unbeschädigt aus der Krise herauskommen. Das ist klar. Weitere negative Stimmung zu verbreiten, bringt mir an dieser Stelle wenig. Jedem das seine, aber auf dem Kursniveau sich über PT der Analysten aufzuregen, bringt mir rein gar nix.  

21.04.20 20:18

1832 Postings, 5403 Tage Mausbeer@Paule44

Du brauchst nicht gleich beleidigt reagieren. Weiß auch, dass Du hier groß investiert bist.
Wie schon geschrieben kenne ich mich als langjähriger Aktionär gut in diesem Hause aus und habe die DEAG lange auf meiner Watchlist. Unter 3,90? wollte ich einsteigen, verpasst und hatte mich geärgert, dass der Kurs so schnell hochlief.

Was hier derzeit abgeht ist für mich schlicht nicht nachvollziehbar.
Unter den Folgen von Corona leiden praktisch alle Firmen an der Börse, außer Teamviewer & Hello Fresh. Einige mehr andere weniger. Aber Branchen wie Luftfahrt/Logistik, Tourismus (TUI!) und Konzertveranstalter sind nunmal die Branchen, die es m.M.n. am Härtesten trifft.

Der Realumsatz wird gegen Null laufen, die Overheadkosten bleiben vorhanden.

Dann als Analyst eine Aktie, die (nimmt man mal den Peak am Jahresanfang raus) gerade einmal von 4-4.50? auf 3-3.50? sinkt zum Kauf zu empfehlen halte ich schon für eine absolute Fehleinschätzung. Kann ja sein, dass er richtig liegt.

Soviel Meinungsfreiheit sollte erlaubt sein. Das hat nichts mit  schlechter Stimmung zu tun. Du kannst in den Titeln in  denen ich derzeit investiert bin gerne negativ kommentieren, das stört mich nicht.

 

22.04.20 11:15

150 Postings, 1770 Tage PAULE44@ Mausbeer

Schätze Deine Beiträge sehr. Sollte auch nicht so rüberkommen. Zum Thema Konzerveranstalter: Setzt man auf die Zukunft oder nicht. Andere Möglichkeiten gibt es nicht. Q2 & Q3 wird logischerweise mau. Das sind aber keine neuen Erkenntnisse. Finde das Kursziel von HM auch ambitioniert, aber begründet es eigentlich auch recht schlüssig. Ich setze darauf, dass sich das Leben in Q4 normalisieren wird. Wenn nicht, brauchst Du weder DEAG noch CTS, denn dann exisitieren diese Unternehmen nicht mehr. Wie kommst du darauf, dass die Overheadkosten in Q2 & Q3 konstant bleiben werden ?  

26.04.20 15:07

2225 Postings, 6875 Tage 011178EAchtung.

DEAG hat bewusst frühzeitig in virtuelle Besichtigungen investiert...virtuelle Konzerte , virt. Museenbesichtigungen?

es könnte gut werden...

Kursziel von mir 10  eur  

28.04.20 13:51

1611 Postings, 7474 Tage fwsImpfung in einigen Monaten?

An Affen wurde der Impfstoff schon erfolgreich getestet.
https://www.research.ox.ac.uk/Article/...ine-begins-human-trial-stage  

30.04.20 01:02

1611 Postings, 7474 Tage fwsNachtrag zum Impfstoff der University of Oxford

Am 28.04.20, 19:10 Uhr gab es im ARTE Journal einen Fernsehbeitrag zu diesem SARS-CoV-2-Impfstoff der University of Oxford. Dort wurde gesagt, daß der weltgrößte Impfstoffhersteller aus Indien - das Serum Institute of India - sogar schon angefangen hat, diesen Impfstoff vorab zu produzieren - also ohne die endgültigen (erfolgreichen) Trial-Ergebnisse aus England abzuwarten. Letzere werden erst in einigen Monaten geprüft zur Verfügung zu stehen. Das Serum Institute scheint also sehr großes Vertrauen in diese Kooperation und diesen bei Affen bereits erfolgreich getesteten Impfstoff aus Oxford zu haben, denn bei einem Mißerfolg der Trial-Impfungen an Menschen müßten sie dann alle produzierten Chargen wieder vernichten.

Eine Impfung könnte damit vielleicht schneller zur Verfügung stehen, als so manch einer glaubt. Möglicherweise läßt sich diese ARTE Journal - Sendung noch in der ARTE - Mediathek abrufen.

In der NYT gab es über diese Impfstoffentwicklung ebenfalls einen ausführlichen Artikel:
https://www.nytimes.com/2020/04/27/world/europe/...update-oxford.html

Ein in Massen zur Verfügung stehender effektiver Impfstoff hätte natürlich auch sofort Auswirkungen auf die Planung und Durchführung künftiger großer Events der DEAG.

 

30.04.20 01:57

159 Postings, 78 Tage ArielisaLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 30.04.20 11:25
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 

30.04.20 13:39
3

2771 Postings, 4808 Tage xoxosWie geht es weiter bei DEAG?

Zunächst mal muss man konstatieren, dass DEAG in den letzten 5 Jahren eher stehengeblieben ist; der Umsatz lag in 2019 unter dem des Jahres 2015 obwohl in der Zwischenzeit mehrmals Kapital eingesammelt worden ist. 20% mehr Aktie und auch Anleihen. Aktionen um das Wachstum zu stärken. Es erfolgten auch einige Zukäufe, aber auch Abgaben. In UK hat man das Glück gehabt, dass Ed Sheeran auf dem Höhepunkt seiner Karriere war, aber auch der macht mal Pause. Warum man Gubbay verkauft hat, entzieht sich meiner Kenntnis. War ja eigentlich sehr stabil.
Im Ticketing hat man scheinbar Fortschritte gemacht, aber habe immer noch meine Zweifel ob es den Verlust von Ticketmaster/ World Nation wert war.
Zuletzt sah DEAG zumindest so aus, dass sich die Rentabilität erhöhen könnte.
Aber jetzt mit Corona die nächste Krise. Es zeichnet sich so langsam ab, dass es in diesem Jahr wohl keine Großveranstaltungen mehr geben wird; das gilt wohl auch für Weihnachtsmärkte. Was bleibt in der Bilanz? Ein wenig Umsatz aus den ersten 2 Monaten und Entschädigungen der Versicherungen. Vielleicht ein paar kleinere Veranstaltungen  Richtung Jahresende. Vorverkaufserlöse für 2021.
Aber was passiert mit abgesagten Veranstaltungen? Die sollen wenn möglich nachgeholt werden. Ist das überhaupt möglich. Gibt es dann genug Veranstaltungsorte? Alle Künstler wollen sicherlich sofort wieder touren. Es gibt wahrscheinlich einen Engpass bei den Hallen. Da gehen dann die Mieten hoch. Wer am meisten bietet bekommt den Slot. Gehen im Gegenzug die Künstlergagen runter, weil alle gleichzeitig auf Tournee gehen? Oder wird es noch Abstandsregeln geben. Nur jeder 4. Platz darf besetzt werden und keine Stehplätze? Dann gibt´s für die Superstars eventuell mehr, aber der Umsatz geht in der Summe trotzdem runter. Schlecht für den Veranstalter und für die Ticketing-Plattformen.
Und das ganz große Risiko: Die Menschen meiden weiterhin Ansammlungen von Menschen.
Auch 2021 könnte also schwer werden was den Umsatz betrifft.
Die Kostenbasis dürfte sehr flexibel sein. Die meisten Mitarbeiten sind sicherlich in Kurzarbeit. Schlecht für DEAG ist die hohe Anzahl von Töchtern mit hochbezahlten Geschäftsführern und Vorständen, die man nicht in Kurzarbeit schicken kann. Habe noch nicht gehört, dass da jemand auf Gehalt verzichtet. Oder auf den Dienstwagen.
Schwenkow hat ja einen guten Draht zur Politik. DEAG ist sicherlich eins der ersten Unternehmen der Branche , das Staatshilfe bekommen wird. Vielleicht ist genau das der optimale Zeitpunkt des Einstiegs in Aktien von DEAG. Analysten sind momentan keine Hilfe. Die letzte Studie die ich gesehen habe , ist ein Witz. Die Analysten haben die Erwartungen noch überhaupt nicht reduziert. Umsätze werden massiv einbrechen und damit auch die Ergebnisse. Eigentlich sollte der Kurs dann nicht höher als 2015 - ca. 2 Euro - stehen. Natürlich schaut man über die Zahlen für dieses Jahr hinweg; ich glaube allerdings nicht, dass die Anleger auch ein schwaches Jahr 2021 erwarten. Deshalb bleibt DEAG und die gesamte Branche weiter eher ein Verkauf.  

30.04.20 18:06
3

1832 Postings, 5403 Tage MausbeerKursziel 1.80?

So leid es mir für alle Investierten hier tut

Ich gehe immer noch davon aus, dass es in 2020 keine Rock/Pop ? Konzerte geben wird, da hier weitgehend nur Stehplätze existieren und die von der Politik fortlaufend geforderte Abstandsregelung nicht eingehalten werden kann. Die komplette OpenAir-Saison fällt aus. Ich erwarte zum Herbst des Jahres, also mit Beginn des für die DEAG so wichtigen QIV erste ?klassische? Konzerte (Hallenbestuhlung mit Abstandsregelung).

Ein großes Problem werden die (ständig) verschobenen Konzerte sein. Man muss man jederzeit vorbereit sein, dass Verantstaltungen im DEAG-Bereich wieder möglich sein werden, also müssen ggf. Hallenkapazitäten vorgehalten werden. Schon ca. 1000 Konzerte wurden verschoben und man kann sich nicht sicher sein, ob die neuen Termine in 2020 gehalten werden können. Das bindet Kapital und Manpower. Ich glaube weniger, dass die Hallenpreise hochlaufen als schlicht, dass in so kurzer Anlaufzeit einfach keine ausreichende Anzahl an Spielstätten verfügbar sein wird. Deshalb denke ich, dass die Overheadkosten nicht im gleichen Verhältnis runtergehen wie der Gesamtumsatz. Die Zahl der Mitarbeiter hat sich in den letzten 12 Monaten deutlich erhöht (263MA zu 200MA in 2019; Quelle Montega Research). Die von xoxos angesprochenen Kosten bei den DEAG-Töchtern mit ihrer Verwaltungsstruktur lasse ich dabei unbeachtet.

Der Umsatz wird in 2020 massiv einbrechen, wir sprechen von 2,5 normalen Monaten im ersten Quartal, welches aber bei der DEAG nicht das stärksten ist. Zu erwarten sind hier ca. 25 Mio Umsatz. Läuft es in 2020 noch gut kommen weitere 25 Mio Umsatz dazu. Dazu die durch Versicherungen abgesichertetn Ausfälle in Höhe von ?? Mio.

Von 185,2 Mio (2017: 200 Mio, 2018: 185 Mio) auf m.M.n. bestenfalls 50 Mio Umsatz zzgl. Versicherungsausfall.

EBIT-Marge von 4.2% (nach 5,3% in 2018) und Jahresüberschuss 0.6 Mio (2018: 6.6 Mio) haben in 2019 auch nicht überzeugt.

Genügend liquide Mittel sind vorhanden um 2020 zu überstehen (46.3 Mio).

Umsatz und Marge von 2018/ 2019 wird man m.M.n. auch in 2021 nicht annähernd erreichen., da sich bis dahin die Lage einfach noch nicht beruhigt hat. Neue Kredite sind schon aufgegriffen (KfW), die dann in den Folgejahren bedient werden müssen, was die Sache nicht vereinfachen wird.

Ich bin nach wie vor überrascht, wie stabil sich der Kurs der DEAG im Marktumfeld hält.
Ich hätte erwartet hier fallen wir unter 2? und weitere Kapitalmaßnahmen drohen, ggf. müssen Anteile verkauft werden um die Liquidität zu decken.

Für mich heute (leider) ein klarer Verkauf. Kursziel 1.80?  

Sie bleibt auf meiner Watchlist aber vor 2021/22 werde ich hier wohl kaum wieder investieren. Zuvor verbrenne ich mein Geld erstmal in 747206, wenn noch was übrig bleibt sehen wir uns wieder.
 

01.05.20 00:06

984 Postings, 1700 Tage MinusrenditeAktuell!

Peter Schwenkow bei Markus Lanz im ZDF.  

01.05.20 00:44

1611 Postings, 7474 Tage fwsSeine Ausfallversicherung ist allumfassend und

beinhaltet auch jegliche Pandemien, also auch SARS-CoV-2. Da hatte er ganz bestimmt ein sehr großes Sicherheitsbedürfnis für seine Großveranstaltungen und ein gutes Näschen, das in den letzten Jahren mit der dafür gezahlte Versicherungsprämie den DEAG-Gewinn etwas gedrückt hat. Die gezahlte Prämie dürfte sich in 2020 aber sicher mehr als auszahlen.

Schwenkow schätzt, daß ohne staatliche Hilfen sehr viele Veranstalter pleite gehen werden. Langfristig könnte die DEAG wahrscheinlich dann davon auch noch profitieren. Ein sehr langfristiges Investment in die DEAG könnte sich nach überstandener Coronakrise mit den dann nach Großveranstaltungen wohl dürstenden Leuten auszahlen. Voraussetzung dafür ist eigentlich nur eine wirksame Impfung und dafür gibt es ja auch schon gute Ansätze (s.o.)  

16.05.20 00:09

1611 Postings, 7474 Tage fwsGutscheine statt Gelderstattung wurde gebilligt

20.05.20 13:28
1

2771 Postings, 4808 Tage xoxosCTS berichte schlecht Q1-Zahlen

Die waren dann mal noch schlechter als erwartet. Man muss sich die Bilanz genau anschauen, ob da eine Forderung gegen Versicherungen eingebucht wurde oder noch nicht. Das schwache Ergebnis spricht nicht dafür.
Ob man die Zahlen auf DEAG übertragen kann, weiss ich nicht, aber für das Sentiment sind die Zahlen schlecht.  

22.05.20 13:08

1611 Postings, 7474 Tage fwsImpfstoff in GB ab September möglich

Astra-Zeneca hat sich für die Produktion offenbar den Impfstoff der University of Oxford gesichert.

https://www.ariva.de/news/...den-finanzspritze-fuer-impfstoff-8446949  

28.05.20 01:07

1611 Postings, 7474 Tage fwsStabiles und profitables 1. Quartal 2020 bei DEAG

DEAG wird die Corona-Pandemie überstehen und ist m.E. auch weiterhin ziemlich zukunftsfähig aufgestellt. Interessante Auszüge aus der Meldung:

"... Konzernumsatz lag mit 26,2 Mio. Euro 3 % über den Erlösen des Vorjahres (25,5 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wurde im Berichtszeitraum mit einem Plus von 20 % mit 1,2 Mio. Euro ausgewiesen (1,0 Mio. Euro). Damit lagen sowohl Umsatz als auch EBITDA im Rahmen der ursprünglichen, vor Covid-19 aufgestellten Planungen für das Geschäftsjahr 2020. ...
... Mit einem Finanzrahmen von mehr als 60 Mio. Euro, bestehend aus vorhandener Liquidität, Banklinien, Zuwendungen aus Hilfsprogrammen und Versicherungszahlungen, sieht sich die DEAG robust für die Bewältigung der Krise, auch über 2020 hinaus positioniert. ...
... Im Ticketing-Geschäft wird über die konzerneigenen Plattformen myticket.de, myticket.co.uk, myticket.at und Gigantic.com für eigenen und Dritt-Content ein immer größerer Anteil der Ticketverkäufe abgewickelt. Folgerichtig haben sich Umsatz und Ergebnis im 1. Quartal alleine in Deutschland verdreifacht. ...
...Für die kommenden Quartale hat die DEAG gemeinsam mit ihren Partnern neue, innovative Veranstaltungsformate entwickelt, um Besuchern auch in Pandemie-Zeiten Kultur und Entertainment bieten zu können. ...
... Die DEAG hat bei einem der größten Versicherungskonzerne für behördlich verordnete Absagen einen vollumfänglichen Versicherungsschutz. Die Schadenabwicklung läuft reibungslos und unproblematisch und dem Konzern ist bereits jetzt ein siebenstelliger Euro-Betrag zugeflossen. ..."

https://www.ariva.de/news/...ment-aktiengesellschaft-deag-mit-8460481

 

15.06.20 16:17

1611 Postings, 7474 Tage fwsMontega Kursziel: 5,80 Euro

https://www.ariva.de/news/...ag-deutsche-entertainment-ag-von-8474092

Das Geschäft von DEAG wird sich allerdings 2021 nach einer vorhandenen effektiven Impfung gegen SARS-CoV-2 wohl nicht nur "normalisieren", sondern es wird m.E. sicher explodieren, weil die ganzen Leute (von jung bis alt) dann nach fast einem Jahr von erheblichen Einschränkungen wieder einen sehr großen Hunger nach kulturellen Veranstaltungen und Live-Events haben werden.

 

18.06.20 15:24

1611 Postings, 7474 Tage fwsBesuch von Veranstaltungen mit Corona-Warn-App?

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
13 | 14 | 15 | 15  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben