Die neue NanoFokus - nur eine Depotleiche ?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 30.10.22 18:06
eröffnet am: 14.04.21 14:17 von: JuPePo Anzahl Beiträge: 33
neuester Beitrag: 30.10.22 18:06 von: JuPePo Leser gesamt: 8956
davon Heute: 8
bewertet mit 0 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

14.04.21 14:17

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoDie neue NanoFokus - nur eine Depotleiche ?

Die Aktie wird anscheinend nur an 3 Börsenplätzen in Deutschland gehandelt - besser gesagt  n i c h t  gehandelt. Denn auch heute finden bislang keinerlei  Umsätze statt. Wer das Teil nach Abschluss der Kapitalmaßnahmen im Depot hat,  wird sicher nicht sagen können, dass er damit Freude hat.  Wer es abstoßen will, wird wohl keinen Abnehmer finden.
Abwarten und Tee trinken - heißt also gezwungenermaßen die Devise - bis bessere Zeiten kommen. Den letzten Halbsatz kann man getrost auch als Witz bezeichnen.  Zweifel am Geschäftsmodell der AG hatte ich zwar schon früher geäußert. Leider habe ich mich dann doch von den wiederholten  Aufkäufen eines Stephan Gais  irritieren und verleiten lassen, ebenfalls in Aktien der NanoFokus zu investieren.
Weil ich mir einfach nicht vorstellen konnte, dass ein sogen. Toppmanager eines soliden Mittelstands-unternehmens  wie der Mahr-Holding GmbH  mit dem permanenten Kauf von Aktien der NanoFokus dermaßen in die Grütze greift. Denn sein Einstandspreis liegt haushoch über dem aktuellen Aktienkurs - das kann man jedenfalls so recherieren, wenn man die Aktienkurse zum Zeitpunkt seiner  jeweiligen Aufkäufe berücksichtigt.
Es darf also weiter darüber gerätselt und spekuliert werden, wo und vor allem wann  Herr Gais die Vorteile für seine Investitionen bei NanoFokus sieht.  
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
7 Postings ausgeblendet.

29.05.21 14:37

4242 Postings, 1826 Tage TonyWonderful.Turnaround Kandidat nach Corona.

Wobei die Zahlen vor Corona auch schon rückläufig waren.
Wunder braucht man hier nicht erwarten.

LG Tony  

31.05.21 18:30

1454 Postings, 1750 Tage JuPePo@Phaeton

Habe selber keine Erfahrungen damit. Man wird es wohl darauf ankommen lassen müssen und dann sehen, wie der Broker das mit dem Verlusttopf handhabt.
Von Seiten der Finanzbehörden werden vermutlich  Regeln vorgegeben sein, wie die Broker in diesem speziellen Fall zu handeln bzw. zu buchen haben. Ob diese Regeln bei der Verbuchung aber vom jeweiligen Broker auch richtig angewandt werden, ist eine  andere Frage.
Wie gesagt - man wird sich wohl selber darum kümmern müssen und bei vermeintlicher Fehlbuchung in der Steuererklärung  ggf. versuchen müssen, durch eine eigene Darlegung der Fakten nachzubessern.  

   

01.07.21 18:57
1

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoDer Geschäftsbericht für 2020 liegt vor...

und ist auf der Homepage von nanofokus  einsehbar.

Vorstand Hauptmannl verbreitet in seinem Brief an die Aktionäre Zuversicht im Hinblick auf die Zukunft der AG, indem er unter anderem  auf ein - zum ersten Mal seit Jahren - positives EBITDA verweist und auf eine Reihe anderer positiver Aspekte und Ereignisse im Unternehmen.

Allerdings kommt er nicht umhin, auch das  h o h e  Risiko anzusprechen,  das dem Unternehmen anhaftet, nämlich primär die geringe Kapitalausstattung.

Damit schwant einem schon, auf was das wohl rausläuft: Die nächste Kapitalerhöhung lässt schon mal schön grüßen !

Kein Problem: Wer an das Geschäftsmodell von nanofokus glaubt, wird seine Kohle sicher mit Freuden in die AG investieren.  

01.07.21 20:28

311 Postings, 5507 Tage Phaeton@JuPePo

ich hätte ja auch kein Problem damit, noch mal Geld in NanoFocus zu investieren, da der Kurs momentan ohnehin im Keller ist und man sehr günstig nachkaufen könnte. Allerdings müssten dann auch mal irgendwelche Nachrichten bezüglich der Geschäftsaktivitäten kommen, irgendein Großauftrag oder dergleichen, aber man hört ja überhaupt nichts, die wurschteln einfach nur so vor sich hin.  

02.07.21 09:19

1454 Postings, 1750 Tage JuPePo@Phaeton

Sehe ich genauso.
Was mich  stutzig macht ist, dass man vor einiger Zeit z.B. in Sachen Brennstoffzellentechnologie sinngemäß  berichtet hatte, dass man sich da  -  wenn auch in bescheidenem Rahmen -   arrangiert. Da dies ja  eine sehr zukunftsträchtige, vom Bund massiv geförderte  Technologie ist, hätte ich schon erwartet, dass das Unternehmen sich das verstärkt auf die Fahnen schreibt und das dann auch entsprechend kommuniziert.  
Leider Pustekuchen !  Die Tatsache, dass diesbezüglich nichts kommt, kann man als Hinweis darauf sehen, dass dieser Geschäftszweig zu unbedeutend ist, als dass man darüber berichten könnte - oder das Management ist eben mit ganz anderen Probleme befasst - wahrscheinlich eben mit finanziellen  - zumindest bislang. Das kann sich -  dann mit frischem Geld ? - ja noch ändern.  Aber bis wann wird das dauern ?
Dem Anleger wird da halt eine weitere unbestimmte Wartezeit zugemutet - zugegebenerweise  primär coronabedingt - ohne dass da aber auch nur ansatzweise eine fundierte Renditeaussicht besteht.  

22.07.21 20:02

4145 Postings, 4681 Tage ZeitungsleserDebt Equity Swap

NanoFocus AG: Vorstand beschließt Durchführung einer Sachkapitalerhöhung aus Genehmigten Kapital

Oberhausen, den 22.07.2021 - Der Vorstand der NanoFocus AG (ISIN: DE000A3H2242, "Gesellschaft") hat heute beschlossen, eine Sachkapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zur Stärkung des Eigenkapitals und Reduzierung der Verbindlichkeiten durchzuführen.

Eingebracht werden sollen Forderungen der Carl Mahr Holding GmbH gegenüber der Gesellschaft in Höhe von EUR 2.983.594,00 gegen die Ausgabe von 2.983.594 neuen Aktien. So soll das Grundkapital der Gesellschaft von derzeit EUR 3.440.956,00 um EUR 2.983.594 auf EUR 6.424.550,00 erhöht werden. Für je EUR 1,00 einzubringende Forderung würde eine neue Aktie ausgegeben werden. Somit würde der Ausgabepreis von EUR 1,00 über dem aktuellen Börsenkurs von EUR 0,95 (Schlusskurs am 21. Juli 2021) liegen.
 

24.07.21 10:33

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoBerechtigter Grund zur Hoffnung,...

dass Nanofokus operativ doch noch die Kurve kriegen könnte, gibt diese Verkündung der Sachkapitalerhöhung. Man tätigt wohl kaum eine solche Maßnahme, wenn man nicht vom Zukunftskonzept eines Unternehmens voll  überzeugt ist.
Dass Herr Gais - zumal als Aufsichtsrat - sein "Steckenpferd"  - oder besser "Sorgenkind" - auch weiterhin nicht im Regen stehen lässt,  war eh klar.
Abgesehen davon hat er  - bzw. die Carl Mahr Holding GmbH - ja auch keine  andere Wahl, wenn man bedenkt, wieviel "totes" weil unrentables Kapital bislang in die AG gepumpt wurde. Da kann man jetzt nicht einfach damit aufhören. Zumal sich ja Licht am Ende des Tunnels abzuzeichnen scheint.
 

01.10.21 10:11

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoSeit dem 23. Juli nachrichtenlos...

Wenn ich zuletzt vom Tunnel schrieb, an dessen Ende sich Licht abzuzeichnen scheint, so muss dieser Tunnel doch sehr lang sein.  
Das letzte, was auf der Homepage von nanofocus unter den IR-News nachzulesen ist, ist die Meldung vom 22. Juli über die Kapitalerhöhung.  Das gilt auch für alle anderen mir bekannten Medien.
Vielleicht habe ich ja was übersehen - aber als Außenstehender - und gleichzeitig  einfältiger, weil im Dunkeln gelassener  Kleinanleger -  weiß man auf diese Weise einfach nicht, was sich in dem Unternehmen operativ  tut oder eben nicht tut.  
Man hat irgendwie den Eindruck, dass sich die AG  sinnbildlich in  einem Dornröschenschlaf befindet und auf den Prinzen wartet, der sie wachküsst. Dieser Prinz könnte einmal mehr Herr Gais bzw. die Mahr-Gruppe sein. Zumindest darauf wird sich die Belegschaft von nanofocus sicherlich verlassen können - und weitgehend sorgenfrei weiter im vermeintlichen Tiefschlaf verharren ?!
 

29.10.21 14:36
2

4145 Postings, 4681 Tage ZeitungsleserZuverlässige jährliche Enttäuschungen

NanoFocus AG reduziert Prognose aufgrund von Auslieferungs- und Auftragsverschiebungen bedingt durch die Folgen der COVID19-Pandemie

Oberhausen, den 29.10.2021 - Im Anschluss an die Analyse der bisherigen Geschäftsentwicklung hat die NanoFocus AG (ISIN: DE0005400667) heute beschlossen, die Prognose für das Geschäftsjahr 2021 anzupassen.
Die Verwerfungen in den globalen Lieferketten führen auch bei NanoFocus zu Auftragsverschiebungen von Schlüsselkunden, insbesondere aus dem asiatischen Raum. Weiterhin wird ein schon beauftragtes Projekt mit einem Großkunden in China nicht wie erwartet in diesem Jahr fakturiert, da die Messanlage aufgrund der Einschränkungen durch die COVID19-Pandemie in China nicht wie erwartet ausgeliefert werden kann. Somit verschiebt sich die Realisierung dieses Umsatzvolumens in Höhe von ca. 1,1 Mio. Euro in das Jahr 2022.
Des Weiteren ist auch NanoFocus von einer Materialverknappung, insbesondere bei den elektronischen und optischen Schlüsselkomponenten, betroffen. Lieferanten können Termine teilweise nicht einhalten. Zurzeit ist nicht absehbar, welche Konsequenzen dies auf den erwarteten Umsatz zum Jahresende und darüber hinaus hat.
Vor diesem Hintergrund erwartet die Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2021 nunmehr einen Umsatz zwischen TEUR 8.600 und TEUR 9.700. (bisher: TEUR 10.200 bis TEUR 11.000). Aufgrund dieser Umsatzentwicklung erwartet NanoFocus ein EBITDA zwischen TEUR -400 und TEUR 300 (bisher: TEUR 500 bis TEUR 1.000) sowie ein EBIT zwischen TEUR -1.200 und TEUR -500 (bisher: TEUR -200 bis TEUR 200).

 

14.12.21 13:29

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoEine jämmerliche Performance...

Als etwas anderes kann man die negative Entwicklung beim Aktienkurs kaum bezeichnen.  

Da der Markt bekanntlich immer recht hat, muss man leider davon ausgehen, dass sich der Unternehmenswert in dem aktuellem Kursniveau wohl ziemlich realistisch widerspiegelt.    

Allerdings: Es hätte ja noch viel schlimmer gekommen sein können. Denn man muss kein Hellseher sein, um zu ahnen, dass die Nanofokus AG ohne die wiederholten Geldspritzen der Mahr Gruppe wohl längst über den Jordan gegangen wäre, wie man so schön sagt.

So gesehen besteht für die Shareholder ja doch noch ein kleines Fünkchen Hoffnung auf bessere Zeiten. Wann diese kommen, wird nach Sachlage primär von Corona bestimmt. Und das kann ungünstigstenfalls noch mehrere Jahre dauern.  
 

30.12.21 22:36

4145 Postings, 4681 Tage ZeitungsleserUnglaubwürdigkeit kann man steigern...

....
Absehbar seit heute ist, dass bis zum Jahresende vereinzelt geplante Auslieferungen von Messsystemen an Kunden nicht möglich sein werden. Vor diesem Hintergrund erwartet die Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2021 nunmehr einen Umsatz von ca. TEUR 7.500 (bisher: zwischen TEUR 8.600 und TEUR 9.700). Auf dieser Umsatzbasis werden die Prognosen für das EBITDA (bisher: TEUR -400 und TEUR 300) sowie EBIT (bisher: TEUR -1.200 und TEUR -500) nicht erreicht werden können.

Wieder mal erbärmlich - anders kann man es nicht ausdrücken. Ich wünsche allen Mitarbeitern ein erfolgreiches neues Jahr. Der Großaktionär ist es euch schuldig.  

04.01.22 15:04

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoCyber-Attacke als Ausrede ?

Allein die am 27.12. erfolgte Attacke soll - wie am 29.12. vermeldet bzw. dargestellt wurde -  (sinngemäß) zu dem Nichterreichen der Umsatz- und EPITDA-Prognosen für 2021 geführt haben ?
Ist Letzteres denn glaubhaft in Anbetracht des winzigen Zeitfensters vom 27.12. bis 31.12. , in dem die Attacke angeblich das  Gesamtergebnis 2021 dermaßen  "verhagelt" haben soll ?

Kaum zu glauben. Jedoch leider für kritische Außenstehende nicht überprüfbar.  

02.04.22 18:28

4145 Postings, 4681 Tage ZeitungsleserKursabsturz auf 0,26€ - gibt es Neuigkeiten?

Finanzkalender etc. wird auf der Webseite auch nicht mehr gepflegt.  
Angehängte Grafik:
nf.jpg
nf.jpg

04.04.22 12:38

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoDas sieht ganz schlecht aus...

Dass die WebSite nicht mehr gepflegt wird, ist mir auch schon aufgefallen. Wenn Public Relations total vernachlässigt wird, deutet das i.d.R. darauf hin, dass die Lichter bald ausgehen. Der Kursabsturz ist ein weiteres Indiz dafür.
Meine Hoffnung, dass die wiederholten Finanzspritzen der Mahr-Gruppe der Nanofocus AG irgendwann wieder auf die Beine hilft, scheint vergebens zu sein. Die Aktie wird wohl entgültig zum Abschreibungsobjekt werden.  

02.05.22 11:18

1454 Postings, 1750 Tage JuPePo@Zeitungsleser

Sie waren am 23.4.21 (# 4)  bereit, mir meine Anteile für 0,30 Cents je Aktie abzukaufen (wahrscheinlich meinten Sie 0,30 Euro).
Frage:  Wären Sie dazu immer noch bereit ?
2. Frage :  Woher wussten Sie, dass der Kurs ein Jahr später bei ziemlich genau diesen  0,30  Euro steht ?
 

03.05.22 20:12

311 Postings, 5507 Tage Phaeton@JuPePo

Heute sind die 0,30 Euro allerdings Makulatur.
Was geht da heute ab? Hat da nur jemand versehentlich den Kurs nach oben getrieben? Vielleicht kommen ja irgendwelche positiven Nachrichten hinterher, von wegen Großauftrag.  

04.05.22 06:54

4145 Postings, 4681 Tage ZeitungsleserBörse Stuttgart SK mit 80 EUR Umsatz

Schlusskurs an der Börse Stuttgart mit 80 EUR Umsatz. Da steckt nichts dahinter.  
Angehängte Grafik:
stuttgart.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
stuttgart.jpg

04.05.22 15:51

1454 Postings, 1750 Tage JuPePotote Hose bei den Börsenumsätzen...

Da tut sich schon lange  so gut wie gar nichts mehr. Passt ja insofern ganz gut zum Unternehmen, möchte man meinen. Da geht ja auch nichts. Jedenfalls wird von Unternehmensseite seit längerem absolut nichts mehr kommuniziert.
Es darf weiter spekuliert werden:  Würde mich überhaupt nicht wundern, wenn die NanoFokus AG demnächst vom Kurszettel verschwindet.  Die meisten Beschäftigten würden wahrscheinlich bei der Mahr-Gruppe Unterschlupf finden, dafür würde Herr Gais schon sorgen.  

04.05.22 20:15

311 Postings, 5507 Tage Phaeton@Zeitungsleser

80 Euro Umsatz gestern stimmt nicht so ganz. Es waren immerhin 4741 Euro.
Dennoch scheint es tatsächlich eine Luftnummer gewesen zu sein. Vielleicht wollte jemand ein paar Aktien erwerben und hat versehentlich keinen Kurs angegeben, sondern "billigst".  

05.05.22 17:57

4145 Postings, 4681 Tage Zeitungsleser#23 überlesen. Verzeihung!

Frage:  Wären Sie dazu immer noch bereit ? Nein.
2. Frage :  Woher wussten Sie, dass der Kurs ein Jahr später bei ziemlich genau diesen  0,30  Euro steht ? Ich weiß generell nichts. Ich hätte mich verzockt!
LG und allen viel Erfolg.  

02.07.22 11:20
2

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoDer Geschäftsbericht für 2021

ist auf der WebSite veröffentlicht worden.
Interessant ist der Brief an die Aktionäre von CEO Hauptmannl auf Seite 6.
Im Wesentlichen: Im 1. Q. 2022 sei einer der höchsten Auftragseingänge in der Firmengeschichte erzielt worden. Weitere Umsätze in Electronics und Materials seien zu erwarten. Es sei gelungen, das Unternehmen neu auszurichten. Man habe alle Chancen in der Hand und werde „das unsere“ dafür tun, sie erfolgreich zu nutzen.

Na wenn das kein gutes Omen ist. Vielleicht ist es dem Management doch endlich gelungen, in die Spur zu finden.    

02.07.22 16:06
2

4145 Postings, 4681 Tage ZeitungsleserGar nicht so übel

Ich habe mir in letzter Zeit vermutlich so viele schlechte Bilanzen gesehen, dass ich den Geschäftsbericht 2021 - trotz Bestandsgefährdung - gar nicht mehr so übel finde. Gut möglich, dass es auch daran liegt, dass kein freiwilliger Konzernabschluss mehr veröffentlicht wird.

Die NanoFocus AG plant 2022 mit einem Umsatz von über 9 Mio. EUR. Dies entspricht einer Steigerung von ca. 40 % zu 2021. Upps! Wäre toll. ...leicht negatives bis ausgeglichenes EBIT - wenigstens operativ würde man dann kaum noch Cash verbrennen oder?

Corporate Governance: sehr günstig :o)
Kommunikation: Verzicht auf IR ist für mich angesichts der Unternehmensgröße i.O., sofern die Zahlen stimmen und man nicht das Gefühl hat, jedes Halbjahr erneut veräppelt zu werden.
Pot. Kunden: Intel, Samsung, Infineon - klingt gut.

Umsatzrückgang Semiconductor/Sorgenkind Asien (China/Korea)
"Die erwarteten Auftragseingänge wurden erst ab dem vierten Quartal 2021 und im ersten Quartal 2022 verzeichnet."  1,5 Mio. Umsatz in 2022 gepl. Auch nicht wirklich dramatisch.

Verhinderung der geplanten Systemauslieferungen aufgrund einer Cyberattacke
Das ist ein testierter Abschluss. Ich nehme es mal so hin. Geplante Auslieferung auf den letzten Drücker zwischen den Jahren - etwas seltsam, aber auch nicht schlimm, sofern mittlerweile die Abnahme durch den Kunden erfolgt ist.

Breitmeier -> Umsatzverschiebung->0,4 Mio. Verlust->Ergebnisabführungsvertrag
"Die Entwicklung und der Vertrieb von Sondermaschinen durch unsere Tochter Breitmeier läuft
mittlerweile wieder sehr gut." Klingt jetzt auch nicht wirklich dramatisch

Abschreibungen Umlaufvermögen wg. Anpassung des Reichweitenverfahrens an die  Konzernbilanzierungsrichtlinie Carl Mahr in Höhe von 0,2 Mio.
Ist bei uns immer wieder ein Thema bei der BP. Zudem wg. dem Grundsatz der konzerneinheitlichen Bewertung praktikabel. Kann ich ebenfalls nachvollziehen.

Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt - hätte mir noch so eine Art harte Patronatserklärung von Carl Mahr gewünscht, dass die Liquidität zugesichert wird. Würde die Neukundenakquise ggf. erleichtern und signalisieren, wir stehen hinter euch.  

Kapitalstrukturrisiko:-> Zinsbelastung etwas hoch
Materialaufwandsquote: (Beschaffungskonditionen/Einkauf) >35% nicht gerade rosig, zumal auch schon Teile aktiviert worden sind.  

sonstige betriebliche Aufwendungen: 2 Mio. ist heftig- davon 500 TEUR p.a. Mieten/Pacht/Leasing, WP 50; keine Zuführung zu RSt, vermutlich noch Reisekosten. Hoffentlich keine hohen Aufwendungen für Nonsensberatungen an Ex-Vorstände oder so..hat hoffentlich Carl Mahr ein Auge drauf, dass da kein Schindluder getrieben wird. Schade, dass man die Bestandteile für uns - wie es oftmals üblich ist - nicht weiter aufgliedert.

Der KA der Carl Mahr Holding (2020) sah sehr solide aus. Alles in allem gefällt es mir besser als jemals zuvor.
 

03.09.22 12:21

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoIn Sachen Unternehmensnachrichten

zum operativen Geschäft herrscht weiter die große Flaute - auch auf der WebSite.  Anscheinend gibt es nichts Berichtenswertes.  
Legt man das letzte Jahr zugrunde, werden die Halbjahreszahlen für das 1. HJ 2022 wohl  erst Ende Oktober zu erwarten sein.  Warum ? Weil die HJ-Zahlen für das 1. HJ 2021 am 29.10.2021 veröffentlicht wurden.

 

24.10.22 13:22

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoWebSite vernachlässigt

Das ist schon irgendwie sonderbar: Die - durchaus positiven - Halbjahreszahlen für das 1. HJ 2022 sind bisher nicht auf der WebSite der AG veröffentlicht worden - und auch nicht im ARIVA-Forum. Dafür in der  Ausgabe des EffectenSpiegel vom 20.10.  unter der Rubrik "Börsensplitter" und als Beitrag der EQS-Group vom 12.10. im Internetforum "onvista".
Dass eine "breitere" Bekanntmachung der Zahlen in den Foren nicht erfolgte, hat als Hintergrund wohl die Tatsache, dass sich die Anteile der AG ja bereits zu 59,15 % % in der Hand der Carl  Mahr Holding GmbH befinden und nur mit 40,85 % im Freiverkehr zirkulieren. Soll heißen, dass bei dieser Konstellation das Interesse des Managements limitiert sein könnte, den sogen. Free Float umfassend mit wichtigen Info´s zu versorgen.

https://www.onvista.de/news/2022/...verbesserung-erwartet-37-26051264  

30.10.22 18:06

1454 Postings, 1750 Tage JuPePoNachträglich auf der WebSite eingestellt

hat die AG unter Corporate News mit Datum vom 12.10. dann doch das Halbjahresergebnis für das 1. HJ 2022. Da war bis vorgestern noch nichts zu lesen gewesen.  Nun gut -  lassen wir´s dabei bewenden.
Wer Shareholder ist, wird sich darüber freuen, dass die AG für das Gesamtjahr eine deutliche Ergebnisverbesserung erwartet.  Mal sehen, ob und inwieweit  sich die Erwartungen in der Realität wiederfinden.  
 

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben