Daldrup & Söhne

Seite 1 von 67
neuester Beitrag: 21.04.24 17:21
eröffnet am: 28.11.07 12:05 von: DAXii Anzahl Beiträge: 1660
neuester Beitrag: 21.04.24 17:21 von: Stier654 Leser gesamt: 473567
davon Heute: 54
bewertet mit 13 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
65 | 66 | 67 | 67  Weiter  

28.11.07 12:05
13

4301 Postings, 6705 Tage DAXiiDaldrup & Söhne

Daldrup & Söhne: Aktien kommen zu 13,00 bis 14,50 Euro

das Familienunternehmen verspricht zwar keinen Zeichnungsgewinn aber langfristig ist bestimmt was drin !

In der Presse ist folgendes zu lessen:

Die Daldrup & Söhne AG (ISIN DE0007830572/ WKN 783057), ein Spezialist für Bohr- und umwelttechnische Dienstleistungen, gab am Freitag bekannt, dass ihre Aktien zu einem Preis von 13,00 bis 14,50 Euro angeboten werden. Die Zeichnungsfrist läuft vom 23. bis zum 28. November 2007. Die Erstnotiz im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 30. November 2007 geplant.

Den Angaben zufolge werden bis zu 1,2 Millionen Aktien aus einer Kapitalerhöhung angeboten. Zudem umfasst die Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) weitere bis zu 165.000 Aktien ebenfalls aus Kapitalerhöhung. Der Bruttoerlös für die Gesellschaft inklusive Greenshoe soll bis zu 19,8 Mio. Euro betragen. Der Börsengang wird von der Investmentbank equinet (Sole Lead Manager und Sole Bookrunner) begleitet. Privatanleger können Aktien der Daldrup & Söhne AG bei der comdirect Bank AG (Selling Agent) zeichnen. Der Wertpapierverkaufsprospekt wurde am 22. November 2007 gebilligt, hieß es.

"Mit dem Erlös aus dem Börsengang wollen wir unser Wachstum in den attraktiven Märkten Energie, Rohstoffe und Umweltdienstleistungen beschleunigen", so der Vorstandsvorsitzende Josef Daldrup. So will Daldrup unter anderem in weitere Hochleistungs-Bohrgeräte investieren und neue Mitarbeiter einstellen.

Das 1946 gegründete Familienunternehmen erwirtschaftete 2006 mit rund 150 Mitarbeitern einen Umsatz von 25 Mio. Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von rund 4 Mio. Euro. Das Unternehmen ist in Deutschland, dem europäischen Ausland sowie im Nahen Osten und Afrika tätig.

Quelle: aktiencheck.de

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
65 | 66 | 67 | 67  Weiter  
1634 Postings ausgeblendet.

24.05.23 09:18

6904 Postings, 2837 Tage KautschukWarum der Absturz?

25.05.23 11:24

880 Postings, 5198 Tage HavakukDas war eine gesunde Korrektur

auf das Kursziel 11 € von SMC Research vom 14. April 2023, - Kein "Absturz,"
Bei kleinen Unternehmen mit geringem Handelsvolumen können auch durch kleine
Orders  kurzfristige Kaufs- und Verkaufspaniken entstehen, die man ausnützen kann.
Solide Informationen durch Googeln von Daldrup & Söhne IR-Kontakte lesen lohnt!
Am 31. Mai 2023 erscheint der Abschlussbericht zum Geschäftsjahr 2022.  

25.05.23 15:04
1

1 Posting, 5560 Tage Crash2022Gesunde Korrektur?

Eine solche "Korrektur" kann auch bis in die Regionen 6-7 € weitergehen. Man schaue sich den 1- bzw. 3-Jahres-Chart an. Für mich war das speziell am Dienstag ein glasklarer Crash. Da ging es runter wie bei Johnnie Rakete - nur halt andersherum. Ich warne davor, solche Abstürze auf die leichte Schulter zu nehmen. Um vom momentanen Stand von 10,80 € wieder auf den Ausgangskurs 14 € (Freitagskurs) zu kommen, wären Kurssteigerungen von um die 30 % notwendig. Dafür braucht's Monate wenn nicht Jahre.  

02.06.23 14:22

880 Postings, 5198 Tage Havakuk"Glasklarer Crash" ist wizig!

Dass "Crash 2022" ein Schwarzseher oder basher ist, sieht man schon an seinem Namen.
Nach Kursverdoppelung in einem halben Jahr war diese Korrektur fällig und ich nutzte sie.
Dass die Korrektur bis in die Region 6-7 geht, hätt ich auch gern, um Eisatz zu verdppeln.
Aber leider, schon heute wieder  4,1% plus!
 

04.06.23 12:34
1

4150 Postings, 4955 Tage wonghoSehe D&S als solides Investment an

Positiv ist der Marktausblick und die EK-Quote von fast 50 %. Eine konservative Informationspolitik ist mir lieber als kurzfristige Luftnummern.
 

09.06.23 15:28
1

880 Postings, 5198 Tage HavakukDaldrup bashen. - Cui bono?

Wem nützt es, wenn crash2022 und im Parallelthread als crash08 Daldrup heftig herabsetzend kritisiert?
Entweder lässt er damit seinen Frust ab, weil er bei zu hohem Kurs eingestiegen ist.
Oder er spekuliert auf fallende Kurse,  oder er wird von jemand bezahlt, der auf fallende Kurse setzt.
Bei kurzfristigen Kursbewegungen gibt es oft ganz verzwickte Interessenkonflikte. Undurchschaubar!
Beispielsweise könnte SMCReseach (Small and Mid Cap Research), Interesse an fallenden Kursen haben, obwohl der Analyst Dipl.-Kfm. Holger Steffen am 7.6.2023 eine 18 Seiten lange konservative  positive Analyse im Auftrag und in Absprache mit Dadrup verfasst hat. -
Warum?  -  SMC hat auch ein Musterdepot, in dem Daldrup drin ist und an zweitbester Stelle stand.
Vielleicht wurde diese Position abgegeben, weil der Kurs zu hoch war. Das löste der Abstrurz aus.
Jetzt will man wieder möglichst billig ins Musterdepot zurückkaufen. SMC GmbH darf nicht Daldrup nicht bashen, - wird ja von Daldrup bezahlt! - Was tun?- Man könnte einen scheinbar neutralen anonymen Schreiberling, der offensichtlich Humor hat, weil er sich ironischerweise crash nennt,
beauftragen, was zu schreiben das den Kurs drückt. Sowas machen viele, die in Foren posten, für wenige Euros. Ebenso gibt es viele, die für Geld pushen. Ich schreibe das nur, weil ich schriftich nachdenke,  nicht um jemand zu beschuldigen oder jemand zu beeinflussen. Bitte, nicht mit mir zu streiten, denn ich schreibe  nicht,  irgendwelche Wahrheiten, sondern nur meine Gedanken, die  von der Wirklickeit so weit entfernt sein können, wie der Glaube eines religiös erzogenen Menschen.
 

09.06.23 16:21

880 Postings, 5198 Tage HavakukWas Anonymität möglich macht:

Weil Käufer und Verkäufer von Aktien anonym bleiben, - ausgenommen meldepflichtige große Umsätze von Insidern, - gibt es für  Assetmanager tolle Möglichkeiten, zu Nebenverdiensten.
Ich bin drauf gekommen, weil ich nicht nur für mich, sondern auch für ein paar Freunde Aktien verwalte.Ich bin kein Trader, mache solche Spielchen nicht, aber wenn ich einen Fond mit volatilien small caps verwalten würde,  könnte ich diese traden, also teuer  verkaufen und billig wieder zurückkaufen, und den Gewinn selber behalten, während der Anleger nichts davon mitkriegt und denkt, dass die Aktien stets im Fondsbestand geblieben sind. Das ist ein Grund, warum ich mein Geld keinem Fond anvertrauen würde. Ist diese Überlegung richtig?  Bin  auch gern bereit meine Meinung zu korrigieren.  

12.06.23 00:13

880 Postings, 5198 Tage HavakukInnovationen: Anchorbit und Plasmabit

Bis zum Erdmittelpunkt sind es 6000 km, und es hat 6000 Grad im Erdkern, der nicht schmilzt, weil der Druck zu hoch ist. Darüber, im Bereich des flüssigen Erdmantels sind ca 5000 Grad Cel Celsius, und in der darüber schwimmenden Erdkruste von durchschnittlich 35 Km Dicke herrschen im unteren Bereich noch Temperaturen, bei denen die Bohrwerkzeiuge  glühen und sich verformen würden.
Bis 9 km hat man in Windischeschenbach schon gebort. Da hat es 265 Grad.
Bis jetzt sind so tiefe Bohrungen noch zu teuer, aber die Bohrtechnik macht Fortschritte:

GA Drilling, ein slowakisches Unternehmen hat nun einen Bohrer vorgestellt, der die Erdwärme billig nutzbar machen soll.
Von Sebastian Milpetz
11.06.2023, 11:30 Uhr • 2 Min. Lesezeit

Geothermik soll durch neuartigen Plasmabohrer nutzbar gemacht werden (Tom Kuest/Shutterstock)
Als eine „nach menschlichen Maßstäben unerschöpfliche Energiequelle“ bezeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz die Geothermie. Die im zugänglichen Teil der Erdkruste gespeicherte Wärme gilt als einer der größten Hoffnungsträger in Hinblick auf erneuerbare Energien.
Doch die Bohrungen, um die Erdwärme zutage zu fördern, sind bisher teuer. Die Suche nach geeigneten Standorten für die Energiegewinnung ist zudem aufwendig. Erst in einer Tiefe von fünf bis 10 Kilometern ist eine Hitze von 150 Grad Celsius anzutreffen.
Erst ab dieser Temperatur lässt sich Geothermie wirtschaftlich nutzen. Bohrungen finden deswegen in Gegenden statt, in denen die Wärme relativ nah unter der Erdoberfläche wartet, zum Beispiel in Island, Neuseeland oder El Salvador.
„Wandernde Verankerung“ soll Vibrationen verringern
Das slowakische Cleantech-Startup GA Drilling hat nun zwei neue Technologien vorgestellt, die das Bohren in einer Tiefe von bis zu zehn Kilometern billiger machen soll. Die erste Innovation ist eine sogenannte „wandernde Verankerung“, wie es in der Pressemitteilung von GA Drilling heißt.
Sie soll den Bohrkopf stabilisieren, damit er nicht vibriert. Denn bei klassischen Bohrtechniken nutze sich der Kopf durch die Vibration im Gestein schnell ab.
Plasmabohrer sprengt Gestein ohne materiellen Kontakt auf
Die zweite Neuerung ist eine erweiterte Plasmatechnik. Dieses Verfahren wird bereits seit ein paar Jahren getestet, z.B. von der ETH Zürich. Dabei sind im Bohrkopf Elektroden eingebaut, durch die Strom fließt. Der Strom pumpt Plasma ins Gestein und lässt es so von innen explodieren. Dies ist effizienter als den Stein von außen abzutragen.
Der neue Plasmabohrer von GA Drilling erzeugt durch einen rotierenden Lichtbogen eine Temperatur von 6000 Grad Celsius. Diese Hitze wirkt laut GA Drillings wie ein Sprengsatz. Hartes Gestein wird so aufgesprengt, die losen Teile mit Wasser weggespült

Ich finde D&S schon seit dem Bösengang bewundernswert, aber traute mich nicht, Aktien zu kaufen.
Eingestiegen bin ich erst nach der Korrektur des allzusteilen Anstiegs, den ich leider verschlafen habe.

Und jetzt weiß ich leider nicht, was  diese Innovationen in der Tiefbohrtechnik  für D&S bedeuten.
Sind die Bohranlagen von D&S bald überholt und nicht mehr konkurrezfähig?
Oder können die Bohranlagen von D&S aufgerüstet und umgestellt werden,  sodass man  man
doppel tso schnell bohren kann, wie bisher?
Das würde endlich kosteneffiziente Tiefbohrungen höhere Gewinne ermöglichen.



 

15.06.23 15:28

880 Postings, 5198 Tage HavakukMontag Schneiderfahrt

zur "Geschaftsadresse".  in Unterhaching Bajuwarenring 17a, um jemand persönlich zu sprechen.
Aber daa war nur ein nicht besetztes Büro und ein Briefkasten, auch kein Gerätepark oder sowas.
 

18.06.23 18:11
3

880 Postings, 5198 Tage HavakukGespräch mit Herrn Tönies (CEO)

Am Mittwoch rief ich bei der richtigen Adresse in Ascheberg an, sagte dass ich ein kleiner Aktionär bin,  der Fragen zu Inovationen in der Tiefbohrtechnik hat, und wurde gleich mit Herrn Andreas Tönies verbunden, der  meine Fragen freundlich und ausführlich beantwortet hat:
Die Geräte von D&S sind und bleiben für alle  Arten der Tefbohrtechnik geeignet, und  Versuche  mit neuen Bohrtechniken wurden auch mit  Geräten von D&S durchgeführt.  
Aber die Plasmabohrtechnick sei noch nicht marktreif. Das Zusammentreffen mit Wasser und Erdgas in großen Tiefen ist für hochkomlizierte elektrische Geräte sehr problematisch.
Das automatisierte Richtbohrverfahren RSS ( Rotary Steerable System), das sich in Pullach bewährte, sei auch heute noch die beste Tiefbohrmethode, weil, - (wenn ich das richtig verstanden habe?) -  die Richtung mit den 12 1/4 Zoll -Bohrungen besser zu kontrollieren ist, als mit den konventionellen Richtbohrsystemen mit kleinerem Durchmesser, die weniger Material an die  Oberfläche holen und dafür weniger Energie verbrauchen, als das RSS-System,  das mit 5 Megawatt arbeitet. ( 1 Megawatt = 1000 Kilowatt entspricht dem Stromverbrauch  von 4000 Haushalten!)
Somit sind die stark gestiegenen Energiekosten auch für D&S ein Problem.
Ein weiteres Problem sei, dass die hohen Bohrkosten Investoren und Politiker abschrecken.
Ich antwortete, dass ich glaube, dass die Energiewende ohne Strom aus tiefer Geothermie nicht  machbar sei, und Politiker*innen das auch irgedwann merken werden. Er stimmte er mir zu.
Trotzdem sei man auch jetzt  schon mit Bohraufträgen so ausgelastet, dass  man sich auf diesen Kernbereich konzentriert und die Weiterverwertung der Geothermie nicht weiter beteibt.
Das Gespräch war so interessant und aufregend, dass ich  darüber vergaß, ihn auch noch über die wandernde Verankerung "Ancorbit" zu befragen.



 

25.08.23 15:26
3

1899 Postings, 3173 Tage calligulaGeothermie: Chancen vs. Risiken

Die neuesten Nachrichten vom 24.08.2023, siehe Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/...chland-olaf-scholz-100.html stimmen einen schon recht positiv.

Zeitgleich geben neue Bohrtechniken (Plasma etc.) und Verfahren (standortunabhängig) einen weiteren positiven Schub. Siehe Quelle: https://t3n.de/news/...eothermische-energie-ueberall-nutzbar-1557430/

Der größte unterstützende Faktor jedoch ist es, welcher nachweislich aus einer geborenen Not entstanden ist, sowohl aus geopolitischer Natur, als auch offenkundig umwelttechnischen Gründen, geschuldet werden muss. Not erzeugt immer auch zeitgleich Handlungsdruck. Nutzen wir diesen Druck um daraus etwas Positives entstehen zu lassen.

Diese, aus der Not geborenen Zwänge, stellen sich wie folgt dar.:

1. Die vom Kreml vermeintlich angeordneten Missetaten, erschließen nunmehr sogar den Luftraum über dem eigenen Land, und Niemand und Nichts scheint vor ihm sicher. Das wiederum dürfte ab jetzt, selbst dem letzten glühendem Verehrer des „Führers“ aus dem Kreml, unmissverständlich darstellen können, mit einem solchen Russland wird es für den Westen, auf absehbare Zeit, keinerlei wirtschaftliche Beziehungen mehr geben können. Daraus resultiert schon einmal der Erste Zwang, sich vermutlich dauerhaft, von einer günstigen Gas und Ölversorgung verabschieden zu müssen.

2. Die BRICS Staaten werden wachsen, Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika werden zeitnah um die Länder Argentinien, Ägypten, Äthiopien, Iran, Saudi-Arabien sowie die Vereinigten Arabischen Emirate erweitert werden. Siehe Quelle: https://de.euronews.com/2023/08/24/...s-neue-mitgliedsstaaten-ab-2024

Auch hierbei wird im Lichte der Betrachtung von „Energiesicherheit“ eher Nachteile denn Vorteile für den westlichen Wirtschaftsraum erwachsen dürfen. China wird schon dafür Sorge tragen, dass der „faire Marktpreis“ zu ihren Gunsten ausfallen dürfte. Öl und Gas werden unter diesem Aspekt eher teurer denn billiger werden.

Die unbegrenzte Verfügbarkeit von Energie und Rohstoffen stellt u.a. eines der zentralen Schlüsselmomente zum wirtschaftlichen Erfolg dar. Zeitgleich dürfte nunmehr auch bewiesen sein, dass Schadstoffemissionen, gleich welcher Art, dem Menschen als auch der Natur, eher abträglich zuzuordnen sind.

Bisher war der Westen, mit Ausnahme der USA (Ormat Technologies Inc.) siehe Quelle: https://www.ormat.com/en/projects/all/main/ , dem Energieträger Geothermie, eher gering schätzend gegenübergestanden. Dies dürfte sich nunmehr, wenn auch mit etwas Verzögerung, bei uns nun ebenfalls ändern.

Man gibt Milliarden zur Erforschung der Kernfusion aus. Man investierte in irrsinnige Projekte der Öl- und Gasindustrie, immer in dem Wissen behaftet, die nächste Öl- oder Gashavarie wird schon kommen, allein durch ihren Transport, wird die Umwelt erheblich belastet wenn nicht gar beschädigt. Nachfolgend, aus dem Verbrauch der fossilen Ressourcen, entstehen zusätzliche Belastungen, welche durch das Ökosystem, nachweislich nicht mehr zu kompensieren sind. In der Betriebswirtschaft, könnte von jeher der Satz gelten, je einfacher und kürzer der Beschaffungsweg, desto größer der wahrscheinliche Erfolg.

Deutschland hatte ursprünglich einen einzigen, sehr wertvollen „Rohstoff“. Dieser wurde damalig mit dem Oberbegriff, einem Volk der „Dichter und Denker“ bezeichnet. Aber was ist nunmehr daraus geworden? Wir können weder Flughafen noch Eisenbahn. Wir sind im Bereich der E- Mobilität nicht mehr unbedingt 1. Wahl. Solartechnologie haben wir u.a. als „Entwicklungshilfe“ anderen Nationen überlassen. Hier ließe sich noch sehr viel mehr aufzählen, welche Chancen wir in der Vergangenheit schon liegengelassen haben.

3. Der Zwang zur fossilen Energieeinsparung.: Die Reduktion von CO² lässt sich natürlich am einfachsten erreichen, in dem auf seine Entstehung durch menschliche Verursachung, möglichst  einfach, immer da wo möglich, verzichtet wird.
Dieser Verzicht muss aber nicht unbedingt bedeuten, dass wir nunmehr auf eine warme Wohnung oder ähnliches verzichten müssen, sondern vielmehr, wie es unsere nordischen Nachbarn bereits vorgemacht haben, u.a. der Fernwärme (Dänemark, Schweden etc.) zukünftig mehr Priorität zu geben. Die in Deutschland ehemals favorisierte Innovation, einer allumfassenden Wärmepumpenlösung für jeden Haushalt, dürfte eher einem Wunschdenken diverser Lobbyisten entsprungen sein. Zielführend lediglich insofern, dass eine Wärmepumpe bei Bestandsbauten eher Ausnahme denn Regel sein dürfte, und bei Neubauten sicherlich seine Berechtigung finden kann.  

Nunmehr wird es Zeit, Ressourcen heben zu müssen, welche den Verantwortlichen unseres Landes, vermeintlich vormals, als evtl. zu simpel und zeitgleich, als dafür zu teuer bezüglich ihrer Investitionskosten erschienen sind. Ein Verweis darauf, dies wäre zu gefährlich bezüglich etwaig auftretender Erdbeben und Verwerfungen, verfängt insofern nicht, da wir nachweislich in Kohlegruben ebenfalls schon sehr tief in die Erde „gebohrt“ hatten, und dies meist grundsätzlich, ohne jedwede Bedenken.

Zeitgleich können alte Kohlekraftwerke, bedingt durch neueste Bohrverfahren und dem Umstand, dass man nicht mehr nur ausschließlich Regionen erschließen kann in denen Thermalsole Einlagerungen vorhanden sein müssen, ist dies ein echter Quantensprung für eine flächendeckende Geothermie in Deutschland.

Die Bundesrepublik und andere Länder, welche eher arm an Rohstoffen sind, wird hier eine geniale Chance eröffnet, sich im Minimum um gut 25% von fossiler Energie unabhängiger machen zu können, und dies völlig frei von Tag- und Nachtstunden bzw. etwaigen Windverhältnissen, und somit an einem jeden Tag im Jahr, in absoluter Unabhängigkeit. Es ist der Schlüssel einer Unabhängigkeit, welche uns unsere gesellschaftliche Freiheit garantieren wird, was für ein unbezahlbar wertvolles Argument, welches dem Wohl der Völker dienlich sein wird.

Nach all den vergebenen Chancen, einem sich fast vollends an ausländische Machthaber ausliefern wollen, für etwas Öl und Gas, wird es nunmehr Zeit, seine Geschicke wieder selbst, und zeitgleich  unabhängiger, in die Hand nehmen zu können. Es wird unbestritten ein sehr „steiniger“ und harter Weg. Doch was lange währt wird letztendlich meistens auch gut. Hoffen wir, dass die Politik endlich aufwacht und sich nicht abermals für „dumm“ (ver)kaufen lässt.

Zusammengefasst lässt sich resümieren, die größten Risiken für die Geothermie bestehen in Deutschland, aus einem vermeintlich politisch nicht gewollten bzw. nicht berücksichtigen seiner schier grenzenlosen Anwendungsmöglichkeit.    

13.09.23 13:36

1899 Postings, 3173 Tage calligulaEndlich: Politische Unterstützung

Nunmehr dürfte die Politik begriffen haben, es bleibt keine Zeit mehr zu verschenken. In einer 1. Lesung im Bundestag, Zitat: „Potenziale der Geothermie nutzen – Hürden abbauen, Risiken minimieren, Stromsektor entlasten“ lautet der Titel eines Antrags der CDU/CSU-Fraktion (20/8210), den der Bundestag am Donnerstag, 21. September 2023, erstmals berät.

Dies dürfte u.a. dem Unternehmen Daldrup zusätzlichen Auftrieb verleihen.
Siehe Quellen: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/...-de-geothermie-96505 als auch: https://dserver.bundestag.de/btd/20/082/2008210.pdf
 

22.09.23 12:57

1899 Postings, 3173 Tage calligulaWie es schon zu vermuten war,

und nunmehr am Aktienkurs deutlich ablesbar ist, hat man den Antrag der CDU/CSU-Fraktion (20/8210 = Antrag zu Potenzialen der Geothermie), den der Bundestag am Donnerstag, 21. September 2023 eigentlich beraten sollte, einfach mal von der Tagesordnung Abgesetzt.

Siehe Quelle: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/...de-geothermie-965054

Bei aller Sympathie und dem Verständnis dafür, dass die Lage Deutschlands derzeit, in fast allen Lebensbereichen, sehr schwierig ist, zeigt die Politik dem Bürger offenkundig auf, Deutschland ist nicht mehr in der Lage dazu, Dinge voranzubringen, die uns wenigstens ein klein wenig Unabhängigkeit geben würden, sinnvoll zu unterstützen. Wir stehen augenscheinlich an einem Abgrund, und feiern uns durch permanente Selbstkastration, als vermeintliche Heilsbringer der Menschheit.  

10.11.23 13:29

880 Postings, 5198 Tage HavakukDer Traum von unendlicher Energiegewinnung

lässt sich vielleicht auch mit ITER (englisch für International Thermonuclear Experimental Reactor)
verwirklichen. Das Experiment soll bis 2026 fertig sein, und die Kosten von ursprünglich 5 Milliarden $ werden jetzt auf 15 Milliarden $ geschätzt. Vielleicht stellt sich bis dahin heraus, dass die unendlich vorhandene Erdwärme doch billiger zu nutzen wäre, als eine künstlich erzeugte Sonnenthemperatur.
Ich glaube, dass dann Daldrup-Aktien viel höher bewertet werden warte jetzt geduldig die 3 Jahre ab.

 

19.12.23 12:59

212 Postings, 8289 Tage MachoIch hoffe der Boden liegt jetzt hinter uns

und die Fehler der Vergangenheit auch.


Geschäftlich läuft es jedenfalls
https://www.4investors.de/nachrichten/...?sektion=stock&ID=174068 '  

19.12.23 16:59
1

800 Postings, 5335 Tage fidelity1Naja

das ist ein Auftrag für 6 Wochen. Da müsste schon lange viel mehr kommen.  

20.12.23 13:23

212 Postings, 8289 Tage MachoDaldrup

Ich denke, es ist ein spannender Markt in einem Super Umfeld dafür.
Daldrup ist im Bohrgeschäft schon sehr lange tätig und hat dadurch eine Menge an Erfahrung und Beziehungen.
Leider ging der Versuch das Geschäft anderweitig zu vergrößern mächtig in die Hose, allerdings gerade diese Erfahrung macht mir große Hoffnung für die Zukunft, im Sinne der Erkenntnis bei den Daldrups „Schuster bleib bei Deinen Leisten“.
Die Auftragspipline ist nach meiner Kenntnis sehr gut gefüllt.
 

21.12.23 16:55

800 Postings, 5335 Tage fidelity1Das ist es

schon seit 15 Jahren. Es tut sich irgendiwe trotzdem nichts. Hatte schon oft überlegt auszusteigen. Habe den Absprung bei 14 Euro aber verpasst.
 

22.12.23 15:01

212 Postings, 8289 Tage MachoIch hatte bei 12,80 die Hälfte gegeben

und bei 8 wieder zurückgekauft.
Ich denke die 13 sehen wir nächstes Jahr bestimmt wieder und wenn Du dann verkaufst, geht es weiter hoch.
; )  

22.12.23 15:39

800 Postings, 5335 Tage fidelity1Ich

Habe sogar bei 2 Euro gekauft. Allerdings auch bei 20.  

27.12.23 08:35

212 Postings, 8289 Tage MachoJa

Die Aktie hat mich auch schön gequält.
Die ersten 100 bei 17,- und dann genau so gemacht wie man es nicht machen sollte.
Das letzte mal mit ner Übermutposition bei 4,- verbilligt und dann mit dem ganzen schön nochmal halbiert. Zum Heulen….
Aber jetzt bin ich nach langer quälerei schön im Plus und denke wie oben beschrieben, an einer guten erfahrenen Firma beteiligt zu sein.  

08.01.24 15:50
1

212 Postings, 8289 Tage MachoDaldrup neuer Auftrag

Ich denke wir brauchen uns keine Sorgen machen, zwecks zu wenig Arbeit.
Angebot und Nachfrage = Preis = steigende Aktienkurse
Normaler Weise ;)

https://www.4investors.de/nachrichten/...?sektion=stock&ID=174287  

15.01.24 15:04
2

212 Postings, 8289 Tage MachoDaldrup Empfehlung

17.01.24 17:49

212 Postings, 8289 Tage MachoKurspflege

Wenn ich ein börsennotiertes Familienunternehmen führen würde,
dass so geringe Umsätze brauch, um an so einer wichtigen charttechnischen Stelle den Kurs in die richtige Richtung zu schupsen, würde ich hundertprozentig meinen Anteil erhöhen.
Erstrecht wenn ich überzeugt von der Firmenzukunft wäre und signalisieren möchte, dass jetzt nach Jahren der Negativen Kurse wieder Land in Sicht ist.

Aber das sind nur Kleinigkeiten, wichtig ist dass die Firma läuft und dann ergibt sich der Rest von selbst.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
65 | 66 | 67 | 67  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben