SMI 10’794 3.3%  SPI 13’946 3.4%  Dow 31’501 2.7%  DAX 13’118 1.6%  Euro 1.0116 0.0%  EStoxx50 3’533 2.8%  Gold 1’827 0.2%  Bitcoin 20’448 0.9%  Dollar 0.9593 -0.2%  Öl 113.2 3.1% 

Interessante ökonomische Konstellation...

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 08.04.22 12:20
eröffnet am: 23.03.22 14:06 von: Karlchen_V Anzahl Beiträge: 30
neuester Beitrag: 08.04.22 12:20 von: Karlchen_V Leser gesamt: 1957
davon Heute: 5
bewertet mit 5 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

23.03.22 14:06
5

14765 Postings, 5008 Tage Karlchen_VInteressante ökonomische Konstellation...

1. Wir stecken bereits in einer Rezession. Definitionsgemäß ist Rezession dann, wenn die Entwicklung des BIP für mind. zwei Quartale negative Vorzeichen hat. Das vierte Quartal  lief nach amtlicher Statistik mit
-0,3%, und die Frühindikatoren signalisieren für das laufende Quartal auch ein Minus.

2. Eigentlich gibt es bei einer Rezession eher einen Druck auf die Preise, tatsächlich hat aber die Inflation gerade angefangen zu galoppieren - in den USA noch mehr als bei uns. Preistreiber ist auch der Staat (CO2-Steuer, Mindestlohn), vor allem kommen die Preissteigerungen aber von außen - hohe Energiepreise insbesondere wegen des Ukraine-Konflikts.

Um etwas gegen 1. zu tun, wäre üblicherweise die Geldpolitik gefragt, die die Leitzinsen senken müsste. Kann sie aber nicht wegen 2., also wegen der galoppierenden Inflation. In den USA werden stattdessen die Zinsen angehoben, um die  Teuerung zu begrenzen. In der Eurozone ist das Zinsniveau extrem niedrig - da ist nichts mehr zu senken. Anheben kann man die Zinsen aber auch nicht, denn dann kommen einige Staaten in Zahlungsschwierigkeiten und die ganze Konstruktion "Euro" wird immer bröckeliger.

Nun soll niemand glauben, dass sich mit einem Ende der Ukraine-Krise auch die Teuerung zurückschraubt.  Ziemlich unwahrscheinlich, denn die höheren Ölpreise fressen sich erst einmal durch alle nachgeordneten Produktionslinien durch. Und - aus ihrer Sicht - völlig zu Recht werden die Arbeitnehmer höhere Löhne fordern, um wenigsten ihre Kaufkraft halten zu können. das stimuliert auch die Teuerung.

All das ist ein Umfeld, in dem man kaum von steigenden Aktienkursen ausgehen kann. Denn auch  nicht wenige Unternehmen werden leiden. Für mich heißt das: Aktienanteil an der Kohle ist stark runtergefahren (etwa 10%). Und es ist nur langweiliges, aber dafür wenig konjunkturreagibles Zeug im Depot.

 
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
4 Postings ausgeblendet.

23.03.22 15:05

24810 Postings, 7916 Tage modok., die Grossanleger, aber die

breite Masse der Aktieninhaber wie Du und ich?
-----------
Salus populi suprema lex esto

23.03.22 15:13
1

10826 Postings, 2947 Tage Pankgraf@Karchen & mod

Ich spekuliere nur noch ganz kurzfristig : put &  call

Alles andere ist zZT Spökenkieckerei !  

23.03.22 15:21
1

24810 Postings, 7916 Tage modPankgraf, es ist immer

so , wenn man die wirtschaftliche Zukunft betrachtet.
Mittel- bis langfristig spielen dabei derart viele Unabwägbarkeiten
eine Rolle, so dass keine seriöse Prognose möglich ist.
Man kann höchstens verschiedene mögliche Szenarien durchspielen und
diese mit (subjektiven) Wahrscheinlichkeiten versuchen zu gewichten.
Aber das Szenario in P 1 ist schon sehr wahrscheinlich unter
der Bedingung c.p. (ceteris paribus).
-----------
Salus populi suprema lex esto

23.03.22 15:29
1

14765 Postings, 5008 Tage Karlchen_V@pankgraf, @mod

pankgraf: Day-Trading kann man natürlich machen. Klar. Nun muss man bloß noch immer die politischen Infos im Auge haben - also was meldet neben der westlichen Presse auch Russia Today, RT oder Sputnik. Aufwändig.

@mod: Die breite Masse geht in irgendwelche ETFs. Chic sind "nachhaltige" ETFs, die deshalb besonders zur Überbewertung neigen. Sollen die Leute machen. Das sind aber diejenigen, die als erste kalte Füße kriegen. Und die braucht man schließlich. Um mit Aktien richtig Geld zu verdienen, braucht man Panikverkäufer. Sollen sie jetzt alle kaufen - ich lehne mich zurück.  

23.03.22 15:44

24810 Postings, 7916 Tage mod@ 15:29

"Die breite Masse geht in irgendwelche ETFs. Chic sind "nachhaltige" ETF"

Sie könnten auch mehrheitlich aussteigen oder oder
-----------
Salus populi suprema lex esto

23.03.22 15:53

14765 Postings, 5008 Tage Karlchen_VSollen sie doch. Der gemeine Deutsche scheut

das Risiko. Wer Untertan ist, lässt sich gern führen. In diesem Fall von Leuten, die irgendwelche Anlageempfehlungen geben - natürlich völlig "uneigennützlich". Aber man ist doch vorsichtig. Bei Verlusten heißt es dann: Rette sich, wer kann. Raus mit den ETF - egal wie teuer oder "nachhaltig" sie waren.

An der Börse lebt man von den Dummen - von wem sonst?  

23.03.22 16:56

24810 Postings, 7916 Tage modJo, korrekt

-----------
Salus populi suprema lex esto

23.03.22 16:59
2

6909 Postings, 923 Tage qiwwi...aber auch von denen, die andere für dumm halten

23.03.22 17:01
1

35807 Postings, 4261 Tage NokturnalNOK wird wohl noch ein wenig Uran nachkaufen

23.03.22 18:05

6782 Postings, 2110 Tage 007_BondGgf. Solarmodule kaufen

oder ggf. auch die (Öl-)Heizungsanlage jetzt modernisieren. Das könnte aus heutiger Perspektive langfristig gesehen rentabel sein.  

23.03.22 18:20

6909 Postings, 923 Tage qiwwikauf lieber Holzpellets

oder nen Festmeter beim Forstamt
 

23.03.22 18:49

35807 Postings, 4261 Tage NokturnalWas bringt die nen Forst

Wenn du nicht hinkommst. Und die Mangelwirtschaft momentan ist auch im Solarsektor angekommen…versuche mal Wechselrichter, Optimierer sowie vernünftige Batterien zeitnah zu bekommen…nichts unter einen halben Jahr Wartezeit.  

23.03.22 18:50
1

35807 Postings, 4261 Tage NokturnalNok wurde heute der Kaminofen eingebaut

Was ne herrliche Wärme.  

23.03.22 19:27
1

6782 Postings, 2110 Tage 007_BondHabe bereits recht gute Wechselrichter

@Kiiwi: Was willst Du mit Pallets? Die sind 1. teuer und 2.Feinstaubverursacher.

Solarpanels würde ich auch nur (ausschließlich) zur Eigenversorgung kaufen. Speicherbatterien habe ich bereits auch schon.  

23.03.22 19:31

35807 Postings, 4261 Tage NokturnalWichtig ist #19

Wie Wartungsintensiv sind dieBatterien gibt es dafür auch Firmen die die Wartung begleiten können……ich habe momentan in Planung/teils schon verbaut  9 KW/h Pik auf dem Dach + Batterie mit 9KW sowie ein Kaminofen .
Mir geht es nur um Eigenversorgung.  

23.03.22 19:48

6782 Postings, 2110 Tage 007_BondBisher wartungsfrei - zumindest bei mir

Die Speicher halten ca. mind. 10 - 15 Jahre.  Die stehen bei mir im Keller.  

24.03.22 23:25
1

18726 Postings, 5212 Tage TerrorschweinSolarnokelchen ärgert sich

Nutz doch einfach die Energien deiner Heilsteine
-----------
<><><><><><><><><><><><><><><><><><><><>
Spirit of Terri - the smell of freedom
<><><><><><><><><><><><><><><><><><><><>

27.03.22 19:06
1

429 Postings, 187 Tage kohaiGrünland kaufen und liegen lassen

Bekommt  man im Gegensatz zu Bau- und Ackerland noch recht preiswert, jährl.  Grundsteuer moderat und irgendwas wird sich schon entwickeln, guter Inflationsschutz und man fühlt sich auch nicht so getrieben nach der momentanen wirtschaftlichen oder geopolitischen Lage zu agieren.  

27.03.22 19:27

6909 Postings, 923 Tage qiwwi...Kannst Du als Nicht-Landwirt nicht erwerben

27.03.22 19:41

429 Postings, 187 Tage kohai#24 doch, brauchte keine Nachweise

Grünland kann jeder kaufen  

27.03.22 19:43

6909 Postings, 923 Tage qiwwiich denke, man braucht eine Genehmigung des

Landwirtschaftsamtes... (jedenfalls als Nicht-Landwirt; ist zumindest in BaWü so...)  

27.03.22 19:49

429 Postings, 187 Tage kohaiNiedersachsen / Bremen kann jeder kaufen

Wie bei jedem Grunderwerb hat die Stadt / Landkreis vorkaufsrecht, was aber selten ausgeübt wird
Hier ne Auswahl im Umland, wenn n Stück Scholle suchst

https://www.immobilienscout24.de/gewerbe-flaechen/...YAiAAEgLeffD_BwE  

27.03.22 20:26

6909 Postings, 923 Tage qiwwisehr interessant...

27.03.22 21:03

429 Postings, 187 Tage kohaiMacht sich auch gut im Testament

5.2. Vorerbin Nichte Erna soll die Früchte aus Flurstück 576/45 Gemarkung .. bekommen.
 

08.04.22 12:20

14765 Postings, 5008 Tage Karlchen_VSo sieht nen Depot aus, das in schwierigen

Zeiten

1. zurückgefahren wird (seit Mitte letzten Jahres),

2. und bei dem auf Gewinnmitnahmen gesetzt wird, wenn zugleich seit 9 Monaten  massiv Aktien verkauft werden. Im Vergleich zum Jahresbeginn 2022  ist nur noch ein Sechstel an Aktien vorhanden. Aber ein kräftiger Gewinn.

Kleiner Hinweis zur Grafik: vor Mai 2020 ist noch Geld zugeflossen):



 
Angehängte Grafik:
bild_2022-04-08_121837568.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
bild_2022-04-08_121837568.png

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben