Gazprom ADR 2022 - Wie geht's weiter?

Seite 1 von 269
neuester Beitrag: 04.02.23 15:16
eröffnet am: 08.04.22 21:10 von: EarlMobileh Anzahl Beiträge: 6716
neuester Beitrag: 04.02.23 15:16 von: fenfir123 Leser gesamt: 4201154
davon Heute: 2887
bewertet mit 11 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
267 | 268 | 269 | 269  Weiter  

08.04.22 21:10
11

9 Postings, 547 Tage EarlMobilehGazprom ADR 2022 - Wie geht's weiter?

Liebe Mitinvestoren,

da der "normale" Gazprom-Thread mittlerweile fast unleserlich geworden ist, hier neuer Vesuch, um sich zu der Gazprom-ADR-Sanktions-Problematik auszutauschen.

Mein bisheriger Wissensstand zum Thema (OHNE GEWÄHR!):

1.: Jeder/s ADR verbrieft das Recht auf 2 Original-Gazprom-Aktien. Die ADR werden von der Bank of New York Mellon (BNY, nicht gerade eine kleine "Zockerbude"...) herausgegeben.

2.: Das Recht auf Übertrag der jeweils 2 "Original-Aktien" pro ADR kann bei BNY beantragt werden, ist mit einer gewissen (eher sehr geringen) Gebühr verbunden und kann aber offenbar aktuell wegen Sanktionen nicht ausgeübt werden.

3.a): Bewohnern eines von RUS so benannten "unfreundlichen Staates" (womit u. a. die gesamte EU + CH + USA gemeint sind), sind Aktienverkäufe (+käufe?) russischer Aktien derzeit untersagt.

3.b)...auf der anderen Seite wickeln die Clearing-Stellen in der EU (Clearstream in LUX) gerade wegen EU-Sanktionen keinen Umtausch von ADR in russische Aktien ab.

4.: BNY hat das ADR-Programm Ende März 2022 gecancelt

5.: Die Depotbanken (z. B. Consors, DiBa, Sparkasse...) haben keinen Durchblick oder/und wenig Interesse, ihre Kunden mit sachdienlichen Informationen zu dem Thema zu versorgen.

6. Der "rein mathematische" Kurs eines Gazprom-ADRs liegt aktuell bei knapp 5,50 € pro ADR. (2 x MOEX-Rubelkurs in Euro).

7.: Manche Forenteilnehmer berichten neuerdings von "Horrorabfindungen" im Gegenzug für ausgebuchte Anteile an Gazprom-ADRs, obwohl dies niemals von ihnen autorisiert wurde.


Jetzt stellt sich die Frage - was tun?
Diverse Szenarien wurden schon vorgeschlagen:


A: Gar nichts tun und warten, bis sich die Depotbank meldet oder irgendwas macht.

B: Nichts machen außer der Depotbank mitzuteilen, dass man in der Sache "Gazprom ADR" nichts ohne eine/n klare Einwilligung/Auftrag/Weisung akzeptieren wird.

C: Einen Broker nutzen (oder dort ein neues Depot-Konto eröffnen), der den Handel an der MOEX für Nicht-Russen "in Friedenszeiten" ermöglicht und versuchen, die ADR dorthin zu transferieren (was offenbar gerade auch nicht möglich ist). Als Beispiel kursiert immer wieder "InteractiveBrokers",  wobei auch dieser Broker angeblich gerade keine ADR in russ. Aktien tauscht bzw.  tauschen kann.

D: Ausübungsantrag an die BNY stellen und sich die "Originalaktien" auf sein eigenes russisches Depotkonto (wenn man (auch) russischer Staatsbürger ist) oder die eines russischen Freundes buchen lassen. Hielte ich für eine interessante Option, geht aber wschl. auch nicht.

Also, was tun? Ich schwanke zwischen den von mir genannten Optionen A + B.  Ich glaube, bis jetzt, hat niemand einen Plan, was gerade vor sich gilt in dieser Sache und vielleicht ist "Abwarten" wirklich die beste Option. Einen Vorteil durch einen Broker, "der auch MOEX kann", sehe ich nicht. Denn augenscheinlich sind die ADR gerade "nirgendwohin wandelbar" und (aus russischer Sicht) "Ausländer bleibt Ausländer" - egal bei welchem Broker.

Ich selber werde mich jetzt weiter informieren über die Rolle der Clearing-Stellen bei der ganzen Thematik, denn hier scheint mir der bisher juristisch fragwürdigste Punkt bei der ganzen Geschichte zu liegen.

Würde mich freuen, wenn die nächsten paar Beiträge zum Thema beitrügen.

Danke und viel Glück allen!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
267 | 268 | 269 | 269  Weiter  
6690 Postings ausgeblendet.

01.02.23 19:23
2

169 Postings, 2801 Tage rrr 3000Mensen11 das tut mir Leid

eineFreundin hat bei der UBS gewandelt und sagte keine Probleme ? Auch von Raiffeisen Schweiz hörte ich Erfolgsmeldungen. Dann ist wohl auch so wie in D. manche Banken haben gewandelt und andere nicht. Leider ist dann meine Aussage falsch, wenn Deine BAnk es nicht tat. Entschuldigung für meine Verallgemeinerung.

Die Schweiz hat meines Wissens die  Sanktionen erst später umgesetzt, bzw. Schlupflöcher genutzt (z.b. Goldimport ) obwohl die Sanktionen formal auch am 28.2. 22 beschlossen wurden? Es ist alles verwirrend.  
Die Großen findne immer einen Ausweg. Die Dummen sind wir Kleinen.
https://www.nzz.ch/wirtschaft/...n-sind-aber-weit-groesser-ld.1714921

 

01.02.23 19:51

1835 Postings, 4337 Tage fenfir123#6682

Clearstream kann sich nicht auf den Staat berufen,
die haben es nicht verboten,
es heißt in den Sanktionen ganz klar Russland darf an dem Wandel nicht verdienen.
Darum hat Russland das Kostenfrei gemacht.
Damit gab es für den Zeitraum keine Rechtsgrundlage in Europa das zu behindern.
Weder von Clearstream noch von den Banken.
Die ADR liegen in Europa und hätten so an ein Russisches Depot übertragen werden dürfen.
Fehlendes Personal ist auch keine Rechtsgrundlage Verträge nicht einzuhalten.
Es gab von der Targo keine Informationen zum
Wandeln
Zu Rechtsgrundlagen
Zu Angeboten im Cent Bereich.
Ich habe am Anfang im die Info Unklare Rechtslage erhalten.
Dann die Auftragsannahme, das auf mein Gazprom Depot zu Wandwandeln wenn möglich.


Alles per Mail.
Damit ist die Beweislage erbracht.
Die werden also bei einem Verkauf unter Reverenskurs an der Russischen Börse zahlen müssen.
An wenn die sich dann Schadlos halten ist deren Problem.
Für mich ist das nicht wandeln sogar ein Vorteil.
Verkauf zu entsprechenden Preise der Börse, kein Problem
Wenn nicht Schadensersatz.
So muss ich nicht nach Russland um meine Identität zu bestätigen.

Und wem gehört Clearstream?
Einfach mal nachlesen.
Da ist genug zu holen.
Und die US Anleger werden sich das auch nicht gefallen lassen.
Ich verweise da gerne auf die Urteile gegen
Asbest Industrie,  alle Pleite deswegen
Schmerzmittel auf Drogen Basis   Hersteller und Apotheken
Bayer VW Deutsche Bank......
Denen wurde auch Klar gemacht, das sie Haften müssen.
Die Banken in den US  wurden bereits sehr Häufig verurteilt,
und machen trotzdem satte Gewinne.
Dort müssen bei einer Klage die Banken alles offen Legen und den Klägern zu kommen lassen,
die kosten dafür, und für Ihre Anwälte, so wie deren Ruf, sorgen dafür,
das es meisten Günstiger den Klägern ein Angebot zu machen.
Das wollen die Ausgeblendeten nur nicht war haben.

Der Westen ist am Anlegerschutz und einem Funktionierenden Markt Interessiert.
Russland, muss um in Zukunft an Anleger zu kommen Vertrauenswürdig bleiben.
Alle haben also ein Interesse, das das Funktioniert.
   

01.02.23 21:11
1

85 Postings, 154 Tage FischfangFreudentaumel weiter

…. Wenn ich das lese fühle ich mich besser. Russlandreise war eine Bereicherung. Jetzt muss nur noch das Thema Liftangriffswaffen und Bodentruppen nach Osten kommen und der Kroeg wird bald vorbei sein. Dann kommen wir in die Rubel ran und können uns freuen.

 

01.02.23 21:21

348 Postings, 469 Tage Watchlist2021Fischfang

ist wenigstens witzig. Nicht so ein verbitterter Kollege wie Fenfir. Liftangriffe und Kroeg. Ran an die Rubel alter Fischfänger. Da lacht das Herz aller Besitzer illiquider Anlagen hier. Hahaha, herrlich.  

01.02.23 22:12
1

3203 Postings, 349 Tage Anonym123@Dallas78

nochmal:
Es werden keine ADR verkauft! Es werden die hinterlegten Aktien abgegeben, an russische Geschäftsleute oder Unternehmen!

Und natürlich ist das OTC erlaubt. Genauso ist es z.b
im Fall Tinkow gewesen
Es gibt ein Handelsverbot an den russischen Börsen für westliche Teilnehmer und es gibt (gab!) ein Verbot Geschäftsanteile in Russland abzustoßen (z.b. russische Standorte von westlichen Banken.

Der OTC Handel hat keinerlei Einfluss auf Börsenaktivitäten. Du verstehst den Zusammenhang in deiner Verzweiflung nicht... Es bringt aber nichts, dich selbst zu belügen!  

01.02.23 22:24
1

3203 Postings, 349 Tage Anonym123@fenfir123

Unsinn!

Clearstream hat der Verlagerung zugestimmt und es auch getan. Nur muss ein aufnehmender Broker dem auch zustimmen.

Clearstream hat es ab dem Punkt eingestellt, als das US Gesetz eine Verlagerung aufgrund geringer Werte untersagte, wenn der Aktionär nicht ausdrücklich zustimmt. Aufgrund des Unterverwahrers (Citibank als US-Unternehmen) ergab sich dieses Problemfeld, dass z.b. Euroclear so nicht hat.
Es ist nicht Aufgabe des Brokers, geschweige denn Clearstream diese Genehmigung einzuholen. Es ist deine Aufgabe das zu bestätigen. Hast du nicht gemacht... Pech gehabt.

Irgendwelche Vergleichswerte an der MOEX sind völlig gegenstandslos. Vollkommen anderes Wertpapier mit anderer ISIN.

Du müsstest den russischen Staat verklagen aufgrund der ADR Probleme.
Oder alternativ klagst du gegen den US Staat, gegen das Anlegerschutzgesetz.

Beides ist vollkommen aussichtslos! Ich kann dir nur raten, dich anwaltlich beraten zu lassen. Der wird dir die Unmöglichkeit erklären.

Asbestvergleiche waren aber gut was zum Lachen, vollkommen themenfremd... ;-)


 

02.02.23 12:43

1485 Postings, 3057 Tage LichtefichteKeine falsche Hoffnungen

von Rusal habe ich gestern Divi gutgeschrieben bekommen.Aktie selber natürlich nicht handelbar.  

02.02.23 18:15

348 Postings, 469 Tage Watchlist2021Löschung


Moderation
Zeitpunkt: 03.02.23 13:42
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Beschäftigung mit Usern/fehlender Bezug zum Threadthema

 

 

03.02.23 13:24

461 Postings, 226 Tage AntipolitikerRechtslage gegen Clearstream

Die haben mir nachweislich mehrmals das Transfer verweigert.
Wie sind die Meinungen zu der Rechtslage? Hat es ein Aussicht auf Erfolg?  

03.02.23 14:28

3203 Postings, 349 Tage Anonym123Nein!

03.02.23 14:30

1835 Postings, 4337 Tage fenfir123#6700

https://www.bafin.de/DE/Verbraucher/Ukrainekrieg/...anlage_liste.html
Punkt 7
Meine Bank hat die Cent Angebote nicht weitergeleitet,
das ist ein Klage Grund.
Punkt 8
Die EU hat demnach nichts dagegen gehabt,
Als die Russen das Kostenfrei gestellt haben,
floss damit kein Geld nach Russland.
Mit dem Tausch und dann Geld aus Russland abziehen,
schaden man den Russen, damit ist das ja ein Ziel der EU.
Dadurch eben keine Rechtsgrundlage von Clearstream EU.

Die haben einfach die Hosen voll gehabt, und wollten kein Risiko eingehen falsch zu Liegen.
Strafen EU USA.
Das die Anleger aber Probleme haben, Interessierte die nicht,
bis eben die Klagen kommen.
Und ich weis schon jetzt, wer hier das Gegenteil behaupten wird.
Egal was die Bundesbank an Infos raus gibt.
Die wissen eben alles Besser als die Bundesbank



 

03.02.23 14:59

3203 Postings, 349 Tage Anonym123@fenfir123

leider hast du wieder nichts verstanden!

Punkt 7:
Die Angebote werden weitergeleitet, wenn der Broker die Angebote auch erhält. Natürlich kann der potentielle Käufer das ganze begrenzen aus Anzahl, Preis, Lagerorte usw. Bedeutet: Nicht jeder Broker muss auch ein Angebot für seine Kunden erhalten! Ich denke aber aus Kulanzgründen ist dein Broker evtl. bereit, dir 2 Cent pro ADR zu zahlen, wenn du ein guter Kunde bist. Ein Anrecht hast du darauf selbstverständlich nicht.

Punkt 8:
Clearstream hat den Umtausch unterstützt! Mit Angabe von Kontoanbindung in Russland und dem Weitertransport der ADR in die USA zur Wandlung.
Nur kann Clearstream nicht wandeln wenn:
1. der Kunde kein Zielkonto organisiert
2. die Bücher zu sind
3. Der Unterverwahrer aufgrund des US-Gesetzes blockiert


Das du das immer noch nicht verstanden hast, ist wirklich bemerkenswert.


 

03.02.23 17:58
3

5068 Postings, 8122 Tage Nobody IIIn der Euro am Sonntag

Hatte ein ADR Inhaber gefragt und die Redaktion hat sinngemäß geantwortet, dass wohl BNY Mellon eine Ausnahmegenehmigung für den Verkauf im Juli 2023 hat. Wenn das so wäre, geht der Kurs den Bach runter, aber es wäre dann zu Ende.  
-----------
Gruß Nobody II
PS: Tippfehler u. Rechtschreibfehler sind meist der Autokorrektur geschuldet.

03.02.23 19:18

20 Postings, 164 Tage CaloiNobody II

Das ist ja interessant. Nur stellt sich die Frage, wer diese Ausnahmegenehmigung für den Verkauf der ADR erteilt hat und wie dann der Handel stattfinden soll. Wurde darüber auch etwas ausgesagt?  

03.02.23 20:08

5068 Postings, 8122 Tage Nobody IINein, Stand nix da.

-----------
Gruß Nobody II
PS: Tippfehler u. Rechtschreibfehler sind meist der Autokorrektur geschuldet.

03.02.23 20:32

1835 Postings, 4337 Tage fenfir123#6704

Zuerst werden die ADR in Aktien getauscht.
Die ADR werden nicht verkauft.
Dann steht uns die Dividende zu.
Ich hatte irgendwann einmal gelesen,
das Ausländern nur einen gewissen Prozentsatz an Aktien pro Tag verkaufen können.
Das ganze macht eben auch Sinn.
Ohne die Zahlen zu kennen, einmal ein Rechenbeispiel
Von Gazprom liegen 10% aller Gazprom Aktien bei ADR Besitzern.
Wenn die alle auf einmal auf den Markt kommen, Kurs Einbruch.
Wenn Ausländern nur 0,1 % aller Gazprom Aktien an einem Tag verkaufen können,
dann würde der Verkauf der Gewandelten ADR in 100 Tagen abgewickelt,
und würde den Markt so nicht belasten.
Nach Abschluss, bekommen die ADR Besitzer den Durchschnittspreis.

Die Melon ist auch kein Feindlicher Ausländer,
sondern ein Ausführender im Auftrag von Gazprom.
Den im Auftrag von Gazprom haben sie das ganze ja gemacht.
Also reine Auslegungssache.

Ich muss immer Lachen, wenn immer die gleichen von mir gesperrten
nach mir hier Posten. Ich sehe nur Namen und Uhrzeit mehr nicht.
Das ist genauso Nutzlos wie immer "Euer Geld ist weg",
Eure Meinung ist bekannt und interessiert mich nicht.  

04.02.23 01:17

3203 Postings, 349 Tage Anonym123@fenfir123

ich muss immer lachen, wenn du denkst das du mit einer Klage durchkommst und glaubst, du siehst dein Geld wieder. ;-)

Da passiert gar nichts. Es gibt auch keine Ausnahmeregelung. Was für ein Blödsinn.

Und immer brav lesen und sich ärgern. ;-)  

04.02.23 10:50
1

222 Postings, 5379 Tage fenerbace13Verkauf ADR

Bei anderen ADR's, bei denen die Wandlung nur in einem Zeitfenster von 30 Tagen möglich gewesen wäre und die im Sommer 2022 hätten verkauft werden sollen hat sich bis jetzt genau gar nichts getan (z.B. Rushydro, ebenfalls BNY Mellon). Nur so als Zwischenstand.  

04.02.23 11:56

1835 Postings, 4337 Tage fenfir123#6709

Na das wird hier den Untergangs Priestern aber nicht gefallen.
Die erinnern mich immer an Filme,
bei denen einer mit einer Bibel auf einem Trümmerhaufen steht,
und das Ende ist nah rufen.
Und die anderen suchen und finden einen Weg.
Kein OTC für einen Cent?
Ohhhhhh.

Wer vor OTC Angst hat, kann ja FF und Co zu entsprechenden Preisen nutzen.
Bezahlen die hier einige für das Angst machen?
Wer entsprechende Stückzahl hat,
kann auch selbst nach Russland.
Für uns Kleinen bleibt,
A) Warten, und dann gegebenen Falls Klagen
B)  FF und Co nutzen.

 

04.02.23 11:58

3203 Postings, 349 Tage Anonym123wie kommst du darauf, dass es im Sommer 2022

verkauft werden sollte?

Da wurden die ADR Programme gekündigt. Ein theoretischer Verkauf erfolgt aber erst ein Jahr später.

Das Grundproblem bleibt aber identisch.
Kein Verkauf über die Börse möglich, unklar ob überhaupt verkauft werden kann, da der Abgleich nicht funktioniert und über OTC drohen massive Verluste.  

04.02.23 12:30
1

1835 Postings, 4337 Tage fenfir123ff

https://freedom24.com/faq/...Jj-D7_AIVSfl3Ch3yjAukEAAYASAAEgLZfvD_BwE


Für alle die den Weg gehen wollen.
Über Whats App und andere Möglichkeiten kann man sich da schlau machen.

Die Mellon in Deutschland,
die Deutsche Tochter ist im Bankenverband  Ombutsmann
Und auch über die Bafin ansprechbar.  

04.02.23 13:03

1835 Postings, 4337 Tage fenfir123https://adr.gazprom.com/de/qa/

https://adr.gazprom.com/de/qa/

   Was passiert mit meinen DR, wenn sie nicht in Aktien konvertiert werden?

   Falls Sie auf eine Standard- oder eine Zwangsumwandlung nicht zurückgegriffen haben und Ihre DR einer automatischen Umwandlung nicht unterzogen worden sind, so wird Ihnen nach dem 3. August 2023 das Recht eingeräumt, von der The Bank of New York Mellon (Depotbank für die DR-Programme von Gazprom) zu fordern. Für das DR-Programm gemäß Vorschrift 144A (solche Hinterlegungsscheine berechtigen zum Erhalt von zehn Aktien je Receipt) ist die obengenannte Rechtseinräumung nach dem 9. Juni 2023 fällig.

   Die Depotbank (Verwahrstelle) erlangt ferner das Recht, sämtliche Gazprom-Aktien zu verkaufen, für die DR ausgegeben wurden. Die dadurch erworbenen Mittel wird sie für die Vornahme von Auszahlungen an die verbliebenen Besitzer von Hinterlegungsscheinen einsetzen. Es sei die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, dass die Möglichkeit der The Bank of New York Mellon, Aktien zu veräußern und die erworbenen Mittel unter verbliebenen Besitzern von Hinterlegungsscheinen zu verteilen, durch die regulierenden Forderungen der Zentralbank Russlands und den Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation Nr. 95 vom 5. März 2022 eingeschränkt ist.

Und jetzt ergibt sich auch der Juni.
Und das mit der Erlaubnis zum Verkauf.
-------------------------
   Hat ein Besitzer von Hinterlegungsscheinen ein Anrecht auf den Erhalt von Dividenden?

   Nach Maßgabe des Föderalen Gesetzes Nr. 114-FZ vom 16. April 2022 können Besitzer von DR bis zu deren Konvertierung in Aktien keine Dividenden erhalten. Zur gleichen Zeit bleibt gemäß geltendem Gesellschaftsrecht das Anrecht auf nichterhaltene Dividenden im Verlauf von drei Jahren gewahrt. Somit können die Aktionäre nach der Umwandlung die „versäumten Ausschüttungen“ erhalten.

Und jetzt alle mal genau lesen.
ein Geldäquivalent des Wertes der DR
Das heist nicht den Verkaufserlös, sondern den Geldwert. NIX OTC
Damit gehören nach dem Termin die Aktien der Mellon.
Die kann die dann verkaufen, oder auch nicht.
Und jetzt schön weiter Labern
 

04.02.23 13:29

3203 Postings, 349 Tage Anonym123@fenfir123

du hast immer noch nicht den Unterschied begriffen zwischen ADR (DR und US:ISIN) und lokaler Aktien (RU:ISIN).

Das du den Geldwert der DR bekommst bei einem Verkauf ist klar (wenn der Abgleich gelingt, wo liegt nochmal der Kurs der ADR?! ;-) ). Der entspricht nunmal nicht dem Kurswert der Aktien...

Wenn ein Verkauf über die MOEX nicht funktioniert, entspricht der Wert der ADR genau dem Verkaufserlös der hinterlegten Aktien über OTC (und das werden Cent Beträge sein!)
Der aktuelle Kurs an der MOEX ist vollkommen unerheblich.  

04.02.23 14:09

222 Postings, 5379 Tage fenerbace13Rushydro ADR

https://www.adrbnymellon.com/files/ad1007727.pdf

"Subsequent to September 29, 2022 under the terms of the Deposit Agreement, the Depositary may attempt to sell the underlying shares. If the Depositary has sold such shares, you must surrender your GDRs to obtain payment of the sale proceeds, net of the expenses of sale, any applicable U.S. or local taxes or government charges and a cancellation fee of up to $0.05 per GDR."

Na gut, nicht Sommer, sondern Spätsommer.  Aber beides 2022 und in der Vergangenheit.



Please be advised that, due to restrictions introduced by the Central Bank of Russia, non-Russian persons are currently prohibited, for an indefinite period of time, from undertaking a sale of the Company’s ordinary shares. Accordingly, the Depositary may not be able to sell or receive any value for the underlying shares. In consideration of the fluidity of this situation, the information contained herein is subject to change. The Depositary continues to closely monitor the situation and will publish revised information as and when necessary.

Scheint dann wohl genau so zu sein ...
 

04.02.23 15:16

1835 Postings, 4337 Tage fenfir123#6715

Der Vertrag bei Gazprom, und deren Aussagen sind eindeutig.
Ebenso die Auslegung der Russischen Gesetze.
Die ADR bedeuten den Anspruch auf 2 Gazprom Aktien.
Der Vertrag wurde von Gazprom gekündigt.
Bis August kann man ein Depot z.B. bei der Gazprom Bank einrichten.
Dann kann man per Antrag die dahin übertragen lassen.

Man bekommt laut Gesetz die Dividenden nach gezahlt.
Wer nicht wandelt, für den kann die Melen die Aktien verkaufen.
Ein Zeitpunkt wann der Verkauf statt findet, ist nicht Vereinbart.
Also kein Stichtag.
Zum Kündigungstag werden die ADR eingezogen und man bekommt einen
Rechtsanspruch auf den Geldwert der Aktien.
Die Aktien selbst liegen bei der Russischen Verwahrstelle.
Die Russen haben den Verkauf Beschränkt.
Damit können sie von der Verwahrstelle auch nicht als OTC  umgebucht werden.
Das ist also Blockiert.
Die Mellen muss einen Antrag stellen.
Verkaufen zu dürfen.
Nach Abschluss der Verkäufe oder nach Teilen davon werden
die Dividenden und die Verkaufserlöse ausgeschüttet.
Die Mellon ist ein Verwalter und hat gegenüber den Anlegern entsprechend zu haften.
Da kein Verkaufsdatum zwangsweise Fest steht, und die Russen
die jeweilige Anzahl zum verkauf frei geben müssen.
Ist also vom Termin des Verkaufes her alles offen.
Es gibt keinen Zwang alles an einem Tag zu verkaufen.
Die Amis haben da Gesetze gegen das Schädigen von Anlegern.
Damit ist eigentlich alles geklärt.
Kann man alles nachlesen. Wenn man den will

Was wurde hier nicht alles Ausgedacht,
Durch den Umtausch an Clearstream kann die Melon
alle ADR für Wertlos erklären,
Da kommt nichts mehr in der Richtung
Jetzt alles über OTC um Cents zu behaupten.
Alles ohne Belege, freie Fantasie von einigen.


 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
267 | 268 | 269 | 269  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben