Lehrer regieren unser Land

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.10.05 11:44
eröffnet am: 28.09.05 13:33 von: Reila Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 17.10.05 11:44 von: BeMi Leser gesamt: 7511
davon Heute: 4
bewertet mit 2 Sternen

28.09.05 13:33
2

9123 Postings, 7217 Tage ReilaLehrer regieren unser Land

(aus freenet)

Unternehmergeist in unserer Regierung?

von Jan-Peter Bartels

In Sachen Wirtschaftskompetenz vertraut die deutsche Politik ganz auf gute Berater ? das muss sie auch, denn auf den Ministersesseln sitzen nur Lehrer, Juristen und Schulabbrecher. Und in einer großen Koalition wird sich das wohl auch nicht ändern.
<!-- AdSpace freenet Finanzen ContentAd  -->
< script language=JavaScript>');//-->< /script>< script language=JavaScript src="http://adserver.freenet.de/js.ng/site=fn&prod=chfinanz&kat=hp&ppos=13&rgtg=256&band=1&TransactionID=227644571&tv=40&tv=10&tv=70&">< /script><!-- height=1 width=1 --><!-- fallback -->

<!-- /AdSpace -->

Ratgeberpdf-Ratgeber:
Eigenheimfinanzierung
Leitfaden Existenzgründung
Richtig verdienen Übersicht:< script language=JavaScript>')} else if (navigator.appName == "Netscape"){document.write ('
    ')} else {document.write ('
      ')}//-->< /script>
      1. Unternehmergeist in unserer Regierung?
      2. In Deutschland ist alles anders
      3. Die Karten werden neu gemischt


       

      Mit den Top-Managern mag der "Genosse der Bosse" zwar gern gute Zigarren geraucht haben, doch damit war's dann wohl genug der Freundschaft: im Kabinett von Gerhard Schröder findet sich kein Unternehmer. In Schröders Regierungsmannschaft 2002 ? 2005 haben zwölf studiert (sechs Juristen, vier Lehrer, zwei Sozialarbeiter) und zwei Minister ihre Schulausbildung mit einem Hauptschulabschluss bzw. der Mittleren Reife abgeschlossen (und im Anschluss ihr Geld als Taxifahrer bzw. Programmierer verdient).

      Ein bunt zusammengewürfeltes Kabinett, ganz nach dem 68er-Grundsatz: jeder kann alles, wenn er nur will.

      Ein Kabinett ohne Männer aus der Wirtschaft ? den USA undenkbar

      Keine Wirtschaftskompetenz im Kabinett? In der Wirtschaftsmacht USA wäre das undenkbar. Dort sitzen regelmäßig Unternehmer auf Ministerposten. Wirtschaftsminister Carlos Guiterrez machte vor seiner Politikkarriere das Cornflakes-Unternehmen Kellogg zur Nummer eins im Müslimarkt. Als Chef bei Kellogg kassierte er 7,4 Millionen Dollar pro Jahr, jetzt verdient er als Wirtschaftsminister gerade mal 176.000 Dollar. Auch Finanzminister Snow zählt zu den Spitzenmanagern des Landes, leitete vor seinem Ministerposten ein Transportunternehmen mit weit über einer halben Milliarde Euro Jahresumsatz.

      ? Die Reichsten der Welt ? Kuriose Nachbar- schaftsstreitereien ? Rechner: Berufsunfähigkeit ? Wissenstest: Versicherungen Selbst auf dem Chefsesseln sitzen Manager: Präsident Bush hat an der Elite-Uni Harvard Business School Wirtschaft studiert und sich dann ? wenn auch ziemlich erfolglos ? als Manager im Ölgeschäft versucht. Sein Vize Cheney ist zwar von Haus aus Politikwissenschaftler, war jedoch jahrelang Vorstandsvorsitzender des Halliburton-Konzerns.

      Einmal selbst ein Unternehmen geführt zu haben, das gilt in den USA als fast unabdingbar für die Fähigkeit, Wirtschaftspolitik zu verantworten. Nur wer selbst den täglichen Formularkrieg gekämpft und mit den Auswirkungen von Wirtschaftspolitik gehadert habe wisse eben, worum es bei Wirtschaftspolitik wirklich geht und könne die Folgen politische Vorhaben und Gesetze voll abschätzen ? so vermarkten die Minister dort ihre Qualitäten und verweisen auf die Zahlen: Um 4,4 Prozent ist die amerikanischen Wirtschaft vergangenes Jahr gewachsen. Deutschland erreicht nur einen Bruchteils dieser Wachstumsrate: 2004 waren es 1,6 Prozent. Ähnlich sieht es seit Jahren aus, und so gewinnt die USA beim Bruttoinlandsprodukt einen stetig größeren Vorsprung.
       In Deutschland ist alles anders

      Ratgeberpdf-Ratgeber:
      Eigenheimfinanzierung
      Leitfaden Existenzgründung
      Richtig verdienen "In Deutschland dürfen wir nie die Billigsten sein wollen, das funktioniert nicht. Wir müssen die Besten sein!" ? das ist eine der Lieblings-Wahlkampfsätze von Gerhard Schröder. Gerne wiederholt in den vergangen Wochen, auf unzähligen Marktplätzen, Sommerfesten und Wahlkampfgroßveranstaltungen. Meist gewürzt mit einigen Tropfen Antikapitalismus und ein paar Breitseiten gegen die Großindustrie.

      Nur: die Besten ihres Fachs ? Wirtschaftsprofessoren, Ex-Vorstandsvorsitzende oder Spitzen-Betriebswirte ? die findet man auf deutschen Ministersesseln nicht. Dort sitzen Spitzen-Politiker. Und so wird die Wirtschafts- und Finanzpolitik in diesem Land von einem Anwalt (Wolfgang Clement) und einem Deutschlehrer (Hans Eichel) verantwortet. Das setzt sich in der zweiten Reihe fort: bei den parlamentarischen Staatssekretären im Finanz- und Wirtschaftsministerium gibt es eine bunte Mischung von Lehrern, Juristen, Facharbeitern und Politikwissenschaftlern.

      Wirtschaftsmänner im Kabinett: Quotenunternehmer ohne Gestaltungsmacht?

      Dabei hatte Schröder im Wahlkampf 1998 noch voll auf Hilfe aus der Wirtschaft gesetzt: mit Jost Stollmann auf dem Posten der Schatten-Wirtschaftsministers. Doch Stollmann warf den Job hin, noch vor seiner Vereidigung als Minister. Und im Juli dieses Jahres kanzelte er im Stern-Interview den Kanzler ab: "Die Idee, einen gestandenen Unternehmer in die Regierung aufzunehmen, war geradezu elektrisierend. Aber wenn er vom Kanzler nicht vorbehaltlos unterstützt wird, wird er zum Grüßonkel und Quotenunternehmer."

      ? Die Reichsten der Welt ? Kuriose Nachbar- schaftsstreitereien ? Rechner: Berufsunfähigkeit ? Wissenstest: Versicherungen Die Rolle des Quotenunternehmers übernahm dann im ersten Kabinett Schröder Werner Müller. Der war eigentlich nur als Staatssekretär unter Stollmann vorgesehen, doch weil Schröder in seiner ersten Amtszeit mit einem Wirtschaftsmann als Wirtschaftsminister punkten wollte, wurde Müller auf den Posten gehoben. Parteilos, promovierter Volkswirt, erfolgreicher Unternehmer ? Müller schien alle gefragten Qualitäten zu haben und trat an mit großen Zielen: Er wolle "die Renaissance einer wohlverstandenen sozialen Marktwirtschaft" und das "Zurückdrängen des Staates in Wirtschaft und Gesellschaft", erklärte er der ZEIT bei seinem Amtsantritt. Die Wirtschaft applaudierte, der linke Flügel der SPD grummelte.

      Als Parteiloser ohne eigene Machtbasis, als Mahner vor zu ehrgeizigen nationalen Klimazielen und doch loyal gegenüber Kanzler Schröder hatte es Müller nicht leicht im ersten rot-grünen Kabinett. Nach Schröders Wahlsieg 2002 musste Müller gehen, damit Wolfgang Clement neuer Superminister eines Arbeits- und Wirtschaftsministerium werden konnte. Seitdem ist es in deutschen Landen vorbei mit unternehmerischen Wirtschaftsmenschen im Ministersessel.


      Ratgeberpdf-Ratgeber:
      Eigenheimfinanzierung
      Leitfaden Existenzgründung
      Richtig verdienen Mit den Aussichten auf eine große Koalition werden die Karten jetzt neu gemischt. Doch eine Tradition aus den vergangenen Jahren wird fortgesetzt: auch in einer großen Koalition wird die Wirtschaftspolitik wohl nicht von ausgebildeten Wirtschaftsexperten gemacht. Denn es gab gute Gründe, warum Angela Merkel sich bei der Suche nach einem Wirtschaftsexperten für ihr Schattenkabinett außerhalb der Union umsehen musste: Die Reihen der Finanzexperten in der Union sind so schon dünn besetzt.

      ? Die Reichsten der Welt ? Kuriose Nachbar- schaftsstreitereien ? Rechner: Berufsunfähigkeit ? Wissenstest: Versicherungen So wird wohl auch unter einer großen Koalition ein Anwalt auf dem Sessel des Wirtschaftsministers sitzen. Denn egal ob Wolfgang Clement dort sitzen bleibt, oder ein Merkel-Vertrauter dort einzieht: die zur Zeit diskutierten Unions-Kandidaten für den Job ? wie zum Beispiel Peter Müller, Edmund Stoiber oder Friedrich Merz ? sind allesamt Juristen.
 

28.09.05 13:41

44542 Postings, 7161 Tage Slaterquod erat expectandum o. T.

17.10.05 10:43

10041 Postings, 6591 Tage BeMiSehr guter Thread

Leider wenig gelesen.  

17.10.05 11:13

Clubmitglied, 44098 Postings, 7237 Tage vega2000Dick Cheney

saß vor seinem Eintritt in die Regierung im Vorstand von Halliburton & hat die USA mit George W. zusammen u.a. in den Irakkrieg geführt um nach Kriegsende (also dem offiziellen Ende) seinem ehemaligen Arbeitgeber Aufträge für den Wiederaufbau zu sichern.

Großartiges Vorbild die USA.........

Als ob Minister entscheidend für politische Entscheidungen wären, entscheidend sind die kompetenten oder auch inkompetenten Mitarbeiter im Hintergrund & wenn ein Wirtschaftsminister keine Hausmacht in seinem Ministerium vorweisen kann, sieht er eben schlecht aus.
Die Ressortleiter sind doch nichts anderes als Außendienstmitarbeiter die ihren Kunden (dem Bürger) die Ideen ihrer Experten vortragen & für den Job kannste auch Taxifahrer sein!  

17.10.05 11:17

4101 Postings, 5610 Tage IDTE2taxifahrer ist übertrieben

der würde wahrscheinlich kriminelle ohne kontrollen reinholen, aber ansonsten haste nicht so unrecht...  

17.10.05 11:18

44542 Postings, 7161 Tage Slaterwie Joschka? o. T.

17.10.05 11:29

10041 Postings, 6591 Tage BeMiEinzelbeispiele

sind kein Beweis für eine Gegenthese.
Auch wenn man kompetente Berater oder
Mitarbeiter hat, kann man u.U. diese
gar nicht verstehen oder verstehen wollen,
weil es einem an entsprechender Denkweise fehlt.
Es geht hier um Wahrscheinlichkeiten:
Ein Mensch, der z.B. Zeit seines Lebens Gärtner war,
wird wohl kaum z.B. die Denkweise eines Ingenieurs
nachvollziehen können.
So ist das auch mit wirtschaftlicher Denkweise, die
man internalisiert hat, wenn man täglich entsprechende
Entscheidungen treffen muß.
Das kann auch bei einemTaxiunternehmer der Fall sein,
aber selten  bei einem z.B. Deutsch-
und Geschichtslehrer. *g*
Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ciao
BeMi  

17.10.05 11:38

21799 Postings, 7522 Tage Karlchen_IAu Mann

Wenn jemand Unternehmer ist, heißt das noch lange ist, dass er Ahnung von Wirtschaftspolitik hat. Konnte man sehr gut bei unserem letzten "Unternehmer" sehen - dem Herrn Müller. Der hat gut für seine Klientel gesorgt. Dasselbe gilt natürlich für Arbeitnehmer.


Wir hatten doch ewig die Praxis, dass ein Bauer Agrarminister war. Der hat immer für seine Klientel gesorgt - aber war das eine gute Landwirtschaftspolitik? Und war das gut fürs Land.  

17.10.05 11:44

10041 Postings, 6591 Tage BeMiKarlchen

wirtschaftliche Denkweise ist entscheidend,
nicht Fachwissen,
den Rest kriegste als aufgeschlossener Mensch
von Deinen Beratern und Mitarbeitern.
In Unternehmen nennt man so was:
Delegation von Verantwortung.
Wirtschaftliche Denkweise hat selten ein hoher
Beamter, der i. R. folgenden Bildungsgang absolviert
hat:
Schule, Uni, Referendariat.

Ciao
BeMi  

   Antwort einfügen - nach oben