SMI 10'268 1.4%  SPI 13'166 1.5%  Dow 28'726 -1.7%  DAX 12'114 1.2%  Euro 0.9672 1.0%  EStoxx50 3'318 1.2%  Gold 1'661 0.0%  Bitcoin 19'178 0.6%  Dollar 0.9886 0.1%  Öl 87.9 -1.1% 

BASF

Seite 1 von 391
neuester Beitrag: 03.10.22 07:53
eröffnet am: 20.11.06 13:17 von: Georg_Büch. Anzahl Beiträge: 9763
neuester Beitrag: 03.10.22 07:53 von: Parosit Leser gesamt: 3316392
davon Heute: 1486
bewertet mit 48 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
389 | 390 | 391 | 391  Weiter  

20.11.06 13:17
48

Clubmitglied, 4551 Postings, 5820 Tage Georg_BüchnerBASF

BASF: Shortpositionen aufbauen?
--------------------------------
Auch wenn die Aktie von BASF jüngst über das bisherige Verlaufshoch bei 68,45 Euro ausgebrochen ist, kann die Gesamtlage des Aktienkurses nicht rundweg als bullish bezeichnet werden.


 


 - Doppeltop oder Aufbruch zu neuen Ufern, lautete die Devise. ( mic )


Also ACHTUNG aufpassen was kommt !

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
389 | 390 | 391 | 391  Weiter  
9737 Postings ausgeblendet.

29.09.22 12:06
1

372 Postings, 2897 Tage LenovoBilliges Gas

Interessanter Artikel von Wirtschaftswissenschaftler Daniel Gros (aus dem August).

Ich zitiere den letzten Absatz:

"Teure Energie, insbesondere Erdgas, stellt für alle energieimportierenden Industrieländer eine schwierige wirtschaftliche und politische Herausforderung dar. Nur die USA und einige andere kleinere Energieerzeuger wie Norwegen, Kanada und Australien profitieren von dieser Situation. Die Daten deuten jedoch darauf hin, dass Deutschland besser in der Lage ist, diese Krise zu überstehen als die meisten seiner wichtigsten Konkurrenten."

Begründung für die Aussage findet sich im Artikel:
https://www.project-syndicate.org/commentary/...l-gros-2022-08/german

Übrigens weist Daniel Gros darauf hin, dass das Gas aus Russland niemals billiger war als Gas aus anderen Ländern. Meistens eher etwas teuer. Adam Tooze sieht das genauso. Das unsere gesamte Wirtschaft davon abhängt, dass wir Discount-Gas aus Russland bekommen wäre demnach ein Märchen...  

29.09.22 12:24

6736 Postings, 706 Tage LionellEs wird nie mehr

billiges Gas geben
wir sollten selbst Fracking Gas herstellen
Das Ami Fracking Gas kostrt uns das 9fache von dem,was der Ami zahlt
Bedanken sollten wir uns von dieser Regierung  

29.09.22 12:35

218 Postings, 38 Tage JohnLawKonsumklimaindex auf Allzeittief

Deutschland: Konsumklimaindex sinkt weiter: Der Konsumklimaindex für Deutschland lag im September 2022 bei abwärtsrevidierten -36,6 Indexpunkten. In der Prognose für Oktober 2022 sank der Konsumklimaindex auf -42,5 Punkte, ein neues Allzeittief.

Ohne Konsum braucht BASF auch nicht zu produzieren und schon garnicht wenn die Produktion dank zu teurer Energiekosten einfach viel zu teuer ist für das was sich die ausgeplünderte Bevölkerung und nachgelagerte Industrie überhaupt noch leisten kann. Politisches Ziel der Demand Destruction beim Energie- und Gasverbrauch also erreicht. Bravo!  

29.09.22 12:36
2

7856 Postings, 3702 Tage EnvisionNaja,

das russiches Pipeline Gas war für uns das günstigste verfügbare, LNG war schon immer teurer, allein die Kosten für ein Verflüssigungsterminal, die aufgewendete Energie zum verflüssigen und nicht zuletzt der Transport mit Spezialschiffen.

Die richtige Katastrophe kommt ja erst in den folgenden Jahren, ohne russisches Pipeline Gas sind die Lager im Frühjahr leer und die Frage wie sie für 2023/24/25 wieder gefüllt werden sollen ist noch gar nicht geklärt, dieses Jahr ging ja noch einiges durch NS1 - der LNG Markt bekommt frühestens 2025 eher Richtung 2027 neue größere Kapazitäten, die weltweiten Defizite bleiben aber enorm:

https://twitter.com/JavierBlas/status/1575124108538527746  

29.09.22 12:37

218 Postings, 38 Tage JohnLawKonsumklimaindex sinkt auf Allzeittief

Deutschland: Konsumklimaindex sinkt weiter: Der Konsumklimaindex für Deutschland lag im September 2022 bei abwärtsrevidierten -36,6 Indexpunkten. In der Prognose für Oktober 2022 sank der Konsumklimaindex auf -42,5 Punkte, ein neues Allzeittief.
https://www.querschuesse.de/deutschland-konsumklimaindex-sinkt-weiter/
Ohne Konsum braucht BASF auch nicht zu produzieren und schon garnicht wenn die Produktion dank zu teurer Energiekosten einfach viel zu teuer ist für das was sich die ausgeplünderte Bevölkerung und nachgelagerte Industrie überhaupt noch leisten kann.  Deutschland: Erzeugerpreise mit +45,8%
https://www.querschuesse.de/wp-content/uploads/2022/09/u2006-1.png
Politisches Ziel der Demand Destruction also erreicht. Bravo!
https://www.querschuesse.de/wp-content/uploads/2022/09/u2007.webp
 

29.09.22 13:38

7856 Postings, 3702 Tage EnvisionNa,

wenigsten hat der Habeck dann recht behalten:
wird schon alles reichen (wenn sich der Konsum bzw. Produktion kaum einer mehr leisten kann)
AKW spätestens 1.4. alle tot, Mission accomplished.  

29.09.22 13:50

1444 Postings, 5323 Tage S2RS214 Uhr

Heute 14 Uhr wird die Rettung der Deutschen Wirtschaft mittels Gaspreisdeckel verkündet. Gaspreisdeckel um die Deutsche Industrie zu schützen, nach dem Motto "Whatever it takes" - 100 Mrd, 200 Mrd - egal... alles unterm Strich günstiger/cleverer als tatenlos der Abwanderung in Richtung USA zuzusehen.

Die Shorties können gerne weiterhin in ihrem Weltuntergangsszenario festhalten, aber ich glaube an die Zukunft der Deutschen Industriewerte wie BASF und Bayer, auch nach ganz vielen Nacken- und Rückschlägen sind beide nicht totzukriegen.

Künftig werden westliche Produkte eben teurer, und der Handel/Absatz findet vornehmlich im und zwischen den westlichen Staaten statt. Der Osten kann und wird sich künftig wohl selbst versorgen.  

29.09.22 14:04

1444 Postings, 5323 Tage S2RS2WSF - 200 Mrd €

Damit lässt sich mit Sicherheit einige Monate Gaspreisdeckel bezahlen, bis sich die Gaspreise wieder eingependelt haben.

Olaf Scholz alias Mario Draghi 2.0 - Whatever it takes!  

29.09.22 14:09
1

7856 Postings, 3702 Tage EnvisionNaja,

das wird man dann aber jetzt erstmal - jedes Jahr - so machen müssen, Situation verschärft sich ja noch ohne NS1, der laufende Winter mit vollen Lagern wir noch irgendwie zu überbrücken sein, Jahre darauf wird's noch schwerer ohne ordentliche demand destruction - gibt einfach viel zu wenig LNG auf der Welt.
siehe https://www.ariva.de/forum/basf-275268?page=389#jumppos9742  

29.09.22 15:15

557 Postings, 2789 Tage jake001ich erwarte erneuerbare

Trassenbau und maximale Förderung der Speicherkapazitäten für Erneuerbare dürfte hier mittelfristig die Lösung sein. Und dass sich das kurzfristig nicht entspannt, dürfte inzwischen klar sein.
Und wenn kein Gas mehr für Energie gebraucht wird, wird auch noch etwas als Edukt für die Chemie übrig bleiben.  

29.09.22 16:22

6736 Postings, 706 Tage LionellUnd nicht vergessen

Habecks letzter Trumpf
"Hoffnung auf gutes Wetter"
Einfach cool unser Märchenonkel
"Ja sind wir denn auf dem Fußballplatz"
Willy Millowitsch würde sagen
"Dann trugen ihn die Engel fort"  

29.09.22 17:05

479 Postings, 5019 Tage ralfine_sTrassenbau und ...

... maximale Förderung der Speicherkapazitäten für Erneuerbare

sind eben nicht die Lösung, sondern Teil des Problems. Warum? Einfach mal im Physiklehrbuch nachlesen oder den / die Physiklehrer/In des Vertrauens konsultieren. Solange wir auf diesem Planeten keine neue Physik bekommen, solange wird es mit den 100% "erneuerbaren" nur in Kombination mit Gas funktionieren. Oder man akzeptiert "bei Dunkelheit und ohne Wind gibt's Licht nur von der Kerze..."

Mit dem letzten Ansatz wären wir auf dem Niveau der Dritte-Welt-Entwicklungsländern. Kann man machen. Dann aber halt ohne BASF.  

29.09.22 19:29
1

354 Postings, 1530 Tage jeckedijeWasserstoff ist grundlastfähig weil speicherbar!

Mit Erneuerbaren in Überschusszeiten H² produzieren-Lagern und wenn nötig in E-Energie umwandeln und ins Netz einspeisen. Dazu brauchts keinen Kubikmeter Erdgas!!!

Schlaue Physiklehrer scheinst du ja nicht zu kennen.

Wasserstoff ist die Zukunftstechnologie in Kombination mit anderen Erneuerbaren.
BASF hat dies erkannt und investiert in diese Technologie.

Leider kommen unsere Politiker nicht aus der Knete um massiv in diese Richtung zu agieren.
Die jetzige Krise ist hoffentlich ein Booster damit die Kollegen im Bundestag in die Gänge kommen.

Gruss vom Aniliner a.D.  

29.09.22 19:30

6179 Postings, 1748 Tage Manro123Kommt hier der nächste Staatskonzern?

BASF bald Pleite und muss wie die andere Bude durch Steuergelder gerettet werden für 1€?
Der Spuck wird noch bis Winter gehen und BASF wird weiter sinken.  

29.09.22 19:44

208 Postings, 836 Tage Franz EberhardtBASF jetzt kaufen...

paar Gläser Whisky trinken und noch ein paar Schachtel Schalttabletten für die nächste zwei Jahre, dann wird sie wieder 60€ kosten...das ist kein Wirecard hier  

29.09.22 20:08

149 Postings, 988 Tage Hans WilliFranz Eberhard

Du hast bestimmt zuviel Whisky getrunken. Was sind denn Schalttabletten?  

29.09.22 20:23
1

1444 Postings, 5323 Tage S2RS2Staatskonzern

Einfach mal recherchieren in welchen Teilen der Welt BASF produziert und ob man mit seinen Produkten je Geld verdient hat und ob sie je einen Nutzen gestiftet haben.
Das Unternehmen hat nicht nur einen jahrzehntelangen Track Record, genügend Kapital auf der Bank (reicht sogar für den Rückkauf eigener Aktien) und kann, sofern erforderlich bzw. nicht längst geschehen, einen Teil der Produktion an andere Standorte verlegen.
Eine temporäre Schließung des Stammwerks in LU in Verbindung mit Kurzarbeit aller Werksmitarbeiter aufgrund Gasmangellage wäre natürlich auch möglich, aber dieses Ereignis möchte ich lieber nicht erleben.
Ich denke/hoffe mit der Einschätzung stehe ich nicht alleine da.  

29.09.22 23:24

218 Postings, 38 Tage JohnLawAbkassieren bei BASF

Die einen saufen sich mit Wiskey und Schlaftabletten den Kurs schön und die anderen kassiert kräftig ab: https://shorteurope.com/...ter%2520Associates%2520LP&land=germany
Da bin ich dabei beim Smart Money. Alleine heute 154.3 Millionen EUR verdient. https://shorteurope.com/  

30.09.22 07:28

1444 Postings, 5323 Tage S2RS2Hedgefonds

haben es schon immer verstanden mit Angst Geld zu verdienen. So werden auch Übertreibungen am Markt abgebaut, führt in der Regel aber auch gerne zu Übertreibungen auf der Unterseite.
Sicher ist nur eines, dass Leerverkäufer die verliehenen Aktien irgendwann zurückkaufen müssen. Aber das kann natürlich Wochen oder gar Monate dauern, wenn sie sich also satt gefressen haben und bei anderen Unternehmen bessere Aussichten auf fallende Kurse sehen, oder aber auf die Long Seite wechseln.

Es kommt eben immer auf die eigene Einstellung und den persönlichen Anlagehorizont an. Ich halte es eher wie Warren Buffett und kaufe dann ein bzw. zu wenn andere ängstlich sind.

https://www.handelszeitung.ch/geld/...-26-firmen-in-europa-392341/amp  

30.09.22 08:46

557 Postings, 2789 Tage jake001#9756

Ich kann mir immer nicht vorstellen, dass Leute die deutlich über eine Mio Kapital haben (oder gar die an einem Tag 150 Mio Gewinn machen) so mitteilungsfreudig sind. In der Preisklasse ist man doch meist etwas verschwiegener unterwegs und auch sicher nicht in so einem eher reichweitemschwachen Forum.
Geht es bei deinem Post um ein Börsenspiel?  

30.09.22 10:13

7856 Postings, 3702 Tage EnvisionNaja,

Baisse voll intakt, Erholungen sollte man nur zum Abverkauf nutzten, Gasmangellage wird immer wahrscheinlicher und die Winter drauf dürften eher - noch - schlimmer werden, hatten ja noch Ns1 bis Ende Juli.

Gibt einfach nicht genug  LNG Kapa auf dem Markt und da sind Chinesen, die billiges russisches Gas kaufen und einiges ihrer langfristigen LNG Ladungen zum 5-10 fachen Einkaufspreis an Europäer weiterverkaufen  schon drin.

Lehre vergangener Krisen, Kapital zusammenhalten und reingehen wenn Licht am Ende des Tunnels - die Preise sind dann oft erstaunlich niedriger und Chance Risiko Verhältniss dann deutlich besser.

Ideal wenn Putin endlich mal Anzeichen macht beizugeben, statt weiter zu eskalieren, wonach es leider aktuell aussieht, heute große Rede an die Nation ...  

01.10.22 10:18

218 Postings, 38 Tage JohnLawBridgewater Short auf BASF

Bridgewater Short auf BASF:
'Big Short'-Investor Michael Burry schlägt angesichts wackeliger Märkte Alarm - und befürchtet ein schlimmeres Desaster als die Finanzkrise
https://markets.businessinsider.com/news/stocks/...cial-crisis-2022-9

 

02.10.22 10:35
2

144 Postings, 2677 Tage rrr 3000ruhig Blut Johnlaw

BASF steuert um und verlagert relativ schnell aus D ( lies die Nachrichten). Das dauert trotzdem und kostet BASF viel. Je schneller das geht je billiger wird es für BASF. Es gibt kein zurück. In Tichys Ausblick ist das gut beschrieben.
Aber BASF wird es überleben, die Finanzen sind intakt und die CEOS taff.
Ich habe Vertrauen in BASF aber nicht in unsere Regierung. Die begreift nicht das gerade eine Deinstrualisierung hier läuft. Unser Wohlstand beruhte auch auf billigen Ru.gas, ansonsten ist der Standort D. zu teuer. Das wollen wir ja nicht mehr als Übergangslösung. Putin hat uns den Gefallen getan. Die Röhren sind kaputt ( warum wenn es Putin denn war, tat er das-er kann jetzt nicht mehr Gashahn als Waffe auf und zudrehen ). Er muss jetzt aufs Ganze gehen.
Die 200Mrd sind der Lacher- damit kann man das Unausweichliche nicht aufhalten. Übrigens hinter jedem Windrad steht ein Gaswerk-Grundlast.
Die Energie wird wohl reichen, wenn die Firmen drosseln und schließen- aber Sie ist unbezahlbar.
Ich schrieb schon vor Monaten, das es so kommen wird.  Nun ist es so - the Winner is the USA.
Wenn man sich so umhört werben die gerade viele D. Firmen ab.
Mit den teuren  umweltschädlichen Fracking mit Schweröl über den Ozean geschippert und teuer eingelagert wird das nichts. jetzt bietet auch noch China uns Russengas mit Aufschlag an. Wir sind im Tollhaus. Unsere Regierung ist nicht in der Lage in Zusammenhängen zu denken.

Ich behalte BASF und werde nicht mit Verlust verkaufen sowie die Durststrecke überstehen.
Mein Schwiegersohn kennt sich an den Finanzmärkten und der Wirtschaft bestens aus und meint, ich hätte ins fallende Messer gekauft aber  BASf langfristig behalten und alle Firmen die in D. in gleichen MAße investiert bleiben oder nicht genug Eigenkapital haben um woanders neu anzufangen  verkaufen.
 

02.10.22 20:27

144 Postings, 2677 Tage rrr 3000SR2S-200Mrd

hast Du mal nachgerechent wie weit das reicht? Hast Du mal verinnerlicht warum der Gaspreis in D. so steigt?
In D. wird das nichts mehr, solange unsere Regierung solche Bolzen schießt. Ich schrieb schon vor Monaten wir sollen es wie Östereich und die Anderen machen, die das gesetzlich unterbunden haben.  Aber bis heute wird teuer eingekauftes Gas  und Russengas an Dritte verhökert. Deshalb waren die Gazpromspeicher auch 2021 so leer. Man wartete auf günstigeres Gas und ließ die andern abkaufen. Ich gebe Spahn selten Recht aber es ist auch keine große Sache jeder Stammtisch kann das begreifen. Warum Habeck das nich begreift???
https://www.focus.de/politik/deutschland/...g-steht_id_157377763.html
Übrigens Polen will uns nicht solidarisch Gas geben, aber wir haben im Sommer solidarisch an Polen geliefert.
Ohne handfeste Verträge und Gesetze ist D. der Gekniffene.
BASf muss aus D. auswandern .
 

03.10.22 07:53

193 Postings, 295 Tage ParositDer Stickstoff-Trend


...die Zahl der Ammoniakanlagen weltweit kontinuierlich angewachsen. Ammoniak ist nach Schwefelsäure die weltweit am meisten produzierte Chemikalie.

Nach Ansicht von Forschenden wäre es erstrebenswert, die Umweltbelastung mit reaktiven Stickstoffverbindungen aus menschlichen Quellen bis zum Jahr 2030 weltweit zu halbieren.

https://www.spektrum.de/news/...as-schlaraffenland-experiment/2062911

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
389 | 390 | 391 | 391  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben