SMI 11?717 -0.9%  SPI 15?155 -1.2%  Dow 34?869 0.2%  DAX 15?574 0.3%  Euro 1.0829 0.0%  EStoxx50 4?165 0.2%  Gold 1?751 0.0%  Bitcoin 39?887 -0.2%  Dollar 0.9257 0.0%  Öl 79.3 1.6% 

Rohstoff, Minen und Explorerbilanz 2007

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 02:22
eröffnet am: 21.12.07 12:59 von: Knappschaft. Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 25.04.21 02:22 von: Melanieutcka Leser gesamt: 2542
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

21.12.07 12:59
4

8451 Postings, 6346 Tage KnappschaftskassenRohstoff, Minen und Explorerbilanz 2007

Wer hier investiert hat ist der Verlierer des Jahres 2007! Knappschaftskassen zieht auch eine Bilanz die die schlechteste war seit ich an der Börse investiert bin. Als Beispiel nehme ich mal Geovic das auf einen Milliarden schweren Kobaldberg sitzt, es könnte auch ein anderer Wert sein.


Schlusskurs in CAN 1,50 c$ oder 1,05 EUR.
Wer meiner Empfehlung gefolgt ist sitzt jetzt auf ein sattes Minus im Depot und verflucht mich und den nachkauf habe ich mir nicht mehr getraut zu verkünden was ich seit Wochen bereits hier und bei andere Aktie mache.

Hier positionieren sich clevere Investoren für das Comeback der Rohstoff-Aktien in 2008. Das Ende der Baisse und der Beginn der nächsten Hausse wird nicht mit Glockengeläut eingeleitet. Es findet im Stillen statt, man kann es an den steigenden Umsätzen erkennen.

Vielleicht gibt es noch mal einen Kursrücksetzer, aber die meisten Verkäufer sind aus dem Markt und eine noch relativ kleine Käuferschar hält hier dankbar die Hände auf.

--------------------------------------------------


Hier noch ein interessanter Artikel von heute über die allgemeine Schwäche bei den Rohstoffaktien:

Was könnten die Gründe für einen so dramatischen Kursrückgang bei Rohstoff-Aktien sein?

Konjunkturschwäche?

Ein Grund könnte darin liegen, dass viele Investoren gerade im aktuellen Umfeld mit einer Rezession in den USA usw. rechnen. Dies könnte zu einem massiven Nachfragerückgang bei den Metallen führen und damit würde es natürlich auch logisch sein, dass die Investoren. Explorations- und Rohstoffproduzenten jetzt verkaufen.

Dieses Argument ist sicher nachvollziehbar, jedoch darf man auch nicht vergessen, dass die FED und alle anderen Notenbanken alles tun werden um dies zu verhindern. Sie überschütten den Markt derzeit gerade mit Geld und das führt wiederum zu steigender Inflation, die vor allem den Edelmetallen hilft!

Auch Uran steht hier außen vor, denn durch die bestehenden Kernkraftwerke wird bereits jetzt pro Jahr deutlich mehr verbraucht, als produziert und daher sind weitere Minen in den nächsten Jahren zwingend notwendig. Überhaupt im Hinblick darauf, dass man die Abhängigkeit von Öl reduzieren möchte.

Die restlichen Metalle wie Kupfer, Zink, Blei usw. haben korrigiert, jedoch notieren alle noch auf Preisen, die es einem Unternehmen ermöglicht vernünftige bis teilweise sehr gute Margin im Bergbau zu erwirtschaften.

Risiko Finanzierung!

Hier sprechen wir von einem anderen Risiko, als oben erwähnt. Viele institutionelle Marktteilnehmer haben sich auf Privat Placements spezialisiert. Dazu muss man wissen, dass PP (Privat Placements) in der Regel unter dem aktuellen Aktienkurs durchgeführt werden. Wenn nun Investoren merken, dass ein Unternehmen kurz vor einer weiteren Finanzierung steht, drücken diese den Kurs im Vorfeld, um noch billiger an die Aktie zu kommen. Das Positive daran ist für sie, dass sie die Aktien bereits im Vorfeld zu einem besseren Preis verkauft haben, also eigentlich Short sind und sich dann beim PP nur mehr rück decken. Dass diese Methode nicht neu ist, konnten wir bei vielen PP´s in diesem Jahr verfolgen!

Short-Händler!

Auch in Deutschland wird Shorttrading, also Aktieverkauf ohne dass man die Aktie besitzt, mit der Spekulationsabsicht, dass man sie später wieder billiger zurückkaufen kann, immer beliebter. Dieses Geschäft funktioniert vor allem in Märkten wie diesem, also bei fallenden Kursen, wo quasi derzeit ein ?Käuferstreik? stattfindet. Dieses ?böse? Spiel wird vor allem in Deutschland und Nordamerika praktiziert!

Tax-Selling!

Vom Tax-Selling haben wir in den letzten Wochen schon mehrmals berichtet. Diese Anomalie tritt jedes Jahr auf, jedoch heuer ist diese durch das extrem gute erste Halbjahr besonders ausgeprägt. Doch diesen Feiertag laufen die Tax-Selling Verkäufe endgültig aus. 30 Tage später können dann dieselben Aktien wieder zurückgekauft werden. Aber bei den billigen Kursen kann ich mir vorstellen, dass viele nordamerikanische Investoren bei anderen billigeren Aktien zuschlagen werden.

Tax-Selling ist auch ein Grund warum die Shortverkäufer so stark am Markt tätig sind, das heißt ab nächster Woche werden die Shorthändler wieder deutlich vorsichtiger agieren, da die regelmäßigen Verkäufe von den Tax-Sellern beendet sind.

Wenige Unternehmensmeldungen ? die besten werden derzeit zurückgehalten!

Viele Unternehmen, gerade aus der Explorationsbranche, sehen dass sich der Markt derzeit in einer Art ?Käuferstreik? befindet, daher versuchen viele ihre besten Unternehmensmeldungen nach hinten zu verschieben, denn sie wissen, dass auch die besten Meldungen im günstigsten Fall, nur kurzfristig eine positive Reaktion bringen. Natürlich kann man dies nicht endlos nach hinten verschieben, daher erwarte ich vor allem im Januar, vor der Vancouver Rohstoffkonferenz (20. -21. Jan.) einen massiven Anstieg der Pressemeldungen.

Denn: Aktienkurse können nur durch positive Unternehmensmeldungen angetrieben werden.

Fazit: Was heißt das für uns???

Im Allgemeinen kann gesagt werden, dass das Umfeld für Rohstoff- und Explorationsunternehmen nach wie vor voll intakt ist. Sowohl die Rohstoffpreise sind hoch genug um eine erfolgreiche Exploration zu gewährleisten, als auch die Finanzierung ist gesichert!

Das Umfeld wird derzeit von schlechter Stimmung, Tax-Selling, Shorties usw. bestimmt. Dieses Umfeld könnte sich aber bald drehen, denn langfristig kann es durch die guten Ergebnisse eigentlich nur nach oben gehen.

Eigentlich ist es schon ein Wahnsinn, dass trotz guter Meldungen manche Explorer 60, 70 ja viele sogar 80 % oder mehr unter ihren Höchstkursen liegen. Sie finden jetzt viele Werte auf Schnäppchenniveau ? teilweise notieren sie auf ihrem Cashniveau und die Projekte werden eigentlich überhaupt nicht mehr bewertet.

Viele erwarten jetzt vielleicht Einzelempfehlungen, jedoch ist das aufgrund der Vielzahl der billigen Aktien gar nicht mehr möglich. Wir werden unsere Cashposition nützen um verschieden Positionen aufzustocken oder neu aufzubauen, denn ich glaube nach wie vor, dass die Rohstoffwerte im nächsten Jahr vor einem großen Comeback stehen!!!

Quelle: SmallCapInvestor 21.12.07
-----------
MfG

Knappschafftskassenvampir

   Antwort einfügen - nach oben