SMI 11?817 -1.0%  SPI 15?339 -1.0%  Dow 34?798 0.1%  DAX 15?532 -0.7%  Euro 1.0824 -0.1%  EStoxx50 4?159 -0.9%  Gold 1?750 0.4%  Bitcoin 39?725 -4.3%  Dollar 0.9257 0.2%  Öl 78.0 1.0% 

Die Ölblase

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 11:22
eröffnet am: 21.04.08 21:38 von: permanent Anzahl Beiträge: 13
neuester Beitrag: 25.04.21 11:22 von: Marinaftcwa Leser gesamt: 2358
davon Heute: 1
bewertet mit 7 Sternen

21.04.08 21:38
7

20752 Postings, 6516 Tage permanentDie Ölblase

 
HANDELSBLATT, Montag, 21. April 2008, 17:04 Uhr
Energie

Die ÖlblaseVon Heinz Jürgen Schürmann

 


Die Fehlerquote bei den Ölpreisprognosen war in der Vergangenheit schon sehr hoch. In den letzten Monaten beeinflussen darüber hinaus neue Akteure mit zunehmendem Gewicht die Entwicklung. Die Daten signalisieren derzeit keine Engpässe, dennoch testen die Märkte Rekordstände. Wann platzt die Spekulationsblase?

http://www.handelsblatt.com/News/Journal/...lt.aspx/die-oelblase.html

 

21.04.08 21:57
1

7985 Postings, 6598 Tage hotte39Ein gewöhnlich gut unterrichteter Marktteilnehmer

... gab mir den Tipp, bei einem Ölpreis von 120,- USD pro Barrel Short zu gehen. Wie beurteilt Ihr den Tipp? Einen Chart aus dem Niemandsland gibt es ja noch nicht. Wie könnte er auf diesen Ratschlag gekommen sein? Ach so, ja, ich könnte ihn ja mal fragen. Gut, bei der nächsten Gelegenheit, wenn ich ihn treffe, werde ich es tun. Ggf. werde ich hier davon berichten. Falls es jemanden interessiert.  

21.04.08 22:24

3 Postings, 4923 Tage TrosienerÖl und $

Wenn der $-Abwärtstrend stoppt, dann auch die Ölspekulation; das hedging hat dann keinen Sinn mehr.  

22.04.08 08:45
1

4209 Postings, 5256 Tage Shenandoahob oel oder usd short....

das kann man sehen wie man will. aufgrund der sehr auffaelligen korrelation sollte eigentlich der usd verfall begrenyt sein...120 usd fuer oel sehe ich auch als gute short chance an...mit dem aufbau weiterer positionen bis 125 usd....ist eben so...die 100 usd sehen wir genau so wahrscheinlich wieder wie beim usd die 1,50 und tiefer...  

22.04.08 12:20
1

3 Postings, 4923 Tage Trosienershort oder long

Beides ist vermutlich aussichtsreich: Öl ab 120 short, $ long (ab 1,60?).
Trotz der international nicht gut angesehenen "Gelddruckerei" der FED ist der $ jetzt wohl doch schon unterbewertet.  

23.04.08 08:53

20752 Postings, 6516 Tage permanentIf we were just trading on fundamentals

Oil Unleashed
By Lee BrodieWeb Editor
CNBC.com
| 22 Apr 2008 | 03:39 PM ET

Oil continued its march into record territory Tuesday, but should you jump in at these levels?

What?s driving oil higher?

It?s a combination of the weak dollar, surging global demand and speculation explains Addison Armstrong, Director Of Research At Tradition Energy on CNBC?s ?Closing Bell.? All these factors are driving crude toward $120, but the weakness in the dollar is probably the largest component. A lot will depend what happens later in the month with the Fed.

If we were just trading on fundamentals where would price be?

I?d think somewhere between $75 - $85 a barrel, Armstrong replies. Remember we were at $86 in early February but then the Fed started cutting rates.

How are you playing it?

The trend is your friend, Addison replies. Every time there?s a pullback there?s a big wave of buying. I wouldn?t be short.

Find out how Pete Najarian recommends trading oil in Drilling for Dollars.

 

23.04.08 10:21
1

15890 Postings, 7443 Tage Calibra21Bin jetzt auch short gegangen

Solange der Euro nicht über 1,60 geht ist alles paletti.  
-----------
Besitzer von Zinspapieren schlafen gut; Aktienbesitzer dagegen leben gut

10.06.08 18:53
2

20752 Postings, 6516 Tage permanentOil Falls Below $134 after Saudis Raise Output

Oil Falls Below $134 after Saudis Raise OutputOIL, OIL PRICES, CRUDE, INVENTORIES, GASOLINE, ENERGY PRICES, EIA, OPEC, DEMANDBy ReutersReuters| 10 Jun 2008 | 12:49 PM ET

The price of oil dropped into negative territory Tuesday in volatile trading after Saudi Arabia's oil ministry told CNBC the country had increased its output by 500,000 barrels per day.

Oil was heading back towards record highs, after the International Energy Agency trimmed its forecast for oil demand growth to the slowest since 2002, but also cut its prediction for supply growth.

U.S. light, sweet crude was lower, but above an early session low of $133.41.

London Brent crude was also down.

Prices jumped by nearly $11 a barrel on Friday, the biggest one day rise ever, and hit a new record of $139.12.

 

The Organization of the Petroleum Exporting Countries (OPEC) has repeatedly said the high prices are unrelated to supply and demand and on Tuesday appealed for calm.

"I ask through you, through Reuters, really we need some calm. We are panicking too much," OPEC Secretary General Abdullah al-Badri told the Reuters Global Energy Summit on Tuesday.

"The situation is unbearable as far as we are concerned ... I want to say, there is no shortage now and in the future," he said.

 

In its monthly Oil Market Report, the IEA said it was lowering its growth forecast for 2008 by 230,000 barrels per day (bpd) to 800,000 bpd following cuts to fuel subsidies in developing countries.

The adviser to consumer countries also cut its expectations for supply growth from countries outside the Organization of the Petroleum Exporting Countries (OPEC) to 460,000 bpd from 680,000 bpd in its previous report.

Analysts disagreed with the OPEC assessment there was plenty of oil.

"It's a tricky situation because supply is falling as fast as demand is," said Francisco Blanch of Merrill Lynch.

 

Traders also said the focus on strained supplies offset the expectations of lower demand.

"On balance, I'm still a buyer," said one dealer who asked not to be named.

Oil prices have climbed by roughly 40 percent since the start of this year as part of a surge across the commodities complex.

Apart from the focus on tight fundamentals, the market has been driven by a weak U.S. currency, which has whetted investor appetite for dollar-denominated raw materials as an inflation hedge.

Any oil price strength on Tuesday could be capped by a rising dollar following comment from Federal Reserve Chairman Ben Bernanke.

He said high oil prices had added to inflation risks, stoking expectations for interest rate hikes this year.

 

10.06.08 19:00
2

20752 Postings, 6516 Tage permanentder hohe Ölpreis macht alle nervös

Kuwait welcomes Saudi oil meeting callupdated 12:39 p.m. ET June 10, 2008The Associated Pressupdated 12:39 p.m. ET June 10, 2008

KUWAIT CITY - Kuwait's oil minister has welcomed Saudi Arabia's call for a meeting of oil producers and consumers to discuss ways of dealing with soaring energy prices.

Mohammed al-Eleim says consumers and producers have to talk because they are "in the same boat." He did not elaborate.

But he reiterated to reporters Tuesday that record high prices of oil were not caused by market fundamentals.

The government of Saudi Arabia, the world's largest oil producer, announced Monday it was calling for the meeting in the near future. The gathering will also include oil companies.

Light, sweet crude for July delivery traded at $134.62 a barrel by noon Tuesday in Europe in electronic trading on the New York Mercantile Exchange.

 

10.06.08 19:22
1

2696 Postings, 5248 Tage Ischariot MDSpätestens im vierten Quartal 2009

Wann platzt die Ölblase?

 

"Spätestens im vierten Quartal 2009 rechne ich wieder mit einem zweistelligen Ölpreis. Diese Meinung unterscheidet uns von den meisten anderen Analysten." Diese Einschätzung gab Eugen Weinberg, Rohstoff-Analyst der Commerzbank, heute gegenüber Euro am Sonntag Online.

Der Rohstoff-Experte lässt zwar auch Fundamentalfaktoren wie den Nachholbedarf in China und Indien, die Dollar-Schwäche, den zurückhaltenden Aktienmarkt und die steigende Inflation als Gründe für einen hohen Ölpreis gelten. Vor allem aber sieht Weinberg die Investorennachfrage – also Spekulationen - als ursächlich für die Preisrally. "Es muss noch andere Erklärungen für den steigenden Ölpreis geben. Denn die Amerikaner fallen wegen der schwachen Konjunktur weg und die Nachfrage steigt insgesamt weniger stark", sagt der Analyst.

Eine Prognose der International Energy Agency (IEA) stützt diese Einschätzung. Die Erdölnachfrage wachse in diesem Jahr so langsam wie seit sechs Jahren nicht mehr, teilte die Agentur heute mit. Grund sei die Abschaffung von Subventionen in zahlreichen asiatischen Schwellenländern, was beispielsweise Treibstoff verteuern und den Verbrauch senken dürfte.

Mehr zum Thema unter www.euroamsonntag.de

http://www.finanzen.net/nachricht/Wann_platzt_die_Oelblase__739232

 

10.06.08 19:35
2

4560 Postings, 7956 Tage Sitting BullSie platzt wohl

11.06.08 15:02
2

20752 Postings, 6516 Tage permanentAußer Kontrolle

HANDELSBLATT, Mittwoch, 11. Juni 2008, 12:40 Uhr
Energiepreise

Außer Kontrolle Von Dirk Heilmann

Die stark gestiegenen Ausgaben für Öl und Gas lösen weltweit Proteste in der Bevölkerung aus. Die Politik agiert hilflos. Mögliche Steuererleichterungen und Subventionen vergrößern das Problem der schwindenden Ressourcen. Die Macht des Ölkartells wächst.



Schlange stehen für Gas in Bhopal, Indien: Rapide gestiegene Rohstoffpreise wirken sich weltweit auf die Verbraucher aus. Foto: dpa
Bild vergrößernSchlange stehen für Gas in Bhopal, Indien: Rapide gestiegene Rohstoffpreise wirken sich weltweit auf die Verbraucher aus. Foto: dpa

LONDON. Der Aufruhr kennt keine Grenzen: Die Fischer streiken in Italien, Spanien und Portugal, Bauern protestieren in Frankreich, Lastwagenfahrer blockieren englische Autobahnen. Europa hat die höchsten Benzinpreise der Welt, doch auch anderswo ist der Zorn über steigende Preise groß. Proteststreiks in Indien, Blockaden in Südkorea, Demonstrationen in Indonesien.

Kein Preis hat eine solche Signalfunktion für Konsumenten und Kleinbetriebe wie der Preis für Benzin und Diesel. Durch ihn wirken die rapide steigenden Rohölpreise direkt auf den Endverbraucher. Doch die Treibstoffpreise sind auch politische Preise, in manchen Ländern durch Steuern aufgebläht, in anderen durch Subventionen gedrückt. Das macht die Proteste verständlicher - der Benzinpreis ist ein politischer Preis, weil der Staat ihn manipuliert.

Kein Wunder, dass sich Regierungen weltweit zu Reaktionen herausgefordert sehen. In Österreich hat die Regierung bereits eine Anhebung der Pendlerpauschale versprochen. Die britische Regierung hat ihre Heizkostenhilfen für Einkommensschwache erweitert und denkt darüber nach, auf die geplante Anhebung der KFZ- und Benzinsteuer zu verzichten. Auch in Italien und Frankreich wollen die Regierungen den Bürgern helfen.

Bildergalerie Bildergalerie: Was in puncto Gaspreis auf die Verbraucher zukommt.


So verständlich das aus kurzfristigen politischen Erwägungen sein mag: Die relativ hohen Energiepreise in Europa haben in den vergangenen Jahrzehnten entscheidend dazu beigetragen, dass die Ölnachfrage des Kontinents trotz steigender Wirtschafts- und Fahrleistung von 1980 auf 2006 um rund drei Prozent zurückging. Hohe Preise reizen den Verbraucher zum sparsameren Umgang mit dem schwarzen Gold - das ist aktuell in den USA zu beobachten, wo der lange Boom der Geländewagen und Kleinlaster abrupt zu Ende ging. Hier lag der aktuelle Verbrauch laut Energieministerium im Mai um ein Prozent niedriger als vor einem Jahr.

 

Das Problem ist nur, dass die sinkende Nachfrage in Europa, Japan und jetzt auch in Nordamerika von dem steigenden Bedarf in China, Indien und anderen Schwellenländern mehr als kompensiert wird. Hier steigt die Nachfrage ungebrochen, und eine der Ursachen dafür ist, dass viele dieser Länder Treibstoff subventionieren, im Gegensatz zu Europas Regierungen also per Staatseingriff verbilligen.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Wodurch die größte Verzerrung des Ölmarktes entsteht

 


Steiler Anstieg: Die Preise am Rotterdammer Spotmarkt explodieren. Grafik: Handelsblatt
Bild vergrößernSteiler Anstieg: Die Preise am Rotterdammer Spotmarkt explodieren. Grafik: Handelsblatt

"Die größte Verzerrung des Ölmarktes entsteht durch den weitverbreiteten Einsatz von Treibstoffsubventionen in Schwellenländern", kritisiert Adam Sieminski, Chef-Energieökonom der Deutschen Bank in New York. Er hat errechnet, dass der Ölverbrauch in Ländern, in denen die Regierung die Treibstoffpreise subventioniert, seit 2000 um 5,7 Prozent gestiegen ist. In den Industriestaaten der OECD sei er hingegen um 0,1 Prozent gesunken und außerhalb der OECD in Ländern ohne Subventionen nur um 2,3 Prozent gestiegen.

» 12 Fakten: Was jeder über Erdöl wissen sollte


Nach einer Studie der Investmentbank Morgan Stanley kommt fast die Hälfte der Weltbevölkerung in den Genuss von Treibstoff-Subventionen. In China liegt der Preis etwa bei einem Drittel des deutschen Niveaus, in Indien bei der Hälfte. Der Internationale Währungsfonds hat in einer Studie 2007 nachgewiesen, dass die für Subventionen aufgewendeten Milliarden den Armen viel mehr helfen könnten, wenn sie in den Aufbau einer sozialen Grundsicherung fließen würden.

 

Die Regierungen vieler Schwellenländer haben bereits erkannt, dass sie mit ihren Subventionen letztlich gegen einen teilweise selbst verursachten Anstieg der Ölpreise ankämpfen. Das halten die Staatshaushalte nicht mehr lange durch. China senkt allmählich die Subventionen; auch andere asiatische Staaten gehen diesen unpopulären Schritt. Indien denkt ebenfalls darüber nach.

Jenseits von der Besteuerung oder Subventionierung von Benzinpreisen hat der jüngste Anstieg des Rohölpreises auf fast 140 Dollar je Barrel (159 Liter) auch die Diskussion über sogenannte "Windfall Taxes" angeheizt, also Zusatzsteuern auf die hohen Gewinne der Ölkonzerne. Im US-Wahlkampf haben sich dafür sowohl John McCain als auch Barack Obama ausgesprochen.

Ökonomen warnen jedoch, dass eine solche Strafsteuer die Öl- und Gasproduktion hemmen werde - auch das wirke sich dann steigernd auf den Ölpreis aus. Das lässt sich zum Beispiel in Russland ablesen, wo der Staat die Steuern drastisch erhöht hat und jetzt feststellt, dass die Produktion im laufenden Jahr zu sinken beginnt. Eine ähnliche Erfahrung hat auch die britische Regierung gemacht, die den Öl- und Gasproduzenten in der Nordsee 2002 einen Aufschlag von zehn Prozentpunkten auf die übliche Unternehmensteuer verordnete und diesen Satz 2005 auf 20 Prozentpunkte erhöhte. Nach Einschätzung von Industrievertretern hat das den Rückgang der Produktion, der derzeit bei fünf Prozent im Jahr liegt, beschleunigt.

"Politiker auf der ganzen Welt sollten lieber den Ölverbrauch kontrollieren und die Ölproduktion fördern, als Spekulanten die Schuld an steigenden Preisen zu geben", sagt Ökonom Sieminski. Denn die Schere zwischen der Angebots- und Nachfragekurve für Öl öffnet sich weiter, wie die jüngste Prognose der Internationalen Energie-Agentur zeigt. Sie korrigierte zwar ihre Prognose für die weltweite Ölnachfrage 2008 um 70 000 Barrel am Tag nach unten, senkte aber zugleich ihre Schätzung für die Ölproduktion außerhalb der Opec-Staaten um 300 000 Barrel am Tag. Wieder wird die Macht des Ölkartells ein Stück größer.

» Bilderstrecke: Die Top-Ten der größten Ölfelder


Lesen Sie weiter auf Seite 3: Berlin für Wettbewerb

 

Berlin für Wettbewerb

 

Wenn es schwierig wird, ruft der Deutsche nach Hilfe vom Staat. Aus fast jeder Partei fordern Politiker neue Subventionen, um wahlweise Pendler oder Verbraucher mit niedrigen Einkommen bei Benzin, Heizöl oder Gas zu entlasten. Die CSU macht die Forderung nach Wiedereinführung der Pendlerpauschale zum Wahlkampfschlager. SPD-Politiker fordern Sozialtarife von den Stromkonzernen, die auf die übrigen Stromkunden umgelegt werden sollen. Die FDP verlangt, den niedrigen Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent, der heute für Lebensmittel gilt, auf Energieprodukte auszudehnen.

Die Bundesregierung stemmt sich gegen diese Forderungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD) seien sich völlig einig, dass kurzfristiger Aktionismus mehr schade als nutze, hieß es in Regierungskreisen. Finanzstaatssekretär Thomas Mirow sagte, es sei ein "falsches Signal", Energiesteuern abhängig vom Ölpreis zu senken. Produzenten und Energiehändler würden nur neue Preiserhöhungsspielräume sehen. Der Verbraucher hätte nichts davon. Kurzfristig sieht die Regierung keine Möglichkeit, national Energiepreise einzudämmen. International will sie, etwa auf dem G7-Finanzministertreffen nächstes Wochenende, diskutieren, wie die Industriestaaten gemeinsam gegen die Preisspirale vorgehen könnten.

Langfristig soll national mehr Wettbewerb unter den Anbietern den Preisanstieg dämpfen. Viel zu wenige Verbraucher nutzten die Möglichkeit, den Lieferanten zu wechseln, beklagen Preisvergleichsagenturen. Energiesparprogramme und der Ausbau erneuerbarer Energien sollen die Abhängigkeit von Öl und Gas mindern. Die Union drängt zudem auf längere Laufzeiten für Atomkraftwerke. (Donata Riedel; Sven Afhüppe)

Lesen Sie weiter auf Seite 4: In Südeuropa wächst der Zorn

 

In Südeuropa wächst der Zorn

 

Leere Regale in den Supermärkten, Tankstellen ohne Benzin: In Spanien droht der erst am Montag begonnene Streik der Lastwagenfahrer gegen die hohen Spritpreise die Wirtschaft des Landes lahmzulegen. Fabriken wie das Hauptwerk von Seat nahe Barcelona unterbrachen wegen fehlender Teile die Produktion. Aus Angst vor Versorgungsengpässen in den kommenden Tagen kauften die Spanier die Regale der Supermärkte leer. Die LKW-Fahrer fordern von der Regierung eine Senkung der Mineralölsteuer. Doch Madrid weigert sich bislang, Zugeständnisse zu machen.

Auch in Frankreich empören sich seit Wochen Fischer, LKW-Fahrer und Bauern über die hohen Ölpreise und fordern staatliche Maßnahmen. Landwirtschaftsminister Michel Barnier versprach den Fischern 40 Mill. Euro, LKW-Fahrer sollen ihre Sozialabgaben zu einem späteren Zeitpunkt zahlen können. Die französische Regierung, die kaum finanziellen Spielraum hat, setzt ihre Hoffnung auch auf den französischen Ölkonzern Total. Die Nummer vier der Branche weltweit wird zur Kasse gebeten. Total-Chef Christophe de Margerie versprach am Montag, Geld zu einem Hilfsfonds beizusteuern. Damit unterstützt die Regierung sozial Benachteiligte, die mit Öl heizen. Schon im vergangenen Winter erhielten rund 700 000 Haushalte staatliche Hilfen. Total hatte sich damals schon beteiligt. Für kommenden Winter garantiert Margerie wieder die Summe von 102 Mill. Euro. Allerdings verlangte er, dass auch andere in Frankreich aktive Ölkonzerne zur Kasse gebeten werden.

In Italien, wo die Fischer streiken, will Wirtschaftsminister Giulio Tremonti die Gewinne der Ölkonzerne stärker besteuern, um damit den Bedürftigen zu helfen. Er hofft, dass andere europäische Länder mitmachen. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hatte schon versucht, die EU zu mobilisieren. Er wollte die Steuer auf Mineralöl einfrieren, scheiterte aber am Widerstand in Brüssel. (Tanja Kuchenbecker; Anne Grüttner)

» Wohin die Opec-Ölströme fließen:
Interaktive Opec-Übersichtskarte


Lesen Sie weiter auf Seite 5: Peking fürchtet Inflation

Peking fürchtet Inflation

 

Auch Chinas Brummifahrer spüren die hohen Ölpreise. Zwar müssen sie für den Liter Sprit nicht mehr Geld bezahlen, denn die Benzinpreise werden von der Regierung künstlich niedrig gehalten. Dafür brauchen die Lastwagenfahrer aber viel Geduld: Vor allem an den Diesel-Zapfsäulen im Land staut sich der Schwerverkehr inzwischen über Kilometer.

Und nach Ansicht der Experten werden die Engpässe bei Benzin und Diesel in China noch zunehmen. Das schwere Erdbeben in Sichuan hat einige Raffinerien beschädigt und zugleich die Nachfrage nach Diesel erhöht. Zudem will Peking die Benzinlager momentan füllen, um für die Olympischen Spielen gerüstet zu sein.

Vor allem aber haben Chinas Ölriesen trotz hoher Nachfrage die Produktion zum Teil gedrosselt. Denn die Kosten sind für die Hersteller mit Blick auf den billigen, staatlich vorgegebenen Verkaufspreis zu hoch, sagt Gideon Lo, Analyst von DBS Vickers. Sinopec - einer der großen Ölkonzerne in der Volksrepublik - verliert momentan mehr als 3 000 Yuan (rund 300 Euro) bei jeder Tonne Benzin oder Diesel aus den eigenen Raffinerien. Die von der Regierung dafür gewährten Steuererleichterungen könnten diese Verluste bei weitem nicht auffangen, so der Konzern.

Chinas Ölriesen müssen inzwischen große Mengen Öl importieren, um den enormen Bedarf im Reich der Mitte zu decken. Peking hat aber den Benzinpreis an den Tankstellen nur einmal in den vergangenen zwei Jahren erhöht. Mit rund 50 Euro-Cent pro Liter ist Kraftstoff in China relativ günstig. Die chinesische Regierung sträubt sich aber, die Benzinpreise anzuheben, da dies die Inflation weiter antreiben könnte. Die liegt bereits jetzt bei acht Prozent und damit auf dem höchsten Niveau seit mehr als zehn Jahren. (Andreas Hoffbauer)

 

23.04.21 03:27

1 Posting, 155 Tage AnjalzzpaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 23.04.21 15:43
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer
Kommentar: Spam

 

 

   Antwort einfügen - nach oben