SMI 12?049 0.2%  SPI 15?476 0.1%  Dow 35?059 -0.2%  DAX 15?553 0.2%  Euro 1.0797 -0.1%  EStoxx50 4?088 0.6%  Gold 1?799 0.0%  Bitcoin 36?666 2.0%  Dollar 0.9144 0.0%  Öl 74.8 0.1% 

Mit All Time High durch die Rezession

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 25.04.21 11:14
eröffnet am: 14.05.08 12:10 von: Wertzuwach. Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 25.04.21 11:14 von: Mariapubaa Leser gesamt: 2813
davon Heute: 2
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

14.05.08 12:10
7

351 Postings, 5459 Tage WertzuwachsMit All Time High durch die Rezession

Man lernt ja nie aus. Früher war die Börse ein "Suchhund" der die Rezession schon lange vorher gerochen hat. Und auch, wenn es wieder vorwärts ging. Irgendwann in den letzten Monaten muss aber das Politbüro....ich meine die FED getagt haben und es wurde festgelegt, das nach den Vermögensverlusten im Immobilienmarkt ein weiterer Vermögensverlust im Aktienmarkt nicht hinnehmbar ist.
Und da Aktien in einer Währung gehandelt werden, die man auch noch selbst unbegrenzt herstellen kann,  sollte dieses Unterfangen auch ein leichtes sein. Bei Häusern ist dies schwieriger, da erstmal der Markt größer ist und es sich zweitens auch noch um reale Güter handelt, die z.B. einem Verfall oder Vandalismus ausgesetzt sind. Man muss als noch real vor Ort permanent nach dem rechten schauen - was bei Aktien entfällt. Dort kann ein kleinen Buy Programm alles so lange oben halten, wie man möchte.....
Und mal ehrlich, auf die Idee muss man erstmal kommen. Wir schreiten einfach durch die Rezession mit Höchstkursen am Aktienmarkt. Unbeirrt von der Realität und der Inflation. Wozu haben wir schließlich die Druckerpresse? Und wer sagt, wann Aktien teuer sind? Ist doch alles relativ.....
Mittlerweile erinnert mich die Situation an die letzten Monate der glorreichen DDR. Auch dort war laut den Statistikern alles bestens. Planübererfüllung wo man nur hingeschaut hat. Wir waren nur noch einen Steinwurf vom Paradies entfernt. Und es war nur noch eine Frage der Zeit, bis die BRD wirtschaftlich und moralisch zusammen brechen würde und Erich Honnecker zum Bundeskanzler berufen worden wäre.....
Nur kam dann binnen Wochen das "böse" Erwachen. Und so wird es hier auch sein. Nur wann ist die Frage aller Fragen....


Wertzuwachs  
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
2 Postings ausgeblendet.

14.05.08 15:16
3

351 Postings, 5459 Tage Wertzuwachs@Kritiker

Auf den Satz:

In einer Inflation kann es keine Rezession geben - nur Deflation.

Gehe ich jetzt mal in Deinem Interesse nicht näher ein, bevor es für Dich peinlich wird....

Interessanter, wenn auch nicht richtiger, ist schon die Aussage.

Solange die Steuereinnahmen steigen, berechnet aus MEHR Einkommen, gibt es ebenfalls keine Rezession!

Diesem Irrglauben unterliegen viele. Besonders weil Sie meinen, steigende Steuereinnahmen würden auf Wohlstandsgewinne der Bevölkerung hindeuten. Allerdings werden da ein paar Feinheiten vergessen. So hat z.B. der Euro seit Einführung 50 % an Kaufkraft verloren - sind deshalb die Löhne aber um 100 % gestiegen?

Woher kommen überhaupt die recht hohen Steuereinnahmen? Wenn der gesamte Staat aus 3 Personen bestehen würde - Du und die beiden Aldi Brüder - dann wären alle ( statistisch gesehen ) extrem reich, obwohl Du vielleicht auf Sozialhilfe dahinvegetierst. Wenn jetzt die Aldi Brüder 10 % mehr Gewinn machen und darauf 10 % mehr Steuern zahlen, dann sprudeln aber die Einnahmen. Aber hast Du was davon?

Mark Twain meinte mal zu der Frage, was er von Statistikern halte:

"Was soll ich von Leuten halten, die aus einem reichen und einem armen Menschen zwei wohlhabende Menschen machen?"

 

In dem Sinne, denk mal drüber nach....

 

Wertzuwachs


 

14.05.08 15:29

1306 Postings, 5654 Tage felli808Einigen hier,

ist ein VWl Grundkurs , MarkroGrundkurs und ein Mikrokurs sehr ans Herzen zulegen!  

14.05.08 16:12
3

6383 Postings, 7119 Tage SchwachmatKurze klare AnalyseQuintessenz zum neuen Zeitalter

Fundamental sind Aktien nicht teuer, sofern die bloßen (irrealen) Zahlenwerke in Betracht gezogen werden.
Der Mittelstand wird zwar systematisch ausgerottet, Kaufkräfte gehen verloren und der Wachstum Peak-Level ist zumindest für einen ultralangfristigen Zeitraum überschritten, doch die Märkte wurden raffiniert konzentriert und monopolisiert, womit den Big Playern der Rücken gestärkt wird, abgesehen von deren Reserven in Form aller möglichen Assets, Beteiligungen etc sowie ihrer Bündnisse.
Die Big Player profitieren quasi mehrfach von den Monopolisierungen, v.a. was ihre neuen Machtstellungen angeht.  
Freie Märkte gibt es definitiv nicht mehr und es wird sie für unsere Generationen auch nie wieder geben.  

Die Peak-Level, auch jene wirtschaftlichen Wachstums sind auf ultralangfristige Zeiträume überschritten (mit gewissen Zeitdifferenzen in unterschiedlichen Segmenten), ebenso wie das Verfallsdatum des Zins-Zyklus und weitere global-ökologischen Zumutbarkeiten. Dies müßte längst zu einer wirtschaftlichen Depression ungeheuren Ausmaßes geführt haben, tut es aber nicht, weil ein übergeordneter Masterplan im Vordergrund all dessen steht.
Unsere Wirtschaften wurden für eine Übergangszeit zum neuen Zeitalter gewissermaßen zu kontraproduktiven Plan- und Scheinwirtschaften umgestaltet, die mehr oder weniger nur noch dazu dienen Menschen zu beschäftigen, zunehmend abhängiger zu machen und einen Schein solange zu wahren, bis der allem übergeordnete Masterplan durchgeführt und vollständig vollendet ist.
Das Fractional Reserve Banking wurde in diesem Sinne perfektioniert und ausgerichtet und die monetäre Politik ausschließlich in diesem Sinne gesteuert.
Die Ökonomie ist nur ein Teil dieses Masterplans, bei weitem nicht der wichtigste, da vorrangigen Problemen an dieser Stelle weitaus höhere Prioritäten eingeräumt werden.

Das Markt-Sentiment ist 180 Grad umgekehrt zu dem letzten Crash aus dem Jahr 2000 - 2002. Die Aktien befinden sich in starken Händen, undzwar genau in jenen derer, die mit vereinten Kräften den Masterplan durchführen und längst die Herren dieser Welt sind. Sie werden in dieser Phase keine Abnehmer (schwachen Hände) finden und somit auch nicht crash-artig auf breiter Ebene verfallen, völlig unabhängig von den wirtschaftlichen Rahmendaten. Ein Bankenkrise, die vom Ausmaß vielfach schlimmer war als der Börsen-Crash 2000 - 2002 wird bewältigt wie gesehen, sogar die Dividenden befinden sich noch immer auf Rekord-Niveaus (damals wurden sie radikal gestrichen) und finanziert wird all das wiederum über die Massen (höhere Preise für alle Güter und Leistungen zur Deckung menschlicher Grundbedürfnisse, höhere Steuern, Reformen, Zeitverlust, kontraproduktive Plan- und Scheinwirtschaft, ökonomische Versklavung der Massen...).
Auch der historische Vergleich mit 1930 ist durchaus angebracht - auch hier sind deutliche Differenzen eindeutig definierbar.

Alle Massen-Psychologischen Indikationen passen sich diesem Bild wie die Faust dem Auge an.  

Die raffinierte Mischung aus Deflation, Inflation, negativen Realzinsen etc (=Globalisierungs-Ökonomie) hat eine systematische, gewollte Verarmung und Verschuldung  fast aller Bevölkerungsschichten zur Folge, da dies ein wichtiges, unbedingtes Erfordernis zur erfolgreichen Durchführung des Masterplans und seiner bevorstehenden Zeitenwende ist.

Aufmerksamen Spezialisten auf diesen Gebieten, die neben der Ökonomie auch die Ökologie, die Politik, die Neue-Welt-Ordnung und unzählige weitere Fakten auszumachen, zu sammeln, zu ordnen und zu einem großen Bild zusammen zu fügen in der Lage sind, werden um diese Fakten nicht umhin kommen, auch wenn sie gerne ihre Augen davor schließen und so mancher hochstudierte Wirtschaftswissenschaftler in seiner Konditionierung dies nicht ansatzweise zu erkennen in der Lage ist (oder es einfach nicht aussprechen will, kann und darf).
Das alles ist eindeutig belegbar und ich hege nicht den geringsten Zweifel an meinem Prognose-Modell, solange sich all dessen Teil-Prognosen mit hoher Präzision fortlaufend erfüllen!


Allen Menschen viel Erfolg und alles Gute im neuen Zeitalter.  

14.05.08 16:27
1

102846 Postings, 7806 Tage Katjuschaha, also ein Masterplan

Na ja, ohne diesen angeblichen Masterplan würde deine Argumentation ja auch nicht funktionieren.

Was ist eigentlich das Ziel dieses Masterplans, und wer steht dahinter? Die Illuminaten?
-----------
Aux Armes!
Aux Armes!
Nous sommes Babelsberg!
Et nous allons gagner!
Allez blau-weiß !
Allez blau-weiß !

14.05.08 16:38

6383 Postings, 7119 Tage SchwachmatNoch ein Chart dazu

Dieser Chart wird so für viele zukünftige EWntwicklungen stehen.





@Katjusha
Das must Du selbst heraus finden. Ich bekam die Antworten zum Teil bereits ab der 5. Klasse vor 30 Jahren, als das Research des Club of Rome zumindest teilweise noch öffentlich zugänglich war, später durch Einführung in höhere Kreise.
Weitere Informationen kann ich leider nur entgeltlich anbieten.

Im übrigen gehört schon eine gehörige Portion Fehlkonditionierung/Manipulation/Blindheit dazu, offensichtlichste Teile des Masterpalns völlig zu verkennen.  

14.05.08 16:46

102846 Postings, 7806 Tage Katjuschaoffensichtliche Teile des Masterplans?

Na wenn sie so offensichtlich sind, das sie eh jeder kennen dürfte (außer so nem Dummkopf wie mir), dann kannst du sie mir doch mal nennen! Irgendeinen Zweck muss dieser Masterplan doch haben, wenn man dafür schon die Wirtschaft ruiniert. :)
-----------
Aux Armes!
Aux Armes!
Nous sommes Babelsberg!
Et nous allons gagner!
Allez blau-weiß !
Allez blau-weiß !

14.05.08 17:03

7114 Postings, 7297 Tage Kritikermein posting # 6 fehlerhaft im 1.Satz

Es soll heißen: "In einer Rezession kann es keine Inflation geben!"

Weder Preissteigerungen noch Geldmengen-Erhöhung bilden sich in einer realen Rezession.
Allein damit ist bewiesen, daß es weder in  den USA noch in der EU eine reale Rezession gibt.

Übrigens bin ich mit dieser Meinung nicht allein. Lest doch mal die Kolumnen von N. Lohrke oder Stefanie Burgmaier u.A.

Und der DAX ist von 6100 gegen die Schwerkraft auf 7100 gestiegen?
Das sollte Wertzuwachs schon erklären.
Daß ich über die Wirtschaft nachdenke, kannst Du aus meinen Beiträgen lesen.
Bis jetzt war ich an der Realität wesentlich näher, als der ganze BärenClub!  

14.05.08 17:06

4034 Postings, 5042 Tage FDSA# 11 ich ziehe meinen Hut.

14.05.08 17:24

246 Postings, 4858 Tage speakoilbravissimo, schwachmat für 11

hinzuzufügen is nur noch, dass vorallem die "offizielle USA" (US Regierung, deren Agenturen & Behörden, FED,...)  SÄMTLICHE Mittel ohne jeden (!) Skrupel einsetzt und weiter einsetzen wird, um durch diese Krise hindurchzulügen und fälschen bis sich die Balken biegen (siehe heutige CPI daten). Wichtig ist nur, dass diese Lügen von sovielen Menschen wie nur irgendwie möglich geglaubt werden.

Ob diese Rechnung nicht aufgehen wird, wird man sehen, aber keine Frage, selbst wenn es nicht gelingt - solange wie möglich wird dieses System und die Strategie dahinter aufrecht zu erhalten versucht:

Aussaugen des Mittelstandes (der Masse) durch Gewinne privatisieren/Verluste sozialisieren - mal ein bisschen dreister wie zuletzt in der Krise in der USA (FED, Regierung), mal ein bisschen weniger offensichtlich (über Niedrigzinspolitik und damit Inflation und Entwertung der Kaufkraft).


auch die anderen postings sehr interessant hier in diesem thread! den man auch hätte nennen können:

mit Lügen durch die Rezession...  

14.05.08 17:28

246 Postings, 4858 Tage speakoilUS Misery Index

Nicht die Masse, aber ein paar schnallen es offenbar doch in den USA

http://biz.yahoo.com/cnnm/080514/051308_misery.html?printer=1

CNNMoney.com
Economic 'misery' more widespread
Wednesday May 14, 10:37 am ET
By Chris Isidore, CNNMoney.com senior writer

Americans are feeling a lot more economic pain than the government's official statistics would lead you to believe, according to a growing number of experts.
They argue that figures for unemployment and inflation are being understated by the government.

Unemployment and inflation are typically added together to come up with a so-called "Misery Index."

The "Misery Index" was often cited during periods of high unemployment and inflation, such as the mid 1970s and late 1970s to early 1980s.

And some fear the economy may be approaching those levels again.

The official numbers produce a current Misery Index of only 8.9 - inflation of 3.9% plus unemployment of 5%. That's not far from the Misery Index's low of 6.1 seen in 1998.

But using the estimates on CPI and unemployment from economists skeptical of the government numbers, the Misery Index is actually in the teens. Some worry it could even approach the post-World War II record of 20.6 in 1980.

"We're looking at government numbers that are really out of whack," said Kevin Phillips, author of the book "Bad Money."

No inflation if you don't eat or drive

According to the government's most recent Consumer Price Index, a key inflation reading, consumer prices rose 3.9% in the 12 months ending in April, down slightly from the 4% annual inflation rate in March despite record gasoline prices.

But Phillips argues that consumer prices are probably up at least 5% and perhaps more than 10%.

Part of the disconnect may be due to the fact that nondurable goods, such as food and gasoline, makes up only 12% of CPI.

In addition, food and energy prices are eliminated from the so-called core CPI, which many economists tend to focus more closely on because they claim food and gas prices are volatile.

But food and energy costs are a very important part of household budgets. And those prices have been skyrocketing: Gas prices were up about 21% over the 12 months ending in April.

However, due to seasonal adjustments in the CPI, the government reported that gas prices were down 2% in April, even though on a non-adjusted basis, gas prices rose 5.6% from March.

And even that number may be too low. Measures of gasoline prices by AAA and the Department of Energy suggested prices rose as much as 10% in April.

Meanwhile, food prices rose 5.1% over the last 12 months, according to the report. The nearly 1% one-month jump in food prices in April was the biggest spike in 18 years.

To that end, nearly half of the respondents of a recent CNN/Opinion Research Corp. poll said inflation was the biggest problem they face.

CPI missed the housing bubble...and bust

Another problem with the CPI figures, according to skeptics, is that it doesn't accurately reflect what's going on in the housing market. That's significant because the cost of buying a home has twice the impact on CPI as does the prices of all nondurable goods combined.

The CPI showed only an 11% rise in home ownership costs from 2002 through 2006, a time that the National Association of Realtors reported that existing home prices soared 34%.

The reason for the low CPI reading is because the CPI looks at equivalent rents, rather than home prices. So inflation was understated during this period, according to Phillips. He argues this may have helped feed the housing boom since it kept mortgage rates lower than they should have been.

Now that the housing boom has gone bust, the CPI appears to be missing the declines in home prices as well; it estimates that the cost of owning a home posted a 12-month increase of 2.6% in April.

But because the CPI figure was so far behind tracking the increase in home values, the housing component of CPI still is leading to a lower inflation reading than what it should be, Phillips said.

The inflation 'con job'

The unusual way that housing prices are estimated isn't the only peculiarity of the CPI report. Over the past ten years, there have been other changes in the calculations, particularly for big ticket items.

Cuts to estimated prices for items like electronics and cars that are thought to have improvements in quality year-after-year have lowered the overall CPI. In addition, changes in the way certain products, such as food, are tracked by the government, have also contributed to lower readings than otherwise expected.

Bill Gross, the manager of Pimco Total Return, the nation's largest bond fund, refers to the CPI as a "con job" that deliberately understates the price pressures faced by Americans in order to keep Social Security payments and other government costs pegged to the index unduly low.

In a report about the CPI, he noted that some of the adjustments don't accurately reflect how much consumers pay for goods. Pimco estimates that the changes have shaved more than a percentage point off the CPI.

"Did your new model computer come with a 25% discount from last year's price?" Gross wrote. "Probably not. What is likely is that you paid about the same price for memory improvements you'll never use."

Another flaw with the CPI numbers is that the government now assumes that higher prices for one item will lead consumers to buy more of a substitution item. That may be true. But if people buy fewer steaks and more hamburgers, for example, it's unrealistic to say that inflation isn't a problem, skeptics maintain.

"The government can claim there's no inflation but all they're measuring is a reduced standard of living," argues Peter Schiff, president of Euro Pacific Capital, an investment firm specializing in overseas investments.

With all this in mind, California economist John Williams argues that CPI is understating inflation by at least 3 percentage points and perhaps as much as 7 percentage points. So instead of an annual inflation rate of 4%, the true number could be between 7% and 11%.

Unemployed, but not counted

Finally, there's the unemployment rate. It was at a relatively low 5% in April. But according to Williams' Web site, ShadowStats.com, the actual rate may be between 8% and 12% if you use a more accurate reading of those out of work.

Even the government's own numbers show there are many unemployed people not showing up in the unemployment rate. The official reading does not include 4.8 million people who want to work but haven't found a job, for example.

Many of these people are dropped from the official calculation because they have become so discouraged from looking without success that they haven't looked in the previous four weeks. Simply adding those people to the number of unemployed takes the current unemployment rate to 7.8%.

The Bureau of Labor Statistics, which produces both the CPI and unemployment readings, says changes in both measures were made to more accurately reflect the real world. The BLS also says the changes have resulted in changes of less than 1% for each measure.

Still, the Labor Department's own broadest measure of unemployment, which includes as jobless those working part-time jobs because they can't find full-time positions as well as some discouraged job seekers, puts the unemployment rate at 9.2% in April, the highest level for that reading in more than three years.

So if you take that number and add that to the 7% that Williams thinks is a more likely annual inflation rate, you're looking at a "Misery Index" of 16.2, much worse than the 8.9 you get from the official numbers.

And while that may seem a bit high, it's probably a more accurate gauge of how bad the economy is for many Americans.



 

14.05.08 17:28

714 Postings, 4899 Tage nutella_man...

hey simbabwe geht auch mit all time high aktien durch rezession

also alles normal total ...

 

14.05.08 17:31
1

246 Postings, 4858 Tage speakoilvermutlich hat man in den USA

nun die fallenden Häuserpreise in den CPI mit einbezogen:  juhuuu es wird billiger, inflation ?  wo?  

14.05.08 21:54
1

6383 Postings, 7119 Tage SchwachmatKatjusha, was soll die Frage?

Du bist seit 2000 bei Ariva angemeldet, folglich hast Du alles mitbekommen.

Oder auch nicht.


@speakoil
Steigende Preise für ALLE Güter und Leistungen zur Deckung menschlicher Grundbedürfnisse!
Fallende Preise für verzichtbare Massenwaren/Massenarbeitskraft, langlebige Güter, Elektronik...

UND
fallende Immobilienpreise (die Immobilien-Mieten steigen derweil munter weiter), weil davon insbesondere die Massen betroffen sind, was in vielen Fällen Vermögensverlust, Schuld und Abhängigkeiten mit sich bringt.

Die, die es geschafft* haben, ihre Häuser abzubezahlen werden schließlich durch höhere Steuern, erforderliche Baumaßnahmen nach DIN-Klimalüge-Umweltschutz 08/15 oder der plötzlich auf dem Schweineacker dringend erforderlichen Ampelanlage kontraproduktiv geschröpft... Auch Zwangshypotheken sind denkbar und üblich!  
*Diese Spezies tut mir bei diesem Drama am meisten Leid, weil es meistens jene sind, die ihr Leben lang hart geackert und konservativ gewirtschaftet haben, um am Ende ins Gesicht gespuckt zu werden, während andere rücksichtslos auf Pump und Verderb in Saus und Braus gelebt haben, immer rinn ins Töpfchen (das könnte sich allerdings noch heftiger rächen).

Die Banken kaufen nach/während der Krise zu Spottpreisen mit selbst kreierten "Geld" alles auf, sofern es ihnen nicht schon ohnehin gehört durch ausgefallene Kredite...
The concentration goes on!

Das ist das Wesen eines Crash: gezielte Umverteilung von Arm nach Reich bis hin zur Enteignung, undzwar monetär gesteuert, politisch korrekt und präzise kalkuliert bis auf die zweite Kommastelle!  

14.05.08 22:04
1

102846 Postings, 7806 Tage KatjuschaHääääääää? Was hab ich mitbekommen?

Den angeblichen Masterplan?

Redest du dich gerade heraus, weil du selbst nicht weißt, was du meinst, oder was wird das jetzt?

Mach lieber weiter mit ner vernünftigen Analyse. Das kannst du ja augenscheinlich ziemlich gut. Deshalb versteh ich umso weniger, wie intelligente Leute wie du sich auf sowas wie nen angeblichen Masterplan berufen. Glaubst du etwa auch an die Illuminaten oder die Judenmafia?
-----------
Aux Armes!
Aux Armes!
Nous sommes Babelsberg!
Et nous allons gagner!
Allez blau-weiß !
Allez blau-weiß !

15.05.08 08:58

233989 Postings, 6279 Tage obgicoujaja


wir hängen alle in der Matrix, hab ich neulich im Fernsehen gesehen  

16.05.08 12:45

351 Postings, 5459 Tage Wertzuwachs@Kritiker

Und der DAX ist von 6100 gegen die Schwerkraft auf 7100 gestiegen?
Das sollte Wertzuwachs schon erklären.
Daß ich über die Wirtschaft nachdenke, kannst Du aus meinen Beiträgen lesen.
Bis jetzt war ich an der Realität wesentlich näher, als der ganze BärenClub!

 

Zum ersten Satz fällt mir nicht ein, was ich noch erklären soll......Ich schrieb doch schon, warum alles steigt und weiter steigen wird. Das habe ich auch damals im Bärenthread schon geschrieben. Rücksetzer wird es kurz und heftig geben - und dann weiter kontrolliert nach oben. Und das so lange, so lange ich von der Währung, die ich selber drucke, noch harte Assets kaufen kann.

Bei dem zweiten unterstrichenen Satz gebe ich Dir Recht. Das ist mir damals schon aufgefallen. Im Gegensatz zum großen Zampano und Seinen grenzdebilen Bärenbrüdern zeigtest Du noch den meisten Realitätssinn. Wenn man bedenkt, das dort immer noch vom großen Crash und einem harten Dollar geträumt wird, sträuben sich mir weiterhin die Nackenhaare. Die Realität sieht so aus, das der Dollar wie Klopapier gedruckt wird und anschließend mit diesem Klopapier alles gekauft wird, was zu erhaschen ist. Und wer keine realen Waren mehr gegen Klopapier rausrückt wird entweder platt gemacht (Irak) oder diffamiert (Russland, China, Venezuela, Irak etc. ).

Als Spanien der Hegemon war und genau so handelte wie die USA momentan, schien die Sonne auch genau zu dem Zeitpunkt am hellsten, als Spanien schon längst Pleite war. Und damals war es die USA, die Spanien den Todesstoß versetzten und für alle sichtbar den Kaiser ohne Kleider zeigten. Jetzt ist die USA genau an dem Punkt. Und es geht nur noch darum, das Unvermeidliche hinaus zu zlögern. Und dafür braucht man nur 3 Dinge:

- Soldaten

- Druckerpresse

- Statistiker

 

Und noch ein paar Dumme, die den Schwachsinn glauben. Wer allerdings der USA den Schlag versetzen wird ( China oder Russland) ist noch nicht so ganz klar für mich. Vielleicht auch beide zusammen? Man darf gespannt sein.....

 

Wertzuwachs

 

 

 

 

20.05.08 09:02

351 Postings, 5459 Tage WertzuwachsStatistiker - Sie leben hoch!

Freddie Mac schafft das Unmögliche, obwohl die Hauspreise sinken und die Zwangsversteigerungen zunehmen, weist der Hypotheken-Gigant nur einen geringen Verlust aus. Dieses Kunststück gelang nicht, weil das Unternehmen die richtigen Massnahmen getroffen hätte, sondern weil es die Buchhaltungsregeln änderte. Die Aktien begannen kurz darauf zu steigen, die juristisch erlaubte aber völlig intransparente Trickserei hatte sich gelohnt.

Bei Freddie Mac stehen 710 Milliarden an Hypotheken in den Büchern und Garantien im Umfang von 1400 Milliarden (Quelle). Es versteht sich von selbst, dass ein Unternehmen dieser Grösse sich dem Markttrend an den Immobilienmärkten nicht entziehen kann und dennoch kam es laut eigenen Angaben im ersten Quartal 2008 fast ungeschoren davon. Die offizielle Meldung der Schweizerischen Depeschenangentur liest sich so:

Der zweitgrösste US-Hypothekenfinanzierer Freddie Mac hat im ersten Quartal einen geringeren Verlust verzeichnet als von Analysten erwartet. Der Verlust lag bei 151 Mio. Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Im vierten Quartal schockte Freddie Mac die Anleger mit einem Verlust von 2,5 Mrd. Dollar infolge der US-Immobilienkrise. Die Freddie-Mac-Aktie stieg nach der Bekanntgabe des neusten Quartalsergebnisses vorbörslich um rund acht Prozent. (Quelle)

Der gutgläubige Anleger muss hier zum Schluss kommen, dass Freddie Mac tatsächlich besser gearbeitet hat - doch mitnichten. Es handelte sich um einen simplen Trick. Die Level 3 Positionen in der Bilanz sind von 32 Milliarden im letzten Quartal auf 157 Milliarden aktuell gestiegen. Zur Erinnerung: Bei Level 3 können die Unternehmen mangels Marktpreisen den Wert der Papiere selbst definieren.

Laut Freddie Mac wurde dies gemacht, weil aktuelle Marktpreise einfachen keinen Sinn ergeben. Na, wenn das kein guter Grund ist.

Mehr dazu bei Wall Street Examiner: Paint Lipstick on this Pig und Alpavilles Freddie's Accounting Rethink

Das schöne an diesen Bilanzregeln ist, dass die Unternehmen Gewinne zeigen können wie sie möchten. Wem dies alles viel zu kompliziert ist, habe ich hier noch ein Video was die Unternehmen mit den Bilanzen machen bevor sie vor die Presse stehen.


Quelle: http://blog.zeitenwende.ch/marketing/freddie-mac-demaskiert/



Ich finde dieses Vorgehen durchaus legitim für einen Hegemon, der den schönen Schein noch erhalten will. Besonders die Passage: " Laut Freddie Mac wurde dies gemacht, weil aktuelle Marktpreise einfachen keinen Sinn ergeben. " sollte uns stümperhaften Deutschen als leuchtendes Beispiel aufzeigen, wie der große Bruder die Dinge regelt. Dem wäre der Totalcrash am Neuen Markt nicht passiert - spätestens bei 6000 Punkten hätte eine Pressemitteilung verkündet, das die momentanen Marktpreise keinen Sinn ergeben und die Kurs wären eingefroren worden. Abschreibungen, Pleiten und aus dem Fenster springende EM.TV Aktionäre hätte es alles nicht gegeben. Statt dem Merkel wäre Katja Dofel jetzt Bundeskanzlerin und Raimund Brichta und Markus Koch Ihre Berater. Frick und Förtsch hätte ich mir gut als Wirtschafts- bzw. Aussenminister vorstellen können. Man, wir hätten jetzt bestimmt ein genau so schönes Defizit wie unser großer Bruder und würden demzufolge auch massig Barschecks für die Bevölkerung ausstellen.....


Wertzuwachs  

20.05.08 09:38

351 Postings, 5459 Tage WertzuwachsWarum immer alles billiger wird....

http://zeitenwende.ch/bill-bonner/willkommen-in-kalifornien/

Ja, ja bis zum 09.11.1989 existierte die größte DDR auf der ganzen Welt und bis dahin waren die Statistiken generell zu 120 % übererfüllt. Aber von unserem neuen großen Bruder kann man echt noch etwas lernen....

 

Wertzuwachs

 

23.05.08 13:40

351 Postings, 5459 Tage WertzuwachsEine Frau sorgt für Aufregung:

24.04.21 01:52

9 Postings, 95 Tage KatrinraukaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:53
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

24.04.21 14:07

10 Postings, 95 Tage KerstinziunaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:54
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

24.04.21 23:15

10 Postings, 95 Tage ClaudiacagbaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:30
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

25.04.21 01:35

9 Postings, 94 Tage BrigittelfipaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:24
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

25.04.21 11:14

10 Postings, 94 Tage MariapubaaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:03
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben