SMI 10'268 1.4%  SPI 13'166 1.5%  Dow 28'726 -1.7%  DAX 12'114 1.2%  Euro 0.9672 1.0%  EStoxx50 3'318 1.2%  Gold 1'661 0.0%  Bitcoin 19'178 0.6%  Dollar 0.9886 0.1%  Öl 87.9 -1.1% 

Also ich würde mich von Gold trennen

Seite 4 von 11
neuester Beitrag: 25.04.21 13:05
eröffnet am: 07.11.11 17:30 von: Shorttime Anzahl Beiträge: 268
neuester Beitrag: 25.04.21 13:05 von: Nadinehmem. Leser gesamt: 111234
davon Heute: 6
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 11  Weiter  

09.11.11 20:34
1

528 Postings, 4172 Tage Shorttimeintradayziel erreicht, die Highs werden Highs

bleiben, denkt was ihr wollt, Ihr seid es die keine Ahnung haben...

wie die lemminge die immer schön brav hinterher hüpfen..

es ist keine große Kunst in einem steilen Aufwärtstrend mit einzusteigen...die große kunst ist es Trendwenden zu erkennen und das kann keiner von euch Blackywerfern...  
Angehängte Grafik:
intradayziel.png (verkleinert auf 44%) vergrößern
intradayziel.png

09.11.11 20:37
1

528 Postings, 4172 Tage ShorttimeZiel 2

und bitte schön weiter pöbeln..ihr "demontiert" euch damit selbst  
Angehängte Grafik:
ziel_nummer_2.png (verkleinert auf 43%) vergrößern
ziel_nummer_2.png

09.11.11 21:25

528 Postings, 4172 Tage Shorttimeso ruhig hier auf einmal

mir Wurscht, liege im Plan, rest schau ich mir nicht mehr an  

09.11.11 21:25
1

498 Postings, 5407 Tage jumper17Bin ich gut

Meine Vorahnung von heute morgen . Posting 44 passt genau.  

09.11.11 21:27
2

278 Postings, 4199 Tage CommoditorDa sehe ich nichts außergewöhnliches...

Am Ende eines dermaßen verhagelten Handelstages greift der gewiefte Fonds-Manager gerne mal in das Goldtöpfchen im Portfolio um seine Tagesbilanz zu glätten und seine Marge zu sichern. Das ist keine Trendwende sondern ganz normales Tagesgeschäft.

 

 

09.11.11 21:30

278 Postings, 4199 Tage Commoditor@jumper17

Könnte hinkommen.

 

09.11.11 21:36

10864 Postings, 6254 Tage IlmenEdelmetallenthusiasten: Süchtig nach dem Goldfund

Edelmetallenthusiasten Süchtig nach dem Goldfund

Gold ist so teuer wie niemals zuvor. Kein Wunder, dass sich einige Glücksritter auf die Suche nach dem Edelmetall begeben. Auch in Deutschland ist noch mancher Schatz zu finden - zum Beispiel im Rhein bei Freiburg.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/...ach-dem-goldfund-11515367.html

Von Katharina Klein, Neuenburg

Schon mehrere Meter vor dem vereinbarten Treffpunkt ruft der Anblick des orangefarbenen Vans mit der Aufschrift „Goldsucher.de“ ein Lächeln hervor. Wahrscheinlich, weil das Auto ein bisschen das Bild bestätigt, das man von einem waschechten Goldsucher hat: ein heimlich Süchtiger, ein bisschen verrückt vielleicht, denn nicht jeder nutzt seine freie Zeit, um in Flüssen nach Goldflitterchen zu suchen. Finanziell lohnt sich diese Tätigkeit jedenfalls nicht. Goldsucher treiben andere Gründe an - und vor allem eine große Leidenschaft für die Sache.

In ganz Deutschland auf der Suche

Den Besitzer dieses Autos erkennt man auch schon von weitem. Er trägt ein T-Shirt in der gleichen knalligen Farbe wie der Van. Franz-Josef H. Andorf ist ein leidenschaftlicher Goldsucher, und er hat sein Hobby zum Beruf gemacht: Seit nun knapp sieben Jahren gibt er Goldwaschkurse in der Nähe von Freiburg, heute in Neuenburg am Rhein. Privat war er schon in ganz Deutschland auf der Suche. „Wir Goldsucher suchen immer dort, wo wir glauben, noch mehr finden zu können“, erzählt er und fügt hinzu: „Diese Gegend hier ist eine der besten Stellen in Deutschland.“ Angesichts des strahlend blauen Himmels habe er deshalb auch spontan entschieden, zu einem schöneren Goldwaschplatz als dem vorgesehenen zu fahren. „Sie werden erstaunt sein, wie schnell Sie etwas finden“, verspricht er „und wie schnell Sie süchtig werden.“

Neun Teilnehmer haben sich eingefunden. Normalerweise sind die Gruppen größer, bis zu 30 Leute begeben sich gemeinsam zur Schatzsuche ins rheinische Nass. Es ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen: ein Pärchen im Urlaub, ein ehemaliger Lehrer, ein junges Geschwisterpaar und vier schwäbische Freundinnen, die sich verfahren hatten und mit etwas Verspätung hinzustoßen.

Was am Ufer einfach wirkt, ist im Fluss viel schwieriger

Im Autocorso geht es in Richtung Wasser, wo der Kurs am Ufer mit einer theoretischen Einführung beginnt. „Der Rhein ist der goldreichste Fluss Deutschlands, und wir befinden uns hier an einer der reichhaltigsten Stellen des Flussverlaufs“, erzählt Andorf. Der Blick schweift über das Wasser. Schon einige professionell aussehende Goldsucher haben sich mit Goldwaschrinne, Goldwaschpfanne und Campingstuhl im Wasser niedergelassen. Gespannt schauen die Teilnehmer den Profis zu und Lehrer Andorf erklärt die Goldwaschtechnik.

Was vom Ufer aus einfach aussieht, gestaltet sich in der Praxis sehr viel schwieriger. Denn zunächst einmal muss die oberste Steinschicht im Wasser abgetragen werden, um an das Gold unter der Erdoberfläche zu gelangen. Die freigelegte, nun schon feinere Schicht wird dann in eine Goldwaschpfanne gefüllt. „Achten Sie darauf, dass das Material immer in Bewegung ist“, rät Andorf. Der Grund hierfür ist die massive Dichte von Gold: Mit einem Wert von 19,3 Gramm je Kubikzentimeter ist es sehr viel schwerer als Steine (5 bis 7 Gramm je Kubikzentimeter) oder das leichte Wasser (1 Gramm je Kubikzentimeter).

Durch das Schwenken setzen sich auch kleinste Goldflitter mit ihrem enormen Eigengewicht auf dem Boden der Pfanne ab. Die obersten Schichten werden unter immerwährender Bewegung mit der Hand weiter entfernt, bis schließlich in der Pfanne ein schwarzer Sand zurückbleibt. Nach einem letzten gekonnten Schwenk findet eine der Schwäbinnen als Erste einen Goldflitter. Er ist zwar kleiner als ein Millimeter, doch aufgrund seiner schimmernden goldigen Farbe ist er auch für das ungeübte Auge sofort erkennbar.

Das Rheingold gibt es wirklich

Ein Lächeln geht über jedes Gesicht - es gibt es also wirklich, das legendäre Rheingold. Kurz darauf finden auch die anderen Teilnehmer Gold in ihren Pfannen, die mit Hilfe eines feinen Pinsels hervorgeholt und in kleinen Sammelbehältern aufgehoben werden.

Andorf erzählt den ungläubigen Teilnehmern, dass manche Händler mittlerweile den dreifachen Marktpreis für Rheingold bezahlen. Durch seinen hohen Kupferanteil ist es im Vergleich zu reinem Gold etwas rötlicher und wird unter Kennern immer beliebter.

Doch warum sind angesichts dieser lukrativen Einnahmequelle noch keine Bagger am Uferrand zu sehen? „Natürlich überlegen sich die Gemeinden das immer wieder“, sagt Andorf. Ein Bagger brauche ungefähr fünf Jahre, um das Ufer umzugraben und alle Vorräte zu finden. Doch dann sei das Goldvorkommen erschöpft. „Der Tourismus bringt langfristig gesehen aber viel mehr Geld, denn auch in zehn Jahren kommen noch Touristen in die Gegend und nehmen an Goldwaschkursen teil“, erklärt Andorf.

Sein größter Fund war sechs Millimeter groß. Doch er ist auch schon von Kindesbeinen an regelmäßig auf der Suche. Seine Leidenschaft für das Sammeln galt zunächst den Steinen. „Aber dann ist der Schrank unter ihrer Last eingebrochen, ich bekam Ärger von meinen Eltern und musste mir etwas anderes suchen“, erzählt er. Als begeisterter Leser von Mickeymaus-Heften brachte ihn schließlich ein Beitrag auf die Idee des Goldwaschens. Mit Mutters Bratpfanne machte er sich ans Werk und staunte nicht schlecht, als er direkt beim ersten Versuch Gold entdeckte. Mittlerweile sind auch seine beiden Töchter regelmäßig mit ihm unterwegs. Seine Frau beschwere sich lediglich über die anfallende Wäsche, erzählt Andorf und blickt vielsagend auf seine mittlerweile völlig durchnässte Hose und das vom Schaufeln und der Sonne durchgeschwitzte T-Shirt.

Für den Experten geht es nicht ums Geld

Seine goldigen Funde könnte Andorf mittlerweile auch zu Geld machen. „Aber darum geht es beim Goldsuchen nicht“, erklärt er. Das findet auch Frank, der schon seit fünf Tagen zu dieser Stelle kommt. „Ich komme vor allem auf andere Gedanken“, erklärt er. Zerstreuung, die Suche nach Ruhe und Naturverbundenheit: Vor allem danach sind sie wohl alle heimlich süchtig, die Goldwäscher. „Ich habe aber auch schon viel gefunden“, erzählt Frank stolz und zeigt uns den Ertrag des heutigen Vormittages. Darum geht es also auch: um den großen Fund. Und den Stolz, den der Anblick des schimmernden Edelmetalls beim Finder auslöst.

Auch die Gruppe hat der Ehrgeiz gepackt: Alle Teilnehmer schaufeln fleißig Gesteinsschichten zur Seite und schwenken konzentriert ihre Pfannen: Jeder will ihn finden, den goldenen Brocken, mit dem man bis zum Lebensende ausgesorgt haben könnte.

Gefunden hat ihn am Ende des Tages keiner, doch viele Goldflitter füllen die Sammelbehälter. Es ist eine stille, aber körperlich anstrengende Tätigkeit, das Goldwaschen. Das Wetter, das kühle Wasser, das die Füße umspült und der Anblick der Natur entschädigen jedoch die Schmerzen in Armen und Beinen. Wer danach süchtig wird, den kann man verstehen.

Quelle: F.A.Z.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/...ach-dem-goldfund-11515367.html
-----------
Altes KSK-Sparbuch 1935-1956 RM-DM Filmlänge 4,47min.
http://www.youtube.com/watch?v=ePnbVVntJaQ

09.11.11 22:04

716 Postings, 4618 Tage frischiwarum unbedingt Gold?

ich finde es gut, dass du hier voller Selbstbewusstsein gepostet hast und mit deiner Analyse auch Recht hattest!

Ich frage mich nur, warum du dir gerade Gold ausgesucht hast. Ich mein, klar sind wir gerade ziemlich hoch, aber ich finde es trotzdem sehr mutig in diesem Markt zu shorten, gerade wenn man sich den Langzeitchart anguckt. Solltest du weiterhin Recht behalten und wirklich eine mögliche "Blase" vor dem Knall erwischt zu haben, Hut ab.

Deine Analyse Scheint für mich als Leser, nur auf Charttechnik zu beruhen, was natürlich nichts negatives bedeuten soll, aber dann würd ich mir lieber etwas anderes suchen. Was genau weiß ich auch nicht, ich zumindest würde da nicht gegen Gold shorten wollen...

Naja so long...  

09.11.11 22:19
1

498 Postings, 5407 Tage jumper17Also nun

Bin meiner vorhersage gefolgt, bin mit einem call rein bei 1764,8 zu 0,59 wenn wir nächste Woche die 1818 sehen, wirds ne schöne Weihnacht  

09.11.11 23:10

17333 Postings, 6418 Tage harcoonhabt ihr eure fiesen Sprüche bei Harald Schmidt

oder Stromberg gelernt? Irgendwie scheinen Zynismus und Gehässigkeit abzufärben.  

10.11.11 00:21

767 Postings, 4285 Tage acmisJa, harcoon

Die Intentanten (oder Direktoren) wählen die Leithammel sorgfältig aus. Es soll ja was anderes aus uns werden als Kritiker der Leitkultur. Zerstritten und bissig sollen wir sein und keine Zeit uns um "Wichtiges " zu kümmern.
So hab ich glatt vergessen einen 1820 er Put über Nacht zu nehmen, nachdem der 05`er mir um 20:00 noch zu nahe dran. Muß mir doch eine Bank mit längeren Öffnungszeiten suchen.
Für normale Börse langte es , aber hier sollte es rund um die Uhr gehen können.
Es sah mir eher volatil als short aus.  

10.11.11 02:14

3927 Postings, 6054 Tage fourstargold mitttelfristig und lanfristig hui

kurzfristig pfui.so sehe ich das:-))  

10.11.11 07:42
2

2752 Postings, 5255 Tage michimunichboersalino der schlaumeier....

..koa wunder das ma 15 posts pro tag im schnitt, oder 5869 posts an 370 tagen schafft...quantität bedeuted nicht gleich qualität...man kann seine Freizeit auch andersweitig ausleben...aber manche scheinen wirklich mit Ariva verheiratet zu sein...genauso wie die ganzen anderen social network communities... ;-=))  

10.11.11 07:57
1

56301 Postings, 4350 Tage boersalino'Gut analysiert', Muschimichi !

Darfst auch weiter den Deppen markieren - und ein Tipp noch: Nichts, aber auch wirklich nichts beleidigt die Sinne eines Germanisten (nicht mit Germane velwechsern) so sehr wie üppige Verstöße gegen die Sprachrichtigkeit. Alle anderen Ver- und Vorstöße seien dir gnädig verziehen - das Pensum wirst du im Leben ohnehin nicht mehr schaffen.

 

10.11.11 09:40

528 Postings, 4172 Tage Shorttimefür Jumper fällt Weihnachten also schonmal aus

Ansonsten seh ich hier je Menge langer Nasen....was mich eigentlich nicht weiter interessiert aber wenn ich die einzelnen Posts hier nochmal so lese, ist etwas Belustigung meinerseits schon angebracht.......achso, nach Ziel 2 kommt natürlich Ziel 3 aber da hier ja alle besser bescheid wissen wie ich, enthalte ich mich lieber meiner Stimme und zeichne meine lustigen Linien lieber an die Wand....  

10.11.11 10:33

3927 Postings, 6054 Tage fourstarich find dich

toll shorttime.freu mich das es solche smarten kerle wie dich gibt  

10.11.11 10:36

17333 Postings, 6418 Tage harcoonschade, Shorttime,

dass dir die grünen Sterne nicht genügen, gibt doch Viele, die deinen Thread mit interessant bewertet haben. Die "kritischen" Stimmen würde ich als bunte skurrile Bereicherung betrachten (oder ignorieren).

Bin bestimmt nicht der Einzige, der deine Linien mit Interesse und ohne Häme betrachtet! Man muss ja nicht immer einer Meinung sein...  

10.11.11 10:45

17333 Postings, 6418 Tage harcoonLetzten Endes sind es doch immer die Kleinen,

die auf den "Empfehlungen" der geschäftstüchtigen "Berater" (und damit meine ich nicht nur die Banken, Politiker  und  Medien) sitzen bleiben und die ganze Zeche bezahlen. Dass sie von diesen als Schafe bezeichnet werden, sagt doch schon alles.

Seit einiger Zeit werden wieder Wölfe ausgewildert.  

10.11.11 10:50

17333 Postings, 6418 Tage harcoon#86 nein acmis, die Intendanten interessieren sich

nur für die Einschaltquoten. Eine sehr demokratische Methode, millionen Fliegen können sich nicht irren...

Auf der Brücke dieses Dampfers steht schon längst kein Steuermann mehr, der Kapitän liegt besoffen in der Koje, nur ein paar Passagiere betrachten verwundert die Instrumente.  

10.11.11 11:16
2

2752 Postings, 5255 Tage michimunichAch boersalino...

..ich hab vollsten Respekt vor den Philologen...mei Frau is auch so eine...italienische Philologie und transnationale Germanistik....die hats nich leicht mit der hiesig bayrischen Sprachvarietät... ;-)

->War da nich was vom Goethe Hans?: Beim Dialekt fängt die gesprochene Sprache an...

Aber im Ernst...die "germanische Sprache" hier bei Ariva lässt doch teils schwer zu wünschen über....und meinerseits als Ingenieurwissenschaftler....mei da liegt die Philologie teils nich so nah....  

10.11.11 11:32
1

17333 Postings, 6418 Tage harcoonGeschicktes Bildungsaffinität Durchblicken Lassen!

10.11.11 11:44

17333 Postings, 6418 Tage harcoonDem Ingenieur ist nichts zu schwör,

Kein Studium und keine Wissenschaft kann uns vor Torheit schützen. Ein paar Rechtschreibfehler oder grammatikalische Ungeschicklichkeiten stören mich weniger, auf den Inhalt kommt es an.  

10.11.11 11:50

17333 Postings, 6418 Tage harcoonEin bisschen Spaß muss sein!

siehe Einstiegskurs

 

 

10.11.11 11:56
1

17333 Postings, 6418 Tage harcoonAber Vorsicht, is cool man!

 Auf lange Sicht verlierst du, und die Bank gewinnt.

 

10.11.11 12:00

17333 Postings, 6418 Tage harcoonHier sieht man sehr gut, wie gering die Distanz

zum Knockoutkurs ist. Immerhin. der Sicherheitspuffer beträgt gerade mal 8% vom Basiskurs...

Aber jetzt spamme ich nicht weiter!

 

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 11  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben