Blockchain -neue Kursrakete? WKN A116BG Stockholm

Seite 1068 von 1069
neuester Beitrag: 14.01.21 20:10
eröffnet am: 02.04.19 09:44 von: Grasmücke Anzahl Beiträge: 26704
neuester Beitrag: 14.01.21 20:10 von: Sachsenguen Leser gesamt: 2693808
davon Heute: 598
bewertet mit 30 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 1065 | 1066 | 1067 |
| 1069 Weiter  

22.11.20 21:41

1059 Postings, 1150 Tage PapaSchlumpf41Hat ja keiner geglaubt.

Was glaubst warum ich aus der Telegram Gruppe geflogen bin?

Weil ich ihn in Frage gestellt habe. Gibt ja einige Zusammenfassungen auf behindmlm.com
Geh mal auf die Homepage und such nach Anthony Norman.

Da wird dir schlecht.

Und hier im Forum wurde man ja sofort gemeldet oder gesperrt wenn man etwas gegen ihn gesagt hat.  

22.11.20 21:53

1059 Postings, 1150 Tage PapaSchlumpf41Wenns dich interessiert

Anthony Norman founded World Equity Expo on 29.09.2020.
https://...update.company-information.service.gov.uk/company/12911983

https://worldequityexpo.com/

https://www.pressetext.com/news/20200925030
https://www.pressetext.com/news/20200929009

Interessant das eine andere Firma mal eben 725.000? für 10% an einer neu gegründeten Firma kauft.

https://www.blockchaininfgroup.com/

Ich denke sein Ziel ist die Blockchain Infrastructure Group AG.
Gelistet nur in Düsseldorf.
Dann hat er wieder eine AG über die er Aktien verkaufen kann.  

23.11.20 14:34

3844 Postings, 2149 Tage PanellInteressant

was du so raus gefunden hast...Aber findet das keine Behörde raus oder geht dem mal nach, was dieser Typ so treibt, wenn er zuvor seine Finger  u.a. bei Stockholm / Stratevic drin hatte und die wahrscheinlich bewußt gegen die Wand gefahren wurde weil die Blase geplatzt ist, bzw. nur Mittel zum Zweck war und das nach einer Strategie aussieht und er so weiter macht !?

Solche Typen müssten doch Anzeigen von Aktionären bekommen, die das checken. Du kennst dich ja scheinbar da aus,- hast du da mal was behördlich gemeldet mit deinem Wissen und die auf eine "Spur" gesetzt, wo sie diesem AN mal kräftig auf die Finger schauen.

Deine Zusammenfassungen die du hier vorträgt sollten doch schon genug Material sein für eine Behörde, um da mal tätig zu werden...so wie es die Journalisten bei Wirecard ja auch gemacht haben, bis die mal tätig werden "mussten"  

23.11.20 17:37
2

1059 Postings, 1150 Tage PapaSchlumpf41Man kann den Typen nur in Schweden anzeigen.

Und es läuft schon eine Anzeige. (nicht von mir, von einem geschädigten Anwalt)
Nur was die Behörden alles an Infos haben wollen...

Da muss man quasi selbst die Arbeit für die Polizei machen damit die aktiv werden.

Und die Infos habe ich aus einer Gruppe wo von allen seiten Infos zusammen getragen werden.

Der Name Jörgen Andersson von dieser Blockchain Gruppe müsste einem alten Stockholm IT Venture (Stratevic) Aktionär ja auch geläufig sein. Der ist jetzt CEO bei der Blockchain Bude.

Der Lindmark ehemals BTT (die haben den tollen ALBI Bot entwickelt und sind auch schon insolvent) ist ja auch wieder mit von der Partie. Wieder bei einer anderen Firma.

Als zwischen intermezzo gab es dann noch JOL Consulting die den HYDRA Bond herausbringen wollten mit dem Kundenstamm von Wantage One (ehemals IQ5050 usw).
Wantage One (auch von Anthony Norman) ist ja mittlerweile auch Bankrott und sämtliche einlagen sind futsch.
JOL Consulting wollte die Wantage One geschädigten zu Hydra Bond bringen nach dem Motto "wenn ihr was einzahlt bekommt ihr die Einlagen vom gesicherten Wantage Bond wieder heraus".
Wers glaubt.

Aber da hat die FMA von Österreich schnell reagiert und eine Warnung aus gegeben.
Da JOL keinerlei Lizenzen hat für Geldgeschäfte.

JOL hat den Sitz in Bregenz und ist eine 100% ige Tochter einer Schwedischen Firma.
Der Besitzer der schwedischen Firma ist 75+ also ein Strohmann.

Dieser Sumpf ist so groß. Einer der Hintermänner von Anthony Norman (Norelli) hat seinen Namen geändert. Was sich nicht ändert ist seine Identnummer in Schweden. Dadurch hat man das raus gefunden.

usw. usw.  

23.11.20 20:26

445 Postings, 1049 Tage UpANDdown01PS...

Es gibt nicht nur die Polizei. Andere Möglichkeiten wurden schon diskutiert (EBM)...
Nur dazu müsste mal jemand auch den Axxxx in der Hose haben. Diese Institution ist an Informationen jeglicher Art und insbesondere hinsichtlich augenscheinlicher Geldwäsche immer interessiert. Nur dazu gehört halt sich von seinem "Verlusttopf" zu verabschieden. Übrigens tickt die 3 Monatsuhr eh unaufhaltsam.

Da in meinen Augen die Schweden selbst keinen Plan haben, welche Instance den Trading stop verursachte, ist eine Aufhebung illusorisch. Zusammen mit den anderen Widrigkeiten eh...
Falls wirklich ein ungeschmierter Auditor gefunden und eingetragen werden sollte, glaube ich nicht das er unter Eid bezeugt, das die Schulden des Unternehmens weniger ala die Hälfte des vorhandenen Aktienkapitals betragen. Den Einnahmen können keine mehr da sein, nachdem der komplette Norellizweig in den letzten 12 Monaten weggebrochen ist in Schweden.  

23.11.20 21:08

3844 Postings, 2149 Tage PanellAlso

wie ich das lese, steckt ihr ja schon tief in der Sache drin mit euren Wissen. Das sind für mich nat. alles Informationen, über die ich nur staunen kann und muss, dass ihr das wisst aber die Behörden offensichtlich untätig sind, wenn die wieder neue Buden eröffnen mit gleichem Personalstand quasi.

Wenn ihr, bzw. @Papa diesen Anwalt "kennt", der eine Anzeige erstattet hat, könnt ihr den denn nicht mit den Infos füttern, damit er dies den Behörden auch so vor kaut, was da schon wieder parallel zur Stratevic_Pleite aufgezogen wird !?

Wenn ich so ein fundiertes Wissen hätte und verstehe wie die Zusammenhänge sind, würde ich das so zusammen fassen wie @ Papa das gemacht hat und an alle Behörden schicken, die es nur ansatzweise interessiert oder zuständig sein könnten.
In Deutschland wäre das die Bafin....in Schweden ?!...aber da muss es doch auch was geben oder können die da machen was die wollen bzgl. Aktienbetrug usw. ?!

Ich fasse es nicht....  

24.11.20 09:45

303 Postings, 91 Tage pennystockfinderLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 24.11.20 13:42
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unterstellung

 

 

24.11.20 09:49

303 Postings, 91 Tage pennystockfinderAuf der Seite 93

bei WO hat er das erste mal vorsichtig davor gewarnt, danach wurde der Ton von allen Beteiligten teilweise sehr rau!yell

 

24.11.20 12:46
1

3844 Postings, 2149 Tage Panell@ Pennystock

ja...war nur ab und zu hier im Forum.

Das große Problem ist, dass es leider zu viele Basher gibt mit Eigeninteressen, die nonstop vor allen möglichen Aktien "warnen" und nur einseitig  die Beiträge raushauen und sich damit mehr als unglaubwürdig machen. Insofern hört man einfach nicht mehr auf solche "Warnungen".

Die Foren sind zu sehr durchseucht von diesen Leuten, als das man auch die negativen Beiträge zu seinem Invest wirklich ernst nimmt.

Ich selber schätze mich als "kritischer Anleger" ein, der sich gerne beide Seiten ansieht und hinterfragt, aber auf Informationen aus den Foren angewiesen ist von Leute, die einfach tiefer in dem Thema / die Aktie stecken. Da gibt es ja auch wirklich findige User, die Sachen rausfinden, auf die man selber nicht stößt oder einem mehr als nur komisch vorkommen.

Sinn und Zweck eines Forums sollte ja sein, dass man sich genau darüber austauscht. Aber wie zuvor erwähnt, zerhauen die Basher das vertrauen auf ganzer Linie, da sie zu 80% auch nur Mist ( Basherkram ) von sich geben, was auf Lügen beruht oder keinen Nachweis hat.

Ihr kennt ja bestimmt auch das Netcents-Forum...wird ja immer gerne auch mal mit Stockholm in Verbindung gebracht, da viele NC-Anleger, auch in Stockholm drin sind /waren, da die zugleich aufgepoppt sind in dem Hype in 2017.

Da sind ja auch 3-4 hyper-Basher unterwegs, wo man sehr, sehr gut nachvollziehen kann, dass sie absolute Basher sind und meist nur unbelegte, negative Sachen raushauen am Fließband, OHNE mal positive Ereignisse anzuerkennen, die durchaus vorhandene sind.

Im Nachgang sind alle schlauer,- so oder so. Aber bei Stockholm / Stratevic gebe ich mir selber absolut die Schuld, weil ich aus den offensichtlichen Warnzeichen keine Konsequenz mal gezogen, wie z.B. das Stockholm / Startevic nonstop  den Pflichtmeldungen nicht nachgekommen sind und immer wieder mit Geldstrafen gedroht wurde usw.. Da hätte mir schon klar sein müssen, dass die den laden nicht im Griff haben und bekommen....auch und gerade dann noch die Umbenennung als "Heilsbringer"...aber wieder ohne Berichte.

Das ist für mich die sehr teure Lehre daraus, dass man auf derartige Warnzeichen konsequent achten muss, weil da offensichtlich was verborgen gehalten werden soll oder man kein Interesse daran hat, Geld für Prüfer auch noch auszugeben, dass man lieber selber in die Tasche steckt, bevor die Kiste dicht gemacht wird...deshalb.

Traurig das sich halt derartige Basher,- wie bei NC rumtreiben, die einem das "Vertrauen" in kritische Aussagen nehmen, durch deren einseitiges Auftreten ohne selber investiert zu sein über Jahre hinweg. Sie beschneiden sich doch selber damit, weil sie unglaubwürdig sind...man hört nicht auf sie, bzw., handelt nach deren "Empfehlungen".

Jetzt warten wir also bei Stratevic darauf, dass die Behörden eine "Zwangs-Insolvenz" eröffnen, wenn es seitens Stratevic keiner macht, weil sich alle abgeseilt haben, bzw. damit beschäftigt sind, wieder neue Firmen zu gründen !?
Absolutes Versagen der Behörden, dass die zuvor verantwortlichen Stockholm / Stratevic Manager überhaupt noch auftauchen dürfen in der Geschäftswelt und nicht zur vollen Verantwortung gezogen werden bzgl. STRATEVIC und ggf. in den Knast wandern wegen Betruges usw.

Insofern kann man / ich nur hoffen, dass dieser Anwalt,- selber betrogener Aktionär hartnäckig ist und die Behörden drängt und auf die Sachen von u.a. @papa... stößt. Es wird denen doch vorgekaut wo sie suchen und ansetzen müssen. *gggrrr*

Nochmals mein Appell oder Bitte an @ papa .... leite deine Erkenntnisse an den Anwalt weiter oder Behörden, die für Stratevic zuständig sind. Du scheinst ja findig genug zu sein, diese Stellen ausfindig zu machen.

Oh man.... ich könnte zumindest meinen Verlust in meinem Verlusttopf brauchen, was uns auch verwehrt bleibt durch den Rotz )-: Auch so ein Unding, dass man den Totalverlust nicht verrechnet bekommt, wenn man die Dinger wertlos ausbuchen lässt. Aber Gewinne werden immer abgezogen.....
 

24.11.20 13:55

303 Postings, 91 Tage pennystockfinderLiebe Mods,

Zu dem Beitrag 26682!
Die Löschung soll mal einer verstehen???
Ich habe niemanden Beleidigt, persöhnlich angegriffen und auch keinem etwas unterstellt.
Dies war lediglich eine Feststellung, die den Tatsachen entspricht!
Tsssssss?????  

24.11.20 19:35

303 Postings, 91 Tage pennystockfinderDa hat sich jetzt aber einer der Mo.

zur Lachnummer gemacht!
 

29.11.20 22:22

1 Posting, 52 Tage Testo96Wealthgroupe

Weis einer was von wealthgroupe da hatte AN auch seine Finger im Spiel. Die reden die ganze Zeit was von webinars in ihren Mails aber es gibt keine links und auch keine Angaben wo diese webinars statt finden. Man kann den auch keine Mails schreiben  

30.11.20 14:11

1674 Postings, 1301 Tage FrühstückseiWird auch ein totes Pferd sein...

13.12.20 16:07

341 Postings, 1079 Tage Jack Böff#26677 Den Jörgen Andersen findet man hier.

14.12.20 20:09

1059 Postings, 1150 Tage PapaSchlumpf41@Jack

Den Norman musst nicht suchen.
Siehe mein Post 26677.

Der ist bei World Equitiy Expo Limited CEO.
https://...update.company-information.service.gov.uk/company/12911983

Somit schließt sich der Kreis wieder....  

15.12.20 11:07

303 Postings, 91 Tage pennystockfinderIst schon

verrückt, dass der noch auf freiem Fuß ist.
Entweder schlafen die Behörden, oder sein System ist so ausgeklügelt, dass ihm keiner was kann!
 

15.12.20 12:01

1059 Postings, 1150 Tage PapaSchlumpf41Eine Kombination aus beiden

Die Leute haben nicht die Kraft oder das Geld um sich zu wehren.
Anwalt und Gericht kosten auch viel Geld und es dauert lange. Und wer
will schon nach Schweden fahren zu einer Verhandlung zu der dieser AN dann nicht erscheint...

Und die Behörden werden erst tätig wenn es eine Anzeige gibt. Bei der du alle
Infos und Beweise vorlegen musst. Die du eventuell nicht erbringen kannst weil die Homepages
nicht mehr gehen oder du kommst in dein Backoffice nicht mehr hinein.
Du hast BTC überwiesen aber wie willst du das beweisen an wen du überwiesen hast?

Selbst wenn du Geld überwiesen hast ist das an irgendein Konto gegangen. Das es wohl nicht mehr gibt.

Also sehr schwer die Bringschuld zu erfüllen.

Irgendwann finden sich die Opfer ab und wenden sich anderen dingen zu. Und der AN macht mit einem neuen Firmenkonstrukt weiter. Neue Länder, neue Städte.

War ja nicht sein erster coup. Und sicher noch nicht sein letzter.  

15.12.20 16:37

3844 Postings, 2149 Tage PanellNa ja

das sehe ich anders. Behörden müssen von Amtswegen tätig werden, sobald eine Straftat bekannt wird, bzw. der Verdacht vorliegt.

Da braucht es nur eine Anzeige, bzw. einen glaubhaften Hinweis auf betrügerische Handlungen. Und da sollte es bis jetzt schon Einiges geben bei Stockholm IT / Stratevic .

Die Börsenaufsicht muss ggf. mit Informationen gefüttert werden, damit die tätig werden.

Ich habs mal mit der Bafin gemacht und einem anderen Unternehmen. Info gegeben und die haben dann etwas tiefer gebuddelt mit ihren Möglichkeiten und haben sehr viel Dreck ausgegraben und ans Licht gebracht. Ich war aber nur einer von Vielen, der sich bei der Bafin "beschwert" hat. 3 Manager standen bisher vor Gericht und mussten sich erklären / verantworten.

Es gibt ja hier Spezis die über viele Informationen verfügen...die einfach an die zuständige Börsenaufsicht senden und drauf hinweisen, dass diese Typen bereits wieder und weiter aktiv sind mit anderen Unternehmungen und STRATEVIA delistet ist und wir Aktionäre die lange Nase haben.... und bald wohl wieder welche dazu kommen über die anderen Firmen wo die Herren ihre Finger drin haben. Die Namen der Akteure müssen aktenkundig werden und dürften in keinen Unternehmen mehr tätig sein, bis alles aufgeklärt ist.  

16.12.20 15:06
1

445 Postings, 1049 Tage UpANDdown01Panell

..­.die einfach an die zuständige­ Börsenaufs­icht senden und drauf hinweisen,­ dass diese Typen bereits wieder und weiter aktiv sind mit anderen Unternehmu­ngen und STRATEVIA delistet ist und wir Aktionäre die lange Nase haben....


Die BaFin wurde diesbezüglich schon vor "mehreren" Jahren aufmerksam gemacht. Was ist passiert? Außer Geldstrafe wegen Verstößen gegen Veröffentlichungspflichten, nichts weiter. Das schwedische Pondont, Finansinspektionen weiß auch Bescheid. Problem bei denen ist, das der Angeschuldigte erst mehrfach zwecks Anhörung angeschrieben wird. Eine richterliche Vorladung ist erstmal nicht vorgesehen. Demzufolge entstehen "Durchlaufzeiten" von mehr als 12 Monaten. Zurzeit sind die noch mit Sachen aus Stockholm IT Ventures Zeiten beschäftigt...
Hinzu kommt der vermehrte Namens- und Adresswechsel des Unternehmens. Diese Dinge erfolgten in meinen Augen sehr gezielt. Einerseits werden dadurch Sachbearbeiter "abgelenkt", auf der anderen Seite entgeht man damit geprellten Vermietern und auch lästiger Behördenpost.
Die Vorstände involvierter Unternehmen wurden schon sehr frühzeitig ( Anfang 2019) mit ausländischen Marionetten (Strohmänner) ersetzt. Diese sind auf bewusste Anfragen schon gar nicht erreichbar. Weder für Aktionäre noch für Behörden. Der letzte Coup für ein schwedisches Unternehmen ist die Anmietung einer Postbox. Hier ist es die berühmte Box 5109. Lässt sich anonym einrichten und entleeren. Dementsprechend wirst du auch nie an eine "ladungsfähige" Person herankommen...  

18.12.20 11:30
2

3844 Postings, 2149 Tage PanellUpandDown

danke für deine Ausführungen.

Ich denke das wir alle mal derartige "Fehlgriffe" gemacht haben mit dem Kauf solcher Aktien und zu lange gewisse "Warnzeichen" nicht konsequent eingeblendet haben,- immer in der Hoffnung, dass sich alles "regelt" und die mal endlich den Drive bekommen in dem Gutglauben, dass die ein Interesse daran haben, ihr Unternehmen zum Laufen zu bringen  und zum Erfolg zu führen. Das sollte normalerweise immer das sportliche Ziel sein, wenn man gerade eine AG gründet, um den Aktionären zu zeigen, dass man aus deren Geld was macht und honoriert wird für das Vertrauen. Aber das ist die "romantische" Seite, die man sich als Aktionär wünscht.

Aber leider ist Börse alles andere als romantisch, fair und von seriösen und fähigen Managern  durchzogen, bzw. schon von Stunde 0 an als Abzocke angelegt.

Es ist die Kunst und die Erfahrung das alles frühzeitig zu erkennen und die Notbremse zu zeihen.
Und genau hier mache ich den Bashern einen großen Vorwurf, da sie das Bild zusätzlich extrem verwischen durch viele nicht belegte Behauptungen und Unterstellungen mit dem Ziel den Kurs zu drücken für Eigeninteressen. Oftmals werden da seriöse Unternehmen unberechtigt in den Dreck gezogen.
Für den Anleger ist es dadurch sehr schwer rauszufinden, wie seriös oder seriös ein Unternehmen wirklich ist oder wie schwerwiegend gewisse "Warnzeichen" wirklich zu bewerten sind oder nur eine temporäre Schwäche eines Unternehmens ist, auf dem Weg zum Erfolg.

Basher streuen zusätzliche, unnötige Unsicherheiten in eine Bewertung, was ja deren mE absolut ekelhaftes Ziel ist und ich nicht mehr in den Spiegel schauen könnte, würde ich sowas betrieben wie in den verschieden  Threads bekannte Leutchen.

So viel dazu mal.

Stockholm IT war verlockend,- besonders wenn man so wie ich zu einem Zeitpunkt auf den "Wert" gestoßen bin, als die Euphorie in dem Segment sehr hoch war und sich auch alles recht "gut" anhörte. Wer schnell viel Geld machen will, muss dann auch den Schritt riskieren und sein Kapital in eine Risiko / Chance - Sache zu stecken und hoffen, dass die Leute was draus machen und all ihre Kraft und Energie in " ihr Baby / Idee " stecken.

Aber,- wenn sich dann nach und nach rausstellt, dass da in dem Unternehmen keinerlei Motivation vorhanden ist, wirklich was Großes auf die Beine zu stellen oder überhaupt keine Fähigkeit / Wille dafür vorhanden ist bei den "Managern", dann wird es arg.

Diesen Typen mal mit rechtlichen Konsequenzen an den Kragen zu gehen ist wohl wirklich ein großes Problem und eine absolute Schwäche in unserem Rechtssystem und / oder Börsenaufsichtssystem. Die Namen / Akteure sind ja hinlänglich bekannt im Zusammenhang mit solchen Machenschaften immer wieder in Unternehmungen.
Sobald die Namen solcher Typen auf einer "Liste" auftauchen von Unternehmen mit derartigem Verlauf wie bei Stockholm IT und Stratevic, müsste eine Art Sperre verhängt werden bis zur absoluten Klärung des Sachverhaltes wie es dazu gekommen ist, dass ein Unternehmen an die Wand gefahren wurde und was dazu geführt hat und vor allem, was den Aktionären an ( Falsch)-Informationen / Versprechungen zugeflossen sind.
Diese Typen dürften quasi keinerlei Geschäfte mehr betreiben innerhalb von AG´s und wenn sie nur als "Berater" deklariert" sind oder irgendwelche Geldflüsse aus AG´s erhalten. Das wäre eine simple Konsequenz für diese Akteure seitens des Rechtssystemes. Wenn sie Vorwürfe nachweislich entkräften können, das sie redlich gehandelt haben, können sie ja schnell wieder rehabilitiert werden.

In dem "Fall" Stratevic kann es fast jeder Aktionär nachvollziehen, was die Typen wieder und weiter betreiben, wenn man sich etwas Info´s reinholt wie es auch hier in dem Thread einige User gemacht haben, bzw. dazu fähig sind das "System" zu durchblicken von AN und Co.

Und eine Börsenaufsicht hat doch deutlich mehr Möglichkeiten als ein Aktionär ( sollte man meinen ), der sich alles aus dem Netz zusammensucht. Aber die Motivation bei einem "betrogenen" Aktionär ist nat. anders / höher, als bei Beamten, die zig solcher Fälle auf dem Tisch haben und es nicht um deren Kohle geht.

Als Aktionär muss man Glück haben, wenn sich da mal ein beamter besonders reinhängt, gewissen typen das Handwerk zu legen...oder noch besser, Journalisten sich festbeißen und publizieren und alles öffentlich machen, damit diese Typen zumindest im Licht stehen mit solchen Machenschaften und Methoden. Sobald i-welche Unternehmen und deren Namen im Zusammenhang stehen durch "googlen",- Finger weg lassen. Der Geldzufluß darf nicht stattfinden. Damit trocknet man sie aus.

Für mich pers. war Stockholm / Stratevic ein teures Lehrstück bzgl. eindeutiger Warnzeichen und nicht nur "Basher-Geschwätz". Die nächste Lehre ist, dass man Basher absolut ignoriert, weil sie keine sachlichen, nachvollziehbare Beiträge leisten, sondern eher zur Verwirrung beitragen auch mal ggf. "die Guten" vom Schirm zu nehmen.

Basher und solche Manager-Typen alle in einen Sack stecken und drauf hauen,- man trifft garantiert immer die Richtigen.

Und bitte nicht Basher mit sachlichen Kritikern in einen Topf ( Sack ) werfen. Sachliche Kritik Pro / Kontra mit nachvollziehbaren Belegen ist das A und O !

Nun hoffen wir mal, dass die Behörden mit möglichst viel Informationen seitens der "wissenden Aktionäre " bombardiert werden, damit man die  bekannten Akteuren ggf. doch noch aus dem Verkehr zieht und denen das Handwerk legt.

Danke für die Arbeit derer, die die Behörden beliefern mit Informationen und zur Tätigkeit drängen, um weitere Aktionären vor diesen Typen zu schützen.  

19.12.20 19:31
1

374 Postings, 1913 Tage hopeforhanergyLange nicht hier reingeguckt

Aber die letzten Posts sind ja schon megakrass was AN ect für Verbrecher sind. Ganz ehrlich, die Typen ausfindig machen und liquidieren. So schaden sie niemanden mehr. Geld ist eh futsch.  

21.12.20 15:54

1 Posting, 1113 Tage timcolWenigszens Verlust noch geltend machen

Moin,
ich habe mich ja nun auch wie so viele genug geärgert, sowohl über die das Management, als auch über mich selbst.
Mittlerweile würde ich zumindest noch den Verlust in meiner Steuererklärung geltend machen. Dafür müsste ich die Aktien aber verkaufen. Wie stelle ich das an, wenn diese nicht mehr gehandelt werden?
Müsste ich wenn noch dieses Jahr loswerden....
Danke für einen Hinweis.
Gruß Tim  

21.12.20 15:57

1522 Postings, 3299 Tage action72Mein steuerfuzzi

Hat aucb verluste geltend gemacht wo kein verkauf mehr moeglich war. Werden dann ausgebucht oder so. Muss man evtl die bank anschreiben  

21.12.20 23:17

3844 Postings, 2149 Tage Panellwertlos ausbuchen

man muss die Aktien von der Bank wertlos ausbuchen und sich das bescheinigen lassen und das dem Finanzamt vorlegen und hoffen, dass die das anerkennen, was keine Selbstverständlichkeit ist. Das ist so eine Kann-Sache je nach FA und wie die das anerkennen oder nicht.

Eine rechtliche Muß-Sache gibt es nach meinem Kenntnisstand nicht.

Wer hat da praktische Erfahrungen für solche Fälle ? Ich kenne nur die Aussage von den Steuerberatern, bzw. Bankfritzen.


Aber ich wäre nicht zu voreilig mit der Ausbuchung, bis hoch-offiziell der Deckel zu ist bei der Bude und die Typen hoffentlich in irgendeiner Art noch zur Rechenschaft gezogen werden, bzw. ihnen mal das Handwerk legt für die Zukunft und die keine Handlungen mehr ausüben dürfen in AG´s.  

22.12.20 05:26

1149 Postings, 1896 Tage Trader1728@Panell

du hast völlig recht. Es geht nur das wertlose ausbuchen und ob da FA das anerkennt steht in den Sternen. Und dann müssen auch Gewinne zum verrechnen da sein. Wenn man was in den Verlustverrechnungstöpfen hat, dann fällt die Sache mit dem FA eh flach.
Deshalb werde ich warten. Den Verlust hätte ich lieber in dem Verlusttopf.  

Seite: Zurück 1 | ... | 1065 | 1066 | 1067 |
| 1069 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben