Maßnahme zur Verschleierung der wahren Zustände

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.06.20 11:17
eröffnet am: 24.06.20 07:19 von: boersalino Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 24.06.20 11:17 von: boersalino Leser gesamt: 597
davon Heute: 5
bewertet mit 6 Sternen

24.06.20 07:19
6

48679 Postings, 3569 Tage boersalinoMaßnahme zur Verschleierung der wahren Zustände

Dennoch war es im Beraterwesen zu etlichen Fehlentwicklungen gekommen. Aufträge wurden ohne entsprechende Ausschreibungen vergeben, Finanzmittel falsch eingesetzt. Außerdem galt das Auftreten der Berater gegenüber der Rüstungsbürokratie nicht immer als angemessen. Zudem ist die Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr für viele nach wie vor nicht ausreichend. Dies hat der kürzlich erst veröffentlichte Bericht des Verteidigungsministeriums abermals verdeutlicht. Eine Maßnahme zur Verschleierung der wahren Zustände besteht unterdessen darin, wesentliche Teile des Berichts wieder für ?geheim? zu erklären.
https://www.faz.net/2.1652/...erkenntnisse-ausgeblendet-16829056.html

Der Leitfaden für den Einsatz externer Berater aus dem Büro Strategische Steuerung Rüstung, der Capital vorliegt, liest sich heute wie ein Versuch, ein System in den Griff zu bekommen, das komplett aus dem Ruder gelaufen war. Ende 2017 interessierte sich bereits der Bundesrechnungshof für die Aufträge an Consultingfirmen, die seit von der Leyens Amtsantritt 2013 für einen dreistelligen Millionenbetrag überall in der Bundeswehr mitmischten. Auch innerhalb des Ministeriums hatten einzelne Beamte Alarm geschlagen.
https://www.capital.de/wirtschaft-politik/...eswehr-zu-auftraegen-kam

Die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann sagte, von der Leyen trage ?eine große politische Verantwortung für die durch Berateraufträge verursachten Verfehlungen im Bundesverteidigungsministerium: Die Laufmasche fällt immer von oben nach unten.? Von der Leyen sei ?dafür verantwortlich, dass sich das Ministerium sperrangelweit und völlig maßlos für Berater? geöffnet habe. Sie sei mit ihrer Aufgabe überfordert gewesen.
https://www.faz.net/2.1652/...erkenntnisse-ausgeblendet-16829056.html  

24.06.20 07:26
5

48679 Postings, 3569 Tage boersalinoVernichtung von Beweismitteln

Grünen-Politiker stellt Strafanzeige wegen Handy-Löschung


Der Grünen-Abgeordnete Tobias Lindner hat Strafanzeige wegen der Datenlöschung auf einem Diensthandy von Ex-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gestellt. Lindner spricht von der Vernichtung von Beweismitteln.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...wegen-Handy-Loeschung.html  

24.06.20 07:29
1

Clubmitglied, 44118 Postings, 7276 Tage vega2000Wer braucht denn noch Waffen ?


Wir haben doch Corna...  

24.06.20 07:30

Clubmitglied, 44118 Postings, 7276 Tage vega2000Corona

24.06.20 07:33
3

48679 Postings, 3569 Tage boersalinoBuddy-Prinzip

Eine weitere Dimension der Affäre besteht laut Bewertung der drei Parteien in den zweifelhaften Kennverhältnissen zwischen einzelnen Beamten und Beratern, die während der Arbeit im Untersuchungsausschuss weiter ausgeleuchtet werden konnten.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...-Ursula-von-der-Leyen.html

 

24.06.20 07:55
7

14116 Postings, 4962 Tage noideaund ein Spät musst zurücktreten

weil er sich zu einem Urlaub einladen lies !

Und heute ?!  Die Politik spricht von Moral und Verantwortung und beides ist für sie persönlich ein Fremdwort !
Der Finger wird immer nur auf andere gerichtet !
 

24.06.20 11:17
4

48679 Postings, 3569 Tage boersalinoZu den Profiteuren

Zu den Profiteuren der Berater-Offensive zählte auch McKinsey ? obwohl Aufträge an diese Firma als besonders heikel galten, nachdem von der Leyen Mitte 2014 die McKinsey-Partnerin Suder zur Staatssekretärin für Rüstungsangelegenheiten gemacht hatte. Selbst auf hartnäckige Nachfrage von Abgeordneten hatte das Ministerium bis zum Bekanntwerden der Berateraffäre nur eine Handvoll Zuschläge an McKinsey offengelegt. Nach Recherchen von Capital war die Firma, bei der zwischenzeitlich auch zwei Kinder von der Leyens arbeiteten, allerdings an deutlich mehr Projekten bei der Bundeswehr beteiligt, als es das Wehrressort nach außen darstellte. Einige Vorgänge erwecken den Anschein, als habe das Ministerium auch hier zu Tricks gegriffen.

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/...eswehr-zu-auftraegen-kam

 

   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fernbedienung, Fritz Pommes, hokai, Pankgraf, Philipp Robert, qiwwi, SzeneAlternativ, vega2000