Buch um Bombenangriff auf Dresden zu rechtfertigen

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 20.02.04 16:25
eröffnet am: 18.02.04 12:59 von: ALDY Anzahl Beiträge: 113
neuester Beitrag: 20.02.04 16:25 von: ecki Leser gesamt: 5683
davon Heute: 0
bewertet mit 0 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  

18.02.04 12:59

1715 Postings, 6957 Tage ALDYBuch um Bombenangriff auf Dresden zu rechtfertigen

Soweit ich weiß, ist die Berliner Zeitung KEIN rechtsextremistisches Blatt, deshalb von hier: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/feuilleton/317472.html


Mittwoch, 18. Februar 2004
Kampf zwischen Gut und Böse
Ein neues Buch wird in England zum Anlass, den Bombenangriff auf Dresden zu rechtfertigen

Andreas Krause

Am 13. Februar 2000, dem 55. Jahrestag der Zerstörung Dresdens, übergab der Herzog von Kent als versöhnliches Zeichen das neue Kuppelkreuz für die Frauenkirche, das der Sohn eines der Bomberpiloten angefertigt hat.

In der Unterkirche der Frauenkirche wurde jüngst aus "Schlachthof 5" vorgelesen; einem Buch des Amerikaners Kurt Vonnegut, der als Kriegsgefangener beim Bergen der Leichen geholfen hatte. Das Beispiel Frauenkirche zeigt, dass man des Grauens gedenken kann, ohne sich der Versöhnung zu verschließen.

In England traut man solche Komplexität den Deutschen plötzlich nicht mehr zu. Das jüngst erschienene Buch "Dresden: Tuesday 13 February 1945" von dem Historiker Frederick Taylor, gelobt für Faktentreue und stilistische Brillanz, rechtfertigt den Bombenangriff auf Dresden und bestreitet, dass es sich um ein Kriegsverbrechen gehandelt habe. Wie man an David Cesarani, Autor der englischen Zeitung Independent, sehen kann, spricht das Buch gerade jene an, die nach der Lektüre von Vonneguts Erinnerungen den Luftkrieg gegen Deutschland bislang für den dunklen Fleck auf der weißen Weste alliierter Kriegführung gehalten hatten.


Die bekannten Argumente, dass der Angriff auf Dresden ohne jeden strategischen Nutzen und fast ausschließlich gegen die Innenstadt gerichtet war, dass er hauptsächlich der Demoralisierung der Zivilbevölkerung dienen sollte, dass er die gemäßigte Version von Churchills Plan war, sechzig deutsche Städte mit Gas- und Bakterienangriffen zu überziehen - all diese Argumente zählen in den Besprechungen des Independent und des Guardian nicht. Cesarani zitiert Taylor mit den Worten, die Nazi-Hochburg Dresden, in der die Mehrzahl der Juden deportiert wurde, in der Tausende von Zwangsarbeitern beschäftigt sowie Regimegegner hingerichtet wurden, sei mitnichten eine unschuldige Stadt und der Kriegsausgang im Februar 1945 (!) offen gewesen. 120 Fabriken habe die örtliche Rüstungsproduktion gezählt. Die Stadt sei den Angriffen schutzlos ausgeliefert gewesen, weil man die Luftabwehr an die Front verlegt hatte. Guter Rat ist billig: Die Dresdner hätten eben Bunker bauen müssen und lieber die Brandbomben auf den Dächern löschen sollen statt sich in den weit verzweigten Kellersystemen mit ihren ofenähnlichen Eigenschaften braten zu lassen. Dieses Argument erreicht das Niveau jenes zynischen Witzes aus der Titanic, wonach das Wasser der Flutkatastrophe vom Sommer 2002 leider 57 Jahre zu spät kam.

Welche Motive hierbei mitspielen könnten, sieht man etwa daran, dass Taylor einen Dresdner Pfarrer mit den Worten zitiert, die Sachsen seien, als einer der letzten Verbündeten Napoleons im Jahre 1813, nie besonders klug in der Wahl ihrer Freunde gewesen - die damals bekanntlich Feinde Englands waren.

Offenbar geht es bei dieser Offensive nicht darum, eine militärgeschichtliche Debatte über die Kriegsstrategie der Alliierten zu führen, auch nicht um nostalgische Erinnerungsarbeit nach dem Vorbild des Hiroshima-Piloten Paul Tibbets, der im Jahre 1976 in Texas vor begeisterten Zuschauern mit Hilfe von Flugzeug und Rauchpilz den Abwurf der Atombombe simulierte. Die Massenvernichtung im Rahmen des Luftkriegs, wie sie Jörg Friedrich in seinem Buch "Der Brand" ausführlich beschrieben hat, wird als Strafaktion gerechtfertigt, als notwendiges Übel im "Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen", wie der Historiker Michael Burleigh im Guardian schreibt - ganz auf der Linie Winston Churchills, der schon für 1919 einen Luftangriff mit tausend Flugzeugen auf Berlin vorgesehen hatte und 1925 vermutete, beim nächsten Mal werde es darum gehen, "Frauen und Kinder und die Zivilbevölkerung überhaupt zu töten."

Für Burleigh geht die These, dass es sich bei dem Dresden-Angriff um ein Kriegsverbrechen gehandelt habe, schlicht auf die nationalsozialistische Kriegs- und sowjetische Nachkriegspropaganda zurück: Die Deutschen (so ein beliebter Topos der englischen Boulevardpresse) haben sich bis heute nicht geändert. Cesarani wirft Friedrich vor, er wolle die deutschen Opfer endlich aus dem Schatten herausholen, den der Mord an den Juden auf sie wirft.

Wie sehr die deutschen Debatten verzerrt werden, sieht man daran, dass Cesarani, unter dem Eindruck, die Deutschen würden zunehmend ihre Verbrechen verharmlosen, sogar den verstorbenen Schriftsteller WG Sebald angreift. Obwohl dieser in seinem Buch "Luftkrieg und Literatur" die Deutschen auf dem Umweg über ihr Leid an ihre Verbrechen erinnern wollte, wirft Cesarani dem "geschichtsphilosophisch skrupulösesten Autor, den die deutsche Literatur in den vergangenen Jahrzehnten hatte" (FAZ) vor, er habe die Bombenopfer den Holocaustopfern gleichstellen wollen. Begriffe wie "Vernichtung" und "Auslöschung", die neuerdings auf den Bombenkrieg angewendet werden, seien nationalsozialistische Völkermord-Euphemismen.


England steht mit diesen Angriffen nicht allein, wie der polemische Aufwand zeigt, mit dem Polen das geplante Zentrum gegen Vertreibungen torpediert oder das Festhalten Tschechiens an den Benes-Dekreten.

Die große deutsche Hoffnung, mit Hilfe der intensiven und historisch einmaligen Anstrengungen im Rahmen der Vergangenheitsbewältigung den nationalen Zuschreibungen zu entkommen, scheint sich im Augenblick bei der geringsten Unbotmäßigkeit als trügerisch zu erweisen.
 
-----------------------------------

Aber wie ja alle hier wissen, wird die Geschichte bekanntlich von den Siegern geschrieben. Kann jemand aus Dresden seine Kenntnisse dazu posten?


ALdy  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
87 Postings ausgeblendet.

19.02.04 18:33

2101 Postings, 7692 Tage ribald Major Tom, weißt Du

wie Neo-Nazis argumentieren und taktieren?
Nein?
Dann weißt Du u.U. es jetzt?
Du bist nicht gemeint.

Viele Grüsse
ADDY
 

19.02.04 19:40

65 Postings, 6928 Tage WochenendeMT: Wie kann man nur so naiv sein?

Sich mit nem offenkundigem Braunen im Chat treffen, anschließend auf liberal machen - und dann ne Watsche kriegen.  

19.02.04 19:41

4428 Postings, 7333 Tage Major Tom@ribald, wo treffen Revisionisten,

Skinheads, Alt- und Jungnazis zusammen? Wo findet sich alles für Rechte Wissenswerte auf einen Klick? Die Antwort ist einfach: im Internet. Sicherheitsexperten stellen fest, dass sich Neonazis verstärkt politisch organisieren. NS-Strategen erhoffen sich so eine breitere Akzeptanz in der "Mitte der Gesellschaft", wobei sie sich - insbesondere im Bereich der Internet-Aktivitäten - eine positive Resonanz erhoffen. Der Verfassungsschutz warnt in diesem Zusammenhang vor einem 'beängstigenden Vormarsch' der Alt- und Jungnazis.

Eines ist absolut klar: Immer geschickter und massiver nutzen rechtsradikale Propagandisten das Internet, dessen Potential sie schon vor Jahren begriffen haben. Wichtig ist deshalb, die negative Propaganda der Rechten zu entlarven, ihre Lügen aufzuzeigen und ihre Phrasen zu demontieren.

Gruß
MT

PS Ich will jetzt bestimmt nicht meine Strategie aufdecken, aber wie ich heute schon einmal geschrieben hatte: Ich "kämpfe" gegen rechtsradikales Gedankengut, gegen "Geschichtsklitterung" und gegen die aktuelle rechtsradikale Szene; dabei führen viele Wege nach Rom, um rassistische Vorurteile öffentlich zu widerlegen und politisch aufklärend zu wirken.  

19.02.04 19:46

4428 Postings, 7333 Tage Major Tom@Wochenende; du verstehst es anscheinend nicht

richtig. Ist dir das "Argumentationstraining gegen Stammtischparolen" bekannt? Glaubst du etwa, durch Parolen kannst du etwas bewirken? Denke darüber einmal nach, während ich eine Pause mache.

MT

PS Wo bitte habe ich eine "Watsche" erhalten?  

19.02.04 20:11

65 Postings, 6928 Tage WochenendeMT.

Also: Die Braunen stellen eigene Websites ins Netz - was natürlich niemand interessiert. Gut so.

Deshalb sind sie gezwungen, in allgemeine Threads reinzugehen. Dabei müssen sie natürlich vermeiden, als Braune erkannt zu werden. Ergo: Sie fangen mit etwas Unverbindlichem an - etwa einem Bericht in der Berliner Zeitung über die Bombardierung von Dresden. Passt ins Schema: Aufrechnung (Holcaust - Dresden = 0 - ergo: Wir sind quitt).

Dann packen sie noch eins drauf (aus ihren eigenen Quellen - siehe entsprechende Zitate): ÜBermäßige Opferzahlen in Dresden - um dann den Schlussstich zu ziehen: Wir sind mehr als quitt, sondern wir sind die eigentlichen Opfer.

Das funktioniert natürlich nur dann, wenn sie selbst nicht als Braune erkannt werden - und ihre Kritiker via Zugriff auf Ariva-Metamods ausgrenzen können. Was wieder darauf hinausläuft: Wir - die Braunen - sind die Opfer, und unsere Kritiker sind die Monster.


Schon geschickt - was mich aber mittlerweile dazu veranlasst, Ariva als braunes Börsenboard zu titulieren. Ariva ist gewiss nicht braun - aber die Metamods durchblicken das Spielchen nicht.  

19.02.04 20:22

16834 Postings, 8105 Tage chrismitzKarlchen, heul nicht rum u. geh ins Bettchen! o. T.

19.02.04 20:26

4428 Postings, 7333 Tage Major Tom@Wochenende, glaube mir, der Verfassungsschutz

beobachtet die Nazi-Aktivitäten im Internet sehr genau und die Beobachtung rechtsextremistischer Aktivitäten im Internet ist ein Schwerpunkt der Landesämter. Fahnder versuchen herauszufinden, "wer dort spricht" und es herrscht der allg. Tenor: "Das ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr."

Ich verlasse mich keinesfalls auf die Ariva-Metamoderatoren oder gar auf die Moderatoren hier im Board und wenn ich dein Beispiel über die Bombardierung von Dresden einmal heranziehe, dann wirst du mit Gegenparolen überhaupt nichts bewirken, mit Argumentationen vielleicht ein wenig - das ist immerhin mehr als "gar nichts". Also bemühe dich, zu argumentieren!

MT
 

19.02.04 20:49

4428 Postings, 7333 Tage Major TomMan kann dem Hass mit Hass nicht begegnen.

Gelassenheit, Freundlichkeit
nehmen dem Hass die Kraft,
denn auf nichts wäre er weniger gefasst.
Der Hass braucht die Feindseligkeit und
wer sich darauf einlässt, nährt den Hass.
Darum führe den Streit gegen die Feindschaft
und NICHT gegen den hassenden Feind.


 

19.02.04 20:52

4504 Postings, 8075 Tage verdi@Wochenende(Karlchen?):Ich denke,bei Ariva tummelt

sich schon der eine oder andere Braune,aber sie geben sich doch alle schnell
zu erkennen.
Leider werden sie in solch fürchterlich schlechten wirtschaftlichen Zeiten
(vgl.1929-1932)den einen oder anderen mit ihren Lügen und Parolen blenden können.

Ariva als braunes Börsenboard zu titulieren ist Blödsinn!

Solange ich Ariva lese und hier poste,werde ich mich,ebenso wie andere Liberale
hier,gegen dieses widerliche Pack wehren!!

Im Übrigen sollte man niemadem Vorschriften machen,wie man seine Postings
gestalten soll.Am besten jeder nach seinem Gusto!

Ich bin eher für kurz und prägnant!;-)  

19.02.04 20:54

65 Postings, 6928 Tage WochenendeMT. Ich antworte Dir in den nächsten Tagen.

@Chrismitz: Was hälst denn davon, dass die Geneinschaft für jemand Unterhalt seiner Kinder zahlt, der ein halbes Jahr regelmäßig abtaucht? Wenn er denn arbeitet, dann auch noch den Unterhalt verweigert? Kann man solche Figuren denn nicht als Parasiten bezeichnen?

Da lobe ich mir solche, die sich engagieren, die fremde Kinder (wenn auch auch mit staatlicher Stütze) aufziehen,  

19.02.04 21:15

65 Postings, 6928 Tage WochenendeNull Reaktion? Ariva doch das braune Börsen-Board?

Schöne Grüße an die Anzeigenkunden.  

19.02.04 21:39

Clubmitglied, 48912 Postings, 8177 Tage vega2000@19

"Im Krieg ist alles erlaubt um zu gewinnen"
Wenn es nicht so traurig wäre müßte man darüber lachen (ich gebes ja zu, ja, ich habe gelacht). Klasse Argument Wackeldackel Waldy......  

19.02.04 21:52

1628 Postings, 7075 Tage MäuschenWochende,

Was lobst Du Dir eigentlich wirklich?!Dass Du von Dingen redest,von denen du in Wirklichkeit keine Ahnung hast(siehe posting 96 u.a.)?!
Was ich persöhnlich am wenigsten leiden kann,sind es leute wie Du,die irgend ein blödsinn sabbeln,wovon sie null Ahnung haben.
Und zum anderen gehen Dich andere Privatleben wirlich nichts an.

mfg

 

19.02.04 22:28

65 Postings, 6928 Tage WochenendeMäuschen: Bist schwer zu verstehen.

Das Privatleben anderer geht mit wirklich nix an - sofern ich nicht für deren Unterhalt (und deren Kinder) mit meinen Steuern und Sozialabgaben für irgendwelche Sozialabzocker löhnen muss. Das scheint mir aber mitunter der Fall zu sein. Soll zum Bleistift Leute geben, die nur ein halbes Jahr arbeiten, und dann Arbeitslosengeld kassieren - und das Jahr für Jahr. Oder es soll Leute geben, die als Selbständige geführt werden, nur ein halbes Jahr arbeiten - und sich das gesamte Jahr ihrer Unterhaltsverpflichtungen ihrer Kinder entziehen. Für den Unterhalt muss dann der Staat - also die Steuerzahler - aufkommen. Spitze ist dann noch, wenn sich solche Jungs dann noch beschweren, wenn ihn wegen Trunkenheit der Führerschein entzogen worden íst.

Habe da nur einen fiktiven Fall konstruiert, den es in Wirklichkeit wohl kaum gibt - oder doch nicht?

Ansonsten: Posting 96 ist von Major Tom.  

19.02.04 22:42

1628 Postings, 7075 Tage MäuschenSorry,aber

kennst Du denn auch die Wahrheit?Denn ich glaube nicht alles, was und wie man mir was erzählt,egal wer es ist.
Auch wenn Du ein zu Gutgläubiger Mensch bist,gehören hier in diesem Forum wohl kaum Privatangelegenheiten rein,schon gar nicht,wenn man von dem gar nix weiss,und nur irgendeinen Mist erzählt,was man mal gehört hat.
Du kannst Deine Meinungen vertreten und äussern wie Du willst,dazu ist dieses Forum auch da,oder?!Aber lasse anderer Leute Privatleben heraus,denn es geht weder Dich was an,noch irgendjemand anders.
Das soll kein Angriff sein,nur ist das meine Meinung,mit Recht!




 

19.02.04 22:53

65 Postings, 6928 Tage WochenendeMäuschen, natürlich kenne ich nicht die

"Wahrheit" - was immer auch das sein mag.

Privatangelegtheiten habe ich hier und wollte ich auch gar nicht ansprechen. Und was andere möchten, geht mir wirklich nichts an - es sei denn, dass es auf meine Kosten als Beitrags- und Steuerzahler geht. Dann will ich es schon genau wissen, für was meine Kohle verwendet wird.  

19.02.04 23:15

34 Postings, 6921 Tage Action.JacksonMir schwellt da eine Frage im Gebeiß

Rettet die Butterstulle, sie hat es verdient, echt. Seid ihr dabei ?  

20.02.04 01:43

1628 Postings, 7075 Tage Mäuschenzu posting 100,

zeigt ebenso,dass Du nicht wirklich Ahnung hast.Es gibt in MV und auch an vielen anderen Stellen sowas wie Saison-Arbeit,wo man nur in der Sommersaison von Touristen lebt,da in der Wintersaison wirklich nichts los ist.Wie sollen da die Arbeitgeber(Selbstständigen)die angestellten zahlen usw.!
Des übrigen,wenn es diese Saisonkräfte nicht gäbe,wie z.b auf Rügen,Sylt usw.,wer könnte dann sonst für einen schönen Urlaubsaufenthalt sorgen für die Urlauber.Wenn sich jeder woanders was suchen würde,geschweige denn weg gehen würde von diesen stellen,wer könnte dann sonst,Urlaubern einen schönen Urlaub ermöglichen?!
Daher halbjährlich,denn nicht jeder findet nur was fürs Leben,sondern ist froh wenn er überhaupt was findet.
Beschwere Dich lieber über Leute,die gar nicht arbeiten wollen,und nur vom guten Staat leben und es sich gut gehen lassen.Denn davon,da geb ich Dir recht,gibt es nicht wenige.
Aber es gibt genug Leute,die arbeiten wollen,nur nichts besseres bekommen,als sie sich wünschen.
Meinst Du allen anderen macht es Spass,Steuern zahlen zu müssen,für solche Leute die nicht arbeiten wollen,und mit solcher Einstellung und gerne lachend davon zu leben?!
Nein,ich glaube nicht.Also hast Du bestimmt keinen Grund Leute zu kritisieren,die überhaupt arbeiten,auch wenn es nur ein halbes Jahr ist,denn in diesem halben Jahr zahlen sie auch Steuern,und sind dann wohl auch berechtigt,dann für paar Monate Arbeitslosengeld zu bekommen.Immerhin haben diese Leute ihren Saisonjob immer wieder sicher,auch wenn diese Stellen wechseln.Sie leben also nicht direct und nur vom Staat.

mfg

 

20.02.04 11:59

16834 Postings, 8105 Tage chrismitz*lol*


Karlchen, du bist ja noch armseeliger, als ich dachte!
Erst groß den Abschied bekannt geben und dann doch nicht das Maul halten können! Schon doof, wenn Ariva das Einzigste ist, wo man noch Gehör findet, gelle?

Kein Wunder, dass dich hier (wie überall) niemand leiden kann! Schleimen hilft da auch nicht weiter!

Armer alter Mann!

*ggg*

 

20.02.04 13:03

4420 Postings, 8108 Tage Spitfire33Karlchen, ist schon ein Scheissleben. Du fühlst

Dich als Intelektueller und brauchst dementsprechend Deine täglichen Streicheleinheiten, sprich Bestätigung wie klug Du doch bist.

Leider erhälst Du diese hier nicht und so machst Du das , was alle Versager machen, Du meinst zu Allem und Jedem Deinen Senf dazugeben zu müssen.

Von Dir kommen doch nur abgedroschene Phrasen und Endlosgelaber.


Wie sagte chrismitz so schön:
Armer alter Mann.
Ich gehe weiter, Du armes Würstchen.  

20.02.04 13:11

16834 Postings, 8105 Tage chrismitz*ggg* 5 x grün bitte! o. T.

20.02.04 15:44

13475 Postings, 8609 Tage SchwarzerLordBewußte Angriffe gegen die Zivilbevölkerung ...

... sind im Kriegsfall nie zu rechtfertigen und immer ein Kriegsverbrechen. Es kann allerdings Situationen geben, in denen Staaten im Kriegsgebiet Zivilisten zu genau diesem Fall einsetzen, um dann entsprechend den Gegner als extrem unmenschlich darzustellen. Das ist dann noch ein schwerwiegenderes Kriegsverbrechen gegen die eigene Bevölkerung als vom Gegner, der die Zivilisten dann umbringt ohne zu wissen, daß welche an diesen Orten (zb Bunker im Frontbereich) sind. "Dresden" ist bestimmt eines der schwersten Kriegsverbrechen überhaupt.    

20.02.04 15:56

14308 Postings, 7396 Tage WALDY'




     Hiroshima und Nagasaki



     ?

     Wie ich schon schrieb:
   
     Der Sieger hat immer recht.
     Glaubt --hier-- irgend jemand das Adolf Hitler
     die Atom-Bombe ---nicht--- eingesetzt hätte
     wenn er sie gehabt hätte?





      Träumt weiter.....es gibt (und gab) keinen Humanen Krieg!







      Waldy


      Ps.
 
      Nazi-Deutschland hat übrings mit Lenkwaffen ( V1 & V2)
      London-City bomberdiert..........  

20.02.04 15:57

12850 Postings, 7691 Tage Immobilienhaiso wie die schwarz-gelben, sl?

die den osten als krisengebiet geschaffen haben um rötgrün als extrem unmenschlich darzustellen?  

20.02.04 16:25

51344 Postings, 8259 Tage eckiDie USA hat nur die Industriegebiete von

Hiroshima und Nagasaki bombardiert.

Ein klarer Fall von Zivilistenschonung im Krieg, dachte ich.

AMis können per Definition keine Kriegsverbrechen begehen.

Wieviele Indianische Völker haben sie ausgerottet? Der Sieger hat immer recht, und vielleicht wird demnächst wieder Basra bombardiert, wenn die in freie Wahlen fordern oder sich gar Islamisten in diesen durchsetzen....

Grüße
ecki  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben