Krieg in der Ukraine

Seite 1 von 812
neuester Beitrag: 08.12.22 14:16
eröffnet am: 11.03.22 21:45 von: LachenderHa. Anzahl Beiträge: 20293
neuester Beitrag: 08.12.22 14:16 von: qiwwi Leser gesamt: 2283659
davon Heute: 5040
bewertet mit 45 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
810 | 811 | 812 | 812  Weiter  

11.03.22 21:45
45

4705 Postings, 363 Tage LachenderHansKrieg in der Ukraine

Hier geht es ausschließlich um den Krieg in der Ukraine. Corona, angebliche Biowaffen aus der Ukraine, Syrien, Irak etc. spielen hier keine Rolle.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
810 | 811 | 812 | 812  Weiter  
20267 Postings ausgeblendet.

08.12.22 11:43

2708 Postings, 2005 Tage Bitboypuzin hat doch auch die chance,

den alten " warschauer pakt " neu auf zu legen.  die nato har sich über die ganzen jahrzehnte als das bessere system etabliert.  es spricht doch nichts dagegen, das russland und seine verbündeten eine neuauflage starten.  jedoch wer will sich dem puzin unterordnen und von so einen kriegsverbrecher millitärisch geführt werden ?  

ich kenne beide systeme und weiß es zu schätzen nun der nato an zu gehören. diese entscheidung steht ja auch der ukraine zu und wenn diese der nazo beitreten möchte, so ist das ihre entscheidung.  

puzin muss sich doch mal ernsthaft fragen, warum keiner russland beitreten will.  das gibt zu denken !  

08.12.22 11:59

701 Postings, 4733 Tage FishiViele verwechseln

Wirtschaftsraum mit Militärbündnis. Man wirft ja keine Nato-Handgranaten ins Feuer, damit man es gemütlich warm hat. Und bei Aldi kauft man keine US Raketenwerfer, sondern Fleisch, Gemüse ect.
Dass der Bauch schön rund ist hat nichts mit der Nato zu tun.



 

08.12.22 12:06

701 Postings, 4733 Tage Fishidie Osteuropäer

hätten doch alle super im westlichen Wirtschaftsraum agieren und trotzdem militärisch neutral bleiben können.
Aber Grundbedingung um ein Stück vom Kuchen abzubekommen ist wohl über kurz oder lang ein Beitritt in die Nato :-(
Vor zehn Jahren hat niemand Russland als Aggressor angesehen, bis sich die Situation um die Ostflanke immer weiter zugespitzt hat. Es war ein günstiger und zuverlässiger Rohstofflieferant, von dem vor allem Deutschland sehr profitiert hat.  

08.12.22 12:12

8416 Postings, 1087 Tage qiwwiDer Warschauer Pakt hat sich selbst aufgelöst

Das mußte ja auch Gründe haben, denke ich...  Niemand hat den Pakt dazu gezwungen.
Aber vielleicht hatten seine Mitglieder es satt, von Moskau gegängelt zu werden.

Die Nato löste sich im gegensatz dazu nicht auf (...obwohl von vielen gesagt wurde, sie sei jetzt überflüssig, da sie keinen Gegner mehr habe...).   Und wie sich heute zeigt, war das ein kluge Entscheidung.

Wenn man etwas vom Selbstbestimmungsrecht der Völker und von staatlicher Souveränität und deren Achtung hält, ist es doch eher das Normale, daß jeder Staat bzw. jedes Volk das Bündnis wählt, dem es angehören will (oder eben auch keines - wie etwa die Schweiz).

Und da scheint sich die Nato im Wettbewerb der Blöcke/Bündnisse/Systeme eben die attraktivere Alternative gewesen zu sein.

 

08.12.22 12:14

8416 Postings, 1087 Tage qiwwisry...streiche 'sich'...

08.12.22 12:16

701 Postings, 4733 Tage Fishiund warum löst man ein Militärbündnis

auf, wenn man von Anfang an kriegerische Absichten verfolgt?  

08.12.22 12:21

8416 Postings, 1087 Tage qiwwiDer Warschauer Pakt war vor dreißig Jahren ebenso

am Ende wie die UdSSR selbst.  Wem hätte der noch einen Schutz bieten können - und wovor oder vor wem ??    Die Nato war ja kein Angriffs-, sondern ein Verteidigungsbündnis.

Gleichwohl schallten aus dem Osten immer die Worte Revanchismus, Imperialismus etc, herüber.  Man brauchte sie dort als Feindbild. Aber diese Sicht sollte man sich nicht nachträglich zu eigen machen und so freiwillig oder unfreiwillig das Narrativ der UdSSR bzw der Russen übernehmen...  

08.12.22 12:25
2

8865 Postings, 5939 Tage VermeerBedrohung durch die Nato, lächerlich

was das immer aus Moskau schallt. Es ist noch nie getestet worden, ob überhaupt der Beistand im Angriffsfall überall funktioniert. Angesichts querschießender U-Boote in der Nato wie Erdogan und Orban, wer weiß. Und so einen Haufen für einen Angriff organisieren, wo sie nicht mal vertragsgemäß mitmachen müssten, lächerlich.  

08.12.22 12:28
1

8865 Postings, 5939 Tage VermeerEs ist übrigens reiner Zweckpessimismus

wenn ich gelegentlich die Nato als Haufen bezeichne; damit meine ich nur, dass die Nato sich gegenwärtig zusammenreißen muss, weil sie nämlich gebraucht wird. Wenn man sieht, wie selbst der Beitritt Schwedens und Finnlands blockiert wird, von den oben genannten Moskauer U-Booten, dann weiß ich nicht, wie das mit einem Natobeitritt der Ukraine je klappen soll. Und den brauchen die Menschen der Ukraine, um langfristig zu überleben, wie gerade durch Putin bewiesen wird.  

08.12.22 12:30

701 Postings, 4733 Tage Fishiin deinem Satz zur Nato

steht es ja
"obwohl von vielen gesagt wurde, sie sei jetzt überflüssig, da sie keinen Gegner mehr habe...)"

Dann weißt Du auch, warum der Warschauer Pakt sich aufgelöst hat. Es gab keinen Gegner mehr. Und wenn man dann den Faden weiterspinnt muss man sich fragen, warum sich die Nato denn tatsächlich nicht aufgelöst hat. Den alten Feind gab es ja nicht mehr. Für den war die Nato konzipiert.  

08.12.22 12:36
2

5207 Postings, 1975 Tage Bullish_HopeUkraine Hilfe

Ich weiß nicht ob es hier schonmal Thema war; wer möchte kann Pakete bis zu 20 KG gratis in die Ukraine senden; sehr gute Aktion von DHL wie ich finde.

https://www.dhl.de/de/privatkunden/information/hilfe-ukraine.html  

08.12.22 12:53

8416 Postings, 1087 Tage qiwwi12:30 Nein, der Warschauer Pakt hat sich aufgelöst

weil...:

"Im Zuge der von Gorbatschow in der UdSSR eingeleiteten Perestroika kamen zunehmend Zweifel an der Breschnew-Doktrin auf. Mit dem Fall des Eisernen Vorhanges und der sowjetischen Zustimmung zur Wiedervereinigung Deutschlands 1990 wurde endgültig klar, dass Freiheitsbestrebungen in den anderen Warschauer-Pakt-Staaten nicht mehr gewaltsam unterdrückt werden konnten. Daraufhin begannen die anderen Mitgliedstaaten, auf einen Abzug der sowjetischen Truppen aus ihren Ländern und auf die Auflösung des Warschauer Pakts zu drängen. Obwohl die sowjetische Führung eine gleichzeitige Auflösung von NATO und Warschauer Pakt bevorzugt hätte, gab sie schließlich nach."

...https://de.wikipedia.org/wiki/Warschauer_Pakt#Auflösung


 

08.12.22 12:56
1

8416 Postings, 1087 Tage qiwwiergänze: Ich schmeiß meinen Regenschirm nicht weg,

auch wenn drei Monate lang die Sonne scheint...  

08.12.22 12:59

8865 Postings, 5939 Tage VermeerWeihnachtspaket in die Ukraine schicken

Das ist eine Idee, die mir Freude macht.  

08.12.22 13:02

701 Postings, 4733 Tage Fishina wenn

Du Deinen Schirm nicht wegwirfst, warum gibst Du den Anderen nicht den Tipp, dass es auch mal wieder regnen könnte?
Danke für den Link

"Während des KSZE-Gipfeltreffens vom 19. bis 21. November 1990 in Paris gaben die Staaten der Warschauer Vertragsorganisation und der NATO eine Gemeinsame Erklärung ab, in der sie ihre frühere Verpflichtung zum Nichtangriff bekräftigen. Sie definieren sich gegenseitig nicht mehr als Gegner, sondern als Partner, die gewillt sind, „einander die Hand zur Freundschaft zu reichen“. Die Erklärung schließt sich an den im März 1989 in Wien ausgehandelten KSE-Vertrag an. Auf der Konferenz wurde auch die Charta von Paris unterzeichnet, ein grundlegendes internationales Abkommen über die Schaffung einer neuen friedlichen Ordnung in Europa nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Ende der Ost-West-Konfrontation"

Also wenn ich meinen alten Gegner nun als Partner betrachte, dem ich in Freundschaft die Hand reiche, dann sollte ich schleunigst nachziehen und auch die Waffen strecken. Sonst ist das alles ja sehr einseitig und mein neuer Partner könnte irgendwann misstrauisch werden.  

08.12.22 13:12
1

8416 Postings, 1087 Tage qiwwi13:20 "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste"

...insofern meine Antwort:   "Nein"

Und wie sich gezeigt hat,  war das die richtige Entscheidung.  

08.12.22 13:15

8416 Postings, 1087 Tage qiwwi...im übrigen: Nichts hält ewig

btw:   Bist Du - oder warst du schon mal - verheiratet ?  
Wenn ja, könnte es sein, daß Du weißt, wovon die Rede ist...  

08.12.22 13:16

8416 Postings, 1087 Tage qiwwi13:12... das sollte "13:02" heißen

08.12.22 13:17

8416 Postings, 1087 Tage qiwwi"93,000 invading troops killed" Kyiv says

https://www.theguardian.com/world/live/2022/dec/08/russia-ukraine-war-live-news-us-denounces-putins-loose-talk-on-nuclear-weapons-zelenskiy-reports-fierce-fighting-in-bakhmut  

08.12.22 13:46

26523 Postings, 7886 Tage Tony Ford10:20 Fishi, bitte nicht Fakten verdrehen ...

Wenn man so wie du permanent die Tatsachen verdreht, ist es die logische Folge, dass man zu einem falschen Ergebnis gelangt.

Denn man kann von der Ukraine nicht erwarten, dass sie sich an Vereinbarungen hält, während Russland diese bereits gebrochen hat.

Ich erinnere hierbei, dass sich Russland dazu verpflichtet hat, die Souveränität der Ukraine anzuerkennen ;-)

Erst diese Nicht-Anerkennung bzw. Infragestellen der Existenz der Ukraine führte dazu, dass die Ukraine kein Interesse mehr an einer Neutralität hatte.

Denn bis zum Ausbruch des Ukrainekrieges gab es Beispielsweise keine Waffenlieferungen in die Ukraine ( andernfalls müsste man sich die Frage stellen, weshalb die Ukraine mit solch veralteten Waffen und Fahrzeugen kämpfen muss )

Es gab auch weder einen NATO- noch EU-Beitritt, es gab hierzu nichtmal Beitrittsverhandlungen oder nennenswerte Gespräche, welche einen baldigen Beitritt hätten nahe gelegt.

Selbst 8 Jahre nach dem ersten Ukrainekrieg hat man am Status der Neutralität festgehalten und NATO- sowie EU-Beitrittsverhandlungen seitens des Westens abgelehnt, was ja u.a. auch zur Blüte der Oligarchie führte, weil man die Ukraine quasi aus Rücksicht zu russischen Befindlichkeiten keine nennenswerten Perspektiven gen Westen eröffnete.

 

08.12.22 13:51
1

741 Postings, 813 Tage SmeagulTheorie und Wirklichkeit!

Ein von Putin abgesegneter Plan
In einem offenbar von Putin abgesegneten Dokument plante das russische Verteidigungsministerium, den Einmarsch in die Ukraine mit einer "massiven Raketen- und Luftangriffskampagne" zu beginnen, um wichtige ukrainische Militärziele auszuschalten.
Nach Angaben des Royal United Services Institute for Defence and Security Studies (RUSI) wurden die russischen Sicherheitsdienste auch angewiesen, wichtige ukrainische Politiker zu töten, darunter  Selenskyj.
Aus den Dokumenten geht auch hervor, dass Moskau keinen Angriff auf die kritische Eisenbahn- und Stromversorgungsinfrastruktur der Ukraine plante, da diese für Besatzungspläne notwendig waren.
In den durchgesickerten Akten wurden auch russische Pläne dargelegt, die ukrainischen Kernkraftwerke zu erobern und sie als Unterschlupf für ihre Truppen zu nutzen.
In der Anfangsphase der Invasion glaubte die Ukraine, dass Russland geplant hatte, seine weißrussischen Luftlandeeinheiten einzusetzen, um die wichtigen Kernkraftwerke Rivne und Khmelnytskyi zu erobern.
Einem Bericht über die Dokumente von RUSI zufolge hatte Russland den Plan, andere europäische Staaten mit der Androhung von Strahlenvergiftungen zu erpressen, falls sie die Invasion in der Ukraine in Frage stellen würden.
"Die ukrainischen Kernkraftwerke dienten also im Invasionsplan drei Zwecken", schrieben die Autoren des RUSI-Berichts, die ukrainischen Kernkraftwerke würden "als zuverlässige Schutzräume für die russischen Truppen und das Militärpersonal, die Ausrüstung, die Gefechtsstände und die Munitionsdepots fungieren".
Darüber hinaus würden die ukrainischen Kraftwerke genutzt, um "die Kontrolle über das ukrainische Energiesystem zu erlangen... und um die Möglichkeit zu schaffen, ein Druckmittel zu erhalten, um europäische Länder mit dem Risiko einer Strahlenverschmutzung infolge möglicher Unfälle in Kernkraftwerken zu erpressen, falls diese versuchen sollten, einzugreifen", so der Bericht weiter.

Quelle:https://www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/...ba1475fa1f04022b7046cb8
 

08.12.22 13:55
1

26523 Postings, 7886 Tage Tony Ford13:02 Sicherheitsordnung ...

diese wurde nicht vom Westen, sondern seitens des Osten ( russische Regime ) gebrochen.
Denn es ist Russland, welches seit der Wende Gebiete erobert und jene Vereinbarungen mit Füßen tritt.
Und die viel zitierte NATO-Osterweiterung ist bei genauerer Betrachtung ( mit Genauigkeit haben es so manch Leute eben nicht ) die Folge genau dieses Bruches seitens des russischen Regimes, welches u.a. mehrere Kriege führte, u.a. in Georgien, Transnistrien, Tschetschenien, usw.
Erst in Folge einer Besorgnis über das unberechenbare Vorgehen des russischen Regimes trieb die NATO-Osterweiterung voran.

Beispielhaft, weil u.a. erst ganz frisch, sind die Beitritte Finnlands und Schwedens, welche es ohne den russischen Angriffskrieg nicht gegeben hätte.

Tatsachenverdreher deuten genau solche Beitritte als Aggression gegenüber Russland und rechtfertigen bzw. legitimieren einen Angriffskrieg, den sie quasi als logische Folge und Selbstverteidigung gegenüber die Aggressionen des Westens umdeuten.

Fakt ist und bleibt, dass es nicht der Westen ist, der Gebiete im Osten erobert hat, sondern die russische Armee, die gerade dabei ist, Gebiete zu erobern und dies auch schon 2014 mit der Krim tat.  

08.12.22 13:58

3887 Postings, 3785 Tage phineasKleinlaute Töne

aus dem Kreml. Nachdem es in den letzten Tagen wieder verstärkt Atom- und Weltkriegsdrohungen gegeben hat, wird heute eine defensive Tonart angeschlagen. Russland will sich darauf beschränken, die angegliederten Gebiete zu halten, Es seien keine weiteren Annexionen geplant.

https://www.n-tv.de/politik/...r-Gebiete-geplant-article23771166.html

Die Wahrheit sieht wohl eher so aus, das die russische militärische Leistungsfähigkeit für weitere Eroberungen nicht ausreichend ist.  

08.12.22 14:09

8416 Postings, 1087 Tage qiwwi"Es seien keine weiteren Annexionen geplant."

...wenn die Halbwertzeit solcher Aussagen die Schwelle von 24 Stunden erreichte oder gar überschritte,  wäre das mehr als verblüffend...  

08.12.22 14:16

8416 Postings, 1087 Tage qiwwiBrittney Griner released from Russian detention

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
810 | 811 | 812 | 812  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben