SMI 11?838 0.4%  SPI 15?369 0.4%  Dow 34?258 1.0%  DAX 15?507 1.0%  Euro 1.0824 -0.1%  EStoxx50 4?150 1.3%  Gold 1?768 -0.3%  Bitcoin 40?307 7.5%  Dollar 0.9255 0.2%  Öl 75.9 1.7% 

GESCO AG - Ungebremstes Wachstum ?

Seite 1 von 13
neuester Beitrag: 04.09.21 07:23
eröffnet am: 11.11.08 09:09 von: Palaimon Anzahl Beiträge: 309
neuester Beitrag: 04.09.21 07:23 von: HutaMG Leser gesamt: 143375
davon Heute: 89
bewertet mit 27 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11 | 12 | 13 | 13  Weiter  

11.11.08 09:09
27

5925 Postings, 4960 Tage PalaimonGESCO AG - Ungebremstes Wachstum ?

Diese Aktie hat mein Interesse geweckt. Die werde ich mal ein paar Tage beobachten.

Zitat aus dem Falken-Telegramm vom 10.11.08:

Es geht aufwärts

Es gibt einige Analysten und Investoren aus dem Nebenwertebereich, die in der Liste der zurzeit meist beachteten und beliebtesten Unternehmen die Gesco AG ganz vorn sehen. Diese Wertschätzung wird dem Unternehmen nicht erst seit Kurzem entgegengebracht. Denn bereits seit Jahren drängt sich die Mittelstandsholding mit dem Schwerpunkt Fahrzeug-/Maschinenbau und Kunststofftechnik mit einem dynamischen Wachstum bei einer sehr guten Kostenentwicklung in den Mittelpunkt des Interesses.

Erneut wird das Wachstum mit der Vorlage der Halbjahreszahlen des laufenden Geschäftsjahres 2008/2009 belegt. Dabei schaffte die Gesco das Kunststück, sich von den schlechten Konjunkturaussichten zu lösen, und vermeldete einen Anstieg der Auftragseingänge in Höhe von 21 %. Demnach spricht vieles für ein weiterhin ungebremstes Wachstum.

Diese positive Entwicklung kann auch aus der Gewinn- und Verlustrechnung des abgelaufenen ersten Halbjahres herausgelesen werden. Umsatzsteigerungen von über 16 % steht ein Ergebnisanstieg in Höhe von 34,5 % entgegen. Hiefür verantwortlich sind insbesondere die hohe Auslastung der Produktionskapazitäten und damit einhergehend Degressionseffekte im Fixkostenbereich. Nach Abzug der Anteile für Minderheitsgesellschafter verbleibt den Aktionären ein Gewinn je Aktie in Höhe von 4,52 Euro. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Anstieg in Höhe von 43,5 %.

Diese Zahlen deuten darauf hin, dass die vorher als durchaus optimistisch empfundenen Zielvorgaben leicht erreicht werden sollten. Der in Aussicht gestellte Gewinn je Aktie in Höhe von 7,11 Euro sollte sogar noch übertroffen werden. Bei einem derzeitigen Kursniveau von knapp 41 Euro würde das auf Gesamtjahresbasis ein KGV von über 5,8 bedeuten.

Das einzige Manko des Unternehmens, wenn es denn überhaupt eins gibt, waren die hohen Kursniveaus, die auf eine Überbewertung durch den Markt hindeuteten. Ähnlich sahen es die Spezialisten des Falkenbriefs, die bei 51,50 Euro ausgestiegen sind und sich über Gewinne von 45 % freuen konnten. Die derzeit niedrigeren Kursniveaus lassen wieder einen Einstieg interessant erscheinen. Den richtigen Einstiegszeitpunkt können Sie dem Falkenbrief entnehmen.

Zitat Ende

Laßt uns mal drüber reden ;-)
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11 | 12 | 13 | 13  Weiter  
283 Postings ausgeblendet.

24.09.20 14:42
6

775 Postings, 3136 Tage HutaMGGesco und Indus

Guten Tag !

Ich habe mir die beiden nordrhein-westfälischen Holdinggesellschaften Gesco und Indus etwas genauer angesehen und bei beiden habe ich in den letzten Tagen und auch heute meinen Bestand vorsichtig aufgestockt. In schwachen Börsenzeiten werde ich immer mal wieder aufstocken. Warum, das möchte ich im Folgenden begründen.

Beide Gesellschaften verfahren grundsätzlich nach dem "Buy an Hold" Prinzip, d.h. Gesco und Indus kaufen mittelständische Unternehmen, die sie prinzipiell "für immer" in ihrem Bestand halten - es geht also nicht darum, Gesellschaften mit Gewinn wieder zu verkaufen.

Und beide Gesellschaften sind durch die Coronakrise ganz erheblich unter Druck geraten. Das sieht man, wenn man den aktuellen Kurs mit dem Kurs vom Jahresanfang vergleicht. Indus stand da noch bei knapp 40 Euro, aktuell steht die Aktie bei etwas über 25 Euro. Gesco stand zu Beginn des Jahres noch bei knapp 20 und heute bei knapp unter 12 Euro.

Ein Grund für diese heftige Talfahrt: Beide Gesellschaften leiden neben dem eher temporären Problem Corona und dessen Einfluss auf die gesamte Wirtschaft zusätzlich noch unter den strukturellen Problemen der Automobilindustrie (die durch die aktuelle Krise noch verschärft werden).

Sowohl Indus als auch Gesco haben ja den Anspruch den "deutschen Mittelstand" abzubilden - und da kommt/kam man ja an Firmen, die in irgendeiner Weise mit dem Thema "Auto" zusammenhängen, nicht vorbei.

Die Automobilzulieferer leiden derzeit aber gleich zweifach - einmal sinken die Umsätze wegen der insgesamt und weltweit reduzierten Nachfrage nach Automobilen, worunter vor allem die Serienzulieferer ächzen und dann befindet sich die Automobilindustrie zusätzlich noch mitten im Umbruch weg vom Verbrennungsmotor hin zu anderen Antriebsformen, worunter natürlich die Zulieferer, die speziell die Verbrenner beliefern, extrem zu leiden haben.

Meiner Überzeugung nach werden in beiden Unternehmen die "Automobilbeteiligungen" auch zukünftig nicht mehr die die Bedeutung haben können, die sie bisher gehabt haben.

Dennoch finde ich beide Werte auf Sicht von vier oder fünf Jahren sehr aussichtsreich.

Indus reagiert etwas "aggressiver" auf die Autokrise und hat angekündigt, mehrere Unternehmen aus diesem Bereich zu veräußern. Derzeit stehen mehrere Unternehmen auf dem Prüfstand und es sind auch schon Verkäufe und Stilllegungen beschlossen worden (insgesamt sollen dadurch Umsätze im zweistelligen Millionenbereich wegfallen, dafür soll dann aber die Ebitmarge um ca. 1% Punkt steigen). Bei Gesco kann man sich auch vorstellen, nicht mehr passende Unternehmen abzustoßen - konkret ist da derzeit aber noch nichts.

Früher war ich eher bei Gesco auf der Käuferseite und habe Indus eher weniger beobachtet. Das lag an der bei Gesco deutlich vorsichtigeren Bilanzpolitik. Insbesondere beim Erwerb von Unternehmen hat Gesco deutlich konservativer bilanziert. Bei Gesco wurde im Regelfall nur ein kleiner Teil der Kaufsumme auf den Bilanzposten "Firmenwert" gebucht, der überwiegende Teil wurde auf andere Wirtschaftsgüter (z.B. Kundenstamm) verteilt. Indus dagegen hat bei Zukäufen den Bilanzposten "Firmenwerte" immer sehr großzügig bedient. Firmenwerte werden aber eben nicht regelmäßig jedes Jahr abgeschrieben - mithin gibt es auch keinen regelmäßigen Aufwand, was natürlich in der Folge das EpS nicht schmälert.

Allerdings werden die bilanzierten Firmenwerte regelmäßig sogenannten Werthaltigkeitstests unterzogen - die aber für einen außenstehenden Aktionär so gut wie undurchschaubar und damit letztendlich auch nicht nachvollziehbar sind.

Unterm Strich betrug der Firmenwertanteil an der Bilanzssumme auf den 31.12.19 bei Gesco zuletzt 5,3 % und bei Indus ca. 23%.

Grade in Krisenzeiten stellt ein hoher Firmenwertausweis aber ein gewisses Risiko dar, weil in Krisenzeiten der Werthaltigkeitstest eben oft nicht gut ausgeht und das betroffene Unternehmen dann Sonderabschreibungen auf den Firmenwert vornehmen muss. So hat Indus in den letzten drei Jahren (2018 -  2020) schon insgesamt ca. 60 Mio Euro Firmenwertabschreibungen vornehmen müssen, die natürlich die GuV erheblich belastet (haben). Gesco dagegen musste im gleichen Zeitraum lediglich Firmenwerte i.H.v. ca. 3,4 Mio Euro abschreiben.

Das größere bilanzielle Risiko liegt also bei Indus (wobei man als Aktionär aber eben nicht weiß, wie werthaltig die ausgewiesenen Firmenwerte denn sind, wenn die Wirtschaft mal um 1 oder 2 oder mehr Prozent sinkt). Im Prinzip erkauft man sich das höhere EpS (wegen geringerer Abschreibungen) mit dem höheren Risiko, dass Firmenwerte beim Werthaltigkeitstest durchfallen und zu Sonderaufwand führt).

Auch die Bilanz insgesamt spricht eher für Gesco. Während Indus auf den 31.12.2019 eine Nettoverschuldung von 546 Mio Euro ausweisen musste, liegt diese bei Gesco nur bei ca. 120 Mio Euro (das ist auch bezogen auf das EBITDA in Normalzeiten deutlich weniger).

Das EK je Aktie liegt zum 30.06.2020 bei Indus bei knapp 28 Euro und bei Gesco beträgt das EK je Aktie zum Stichtag bei gut 21 Euro. Beide Unternehmen notieren derzeit also sehr deutlich unter Buchwert. Wobei man bei Indus eben einschränkend sagen muss, dass das Eigenkapital zu etwa 55% aus Firmenwerten besteht (bei Gesco liegt der Wert lediglich bei 11%).

Bilanziell sehe ich Gesco also nach wie vor deutlich besser aufgestellt - insbesondere die Tatsache, dass der aktuelle Aktienkurs nur bei etwa 57% vom Buchwert liegt, lässt mMn schon Potential erkennen.

Das wäre sicher anders, wenn Gesco nun insgesamt in eine Strukturkrise geraten und zum Sanierungsfall werden würde, davon kann aber mMn keine Rede sein. Selbst für das laufende Jahr erwartet man ein ausgeglichenes Ergebnis vor Sonderabschreibungen. Und für die kommenden Jahre gehen die Analysten von wieder steigenden Gewinnen aus - SMC z.B. erwartet 92 Cent für das kommende Jahr und danach 1,77 Euro EpS für 2022, Warburg 95 Cent und dann 1,45 Euro.

Indus ist mit den derzeit 47 Tochtergesellschaften dafür natürlich breiter aufgestellt als Gesco mit derzeit nur 18 Portfoliounternehmen. Der Bereich Bau und Infrastruktur ist von der Krise kaum betroffen und läuft sehr gut (bei Gesco läuft Setter, der Hersteller von Papierstäbchen derzeit am besten und kann trotz Krise wachsen).

Die Analysten sagen für Indus in den nächsten beiden Jahren EpS von 2,44 Euro und 3,13 Euro voraus (Konsenschätzung Anfang September). Damit wäre Indus bezogen auf das KGV 2021 günstiger als Gesco, was darauf schließen lassen würde, dass Indus schneller aus der Krise kommen könnte als Gesco (ich teile diese Einschätzung!).

Wobei man schon darauf verweisen muss, dass beide Aktien mit einem 2022er KGV von 7,5 (Gesco) bzw. 8,3 (Indus) zu den eher günstigeren Aktien gehören würden, wenn die EpS Schätzungen so eintreffen.

Schaut man sich die vergangenen Jahre vor Corona und Automobilkrise an, sieht man, dass beide Aktien auch zu den Werten mit einer hohen Dividendenrendite gehören dürften, wenn sich die Zeiten wieder normalisieren.
Indus hatte in 2017 und 2018 jeweils 1,50 Euro Dividende an die Aktionäre augeschüttet - auf den aktuellen Kurs würde das einer Rendite von etwa 6% entsprechen. Und Gesco hat für 2017 und 2018 60 und 90 Cent ausgekehrt (entsprechend 5 und 7,5%). Grundsätzlich sieht die Dividendenpolitik bei Indus vor, gut 50% der Gewinne im Unternehmen zu behalten und knapp 50% an die Aktionäre auszuschütten. Bei Gesco hat man früher immer so ca. 40% der Gewinne ausgeschüttet, bedingt durch geplante größere Investitionen will man die Dividendenpolitik zukünftig aber flexibler gestalten und die Ausschüttung zwischen 20 und 60% des Gewinns halten.

Von den historischen Höchstkursen sind beide Aktien inzwischen weit entfernt. Gesco lag Ende 2017 mal bei 36 Euro und in 2019 lag der Höchstkurs immerhin noch bei über 26 Euro. Und die Indus-Aktie stand schon einmal bei 66 Euro und in 2019 bei über 47 Euro.

Zusammengefasst: Beide Unternehmen sind bezogen auf das erwartete KGV (und in der Vergangenheit schon erreichte KGV) recht günstig. Beide Aktiie notieren (sehr) deutlich unter Buchwert, mit beiden Aktien lassen sich bei einer halbwegs gelingenden Rückkehr zur Normalität interessante Dividendenrenditen verdienen. ABER: Beide Unternehmen haben neben der (temporären) Coronakrise noch strukturelle Probleme im Mobilitätsbereich zu bewältigen.

Ein weiterer wichtiger Faktor dafür, dass ich diese beiden Werte derzeit sukzessive zukaufe ist aber die Tatsache, dass beide Unternehmen derzeit Programme zur Effizienzsteigerung bei gleichzeitiger Ausweitung der Umsätze aufgelegt haben.

Bei Indus heißt das Programm "Parkour". Dabei soll das Portfolio ausgebaut und optimiert werden (auch ggfs. eben durch Verkauf oder Stilllegung nicht mehr passender Beteiligungen), Innovationen sollen gezielt gefördert werden (Indus fördert entsprechende Innovationen bei den Tochtergesellschaften mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen - bis zu 3% des Jahres-EBIT stehen dafür zur Verfügung) und einer Optimierung der Geschäftsprozesse.

Indus hat sich auch ein eindeutiges "Zahlen - Ziel" für das Jahr 2025 gesetzt. Bis dahin will man statt derzeit 47 Beteiligungen zwischen 55 und 60 Unternehmen im Portfolio haben. Der Umsatz soll dann bei mehr als 2,5 Mrd Euro liegen und die Ebitmarge bei mehr als 10%.

Dies würde dann ja ein Ebit von mindestens 250 Mio Euro ergeben - rein rechnerisch wären das dann ca. 5 Euro plus x EpS und eine Dividende von 2,50 Euro (entsprechend einer Rendite von fast 10% bezogen auf den heutigen Kurs). Natürlich ist das nur eine sehr überschlägige Rechnung, weil durch die Zukäufe ja auch der Zinsaufwand steigen dürfte und die Zahlen dann nicht mehr so leicht zu berechnen wären und wohl eher unterhalb des berechneten Werts liegen dürften. Ich wollte aber auch nur einmal darstellen, dass nach erfolgreicher Implementierung von Parkour die Zahlen deutlich anders aussehen dürften als heute und auch deutlich anders als in den "guten Jahren" vor der Coronakrise.

Bei Gesco ist die Berechnung nicht ganz so einfach. Gesco hat aber erkannt, dass ein Problem für die Holding darin liegt, dass man sehr abhängig ist von der Beteiligung Doerrenberg Edelstahl. Doerrenberg steht für etwa 40% des Umsatzes. Nun ist Doerrenberg in der Vergangenheit eigentlich recht gut gelaufen - aber wenn bei Doerrenberg irgendetwas nicht so gut läuft, können die restlichen, deutlich kleineren Beteiligungen dies kaum auffangen.
Deshalb hat Gesco das Programm "Next Level" aufgelegt. Ziel ist es einmal die Umsätze in der Holding insgesamt auszuweiten, die Prozesse zu optimieren, Strukturen zu straffen und eben die Abhängigkeit von Doerrenberg zu vermindern.
Deshalb will man "in den nächsten drei oder viel Jahren" neben Doerrenberg zwei weitere "Ankerbeteiligungen" mit Umsätzen von jeweils mindestens 100 Mio Euro entweder kaufen oder aus einer bestehenden Beteiligung entwickeln. Dadurch soll der Umsatz je Mitarbeiter jedes Jahr gesteigert werden und die beteiligten Firmen sollen mit 3% über dem Markt wachsen.
Gesamtziel ist es, bei gesteigerten Umsätzen, dann eine Ebitmarge von zwischen 8 und 10% in normalen Zeiten zu erreichen.

Rechnet man das mal kursorisch aus, müsste der Umsatz ja von etwa 580 Mio Euro in 2019 auf etwa 750 Mio Euro steigen (durch die neuen Ankerbeteiligungen - Zukäufe bei den normalen Beteiligungen mal außen vor gelassen) und dabei sollte im Mittel ein Ebit von 67,5 Mio Euro erreichbar sein (angesetzt habe ich mal die Mitte zwischen 8 und 10% also 9%).
Rein rechnerisch würde sich dann ein EpS von 3,50 Euro ergeben (nochmal der Hinweis, dass das natürlich nur eine sehr überschlägige Rechnung sein kann, weil ich nicht weiß, wie sich der Zinsaufwand bei entsprechenden Zukäufen entwickelt).

Aus beiden Rechnungen kann man das Potential für die beiden Unternehmen abschätzen, falls sich der Markt wieder beruhigt, Corona also keinen nennenswerten Einfluss auf die Wirtschaft hat und falls beide Unternehmen ihre jeweiligen Zielsetzungen in den aufgelegten Programmen erreichen. Beide Unternehmen haben in ihren jeweiligen HVen übrigens betont, dass man auch durch die Krise den Zeitplan nicht geändert hat.

Im laufenden Jahr dürften beide Unternehmen, im Gleichlauf mit der gesamten Wirtschaft, eher nicht so positive Schlagzeilen machen - ich denke, 2020 wird in beiden Unternehmen ein Jahr zum Vergessen werden, dass man bestenfalls operativ mit einer schwarzen Null abschließen wird. Aber danach könnte es auch mit Gesco und Indus wieder bergauf gehen, wenn die Wirtschaft ab 2021 wieder anspringen sollte. Und zusätzlich zu der Entwicklung der Wirtschaft haben eben beide Unternehmen noch den Trigger Effizienz- und Wachstumsprogramm.

Natürlich ist 2025 noch ne Weile hin - andererseits wären fünf Jahre für einen Warren Buffett wahrscheinlich kein langer Zeitraum.

Da ich selber bei meinen Aktien auch eine Art "buy and hold Strategie" verfolge, sind die beiden Aktien mit der Aussicht auf die erfolgreiche Durchführung ihrer jeweiligen Programme auf mittlere Sicht gesehen interessante Investments.

Natürlich ist das nur meine Privatmeinung und keine Aufforderung an andere Teilnehmer zum Kauf oder Verkauf dieser Aktien. Die Zahlen sind ebenfalls ohne Gewähr (Fehler können immer mal passieren) aber nach bestem Wissen und Gewissen).  

28.09.20 09:19

64 Postings, 551 Tage Nobody62Deine Analyse

Wow! Herzlichen Dank für diese breite und tiefe Darstellung! Bin seit Jahrzehnten Indus-Aktionär und war es bis Anfang 2020 auch bei Gesco. Muss wohl jetzt ernsthaft drüber nachdenken, wieder einzusteigen :-)  

29.09.20 11:42

5 Postings, 3729 Tage BBoarderTop

Besten Dank für die hervorragende Zusammenstellung der Fakten. Dem ist nicht hinzuzufügen.

Bei der Qualität deiner Analysen sollten du ein Blog haben....  

30.09.20 10:42

13933 Postings, 7931 Tage LalapoHutaMG

Danke dir für diese Analyse !!

Grüße aus Kölle ...  

13.11.20 17:49

176 Postings, 551 Tage HühnerbaronIst diese Kurssteigerung heute...

vielleicht ein  « Vorschuss «  für die kommenden Quartalszahlen ?!  

17.11.20 08:01

775 Postings, 3136 Tage HutaMGBesser als erwartet

Guten Morgen !

Gesco hat für mich überraschend gute Zahlen geliefert - immer im Vergleich mit dem, was man erwarten konnte.

Insgesamt sind die ersten neun Monate tiefrot - weil man in Q2 Sonderabschreibungen i.H.v. 13,5 Mio Euro vornehmen musste (vor allem im Bereich Mobility), die das Gesamtergebnis nach 9 Monaten ins Minus drücken (insgesamt auf (-) 12,2 Mio Euro ). Ohne diese Sonderabschreibungen wäre das Ergebnis trotz einem kräftig von ca. 440 auf 363 Mio Euro gesunkenen Umsatz immerhin noch leicht positiv geblieben.

Trotzdem sind die Zahlen unterm Strich natürlich kein Grund zum Jubeln, vor allem wenn man noch berücksichtigt, dass auch der Ausblick auf Q4 sehr vorsichtig ist. Für das Jahr bleibt man bei der bisherigen Prognose: Man möchte einen Umsatz von mehr als 450 Mio Euro erzielen und vor Sonderabschreibungen ein mindestens ausgeglichenes Ergebnis erreichen. Also plant man vorsichtig für das letzte Quartal ein leicht negatives Ergebnis und einen vergleichweise (sehr) geringen Umsatz ein.

Grund für die Vorsicht dürfte einmal die noch unter 1 liegende b2b ratio sein (die liegt bei 0,975) aber natürlich auch die Tatsache, dass die Coronakrise weiter nicht im Griff ist (als Unternehmen muss Gesco ja auch nicht nur die Lage in Deutschland sondern auch in anderen Ländern im Blick haben und da gibt es z.T. ja wieder massive Einschränkungen).

MMn ist es auch nicht so entscheidend, ob Gesco nun ein ausgeglichenes Ergebnis vorlegt oder leicht negativ oder positiv abschneidet, denn das laufende Jahr wird (nicht nur bei Gesco) eines der schlechteren der Unternehmensgeschichte sein. Viel entscheidender sind die Perspektiven darauf, was Gesco leisten könnte, wenn die Wirtschaft wieder anzieht - und da gibt es mMn zwei ermutigende Aspekte.

Einmal sind das die wie gesagt für mich überraschend guten Zahlen in Q3. Dort hat man aus einem um knapp 13% gesunkenen Umsatz (wie schon in vorherigen Beiträgen erwähnt, hatte Gesco ja schon vor Corona mit einigen nicht wirklich problemfrei laufenden Beteiligungen vor allem im Bereich Mobility zu kämpfen, die auch ohne Corona in Schwierigkeiten stecken würden - deshalb ja auch die erheblichen Sonderabschreibungen, die mMn implizieren, dass man bei diesen Beteiligungen eben nicht nur mit einer vorübergehenden Coronaschwäche rechnet, sondern mit grundsätzlichen und längerdauernden Problemen) ein yoy um 35% gestiegenes Ergebnis erwirtschaftet. Dabei hat wohl sicher auch die Kurzarbeit geholfen, die den Personalaufwand schon erheblich gedrückt hat ( um ca. 15% ) aber auch der Materialeinsatz ist überproportional gesunken - die Materialkostenquote bezogen auf den Umsatz ist von 52% auf 47% gesunken.

Zudem hat man im ja sicher nicht leichten Jahr 2020 bisher einen positiven Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit von gut 37 Mio Euro (nach gut 21 Mio Euro im vorhergehenden Geschäftsjahr) erreicht - dies vor allem durch ein verbessertes Working Capital Management. Das zeigt die hohe Innenfinanzierungskraft von Gesco eindrücklich auf.

Neben den Zahlen für Q3 gibt es aber auch noch eine Bemerkung aus dem Quartalsbericht, die mich einigermaßen positiv stimmt. Dort wird explizit darauf verwiesen, dass es "einige Tochtergesellschaften" gibt, die "in strategisch schwierigen Positionen" stecken, die "durch Corona nicht verursacht, aber verstärkt" worden sind. Hier scheint man nun nicht abgeneigt zu sein, diese Beteiligungen auch zu veräußern, abzugeben, stillzulegen etc. Denn es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass man derzeit "strategische Optionen" hinsichtlich dieser Beteiligungen prüft, um das "Portfolio zu optimieren". Gleichzeitig wird darauf verwiesen, dass man bilanziell gerüstet ist, um auch neue Beteiligungen zu erwerben - für mich schon ein Hinweis darauf, dass es sein kann, dass sich  das Portfolio am Ende des kommenden Jahres von dem aktuellen doch nachhaltig unterscheiden könnte. Es macht mMn einfach keinen Sinn, Beteiligungsunternehmen "durchzuschleppen", die die nötige Performance voraussichtlich auf Dauer nicht mehr mitbringen. Diese sind dann vielleicht tatsächlich bei einem anderen Eigentümer, der vielleicht zusätzliche Synergien heben könnte, besser aufgehoben.

Dass derartige Maßnahmen das Ergebnis einmalig belasten können, dürfte klar sein, aber besser man macht einen klaren Schnitt als auf etwas zu hoffen, was dann nie kommt.

Zusammengefasst: Das laufende Jahr wird für Gesco eines der schwierigsten der Geschichte werden - aber es gibt durchaus Grund zu der Annahme, dass Gesco dann, wenn die Wirtschaft wieder "normal" läuft auch wieder andere Zeiten erleben wird. Ich hoffe der Vorstand nutz die Krise, um das Unternehmen optimaler aufzustellen - sprich, sich von schlecht laufenden Beteiligungen zu trennen und perpsektivisch die Abhängigkeit von Dörrenberg zu reduzieren (das sieht die Strategie ja ausdrücklich vor). Und wenn man dann noch in betracht zieht, dass die Aktie von Geso auch mit einem Kurs von 13,50 Euro deutlich unter Buchwert notiert (der bei 21,60 Euro je Aktie liegt), dann scheint mir Gesco für geduldige Anleger nicht die schlechteste Aktie zu sein (ist aber wie immer nur meine persönliche Meinung und keine Empfehlung für andere Anleger!)

Einen charmanten Tag noch allerseits.  

17.11.20 10:19

13933 Postings, 7931 Tage LalapoWarburg erhöht das Kursziel ...

Warburg Research erhöht Kursziel für GESCO von ?19 auf ?19,50. Buy  

17.11.20 12:56

775 Postings, 3136 Tage HutaMGKursziel

Für Ende nächsten Jahres würde ich auch auf höhere Kurse als heute tippen.

Zunächst einmal dürfte die Nachrichtenlage eher mau bleiben. Corona wird uns und die Wirtschaft noch ne Weile im Griff haben und ich bin mir auch nicht wirklich sicher, dass Gesco in diesem Jahr noch viel im Portfolio verändern wird.

Ein erster Kurstrigger wäre es mMn wenn man eine größere Beteiligung kaufen oder ein oder zwei kleinere, die nicht (mehr) gut laufen veräußern könnte (natürlich möglichst ohne dass noch erhebliche Sonderabschreibungen nötig werden) - aber mMn wird beides noch etwas dauern. Aber entscheidend ist ja nicht, ob das eine Woche früher oder später passiert sondern DASS es überhaupt passiert...  

22.12.20 07:07
1

775 Postings, 3136 Tage HutaMGPaukenschlag

Guten Morgen !

Ich ahtte ja gedacht, dass sich in diesem Jahr im Portfolio der Gesco nicht mehr sehr viele Änderungen ergeben werden. Pustekuchen! Gesco hat sich dazu entschlossen, insgesamt sechs Unternehmen zu veräußern - dazu gehört der gesamte Bereich "Mobilität" sowie die Unternehmen Frank Walz Schmiedetechnik und CFK.

https://www.gesco.de/news-presse/pressemitteilungen/

Das ist natürlich ein Paukenschlag, denn so etwas hat es in der Gescogeschichte noch nicht gegeben. Gesco ist ja grundsätzlich ein Unternehmen, dass der "buy & hold Strategie" folgt, Unternehmen also nicht "durchhandelt" sondern behält und entwickelt (ähnlich wie Indus).

Allerdings hat sich in den letzten Jahren auch vermehrt abgezeichnet, dass grade die Unternehmen, die automobilnah tätig sind, große Schwierigkeiten haben. Das fing ja auch nicht erst mit Corona an sondern viel früher.

Etwas überraschend ist auch die Frank Walz und Schmiedetechnik unter den zu verkaufenden Unternehmen - allerdings hat diese vor allem unter den schwierigen Bedingungen des Russlandgeschäfts zu leiden gehabt.

Wenn man sich die reinen Zahlen anschaut, dann verliert Gesco auf einen Schlag 90 Mio Euro Umsatz von angedachten (nachdem das vierte Quartal besser zu verlaufen scheint als man erwartet hat rechnerisch korrigierten) 490 Mio Euro - das ist eine ganze Menge (eigentlich waren ja 450 Mio Euro erwartet worden aber nach der PM von gestern sollen es trotz Verlust von 90 Mio Euro Umsatz aus den verkauften Unternehmen immer noch 400 Mio Euro etwa werden).

Gleichzeitig mit dem Umsatz verliert man aber auch Verluste - und zwar in Höhe von etwa 1,5 Mio Euro operativ und einschließlich Abschreibungen wegen Impairments sogar 15 Mio Euro.

Natürlich kann man jetzt darüber diskutieren, inwieweit es hätte gelingen können, die Unternehmen umzubauen und effizienter und damit auch wieder profitabel zu machen. Aber das wäre mMn ein weiter Weg gewesen, da die Automobilindustrie ja vor erheblichen Veränderungen steht und alles was mit dem Verbrenner zu tun hat, sowieso schweren Zeiten entgegengeht. Ein Blick in das Jahr 2017/2018 (als es noch kein Corona gab) zeigt z.B., dass man in diesem Segment bei immerhin 71 Mio Euro Umsatz ein Ebit von lediglich 0,5 Mio Euro ausweisen konnte . ein Beleg dafür, wie tiefgreifend die Schwierigkeiten in diesem Segment gewesen sind.

Unter diesem Aspekt muss man mMn auch den Kaufpreis sehen, der bei 27 Mio Euro liegen soll. Aus meiner Sicht hätte es einige Jahre gedauert, um die Höhe dieses Kaufpreises mit Gewinnen aus den nun zur Veräußerung vorgesehenen Unternehmen erreicht hätte. Zudem gewinnt Gesco natürlich durch den Zufluss des Kaufpreises bzw. durch den "Verkauf" von Verbindlichkeiten weiteren finanziellen Spielraum für Zukäufe.

Ich finde aber vor allem den strategischen Ansatz, dass man nun nicht laufend Unternehmen veräußern möchte - Gesco wird weiter grundsätzlich an der buy & hold Strategie festhalten - aber sich im Rahmen der derzeit umgesetzten "Next Level Strategie" konsequent von den Unternehmen trennt, die aus Sicht des Managements nicht ohne erhebliche Aufwendungen (falls überhaupt) wieder in die Spur gebracht werden können und sich stattdessen auf die profitalblen Unternehmen zu konzentrieren sehr mutig und auch positiv zu bewerten.

Durch den Verkauf und durch die Abgabe von Umsatz steigt natürlich gleichzeitig die Bedeutung von Dörrenberg für die Gesco Gruppe weiter - und ich denke, dass Gesco nun auch im kommenden Jahr Zukäufe präsentieren wird, um auch aufzuzeigen, dass man wachsen will. Ich denke aber, dass die Reihenfolge - zunächst räumt man im Bestand auf und konzentriert sich auf die Portfoliounternehmen, die man erfolgreich weiterentwickeln kann und erst dann kauft man zu - schon richtig ist.

Ich persönlich sehe daher den Verkauf der Mobilitätssparte als sehr positiv an. Der Verkauf wird der Gescogruppe insgesamt sicher gut tun, weil man seine Managementkapazitäten nun auf weniger Unternehmen konzentrieren kann.

Und was man nicht vergessen sollte: In der Meldung über die Veräußerung steckt auch eine Mitteilung darüber, dass das Q4 bei Gesco bzw. den verbleibenden Unternehmen deutlich besser gelaufen ist als noch bei Vorlage der Q3 Zahttps://www.gesco.de/news-presse/pressemitteilungen/hlen gedacht. Während man bisher davon ausgegangen ist, dass der Umsatz einschließlich der abzugebenden Unternehmen bei etwas mehr als 450 Mio Euro liegen sollte, wird dieser nun bei etwa 490 Mio Euro verortet. Und das Konzernjahresergebnis (nicht EBIT!!) sollte zumindestens ausgeglichen sein. Nun rechnet man mit einem positiven Konzernjahresergebnis von etwa 5 Mio Euro für den fortzuführenden Teil, was bedeutet, dass sich das prognostizierte Ergebnis für die fortzuführenden Bereiche von etwa 1,5 Mio Euro auf 5 Mio Euro erhöht.

Einen schönen Tag allerseits.  

22.12.20 07:32

103350 Postings, 7862 Tage KatjuschaBist du dir sicher dass die 5 Mio Überschuss

aus dem reinen operativen Geschäft in dem fortgeführten Geschäften gemeint sind?

Ich hab das Gefühl, das ist zwar operativ nur aus fortgeführten Geschäften aber inklusive Wertminderungen plus Gewinn aus Verkauf gemeint.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

22.12.20 09:43

45 Postings, 3529 Tage aktienmuffel@Katjuscha

Hab mir gerade die aktualisierte Präsentation auf der Webseite von Gesco angeschaut. Bin mir ziemlich sicher, dass die 5 Mio. ? aus dem operativen Geschäft der verbleibenden Unternehmen kommt. Prinzipiell steht das auch so in der Pressemeldung: "Nach Abschluss der Transaktion erwartet der Vorstand nun einen Konzernjahresüberschuss nach Anteilen Dritter aus fortzuführenden Aktivitäten von rund 5 Mio. EUR."

Im fortgeführten Geschäft sind ja - zumindest in den ersten neun Monaten - ohnehin keine Wertminderungen angefallen.
 

22.12.20 10:23

775 Postings, 3136 Tage HutaMGSehe ich genauso

In der PM wird ja ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die 5 Mio Euro Konzernjahresüberschuss aus "fortgeführten Aktivitäten" stammt. Das schließt nach meinem Verständnis aus, dass darin auch Veräußerungsgewinne enthalten sind (wobei ich nicht mal sicher wäre, dass es im Zuge der Veräußerung überhaupt zu Buchgewinnen kommt).  

24.12.20 03:06

10 Postings, 272 Tage CianniceaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 24.12.20 12:31
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotische Inhalte

 

 

23.04.21 05:39

1 Posting, 152 Tage AndreaczbhaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 23.04.21 15:14
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer
Kommentar: Spam

 

 

24.04.21 23:12

10 Postings, 151 Tage LauranodyaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:56
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

27.04.21 09:02

775 Postings, 3136 Tage HutaMGZahlen

Guten Morgen !

Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 sind raus und ein erster Hinweis, wie das laufende Geschäftsjahr ausfallen soll, gibt es auch.

MMn sind die Zahlen und auch die Prognose für das laufende Jahr gut - besser als von den Analysten erwartet.

Vergleiche zwischen dem letzten und dem vorletzten Jahr sind gleich in zweifacher Hinsicht erschwert. Einmal war das vorletzte Geschäftsjahr ein 9monatiges Rumpfgeschäftsjahr und dann hat Gesco ja Ende des letzten Jahres einen Teil seiner Beteiligungen verkauft.

Wenn man sich deshalb nur einmal den fortgeführten Geschäftsbereich anschaut, hat Gesco dort Umsätze i.H.v. 397 Mio Euro erzielt und dabei ein positives Konzernergebnis von 5,8 Mio Euro erreicht. Das war ja im Prinzip schon durch die Vorabveröffentlichung vorläufiger Zahlen bekannt.
Erfreulich finde ich, dass man auch im für die Industrie allgemein schlechten Geschäftsjahr 2020 für die fortgeführten Aktivitäten ein book-to-bill von über 1 erreicht hat.

Besonders erfreulich ist mMn der Hinweis darauf, wie Q1 in 2021 verlaufen ist und welche Schlüsse man daraus bei Gesco zieht.

Im ersten Qartal 2021 hat Gesco den Auftragseingang um gut 18% steigern können, der Umsatz hat sich y-o-y um knapp 11%. Das book-to-bill lag bei wieder guten 1,2. Zudem hat sich das Ebit in den ersten drei Monaten gut entwickelt und lag nach 2,1 Mio Euro in 2020 nun bei 7,4 Mio Euro.

Auch der Ausblick auf das Gesamtjahr ist positiv zu werten. Während die Analysten zuletzt mit einem Jahresüberschuss nach Anteilen Dritter von 14,6 Mio Euro (GSC Research) bzw. 15,4 Mio Euro (SMC) gerechnet hatten, prognostiziert Gesco diesen Wert zwischen 16,5 und 18,5 Mio Euro. Hierbei sollen auch erst Erfolge aus den aufgelegten Effizienzprogrammen enthalten sein. Läuft alles wie geplant, dürfte sich das EpS dementsprechend auf irgendwas zwischen 1,50 Euro und 1,70 Euro für das laufende Jahr belaufen. Das würde im Mittel schon reichen, um ein durchaus interessantes KGV von 13,75 zu erreichen.

Dabei noch nicht eingerechnet sind aber die angekündigten Übernahmen für die man ja u.a. auch durch den Verkauf eines Teils der Beteiligungen dir finanziellen Voraussetzungen deutlich verbessert hat. Diese dürften den Kurs möglicherweise noch einmal deutlich triggern, wenn es sich um einen oder mehrere attraktive Neuzugänge handeln würde.

Nicht vergessen sollte man mMn auch die Tatsache, dass der Kurs nach wie vor nur knapp über dem EK je Aktie liegt, das aktuell etwa 21 Euro je Aktie liegt.

MMn ist Gesco damit weiterhin ein sehr solides Invest mit durch die Strategie "Next Level" implementierten interessanten Chancen (ist aber natürlich nur meine persönliche Meinung und keine Handlungsaufforderung).  

16.06.21 14:46

775 Postings, 3136 Tage HutaMGÜbernahme

Guten Tag !

Die Gesco AG hat heute eine Übernahme vermeldet:

file:///C:/Users/HP/Downloads/GESCO_PM_16.06.2021_de.pdf

Dabei wird die United MedTech Holding GmBH übernommen, die im Wesentlichen aus der W.Krömker GmbH besteht. Diese ist laut PM im Bereich "Medizintechnik" tätig und dort "Marktführer für Gelenkarmsysteme". Synergien dürften sich dabei im Gescoverbund zur Haseke GmbH ergeben, die ebenfalls im Bereich "Tragarmsysteme" unterwegs ist.

Hier ein Link zur W.Krömker GmbH:

https://www.kroemker.com/de/start.html

Das Unternehmen macht laut PM derzeit ca. 20 Mio Euro Umsatz - zur Profitabilität wird in der PM nichts ausgesagt.

Sieht aus meiner Sicht ganz vielversprechend aus...

 

16.06.21 21:47

775 Postings, 3136 Tage HutaMGErgänzung

Guten Abend !

Offenbar ergänzen sich die Produkte der langjährigen Beteiligung  Haseke und der Übernahme Krömker sehr gut  - ohne sich zu überschneiden. Krömker macht vorwiegend die leichteren Gelenkarme und Haseke eher die schwereren Tragearme. Beide sind überwiegend (Krömker) oder wenigstens auch (Haseke) im Krankenhausbereich unterwegs und können wegen der komplementären Produkte auch im Verkauf Synergien erzielen. Offenbar plant Gesco die beiden Unternehmen perspektivisch zusammenzulegen und dadurch einen neuen Cluster im Bereich "Medizintechnik" zu bilden.
Krömker soll auch deutlich zweistellige Ebitmargen erzielen und keine Bankschulden haben...(ohne Gewähr).

Wie gesagt, das Ganze hört sich nicht schlecht an.  

21.06.21 21:26
1

775 Postings, 3136 Tage HutaMGUnter 21

Guten Abend !

Da habe ich heute Morgen einige Gesco Aktien doch tatsächlich etwas günstiger bekommen, als Frau Müller-Kirchhofs, die am Freitag ein paar Stück zum Preis von 21,50 Euro eingesammelt hat

https://www.boerse.de/nachrichten/DGAP-DD-Gesco-AG-deutsch/32219684

Aber danach ist die Aktie weiter südwärts gezogen und wieder unter die Marke von 21 Euro gefallen. Warum das so ist, erschließt sich mir nicht wirklich. Immerhin liegt der Kurs jetzt mit 20,60 Euro schon wieder unter dem EK je Aktie, das zum 31.03. bei 21,32 Euro je Aktie lag,

Dabei werden in der Gescobilanz keine für einen außenstehenden Aktionär nie so ganz nachvollziehbaren Firmenwerte in nennenswerter Größenordnung aufgeführt (der Anteil der Firmenwerte an der Bilanzsumme beträgt zum 31.03. lediglich knapp 6%.

Das erste Quartal ist auch sehr gut verlaufen und in der letzten Woche hat man nach den (wenigstens in meinen Augen) sinnvollen Desinvestments im Bereich Mobilität auch eine erste kleinere Übernahme verkündet, die nicht nur eine zweistellige Ebitmarge und keine Bankschulden aufweist sondern auch noch strategisch gut zu einer bereits vorhandenen Beteiligung passt.

Und trotzdem legt die Aktie den Rückwärtsgang ein. Schenkt man den vier Analysten Glauben, die sich mit dem Unternehmen beschäftigen und alle vier zum Kauf der Aktie raten, wird Gesco im laufenden Jahr (Durchschnitt der Schätzungen) 1,68 Euro je Aktie verdienen und im kommenden Jahr dann 1,99 Euro, was zu einem aktuellen 2022er KGV von leicht über 10 führt. Dazu muss man wissen, dass die vom Unternehmen als essentieller Bestandteil der Unternehmensstrategie Next Level angekündigten auch größeren Übernahmen (zur Erinnerung: Es sollen alleine schon zwei Ankerbeteiligungen erworben oder aus dem Bestand durch Zukäufe aufgebaut werden, die die Abhängigkeit von Dörrenberg reduzieren sollen) in den Ergebnisschätzungen der Analysten nicht enthalten sind.

Wir haben also bei Gesco derzeit ein Unternehmen, dass mit einem KGV 2022 von leicht über 10 und unterhalb des Buchwerts notiert - und das obwohl das Unternehmen eine vernünftige Bilanzstruktur aufweist - das Ek liegt auf den 31.03. bei über 57% und das die auch vorher für eine Beteiligungsgesellschaft nicht exorbitant hohe Verschuldung durch den Verkauf der Mobilitätssparte noch einmal deutlich senken konnte. Zudem sind die das Ergebnis seit mehreren Jahren belastenden Unternehmen des Bereichs Fahrzeugtechnik veräußert worden.

Last but not least gibt es von Gesco ja auch noch die Langfriststrategie "Next Level" die neben dem Erwerb von weiteren Beteiligungen (siehe oben) auch eine Art "Fitnessprogramm" für die bestehenden Beteiligungen ist. Ziel ist es, in den Beteiligungsgesellschaften den Umsatz je Mitarbeiter um 3% jährlich zu steigern und zudem jedes Jahr 3% mehr Wachstum als der jeweilige Markt zu zeigen. Unterm Strich soll die Ebitmarge mehr oder weniger konjunkturunabhängig bei 8-10% liegen (in 2020 lag sie zum Vergleich bei 4,1% und in 2019 bei 6.9%).

Wenn man das Ziel ernst nimmt, sollte Gesco alo in überschaubarer Zeit deutlich mehr Umsatz machen (durch Übernahmen plus organischen Wachstum) und zudem noch eine bessere Marge erreichen.

Es gibt aber auch zwei Bereiche, die mMn etwas Wasser in den Wein schütten. Einmal ist das die Tatsache, dass man sich zwar entschlossen von den Verlustbringern im Bereich Fahrzeugtechnik getrennt hat - auch um die finanziellen und personellen Kapazitäten für die Expansion in andere Bereiche zu schaffen - jetzt fehlen aber (noch) die entsprechenden Zukäufe. Natürlich darf man keinen Zukauf um des Zukaufs Willen präsentieren - aber ich denke schon, dass der Markt im Bereich "Ankerbeteiligungen" auch bald Taten sehen möchte,

Und zweitens habe ich es schon im letzten Jahr für einen Fehler gehalten, die Dividendenpolitik zu ändern. Bis dato galt immer "40% vom Gewinn wird ausgeschüttet", was die Dividende einigermaßen berechnebar gemacht hat (und ich bin mir sehr sicher, dass nicht wenige Aktionäre ihre Aktie nicht zuletzt aus diesem Grud erworben haben. Nun hat man sich zu einer "atmenden Dividende" mit einem Ausschüttungssatz von "zwischen 20 und 60%" bekannt. Dies vor allem, um die finanzielle Feuerkraft zu haben, entsprechend große Beteiligungen finanzieren zu können. Ich denke, damit hat man etwas Unsicherheit ins Aktionariat gebracht. Niemand hätte doch etwas dagegen einzuwenden gehabt, wenn die Dividende in einem Jahr, in dem eine große Übernahme gelungen ist, von den grundsätzlich 40% auf dann eben 20% oder auch mal 0% gekürzt worden wäre, weil damit erkennbar Wachstum finanziert worden wäre. Um diese finanzielle Flexibilität zu gewinnen, hätte man die jahrelang erfolgreiche und bewährte grundsätzliche Dividendenpolitik nicht über Bord werfen müssen (mMn).  Nicht so sehr die Höhe der Dividende ist daher mMn das Problem sondern das eher unglückliche Signal, dass davon ausgeht, dass die Dividende eben auch auf nur noch 20% gekürzt werden kann, wenn der Vorstand das möchte (und Begründungen, warum die Dividende gekürzt werden muss, gibt es ja aus der Sicht des Vorstands häufig :-)

Vielleicht überlegt der Vorstand es sich doch noch einmal und kehrt zu den 40% als Grundsatz zurück...

Aber davon abgesehen halte ich Gesco derzeit für relativ stark unterbewertet - jedenfalls dann, wenn der Vorstand seine "Next Level-Strategie" konsequent umsetzt (und damit nicht noch drei oder vier Jahre wartet).

Das ist natürlich nur meine Meinung und keine Empfehlung an andere Teilnehmer hier. Einen schönen Abend noch allerseits.  

22.06.21 22:08

64 Postings, 551 Tage Nobody62Wie immer

ein fundierter und reflektiver Beitrag, HutaMG. Danke!

Deine Kritik an der geänderten Divi-Politik kann ich nur vollständig bestätigen. Ich war bis November 2019 elf Jahre lang Gesco-Aktionär, bevor die schlechten Ergebnisse mich bewogen, die Aktie - mit Gewinn - zu verkaufen. So lange gehalten habe ich sie vor allem aufgrund der Ausschüttungsquote, die für mich zuletzt bei 6% lag.
Es wäre kein Problem gewesen, die Quote beizubehalten und mitzuteilen, dass bei Bedarf in Ausnahmefällen auch anders entschieden werden könne. So aber schafft man nur Ungewissheit über die zukünftigen Ausschüttungen.
Glücklicherweise gibt es ja genug Aktien, die regelmäßig mehr ausschütten...  

24.06.21 22:12

775 Postings, 3136 Tage HutaMGMal sehen ob das Thema nicht auch auf der HV

am 30.06. eine Rolle spielt. Ich sehe es absolut so wie Du. Ein verlässlicher Dividendenwert (und das war Gesco ja) kann nicht "irgendwas zwischen 20 und 60%" ausschütten - da ist die Spreizung einfach zu hoch. MMn war das der Unerfahrenheit der neuen Vorstände geschuldet - was die Börse angeht. Aber man könnte aus Fehlern ja auch lernen...  

01.07.21 07:48
1

775 Postings, 3136 Tage HutaMGHauptversammlung

Guten Morgen !

Gestern hatte die Gesco ja ihre virtuelle HV. Ich fand die Veranstaltung sehr informativ. Der Vorstand ist noch einmal sehr ausführlich auf das vergangene Geschäftsjahr und vor allem auf die Beteiligungsverkäufe eingegangen und man hat insgesamt 160 Aktionärsfragen sehr eingehend beantwortet.

Das Wichtigste in Kürze:

1.) Beteiligungsverkäufe: Man hat im Fahrzeugsektor keine Perspektive gesehen, diesen zeitnah so umzubauen, dass er die Kriterien der "neuen Gesco" (Gutes noch besser machen) erfüllt. Daher hat man im Interesse des Unternehmens die Beteiligungen abgestoßen, die unter dem Dach eines anderen Eigentümers besser aufgehoben sind. Auf ausdrückliche Nachfrage wurde darauf hingewiesen, dass man bei Unternehmern, mit denen man über einen Beteiligungserwerb spricht, deswegen auch nicht auf neue Vorbehalte stößt. Grade die Unternehmer hätten großes Verständnis dafür, dass man sich von Unternehmensteilen, die nicht so laufen, wie man sich das wünscht, dann auch wieder trennt, um das restliche Unternehmen besser weiterenwickeln zu können. Verkauft hat man alles in allem einen Umsatz von

2.) Beteiligungsstruktur: Der Vorstand hat gestern deutlich gemacht, wie er sich die Gesco nach Umsetzung der "Next-Lever-Strategie" vorstellt: Es sollen dann drei Ankerbeteiligungen geben - Dörrenberg mit etwa 200 Mio Euro Umsatz und zwei weitere Unternehmen mit jeweils mindestens 100 Mio Euro Umsatz. Hinzu kommen dann noch die Basisibeteiligungen. Hier strebt man eine Zahl von 12 an, Diese Basisbeteiligungen sollen dabei einen Umsatz von jeweils etwa 40 Mio Euro haben. Alles in allem wird Gesco also nach Abschluss des Programms 15 Beteiligungen haben (eine höhere Zahl ist nach Aussage des Vorstands organisatorisch mit der schlanken Struktur der Holding nicht zu stemmen, was mMn darauf hindeutet, dass die Holding die Beteiligungen insgesamt zukünftig etwas stärker steuern will). Der Gesamtumsatz dürfte dann bei knapp 1 Mrd Euro liegen und das Ebit soll selbst in schwachen Konjunkturzeiten mindestens 8 % betragen - was dann ja rechnerisch etwa 80 Mio Euro mindestens ausmachen sollte und damit natürlich eine ganz erhebliche Steigerung im Vergleich zu 2020 oder 2019 darstellen würde.

3.) Finanzen: Durch den Abgang der sechs Beteiligungen und durch striktes Kostenmanagement hat sich die Nettobankverbindlichkeit von 103 Mio Euro ind 2019 auf 33 Mio Euro in 2020 reduziert - zum 31.03.2021 lag sie sogar nur noch bei etwa 19 Mio Euro. Der Verschuldungsgrad liegt zum 31.03. bei knapp unter 1. Beteiligungszukäufe sollen zukünftig bevorzugt aus dem vorhandenen Kapital finanziert werden. Reicht das nicht aus, soll Fremdkapital aufgenommen werden. Hier sieht man einen Verschuldungsgrad von etwa 3xEBITDA als vertretbar an (etwa so wie auch der Mitbewerber Indus). Eine Kapitalerhöhung würde erst an allerletzter Stelle zur Finanzierung von Beteiligungskäufen eingesetzt (für mich klang das so als ob man sich mindestens aktuell nicht mit diesem Finanzierungsinstrument beschäftigt).

4.) Q1/2021: Das Jahr ist gut angelaufen. Auf der HV wurde ausdrücklich betont, dass man "leider" keine Aussage zum Verlauf des zweiten Quartals treffen könne - für mich klang das aber so als ob auch das zweite Quartal eher positiv verlaufen wäre. Immerhin hat man auf der HV klar gesagt, dass man die Prognose (zwischen 445 und 465 Mio Euro Umsatz und ein Konzernjahresüberschuss von zwischen 16,5 und 18,5 Mio Euro - ich finde es übrigens sehr angenehm, dass Gesco die Prognose auf den Konzernjahresüberschuss, also quasi das Endergebnis des Jahres abstellt und nicht auf irgendwelche EBITDA vor Sondereinflüssen etc., wo man nie genau weiß, ob und wie das schöngerechnet wurde) grundsätzlich bestätigt, will diese aber nun "am oberen Rand" erreichen. Die neue Beteiligung United Med Tech Holding erwirtschaftet ebenfalls ein positives Ergebnis mit einer zweistelligen Marge - derzeit ist man aber noch dabei, den Kaufpreis auf die einzelnen übernommenen Wirtschaftsgüter zu verteilen und den auszuweisenden Firmenwert zu ermitteln - bei Gesco ist es traditionell so, dass Neuerwerbe erst im zweiten Jahr der Konzernzugehörigkeit nennenswert zum Ergebnis beitragen, weil im ersten Jahr meistens Abschreibungen etc. vorgenommen werden. Aber grundsätzlich ist auch die UMT kein Sanierungsfall (daran hat Gesco generell kein Interesse - auch zukünftig nicht).
Dass man sich operativ verbessert hat, kann man auch daran sehen, dass das Q1/2021 in etwa genau so gelaufen ist wie das Q1/2019 und das erstens trotz Corona (das erste Quartal 2021 war komplett vom Lockdown betroffen) und zweitens trotzdem man die Zahl der Beteiligungen von seinerzeit 18 eben auf nunmehr 11 reduziert hat.

4.) Strategieprogramme: Unter dem Stichwort "Next Level" setzt Gesco ja auch diverse Programme um, die "interessante Namen" haben (Mapex, Opex, Canvas, Leadex). Mir scheint es so zu sein, dass der Vorstand da vielleicht etwas zu tief ins "kleine Handbuch für Unternehmensberater" geschaut hat, um solche Namen zu finden (auch die Überschrift über den Verkauf der Beteiligungen - "Projekt Matterhorn", in seiner Rede hat Herr Rumberg den Verkauf der Beteiligungen mit der Erstbesteigung des Matterhorns verglichen). Geschenkt. MMn ist entscheidend nicht wie das Kind heißt sondern was dabei für das Unternehmen herauskommt. Herr Rumberg hat in seiner Rede einige sehr schöne Beispiele für die Wirksamkeit dieser Programme genannt. Die will ich hier nicht aufzählen - das kann man sich auf der Homepage anschauen. Aber ich hatte sehr wohl den Eindruck, dass die Programme nicht nur gut (oder auch nicht) klingen sondern tatsächlich auch etwas bewirken.
Was die im Rahmen der Strategie geplanten Beteiligungskäufe angeht, ist man weiter dabei zu analysieren und Gespräche zu führen, hat sich selber aber keine Deadline gesetzt, was sicher auch vernünftig ist, um sich bei möglichen Verhandlungen nicht unter Druck zu setzen. Man will aber in zwei bis drei Jahren "deutliche Schritte" bei der Umgestaltung des Portfolios gemacht haben. Branchenbeschränkungen gibt es dabei nicht . man will nur bei den Ankerbeteiligungen darauf achten, dass diese nicht den gleichen Zyklus anlaufen wie Dörrenberg. Es kann also durchaus sein, dass zu den drei bestehenden Segmenten noch neue hinzukommen.
Die 8% Ebitmarge will man, wenn alles einigermaßen normal läuft dagegen schon im kommenden Jahr erreichen.

5.) Diverses:
- Mit der SVT ist die Gesco auch im Bereich "Wasserstoff" engagiert. Die SVT ist derzeit dabei entsprechende Verladearme zu entwickeln (wenn Wasserstoff mit Tankern bewegt wird, braucht es zum Umladen sowohl auf dem Schiff als auch an Land entsprechende Verladearme).
- Im letzten Jahr haben 9 von 11 Beteiligungen ein positives Ergebnis erzielt
- Es wurde ein Ergebnisabführungsvertrag mit der Setter GmbH geschlossen (daneben gibt es noch einen mit der MAE). Dadurch kann man die Steuern optimieren (Gewinne der Setter können dann z.B. mit den Verlustvorträgen aus der MAE verrechnet werden).
- Aktiendividende ist interessant aber auch aufwendig und deshalb derzeit noch kein Thema.
- Generell bleibt Gesco ein zuverlässiger Dividendenzahler, wenn nicht außergewöhnliche Ereignisse wie Corona einen Strich durch die Rechnung macht. Man hält auch an der Zielquote von "zwischen 20 und 60%" fest (ich würde es nach wie vor besser finden, wenn man wieder generell "40%" als Zielgröße ausgibt).

Alles in allem kann man sicher sagen, dass der Vorstand trotz der unter Corona sicher nicht sehr leichten Bedingungen gute Arbeit geleistet hat. Ob man den Beteiligungsverkauf nun "Projekt Matterhorn" nennen muss oder nicht, sinnvoll war er sicher, zumal dadurch erst die Voraussetzungen geschaffen werden, um das Unternehmen nun so aufzustellen, wie sich der Vorstand das vorstellt. Der Verkauf von derart vielen Beteiligungen unter Coronabedingungen ist dann sicher nochmal schwieriger als sonst schon - trotzdem ist es gelungen, die Beteiligungen, bei denen man keine Chance gesehen hat, diese zu "Hidden Champions" zu machen und Umsatz und Marge auf das Zielniveau zu heben, zu veräußern und zusätzlich noch eine neue vielversprechende Beteiligung, bei der es auch zu Synergieeffekten mit der bestehenden Beteiligung Haseke kommen wird, zu erwerben.

Meiner persönlichen Meinung nach, wird die neue Gesco nach Abschluss des derzeit laufenden Strategieprogramms doch deutlich anders aussehen als die Gesco bisher ausgesehen hat. Das wird, auch bedingt durch Corona, noch ein paar Jährchen dauern - aber gestern hatte ich subjektiv den Eindruck, dass sich das Warten für mittel- bis langfristig orientierte Anleger durchaus lohnen könnte (ist aber natürlich nur meine private Meinung und keine Aufforderung an andere Teilnehmer hier).
Einen schönen Tag noch allerseits.  

18.08.21 06:45

775 Postings, 3136 Tage HutaMGPrognose

Guten Morgen !

Die Gesco AG hat gestern zum zweiten Mal in diesem Geschäftsjahr die Umsatz- und Ergebnisprognose erhöht.
Zunächst war man beim Umsatz von einem Wert zwischen 445 und 465 Mio Euro auagegangen; dabei sollte ein Ergebnis von 16,5 Mio bis 18,5 Mio Euro erzielt werden. Anlässlich der HV hat man die Prognose auf den oberen Rand der Ursprungsprognose konkretisiert.
Nun erhöht man die Umsatzprognose auf zwischen 465 und 485 Mio Euro und beim Ergebnis erwartet man nun zwischen 20 und 22 Mio Euro.

Da es lediglich 10,8 Mio Aktien gibt, läuft das Ganze auf ein EpS von knapp 2 Euro raus - und das in einem Jahr, in dem Corona ja durchaus noch Einfluss auf die Wirtschaft hatte - und ohne mögliche Einflüsse durch die anstehenden Übernahmen.

Für mich zeigt sich darin, dass die Effizienzsteigerungsprogramme zu greifen beginnen und es richtig war, sich von den schwierigen Beteiligungen im Mobilitybereich zu trennen...

Insofern halte ich persönlich das Potential des Unternehmens auch mit einem EpS von 2 Euro nicht für ausgereizt - ist aber wie immer nur meine Meinung und keine Anlageempfehlung!

Einen schönen Tag noch.  

24.08.21 10:33

775 Postings, 3136 Tage HutaMGÜberzeugende Halbjahreszahlen

Guten Tag !

Die Gesco AG hat heute in meinen Augen sehr überzeugende (endgültige) Zahlen auf den 30.06.21 vorgelegt. Es  war ja  schon vorab mitgeteilt worden, dass sich Umsatz und Ergebnis  sehr positiv entwickelt haben und man hatte daraufhin bereits die Jahresprognose erneut angehoben.

https://www.gesco.de/investor-relations/mitteilungen/#true-1

MMn ist  in den heute veröffentlichten endgültigen Zahlen vor allem auch der stark angestiegene Auftragseingang erwähnenswert, der mit 35,7% y-o-y noch stärker angestiegen ist als der Umsatz (plus 19,9 %). Das book to bill lag im ersten Halbjahr bei  sehr starken 1,2.  Bemerkenswert ist auch, dass sich auch der Auftragseingang vom ersten zum zweiten Quartal des laufenden Jahres noch einmal leicht erhöht hat - die Voraussetzungen für ein gutes zweites Halbjahr (wie prognostiziert) sind also gegeben.

Erfreulich und im Hinblick auf die angestrebten weiteren Beteiligungskäufe nicht unwichtig ist auch die hohe Innenfinanzierungskraft der Gesco. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit liegt zum 30.06. bei 28,5 Mio Euro. Dabei ist es gelungen, das Working Capital trotz deutlich gestiegenem Geschäftsvolumen um 3,5 Mio Euro zu reduzieren (das Working-Capital-Ratio ist dementsprechend von 37,2% auf nur noch 33,2% gesunken).

Die Eigenkapitalquote liegt bei weiterhin sehr guten 55,6% - die  Nettoverschuldung inklusive Leasing liegt bei lediglich gut 50 Mio Euro. Je Aktie beträgt der Buchwert aktuell 21,75 Euro - der Aktienkurs liegt weiterhin nur knapp darüber (KBV von ca. 1,05). Es stehen also genügend Mittel für den angestrebten Beteiligungsaufbau zur Verfügung - sowohl aus der Innenfinanzierungskraft als auch aus möglichen Bankdarlehen.

Vielleicht noch erwähnenswert: Laut Gesellschaft sind vor allem Effekte aus den "OPEX Programmen", die ja im Rahmen der "Next-Level-Strategie" aufgelegt worden sind, dafür ursächlich, dass die Personalaufwandsquote von 28,3% auf 24,1% gefallen sind. Das Effizienzsteigerungsprogramm wirkt also.

Alles in allem hat der neue Vorstand also ganz offensichtlich die  Effizienz gesteigert (Personalkostenquote und Working-Capital), die Beteiligungen "ausgemistet" (klingt jetzt vielleicht etwas zu negativ aber ich für meinen Teil bleibe dabei, dass es für eine vergleichsweise kleine Holding wie es die Gesco nun einmal ist, eher nachteilig gewesen wäre, sich auf Jahre hinaus mit der Sanierung eines ganzen Beteiligungsbereichs (Fahrzeugtechnik) zu beschäftigen und dadurch zu viele personelle und finanzielle Ressourcen  zu binden. Auch für die Unternehmen und ihre Beschäftigten selber ist es dann sicher besser, an ein Unternehmen abgegeben zu werden, das eine größere Expertise auf den Zielmärkten hat oder mehr Erfahrung im Bereich "Sanierung" und bei der Gesco werden sowohl Personal als auch Mittel frei, um das Unternehmen zukunftssicherer aufzustellen) und mit der UMT eine erste neue Beteiligung erworben.

Man ist also, wenigstens in meinen Augen, auf einem guten Weg, Gesco besser und effizienter aufzustellen - fehlt "nur noch" der weitere Beteiligungsaufbau... aber bisher hat der Vorstand seine Planungen auch konsequent umgesetzt, insofern erwarte ich von dieser Seite her in den nächsten Monaten weitere positive Nachrichten.
 

04.09.21 07:23

775 Postings, 3136 Tage HutaMGAnalystenschätzungen

Guten Morgen !

Inzwischen haben alle vier die Gesco beobachtenden Analysten ihre Schätzungen auf Basis der Halbjahreszahlen überarbeitet.

Ich habe mal einen kleinen eigenen "Consensus" aufgestellt:

Umsatzschätzung 2021  : 477,75 Mio Euro
Umsatzschätzung 2022  : 505,68 Mio Euro
--------
EBIT 2021 : 35,73 Mio Euro
EBIT 2022 : 39,73 Mio Euro
---------
Marge 2021 : 7,48%
Marge 2022 : 7,86%
---------
EpS 2021 : 1,92 Euro
EpS 2022 : 2,16 Euro
---------
Dividende 2021 : 0,68 Euro
Dividende 2022 : 0.84 Euro

Zwei Analysten haben sich auch schon an eine Prognose für 2023 gewagt - die Werte hier:
Umsatz ; 527 Mio Euro
EBIT : 42 Mio Euro
Marge : 7,97%
EpS : 2,28 Euro
Dividende : 0,88 Euro

Hinzuweisen wäre mMn noch darauf, dass in diesen Zahlen, soweit ich das richtig sehe, die vom Unternehmen geplanten weiteren neuen Beteiligungen nicht enthalten sind, die aber durch die angestrebte Größe einen erheblichen (positiven) Einfluss auf die Kenngrößen haben dürften.

Ein schönes Wochenende allerseits.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
11 | 12 | 13 | 13  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben