**Neue Studie**

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 16.11.09 21:38
eröffnet am: 16.11.09 17:30 von: rippchen0815 Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 16.11.09 21:38 von: rippchen0815 Leser gesamt: 945
davon Heute: 1
bewertet mit 9 Sternen

16.11.09 17:30
9

260 Postings, 4128 Tage rippchen0815**Neue Studie**

Vorurteile gegen Fremde in Europa weit verbreitet

In vielen Ländern Europas sind Vorurteile gegen Ausländer, aber auch gegen Muslime, Juden, Frauen und Homosexuelle weit verbreitet. Vor allem in Ungarn und Polen finden sich negative Einstellungen. Das ergab eine "Studie über gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Europa". Am tolerantesten: die Niederlande.

Befragt wurden jeweils 1000 Menschen ab 16 Jahren in acht Mitgliedsländern der Europäischen Union. Koordiniert wurde die europaweite Studie vom Bielefelder Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung.

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sprach bei der Präsentation der Ergebnisse von einer ?dramatischen Situation? für Europa. ?Gerade weil niemand als Demokrat geboren wird?, müsse in den Bildungseinrichtungen mehr Wert auf ?eine aktive Erziehung zur Demokratie? gelegt werden.

So stimmt laut Studie beispielsweise jeder zweite Europäer (50,4 Prozent) der Aussage zu, ?dass es zu viele Einwanderer in seinem Land gibt? und 54,4 Prozent sind der Meinung, dass der Islam eine Religion der Intoleranz ist.

Dabei variieren die Werte von Land zu Land zum Teil erheblich. So sind in Polen nur 27,1 Prozent der Meinung, dass es zu viele Einwanderer im Land gibt, in den Niederlanden sind es 46 Prozent und in Italien mit 62,4 Prozent die meisten Befragten im europäischen Vergleich.

Knapp jeder Vierte (24,4 Prozent) ist der Meinung, dass Juden ?zu viel Einfluss? im Land haben. Und fast ein Drittel (31,1 Prozent) plädiert ?eher oder voll und ganz? dafür, dass es eine ?natürliche Hierarchie zwischen Schwarzen und Weißen? gibt.

Zudem befürwortet eine Mehrheit der Europäer (60,2 Prozent) traditionelle Geschlechterrollen und fordert, Frauen sollten ihre Rolle als Mutter und Hausfrau ernster nehmen. 42,6 Prozent lehnen gleiche Rechte für Schwule und Lesben ab und beurteilen Homosexualität als ?unmoralisch?.

ls positiv bezeichnete Özdemir die durch die Studie belegte Tatsache, dass in sechs von acht Ländern der persönliche Kontakt von Menschen beispielsweise zu Migranten, Juden oder Homosexuellen zu einem Abbau von Vorurteilen auch gegenüber anderen Gruppen geführt hat. Befragt wurden Menschen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Portugal, Polen und Ungarn.

Die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, sprach von einem ?alarmierenden Ausmaß an Vorurteilen? und forderte gemeinsame europäische Initiativen, um ?eine gemeinsame nicht rassistische Zivilgesellschaft zu entwickeln?. Zugleich warnte sie vor einer Bedrohung der Demokratie durch die verbreitete Menschenfeindlichkeit.

Laut dem Leiter der Studie, dem Sozialwissenschaftler Andreas Zick, sind autoritäre Einstellungen bei Menschen ?wichtig, um Vorurteile zu erklären?. So seien bei Menschen zum Beispiel ?mehr Vorurteile gegenüber einigen Zielgruppen? festzustellen, ?wenn sie sich mehr Disziplin und ein schärferes Vorgehen gegenüber Unruhestiftern wünschen?.

Hinzu komme, ?je religiöser sie sich selbst einschätzen, desto eher tendieren sie zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit?. Zudem würden Vorurteile mit höherem Alter und geringerer Bildung zunehmen.



Quelle: http://www.welt.de/wissenschaft/article5204486/...eit-verbreitet.html  

16.11.09 17:50
9

1719 Postings, 3987 Tage Johnny WalkerGibt es eigentlich auch Studien über

gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Asien, Afrika, Amerika, Australien?

Was meint man in islamischen Ländern über den christlichen Glauben und wie stehen diverse reiche Golfsstaaten zu Einwanderern im Land? Was ist mit traditionellen Geschlechterrollen in vielen Teilen der Erde, Afrika usw. und wie werden Schwule und Lesben außerhalb Europas behandelt, was meinen z. B. die Menschen im "Bible Belt" und anderswo dazu? Welche Vorurteile hegen die "Aussies" gg. ihren Ureinwohnern und andere Gruppen, ob in- oder ausländisch? Was denken Asiaten über uns "Langnasen", Japaner über Chinesen etc. etc.?

Europa als "Hort des Bösen" *lol* Fragen über Fragen.

JW  

16.11.09 17:51
1

24466 Postings, 5767 Tage EinsamerSamariter#1 - Dich kenn ich auch net!

suspekt, suspekt!

Stell Dich erstmal vor!
-----------
Prof. DDr. Dr. mult. habil. e. h. med. vet. irration. anomal. ES

16.11.09 18:43
3

260 Postings, 4128 Tage rippchen0815#3

16.11.09 18:45
3

1981 Postings, 4525 Tage Suche_Namenum das zu erkennen ist eine studie nicht notwendig

16.11.09 18:52
5

15540 Postings, 4287 Tage digger2007#1 Rippenheimer ..da must Du mal die Leute in

Australien hören - was die z.Teil über ihre einwanderer aus ostasien so alles bringen...!
Vor allem da die ihre eigenen Ghettos bilden - nicht gewillt sind die Landessprache zu sprechen ...und auch die einheimischen Gesetzte sind denen of Schei.. egal!
Habe dort drüben Freunde und höre das am laufenden Band wie die sich äussern!
Der Präsi von AUS hat dementsprechend auch eine Gesetzesnovelle angekündigt!
---
Ich möchte damit sagen dass es nicht NUR in der EU so ist ...!
-----------
oratio pro domo - Rede in eigener Sache
das ist keine Empfehlung für Handlungen jeglicher Art

16.11.09 18:55
2

36552 Postings, 6146 Tage TaliskerWenn es bei den anderen

mit Rassismus und Vorurteilen auch schlimm ist, ist es bei uns gar nicht so schlimm, denn dann ist das ja total normal.
Mal schnell her mit solchen Untersuchungen, ich bin auch für Normalität.
Gruß
Talisker
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

16.11.09 18:56
7

1981 Postings, 4525 Tage Suche_Namenallein die Überschrift:

"Vorurteile gegen Fremde in Europa weit verbreitet"

Woher weiß der Verfasser, dass es sich um Vorurteile handelt?!!  

16.11.09 19:07
1

1719 Postings, 3987 Tage Johnny WalkerDa Lehrer is in tha House.

Make sure, tha children are out of thought control.

JW  

16.11.09 19:10
3

69004 Postings, 6098 Tage BarCodeFremdenangst

ist "genetisch". "Fremdenfeindlich" wird diese erst durch gesellschaftliche Mobilisierung, Instrumentalisierung und Ideologisierung.

Die Unterschiede sind sehr schwierig zu erfassen. Studien, die das nicht berücksichtigen, kommen zu falschen Schlüssen.
-----------
?Ob wenig oder mehr Staatstätigkeit ? diese Frage geht am Wesentlichen vorbei. Es handelt sich nicht um ein quantitatives, sondern um ein qualitatives Problem.?
Walter Eucken

16.11.09 19:14

36552 Postings, 6146 Tage TaliskerWeil das

in der Untersuchung abgefragt wurde.
Steht doch da in #1.
Inwiefern die Vorurteile in der Realität Berechtigung finden, wurde wohl nicht abgefragt. Aber es gibt ja zu den Frauen, den Muslimen, den Juden, den Homosexuellen, aber auch zu den Namensuchenden so einiges zu sagen... Von den Ausländern mal ganz abgesehen.

Hübsch auch
"Laut dem Leiter der Studie, dem Sozialwissenschaftler Andreas Zick, sind autoritäre Einstellungen bei Menschen ?wichtig, um Vorurteile zu erklären?. So seien bei Menschen zum Beispiel ?mehr Vorurteile gegenüber einigen Zielgruppen? festzustellen, ?wenn sie sich mehr Disziplin und ein schärferes Vorgehen gegenüber Unruhestiftern wünschen?.

Hinzu komme, ?je religiöser sie sich selbst einschätzen, desto eher tendieren sie zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit?. Zudem würden Vorurteile mit höherem Alter und geringerer Bildung zunehmen."

Gruß
Talisker
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

16.11.09 19:28

14716 Postings, 4297 Tage Karlchen_VUnd was ist jetzt das Neue an der Studie?

16.11.09 20:59
Jetzt kenn ich schonmal Deine ID!

Es folgt....?
-----------
Prof. DDr. Dr. mult. habil. e. h. med. vet. irration. anomal. ES

16.11.09 21:38

260 Postings, 4128 Tage rippchen0815Nichts....

   Antwort einfügen - nach oben